VIER FORMEN VON KREBS MIT MINDESTENS 5 JAHREN ÜBERLEBEN

Karzinom

Kürzlich führten amerikanische Wissenschaftler eine Bevölkerungsumfrage durch, um herauszufinden, welche Missverständnisse über Krebs bei Menschen bestehen, die weit von der Medizin entfernt sind..

Der häufigste Mythos (41% der Befragten) war die Meinung, dass die chirurgische Behandlung von Krebs zur Ausbreitung von Metastasen im ganzen Körper führen kann. Kann. Vor allem, wenn der Arzt noch nie davon gehört hat, was Ablastik ist - eine Reihe von Techniken, die darauf abzielen, die Ausbreitung von Tumorzellen während der Operation zu verhindern. Eine andere Sache ist die Erfahrung und Qualifikation von Ärzten auf dem Gebiet der Onkologie. Die Ergebnisse der chirurgischen Behandlung von Krebs in einer Fachklinik oder einer Abteilung für onkologische Chirurgie sind deutlich besser als in allgemeinchirurgischen Abteilungen.

An zweiter Stelle (27%) steht der Mythos, dass das Heilmittel gegen Krebs bereits offen ist, aber Ärzte und Pharmakologen es vor der Öffentlichkeit verstecken, um kein Einkommen zu verlieren. Gott ist der Richter derer, die so denken. Ganz zu schweigen von der moralischen Seite der Sache - der weltweiten Verschwörung von Schädlingsärzten - überlegen Sie, wie Sie mit einem solchen Medikament reich werden können. Leider fehlt es nicht nur, es kann auch nicht sein.

Der dritthäufigste Mythos war, dass Schmerzmittel gegen Krebs nicht halfen (19%). Das letzte der häufigsten Missverständnisse (7% der Befragten) ist, dass Krebs im Prinzip eine unheilbare Krankheit ist oder dass es nur wenige Fälle von Heilung von Krebs gibt.

Die Hauptgefahr dieser und anderer Missverständnisse über Krebs besteht darin, dass Menschen, die nicht an die moderne Medizin glauben oder ihre Fähigkeiten nicht kennen, nicht bei Onkologen Hilfe suchen, sondern bei „Volksheilern“, Wahrsagern, Verkäufern wundersamer Drogen und anderen Scharlatanen. Infolgedessen geht wertvolle Zeit verloren, wenn dem Patienten noch geholfen werden kann, und die Krankheit tritt in ein unheilbares Stadium ein..

Krebs ist die schlimmste Krankheit

In der Tat ist Krebs weder die häufigste noch die gefährlichste Krankheit. Alle Menschen werden krank und sterben früher oder später an einer Krankheit. Die Hälfte (50–55%) stirbt an Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems - Herzinfarkt und Schlaganfall. Von Krebs - ungefähr 17%. Die restlichen 30% - aus allen anderen Gründen.

Wenn Menschen auf Hechtbefehl plötzlich nicht mehr an allen Krebsarten erkranken würden, würde sich die durchschnittliche Lebenserwartung um ein Jahr erhöhen. Und wenn niemand auf der Welt an einer so geringfügigen Krankheit wie Fettleibigkeit erkrankt wäre - vier Jahre lang! Sprechen wir also über Krebs ohne Schauder sowie über Herzinfarkt, Hepatitis und andere Krankheiten, die potenzielle Patienten viel weniger erschrecken.

Die Ergebnisse der Behandlung hängen von der Form des Krebses und dem Stadium ab, in dem er erkannt wird. Die meisten im ersten Stadium entdeckten Krebsarten sind zu fast 100% heilbar.

Einer der Hauptindikatoren für die Radikalität der Krebsbehandlung ist das Fünfjahresüberleben. Patienten, die diese Zeit überleben, haben die gleiche Lebenserwartung wie ihre Altersgenossen.

Das 10-Jahres-Überleben von Patienten mit allen Stadien der häufigsten Formen von Schilddrüsenkrebs liegt zwischen 70 und 95% - radioaktives Jod brennt sogar Metastasen aus, die in das Gehirn eingedrungen sind. Mit dem häufigsten Hautkrebs - dem Basalzellkarzinom - wird in 70–75% der Fälle ein 5-Jahres-Überleben erreicht, selbst bei monströs ausgelöstem, tief eingedrungenem Krebs. Wenn im ersten Stadium Lungenkrebs entdeckt wird, beträgt die 5-Jahres-Überlebensrate 60–80%. Maligne Tumoren der weiblichen Geschlechtsorgane machen 24% aller Tumoren bei Frauen aus. In den USA, Schweden und Japan werden 70–80% aller Fälle von Gebärmutterhalskrebs im Null- und ersten Stadium entdeckt. Mit der Früherkennung wird es in 80 bis 100% der Fälle geheilt.

Krebs wird am besten nicht in Russland, sondern im Ausland behandelt

Die Behandlung in einer ausländischen Klinik wird um Größenordnungen teurer sein als in Russland, und die Behandlungsergebnisse in führenden russischen Krebskliniken sind nicht schlechter als in ähnlichen ausländischen. Die Hauptsache ist, genug Geld für teure Medikamente zu haben, die nicht kostenlos erhältlich sind.

Es ist angebracht, an einen der Mythen zu erinnern, mit denen wir begonnen haben - dass Schmerzmittel bei Krebs nicht helfen. Alle Medikamente zur Krebsbehandlung in Russland sind verfügbar. Und mit der Anästhesie ist unsere Situation einfach ungeheuerlich - sowohl wegen der Armut unserer Medizin als auch wegen bürokratischer Regeln. Ein Chemotherapiekurs kostet ungefähr 1.000 US-Dollar, bis zu zehn solcher Kurse werden angeboten, auch für hoffnungslose Patienten - und ein paar hundert weitere zusammenkratzen. pro Monat können Ärzte einen Patienten nicht vor Qualen retten. Und es ist unmöglich, Schmerzmittel auf eigene Kosten zu kaufen - erstens "Sie haben alle Medikamente kostenlos, aber nicht für Ihr Geld", und zweitens hilft Analgin im Endstadium von Krebs nicht. Ich weiß nicht, wie typisch das ist, aber ich habe aus erster Hand gehört, wie Verwandte eines hoffnungslosen Patienten Drogen von Drückern gekauft haben.

Es gab vorher keinen Krebs

Krebs hat es immer gegeben, da es immer die Möglichkeit von Zellmutation und Zelldegeneration gegeben hat. Erwähnungen von bösartigen Tumoren, Beschreibungen von Methoden zu ihrer Diagnose und Behandlung werden in fast allen medizinischen Abhandlungen erwähnt, die bis heute überlebt haben. Bei der Untersuchung einer der ägyptischen Mumien in ihren Knochen wurden Veränderungen der Gewebestruktur gefunden, die für Knochenmetastasen von Krebs charakteristisch sind. Sarkombedingte Veränderungen finden sich sogar in Dinosaurierknochen.

Vor ungefähr 200 Jahren betrug die durchschnittliche Lebenserwartung 35 bis 45 Jahre, und unsere Vorfahren haben Krebs einfach nicht erfüllt (Krebs ist hauptsächlich bei älteren und älteren Menschen der Fall). Der Anstieg der Lebenserwartung an sich hat zu einem Anstieg der Krebsfälle geführt. Früher starben Menschen oft "am Tod", und der Pathologe stellte nicht einmal die richtige Diagnose. Die Verbesserung der Krebsdiagnose, auch ohne die Wirksamkeit der Behandlung zu erhöhen, führt dazu, dass bei mehr Menschen Krebs diagnostiziert wird. Aufgrund der besten Behandlungsergebnisse in den Industrieländern leben heute 1-3% der Bevölkerung mit behandeltem Krebs. Die Hälfte von ihnen kann als vollständig wiederhergestellt betrachtet werden..

Können Sie ein universelles Heilmittel gegen Krebs finden?

Im Volksmund wird Krebs als alle bösartigen Tumoren bezeichnet. Tatsächlich ist Krebs ein bösartiger Tumor aus Zellen des Epithelgewebes (Schleimhäute, Haut, Drüsengewebe). Da in fast jedem inneren Organ Schleimhäute vorhanden sind, kann in jedem von ihnen (Magen, Lunge, Brustdrüse) Krebs auftreten. In einigen Organen entwickelt sich Krebs häufiger als in anderen..

Maligne Tumoren, die aus Zellen des Bindegewebes (Muskeln, Knorpel, Knochen, Fettgewebe) stammen, werden als Sarkome bezeichnet. Sarkome sind bei jungen Menschen häufiger als Krebs. Neben Krebs und Sarkomen (es gibt auch viele verschiedene Arten) gibt es viele andere bösartige Tumoren - Lymphogranulomatose, Teratom, Melanom

Es gibt mehr als 200 Arten von malignen Neoplasien. Jeder Tumor hat seine eigenen Wachstumsmerkmale, klinischen Manifestationen und die Fähigkeit, Metastasen zu verabreichen. Da es keine einzelne Krankheit gibt, ist es unrealistisch, eine universelle Heilung für alle Tumoren gleichzeitig zu finden, die die Heiler jedoch ständig anbieten..

Ein gutartiger Tumor kann bösartig werden

Das passiert aber eher selten. Die überwiegende Mehrheit der gutartigen Tumoren ist nicht zur malignen Degeneration fähig. Ein gutartiger Tumor kann zwar zu Problemen führen - von einem kosmetischen Defekt bis zu schwerwiegenden Gesundheitsproblemen. Wachsamkeit ist besonders gerechtfertigt bei gutartigen Tumoren wie Polypen des Magens und des Darms, Brustfibroadenomen, gewöhnlichen Papillomen und großen Muttermalen. Sie sollten die Angelegenheit nicht einfach auf Karzinophobie bringen und den Willen jedes Mal neu schreiben, wenn Sie versehentlich einen Maulwurf mit einem Fingernagel treffen.

Krebs kann vererbt werden

Meistens wird nicht Krebs vererbt, sondern eine erhöhte Veranlagung dafür. In einigen Familien besteht eine erhöhte Tendenz zu Krebs. Es gibt sogar den Begriff Krebsfamilien. Eine erbliche Veranlagung wurde für polypösen und nichtpolypotischen Dickdarmkrebs, Magen-, Brust-, endokrinen und anderen Tumoren nachgewiesen. Für einige Krebsarten wurden spezifische Gene identifiziert, die für die Tumorentwicklung verantwortlich sind..

Diejenigen, die viele krebskranke Verwandte haben, sollten sich ihrer Gesundheit mehr bewusst sein und regelmäßig auf einige diagnostische Methoden zurückgreifen, abhängig von der spezifischen Situation und dem Gesundheitszustand. Wenn jedoch in der Familie niemand an Krebs erkrankt ist, bedeutet dies nicht, dass Sie nicht an Krebs erkranken können. Sie müssen also immer noch vorsichtig mit Ihrer Gesundheit sein.

Krebs ist ansteckend

Krebs ist genauso unmöglich wie Diabetes oder Bluthochdruck. Die Krebserkrankung wird auch durch Studien zur Krebsinzidenz bei Onkologen bestätigt. Diese Inzidenz entspricht dem Durchschnitt in der Region..

Das einzige Virus, von dem bekannt ist, dass es von Person zu Person übertragen wird und die Wahrscheinlichkeit von Krebs deutlich erhöht, ist das Papillomavirus.

Orthodoxe Juden und muslimische Frauen haben seltener Gebärmutterhalskrebs als Frauen, deren Ehemänner nicht beschnitten sind, anscheinend, weil beschnittene Frauen die grundlegenden Regeln für die persönliche Hygiene leichter einhalten können. In jüngerer Zeit haben klinische Studien mit dem Papillomavirus-Impfstoff begonnen. Wenn sich die Erwartungen der Entwickler bestätigen, wird ein solcher Impfstoff dazu beitragen, die Inzidenz dieser Art von Krebs erheblich zu verringern..

Nahrungsergänzungsmittel, die bei der Krebsbehandlung wirksam sind

Für keines der Nahrungsergänzungsmittel wurden Daten zur Wirkung auf einen bestehenden Tumor erhalten. Ernährungsempfehlungen zur Krebsprävention (reduzierte Fettaufnahme, erhöhter Verzehr von Obst, Gemüse und Ballaststoffen) sind sehr ernsthaft begründet, und zur Krebsprävention regelmäßige Einnahme von Antioxidantien (Beta-Carotin, Vitamin A, C und E), Ballaststoffen, Spurenelementen (in einschließlich Selen und Zink) und natürliche Immunmodulatoren, auch in Form von Nahrungsergänzungsmitteln. Bei der Behandlung von Krebs können Nahrungsergänzungsmittel nur den Allgemeinzustand des Patienten verbessern.

Krebs kann mit Kräutern geheilt werden

Aufgrund dieses Fehlers vernachlässigen Patienten häufig den Rat eines Onkologen und verringern ihre Chancen, die Krankheit zu bekämpfen..

Richtig ausgewählte Kräuter lindern bösartige Tumoren und lindern Entzündungen. Aufgrund dessen kann der Tumor vorübergehend an Größe verlieren, Schmerzen, dyspeptische Symptome, Übelkeit, Erbrechen verschwinden, der Stuhl normalisiert sich. Appetit kehrt zurück, allgemeiner Zustand verbessert sich. Aber bösartige Zellen vermehren sich weiter. Nach einiger Zeit beginnt der Tumor wieder zu wachsen.

Wenn Onkologen es aus dem einen oder anderen Grund für unmöglich halten, eine radikale Behandlung durchzuführen - Operation, Chemotherapie, Strahlentherapie (zum Beispiel, wenn der Prozess zu weit fortgeschritten ist), hat der Patient immer noch Hoffnung auf „Kräuter“. Obwohl Phytotherapeuten Krebs nicht heilen können, können sie das Leiden des Patienten lindern und sein Leben verlängern. Oft ermöglicht eine symptomatische Behandlung, einschließlich Kräutermedizin, eine langfristige Remission der Krankheit.

In Kombination mit einer radikalen onkologischen Behandlung erhöht die Phytotherapie ihre Wirksamkeit, verbessert die Lebensqualität von Krebspatienten und ermöglicht die Durchführung vollständig chemo- und strahlentherapeutischer Kurse ohne schwerwiegende Komplikationen.

Bei Krebs helfen alternative Behandlungsmethoden.

Mit Angst vor Patienten können Sie viel Geld verdienen. Quacksalber unter dem Deckmantel von Nahrungsergänzungsmitteln oder „den neuesten wissenschaftlichen Entwicklungen“ sind unzerstörbar. Insbesondere Haifischknorpelpräparate werden in Apotheken auf der ganzen Welt verkauft, obwohl zahlreiche Studien ihre absolute Ineffizienz gezeigt haben. Viturid, eine Mischung aus Traubenwein und Quecksilberchlorid, giftigem Quecksilbersalz, wird in Russland seit Anfang der neunziger Jahre verkauft, obwohl Quecksilbersalze keine Antitumorwirkung haben. Es wurde vor Dutzenden von Jahren getestet. Die Behörden haben viele Male versucht, die Aktivitäten von Scharlatanen zu verbieten und den Verkauf des Arzneimittels einzustellen, was laut den Entwicklern gegen AIDS, Krebs, Hepatitis, Herpes, Psoriasis, SARS und andere Krankheiten hilft. Aber die Aktiengesellschaft Viturid Plus täuscht und tötet weiterhin.

Von Dezember 1997 bis Januar 1998 war etwa ein Drittel der Sendezeit der wichtigsten Fernsehnachrichten in Italien mit einer Diskussion über das „Di Bell-Problem“ beschäftigt, ein italienischer Physiologe, der behauptete, er könne bis zu 100% der Krebspatienten jeglicher Lokalisation heilen. Laut Di Bell hat er in zwanzig Jahren mehr als zehntausend Menschen an Krebs geheilt. Patienten und ihre Angehörigen beschuldigten die Regierung, die Rechte der Armen verletzt zu haben, da der Staat sich weigerte, für ihre Behandlung zu bezahlen (ein Wunderarzt nahm 8.000 Dollar für einen Monatskurs). Unter dem Druck der öffentlichen Meinung begann das italienische Gesundheitsministerium, die Wirksamkeit der „revolutionären“ Methode zu testen. In der ersten Phase wurden die statistischen Daten zum Überleben von Patienten verglichen, die nach der Methode von Dr. Dee Bell behandelt wurden und 1971-1997 mit traditionellen Methoden behandelt wurden. Es stellte sich heraus, dass Patienten, die mit einem Quacksalber behandelt wurden, halb so viel lebten wie diejenigen, die eine traditionelle Behandlung erhielten. Dies mag für eine endgültige Schlussfolgerung ausreichen, aber die Ärzte führten die zweite Phase der Studie durch - klinische Studien mit der vorgeschlagenen Di Bell-Mischung aus Vitaminen und Arzneimitteln in 26 Krebszentren bei Patienten mit Endstadien der Krankheit. Nur drei von 386 Patienten zeigten eine teilweise Besserung. Di Bella beschuldigte die Ärzte, sich gegen ihn persönlich und gegen die Methode als solche verschworen zu haben. Vielleicht tötet er immer noch Menschen..

Onkologen betrachten Heiler und Pseudo-Ärzte nicht als Mörder, weil sie die Ergebnisse ihrer „Behandlung“ beneiden. Krebspatienten werden sorgfältig überwacht, und die Ergebnisse der Aktivitäten der „Heiler“ sind den Ärzten gemäß Statistiken der Todesursachen bekannt. Wenn Catex, Viturid, Kerosin oder Wodka mit Öl bei Krebs helfen würden, würden Onkologen und Patienten sie verschreiben und einnehmen.

Viele „Heiler“ sind psychisch kranke Menschen. Im normalen Leben kann es schwierig sein, Schizophrene ohne Exazerbation von einer gesunden Person zu unterscheiden. Oft glauben Heiler selbst aufrichtig an ihre Ideen und verursachen unwissentlich sehr großen Schaden.

Anstelle ernsthafter Ergebnisse verwenden Heiler, Hellseher und andere Scharlatane Briefe von dankbaren Patienten, Alben mit aufschlussreichen Fotos „vorher und nachher“ und andere betrügerische Werbetricks. Glauben Sie der Werbung nicht! Ein echtes Krebsmedikament mit einer guten Wirkung, auch mit irgendeiner Wirkung im Allgemeinen, benötigt keine laute Werbung. Lassen Sie sich nicht davon überzeugen, dass die „Medizin“ von der offiziellen Medizin nicht akzeptiert wird, weil Ärzte persönlich gegen den Autor intrigieren und Angst vor der Konkurrenz haben. Jedem ehrlichen und humanen Menschen sollte klar sein, dass Krebsmedikamente Eigentum der gesamten Menschheit sind. Kein einziger Arzt, der die Wirkung des Arzneimittels gesehen hat, wird versuchen, es zu verbergen, insbesondere in der Onkologie.

Vor der Entwicklung moderner Methoden der onkologischen Chirurgie, Bestrahlung und Chemotherapie war der Einsatz von „Volksheilmitteln“, einschließlich offensichtlich giftiger Pflanzen, gerechtfertigt. Haben traditionelle Medizin, Medizin und Heilung seit Tausenden von Jahren die Ergebnisse erzielt, die die moderne Onkologie im letzten halben Jahrhundert erzielt hat? Nein. Lassen Sie jeden selbst entscheiden, wem er seine Gesundheit und sein Leben anvertrauen soll.

Blasenkrebs: Überlebensprognose

Die Überlebensraten geben an, wie viele Menschen mit derselben Art und demselben Krebsstadium nach einem bestimmten Zeitraum (normalerweise 5 Jahre) ab dem Datum der Diagnose überleben. Aus diesen Zahlen ist es unmöglich vorherzusagen, wie viel Sie noch zu leben haben, aber sie können eine allgemeine Vorstellung vom möglichen Erfolg Ihrer Therapie geben..

Artikelnavigation

Wie man in Israel während der Coronavirus-Epidemie eine Krebsfernbehandlung erhält?

Was ist 5 Jahre Überleben??

Statistiken über die Behandlungsergebnisse von Patienten mit einer bestimmten Art und einem bestimmten Stadium von Krebs basieren normalerweise auf einem Zeitraum von 5 Jahren, aber viele Menschen leben länger - und manchmal viel länger - 5 Jahre. Das 5-Jahres-Überleben ist der Prozentsatz der Patienten, die mindestens 5 Jahre ab dem Datum der Krebsdiagnose gelebt haben. Wenn beispielsweise die 5-Jahres-Überlebensrate 70% beträgt, bedeutet dies, dass ungefähr 70 von 100 Krebspatienten 5 Jahre nach der Diagnose noch am Leben sind. Es sollte jedoch beachtet werden, dass viele Menschen viel länger als 5 Jahre leben..

Das relative Überleben ist ein genaueres Maß für die Auswirkungen von Krebs auf das Leben von Patienten. Es ist das Ergebnis eines Vergleichs von Patienten mit Blasenkrebs mit der verbleibenden Bevölkerung. Wenn beispielsweise das relative 5-Jahres-Überleben von Patienten mit Blasenkrebs in einem bestimmten Stadium 80% beträgt, bedeutet dies, dass durchschnittlich 80% der Patienten und 80% der gesunden Menschen die 5-Jahres-Überlebensschwelle überschreiten..

Aber vergessen Sie nicht: Die relativen 5-Jahres-Überlebensraten sind nur grobe Zahlen. Ihre Prognose hängt von verschiedenen Faktoren ab, die für Ihre Situation spezifisch sind..

Überlebensstatistik und individuelle Prognose

Die Überlebensraten basieren häufig auf den Behandlungsergebnissen für große Gruppen von Patienten mit derselben Krankheit, können jedoch das Therapieergebnis in einem bestimmten Fall nicht vorhersagen. Beachten Sie die statistischen Einschränkungen:

  • Um Statistiken über das 5-Jahres-Überleben zu erhalten, müssen Ärzte die Therapieergebnisse für Patienten analysieren, die vor mindestens 5 Jahren behandelt wurden. Da sich die Behandlungsmethoden im Laufe der Zeit verbessern, sollte heute die Prognose für Patienten mit Blasenkrebs günstiger sein..
  • Die Statistiken basieren nur auf dem Stadium des Krebses zum Zeitpunkt der Erstdiagnose. Wiederkehrender oder fortschreitender Krebs wird in diesen Statistiken nicht berücksichtigt..
  • Die Prognose für Patienten mit Blasenkrebs hängt vom Stadium (Ausmaß) des Krebses ab. Im Allgemeinen sind die frühen Stadien der Krankheit durch höhere Überlebensraten gekennzeichnet. Die individuelle Prognose hängt jedoch von vielen verschiedenen Faktoren ab, einschließlich des Alters und des allgemeinen Gesundheitszustands des Patienten sowie der Art des Ansprechens des Tumors auf die Therapie. In allen Fällen wird die Prognose anhand der individuellen Umstände berechnet..

Da der Arzt mit Ihrer persönlichen Situation vertraut ist, kann er Ihnen sagen, was Statistiken in Ihrem persönlichen Fall bedeuten..

Behandlung im Onkologiezentrum Ikhilov ohne das Haus zu verlassen.

Wie Klinikspezialisten Patienten während des Coronavirus behandeln.

Überlebensraten von Blasenkrebs

Es sollte berücksichtigt werden, dass Indikatoren für das 5-Jahres-Überleben auf den Ergebnissen der Behandlung von Menschen beruhen, bei denen vor mehr als 5 Jahren eine Diagnose gestellt wurde. Die 10-Jahres-Überlebensstatistik basiert auf den Behandlungsergebnissen von Patienten, die vor mehr als 10 Jahren Krebs entdeckt haben. Dementsprechend basieren die 15-Jahres-Überlebensraten auf den Behandlungsergebnissen von Patienten, die vor mindestens 15 Jahren mit der Behandlung begonnen haben..

Überlebensstatistik

Die folgenden Zahlen basieren auf den Behandlungsergebnissen von Tausenden von Patienten, bei denen von 1988 bis 2011 Blasenkrebs diagnostiziert wurde..

  • Das relative 5-Jahres-Überleben für Blasenkrebs im Stadium 0 beträgt etwa 98%.
  • Das relative 5-Jahres-Überleben für Blasenkrebs im Stadium I beträgt ungefähr 88%.
  • Bei Blasenkrebs im Stadium II erreicht die relative 5-Jahres-Überlebensrate ungefähr 63%.
  • Das relative 5-Jahres-Überleben für Blasenkrebs im Stadium III beträgt ungefähr 46%.

Blasenkrebs, der sich auf andere innere Organe ausgebreitet hat, ist oft schwer zu behandeln. Die relative 5-Jahres-Überlebensrate für Blasenkrebs im Stadium IV beträgt etwa 15%. Es gibt jedoch verschiedene Therapien für diese Krankheit, auch in späteren Stadien..

Die Geschichte von Eugenia aus Tscheljabinsk, einer Patientin des Krebszentrums Ikhilov

- Ich bin 42 Jahre alt. Im Mai 2015 wurde bei mir Blasenkrebs diagnostiziert. In einer Minute war ich vollkommen gesund, hatte keinen Krebs, lief und machte Yoga und spielte mit drei Töchtern. Und in der nächsten Minute wurde ich plötzlich Krebspatient. Zu Hause wurde mir nur die Entfernung der Blase und des Urostoms angeboten. Ich führe einen aktiven Lebensstil, mache Sport und beschloss, in eine ausländische Klinik zu gehen, wo ich meine Blase wiederherstellen konnte. Meine Wahl fiel auf das israelische Krebszentrum Ikhilov.

Nachdem der Arzt mir von allen verfügbaren Krebsbehandlungen in Israel erzählt hatte, entschied ich mich für eine neue Blase. Neocystis passte mehr zu mir als zu anderen Optionen.

Anfangs hatte ich große Angst. Als ich die Klinik betrat, dachte ich, dass mich eine typische Krankenhausatmosphäre treffen würde. Aber im Ichilov Oncology Center sieht alles warm und einladend aus. Hier arbeiten sehr freundliche Menschen. Am ersten Tag wurde mir über alle Merkmale der Behandlung berichtet. Ich habe die Ärzte an diesem Tag getroffen. Prüfung bestanden, Blutuntersuchungen bestanden. Bald wurde ich über die diagnostischen Ergebnisse informiert..

Ich habe Diagnostik, Behandlung und Rehabilitation durchlaufen. Jetzt genieße ich das Leben wieder. Alles ist wieder auf dem ersten Platz. Ich mache das gleiche wie vorher. Ich gehe wieder ins Fitnessstudio und praktiziere Yoga.

Kommentar eines Krebszentrumsarztes:

- Eugene kam am 12. Mai 2015 zur Untersuchung in unser Krebszentrum. 3 Tage später, am 15. Mai, wurde sie einer Biopsie unterzogen. Nach 2 Wochen führten wir eine Operation durch, um aus dem Gewebe des Patienten eine neue Blase zu bilden. Wir haben Gewebe aus dem Dünndarm genommen. Aus funktionaler Sicht ist alles in Ordnung: Eine neue Blase funktioniert, das Wasserlassen ist normal, es gibt keine Inkontinenz. Die Harnwegsfunktion hat sich vollständig erholt und Eugene hat sogar wieder angefangen, ins Fitnessstudio zu gehen.

Was den Erfolg der Krebsbehandlung betrifft, so hat Evgenia derzeit keine Anzeichen einer Pathologie. Wir werden ihren Zustand weiterhin überwachen. Die Überwachung wird mehrere Jahre dauern.

Im September 2015 fühlte ich einen Knoten in meiner linken Brust. Ich bin kein Alarmist, aber ich wusste, was das bedeuten könnte. Einen Monat später hatte ich einen Termin bei meinem Frauenarzt, also dachte ich zuerst, ich würde warten und mit meinem Arzt darüber sprechen.

Ich hatte erst vor sechs Monaten eine Mammographie. Nachdem ich die Informationen im Internet studiert hatte, wurde mir klar, dass Sie aus Sicherheitsgründen früher einen Arzt aufsuchen müssen.

Fünf Jahre vor meiner Diagnose trainierte ich viermal pro Woche und war in hervorragender Verfassung. Freunde bemerkten, dass ich viel Gewicht verloren hatte, aber ich dachte nur, dass dies an meinem aktiven Lebensstil lag. Zu dieser Zeit hatte ich ständig Probleme mit meinem Magen. Meine Ärzte empfahlen rezeptfreie Medikamente..

Einen Monat lang hatte ich auch ständigen Durchfall. Meine Ärzte haben nichts falsches gefunden.

Anfang 2016 habe ich mich von einem Arzt beraten lassen und eine Darmspiegelung durchgeführt. Ich habe das noch nie gemacht. Mein Arzt zeigte ihrem Mann und ich hatte ein Bild vom Dickdarm. Im Bild waren zwei Polypen sichtbar. Der Arzt zeigte auf die erste Stelle in meinem Dickdarm und versicherte uns, dass es keinen Grund zur Sorge gab. Dann zeigte er auf einen anderen Ort und sagte uns, dass seiner Meinung nach der Verdacht auf Krebs bestehe. Während des Eingriffs führte er eine Biopsie durch und das Gewebe wurde analysiert.

Im Jahr 2011 begann ich sauren Rückfluss. Es war unangenehm und alarmierend, deshalb ging ich zu unserem Hausarzt, um mich untersuchen zu lassen. Während des Besuchs fragte er mich, wann ich das letzte Mal mein Hundeantigen getestet habe, ein Routinetest, den viele Männer durchführen, um mögliche Anzeichen von Prostatakrebs festzustellen. Ungefähr drei Jahre sind vergangen, seit ich diesen Test gemacht habe, also hat er ihn meinem Besuch an diesem Tag hinzugefügt..

Meine Geschichte beginnt mit Taubheit. Einmal im Jahr 2012 verloren drei Finger an meiner linken Hand plötzlich die Empfindlichkeit. Ich habe sofort einen Termin mit dem Arzt vereinbart. Als der Arzt mich empfangen konnte, war bereits alles vorbei, aber meine Frau überzeugte mich, mich beraten zu lassen. Ich ließ mich röntgen, um festzustellen, ob es Anzeichen von Wirbelsäulenschäden gab, möglicherweise von einem Lastwagen. Wenn einige.

Im Winter 2010, als ich 30 Jahre alt war, fühlte ich plötzlich Schmerzen auf meiner rechten Seite. Der Schmerz war scharf und begann ohne Vorwarnung. Ich ging sofort ins nächste Krankenhaus.

Der Arzt erhielt die Ergebnisse meiner Blutuntersuchung und stellte fest, dass meine Anzahl weißer Blutkörperchen extrem erhöht war. Der Arzt und andere, die diese Ergebnisse sahen, waren alarmiert und baten den Gynäkologen auf Abruf, sofort zu mir zu kommen.

Ungefähr drei Jahre lang hatte ich mit zeitweiligem Husten zu kämpfen. Er erschien im Winter und verschwand im Frühling, und dann vergaß ich ihn. Im Herbst 2014 geschah dies jedoch früher. Im Oktober rief meine Frau einen örtlichen Lungenarzt an. Das erste Treffen war für uns in drei Monaten geplant..

. Im Ichilov Oncology Center trafen wir uns mit einem Thoraxchirurgen. Wir beschlossen, den Knoten vollständig zu entfernen.

Die Kosten für die Diagnose und Behandlung von Blasenkrebs in Israel

In der folgenden Tabelle sind die Preise einiger medizinischer und diagnostischer Verfahren im Ichilov Oncology Center aufgeführt.

Diagnose- und BehandlungsverfahrenKosten
Zystoskopie$ 1248
CT-Scan$ 415
BCG-Chemotherapie mit BCG-Impfstoff$ 376
Urographie283 $

Sie können jetzt den ersten Schritt zur Wiederherstellung unternehmen. Füllen Sie dazu einen Antrag aus - und innerhalb von 2 Stunden wird sich einer unserer Ärzte mit Ihnen in Verbindung setzen.

Oder rufen Sie an: + 972-3-376-03-58 in Israel und + 7-495-777-6953 in Russland.

Diese Beratung verpflichtet Sie zu nichts und ist völlig kostenlos. Wir garantieren Ihnen vollständige Vertraulichkeit und medizinische Vertraulichkeit. Wir werden Ihnen helfen, wie wir anderen Patienten geholfen haben..

Die 5-Jahres-Überlebensrate von Frauen mit Brustkrebs in Russland beträgt nur 53,2%

Für weitere Informationen: https://medvestnik.ru/content/news/5letnyaya_vyzhivaemost_zhenschin_bolnyh_rakom_molochnoy_zhelezy_v_rossii_sostavlyaet_tolko_532.html " Nach Angaben der WHO ist Russland eines der drei europäischen Länder mit der höchsten Krebssterblichkeitsrate (der erste Platz liegt in Ungarn, Russland und die Ukraine teilen sich den zweiten Platz), beispielsweise wenn die 5-Jahres-Überlebensrate der Frauen am höchsten ist Brustkrebs bei Frauen liegt in den USA bei 90,3% und in Russland bei nur 53,2%. Aufgrund der hohen Überlebensrate der Patienten weiß die Bevölkerung in den USA und den entwickelten europäischen Ländern, dass Krebs heilbar ist, und in Russland glaubte, eine tödliche Krankheit zu sein.
Um das Problem des geringen Überlebens der Patienten zu lösen, sind zwei Bedingungen erforderlich: eine qualitativ hochwertige Früherkennung und eine moderne, erschwingliche Therapie. Und während der Staat in den letzten Jahren erhebliche Anstrengungen in Bezug auf die erste Komponente unternommen hat, auch im Rahmen des Modernisierungsprogramms für das Gesundheitswesen, ist es in der gegenwärtigen Situation viel schwieriger, die zweite Bedingung zu erfüllen.
Das Problem der Verfügbarkeit einer medikamentösen Therapie für Krebspatienten in Russland wurde in den meisten Berichten des Movement Against Cancer Forum angesprochen. "Wirksame innovative Medikamente, insbesondere gezielte Maßnahmen, sind für Patienten immer noch nicht zugänglich", sagte Denis Kurov, Sprecher der Bewegung gegen Krebs, dem internationalen medizinischen Zentrum. - Dies wird durch die Reaktionen bestimmter Personen belegt, die täglich auf diese Patienten und Ärzte stoßen. Jeden Tag sterben Dutzende von Patienten, die gerettet werden könnten. Heute gibt es in Russland etwa 3 Millionen Krebspatienten, und den meisten von ihnen kann nicht nur geholfen werden, zu überleben, sondern ein erfülltes Leben zu führen. “.

"Es gibt Probleme auf dem Gebiet der Bereitstellung von Medikamenten für Krebspatienten, und einige von ihnen sind leider immer noch unlösbar", sagte Anatoly Makhson, Chefonkologe von Moskau. - Zum Beispiel verpflichtet uns das Gesetz über das öffentliche Beschaffungswesen bei der Durchführung von Ausschreibungen für die Lieferung von Arzneimitteln, nicht den Namen des Arzneimittels, sondern den internationalen nicht geschützten Namen, dh den Hauptwirkstoff des Arzneimittels, anzugeben. Infolgedessen gewinnen Unternehmen, die Generika liefern, deren Kosten sogar 5% der Kosten des Originalarzneimittels betragen können. Darüber hinaus entspricht ihre Qualität dem Preis... Der Arzt ist gezwungen zu behandeln, was er gibt, aber er ist für die Ergebnisse der Behandlung verantwortlich und nicht derjenige, der die Auktion durchgeführt hat. “.

Laut der Royal University of Sweden (die eine globale Studie durchführt, um herauszufinden, wie sich die Höhe der Therapiefinanzierung auf die Überlebensrate von Krebspatienten auswirkt) beträgt die Mindestfinanzierung pro Bürger des Landes, die dem Krebspatienten einen angemessenen Zugang zu modernen Krebsbehandlungsmethoden ermöglicht 10 Euro. In Europa sind es 9 bis 35 Euro und in Russland nur 3,3 Euro. Experten zufolge sollte diese Zahl angesichts des Infrastrukturzustands in Russland mindestens 15 Euro betragen.

Das Abschlussdokument des Forums war die Ansprache der Teilnehmer des V-Forums "Bewegung gegen Krebs" an den Präsidenten der Russischen Föderation. Es enthält eine Reihe spezifischer Maßnahmen zur Verbesserung des Krebsbehandlungssystems in Russland und insbesondere zur Verbesserung des Zugangs zur Behandlung. Die Teilnehmer des Forums sind der Ansicht, dass sofort geeignete Maßnahmen ergriffen werden sollten, da die Zugänglichkeit moderner Therapiemethoden die Qualität der Behandlung und die Überlebensraten von Krebspatienten direkt beeinflusst.

"Wir hoffen, dass unsere Vorschläge angenommen werden und sich auf die Veränderung der onkologischen Situation in Russland auswirken", sagte Ph.D., Exekutivdirektor der gemeinnützigen Partnerschaft Equal Right to Life, Vorsitzender des öffentlichen Rates zum Schutz der Patientenrechte unter dem Amt von Roszdravnadzor für Moskau und Moskau Region Dmitry Borisov.

Was bedeutet 5 Jahre Überleben bei Brustkrebs?

Die Prognose für Brustkrebs ist eine Annahme des wahrscheinlichsten Ergebnisses der Krankheit und des Ergebnisses der Behandlung, basierend auf einem Verständnis der Entwicklungsmuster des pathologischen Prozesses und des Krankheitsverlaufs.

Die wichtigsten Informationen für die Vorhersage sind Art und Stadium des Krebses. Die medizinische Prognose in der Onkologie ist untrennbar mit der Überlebensrate verbunden, die die durchschnittliche Lebenserwartung des onkologischen Patienten zeigt. Darüber hinaus möchten die Patienten selbst diese Informationen nicht immer wissen (sie werden mit dem Arzt abgestimmt)..

In der Onkologie ist es üblich, mit einem 5-Jahres-Überlebensindikator zu arbeiten, der den Prozentsatz der überlebenden Patienten nach 5 Jahren ab dem Zeitpunkt der Diagnose anzeigt. Zum Beispiel bedeutet 90% Überleben, dass nach 5 Jahren 90 von 100 Patienten, bei denen Brustkrebs diagnostiziert wurde, überlebten. Darüber hinaus weist die Anwendung dieses Indikators in der Praxis eine Reihe von Einschränkungen auf:

  • Patienten, deren Behandlung vor mindestens 5 Jahren begonnen hat, werden berücksichtigt. Die Onkologie ist jedoch ein sich dynamisch entwickelnder Zweig der Medizin, dessen Arsenal ständig mit neuen Methoden und therapeutischen Protokollen aktualisiert wird. Daher wird die Prognose bei Patienten mit neu diagnostiziertem Brustkrebs günstiger sein als vor einigen Jahren;
  • Die verfügbaren Statistiken zur Berechnung der 5-Jahres-Überlebensrate unterscheiden sich nicht nach Brustkrebs-Teilstadien. Beispielsweise ist das Überleben im Stadium IA geringfügig höher und im Stadium IB geringfügig niedriger als das Gesamtüberleben im Stadium I;
  • Statistiken berücksichtigen nur neu diagnostizierten Brustkrebs, während Fälle seines Wiederauftretens nicht unter die Bewertungskriterien fallen.
  • Die Prognose für Brustkrebs wird von einer Reihe anderer verwandter Faktoren beeinflusst - dem Alter der Patientin, ihrem allgemeinen Gesundheitszustand, dem Vorhandensein von Östrogen- oder Progesteronrezeptoren auf Krebszellen, den verwendeten Behandlungsmethoden und dem Ansprechen des Tumors auf die Therapie.

Eine Frage, die viele Patienten beunruhigt: Erhöht die Mastektomie die Überlebensrate? ?

Viele argumentieren wie folgt: Eine organerhaltende Operation (Lumpektomie) ist weniger zuverlässig als eine Mastektomie, weil Es wird nur ein kleiner Bereich des Gewebes entfernt, und nach der Operation ist eine Strahlentherapie erforderlich. Dies ist jedoch nichts weiter als ein Stereotyp:

  1. Wenn der Chirurg beide Brustdrüsen vollständig entfernt, bleibt ein Teil des Drüsengewebes intakt
  2. In 3% der Fälle tritt Brustkrebs unabhängig vom Vorhandensein von restlichem Drüsengewebe erneut auf.
  3. Wenn sich nach einer Lumpektomie ein sekundärer Tumor in der Brust gebildet hat, sofern dieser rechtzeitig diagnostiziert wird (und die Krebspatientin unter ständiger ärztlicher Aufsicht steht), besteht immer die Möglichkeit, die Brust später zu entfernen.

Das Aufkommen neuer, wirksamerer Methoden zur Behandlung von Brustkrebs hat die Frage aufgeworfen: Ist die Früherkennung heute so wichtig wie vor 10 bis 15 Jahren? Eine Screening-Mammographie ist möglicherweise nicht mehr erforderlich?

Die Antwort ist eindeutig: Die Erweiterung des therapeutischen Arsenals der Onkologen macht die Früherkennung bösartiger Neoplasien in keiner Weise überflüssig. Durch die frühzeitige Diagnose von Brustkrebs können Sie einen Tumor bereits vor diesem schicksalhaften Moment erkennen, da er sich auf entfernte Organe und Gewebe ausbreitet, wodurch die Prognose der Behandlung verschlechtert und die Überlebensrate gesenkt wird. Die Früherkennung eines Tumors mithilfe von Selbstuntersuchung, Mammographie und anderen Screening-Methoden bedeutet, dass die Behandlung von Brustkrebs in einem frühen Stadium beginnt, was die Chancen der Patientin auf ein günstiges Ergebnis erheblich erhöht.

Akupunktur wird in der Regel bei Brustkrebspatientinnen angewendet, um die Schwere der Nebenwirkungen therapeutischer Maßnahmen sowie den Stress während der Behandlung zu verringern. Es ist kein Standard für die Behandlung von Brustkrebs, sondern wird als Ergänzung zu herkömmlichen Methoden verwendet. Akupunktur verringert weder das Risiko eines erneuten Auftretens von Brustkrebs noch die Mortalität.

Dies ist nur eine der Komponenten der adjuvanten Therapie, die dem Patienten hilft, mit dem mit der Behandlung verbundenen schweren psycho-emotionalen Stress umzugehen und das Ausmaß an Angstzuständen, Stress, körperlicher und geistiger Müdigkeit zu verringern.
Eine andere Alternative, die im Zusammenhang mit ihrer Auswirkung auf das Überleben diskutiert wird, ist die Ergänzung mit Fischöl (Omega-3-Fettsäure). Derzeit gibt es keine verlässlichen klinisch bestätigten Daten, dass diese Zusatzstoffe die Prognose von Patienten mit malignen Brusttumoren irgendwie beeinflussen..

Die Prognose für Frauen mit Brustkrebs wird durch ihr Stadium bestimmt. In den Anfangsstadien der Krankheit ist die Überlebensrate erklärbar höher. Es sollte jedoch beachtet werden, dass jeder klinische Fall individuell ist und möglicherweise nicht unter allgemein anerkannte statistische Standards fällt. Im Ichilov Oncology Center liegt die Überlebensrate von Brustkrebspatientinnen im Durchschnitt leicht über oder entspricht den durchschnittlichen europäischen Indikatoren:

  • Das 5-Jahres-Überleben von Patienten mit Brustkrebs im Stadium 0 oder I nähert sich 100%.
  • im 2. Stadium beträgt die 5-Jahres-Überlebensrate 93%;
  • Stufe 3 entspricht einer 5-Jahres-Überlebensrate von 72%;
  • metastasierter Brustkrebs hat die schlechteste Prognose. Im Stadium IV beträgt das 5-Jahres-Überleben 22%;

Dies sind sehr durchschnittliche Zahlen. Das Ichilov Oncology Center hat das Potenzial, die komplexesten klinischen Fälle von Brustkrebs zu behandeln. Daher sollten Sie Ihre Situation nicht an die oben genannten Indikatoren anpassen: Es ist möglich, dass ein korrekt erstelltes und diagnostisch fundiertes Behandlungs- und Genesungsprogramm in Fällen Ergebnisse liefert, die zuvor hoffnungslos erschienen.

Ambulante Behandlung von Ichilov-Brustkrebs - 3-4 Arbeitstage.

Vom israelischen Gesundheitsministerium im Ichilov Cancer Center festgelegte Preise für die Krebsbehandlung:

BrustkrebsbehandlungenKosten
Inspektion des führenden Onkologen des Onkologiezentrums512 $
Mammographie246 $
PET CT$ 1488
Brustultraschall408 $
Chemotherapiekurs1270 $

In der modernen medizinischen Praxis ist Brustkrebs eine der führenden Positionen bei onkologischen Erkrankungen. Brustkrebs wird nicht nur zu einem medizinischen, sondern auch zu einem sozialen Problem. Die 2016 aktualisierten Statistiken sind nicht tröstlich - mehr als 2 Millionen Frauen auf der Welt leiden unter dieser Pathologie. Die Altersgruppe des Morbiditätsrisikos wird schnell „jünger“ und die größte Anfälligkeit für pathologisches Zellwachstum tritt im Alter von 62 Jahren auf.

Bei rechtzeitiger Diagnose von Brustkrebs zu Beginn der Krankheit beträgt der Prozentsatz der möglichen Heilung 92,6%, wenn bei fortgeschrittenen Formen der Krankheit die Wirksamkeit der medikamentösen Behandlung abnimmt und das Sterberisiko rasch zunimmt. Derzeit liegt der Prozentsatz der Mortalität bei Brustkrebs bei 17%..

Wie viele Menschen mit Brustkrebs leben und wie sie die Lebenserwartung erhöhen können, erfahren Sie in diesem Artikel.

Spezialisten unterscheiden fünf Stadien von Brustkrebs. Je nach Entwicklungsstadium werden Taktiken zur Behandlung von Brustkrebs entwickelt und geeignete Behandlungsmethoden verschrieben.

  • 0 EL. - nicht-invasiver Krebs. Der Tumor betrifft keine angrenzenden Gewebe und es fehlen schwere Symptome.
  • 1 Esslöffel. - Ein invasiver Brusttumor mit einer Größe von nicht mehr als 2 cm. Er ist gekennzeichnet durch das Fehlen einer Proliferation in nahegelegene Gewebe und Metastasen in regionalen Lymphknoten.
  • 2 EL. - bösartiger Krebs ca. 5 cm. Es gibt eine Niederlage der Lymphknoten im Achselbereich.
  • 3 EL. - ein bösartiger Tumor von mehr als 5 cm. Es gibt eine aktive Metastasierung der nahe gelegenen Lymphknoten.
  • 4 EL. - Die terminale Form der Malignität, gekennzeichnet durch die Ausbreitung von Metastasen nicht nur auf nahe gelegene Lymphknoten, sondern auch auf andere Organe. Der Primärtumor breitet sich auf die Weichteile und Knochen der Brust aus.

Zu Beginn der Krankheit entwickelt sich das Neoplasma nur, schadet dem weiblichen Körper jedoch noch nicht wesentlich, weshalb die Prognose für Brustkrebs in 98% der Fälle günstig ist.

Bei der Vorhersage des Krankheitsverlaufs wie des zweiten Stadiums des Brustkrebses spielt die Art der Substage des Krebstumors eine bedeutende Rolle. Die 5-Jahres-Überlebensrate für Brustkrebs bei Frauen im Stadium 2A beträgt 81%, was auf die geringe Größe des primären Fokus und das Fehlen von Tumorzellen in nahe gelegenen Lymphknoten zurückzuführen ist. Im Stadium 2B ist die Überlebensrate auf 73% reduziert. Dies ist auf die Größe des Tumors und das Vorhandensein von 1-2 betroffenen Lymphknoten zurückzuführen.

Eine Operation ist erforderlich, um den Tumor loszuwerden. In den meisten Fällen wird eine Mastektomie von Spezialisten verschrieben (in 82% der Fälle). Manchmal ist es jedoch möglich, eine organerhaltende Operation mit der Möglichkeit einer teilweisen Erhaltung der Brust durchzuführen.

Wenn Brustkrebs im Stadium 3 erkannt und die vorgeschriebene Behandlung befolgt wird, kann die Lebensdauer der Patientin 10 Jahre erreichen. Normalerweise erreichen 75% der Patienten eine Lebenserwartung von fünf Jahren, bei 15% treten Todesfälle in weniger als drei Jahren auf.

Die 10-jährige Überlebenszeit beträgt:

  • im Stadium 3A - 67%;
  • im Stadium 3B - 41%;
  • im Stadium 3C - 49%.

Die Hauptaufgabe der Onkologen besteht darin, das Risiko eines Rückfalls der Krankheit zu minimieren. Es wird angenommen, dass die Behandlung erfolgreich war und die Frau zu ihrem normalen Lebensstil zurückkehren kann, wenn der Brustkrebs im Stadium 3 nicht innerhalb von 5 Jahren wieder aufgenommen wurde. Der Prozentsatz der Wiederaufnahme der Proliferation (Rückfall) pathogener Zellen innerhalb von fünf Jahren beträgt jedoch 62%. Dementsprechend können nur 38% der Patienten diese Krankheit vollständig loswerden.

Im Zusammenhang mit der intensiven Ausbreitung von Metastasen mit Lymphknoten besteht die Behandlung von Brustkrebs in einem integrierten Ansatz (Chemotherapie und Hormonmedikamente, Chirurgie, Strahlentherapie)..

In diesem Stadium der Krankheit sind Knochen, Lunge und Gehirn betroffen. Daher besteht das Ziel der Behandlung von Brustkrebs im Stadium 4 darin, die Intensität des Schmerzsyndroms und anderer Symptome der Krankheit zu verringern.

Leider sind die Statistiken zur Pathologie von Brustkrebs aufgrund der allgemeinen Schädigung der Körpersysteme enttäuschend - 80% der Patienten sterben innerhalb eines Lebensjahres. In anderen Fällen beträgt die Lebenserwartung 4-5 Jahre. Das zehnjährige Überleben beträgt 0 bis 5%.

Um das Auftreten eines Tumors zu verhindern, wird empfohlen, die folgenden Empfehlungen einzuhalten:

  • regelmäßig Mammographie und Ultraschall unterziehen;
  • am 7. Tag des Menstruationszyklus eine Selbstuntersuchung durchführen;
  • Befolgen Sie eine Diät, die auf der Verwendung von Gemüse, Obst und Fisch basiert.
  • Gewicht normalisieren;
  • gebären Sie das erste Kind spätestens 30 Jahre und halten Sie eine Laktationsdauer von mindestens 6 Monaten ein.

Die Zahl der Krebspatienten steigt von Jahr zu Jahr. Bei Frauen ist Brustkrebs der führende Ort. Diese äußerst unangenehme und gefährliche Krankheit ist allen bekannt. Oft sind die Patientin und ihre Angehörigen an der Lebenserwartung bei Brustkrebs interessiert. Es gibt mehrere Faktoren, die dies beeinflussen..

Neben der Aktualität der Erkennung können auch andere Faktoren das Überleben von Brustkrebs beeinflussen. Nachdem die Ärzte eine Diagnose gestellt haben, können sie eine ungefähre Prognose erstellen, die auf folgenden Punkten basiert:

  1. Wie stark sind Metastasen der Lymphknoten betroffen? Bei einer großen Anzahl betroffener Lymphknoten wird die Prognose ungünstiger, die Wahrscheinlichkeit eines Rückfalls steigt. Wenn sie nicht betroffen sind, beträgt die Überlebensrate für Brustkrebs 75 Prozent, ansonsten 25 Prozent. Wenn Metastasen in mehr als 3 Lymphknoten nachgewiesen werden, beträgt das zehnjährige Überleben 35%, mehr als 4 - weniger als 15%.
  2. Tumorgröße. Das Neoplasma wird mit der Zeit größer, die Aggressivität der Krankheit wächst, was nur die Bildung von Metastasen beschleunigt. Dies ist ein weiterer Grund, warum es wichtig ist, die Krankheit frühzeitig zu erkennen..
  3. Ort der Ausbildung.
  4. Wie stark ist der Tumor in lymphatischen Blutgefäßen gewachsen?.
  5. Onkologie-Formular.
  6. Wie intensiv sich die veränderten Zellen teilen, wird die Menge des Mitosin-Kernproteins Ki-67-Antigen berücksichtigt.
  7. Aktivitätsniveau der DNA-Synthese.
  8. Ausgewählte Behandlungsmethode (Operation, Chemotherapie, medikamentöse Therapie).
  9. Abwesenheit, Vorhandensein von Metastasen in der Achselhöhle und anderen Knoten.
  10. Die Menge an Aktivatoren, Plasminogen-Inhibitoren. Dieses Protein ist an den Prozessen (Invasion, Metastasierung) beteiligt, die in der Zelle auftreten.

Erhöht die Chance, das Vorhandensein einer hormonellen Empfindlichkeit des bösartigen Tumors gegenüber Arzneimitteln zu überleben. Dies ist auf das Vorhandensein von Rezeptoren auf der Zelloberfläche zurückzuführen, die auf Östrogen, Progesteron, reagieren. Die Wahrscheinlichkeit eines unerwünschten Ergebnisses steigt mit Brustkrebs, wenn:

  1. Während der Untersuchung zeigte der Patient einen Her2neu-Tumormarker, der auf eine erhöhte Aggressivität des Neoplasmas hinweist. Es tritt bei 20-30% der Patienten auf.
  2. Patientenalter unter 35 Jahren.

Die Überlebensrate bei Brustkrebs hängt direkt vom Stadium der Krebsentstehung, der Größe des Neoplasmas und dem Ausmaß der betroffenen Lymphknotenmetastasen ab. Die Fünfjahresprognose bestimmt weitgehend das Entwicklungsstadium der Krankheit, bei der die Bildung festgestellt wurde. Spezialisten unterscheiden sie 4:

  1. 0-1 - der Durchmesser des Krebses beträgt weniger als 2 Zentimeter, es gibt keine Krebszellen in den Lymphknoten. In diesem Fall geben Ärzte 70-95% der Genesung des Patienten.
  2. 2 - Die Größe des Krebses beträgt 2-5 Zentimeter, es gibt keine Schädigung der Lymphknoten. Die Situation, in der die Formation einen Durchmesser von 2 cm hat, aber 2-5 Lymphknoten betroffen sind, fällt in dieselbe Kategorie. Zu diesem Zeitpunkt beträgt die Wahrscheinlichkeit einer Erholung 50-80%.
  3. 3 - Der Krankheitsschwerpunkt liegt bei mehr als 5 Zentimetern Durchmesser, die Lymphknoten sind von Krebszellen betroffen. Die Wahrscheinlichkeit einer Genesung beträgt in diesem Fall 10-50%.
  4. 4 - Die Größe der Formation kann beliebig sein, getrennte Metastasen werden aufgedeckt. Die Überlebensrate beträgt 0-10%.

Laut der Weltgesundheitsorganisation registrieren jedes Jahr weltweit mehr als eineinhalb Millionen Frauen Brustkrebs. Er "wurde frech und verjüngt": Die Krankheit wird häufiger bei Jugendlichen und jungen Frauen entdeckt. Jährlich sterben mehr als 41.000 Patienten an bösartigen Tumoren dieses Organs. 10% von ihnen sterben im ersten Jahr nach einer Erstdiagnose.

Die Statistik über die Inzidenz von Brustkrebs in der Russischen Föderation ist völlig deprimierend: Innerhalb eines Jahres werden von Mammologen etwa 50.000 neue Fälle der Krankheit entdeckt. Die Dynamik des Wachstums der Inzidenz von Brustkrebs um Jahre kann basierend auf den in Grafik Nr. 1 dargestellten Daten geschätzt werden.

Zeitplan Nr. 1. Die Dynamik der Inzidenz von Brustkrebs

Brustkrebsdiagnose “in der Russischen Föderation wird Frauen mit einem Durchschnittsalter von 59,1 Jahren gegeben. In ländlichen Gebieten ist die Krebsinzidenz dieser Lokalisierung um 29,5% niedriger als die der Einwohner von Großstädten. Diese Tatsache erklärt sich aus dem Einfluss von Umweltfaktoren, der unterschiedlichen Zugänglichkeit und dem Grad der medizinischen Versorgung. Die Inzidenz von Brustkrebs ist in Städten mit einer Million Menschen unterschiedlich. Dies spiegelt sich in Tabelle Nr. 1 wider.

Tabelle Nummer 1. Die Inzidenz von Brustkrebs in einigen Städten der Russischen Föderation

Fügen Sie nicht Optimismus und Überlebensraten von Patienten mit Brustkrebs hinzu. Die Sterblichkeit aufgrund der Krankheit steigt von Jahr zu Jahr. Die absoluten Zahlen für die Mortalität durch Brustkrebs sehen also so aus: Im Jahr 2000 starben 21176 Frauen an dieser Pathologie, 2009 - 23516 und 2010 - 23281. Ihr Durchschnittsalter beträgt 64 Jahre. Dieser Indikator in verschiedenen Städten der Russischen Föderation sieht folgendermaßen aus: in St. Petersburg - 22,77, in Moskau - 19,64, in Omsk 16,52, in Nischni Nowgorod - 15,78 und in Ufa - 15,41.

Nach Angaben der American Cancer Society wird bei jeder achten Frau invasiver Brustkrebs festgestellt, dessen Prognose keinen Optimismus hervorruft. Das erste Symptom der Krankheit ist in 65% der Fälle eine Robbe, die der Patient in der Brustdrüse findet. Bei 32% der Frauen kann ein Ausfluss aus der Brustwarze auftreten. Schmerzempfindungen treten bei 57% der Frauen auf. Wenn sich Krebs vor dem Hintergrund einer Mastopathie entwickelt, bemerken 98% der Patienten ein schnelles Wachstum des Neoplasmas und eine Veränderung der Beschaffenheit der Oberfläche der Bindung: Sie wird dicht und holprig.

Die Überlebensrate für Brustkrebs hängt hauptsächlich vom Stadium der Krankheit ab. Wenn bei ihnen Brustkrebs im Stadium 1 diagnostiziert wird, ist die Prognose sehr optimistisch. In diesem Stadium der Krankheit hat das Neoplasma einen Durchmesser von nicht mehr als zwei Zentimetern. Es gibt keine Metastasen in den axillären und perikardialen Lymphknoten. Über fünf Jahre überleben zwischen 70% und 94% der Patienten.

Im zweiten Stadium der Krankheit liegt die Größe des Tumors im Bereich von zwei bis fünf Zentimetern Durchmesser. Zu diesem Zeitpunkt sind Krebszellen in 4-5 Lymphknoten vorhanden. Wenn Brustkrebs im Stadium 2 erkannt wird, ist die Prognose etwas schlechter: Die Fünfjahresrate liegt zwischen 51% und 79%.

Mit dem dritten Stadium des Brustkrebses ist das Überleben noch geringer. Innerhalb von fünf Jahren überleben 10% bis 50% der Frauen. Dies liegt an der Tatsache, dass der Tumor viel größer ist (der Knoten hat einen Durchmesser von etwa 5 Zentimetern) und sich Krebszellen auf die Basis des Organs ausbreiten.

Im vierten Stadium des Brustkrebses spielt die Größe des Tumors keine Rolle. Patienten finden Fernmetastasen in Leber, Lunge, Knochen und Gehirn. Die Fünfjahres-Überlebensprognose ist nicht tröstlich, sie beträgt nicht mehr als 11%. Die 10-Jahres-Überlebensrate ist in Tabelle Nr. 2 gezeigt.

Tabelle Nummer 2. Zehn-Jahres-Überlebensrate bei Patientinnen mit Brustkrebs

Berücksichtigen Sie die Überlebensraten nach einer chirurgischen Behandlung von Brustkrebs. Die Fünf-Jahres-Überlebensrate von Patienten, die wegen Brustkrebs operiert wurden, beträgt 85% und die Zehn-Jahres-Überlebensrate 72%. Bei einer kombinierten Behandlung reduziert sich das Fünfjahresüberleben auf 82% und das Zehnjahresüberleben auf 66%..

Die Überlebensrate von Brustkrebspatientinnen steigt mit lokaler Kontrolle über das Neoplasma. Dies wird durch die Ergebnisse einer Studie über die Todesursachen durch Brustkrebs bestätigt, die in den USA innerhalb eines Jahres verstorben sind. So trat bei 5000 Patienten ein Rückfall oder ein Fortschreiten des Krebses auf, was 10% bis 51% entspricht. Bei 80.000 Frauen (15-64%) wurde eine Tumorverbreitung diagnostiziert. 60.000 Menschen oder 25% starben an einer Kombination aus Rückfall der Krankheit und Verbreitung von Krebszellen..

Die Schlussfolgerung legt daher nahe, dass in 50% der Fälle eine Mortalität auftrat, weil die Behandlung der primären Läsion in der Brustdrüse nicht ausreichend wirksam war. Bei einer Reihe von Patienten wuchs der Krebstumor weiter an Größe. Es gibt allen Grund zu der Annahme, dass die Ursache für die Verbreitung eine unzureichende Kontrolle des Primärtumors war. Dies bedeutet, dass 50% der Brustkrebspatientinnen aufgrund des Fehlens oder der Unzulänglichkeit der lokalen Kontrolle sterben. Es ist klar, dass lokale Tumorrückfälle das Überleben des Patienten nachteilig beeinflussen.

Die begrenzte lokale Exposition gegenüber dem primären Schwerpunkt von Brustkrebs erhöhte die Fünfjahresüberlebensrate um 18% und verringerte die Sterblichkeitsrate dieser Kategorie von Krebspatientinnen um 5%. Das Brustkrebs-Behandlungsprogramm schreibt die Notwendigkeit vor, Patienten mit Metastasen in mehr als 4 Lymphknoten nach radikaler Mastektomie zu bestrahlen. Betrachten Sie die Ergebnisse der Beobachtung von 1.500 Frauen in den USA, die sich gleichzeitig mit einer radikalen Operation einer axillären Lymphadenektomie unterzogen haben. 50% von ihnen bestrahlten nur die Drüsen, und 50% der Patienten wurden mit axillären und supraklavikulären Lymphknoten bestrahlt.

Die Ergebnisse waren atemberaubend: Bei Metastasen in mehr als 4 Lymphknoten mit zusätzlicher Bestrahlung der Regionen mit regionaler Metastasierung wurde kein erneutes Auftreten von Krebs in der Achselhöhle beobachtet, und in der Fossa supraclavicularis wurden sie nur in 2% der Fälle gefunden.

Bei Verwendung verschiedener Methoden zur Behandlung von Brustkrebs werden ungleichmäßige Ergebnisse festgestellt. Bei der komplexen Behandlung von Brustkrebs, bei der in der postoperativen Phase eine Hormonbehandlung oder eine Chemotherapie angewendet wird, beträgt die Fünfjahresüberlebensrate 86% und die Zehnjahresüberlebensrate 68%.

Tabelle Nr. 3. Die Überlebensraten von Patientinnen mit Brustkrebs mit unterschiedlichen Behandlungsstandards

5-Jahres-Überlebensrate (%)

10-Jahres-Überlebensrate

Die häufigste chirurgische Behandlung bei Brustkrebs ist die Brustresektion. Diese Operation ist eine der radikalen Interventionen. Nach solch einer radikalen chirurgischen Methode zur Behandlung von Brustkrebs liegt die Fünfjahresüberlebensrate bei 98%. Nur 2% der Frauen entwickeln nach der Operation Krebsrezidive.

In Israel wurde eine Studie durchgeführt, in der bei 117 Frauen Brustkrebs im Stadium 1 diagnostiziert wurde, dessen Prognose von der Behandlungsmethode abhängt. Bei 62,4% der Patienten wurde eine radikale Brustresektion durchgeführt. 16 von ihnen hatten einzelne Metastasen zu den Lymphknoten. Eine radikale Mastektomie mit Erhaltung des Musculus pectoralis major wurde von 36,7% der Patienten durchgeführt.

Bei sechs Patienten nach der Operation wurden einzelne Krebsmetastasen in axillären Lymphknoten festgestellt. Die Fünfjahresüberlebensrate in der ersten Gruppe betrug 92,6% und die Siebenjahresüberlebensrate 91%. Nach einer radikalen Mastektomie überlebten 87,9% der Frauen fünf Jahre und 76% sieben Jahre.

Ein lokales Wiederauftreten der Krankheit trat bei 8,2% der Frauen auf, bei denen eine radikale Organresektion durchgeführt wurde, und nach einer radikalen Mastektomie unter Erhalt des Musculus pectoralis major trat die Krankheit in 2,2% der Fälle erneut auf. Die Prognose der Metastasen ist in beiden untersuchten Frauengruppen nahezu gleich: Nach der Brustresektion entwickelten sich in 10,9 Fällen Metastasen und nach 13,6% nach Mastektomie.

In modernen onkologischen Kliniken der Welt der radikalen Mastektomie bevorzugen sie eine andere Operationstechnik - eine modifizierte radikale Mastektomie. Während dieser Operation wird das gesamte Brustgewebe entfernt, aber der Pectoralis major-Muskel bleibt erhalten. Nach einer solchen Operation ist keine zusätzliche Implantation eines Hautlappens erforderlich. Die Überlebensprognose nach einer modifizierten radikalen Mastektomie liegt auf dem gleichen Niveau wie die in der Standardversion durchgeführte radikale Operation. Die anschließende plastische Brustoperation wird einfacher..

Dieser chirurgische Eingriff unterscheidet sich von früheren Methoden darin, dass entweder während der Operation Lymphknoten herausgeschnitten werden oder durch axillären Zugang. Ihre histologische Untersuchung wird durchgeführt und die Taktik der weiteren Behandlung des Patienten festgelegt. Mit dieser Kampagne wird die Komplikationsrate um 48% reduziert. Wenn in den Lymphknoten keine Krebszellen nachgewiesen werden, ist die Prognose mehr als optimistisch. Die Analyse ergab, dass diese Frauen eine Gesamtüberlebensrate von über 81% und eine 10-Jahres-Überlebensrate von 72% hatten. Bei Vorhandensein von Metastasen in den Lymphknoten war die Überlebensrate leicht unterschiedlich: Sie entsprach 41% und 25%.

Um eine korrekte Analyse durchzuführen, wurden die Patienten in drei Gruppen eingeteilt: In der ersten Gruppe waren die Knoten negativ, in der zweiten wurden Metastasen in 1-3 Lymphknoten gefunden und in der dritten - mehr als vier. In der letzten Gruppe betrug die Überlebensrate ohne gemeldete Rückfälle 14% und die Gesamtüberlebensrate 25%. Dies lässt den Schluss zu, dass die Überlebensprognose von Brustkrebspatientinnen direkt von der Aktualität der Kontaktaufnahme mit einem Spezialisten abhängt.

Eine solche Art, die Frage zu stellen, mag vielen Menschen seltsam erscheinen, aber auch Männer leiden an Brustkrebs. Es ist weniger häufig und tritt 100-mal seltener auf als eine ähnliche Pathologie bei Frauen. Maligne Neoplasien in den Brustdrüsen von Männern werden normalerweise nach 55 Jahren festgestellt, aber auch jüngere Männer sind betroffen. Die Besonderheit des „männlichen“ Brustkrebses besteht darin, dass Männer sich seiner Existenz nicht bewusst sind und in 46% der Fälle in fortgeschrittenen Stadien der Krankheit behandelt werden.

Diese Situation entsteht aufgrund einer schlechten Patientenerkennung und einer geringen onkologischen Wachsamkeit der Ärzte. In 20% der Fälle der Erstbehandlung von Männern wegen eines Brusttumors wird die Art der Krankheit falsch interpretiert. Die Diagnose „Brustkrebs“ bei Männern wird auf der Grundlage von Untersuchungen, Palpationen, Röntgenaufnahmen, Untersuchungen zu atypischen Zellen der Entladung aus der Brustwarze und Abstrichen von der Oberfläche des Geschwürs gestellt, auf die sich 21% der Männer beziehen. In 99% der Fälle kann die Verwendung eines solchen Erhebungskomplexes die Erkennung von Brustkrebs in der männlichen Hälfte der Bevölkerung verbessern.

In 100% der Fälle von Brustkrebs sind Männer für eine Operation indiziert. Nach der Operation ist eine adjuvante Therapie mit Hormonen erforderlich. Die Hormonbehandlung ermöglicht in 36% der Fälle eine stabile Remission innerhalb von 1,5 Jahren. Die Chemotherapie erreicht ein Fünfjahresüberleben von 70%. Mit der Verallgemeinerung des Prozesses und dem Übergang der Krankheit in das vierte Stadium sinkt die Fünfjahresüberlebensrate jedoch auf 47%.

Sie haben Brustkrebs sowohl bei Frauen als auch bei Männern. Die Erkennung der Krankheit hängt von der onkologischen Wachsamkeit der Patienten und von der Alphabetisierung des Arztes ab. Wird bei einer adäquaten Behandlung des Neoplasmas im Anfangsstadium ein Tumor festgestellt, ist die Überlebensprognose sehr gut.

Brustkrebs ist eine ziemlich schwierige Diagnose, aber der Erfolg der Medizin machte es möglich, sie nicht als Satz zu verstehen. Die Überlebensrate für Brustkrebs ist hoch - jede zweite Patientin nach einer vollständigen und ordnungsgemäßen Behandlung in den ersten Stadien der Krankheit lebt weitere 5 Jahre, jede dritte Frau - 10 Jahre.

Brustneoplasmen stehen bei Frauen in der Erkennungshäufigkeit an erster Stelle - eine solche Pathologie tritt bei jeder dritten Krankheit auf. Die Ärzte stellten zwei Spitzen bei der Inzidenz von Brustkrebs fest. Die erste wird bei Frauen im Alter von 35 bis 45 Jahren im aktiven Alter beobachtet. Zu den Faktoren, die das Brustkrebsrisiko in diesem Zeitraum dramatisch erhöhen, gehören:

  • hohe Östrogenspiegel im Körper;
  • frühes Einsetzen der monatlichen Zyklen;
  • Fehlfunktionen des Menstruationszyklus;
  • diagnostizierte Störungen der Schilddrüse;
  • Abtreibung;
  • frühe Geburt;
  • Mangel an Stillgeschichte;
  • entzündliche und gynäkologische Tumorerkrankungen.

Die zweite Spitzeninzidenz wird bei Frauen nach 60 Jahren beobachtet. Sie zeichnen sich durch einen erhöhten Östrogengehalt im Blut aus, der durch Pathologien der Nebennieren und ein hohes Körpergewicht bestimmt wird. Frauen, die in Megastädten leben, sind am stärksten Brustkrebs ausgesetzt.

Die medizinische Statistik basiert auf einem Zeitraum von 5 Jahren für die Berechnung der Überlebensrate von Frauen mit Brustkrebs. Der entscheidende Faktor, der das Leben und die Heilung von Brustkrebs direkt beeinflusst, ist die Dauer der Krankheit, bei der er entdeckt wurde. Viele kommen leider spät zu Spezialisten. Im ersten und zweiten Stadium des Brustkrebses wenden sich 60% der Frauen an Ärzte, im dritten - 26%.

Das Leben des Patienten hängt direkt mit den folgenden Merkmalen der Krankheit zusammen:

  • die Größe und Art des Neoplasmas;
  • seine Platzierung;
  • Keimen in nahegelegene Lymphknoten;
  • Wachstumsempfindlichkeit gegenüber Hormonen;
  • der Zustand der Gewebe um das Neoplasma;
  • Metastasierungsrate;

Bei der Bestimmung des Krankheitsstadiums spielen die Größe des Tumors und das Vorhandensein betroffener Zellen in den nächsten Lymphknoten eine große Rolle. Wenn der Krebs im äußeren Bereich der Brust lokalisiert ist, ist das Ergebnis günstiger, da er in diesem Fall schneller erkannt und am einfachsten entfernt werden kann.

Wenn sich eine Frau nicht rechtzeitig an einen Spezialisten wendet und eine Therapie mit traditioneller Medizin bevorzugt, beträgt ihre Überlebenschance für 5 Jahre 15%.

Es gibt 5 Stadien von Brustkrebs. Die Klassifizierung basiert auf der Größe des Neoplasmas.

Im Null- und ersten Stadium wird die Bildung mit einem Durchmesser von bis zu 20 mm und das Fehlen betroffener Zellen in den Lymphknoten bestimmt. Eine solche Überlebensprognose für Brustkrebs ergibt drei von vier Patienten.

In der zweiten Phase gibt es zwei Möglichkeiten, Brustkrebs zu entwickeln:

  • Der Tumor wächst nicht, aber die Läsion betrifft die 5 nächsten Lymphknoten.
  • Der Tumor wächst auf 50 mm, ohne in die Lymphknoten einzudringen. In diesem Entwicklungsstadium kann nur jeder zweite Patient überleben.

Im dritten Stadium der Krankheit überschreitet der Tumor eine Größe von 50 mm, die nächsten Lymphknoten sind betroffen, Metastasen dringen in Knochen und Brust ein. Zu diesem Zeitpunkt überleben nur 10-15% der Gesamtzahl der Patienten.

Das vierte Stadium von Brustkrebs ist durch eine massive Schädigung des gesamten Organismus gekennzeichnet und kann nicht vorhergesagt werden.

Bei der Krankheit ist die Art des Neoplasmas wichtig. Die korrekte Bestimmung der Art des Brustkrebses und die richtige Behandlung erhöhen die Überlebenschancen erheblich. Es gibt solche Brustkrebs:

  • duktal;
  • lobulär;
  • Entzündlicher Typ von Brustkrebs;
  • dreimal negativ;
  • hormonabhängig;
  • luminal.

Diese Krebsarten weisen ein unterschiedliches Maß an Aggressivität und Heilungspotential auf..

Ein infiltrativer Duktustumor wird am häufigsten von Ärzten diagnostiziert. Es macht 2/3 aller identifizierten Fälle aus. Es ist die am wenigsten aggressive Form des Neoplasmas. Selbst bei signifikantem Wachstum in den Gängen wirkt es sich nicht auf benachbarte Gewebe und Lymphknoten aus. Das Risiko eines aggressiven Bildungswachstums in aggressiver Form beträgt 30%.

Rückfälle können 10 Jahre nach der ersten Operation auftreten. Ein wichtiger Teil der Therapie für das infiltrative Neoplasma der Kanäle besteht darin, das Risiko eines Rückfalls in der Zukunft zu verringern.

Wie viele leben mit Brustkrebs mit dieser Art von Tumor? 90% erholen sich in einem frühen Stadium, und dies sind 5 volle Lebensjahre im zweiten Stadium - 60. In den schwersten Fällen leben 25% der Patienten unter Bedingungen einer dauerhaften Behandlung.

Lobulärer Brustkrebs ist eine kleine dichte Masse im oberen Bereich. Es ist in seinen frühen Formen schwer zu diagnostizieren und in späteren Stadien schlecht geheilt. Das Neoplasma ist hormonabhängig, behandelt in den frühen Stadien der Erkennung, ist aggressiver Natur und bildet im dritten und vierten Stadium tiefe Metastasen im umgebenden Gewebe.

Dies ist Brustkrebs, dessen Überlebensrate bei angemessener Behandlung im Frühstadium 45% beträgt. Bei letzteren beträgt die Anzahl der Überlebenden 10%, wenn sie sich einer vollständigen Therapie unterziehen.

Entzündliches und infiltratives Mammakarzinom wird selten diagnostiziert, die Hauptrisikogruppe sind Frauen ab 50 Jahren. Es ist schwierig, diese Form zu diagnostizieren, da die veränderten Zellen normales Gewebe ersetzen, ohne Proliferation zu bilden. Der Prozess ist extrem schnell, Veränderungen erfassen die gesamte Brust, erreichen die tiefen Gewebeschichten und dringen in die Lymphknoten ein.

Bei rechtzeitiger operativer Entfernung im Frühstadium überlebt jede Sekunde einen Zeitraum von fünf Jahren nach der Operation - dies sind laut Statistik 45%.

Der hormonabhängige Typ kann hauptsächlich im zweiten und dritten Stadium der Krankheit nachgewiesen werden; Die Hormontherapie gibt für einen Zeitraum von fünf Jahren eine Prognose für Brustkrebs von bis zu 25%. Wenn ein Rückfall festgestellt wird, ist das Ergebnis tödlich..

Luminaler Brustkrebs hat die Subtypen A und B. Der A-Typ ist hormonabhängig und relativ einfach zu behandeln, wenn die Krankheit im Frühstadium erkannt wird. Diese Überlebensrate bei Brustkrebs liegt bei über 90%. Die B-Unterart der Krankheit ist schwer zu behandeln und tritt häufig erneut auf..

Wie viele leben mit Brustkrebs? Selbst mit der Früherkennung der Krankheit und dem vollständigen Therapieverlauf überleben nur 40% der Patienten die Fünfjahresschwelle..

In den ersten Stadien des Auftretens (null und erste Stadien) ermöglicht dreimal negativer Krebs die Heilung von 75% der Patienten. Aber bereits in der zweiten und dritten Stufe sinkt der Indikator auf 40%; Mit der fortgeschrittenen Form der Krankheit kann nur jeder zehnte Patient weitere 5 Jahre leben. Die Gefahr ist seine aggressive Form.

Die Knotenform ist häufig und befindet sich im Frühstadium, hauptsächlich im oberen äußeren Teil der Drüse. Bietet ein günstiges Ergebnis für die Früherkennung.

Die diffuse infiltrative Form ist eine aggressive Art von Krankheit, die die entfernten Organe des Körpers schnell erfasst. Es wird lange nach der ersten Erkrankung aktiviert. Ein sehr ungünstiges Ende führt zu Brustkrebs in diffuser ödematöser Form. Gleichzeitig wird eine niedrige Heilungsrate im Frühstadium festgestellt - etwa drei Jahre.

Bei späten Formen der Krankheit ist diese Periode sehr gering..

Die gegenwärtigen medizinischen Fortschritte im Kampf gegen Brustkrebs bieten Hoffnung auf ein längeres Leben. Immer mehr Ärzte sagen, dass die zehnjährige Lebenserwartung bei Brustkrebs 60% erreicht, wenn sie im Frühstadium erkannt wird. Aber ohne die positive Stimmung der Frau und ihren Wunsch, die Krankheit zu bekämpfen, werden die Verfahren und Medikamente nicht wirksam sein.

Eine Person, die jede Minute mit einer positiven Einstellung lebt, ist weniger anfällig für eine solche Krankheit.

Wir sind Ihnen sehr dankbar, wenn Sie es bewerten und in sozialen Netzwerken teilen

Jedes Jahr wird die Zahl der Menschen mit Onkologie immer größer. Bei weiblichen onkologischen Erkrankungen steht Brustkrebs an erster Stelle. Heutzutage können moderne medizinische Technologien Brusttumoren, einschließlich bösartiger, wirksam behandeln. Gute Ergebnisse in dieser schwierigen Situation zeigen deutsche Kliniken mit spezialisierten Brustkrebsbehandlungszentren, deren Behandlung die Lebenserwartung der Patientin erheblich beeinflusst.

Neben der rechtzeitigen Diagnose beeinflussen auch andere Faktoren die Lebenserwartung bei Brustkrebs. Nachdem die Ärzte eine ähnliche Diagnose gestellt haben, sollten sie eine ungefähre Prognose erstellen, die auf folgenden Aspekten beruhen sollte:

  1. Wie viele Lymphknoten sind von Metastasen betroffen? Wenn eine große Anzahl von Lymphknoten von Metastasen betroffen ist, ist die Prognose schlecht, weil Das Risiko eines Rückfalls steigt. Wenn die Lymphknoten nicht betroffen sind, beträgt die Überlebensrate für Brustkrebs 75%, ansonsten nur 25%. Wenn Metastasen in 2 - 3 oder weniger Lymphknoten gefunden werden, beträgt die 10-Jahres-Überlebensrate etwa 35%, mehr als 4 - weniger als 15%.
  2. Die Größe des Tumors. Mit der Zeit wächst der bösartige Tumor an Größe, die Aggressivität der Krankheit nimmt zu, was die Bildung von Metastasen beschleunigt. Dies ist ein weiterer Grund, warum es äußerst wichtig ist, die Krankheit im Frühstadium zu identifizieren..
  3. Tumorlokalisation.
  4. Wie sehr hat das bösartige Wachstum Gefäße gekeimt: Lymphgefäße und Blut.
  5. Art der Onkologie.
  6. Aktivitätsniveau der DNA-Synthese.
  7. Wie intensiv sich die betroffenen Zellen teilen, unter Berücksichtigung der Menge an Ki-67-Antigen, dem Mitosin-Kernprotein.
  8. Behandlungsmethode (Operation, Chemotherapie, medikamentöse Therapie).
  9. Das Vorhandensein oder Fehlen von Metastasen in der Achselhöhle und anderen Knoten.
  10. Der Gehalt an Plasminogeninhibitoren, Aktivatoren. Dieses Protein ist an Prozessen (Metastasen, Invasionen) beteiligt, die in Zellen auftreten.

Das Vorhandensein einer hormonellen Empfindlichkeit des Tumors selbst gegenüber Arzneimitteln erhöht auch die Chancen auf ein langes Leben. Die Wahrscheinlichkeit eines unerwünschten Ergebnisses bei Brustkrebs ist wahrscheinlich, wenn:

  1. Während der Untersuchung wurde bei dem Patienten ein Her2neu-Tumormarker gefunden, weil Sie hat die Neoplasma-Aggressivität erhöht. Es wird bei 20-30% der Patienten gefunden.
  2. Das Alter der Frau unter 35 Jahren.

Die Überlebensrate von Brustkrebs hängt direkt vom Entwicklungsstadium des Krebses, der Größe des Tumors und dem Ausmaß ab, in dem die Lymphknoten von Metastasen betroffen sind. Die 5-Jahres-Prognose bestimmt in den meisten Fällen das Stadium der Krebsentstehung, in dem der Tumor entdeckt wurde. Onkologen teilen sie in 4 Stufen ein:

  • 0-1 - der Durchmesser des Tumors beträgt weniger als 2 cm, es gibt keine Krebszellen in den Lymphknoten. Zu diesem Zeitpunkt prognostizieren die Ärzte 70-95% des Genesungspotenzials des Patienten..
  • 2 - die Größe des Tumors beträgt 2-5 cm, die Lymphknoten sind nicht betroffen. Situationen, in denen der Tumor nicht größer als 2 cm ist, aber 2 bis 5 Lymphknoten betroffen sind, fallen in dieselbe Kategorie. Im 2. Stadium beträgt die Heilungswahrscheinlichkeit 50-80%.
  • 3 - Die Größe des Tumors beträgt bereits 5 cm im Durchmesser, die Lymphknoten sind bereits von Krebszellen betroffen. Die Heilungschancen liegen in diesem Fall bei ca. 10-50%.
  • 4 - Die Größe eines bösartigen Tumors kann beliebig sein, aber Metastasen werden aufgedeckt. Die Überlebenschancen liegen bei 0-10%.

Um Statistiken, die Wirksamkeit der Methoden und die Bestimmung, wie viel der Patient nach der Entfernung der malignen Formation leben wird, zu erstellen, ist es üblich, die 5-jährige Lebenserwartung zu berücksichtigen. Es basiert auf der Anzahl der Patienten, die nach 5 Jahren, nachdem sie den Tumor in ihrer Brust entfernt haben, weiterleben. Onkologen behaupten, dass mehr als 50% der Frauen nach einer angemessenen und rechtzeitigen Behandlung länger als 5 Jahre leben. Ohne angemessene Behandlung beträgt das 5-Jahres-Überleben 10-15%.

Manchmal bevorzugen Frauen, die Angst vor radikalen Behandlungsmethoden haben, nicht traditionelle Behandlungsmethoden - Kräuter, Großmütter, Verschwörungen, Lotionen, Umschläge usw. Dies ist eine äußerst fehlerhafte Handlung, weil Das Überleben beträgt in diesem Fall nicht mehr als 15%. Die Onkologie kann ausschließlich durch eine angemessene und rechtzeitige medizinische Versorgung in einem frühen Stadium der Krankheitserkennung geheilt werden.

Artikel "Überleben bei Brustkrebs" von EuroMedNews am 04/11/2018
Alle Artikel von EuroMedNews →

Teile mit deinen Freunden!

Die Onkologie auf dem modernen Niveau der Medizin ist noch kein Satz. Trotz der Tatsache, dass Brustkrebs eine schwerwiegende und schwerwiegende Krankheit ist, haben Frauen gelernt, erfolgreich damit umzugehen, sich keine Sorgen zu machen und nicht den Mut zu verlieren. Ihm wird zunehmend eine vollständige Heilung serviert..

Die Hälfte der Frauen mit der Diagnose eines „bösartigen Tumors in der Brust“ in den ersten Stadien der Krankheit mit der richtigen und vollständigen Behandlung kann noch viele Jahre leben.

Der Erfolg der Behandlung von Frauen mit Brustkrebs hängt weitgehend von der Dauer der Krankheit ab. Die Überlebensrate für Brustkrebs bei Frauen ist ziemlich hoch. Grundlage ist in der Regel die Lebenserwartung von Krebspatienten nach 5 Jahren.

Aber manchmal wird der Tumor von Ärzten zu spät erkannt. Wenn im ersten und zweiten Stadium, Frauen in Behandlung, etwa 60% der Gesamtzahl der Brustkrebspatientinnen sind, dann sind es im dritten Stadium der Onkologie 26%.

In der zweiten Phase sind zwei Ergebnisse der Entwicklung der Onkologie möglich:

  • Die Größe des Tumors bleibt erhalten, sie nimmt nicht zu, aber bis zu 5 nächstgelegene Lymphknoten sind betroffen.
  • Das Neoplasma wächst weiter und erreicht eine Größe von 5 cm, aber die Lymphknoten bleiben unberührt.

In der Regel überlebt nur die Hälfte dieser Krebspatienten.

Das dritte Stadium der Krankheit ist gekennzeichnet durch eine Zunahme des Tumors (mehr als 5 cm), eine Schädigung der nächsten Lymphknoten und das Eindringen von Metastasen in die Brust, Knochen. In solchen Fällen beträgt der Prozentsatz der Überlebenden nur 10-15%.

Der vierte ist der letzte und schrecklichste Grad der Onkologie. Es ist durch eine Schädigung vieler Organe gekennzeichnet: Lunge, Leber, Knochen, Gehirn und ein günstiges Behandlungsergebnis ist unwahrscheinlich.

Man kann nicht sicher sagen, wie viele mit Brustkrebs leben. Aber natürlich will niemand sterben. Jeder Mensch, jede Frau hat eine andere Entwicklung, Wachstum und Ausbreitung eines Tumors..

Bei einigen dauert es einige Wochen, bei anderen mehrere Monate. Es hängt von der Art des Krebses ab..

Es gibt sechs davon:

  • Leitung.
  • Hormonabhängiger Brustkrebs.
  • Entzündlicher Typ.
  • Luminal.
  • Dreimal negativ.
  • Lobular.

Duktale Neoplasien sind dadurch gekennzeichnet, dass keine negativen Auswirkungen auf die Lymphknoten und angrenzenden Gewebe auftreten, selbst wenn der Tumor in den Gängen stark wächst.

Die Aggressivität dieser Krebsart ist nicht sehr hoch und tritt durchschnittlich bei 3 von 10 Frauen auf. Wenn im ersten Stadium ein Duktustumor der Brustdrüsen festgestellt wird, liegt der Behandlungserfolg bei 90%. Wenn im zweiten Stadium eine Onkologie diagnostiziert wird, tritt laut Statistik bei 60% der Frauen eine Genesung auf. In der dritten Stufe beträgt die Überlebensrate nur 25%.

Brustkrebs vom entzündlichen Typ oder entzündungsinfiltratives Brustkarzinom ist eine seltene Art der Onkologie - altersbedingt, die hauptsächlich bei Frauen nach 50 Jahren auftritt. Es ist nicht leicht zu identifizieren, da der Tumor nicht wächst, sondern nur normale Zellen durch veränderte ersetzt werden..

Diese Art von bösartigem Neoplasma ist aggressiver Natur, breitet sich recht schnell aus und dringt in die tiefen Gewebeschichten und Lymphknoten ein, wodurch die Brustdrüsen vollständig betroffen sind.

Luminaler Brustkrebs hat zwei Unterarten "A" und "B". Das erste - A - ist hormonabhängig und bei frühzeitiger Erkennung ist die Wahrscheinlichkeit einer Genesung extrem hoch. Der B-Typ ist schwer zu behandeln, in solchen Fällen werden häufig Rückfälle beobachtet.

In 75% der Fälle kann die dreifache negative Form von Brustkrebs, die im Null- und im ersten Stadium festgestellt wurde, vollständig geheilt werden. Ein günstiges Ergebnis bei Frauen im zweiten und dritten Stadium wird nur in 40% der Fälle beobachtet.

Der lobuläre Typ von Brustkrebs ist durch die Bildung kleiner Robben in seinen oberen Bereichen gekennzeichnet. Wenn es im ersten und zweiten Stadium erkannt wird, was aufgrund einer schwierigen Diagnose nicht oft vorkommt, ist die Prognose für eine Genesung günstig. Es ist schwierig, die Krankheit in späteren Stadien zu behandeln, da Metastasen des umgebenden Gewebes betroffen sind.

Intraduktaler Brustkrebs ist eine Läsion des Brustwarzenhalos. Es wird bei 0,5 - 3,8% der Brustkrebspatientinnen gefunden.
Invasiv - eine Krebsart, die sich aus Epithelzellen entwickelt, sich auf die Lymphknoten ausbreitet und nahe gelegene Gewebe befällt..

Mehr als die Hälfte der Fälle von bösartigen Tumoren in den Brustdrüsen gehört zu dieser Art der Onkologie..

Abhängig von Grad, Stadium, Verteilungsmaßstab, Typ, Lokalisation, Form des Tumors und seinen anderen Parametern können verschiedene Methoden und Behandlungsoptionen für Brustkrebs angewendet werden:

Die Vorhersage des Überlebens in solchen Fällen ist sehr ungefähr und macht nur 1,5% der Krebspatienten aus. Hormontherapie - Behandlung hormonabhängiger Krebsarten mit hormonellen Medikamenten. Mit ihrer Hilfe nimmt das Wachstum von bösartigen Tumoren in den Brustdrüsen ab und verlangsamt sich..

Diese Methode ist jedoch nicht für hormonunabhängige Brustkrebsarten geeignet. Mit dieser Behandlungsmethode wird die Mortalität von Frauen mit Brustkrebs um 25% reduziert.

  • Chirurgischer Eingriff (Operation) - Entfernung des Tumors und des umgebenden Gewebes. Dies ist der häufigste Weg, um bösartige Neubildungen zu bekämpfen. Bei Verwendung beträgt die Überlebenswahrscheinlichkeit etwa 30%.
  • Kryotherapie - Die Methode wird angewendet, wenn der Patient nicht operiert wird. Der Tumor ist sehr niedrigen Temperaturen ausgesetzt - gefriert und hört auf zu wachsen. Ein ähnliches Verfahren erfordert mehrere Ansätze. Ein positives Ergebnis wird bei 85% der Patienten beobachtet.
  • Die Strahlentherapie (adjuvante Therapie) ist eine Hilfsmethode, die nach einer Chemotherapie oder Operation verschrieben wird, um Krebszellen vollständig und vollständig zu eliminieren. Die Möglichkeit von Rückfällen nach Strahlentherapie ist bei 50–66% der erfolgreich geheilten Krebspatienten verringert..
  • Immuntherapie - die Einführung eines speziell entwickelten Arzneimittels in den menschlichen Körper, das das Immunsystem aktiviert, um Krebszellen zu zerstören. Wissenschaftler geben noch keine konkreten Prognosen ab, arbeiten jedoch intensiv an Drogen, um möglichst vielen Frauen für mindestens ein paar Jahre Leben einzuhauchen.
  • Intraoperative Bestrahlung mit dem Intrabeam-Apparat ist die Richtung der Strahlung, die den Tumor direkt zu ihm zerstört. Diese Methode erfordert keine zusätzlichen Verfahren und minimiert das Rückfallrisiko auf 10%.
  • Gezielte Therapie - die Verwendung von Medikamenten, deren Komponenten auf Krebszellen wirken, deren Arbeit blockieren und das Tumorwachstum verlangsamen. Diese Methode ist am effektivsten bei der Beseitigung von Tumoren mit Überexpression des HER2-Faktors. Diese Art von Krebs tritt bei 25-30% der Patienten auf. Bei jedem zweiten Patienten wird eine Verringerung der Größe maligner Neoplasien bei Verwendung dieser Methode beobachtet.

Eine der Methoden zur Bekämpfung von bösartigen Tumoren ist eine radikale Mastektomie, bei der die Brust und angrenzende Gewebe chirurgisch entfernt werden.

Solche Operationen werden nur in den extremsten Fällen durchgeführt, wenn es unwirksam und spät ist, Krebs auf andere Weise zu behandeln - wenn Tumore oder Metastasen aus den Lymphknoten der zweiten Ebene in den Pectoralis major-Muskel hineinwachsen.

Nach der Operation wird bei 66% der Patienten eine vollständige Heilung ohne Rückfall beobachtet.

Die folgenden Faktoren können das Wiederauftreten eines Tumors beeinflussen:

  • Das Stadium, in dem das Neoplasma entfernt wurde.
  • Patientenalter.
  • Krebs-Subtyp.
  • Histogenese.

Meistens passiert dies, wenn:

  • 4-5 Lymphknoten sind von Metastasen betroffen. Das Rückfallrisiko beträgt 50%.
  • In 1-3 Lymphknoten sind Metastasen vorhanden. Ein Rückfall ist bei 10-30% der Krebspatienten möglich.
  • Der Tumor befindet sich in der Brust und breitet sich nicht auf die Lymphknoten aus - bei 10% der Patienten.
  • 80% der Rückfälle gehen mit dem Auftreten von Metastasen in den Lymphknoten einher.

Trotz der Tatsache, dass die männlichen Brustdrüsen viel kleiner als die weiblichen sind und keine Milch produzieren, besteht immer noch das Risiko für bösartige Tumoren, wenn auch minimal. Sie werden hauptsächlich unter den Brustwarzen, dem Warzenhof oder in ihrer Nähe gebildet..

Die Hauptursachen für Neoplasien sind:

  • Brustvergrößerung.
  • Hypestrogenogenomie.
  • Hormonelle Störungen.

Wie viele leben mit Brustkrebs? Brustkrebs ist ein bösartiges Neoplasma epithelialen Ursprungs, das sowohl Männer als auch Frauen betrifft. Jährlich treten etwa eineinhalb Millionen Fälle von Brustkrebs auf. Ungefähr 400-500 Tausend dieser Fälle sind tödlich. Laut Statistik beträgt das Überleben bei Brustkrebs mit unkontrolliertem Fortschreiten des Krebsprozesses im ersten Jahr mehr als 10-15%.

In der Onkologieklinik des Jussupow-Krankenhauses tun Ärzte alles, um Krebs rechtzeitig zu diagnostizieren und die richtige Therapie zu beginnen. Dazu verwenden sie moderne medizinische Geräte und umfangreiche Erfahrungen mit verschiedenen Onkopathologien. Durch das Erreichen der maximalen Wirkung bei der Behandlung können Krebsspezialisten die Überlebenschancen der Patientin bei Brustkrebs um das Hundertfache erhöhen.

Bisher wird die sogenannte Fünfjahresüberlebensrate für Brustkrebs, dh eine bestimmte Anzahl von Patienten, die in diesem Zeitraum unmittelbar nach Überprüfung der Diagnose überlebt haben, als Indikator für die Wirksamkeit der Behandlung im Krankenhaus herangezogen. Das 5-Jahres-Überleben bei Brustkrebs im 1. und 2. Stadium ohne Behandlung beträgt 10-15%. Ungefähr 50% der Frauen, die selbst im Stadium 3 des Brustkrebses eine angemessene Behandlung erhielten, hatten eine günstige Lebensprognose. Bei intraduktalem Brustkrebs mit offensichtlichen Symptomen beträgt die Lebensprognose mehr als 2-3 Jahre.

Im Verlauf der Therapie treten immer bestimmte günstige oder ungünstige Faktoren auf, die die Prognose und das Überleben von Brustkrebs beeinflussen. Von der positiven kann die hormonelle Empfindlichkeit des Tumors unterschieden werden (das Neoplasma hat Rezeptoren für Progesteron und Östrogen). Das Vorhandensein eines Tumormarkers Her2neu wird als negativer Faktor angesehen. Es zeigt den Grad der Tumoraggressivität..

Nach Erhalt der Ergebnisse zusätzlicher Studien und Überprüfung der Diagnose legt der Onkologe das Stadium der Krankheit fest. Je nach Größe des Tumors und Prävalenz des pathologischen Prozesses (Metastasierung) werden 4 Hauptstadien der Erkrankung unterschieden:

  • Stadium 1 - ein Tumor, der nicht größer als zwei cm ist (Krebs in situ). Es gibt keine Metastasen zu regionalen Lymphknoten. Das Fünfjahresüberleben für Brustkrebs im Stadium 1 liegt zwischen 75 und 80%.
  • Stadium 2 - ein Tumor mit einem Durchmesser von zwei bis fünf cm. Einzelne metastatische Zellen befinden sich in den Lymphknoten. Das Fünfjahresüberleben für Brustkrebs im Stadium 2 liegt zwischen 50 und 70%.
  • Stadium 3 - Der Tumor ist weißer als fünf cm im Durchmesser. Die Krebszellen gelangen zusammen mit dem Blut- und Lymphfluss in die regionalen Lymphknoten. Das Fünfjahresüberleben für Brustkrebs im Stadium 3 liegt zwischen 10 und 60%.
  • Stadium 4 - In diesem Stadium treten Prozesse der Fernmetastasierung zu Zielorganen (Leber, Nieren, Knochen, Lunge) auf. Das Fünfjahresüberleben für Brustkrebs im Stadium 4 liegt zwischen 0 und 10%.

In Bezug auf Brustkrebs verschlechtert sich seine Prognose direkt proportional zur Zunahme des Stadiums. Wenn wir über das zehnjährige Überleben sprechen, ist das Bild völlig anders:

  • Stadium 1 - Überleben von 65-80%;
  • Stadium 2 - Überleben von 40 - 60%;
  • Stadium 3 - Überleben von 0-35%;
  • Stufe 4 - Überleben von 0-5%.

Eine wichtige Rolle für die allgemeine Prognose spielt neben den Stadien auch die Anzahl der von Metastasen betroffenen Lymphknoten. Die 10-Jahres-Überlebensrate ohne regionale Metastasen liegt bei etwa 70%. Falls verfügbar, 30%.

Sicher, Sie können diese beängstigenden Zahlen beeinflussen. Dank der innovativen Kombinationsbehandlung innerhalb der Mauern des Jussupow-Krankenhauses wird ein günstiges Ergebnis nicht lange auf sich warten lassen. Spezialisten für Onkologiekliniken verwenden die optimalste Kombination aus Chemotherapie, Strahlentherapie und chirurgischer Behandlung. Der Patient durchläuft alle Phasen der Behandlung zusammen mit seinem behandelnden Arzt, der seinerseits nicht nur hochqualifizierte Hilfe, sondern auch psychologische Unterstützung bietet. Das Pflegepersonal ist jederzeit bereit, den Patienten zu unterstützen. Nach der Behandlung werden Rehabilitationsprogramme für jeden Patienten individuell entwickelt. Die Türen des Jussupow-Krankenhauses sind ganzjährig geöffnet.

Das Konzept des Brustkrebses umfasst eine Reihe verschiedener bösartiger Tumoren. Die Art des Krebses hängt direkt von der Größe des Primärschadens, seiner Lage, dem Fortschritt des Tumorwachstums und dem Vorhandensein von Metastasen ab. In Abhängigkeit von all diesen Faktoren werden Behandlungsmethoden festgelegt und eine Überlebensprognose für den Patienten erstellt..

Das Äquivalent einer wirksamen Heilung von Brustkrebs wird als Lebenserwartung von 5 Jahren angesehen. Die Gesamtzahl der Überlebenden, die nach einer solchen Diagnose für 5 Jahre übrig bleiben, beträgt ungefähr die Hälfte der Patienten, sofern therapeutische Maßnahmen angewendet werden. Ohne angemessene Behandlung beträgt der Koeffizient nicht mehr als 15%.

Auch das Vorhandensein einer aggressiven Art der Krebsentstehung, die durch den Her2neu-Marker bestimmt wird und bei 20 bis 30% der Patienten nachgewiesen wird, beeinflusst das Überleben signifikant und verringert es signifikant..

Die Überlebensrate für Brustkrebs bei Patienten hängt auch vom Stadium der Tumorentwicklung ab, das 4 zugewiesen wird:

  • Die erste wird durch das Auftreten von Tumoren mit einem Durchmesser von nicht mehr als 2 cm bestimmt. Entzündungsprozesse in den Lymphknoten fehlen vollständig. Das Überleben wird auf 70-95% prognostiziert..
  • Die zweite ist bedingt in 2a und 2b unterteilt. Bei einem Krankheitsverlauf von 2a wird eine Entzündung von bis zu 5 Lymphknoten in der Achselzone beobachtet, während der Tumor selbst eine Größe von nicht mehr als 2 cm Durchmesser aufweist. Grad 2b ist gekennzeichnet durch einen signifikanten Anstieg der Krebsaufklärung bis zu 5 cm ohne Schädigung der Knoten des Herz-Kreislauf-Systems. Die Prognose für 5 Jahre liegt bei 50-80%.
  • Der dritte wird durch das Wachstum der Tumorbildung von mehr als 5 cm mit gleichzeitigen Läsionen der Lymphknoten und möglichen Metastasen in Brust und Knochen ausgedrückt. Das Überleben bei dieser Schwere der Krankheit beträgt 10-50%.
  • Der vierte geht mit einem signifikanten Wachstum des Tumors auf eine beliebige Größe einher. Metastasen durchdringen eine große Anzahl von Organen und Systemen des Körpers, wie z. B. Knochen, Magen, Leber, Haut, Lunge. Der Überlebensgrad in einem solchen fortgeschrittenen Stadium überschreitet 10% nicht.

Wenn wir den Prozentsatz des Überlebens für 10 Jahre nach dem Nachweis einer malignen Formation berücksichtigen, dann ist dies abhängig vom Schweregrad der Krankheit:

  • 1. Stufe - 60-80%;
  • 2. ist 40-60%;
  • 3. Stufe - 0-30%;
  • 4. - 0-5%.

Von großer Bedeutung für die Bestimmung der Prognose ist neben dem Schweregrad das Vorhandensein und die Anzahl der Metastasen in den Lymphknoten und Knochen. Ohne Penetration in gesunde Körperteile liegt die Prognose für 10 Jahre bei 75%. Bei bestehenden Metastasen beträgt das Überleben nur 25%.

Bei einer Penetration von weniger als 4 Lymphknoten liegt die Prognose bei 35%. Bei fortschreitendem Krebs im Gewebe von vier oder mehr Gefäßen oder Knochen beträgt die Überlebensrate jedoch nicht mehr als 15% aller Fälle.

Eine Operation zur Entfernung der Tumorbildung, eines Teils der Brust oder zur vollständigen Entfernung der Brustdrüsen wird nur bis zum Stadium 4 und in Gegenwart von flachen Metastasen durchgeführt, die die Knochen und lebenswichtigen Organe nicht beeinflusst haben. Prognosen ohne Metastasen nach der Operation liegen bei bis zu 96%. Bei einer signifikanten Anzahl von Krebsdurchdringungen außerhalb der Brustzone in den Bereich von Knochen und anderen lebenswichtigen Systemen, wie viel Prozent die Lebensprognose ist, kann erst nach einer gründlichen Analyse des Allgemeinzustands der Patientin ein Arzt ermittelt werden.

Nach einer bestimmten Zeitspanne von einigen Monaten bis zu mehreren Jahren können wieder Symptome onkologischer Formationen auftreten. Rückfälle treten am häufigsten nach einer früheren, niedriggradigen Krebsart auf. Rückfälle treten häufig nach invasivem Duktalkrebs auf, da dieser durch signifikante Manifestationen von Metastasen in den Achselhöhlen gekennzeichnet ist. Auch das Auftreten von Rückfällen tritt ziemlich häufig nach der Entfernung großer Tumoren auf.

Die Überlebensrate in solchen Situationen hängt direkt von den therapeutischen Wirkmechanismen ab und dauert 1-2 Jahre.

Die Lokalisierung einer malignen Formation beeinflusst die Ergebnisse des Krankheitsverlaufs erheblich, da die Intensität der Entwicklung von Metastasen und die Richtung ihrer Einführung in gesunde Zellen und Knochen direkt von diesem Faktor abhängen.

Der höchste Prozentsatz des Überlebens ist im Auftreten von Tumoren im Bereich außerhalb der Brust enthalten, da deren Auftreten von Anfang an leichter zu erkennen ist. Darüber hinaus können Sie an dieser Stelle Vorgänge ausführen, um die Anomalie genauer und effizienter zu beseitigen..

Bei Pathologien in anderen Teilen der Brust ist die Wahrscheinlichkeit von Metastasen hoch. Daher sinkt die Überlebensrate in dieser Situation selbst infolge einer sehr erfolgreichen Operation erheblich.

Es gibt eine Kategorie von Patienten, die traditionelle Therapiemethoden nicht akzeptieren und nach alternativen Methoden suchen. In solchen Situationen überschreitet eine positive Prognose für 5 Jahre ohne angemessene Behandlung 15% nicht.

Einer der Hauptumstände, die eine maligne Bildung in der Brust charakterisieren, ist die Fähigkeit des Tumors, zu wachsen und in andere Gewebe und Organe einzudringen. Auf dieser Grundlage unterscheiden Ärzte verschiedene Arten der Brustonkologie:

  • Duktalkarzinom,
  • invasiver lobulärer Krebs,
  • entzündlicher Typ, der als schwach differenzierbar bezeichnet wird,
  • hormonabhängig,
  • dreimal negativ,
  • luminal.

Die Bestimmung der Art des Brustkrebses ist sehr wichtig, da die Wahl der wirksamsten therapeutischen Maßnahmen von der genauen Diagnose abhängt..

Infiltrativer Duktalkrebs ist die häufigste Form der Malignität in der Brust, die bei 78% der Krankheiten auftritt. In Mammographien hat der infiltrierende Duktalkrebs die Form eines Sterns oder eines runden Flecks mit scharfen Grenzen. Bei einem sternförmigen Tumor ist die Erkrankung durch einen signifikanten Schweregrad gekennzeichnet. Die Überlebensprognose hängt von der Schwere der Krankheit ab, bei der die Diagnose gestellt wurde. In Stufe 1 sind es also 91,8%, in Stufe 3 - 64,5%, in Stufe 3 - 42%. Bei extremer Vernachlässigung kann nur mit Hilfe einer dauerhaften Behandlung ein Ergebnis von 28% erzielt werden.

Invasiver lobulärer Krebs tritt als Verdickung der geringen Dicke in der oberen Zone der inneren Brust auf. Bildung ist oft empfindlich gegenüber weiblichen Hormonen, da die Hormontherapie in den meisten Fällen von Lobulakrebs mit nicht laufenden Formen der Krankheit sehr effektiv ist. Angesichts der Tatsache, dass es schwierig ist, eine Krankheit in ihren frühen Formen zu diagnostizieren, wird jedoch nicht oft eine gute Prognose gegeben. Die Hauptprobleme bei der Früherkennung von Lobulakrebs sind der unzugängliche Ort der Tumorlokalisation sowie sehr unregelmäßige Präventionsmaßnahmen. In den Anfangsstadien des invasiven Lobulakarzinoms sind es 54%. Die späten Stadien der Onkologie des Lobularkarzinoms mit tiefen Metastasen in Knochen, Haut, Lunge und Leber ermöglichen es, in 2-12% der Fälle eine Lebenserwartung von bis zu 3 Jahren nach Erkennung der Krankheit vorherzusagen.

Niedriggradiger Krebs ist für viele Faktoren identisch mit Mastitis. Es ist jedoch eine ziemlich aggressive Form des Karzinoms. Die Krankheit in den ersten Bildungsabschlüssen nach der chirurgischen Behandlung ergibt in 45% der Fälle von Brustkrebs mit niedrigem Schweregrad eine positive Prognose.

Da diese Art von Krebs zu Beginn des Auftretens von Formationen mit einer eher diffusen Symptomatik einhergeht, tritt sie am häufigsten in den Stadien 2-3 auf. Die Prognose für eine lange Hormonbehandlung liegt bei 27%. Im Falle eines Rückfalls ist eine Überlebensprognose nicht möglich.

Dreifach negativer Brustkrebs mit einer angemessenen Behandlung im Anfangsstadium ermöglicht eine Prognose von 77% Überleben. Mit 2 Schweregraden der Erkrankung können 42% erreicht werden. Und bei fortgeschrittenen Formen von dreifach negativem Krebs erreicht die maximale Prognose 9%. Dreimal negativer Brustkrebs ist jedoch eine sehr aggressive Formation. Aufgrund der hohen Entwicklungsrate des dreifach negativen Karzinoms kann es in den meisten Fällen erst in späteren Stadien nachgewiesen werden.

Derzeit sind jedoch mehrere Subtypen des dreifach negativen Karzinoms bekannt. Ärzte konnten noch nicht genügend Forschungsdaten sammeln, um diese Arten von dreifach negativem Krebs in separate Gruppen zu isolieren. Es ist jedoch bereits bekannt, dass bei einem signifikanten Prozentsatz der untersuchten dreimal negativen Krebserkrankungen eine nicht aggressive Form vorliegt. Diese Tatsache kann die Überlebensraten bei dreifach negativen Formationen erhöhen..

Der luminale Typ von Brustkrebs wird bedingt in zwei Unterarten unterteilt: A und B. Typ A weist aufgrund der Empfindlichkeit gegenüber Hormontherapie eine hohe Überlebensrate auf. In der Anfangsphase liegt die Prognose für Luminalkrebs bei 94%. Typ B ist eine sehr aggressive Form der Krankheit, sehr schwer zu behandeln und in den meisten Fällen anfällig für Rückfälle. Die Prognose für diese Art von Lumenkrebs liegt nicht über 46%.

Es gibt viele Arten von Krebs, die die Brustdrüsen betreffen und sehr oft Metastasen in lebenswichtigen Organen und Knochen hervorrufen. Es ist sehr schwierig, eine universelle genaue Vorhersage über die Entwicklung der Krankheit und den Grad des Überlebens danach zu geben. Der Erfolg der Behandlung einer der onkologischen Formationen, ob es sich um lobulären, dreimal negativen oder anderen möglichen Krebs handelt, hängt weitgehend von den getroffenen vorbeugenden Maßnahmen ab. Es ist wichtig, unverzüglich medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen, die Wahl einer wirksamen Therapiemethode sowie den allgemeinen Gesundheitszustand und die psychische Einstellung. Es muss daran erinnert werden, dass selbst der kleinste Prozentsatz des Erfolgs eine Chance für das Leben ist.