Chemotherapie mit Adenokarzinom

Teratoma

In den letzten 30 Jahren hat sich die Chemotherapie (XT) für fortgeschrittene Stadien von Eierstockkrebs (RV) erheblich verändert. Maligne Neubildungen der Eierstöcke gehörten zu den ersten soliden Tumoren, die für diese Methode empfindlich waren. Indikatoren für die Wirksamkeit der Chemotherapie (XT) sind die Häufigkeit der Reaktionen (vollständig und teilweise), der Prozentsatz der negativen Ergebnisse von Second-Look-Operationen und das mediane Überleben. Sie sind nicht fehlerfrei, aber das mittlere progressionsfreie Überleben und das mittlere Gesamtüberleben erwiesen sich als statistisch signifikant. Es sollte bedacht werden, dass das Überleben auch durch die Tatsache beeinflusst wird, dass viele Patienten eine große Anzahl von Chemotherapien mit unterschiedlicher Aktivität erhalten..

Anfänglich (1970 - 1980) wurden hauptsächlich alkylierende Arzneimittel zur Behandlung von Eierstockkrebs (RV) verwendet: Mslphalan (Bischlorethylaminophenylalanin, Alkeran, L-PAM und L-Sarcolysin), Cyclophosphamid, Chlorambucil und Thiophosphamid. Die Ansprechrate für fortgeschrittenen Eierstockkrebs (RV) betrug normalerweise 20-60%, das mediane Überleben betrug 10-18 Monate, was viel niedriger ist als in jüngsten klinischen Studien. In vielen früheren Studien wurden Antimetaboliten (5-Fluorouracil, Methotrexat) verschrieben, insbesondere in Kombination mit Alkylierungsmitteln. Derzeit werden diese Medikamente gegen Eierstockkrebs (RV) äußerst selten oder gar nicht eingesetzt..

In den späten 1970er und 1980er Jahren kamen kombinierte Chemotherapien (XT) in die Praxis, bei denen am häufigsten Neha CAF (Hexamethylmelamin, Cyclophosphamid, Doxorubicin und 5-Fluorouracil) und ATS (Cyclophosphamid, Doxorubicin und Cisplatin) verwendet wurden. Die Polychemotherapie (PCT) wird in den meisten Fällen von Eierstockkrebs (RV) zur Standardpraxis. Gleichzeitig treten Cisplatin und etwas später Carboplatin auf. Die meisten Studien haben gezeigt, dass die Einführung von Platinmedikamenten die Ansprechrate auf 50–80% und das mediane Überleben auf 12–30 Monate erhöhte..

Eine breite Palette von Ergebnissen ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass bei einer suboptimalen zytoreduktiven Operation das Überleben 12 bis 18 Monate und bei einem Optimum 18 bis 30 Monate betrug. Platinmedikamente bleiben weiterhin ein wesentlicher Bestandteil der Behandlung von Eierstockkrebs.

In den 1990er Jahren kam Paclitaxel (ursprünglich aus der Eibenrinde des kurzblättrigen Taxus brevifolin isoliert) in die Praxis - ein Medikament mit einem neuen Wirkmechanismus; führte seine chemische Synthese durch. Es stimuliert den Aufbau von Mikrotubuli, stabilisiert die Bildung von Tubulininpolymeren und hemmt so schnell sich teilende Zellen in der Mitosephase. Bei Patienten mit refraktärem OC betrug die Häufigkeit der Reaktionen auf die Paclitaxel-Behandlung im Monomodus 25 bis 30%. Jetzt entwickeln sie verschiedene Modifikationen von Taxanen. Laut einer SCOTROC-Studie (Vasey et al.) Hat Docetaxel genau die gleiche Wirkung auf die chirurgischen Ergebnisse wie Paclitaxel. Darüber hinaus ist die Docetaxel-Toxizität geringer.

Derzeit werden modifizierte Taxane ST-2103 (Xiotax) und Abraxan untersucht, die aufgrund höherer Aktivität oder geringerer Toxizität Vorteile haben können..

In den letzten 5 bis 10 Jahren wurden auch andere Wirkstoffe zur Behandlung von Eierstockkrebs (RV) eingesetzt, von denen die bedeutendsten sind: Topotecan - ein Topoisomerase I-Inhibitor; pegylierte liposomal eingekapselte Form von Doxorubicin (Doxyl) und Gemcitabin, ursprünglich bei der Behandlung von Bauchspeicheldrüsenkrebs getestet. Die Ergebnisse der Verwendung dieser drei Medikamente als Erstlinientherapie gemäß den klinischen Studien von GOG 182 / ICON-5 werden in den Artikeln auf der Website weiter erörtert (sie finden Sie unter den folgenden Links oder über das Suchformular auf der Hauptseite der Website)..

Die moderne klinische Forschung zielt darauf ab, Medikamente zu finden, die gegen bestimmte molekulare Ziele wirken. Eines der vielversprechendsten Medikamente ist Bevacizumab, das bei metastasierendem Dickdarmkrebs aktiv ist..

P.S. Metastasierter Darmkrebs; lokal wiederkehrender oder metastasierter Brustkrebs; weit verbreiteter inoperabler, metastatischer oder wiederkehrender nicht-Plattenepithelkarzinom-nicht-kleinzelliger Lungenkrebs; fortgeschrittenes und / oder metastasiertes Nierenzellkarzinom; Glioblastom (Gliom des IV-Malignitätsgrades gemäß WHO-Klassifikation).

* Termin und Verabreichungsweg können variieren.
Es werden indikative Leistungsdaten angegeben, die unterschiedlich sein können..
** Für Tumoren, die gegen Cisplatin resistent sind.

Die relativ geringe Wirksamkeit der meisten Chemotherapeutika (XT) im Monomodus stimulierte die Suche nach Kombinationsschemata. Gegenwärtig werden die wirksamsten PCT-Schemata auf der Basis von Platinpräparaten in Betracht gezogen. Klinische Studien zur frühen OW wurden zu Beginn dieses Kapitels erörtert..

Gemäß einer GOG-Studie (Protokoll 47) ist eine dreifache Kombination von Doxorubicin (Adriamycin), Cyclophosphamid und Cisplatin (ATS) wirksamer als eine doppelte Kombination von Doxorubicin und Cyclophosphamid (AS). Bei der Verschreibung von AS betrug die Häufigkeit vollständiger Reaktionen 26%, und bei ATS - 51% betrug die Dauer der Wirkung 9 und 15 Monate, die Zeit ohne Progression 7 und 13 Monate. beziehungsweise. Bei allen Patienten betrug das mediane Überleben 16 gegenüber 19 Monaten, jedoch ohne statistisch signifikanten Unterschied zwischen den beiden Gruppen. Wenn die Ergebnisse der Untersuchung von Patienten mit messbaren Tumoren getrennt analysiert wurden (227 von 440), wurde für die Gruppe der Patienten, die ATS erhielten, ein statistisch signifikanter Überlebensunterschied festgestellt. Bei verbleibenden nicht messbaren Tumoren gab es keinen Unterschied im Überleben.

Diese Studie zeigte eine höhere Wirksamkeit der Polychemotherapie (PCT) unter Einbeziehung von Platinpräparaten für eine Gruppe von Patienten mit suboptimalen, messbaren Resttumoren nach einer zytoreduktiven Operation.

In anderen Studien wurde gleichzeitig festgestellt, dass Schemata mit Cyclophosphamid (AS) genauso wirksam waren wie Kombinationen auf Platinbasis, die bis zu vier Komponenten enthielten. In einer anderen GOG-Studie (Protokoll 52) wurde die Wirksamkeit von ATS und Cyclophosphamid mit Cisplatin bei Patienten mit Stadium III des ER nach optimaler zytoreduktiver Operation mit einem Resttumor von weniger als 1 cm verglichen. Das Intervall bis zum Fortschreiten der Krankheit und das Überleben in beiden Gruppen unterschieden sich nicht. Daher wurde in den meisten klinischen Studien der späten 1980er bis frühen 1990er Jahre die Kombination von Cyclophosphamid und Cisplatin zum Standard.

Insgesamt 4 Studien wurden in eine Metaanalyse der Wirksamkeit von Doxorubicin bei Eierstockkrebs (RV) einbezogen. Nur die Häufigkeit vollständiger morphologischer Reaktionen (bestätigt durch histologische Studien) wurde berücksichtigt. Eine stabil niedrige Effizienz bei der Verwendung von ATS wurde hauptsächlich in den Studien der North-West Oncology Group (GONO) und der Danish Cancer Group (DACOVA) festgestellt. Nach der Kombination dieser Daten ergab eine Metaanalyse einen statistisch signifikanten Anstieg der Häufigkeit vollständiger morphologischer Reaktionen bei Verwendung von ATS um 6%. Darüber hinaus stellten sie einen signifikanten (7%) Vorteil beim 6-Jahres-Überleben fest.

Da jedoch in 3 Studien die Dosisintensität im ATS-Regime höher war als im Cyclophosphamid + Cisplatin-Regime, ist unklar, was die höhere Effizienz der Verwendung der ATS-Dosisintensität oder von Doxorubicin verursacht hat. In einer anschließenden GOG-Studie (Protokoll 132) wurden drei XT-Therapien auf ihre Wirksamkeit untersucht: Cisplatin, Paclitaxel und eine Kombination der beiden Arzneimittel bei 614 Patienten nach suboptimaler zytoreduktiver Operation. In den drei Gruppen gab es keine Unterschiede im progressionsfreien Überleben und im Gesamtüberleben. Die Ähnlichkeit der Ergebnisse kann durch den Übergang zur Behandlung mit einem anderen Arzneimittel in den Monochemotherapiegruppen erklärt werden. Einige Autoren interpretieren die Ergebnisse dieser Studie und glauben, dass das Platinpräparat als eine der Stufen der Primärbehandlung verwendet werden kann.

GOG-Experten (Protokoll 111) führten eine randomisierte Studie an 386 Patienten mit großen Resttumoren durch und teilten sie in zwei Gruppen ein. In der Kontrollgruppe wurden 6 Chemotherapiezyklen (XT) durchgeführt: Cisplatin 75 mg / m2 + Cyclophosphamid 750 mg / m2 alle 3 Wochen; im Haupt - Paclitaxel 135 mg / m2 für 24 Stunden, gefolgt von der Einführung von Cisplatin 75 mg / m2 alle 3 Wochen. Die Verabreichung von Paclitaxel vor Cisplatin ist wichtig, um das Ansprechen auf die Behandlung zu optimieren und die Toxizität zu minimieren. Insgesamt umfasste die Studie 386 Patienten mit Tumoren, die zur Messung zur Verfügung standen. In der Hauptgruppe war die Häufigkeit der gesamten (73 vs. 60%) und vollständigen klinischen Reaktionen signifikant höher, während die Häufigkeit der vollständigen morphologischen Reaktion in beiden Gruppen gleich war.

In der Hauptgruppe betrug die Anzahl der Patienten ohne große Resttumoren 41% und in der Kontrollgruppe 25%. Das progressionsfreie Überleben war in der Hauptgruppe signifikant höher (18 gegenüber 13 Monaten). In der Gruppe der Patienten, die Paclitaxel erhielten, waren das Risiko für ein Fortschreiten der Krankheit und das Risiko für den Tod um 32 und 39% niedriger als bei Cyclophosphamid, und das Überleben war signifikant höher (38 gegenüber 24 Monaten). Eine europäisch-kanadische Intergruppenstudie (OV-10), deren Design dem GOG 111-Protokoll ähnelt, untersuchte die Möglichkeit, Cyclophosphamid bei Patienten mit Stadium III und IIb - IIc nach einer optimalen zytoreduktiven Operation durch Paclitaxel zu ersetzen. Die Häufigkeit klinischer Reaktionen in der Gruppe der Patienten, die Paclitaxel erhielten, war höher (59 gegenüber 45%). Die Kombination von Paclitaxel und Cisplatin wurde als Standard-First-Line-XT-Regime für Eierstockkrebs anerkannt.

Um eine unerwünschte Neuropathie bei Verwendung von Cisplatin und Paclitaxel zu verhindern, muss letzteres innerhalb von 24 Stunden verabreicht werden. Dies ist unpraktisch, daher wurde Cisplatin in vielen Kliniken durch Carboplatin ersetzt. In diesem Zusammenhang untersuchten GOG und andere Forscher die Verwendung von Paclitaxel (175-185 mg / m2) und Carboplatin (AUC 5-7,5) und zeigten ihre gleiche Wirksamkeit. Ohne geringere Auswirkungen führte GOG eine Studie (Protokoll 158) an einer Gruppe von Patienten nach einer optimalen zytoreduktiven Operation durch (Resttumorgröße weniger als 1 cm). Das relative Risiko eines Fortschreitens der Erkrankung in der Paclitaxel + Carboplatin-Gruppe betrug 0,88 (95% CI 0,75-1,03); Die Toxizität der Kombination Paclitaxl + Cisplatin war höher. Das Protokoll enthielt auch die Operation "Second-Look", deren Ergebnisse später beschrieben werden.

In der International Collaborative Ovarian Neoplasm (ICON2) -Studie wurden 1.526 Patienten mit Ovarialkarzinom (RV) in zwei mit Carboplatin oder ATS behandelte Gruppen randomisiert. Es gab keine Unterschiede im Überleben. Sie war nicht abhängig von Alter, Stadium, Vorhandensein eines Resttumors, Grad seiner Differenzierung und histologischen Merkmalen.

Es sollte nicht angenommen werden, dass die Häufigkeit der Antitumorreaktion ein genauer Indikator für das Überleben ist. Sehr oft hat eine Chemotherapie eine gute Wirkung, wirkt sich aber leider nicht auf das Gesamtüberleben aus. In diesem Zusammenhang sind Langzeitstudien erforderlich, um die Wirkung von PCT auf der Basis von Platinderivaten auf das Überleben zu bewerten. Omura et al. berichteten über eine Analyse von 2 großen GOG-Studien zu verschiedenen Stadien der PCT. Bei 726 Patienten mit Stadium III oder IV wurde eine Langzeitbeobachtung durchgeführt. Die Autoren kamen zu dem enttäuschenden Schluss, dass das Ergebnis von XT bislang sehr bescheiden war. Weniger als 10% der Frauen lebten 5 Jahre lang ohne Fortschreiten der Krankheit, und auch nach 7 Jahren Beobachtung traten späte Rückfälle auf.

Sutton et al. berichteten über eine rezidivfreie Überlebensrate von 7% über 10 Jahre. Leider bleibt der Vorteil einer bestimmten Kombination von Zytostatika mit einer statistisch signifikanten Steigerung des Langzeitüberlebens unbewiesen. Obwohl Carboplatin als das wirksamste Medikament gegen Eierstockkrebs (RV) angesehen wird, ist nicht bekannt, wie sich seine Kombination mit anderen Wirkstoffen auf den Ausgang der Krankheit auswirkt..

Die Untersuchung der Empfindlichkeit und Arzneimittelresistenz gegenüber Chemotherapeutika in vitro wird seit mindestens 20 Jahren durchgeführt, die Bedeutung dieser vielen Methoden bei primärem und rezidivierendem Ovarialkarzinom (RV) ist jedoch nicht vollständig bestimmt.

Die unterstützende Therapie nach primärer Operation und Chemotherapie (XT) bei Patienten mit vollständigem klinischem Ansprechen wirft viele Fragen auf. In einer klinischen Studie wurden Frauen in zwei Gruppen eingeteilt: In einer wurden 3 zusätzliche Paclitaxel-Verabreichungen im Abstand von 4 Wochen und in der anderen 12 durchgeführt. Die Studie wurde vom Data Safety Monitoring Board vorzeitig abgeschlossen, als die geplante Zwischenanalyse ein 7-monatiges Intervall ohne Fortschreiten der Erkrankung aufgrund von zeigte zusätzliche Behandlung für 9 Monate. In einer nachfolgenden Analyse wurde jedoch kein Überlebensvorteil festgestellt. Zusätzliche Studien sind erforderlich, um die mögliche Rolle der Erhaltungstherapie zu bestimmen..

Lungenadenokarzinom

Das Adenokarzinom der Lunge ist eine bösartige Formation, die von den Drüsenstrukturen der Bronchien sowie der Alveolen herrührt. In ungefähr 70% der bekannten Fälle stammt das Neoplasma aus den Basalzellen der kleinen Bronchien (in solchen Situationen hat es eine periphere Lokalisation); Nur bei 30% der Patienten ist der Ort der Entwicklung der Krankheit die Schleimdrüse der großen Bronchien (in diesen Situationen liegt die Pathologie zentral). Die betreffende Krankheit schreitet rasch voran; Das halbjährliche Fehlen einer Behandlung führt zu einer doppelten Zunahme des betroffenen Gebiets.

Neue Technologien kommen nach Russland.

Wir laden Patienten ein, an neuen Krebsbehandlungsmethoden sowie an klinischen Studien zur LAK-Therapie und TIL-Therapie teilzunehmen.

Rückmeldung zur Methode des Gesundheitsministers der Russischen Föderation V. Skvortsova.

Diese Methoden werden bereits erfolgreich in großen onkologischen Kliniken in den USA und Japan angewendet..

Unterscheidung

Maligne Tumoren können unterschiedliche Unterscheidungsmerkmale aufweisen, daher unterteilt die Medizin sie in Typen, Typen sowie Unterarten. Das hochdifferenzierte Adenokarzinom der Lunge ist durch eine intrazelluläre Transformation gekennzeichnet, die darin besteht, die Größe des Zellkerns zu verändern (er verlängert sich). Bei dieser Entwicklung ist der pathologische Prozess lange Zeit nicht von Symptomen begleitet; Die ersten Anzeichen treten erst nach dem Tumorwachstum auf.

Möglicherweise das Vorhandensein unspezifischer Symptome: Schwäche, Apathie, Appetitlosigkeit.

Sehr differenziert

Die Identifizierung eines hoch differenzierten Lungenadenokarzinoms erfolgt in der Regel bei malignen Läsionen des Lungensystems (60% der Fälle). Es kann wie ein Knoten oder ein großer Tumor aussehen. Es verläuft in akinarer oder papillärer Form. In beiden Formen sammelt sich Schleim an..

Mäßig differenziert

Das mäßig differenzierte Lungenadenokarzinom ähnelt in seiner Natur dem stark differenzierten Typ. Eine solche Pathologie führt jedoch zu genau definierten Veränderungen der Zellstrukturen. Der Nachweis atypischer Zellen verursacht keine besonderen Schwierigkeiten, weil ihre Zahl wächst schnell.

Darüber hinaus ist diese Art durch einen schwereren Verlauf mit einem hohen Risiko für die Manifestation von damit einhergehenden Abweichungen gekennzeichnet. Die betrachtete Form neigt zur Metastasierung; In den meisten Fällen werden Metastasen bei Patienten über 30 Jahren diagnostiziert.

Geringe Qualität

Das niedriggradige Adenokarzinom zeichnet sich durch die Einfachheit der Zellentwicklung aus. In seiner Struktur ähnelt es anderen Körpergeweben, daher ist es ziemlich schwierig, seine Struktur und seinen Entwicklungsmechanismus zu beurteilen. Gleichzeitig ist ein niedriggradiges Neoplasma durch einen hohen Malignitätsgrad gekennzeichnet. Wachstum braucht ein Minimum an Zeit; Diese Art der Onkologie kann sich im Anfangsstadium der Entwicklung im ganzen Körper ausbreiten. Diese Form des Adenokarzinoms wird als die nachteiligste angesehen..

Diagnose eines Lungenadenokarzinoms

Die rechtzeitige Identifizierung pathogener Formationen maximiert die Wirksamkeit der Behandlung. Hier hängt viel von der Person ab, die rechtzeitig Hilfe suchen muss.

Die Diagnose der Onkologie erfolgt dank folgender Verfahren:

• Computer- und Magnetresonanztomographie - Mit ihrer Hilfe untersucht ein Spezialist das Atmungssystem aus verschiedenen Blickwinkeln und beurteilt seinen Zustand genau. Mit diesen Methoden können Sie das Gesamtbild sehen, den Maßstab bewerten und mögliche Metastasen identifizieren.

• Bronchoskopische Untersuchung - wird mit einem als Endoskop bezeichneten Gerät durchgeführt. Dieses Gerät verfügt über eine elastische Glasfaserröhre, die mit einem Videogerät ausgestattet ist, sowie ein Beleuchtungsgerät. Die Einführung des Schlauchs erfolgt intratracheal. Der Arzt beurteilt den Zustand der Luftröhre anhand des auf dem Monitor angezeigten Bildes.

• Bluttest auf Tumormarker - Eine ähnliche Studie kann bösartige Erkrankungen erkennen.

• Biopsien - beinhaltet die Entnahme eines Stücks des betroffenen Gewebes zur Untersuchung. Die analysierte Probe hilft, den Grad der Malignität genau zu bestimmen. Ein Element für die zukünftige Analyse wird gleichzeitig mit der Durchführung der Bronchoskopie genommen..

Therapie

Der Behandlungsprozess für Lungenadenokarzinome kann Operationen, Chemotherapie und Bestrahlung umfassen. In der Regel werden die aufgeführten Therapiemethoden umfassend angewendet; Ein Onkologe entwickelt basierend auf den Ergebnissen der Studien ein genaues Behandlungsschema.

Die Operation wird notwendigerweise im 1. und 2. Stadium der Krankheit durchgeführt (dies sind etwa 30% der Fälle). Wenn sich Metastasen auf entfernte Organe ausbreiten, basiert die Behandlung nicht mehr nur auf einer Operationstechnik. Befindet sich der Tumor sehr nahe an der Luftröhre oder leidet der Patient an einer schweren Herzerkrankung, ist eine Operation völlig unmöglich.

Die spezifische Art der Lungenoperation hängt von der Größe und dem Ort der Läsion ab. So kann der Arzt ein Partikel des Lungenlappens, des gesamten Lappens oder der gesamten Lunge entfernen. Bei solchen Operationen werden auch betroffene Lymphknoten entfernt..

Die postoperative Erholungsphase ist ziemlich schwierig, da die Patienten mehrere Monate lang sorgfältig überwacht werden. In den Anfangsstadien der Genesung können Patienten Atembeschwerden haben, es kann zu Atemnot und Schmerzen in der Brust kommen.

Strahlentherapie

Vor oder nach der Operation auftragen. Das Wesentliche einer solchen Exposition ist die Verwendung spezieller Strahlen, die Krebszellen zerstören können. Diese Therapie wird in der Regel mit Operationen und Medikamenten kombiniert..

Entsprechend den Indikationen wird anstelle der Standardbestrahlung eine Brachytherapie verschrieben. Diese Technik ist eine Art Strahlentherapie, bei der eine strahlungsemittierende Komponente (die ein Granulat darstellt) direkt in das betroffene Organ eingebracht wird.

Die Überlegenheit der Brachytherapie besteht darin, dass die Bestrahlung den Tumor außerhalb nicht beeinflusst; Mit anderen Worten, sie muss die Schichtung gesunder Gewebe nicht überwinden. In dieser Hinsicht hat eine solche Therapie weniger Nebenwirkungen. Die Strahlentherapie kann in Fällen angewendet werden, in denen der Patient aus irgendeinem Grund die Operation ablehnt oder wenn die Operation sinnlos ist. Häufige Nebenwirkungen der Strahlentherapie sind Schwäche, erhöhte Anfälligkeit für Infektionskrankheiten und beeinträchtigte Blutgerinnung.

Chemotherapie

Es kann das Fortschreiten bösartiger Zellen stoppen, ihre Teilung stören und auch den Tod von Tumorzellen verursachen. In den Stadien 3 und 4 kann die Wirkung der Chemotherapie nur vorübergehend sein, d.h. Der Prozess kann nicht mehr gestoppt werden. Die moderne Medizin verwendet mehr als 60 Arten von Chemikalien. In der Regel bekämpfen sie gefährliche Pathologien mit Hilfe von:

In den meisten Fällen werden diese Arzneimittel in Kombination verwendet, verschreiben Arzneimittel in Form von Tabletten oder in Form von Injektionen (intravenös verabreicht). Die spezifische Dosierung wird nur von einem Spezialisten verschrieben. Dies ist ein sehr wichtiger Punkt, da eine kleine Dosis die Behandlung unwirksam macht und eine erhöhte Konzentration des Arzneimittels verschiedene Nebenwirkungen verursachen kann. In der Regel wird die Norm anhand der Werte der Oberfläche des Rumpfes des Patienten berechnet (abgekürzt PPT). Die Berechnung der PPT erfolgt individuell. In diesem Prozess wird eine spezielle Formel angewendet, wenn die Schlüsselindikatoren das Gewicht und die Größe des Patienten umfassen.

Sie können nach einer wirksamen Behandlungsmethode fragen.

- innovative Therapiemethoden;
- Möglichkeiten zur Teilnahme an der experimentellen Therapie;
- wie man eine Quote für die kostenlose Behandlung im Krebszentrum erhält;
- organisatorische Angelegenheiten.

Nach Rücksprache wird dem Patienten der Tag und die Uhrzeit der Ankunft für die Behandlung zugewiesen, der Behandlungsabteilung, wenn möglich, dem behandelnden Arzt.

Was ist Adenokarzinom?

Adenokarzinom - was ist das und wie gefährlich ist es? Gibt es eine Chance, mit einer solchen Diagnose zu überleben? Ein Patient, der nach Meinung eines Arztes das Wort „Krebs“ gehört hat, hat viele Fragen im Kopf bezüglich der Behandlung und weiterer Prognosen. Was ein Adenokarzinom ist, wie man die Krankheit im Frühstadium erkennt und welche Behandlungsmethoden die moderne Medizin bietet, wird in dem Artikel beschrieben..

Über die Krankheit

Adenokarzinom - oder Drüsenkrebs - wächst aus Zellen des Drüsenepithels, die die Oberfläche vieler innerer und äußerer Organe im menschlichen Körper auskleiden. Die Krankheit betrifft folgende Organe:

  • Hypophyse
  • Schilddrüse
  • Niere
  • Lunge
  • Speicheldrüsen
  • Speiseröhre
  • Bauch
  • Leber
  • Pankreas
  • Separate Därme
  • Prostata
  • Gebärmutter
  • Eierstöcke
  • Milchdrüsen
  • Schweißdrüsen.

Die Krankheit entwickelt sich nicht immer schnell. Manchmal wächst ein Tumor langsam, ohne Metastasen zu verursachen - in dieser Situation bietet die Entfernung der Formation eine große Heilungschance. Der Verlauf von Krebs hängt weitgehend vom Differenzierungsgrad der Krebszellen ab..

Wie hoch ist der Differenzierungsgrad? Dies ist ein Indikator für die Reifung von Krebszellen. Je höher es ist, desto weiter entwickelt sind die Zellen des malignen Epithels und desto ähnlicher sind sie gesunden. Abhängig von diesem Indikator wird das Adenokarzinom in verschiedene Typen unterteilt:

  1. Hoch differenziert (abschließend als G1 bezeichnet). Ein erfahrener Arzt wird kein Problem damit haben, solche Zellen von normalen Zellen zu unterscheiden und die Quelle der Läsion zu bestimmen. Wenn die Zellen reif sind, deutet dies darauf hin, dass sich der Tumor langsam entwickelt und die Prognose der Behandlung in diesem Fall recht optimistisch ist.
  2. Mäßig differenziert (G2). Krebszellen stoppen in einem Zwischenstadium. Sie unterscheiden sich bereits stärker von gesunden und teilen sich intensiver, wobei bei mikroskopischer Untersuchung in den Zellkernen abnormale Mitosen festgestellt werden können.
  3. Niedrige Note (G3). Es wird im Hinblick auf den Krankheitsverlauf als ungünstig angesehen. Tumorzellen teilen sich so schnell, dass sie keine Zeit haben, sich vollständig zu bilden. Unreife Zellformationen beginnen schneller zu metastasieren - und nahe gelegene Gewebe und Organe sind bereits von Krebs betroffen.
  4. Undifferenziertes Adenokarzinom (G4). Der gefährlichste aller Grade. Die Bestimmung des Krankheitsherdes ist in diesem Fall äußerst schwierig, da sich die Zellen mit hoher Geschwindigkeit teilen und schließlich den gesamten Körper betreffen.

Ursachen der Krankheit

Die Ätiologie bei Drüsenkrebs ist schwer zu bestimmen. Ärzte können nur über mögliche Faktoren sprechen, die die Entwicklung der Krankheit provoziert haben. Die wahrscheinlichsten Ursachen können sein:

  • Ungesunde Ernährung, Alkoholmissbrauch
  • Bewegungsmangel, Fettleibigkeit
  • Genetische Veranlagung
  • Die Folgen einer Operation
  • Die Verwendung schwerer Medikamente über einen langen Zeitraum
  • Giftige Vergiftung
  • Altersbedingte Veränderungen im Körper

Adenokarzinome, die in einem bestimmten Körperteil lokalisiert sind, können durch bestimmte Faktoren ausgelöst werden: Beispielsweise verursacht Rauchen Krebs der Speicheldrüsen, ein Geschwür kann zu Magenkrebs führen und hormonelle Veränderungen können die Entwicklung von Prostata- oder Gebärmutterkrebs verursachen.

Symptomatik

Das klinische Bild der Krankheit hängt vom Schwerpunkt der Krankheitsentwicklung und dem aktuellen Stadium ab. Sie können jedoch häufige Symptome identifizieren, die für alle Arten von Adenokarzinomen charakteristisch sind:

  1. Die Anzahl der roten Blutkörperchen im Blut nimmt ab, die Lymphknoten nehmen zu
  2. Eine Person fühlt sich an der Stelle, an der das Neoplasma lokalisiert ist, unwohl und schmerzt
  3. Es gibt einen starken Gewichtsverlust
  4. Der Schlaf ist gestört, häufige Müdigkeit tritt ohne Grund auf
  5. Die Körpertemperatur wird instabil.

Betrachten Sie die Symptome bestimmter Arten der Onkologie:

  • Am häufigsten betrifft Drüsenkrebs die Prostata. In diesem Fall werden Schmerzen im Unterbauch, im Bereich des Anus, der Gallenblase festgestellt; Wasserlassen wird häufiger.
  • Blasenkrebs äußert sich in der Unfähigkeit, auf die Toilette zu gehen, Schmerzen und dem Auftreten einer Verunreinigung des Blutes im Urin. Lende und Schamgegend beginnen zu schmerzen, die Beine schwellen aufgrund einer gestörten Lymphdrainage an.
  • Mit der Entwicklung eines Nierenadenokarzinoms nimmt die Größe des Organs zu. Es gibt Schmerzen im unteren Rücken, wenn man auf die Toilette geht, wird Urin mit Blut beobachtet.
  • Bei Darmkrebs ist der erste alarmierende Ruf eine Verletzung des Verdauungstrakts - häufiger Durchfall, Verstopfung, Beschwerden nach dem Essen und Erbrechen. In den späteren Stadien werden Verunreinigungen von Schleim und Blut im Kot beobachtet..
  • Speiseröhrenkrebs wird durch Schluckstörungen, Dysphagie und Odnophagie, starker Speichelfluss angezeigt.
  • Pankreastumor verursacht Magenschmerzen, Appetitlosigkeit, Erbrechen und Durchfall.
  • Symptome von Drüsenleberkrebs sind Magenschmerzen, Übelkeit und Erbrechen sowie Anämie. Die Leber nimmt an Größe zu. Die Haut wird gelb, Nasenbluten können häufig sein.

Das Ovarialadenokarzinom manifestiert sich als Verletzung des Menstruationszyklus, Schmerzen in der Leistengegend, die sich beim Sex verstärken. Übelkeit, Erbrechen und allgemeines Unwohlsein können beobachtet werden. Die Symptome ähneln Gebärmutterkrebs, letzterer ist durch Blutungen in der Mitte des Zyklus und schwere Perioden gekennzeichnet.

Schluckbeschwerden, Atemnot, Stimmveränderungen deuten auf einen Schilddrüsentumor hin. Der Hals ist im betroffenen Bereich deformiert..

Diagnose- und Behandlungsmethoden

Onkologen verwenden die folgenden Methoden zur Diagnose von Krebs:

  • Laboranalyse von Biomaterial. Mit einem Bluttest können Sie den Anstieg der Anzahl weißer Blutkörperchen verfolgen und feststellen, ob im Körper Tumormarker vorhanden sind - spezifische Substanzen, die im Körper von Krebspatienten freigesetzt werden. Kot und Urin werden auf Anzeichen von Blut untersucht. Zellstruktur und Tumormarker werden durch Biopsie beurteilt..
  • Fluoroskopie. Diese Methode bestimmt die Größe und Form des Neoplasmas, die Lokalisation und das Vorhandensein von Metastasen..
  • Endoskopie Eine interne Untersuchung der Organe ermöglicht eine genaue Diagnose..
  • Ultraschall Es ermöglicht Ihnen, die Verteilungsquelle und den Grad der Schädigung der Organe zu erkennen und eine Zunahme der Lymphknoten zu diagnostizieren.
  • Tomographie. Mithilfe der Tomographie finden Ärzte die Konfiguration der betroffenen Bereiche, die Richtung der Metastasierung und die Art des Zerfalls.

Nach diesen Verfahren wird eine genaue Diagnose gestellt und eine Behandlung verordnet. Das günstigste Ergebnis wird durch eine Kombination aus chirurgischer Behandlung, Radio und Chemotherapie erzielt. Während der Operation werden zusammen mit dem Tumor gesunde Gewebe neben ihm herausgeschnitten. Dies ist notwendig, damit die Krebszellen nicht mit neuer Kraft zu wachsen beginnen und keinen Rückfall hervorrufen.

Die Strahlentherapie wird eingesetzt, um Schmerzen nach der Operation zu lindern. Die Chemotherapie geht der Operation voraus und wird danach verschrieben..

Toxine und Gifte wirken sich nachteilig auf den Tumor aus und verhindern die Zellteilung - während die negativen Auswirkungen auf den Körper des Patienten minimal sind. In den letzten Stadien von Krebs, in denen eine chirurgische Behandlung nicht möglich ist, wird die Chemotherapie als eigenständiges Verfahren eingesetzt. Kommt darauf an, wie lange der Patient lebt..

Die Wirksamkeit der Behandlung hängt weitgehend davon ab, welche Art von Zellen im Neoplasma vorherrscht. Hochdifferenzierte Tumoren sind recht erfolgreich behandelbar, das Überleben der Patienten beträgt 90%. Ein mäßig differenzierter Typ mit Früherkennung gibt Hoffnung für das Leben von 50% der Patienten. Menschen mit minderwertigen und undifferenzierten Tumoren leben laut Statistik nicht lange; Die Überlebensrate nach der Operation beträgt 10-15%.

Lungenadenokarzinom

Unter den Arten von Lungenkrebs nimmt das Adenokarzinom eine führende Position ein. Laut Statistik betrifft diese Art von Drüsenkrebs am häufigsten Frauen und befindet sich an der Peripherie der Lunge.

Die Hauptursachen für ein Adenokarzinom sind:

  • Rauchen;
  • Alkoholismus;
  • ungünstige Atmosphäre;
  • Arbeit in Unternehmen mit einem hohen Risiko des Einatmens von Chemikalien;
  • Vererbung;
  • nicht behandelte chronische Prozesse in der Lunge usw..

Zusätzlich zu all dem ist der Altersfaktor erwähnenswert, da in den allermeisten Fällen Patienten mit Adenokarzinom älter als 60 Jahre sind.

Arten von Adenokarzinomen

Abhängig von den klinischen Symptomen, dem Prozentsatz des Überlebens und dem Krankheitsverlauf wird das Adenokarzinom in folgende Typen unterteilt:

  • muzinöses Lungenadenokarzinom;
  • peripheres Lungenadenokarzinom;
  • Lungenkrebs-Adenokarzinom;
  • niedriggradiges Lungenadenokarzinom;
  • hoch differenziertes Lungenadenokarzinom;
  • mäßig differenziertes Lungenadenokarzinom.

Unter jeder Art von Krankheit beschreiben wir Methoden zur Behandlung des Lungenadenokarzinoms in seinen verschiedenen Erscheinungsformen..

Lungenkrebs-Adenokarzinom

Adenokarzinom ist eine Form von Lungenkrebs, die in den meisten Fällen der Krebserkennung auftritt. Unabhängig von der Art werden vier Stadien des Adenokarzinoms unterschieden:

  • Stadium 1 - In diesem Stadium überschreitet die Tumorgröße 3 Zentimeter nicht, Metastasen fehlen vollständig und eine Person kann nur geringfügige Müdigkeit erfahren. Wenn zu diesem Zeitpunkt ein Tumor entdeckt wird, beträgt die Überlebensrate 99%;
  • Stadium 2 - Die Größe des Tumors überschreitet 6 Zentimeter nicht. Es können Metastasen beobachtet werden, die sich ausschließlich auf nahegelegene Gewebe und Lymphknoten ausbreiten. Die Überlebensrate ist immer noch hoch und liegt zwischen 70 und 90%;
  • 3. Stadium - In diesem Stadium verschlechtert sich der Zustand des Patienten stark, es tritt ein Husten mit einer starken Freisetzung von Sputum auf, da der Tumor aktiv zunimmt und sich Metastasen auf entfernte Organe ausbreiten. Im dritten Stadium wird die Überlebensrate je nach Art des Adenokarzinoms auf 20-35% reduziert;
  • 4. Stadium - Die Größe des Tumors in diesem Stadium ist bereits so groß, dass sie über die Grenzen einer Lunge hinausgehen und sich bis zur zweiten erstrecken. Metastasen werden in entfernten Lymphknoten beobachtet und der Blutfluss kann sich bis zum Gehirn ausbreiten. Je nach Tumorart liegt die Überlebensrate zwischen 1 und 5%.

Niedriggradiges Lungenadenokarzinom

Dies ist eine der ungünstigsten Formen von Lungenkrebs, der sich viel schneller entwickelt als andere Arten und bereits im Anfangsstadium von Metastasen begleitet wird. Aufgrund der strukturellen Merkmale von Tumorzellen ist es für Ärzte sehr schwierig, die Grenzen des Tumors zu bestimmen, was auch die Behandlung sehr schwierig macht.

Behandlung

Wird ein Krebsprozess dieser Form festgestellt, ergibt sich ein günstiges Ergebnis, wenn die Behandlung rechtzeitig begonnen wird. Um den Tumor loszuwerden, greifen sie auf eine komplexe Therapie zurück, dh der Tumor wird zuerst durch die chirurgische Methode entfernt, wonach dem Patienten eine Chemotherapie verschrieben wird, die eine verlängerte Remission sicherstellen sollte. Die Strahlentherapie kann auch vor der Operation durchgeführt werden, wodurch die Grenzen des Tumors verringert werden können..

Die Überlebensprognose für diese Form von Lungenkrebs im Frühstadium liegt bei 40-45%, bei laufenden Prozessen ist das Ergebnis immer tödlich. Der Hauptgrund für diese Statistik ist die asymptomatische Natur dieses Prozesses. Es ist sehr schwierig, ein niedriggradiges Adenokarzinom im Frühstadium zu erkennen..

Hoch differenziertes Lungenadenokarzinom

In ihrer Struktur sind die Zellen dieser Krebsart den Zellen einer gesunden Lunge sehr ähnlich. Ein hoch differenziertes Adenokarzinom geht mit einer hohen Schleimproduktion einher, die das Hauptsymptom darstellt. Das Hauptmerkmal dieser Krebsart ist ein sehr langsames Wachstum und eine späte Bildung von Metastasen, was den Behandlungsprozess erheblich erleichtert..

Behandlung

Die Behandlung hängt vollständig von dem Stadium ab, in dem die Krankheit entdeckt wurde. In den meisten Fällen ist ein integrierter Ansatz erforderlich, einschließlich der Entfernung des Tumors und der anschließenden Chemotherapie, mit der die verbleibenden Zellen entfernt werden.

Die Prognose für diese Art von Krebs ist viel günstiger:

  • im 1. Stadium erholen sich 86-98% der Patienten;
  • in der 2. Stufe - 70-71%;
  • in der 3. Stufe - 35%;
  • in der 4. Stufe - 5%.

Mäßig differenziertes Lungenadenokarzinom

Die häufigste Art von Adenokarzinom, die in etwa 40% der Fälle auftritt. Die Krankheit ist fast asymptomatisch, und das erste Anzeichen der Krankheit ist die Zuweisung eines ziemlich reichlichen Auswurfs..

Behandlung

In dieser Situation ist ein chirurgischer Eingriff kaum möglich. Falls die Operation aus irgendeinem Grund kompliziert oder kontraindiziert ist, wird der chirurgische Eingriff durch eine Strahlentherapie in Kombination mit einer Chemotherapie ersetzt. Die Prognose für diese Art von Krebs ist äußerst ungünstig und beträgt nur 10%, dh nur 10 von 100 Menschen werden innerhalb von 10 Jahren nach der Diagnose überleben..

Muzinöses Lungenadenokarzinom

Eine sehr seltene Krebsart ist mild. Es ist ein Tumor, der keine klaren Grenzen hat und eine große Anzahl von zystischen Formationen enthält, die mit viskosem Schleim gefüllt sind - Mucin. Der Tumor selbst hat eine weißlich-graue Farbe..

Behandlung

Es ist erwähnenswert, dass das muzinöse Adenokarzinom extrem strahlungsunempfindlich ist. Die Hauptbehandlungsmethode ist ein chirurgischer Eingriff, gefolgt von einer Chemotherapie. Die Überlebensrate für diese Diagnose variiert zwischen 40 und 69%.

Peripheres Lungenadenokarzinom

Diese Art von Adenokarzinom manifestiert sich möglicherweise lange Zeit überhaupt nicht. Es ist auch wichtig zu beachten, dass das periphere Adenokarzinom sehr oft in mehrere Tumoren zerfällt. Die ersten Symptome treten auf, wenn der Krebsprozess bereits auf die Bronchien übergegangen ist. Zunächst sollte der Patient auf Atemnot, Müdigkeit und Schwäche achten. Husten und Auswurf sind Symptome des letzten Stadiums..

Behandlung

Derzeit wurden keine Alternativen zur Operation bei Lungenkrebs gefunden. Zusätzlich zu chirurgischen Eingriffen verwenden Spezialisten eine Chemotherapie. Um einen positiven Effekt zu erzielen, kann sie 6 Kurse oder mehr dauern. Prognose: Eine vollständige Resorption des Tumors und eine Erholung erfolgt nur bei 10-30%.

Adenokarzinom der Lunge mit Metastasen

Die Bildung von Metastasen beginnt im zweiten Stadium der Krankheit und hat die folgenden Entwicklungsstadien:

  • das zweite Stadium - Metastasen dringen in die Lymphknoten ein;
  • das dritte Stadium - der Tumor nimmt den gesamten Lungenlappen ein, Metastasen sind bereits in den Lymphknoten vorhanden;
  • Das vierte Stadium - der Tumor gelangt in die zweite Lunge, und Metastasen von den Lymphknoten gelangen zu den nächstgelegenen Organen, einschließlich neuer Tumoren, die auch im Gehirn gefunden werden können.

Bei der Bildung von Metastasen kann man sich nicht nur auf eine Operation verlassen, da Metastasen in einigen Fällen zu nahe an lebenswichtigen Organen liegen können, was einen chirurgischen Eingriff unmöglich macht. Leider wird mit der Bildung von Metastasen die Überlebensprognose signifikant reduziert und beträgt 25-30%.

Chemotherapie bei Lungenadenokarzinom

In den Stadien 1 und 2 des Adenokarzinoms ist die Chemotherapie eine ziemlich wirksame Behandlungsmethode, die einen ausreichend hohen Prozentsatz des Überlebens ergibt. Zusätzlich kann dem Patienten nach der Operation eine Chemotherapie verschrieben werden. Dies geschieht so, dass nach Entfernung des Tumors die verbleibenden Krebszellen keinen neuen Teilungsprozess beginnen.

Die Chemotherapie erfolgt in mehreren Phasen:

  • Innerhalb weniger Tage wird dem Patienten ein Medikament, das Krebszellen zerstört, durch eine Pipette injiziert. Da das Medikament eine ziemlich aggressive Wirkung hat und nicht nur betroffene, sondern auch recht gesunde Zellen zerstört, können in diesem Stadium Haarausfall, Augenbrauen und Wimpern beginnen.
  • Rehabilitationsphase. Diese Phase dauert sehr lange. In diesem Stadium kann der Patient unter schwerer Schwäche, Unwohlsein und Übelkeit leiden. Der Patient erhält Vitamine und der Ernährungsplan wird komplett überarbeitet.

Die Hauptvoraussetzung für eine erfolgreiche Behandlung des Adenokarzinoms ist eine sorgfältige Überwachung Ihrer Gesundheit und eine rechtzeitige Untersuchung. Darüber hinaus ist es äußerst wichtig, einen gesunden Lebensstil aufrechtzuerhalten und schlechte Gewohnheiten, insbesondere das Rauchen, aufzugeben. Vergessen Sie nicht, dass das in den frühen Stadien der Behandlung erkannte Adenokarzinom erfolgreich behandelt wird.

Niedriggradiges, hochgradiges und mäßig differenziertes Adenokarzinom

Eine der häufigsten Krebsarten, die noch nicht vollständig verstanden wurde, ist das Adenokarzinom. Viele Menschen haben eine Vorstellung davon, was Krebs oder ein bösartiger Tumor ist, aber wenn ein Arzt ein Adenokarzinom diagnostiziert, hat eine Person viele Fragen: Welche Art von Krebs ist es, wie wird es behandelt und wie lauten die Prognosen? Wir werden versuchen, all diese Fragen in diesem Artikel zu beantworten..

Adenokarzinom: Was ist das??

Der menschliche Körper ist so konzipiert, dass dank seiner koordinierten Arbeit alte Zellen absterben und aus dem Körper eliminiert werden. Neue Zellen werden durch Zellteilung gebildet. Aus verschiedenen Gründen ist dieser Prozess im Körper jedoch gestört. Andere Zelltypen bilden sich oder vorhandene Zellen mutieren. Solche Zellen verhalten sich anders als normale Zellen. Sie vermehren sich schnell, breiten sich in nahe gelegenen Organen aus, absorbieren viel Energie und produzieren eine große Menge an Toxinen, die der Körper nicht in der richtigen Menge entfernen kann. Diese Art von Zellen werden Krebszellen genannt..

Die Besonderheit des Adenokarzinoms besteht darin, dass es überall im menschlichen Körper auftreten kann, wo sogar geringe Mengen von Drüsenzellen vorhanden sind. So sind die Organe des Magen-Darm-Trakts, der Atmung und des Ausscheidungssystems mit Drüsenepithel ausgekleidet. Neben dem Leberparenchym bestehen auch die Nieren aus diesem Zelltyp. Die Schweißdrüsen sind Drüsenzellen und daher in der Haut enthalten. Da sich im Gehirn, in den Blutgefäßen und im Bindegewebe praktisch keine Drüsenzellen befinden, bildet sich in diesen Organen praktisch kein Adenokarzinom.

Führende Kliniken in Israel

Zusammenfassend können wir also sagen, dass Adenokarzinom oder Drüsenkrebs eine Art bösartiger Tumor ist, der aus Zellen des Drüsenepithels gebildet wird. Diese Art von Krebs wird auch als schleimbildendes Adenokarzinom bezeichnet..

Ursachen

Genau zu sagen, was Krebs verursacht, einschließlich Adenokarzinom, kann kein Wissenschaftler. Laut statistischen Daten und medizinischen Beobachtungen wurde jedoch eine Reihe von Gründen identifiziert, die die Krankheit provozieren können. Wir klassifizieren diese Ursachen in allgemeine und spezifische.

Häufige Ursachen sind folgende Faktoren:

  1. das Vorhandensein von Entzündungsprozessen im Körper, die nicht rechtzeitig geheilt wurden, sowie eine Stagnation der endokrinen Drüsen, die auch durch Entzündungen verursacht werden kann;
  2. Essstörungen, strenge Diäten oder umgekehrt, übermäßiger Verzehr von fetthaltigen, gebratenen und würzigen Lebensmitteln;
  3. Wenn jemand in der Familie an dieser Art von Krebs erkrankt ist, ist es möglich, dass die Nachkommen ihn erben.
  4. Bei chronischen Erkrankungen des Körpers ist das Immunsystem gestört, was zur Bildung von Krebszellen führen kann.
  5. Aufgrund seines Berufs kann eine Person Röntgenstrahlung ausgesetzt sein oder gezwungen sein, am Arbeitsplatz mit gefährlichen Chemikalien in Kontakt zu kommen, die bei Einnahme in großen Dosen zu Krebs führen können. Daher ist es sehr wichtig, alle Schutzmaßnahmen zu beachten, die in den Anweisungen für die Arbeit mit ihnen vorgesehen sind.
  6. Der Missbrauch von Alkohol und Tabak, insbesondere über viele Jahre, kann zur Bildung von Adenokarzinomen führen, da sie die Schleimhaut des Verdauungstrakts zerstören und auch eine Vergiftung des gesamten Organismus verursachen.
  7. Das Vorhandensein von humanem Papillomavirus ist mit der Bildung von Krebszellen im Drüsenepithel behaftet.

Betrachten Sie die spezifischen Ursachen für die Organe, in denen sich am häufigsten ein Adenokarzinom bildet:

  1. im Darm kann die Bildung eines Adenokarzinoms durch Verstopfung, das Vorhandensein von Polypen, Kolitis und andere Störungen verursacht werden;
  2. In der Speiseröhre wird meistens ein Adenokarzinom aufgrund des menschlichen Missbrauchs von warmen Speisen gebildet. Die Ursache können auch mechanische Verletzungen, schlecht gekaute Lebensmittel sein;
  3. übertragene Hepatitis verschiedener Arten, Infektionskrankheiten, bleiben nicht unbemerkt und führen sehr oft zur Bildung eines Adenokarzinoms in der Leber;
  4. Nicht vollständig geheilte Pyelonephritis, Glomerulonephritis, kann die Bildung eines Adenokarzinoms hervorrufen.
  5. Das Vorhandensein von Infektionskrankheiten wie Blasenentzündung oder Leukoplakie kann ein Adenokarzinom in der Blase verursachen.

Symptome

Sehr oft manifestiert sich Krebs im Anfangsstadium der Entwicklung nicht. Adenokarzinom ist keine Ausnahme. In der medizinischen Praxis wird die Krankheit im Anfangsstadium zufällig erkannt, wenn der Patient aus einem ganz anderen Grund untersucht wird..

Mit weiterem Fortschreiten der Krankheit wird der wachsende Tumor greifbar und schmerzhaft. Lymphknoten nehmen an Größe zu.

Das dritte Entwicklungsstadium ist durch die Ausbreitung des Tumors auf andere Organe - Metastasen - gekennzeichnet und manifestiert sich wie folgt:

  • schmerzende oder verkrampfende Schmerzen im Bauchraum;
  • Defäkation geht mit Schmerzen einher;
  • Eine Person wird regelmäßig von Durchfall und Verstopfung gequält. Blähungen werden dauerhaft;
  • Mann verliert Gewicht. Der Appetit fehlt praktisch;
  • Die Körpertemperatur kann von subfebrilen Indikatoren auf sehr hoch ansteigen.
  • Im Kot können Sie Verunreinigungen von Blut und sogar Eiter feststellen.
  • Eine Person leidet an Übelkeit, gefolgt von Erbrechen nach jeder Mahlzeit.

Wenn wir das Adenokarzinom in Abhängigkeit von seiner Lokalisation betrachten, manifestiert es sich auf unterschiedliche Weise. Viele der oben genannten Symptome gehen mit einem Adenokarzinom im Darm einher. Betrachten Sie die anderen Typen:

  • Wenn sich in der Speiseröhre ein Adenokarzinom gebildet hat, hat die Person Schwierigkeiten beim Schlucken. In der Medizin wird dieser Zustand als Dysphagie sowie Odnophagie bezeichnet - wenn das Schlucken mit Schmerzen einhergeht. Aufgrund des wachsenden Tumors verengt sich die Speiseröhre und verursacht übermäßigen Speichelfluss.
  • Adenokarzinom in der Leber manifestiert sich am häufigsten als Schmerz im rechten Bauch. Durch den wachsenden Tumor wird der Ausfluss der Galle gestört, wodurch die Haut des Patienten eine gelbliche Färbung annimmt. Das Augenprotein wird gelb. Im Bauch kann sich Flüssigkeit bilden. Dieser Prozess wird in der Medizin Aszites genannt;
  • Wenn das Adenokarzinom in den Nieren lokalisiert ist, kann eine Untersuchung eine Zunahme der Organgröße feststellen. Eine Person fühlt Schmerzen in der Lendenwirbelsäule. Urin enthält Blut. Fast der ganze Körper schwillt an;
  • Das Blasenadenokarzinom ist auch von Schmerzen begleitet. Der Schmerz ist sowohl im Schambereich als auch im unteren Rückenbereich zu spüren. Aufgrund des Tumorwachstums verschlechtert sich der Urinabfluss durch den Harnkanal. Dieser Vorgang wird als Dysurie bezeichnet. Eine Schwellung der Beine wird beobachtet. Dies geschieht aufgrund einer Fehlfunktion der Lymphe und ihres Abflusses.

Wenn die Diagnose nicht so entwickelt war, konnten die Ärzte keine Erklärung dafür finden, dass sich das Adenokarzinom in einem Fall schnell entwickelte und metastasierte, in dem anderen Fall sich langsam ausbreitete und gut auf die Behandlung ansprach. Ärzte konnten dieses Phänomen erst mit dem Aufkommen der mikroskopischen Untersuchung erklären. Wissenschaftler stellten fest, dass sich Krebszellen nicht nur in ihrer Struktur, sondern auch in ihrer Wachstumsrate und Reproduktion voneinander unterscheiden. Es war dieses Merkmal der Zellen, das zu dem unterschiedlichen Krankheitsverlauf führte. Fachleuten gelang es, in Klassen und Typen verschiedener Arten von Krebszellen zu zerlegen. Die Klassifizierung von Krebszellen ermöglichte die Auswahl einer individuellen Behandlung in Abhängigkeit von der Struktur und Geschwindigkeit ihrer Reproduktion.

Adenokarzinom (Adenokarzinom) stammt aus dem Epithel, das ein bestimmtes Organ absondert. Es können Hormone, Enzyme, Schleim sein. Aus den Zellen, aus denen diese Substanzen bestehen, kann bestimmt werden, durch welches Organ sie ausgeschieden werden. Wenn Krebszellen Zellen des sekretierten Epithels ähnlich sind, ist dementsprechend klar, woher der Tumor stammt. Es gibt jedoch häufige Fälle, in denen sich Krebszellen radikal von den ursprünglichen Zellen unterscheiden. In solchen Fällen ist es sehr schwierig, den Ursprung des Krebstumors zu bestimmen. Es waren diese Merkmale von Krebszellen, die Ähnlichkeit oder Unähnlichkeit zu gesunden Geweben, die Wissenschaftler identifizieren konnten und die den Namen "Grad der Zelldifferenzierung" gaben. Die Identifizierung solcher Merkmale der Komponente des bösartigen Tumors ermöglicht es, den Reifegrad und den Entwicklungsstand der Zellen zu bestimmen.

Anhand des Differenzierungsgrades kann das Verhalten der Krankheit vorhergesagt werden. Je höher dieser Grad ist, desto mehr Krebszellen sind dem ursprünglichen Epithel ähnlicher. Daher ist der Tumor reifer und spricht besser auf die Behandlung an. Wenn der Differenzierungsgrad gering ist, gelten die betroffenen Zellen als unreif. Solche Zellen vermehren sich schnell und unkontrolliert, wodurch das schnelle Wachstum des Tumors angeregt und auf andere Organe übertragen wird.

Nach histologischen Daten unterscheiden Experten drei Arten der Adenokarzinomreife:

  1. hoch differenziertes Adenokarzinom, wenn die betroffenen Zellen in ihrer Struktur den Zellen eines gesunden Drüsenepithels sehr ähnlich sind. Pathologische Zellen unterscheiden sich von gesunden nur in relativ großen Kernen und einer schnelleren Reproduktion;
  2. Das mäßig differenzierte Adenokarzinom liegt zwischen hoch differenzierten und niedrig differenzierten Geweben. Diese Zellen weisen einen stärkeren Unterschied auf. Ihre Größen und Formen unterscheiden sich von reifen Zellen. Abnormale Mitosen finden sich im Zellkern. Ein Tumor kann sowohl Zellen enthalten, deren Struktur gesunden Geweben ähnelt, als auch Zellen, deren Struktur bereits eine Verformung aufweist.
  3. Das niedriggradige Adenokarzinom gilt als der gefährlichste und am schwierigsten zu behandelnde Typ eines bösartigen Tumors. Zellen dieses Typs unterscheiden sich signifikant von gesunden Drüsengeweben, vermehren sich schnell und unkontrolliert und gelangen durch Blut und Lymphe in andere Organe, wodurch die Bildung von Metastasen verursacht wird. Sich schnell vermehrende pathogene Zellen erfordern hohe Energiekosten und emittieren eine große Anzahl von Zerfallsprodukten. Dies führt zu einem schnellen Gewichtsverlust und Appetitlosigkeit beim Patienten..

Zusätzlich zur Klassifizierung auf zellulärer Ebene klassifizieren Experten Adenokarzinome in Abhängigkeit vom Ort der Bildung:

  • Schleimiges Adenokarzinom ist selten. Es ist am häufigsten im Endometrium lokalisiert. Ein aus zystischen Zellen bestehender Tumor scheidet Schleim aus. Dieser Schleim heißt Mucin. Es kann sich im ganzen Körper ausbreiten und schnell metastasieren.
  • Azinaradenokarzinom betrifft die Prostata. Die Flüssigkeit sammelt sich in sich selbst an, die über die Kanäle ausgeschieden wird, sich schnell ausbreitet und andere Organe infiziert. Neben Acinar gibt es andere Arten von Prostata-Adenokarzinomen - nicht-invasives duktales Adenokarzinom, kribrotisches, Akne-, multizystisches, urotheliales Adenokarzinom;
  • Das papilläre Erscheinungsbild des Adenokarzinoms betrifft am häufigsten die Schilddrüse, die Eierstöcke und die Nieren. Im Drüsengewebe bilden sich papilläre Formationen. Sie nehmen schnell an Größe zu und haben eine andere Struktur;
  • Klarzelliges Adenokarzinom ist in der medizinischen Praxis selten, aber die aggressivste Art von Drüsenkrebs. Am häufigsten leiden Frauen darunter. Es ist in den Urogenitalorganen lokalisiert. Studien zufolge hat der klarzellige Typ des Adenokarzinoms das Aussehen von Polypen. Kann auch Mucin produzieren. Der Tumor besteht aus tubulären zystischen, papillären oder festen Zellen in verschiedenen Kombinationen;
  • Das intestinale Adenokarzinom (tubuläres Adenokarzinom) ist eine gefährliche und vorübergehende Art von Drüsenkrebs. Der Tumor wächst in allen Bereichen des Darms und breitet sich weiter über die regionalen Lymphknoten aus. Am häufigsten wird diese Art von Krebs vererbt;
  • Ösophagus-Adenokarzinom entsteht aus der Epithelabdeckung. Meistens leiden Männer darunter, weil sie schlechte Gewohnheiten missbrauchen. Adenokarzinom dieser Lokalisation ist gut behandelbar;
  • Leberadenokarzinom entsteht aus den Geweben der Gallenwege. Es kann sowohl im Organ selbst als auch durch Metastasierung aus anderen Organen gebildet werden;
  • Das Nierenadenokarzinom ist eine Folge entzündlicher Erkrankungen (Pyelonephritis, Glomerulonephritis usw.). Es wird aus dem Epithel der Tubuli der Niere gebildet. Metastasen können die Lymphknoten, die Leber und das Gehirn beeinflussen.
  • Magenadenokarzinom wird auch aus den Drüsenzellen eines Organs gebildet. In 90% der Fälle handelt es sich bei Magenkrebs um Darm- oder diffuse Adenokarzinome. Der erste Typ ist häufiger und tritt hauptsächlich bei Männern auf, als der zweite - bei Frauen und Personen über 50 Jahren. Im Anfangsstadium der Krankheit manifestiert sich in keiner Weise, bei einer nachfolgenden Person wird der Schmerz gequält. Appetitlosigkeit. Laut Statistik steht nach dem Adenokarzinom des Magens das Krikoidzellkarzinom des Magens an zweiter Stelle.

Dies ist nicht die gesamte Liste der möglichen Adenokarzinombildung in verschiedenen Organen. Jedes Organ, das Drüsengewebe enthält, das bestimmte Hormone produziert, sei es Lunge (adenogener Krebs), Bauchspeicheldrüse, Speichel (adenozystisches Adenokarzinom), Schilddrüse, Brustdrüsen, Magen, Gebärmutter (Endometrioid, adenosquamöses Karzinom), Eierstöcke (seröses Karzinom) Nebennieren und sogar Augen (Adenokarzinom der Meibomdrüse) und Nasenhöhle (sinonasales Adenokarzinom) können für diese Krankheit anfällig sein.

Diagnose

Meistens geben Ärzte dem Patienten oder seinen Angehörigen nach der Diagnose einen Text mit einer Schlussfolgerung. Für eine Person ohne medizinische Ausbildung ist es schwierig, diese verschlüsselten Daten zu verstehen. Versuchen wir, ihre Bedeutung herauszufinden.

Abschließend muss zusätzlich zum Ort des Tumors der Differenzierungsgrad angegeben werden. Sie sind mit den Abkürzungen G1, G2, G3, G4 bezeichnet. Es wird angenommen, dass die Reife von Krebszellen umso höher ist, je niedriger G ist. Daher:

  • G1 - hoch differenziertes Adenokarzinom;
  • G2 - mäßig differenziert;
  • G3 - minderwertig;
  • G4 - undifferenziert.