Was ist Nebennierenkrebs gefährlich und was sind seine Symptome?

Sarkom

Nebennierenkrebs wurde in letzter Zeit immer häufiger entdeckt. Dies ist weniger auf eine Erhöhung der Inzidenzrate als vielmehr auf das Aufkommen moderner Untersuchungsmethoden zurückzuführen. Zuvor starben Menschen an Krebs des endokrinen Systems, ohne ihre Diagnose zu kennen.

Dank CT und MRT kann Nebennierenkrebs frühzeitig erkannt und beseitigt werden..

Diese Form der malignen Neoplasien macht etwa 3% aller onkologischen Erkrankungen aus. Die Anzahl der Operationen zur Entfernung von Nebennierentumoren nimmt von Jahr zu Jahr zu. Am häufigsten tritt die Krankheit bei älteren Frauen auf, es gibt jedoch auch angeborene Formen.

Das klinische Bild der Krankheit

Nebennierenkrebs hat eine so vielfältige Manifestation, dass es schwierig sein kann, ihn zu diagnostizieren. Die Symptome hängen von der Lage, dem Stadium und den histologischen Eigenschaften des Tumors ab. Es kann sich sowohl langsam als auch aggressiv entwickeln..

Neoplasmen des zweiten Typs sind häufiger. Die Krankheitssymptome sind mit hormonellen Störungen verbunden, die im Körper auftreten und die Nebennieren schädigen. Solche Manifestationen hängen davon ab, welche bestimmten Drüsenzellen eine maligne Degeneration erfahren haben..

Spezifische Anzeichen von Nebennierenkrebs treten nur in 10% der Fälle auf.

Fettleibigkeit, Osteoporose in jungen Jahren, Myopathie, arterielle Hypertonie - all dies wird bei bösartigen Tumoren der Nebennieren beobachtet. Wenn Krebszellen im weiblichen Körper männliche Hormone absondern, beginnt sich der Körper des Patienten zu verändern:

  • Muskelvolumen nimmt zu;
  • eine schroffe Stimme;
  • Haare am Kopf fallen aus;
  • In anderen Körperteilen kommt es zu übermäßigem Haarwuchs.

Die Verletzung der Synthese von Glukokortikoiden trägt zur Entwicklung des Itsenko-Cushing-Syndroms bei. Dieser pathologische Zustand geht mit Fettleibigkeit und hohem Blutdruck einher. Ein Tumor der Nebenniere bei Kindern fördert die frühe Pubertät. Bei Mädchen tritt Menarche im Alter von 8-10 Jahren auf.

Ein Erwachsener hat einen frühen Rückgang der Fortpflanzungsfunktion.

Das Kortikoestrom trägt zur Entwicklung einer Muskeldystrophie bei, bei der eine Person unter Schwäche und Krämpfen leidet. In den späteren Stadien werden Lähmungen und ein signifikanter Anstieg des Blutdrucks beobachtet. Phäochromozytom - ein extrem aggressives malignes Neoplasma, das durch frühe Metastasen gekennzeichnet ist.

Adenokortikaler Tumor führt zur Produktion von überschüssigen Kortikosteroiden.

Bei gemischten Formen wird ein facettenreiches Krankheitsbild beobachtet. Zusätzlich zu bestimmten Manifestationen treten häufige Anzeichen einer krebsartigen Körpervergiftung des Körpers auf, die jedem bekannt sind - Verdauung, Appetitlosigkeit, Erschöpfung, depressive Störungen, Anämie, Schmerzsyndrom unterschiedlicher Schwere.

Bei einer Schädigung der linken Nebenniere ist das Risiko der Bildung von Sekundärherden recht hoch. Der Tumor erreicht schnell große Größen, Krebszellen finden sich in regionalen Lymphknoten. Das Nebennierenadenokarzinom ist die häufigste Art des malignen Neoplasmas dieser Lokalisation. Gebildet auf der Kortikalis der Drüse

Mehr als die Hälfte dieser Tumoren verwandelt sich schließlich in aggressive Formen, was nicht der Fall ist, wenn andere Organe betroffen sind. Nebennierenkrebs beeinträchtigt die Funktion fast aller inneren Organe erheblich.

Die Einseitigkeit des pathologischen Prozesses wird bei Menschen über 40 Jahren beobachtet. Wenn Sie CT und MRT durchführen, können Sie feststellen, dass der Tumor klare Grenzen hat. Sobald er schnell zu wachsen beginnt, können Sie den Übergang zu einer aggressiveren Form vermuten.

Die Symptome eines Adenokarzinoms werden auch durch die Produktion von überschüssigen Hormonen bestimmt. Bei Männern werden Gynäkomastie und eine Abnahme der Libido beobachtet, bei Frauen eine Zunahme der Muskelmasse und des Aussehens von Gesichtshaaren. Fettleibigkeit wird in jedem Fall beobachtet, unabhängig von der Art des Krebses, dem Geschlecht und dem Alter des Patienten..

Übergewicht erschwert Diagnose und Behandlung.

Das Risiko, ein Adenokarzinom zu entwickeln, steigt bei längerer Anwendung hormoneller Kontrazeptiva. Sein charakteristisches Merkmal ist das spontane Auftreten. Wenn sich das Adenokarzinom eines anderen Organs nur langsam entwickelt, dann die Situation mit der Nebenniere.

Die Degeneration eines niedrig onkogenen Tumors zu einem aggressiven kann jederzeit auftreten. Deshalb ist es wichtig, dieses Neoplasma rechtzeitig zu erkennen und zu beseitigen..

Wie wird diese Krankheit diagnostiziert??

Nebennierentumoren sind schwer zu diagnostizieren. Das Aufkommen moderner informativer Untersuchungsmethoden kann Krebs in einem frühen Stadium seiner Entwicklung erkennen.

Ultraschall ist das einfachste und effektivste diagnostische Verfahren zur Bestimmung der Lokalisation und Größe des Neoplasmas..

Darüber hinaus wird diese Methode auch verwendet, um sekundäre Herde in nahe und entfernten Lymphknoten und Organen zu identifizieren. Wenn Sie übergewichtig sind, ist diese Methode möglicherweise nicht effektiv genug..

Ein Hormonbluttest spiegelt einen Anstieg der Cortisol-, Renin- und Chromograninspiegel wider. Mit diesen Indikatoren können wir den Grad der Verletzung des hormonellen Gleichgewichts des Körpers beurteilen. MRT und CT dienen zur Erkennung von Sekundärherden

Zusätzlich werden eine tägliche Überwachung der Schwankungen des Cortisolspiegels und eine Analyse auf Methanephrin vorgeschrieben. Diese Verfahren erkennen Nebennierenkrebs in jedem Stadium seiner Entwicklung..

Es gibt verschiedene Arten von bösartigen Tumoren: Epithel (Karzinom und Adenokarzinom), Neoplasien der Gehirnschicht (Neuroblastom, Gangliom und Phäochromozytom). Alle von ihnen führen zur Entwicklung von Komplikationen, die mit erhöhtem Blutdruck und Atemversagen verbunden sind..

Methoden zur Behandlung einer Krankheit

Nebennierenkrebs wird hauptsächlich mit hormonellen Medikamenten behandelt. Wenn eine Östrogenhypersekretion beobachtet wird, werden männliche Hormone in den Körper eingeführt und umgekehrt. Eine Operation wird auch durchgeführt, um Neoplasien zu entfernen. In späteren Stadien wird eine palliative Therapie verschrieben, die den Zustand eines todkranken Menschen lindert und sein Leben verlängert.

Nach der Erkennung von Nebennierenkrebs steht der Patient einige Zeit unter der Aufsicht eines Arztes, der das effektivste Behandlungsschema entwickelt. In den meisten Fällen werden radikale Operationen verschrieben, gefolgt von einer medikamentösen Behandlung.

Vor der Operation nimmt der Patient hormonelle Medikamente ein. Die Intervention kann sowohl abdominal als auch laparoskopisch durchgeführt werden..

Die erste derartige Operation wurde erst vor 15 Jahren erfolgreich durchgeführt, daher werden die Behandlungsmethoden derzeit ständig verbessert.

Die Rehabilitationsphase verläuft in der Regel ohne Komplikationen. Der Zustand des Körpers wird mit Hilfe von Hormonen und Analgetika verbessert. Eine frühzeitige Bestimmung der Prognose von Nebennierenkrebs ist praktisch unmöglich. Rückfälle treten oft genug auf..

Mit dem rechtzeitigen Beginn der Behandlung und der Einhaltung aller Empfehlungen des Onkologen sind die Heilungschancen recht hoch. Der Patient wird jedoch einige Probleme nicht bewältigen können. Es ist zum Beispiel unmöglich, Fettleibigkeit loszuwerden, weil eine Person lebenslang hormonelle Medikamente einnehmen muss.

Sie können 7-10 Tage nach der Operation zu Ihrem gewohnten Lebensstil zurückkehren, aber Schmerzen und Schwäche werden mehrere Monate lang beobachtet. Nach Abschluss der Behandlung ist eine Nachuntersuchung angezeigt..

Wir sind Ihnen sehr dankbar, wenn Sie es bewerten und in sozialen Netzwerken teilen

Nebennierenkrebs

Tumoren, die mit dem Austausch von Hormonen verbunden sind, stellen ein Problem für die Onkologie dar. Nebennierenkrebs bezieht sich auf solche Krankheiten. Wenn ein Patient ein hormonproduzierendes Neoplasma entwickelt, umfassen die Symptome von Manifestationen nicht nur Veränderungen im Zusammenhang mit Krebs, sondern auch eine Vergiftung mit überschüssigen Hormonen. Dies stört den Zustand des Patienten erheblich, erschwert die Diagnose und weitere Behandlung..

Warum entwickelt es sich??

Es gibt keine einzige Ursache oder keinen einzigen Mechanismus für die Entwicklung von Nebennierenkrebs. Die Risikofaktoren für diese Krankheit werden unterschieden:

  • genetische Sucht;
  • mechanische Verletzungen;
  • gutartige Tumoren der Nebenniere;
  • hormonelles Ungleichgewicht;
  • Genmutationen;
  • längerer Kontakt mit Karzinogenen;
  • Strahlungsbelastung.

Das Vorhandensein mehrerer Faktoren erhöht das Risiko für die Entwicklung der Krankheit erheblich..

Was sind die Typen?

Die Nebenniere besteht aus 2 Teilen - der Medulla und der Kortikalis. In jedem von ihnen können bösartige Neubildungen auftreten. Es gibt solche Krebsarten:

  • Tumoren der kortikalen Substanz:
    • Aldosterom;
    • Kortikosterom;
    • Corticoestrom;
    • Nebennierenrindenkrebs;
  • Zerebrale Neoplasien:
    • Phäochromozytom;
    • Ganglioneurom.

Das Nebennierenkarzinom wird in zwei weitere Gruppen unterteilt - hormonproduzierend und hormoninaktiv. Ersteres hat einen aggressiven Verlauf, eine längere Behandlung und eine ungünstige Prognose. Wenn das Neoplasma den hormonellen Hintergrund nicht beeinflusst, erhöht dies die Heilungschancen. Diese Art von Krebs kann sich jedoch jederzeit in einen hormonaktiven Prozess verwandeln..

Symptome der Krankheit

Die Onkologie umfasst die allgemeinen Symptome, die für die meisten bösartigen Tumoren bei Frauen und Männern charakteristisch sind. Dazu gehören Schwäche, verminderte Arbeitsfähigkeit, niedrige Körpertemperatur, Gewichtsverlust, Schlafstörungen. Jede Art von Nebennierenkrebs hat ihre eigenen Erscheinungsformen:

Wenn der Patient über Bluthochdruck und ständige Schmerzen im Herzen klagt, kann dies ein Zeichen für ein Aldosterom sein.

  • Aldosterom - gekennzeichnet durch erhöhten Blutdruck, Tinnitus, Herzschmerzen, Atemnot. Dies ist auf einen Überschuss an Na- und Wasserionen zurückzuführen, die sich aufgrund einer signifikanten Synthese des Hormons Aldosteron ansammeln.
  • Kortikosterom - umfasst die übermäßige Bildung von Glukokortikosteroiden, die sich als Itsenko-Cushing-Syndrom manifestiert - Hirsutismus, Fettleibigkeit, violette Streifen, Diabetes, Gynäkomastie bei Männern.
  • Corticoestroma - hat Symptome einer Östrogenstörung. Bei Mädchen tritt eine frühe Reifung auf, eine Genitalhypertrophie. Im Gegensatz dazu sind Entwicklungsverzögerungen bei Jungen und bei Erwachsenen Anzeichen einer Feminisierung: eine Abnahme des Penis, Hodenatrophie, hohe Stimme.
  • Androsterom - eine Zunahme der Synthese von Androgenen. Bei Mädchen manifestiert sich dies durch Virilisierung, bei Jungen durch Beschleunigung der Pubertät.
  • Phäochromozytom - ein Überschuss an Adrenalin und Noradrenalin. Beinhaltet Tachykardie, Bluthochdruck, psychische Störungen, Kopfschmerzen, Schwindel..
  • Ganglioneurom - beeinflusst Nervenfasern, was zu einer Störung der Funktionen des peripheren Nervensystems führt.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Wie ist die Diagnose?

Nebennierenkrebs kann durch Symptome, spezifische Anzeichen einer erhöhten Hormonkonzentration, vermutet werden. Laborforschungsmethoden können Vergiftungsänderungen im Körper des Patienten bestimmen - Anämie, erhöhte ESR, Leukopenie. Bei der Bestimmung des Hormonspiegels im Blut und Urin zeigen die Ergebnisse einen signifikanten Anstieg ihrer Konzentration, der vom Ort des Tumors abhängt.

Instrumentelle Forschungsmethoden

Für die Forschung mit einer speziellen dünnen Nadel wird Material für weitere histologische und zytologische Untersuchungen verwendet.

Behandlungsmethoden

Operativer Eingriff

Nebennierenkrebs sollte entfernt werden, wenn seine Größe 3 cm überschreitet und er hormonaktiv ist. Ein Tumor wird innerhalb der Grenzen gesunder Gewebe herausgeschnitten und Lymphknotenmetastasen werden entfernt. Bei einer signifikanten Invasion wird das Organ vollständig entfernt. Beim Phäochromozytom ist die chirurgische Behandlung ein Problem, da ein Adrenalinüberschuss zu erheblichen hämodynamischen Störungen führt, die schwer zu korrigieren sind. In diesem Fall wird das Thema der Operation mit jedem Patienten individuell entschieden..

Chemotherapie und Strahlenexposition

Zytostatika werden bei hormoninaktiven Tumoren und der normalen Synthese von Glukokortikosteroiden eingesetzt. Bei frühzeitiger Diagnose und geringer Größe des Neoplasmas kann diese Methode ohne chirurgische Eingriffe angewendet werden. Die Nebennieren werden in der postoperativen Phase bestrahlt, um einen Rückfall zu verhindern und Krebszellen zu zerstören.

Komplikationen

Nebennierenkrebs kann zu Herzinfarkt, Bluthochdruck, Diabetes mellitus und Hypothyreose führen. Diese Zustände sind mit einem Überschuss an hormonellen Substanzen im Blut verbunden. Sie können behandelt werden, aber es wird nicht wirksam sein. Es ist wichtig, die Hauptursache für die Veränderung der Nebennieren zu bestimmen. Wenn Sie nicht sicher sind, ob sich nichts daran ändert, können Sie lange Zeit die falsche Therapie anwenden.

Überleben

Die Prognose für Nebennierenkrebs ist recht günstig. Wenn die Krankheit in einem frühen Stadium erkannt wird, beträgt die Lebenserwartung 15 bis 20 Jahre. Restphänomene wie Bluthochdruck, Tachykardie und Störungen des Fortpflanzungssystems sind nicht ausgeschlossen. Sie unterliegen jedoch einer konservativen Korrektur, sodass sie dem Patienten keine Beschwerden bereiten. Das Überleben nach Phäochromozytom ist geringer, aber nicht tödlich..

Nebennierenadenokarzinom

1 Adenokarzinom

Schauen Sie sich andere Wörterbücher an:

Nebennierenadenom - Nebennieren... Wikipedia

Itsenko - Cushing-Syndrom - I Itsenko-Cushing-Syndrom (N. M. Itsenko, sowjetischer Neuropathologe, 1889 1954; N. W. Gushing, amerikanischer Neurochirurg, 1869–1939) Ein Symptomkomplex, der sich infolge der Überproduktion von Glukokortikoiden durch einen hormonaktiven Nebennierentumor entwickelt,...... Medizinische Enzyklopädie

Phäochromozytom - ICD 10... Wikipedia

Hyperkortizismus-Syndrom - Cushing-Syndrom ICD 10 E24.24. ICD 9 255.0255.0 MedlinePlus... Wikipedia

Hypoglykämisches Syndrom - Hypoglykämisches Syndrom... Wikipedia

Conn-Syndrom - Conn-Syndrom... Wikipedia

Adenom - Um diesen Artikel über Medizin zu verbessern, ist es ratsam ?: Illustrationen hinzufügen... Wikipedia

Schilddrüsenkrebs - Schilddrüsenkrebs... Wikipedia

Glukagonom - Histologisches Bild der Bauchspeicheldrüse... Wikipedia

Insulinom - Insulinom... Wikipedia

Insulom - Gutartige Neubildungen der endokrinen Drüsen von Pankreasinseln... Wikipedia

Glossar der medizinischen Begriffe

Dieses Wörterbuch enthält 34.973 eindeutige medizinische Begriffe, ohne Kollokationen. Beispielsweise wird das Wort Laparotomie einmal gezählt. Alle seine Sätze (abdominothorakale Laparotomie, paramedianische Laparotomie, pararektale Laparotomie, mediane Laparotomie usw.) sind in der Erklärung enthalten und werden nicht als separates Wort hervorgehoben. Es gibt Wörter, die in mehr als hundert Varianten vorkommen.

Klicken Sie auf den Buchstaben in der rechten Spalte und erhalten Sie eine Liste aller medizinischen Begriffe für diesen Brief.

Wenn Sie den genauen Namen des Begriffs kennen, geben Sie ihn in das Suchfeld ein und klicken Sie auf "Suchen". Wenn der Begriff aus mehreren Wörtern besteht, geben Sie zuerst das erste Wort ein, da die Suche nicht von den mittleren Wörtern durchgeführt wird. Wenn Sie kein Wort finden, wird es möglicherweise in der Beschreibung eines anderen, verallgemeinernden Begriffs angegeben.

Prostata-Adenokarzinom

Prostatakrebs (Prostatakrebs) ist eine der häufigsten Arten von bösartigen Tumoren bei Männern. Es gibt verschiedene Arten von Prostatakrebs, die sich in der Struktur und den Eigenschaften der Tumorzellen unterscheiden. Das häufigste davon ist das Adenokarzinom - ein malignes Neoplasma von Drüsenepithelzellen.

Unterschiede zwischen Adenokarzinom und Adenom

In einigen Fällen mischen Patienten zwei grundlegend unterschiedliche Konzepte - Prostata-Adenokarzinom und Prostata-Adenom. Das Prostataadenom wird als benigne Prostatahyperplasie bezeichnet, die ebenfalls Prostatawachstum und Funktionsstörungen verursacht, jedoch keinen Krebs. Die Symptome mögen ähnlich sein, aber die Behandlungs- und Prognoseansätze sind unterschiedlich. Daher ist es wichtig, diese beiden Krankheiten nicht zu vermischen. Es sollte auch beachtet werden, dass Adenome, obwohl sie kein Krebs sind, schwerwiegende Komplikationen verursachen und bösartig werden können und auch die Aufmerksamkeit und Behandlung eines Spezialisten erfordern.

Ursachen und Risikofaktoren

Die Ursache des Adenokarzinoms ist die gleiche wie bei den meisten onkologischen Erkrankungen - die Unfähigkeit der Antitumorimmunität, mit der aufgetretenen Tumorzelle fertig zu werden. Es ist richtiger, über Risikofaktoren für das Prostata-Adenokarzinom als separate Tumorart zu sprechen. Diese beinhalten:

  1. Das Alter des Patienten. Diese Art von Tumor ist bei älteren Männern viel häufiger.
  2. Vererbung. Es besteht eine genetische Veranlagung zum Prostata-Adenokarzinom. Personen, deren Angehörige an diesen Krankheiten litten, sind einem höheren Risiko ausgesetzt als Personen, bei denen in ihrer Familie keine solche Pathologie festgestellt wurde..
  3. Hormoneller Hintergrund. Derzeit laufen Studien, um besser zu artikulieren, welche Hormone der Schlüssel zur Erhöhung des Prostatakrebsrisikos sind. Derzeit ist bekannt, dass eine Verletzung (meistens altersbedingt) des normalen Hormonhaushalts zu einem erhöhten Risiko führt.
  4. Externe Faktoren. Dazu gehören Arbeiten in gefährlichen Industrien, Infektionen, schlechte Ernährung und übermäßige Sonneneinstrahlung.

Separat sollten Präkanzerosen erwähnt werden. Dies sind atypische Hyperplasie und intraepitheliale Neoplasie der Prostata. Atypische Hyperplasie ist ein optionaler Vorläufer der Prostata, d.h. sein Übergang zu Krebs ist möglich, aber nicht bindend. Intraepitheliale Neoplasie ist ein obligater Präkanzerose, der ohne geeignete Behandlung immer zu einem Adenokarzinom führt.

Arten von Krankheiten (Klassifikation)

Je nach Art der tumorbildenden Zellen werden Prostata-Adenokarzinome in folgende morphologische Typen unterteilt:

  • kleiner acinar;
  • großes acinar;
  • kribrotisch;
  • festes Trabekel;
  • andere

Die Glyson-Klassifikation wird auch in der Oncourologie verwendet, wonach der Grad der Tumordifferenzierung in fünf Abstufungen unterteilt ist:

  1. Das Neoplasma besteht aus mittelgroßen homogenen Drüsen mit minimalen Veränderungen in den Kernen.
  2. Der Tumor enthält Gruppen von Drüsen, die durch das Stroma getrennt sind, sich aber in Haufen befinden.
  3. Die Drüsen, aus denen der Tumor besteht, variieren in Größe und Struktur und sind durch Infiltration in das Stroma und das umgebende Gewebe gekennzeichnet.
  4. Der Tumor besteht aus Zellen mit ausgeprägter Atypie und infiltriert das umgebende Gewebe.
  5. Der Tumor wird durch Schichten undifferenzierter atypischer Zellen dargestellt.

Die klassische Aufteilung von Tumoren nach dem TNM-System ist ebenfalls anwendbar. Diese Art der Klassifizierung zeigt die Größe des Tumors und das Vorhandensein oder Fehlen von Metastasen in den Lymphknoten und entfernten Organen an..

Stufen

In den Stadien des Prostata-Adenokarzinoms gibt es:

Stufe A (A1, A2). Das frühe, meist asymptomatische Stadium, in dem die Tumorzellen nur in der Prostata enthalten sind. Sehr selten diagnostiziert.

Stufe B (B0, B1, B2). Tumorzellen in der Prostata, jedoch ist die Bildung bereits durch Abtasten tastbar, der PSA-Spiegel ist erhöht.

Stufe C (C1, C2). Der Tumor erstreckt sich über die Prostata hinaus, sprießt aus der Kapsel und breitet sich auf benachbarte Organe aus.

Stufe D (D0, D1, D2, D3). Das letzte und schwerste Stadium. Es ist durch Metastasen in die Lymphknoten und entfernten Organe gekennzeichnet..

Bei der Formulierung einer Diagnose werden häufig mehrere Klassifikationen verwendet, die eine genauere Beschreibung der Art der Krankheit ermöglichen..

Symptome

In den frühen Stadien des Prostata-Adenokarzinoms ist asymptomatisch. Während sich die Krankheit entwickelt, treten Beschwerden über Schwierigkeiten oder unvollständiges Wasserlassen, Beschwerden bei leerer Blase, Harninkontinenz und sexuelle Dysfunktion auf. Diese Symptome sind auch charakteristisch für gutartige Prostatatumoren, daher kann die Diagnose nur mit Labor- und instrumentellen Diagnosemethoden geklärt werden. In späteren Stadien können Symptome auftreten, die mit einer Schädigung entfernter Organe verbunden sind, die mit Komplikationen der Grunderkrankung verbunden sind (insbesondere Prostata-Adenokarzinom kann zur Entwicklung eines Nierenversagens führen), sowie solche, die durch eine „Krebsvergiftung“ (Anämie, subfebriler Zustand, Gewichtsverlust usw.) verursacht werden..

Diagnose

Die Diagnose eines Prostata-Adenokarzinoms beginnt mit der Sammlung von Beschwerden, der Befragung des Patienten über Symptome von Problemen, die ihn betreffen, hinsichtlich Urinieren und sexueller Funktion. In den frühen Stadien dieser Symptome kann es nicht sein. Nach der Befragung des Patienten führt der Arzt eine Untersuchung durch, die eine digitale Untersuchung des Rektums umfasst. Durch das Rektum können Sie die Prostata mit Ihrem Finger fühlen und ihre Größe, Dichte und Gleichmäßigkeit bewerten. Die Studie ist schmerzlos.

Genauere diagnostische Methoden sind die Ultraschalluntersuchung der Prostata mit einem Transrektalwandler, Computertomographie und Magnetresonanztomographie sowie Szintigraphie. Es werden auch Laborforschungsmethoden verwendet, die von Blut- und Urintests bis zu bestimmten wie dem PSA-Tumormarker reichen. Eine Prostata-Biopsie liefert eine Schlussfolgerung darüber, welche Zellen die erkannte Läsion enthalten, ob sie bösartig sind und zu welcher Art von Tumor sie gehören..

Behandlung

Die Taktik der Behandlung des Prostata-Adenokarzinoms hängt vom Stadium der Erkrankung, dem Alter und der damit verbundenen Pathologie des Patienten sowie den histologischen (Gewebe-) Eigenschaften des Tumors ab.

Derzeit werden Hormontherapie, chirurgische Behandlungen, Strahlentherapie, Chemotherapie, Kryotherapie eingesetzt. Bei Komplikationen werden sie gleichzeitig mit geeigneten Methoden behandelt, häufig unter Einbeziehung verwandter Spezialisten.

Hormontherapie

Aufgrund der Tatsache, dass der hormonelle Hintergrund einen großen Einfluss auf die Funktion der Prostata hat, ist die Hormontherapie eine der Methoden zur Behandlung des Prostata-Adenokarzinoms. Der Zweck dieser Methode ist es, das Gleichgewicht von männlichen und weiblichen Hormonen so zu verändern, dass das Tumorwachstum gestört wird.

Als Ergebnis einer großen Studie, deren Ergebnisse Anfang 2019 veröffentlicht wurden, wurde festgestellt, dass die Ernennung einer Hormontherapie bei Patienten mit rezidivierendem Prostatakrebs und niedrigen PSA-Werten nicht nur das Überleben erhöht, sondern auch die Prognose verschlechtert. Radiologen der Europäischen Klinik sind mit den Ergebnissen dieser Studie vertraut und wenden in der Praxis moderne Empfehlungen für die Behandlung von Patienten mit Prostatakrebs an.

Operative Entfernung

Die klassische Behandlung für jeden Krebs ist chirurgisch, und Prostata-Adenokarzinom ist keine Ausnahme. Gegenwärtig wurden verschiedene Methoden zur Entfernung entwickelt, darunter auch weniger traumatische, die über die Harnröhre durchgeführt werden. Die Anwendbarkeit der chirurgischen Methode und die Wahl einer bestimmten Technik wird durch die Größe des Tumors und das Stadium der Krankheit bestimmt. Jeder Fall wird einzeln betrachtet..

Strahlentherapie

Die Methode der Strahlentherapie basiert auf der schädlichen Wirkung der Strahlung auf Tumorzellen. Es wird sowohl in Kombination mit einer chirurgischen Behandlung (davor oder danach) als auch als eigenständige Methode angewendet. Kann auch mit Chemotherapie oder Hormontherapie verwendet werden..

Eine separate Art der Strahlentherapie ist die Brachytherapie. Seine Besonderheit ist, dass die Strahlungsquelle direkt in der Tumorzone platziert ist, wodurch maximale Strahlendosen verwendet werden können, um die maximale Wirkung zu erzielen.

Chemotherapie bei Adenokarzinom

Die Chemotherapie basiert auf der Verwendung spezieller Medikamente, die das Zellwachstum stören und das Tumorwachstum hemmen. Wenn das Arzneimittel in den Körper eingeführt wird, sind auch andere Gewebe ihm ausgesetzt, aber die Besonderheit der Arzneimittel dieser Gruppe besteht darin, dass sie so schnell wie möglich auf sich schnell teilende Zellen wirken, die Zellen des Prostata-Adenokarzinoms sind.

Der Nachteil dieser Methode ist ihre nicht immer gute Verträglichkeit..

Die Chemotherapie kann sowohl unabhängig als auch in Kombination mit anderen Behandlungsmethoden angewendet werden..

Abtragung

Die Ablation ist bei einem kleinen Tumor im Frühstadium der Krankheit wirksam. Das Wesentliche der Methode ist die Zerstörung von Tumorzellen durch den Punktaufprall durch Ultraschallwellen auf sie. Das Verfahren wird mit speziellen Geräten durchgeführt. Ein charakteristisches Merkmal der Methode ist ein geringer Prozentsatz an Komplikationen bei ihrer Anwendung und eine kurze Erholungsphase nach dem Eingriff.

Kryotherapie des Adenokarzinoms

Kryotherapie ist eine Kältebehandlung, „Einfrieren“. Im Gegensatz zur üblichen Stickstoff-Kryotherapie werden bei der Behandlung des Prostata-Adenokarzinoms verflüssigtes Helium und Argon verwendet. Mit einem speziellen Gerät werden sie in den betroffenen Bereich gebracht und infolge niedriger Temperaturen sterben die Tumorzellen ab.

Erholungszeit nach der Behandlung

Die Geschwindigkeit der Genesung nach der Behandlung des Prostata-Adenokarzinoms hängt vom Alter des Patienten, dem Vorliegen von Begleiterkrankungen, dem Stadium des onkologischen Prozesses und der gewählten Behandlungsmethode ab.

Komplikationen

Komplikationen bei der Behandlung des Prostata-Adenokarzinoms werden in mehrere Gruppen eingeteilt.

  1. Komplikationen bei jedem chirurgischen Eingriff möglich. Diese Gruppe umfasst Blutungen aufgrund von Gefäßschäden, Wundinfektionen, inkonsistenten Nähten usw. Bei dem gegenwärtigen Entwicklungsstand der Operation ist es unmöglich, das Risiko dieser Komplikationen vollständig auszuschließen, aber ihr Prozentsatz ist äußerst gering.
  2. Komplikationen aufgrund von Veränderungen des Hormonspiegels. Insbesondere bei der Anwendung der Hormontherapie verändert der Patient das Gleichgewicht der Sexualhormone, was zu einem Komplex negativer Konsequenzen führt. Diese Komplikationen können als unvermeidlicher und angemessener Preis für die Heilung bezeichnet werden..
  3. Komplikationen im Zusammenhang mit den schädlichen Auswirkungen von Werkzeugen bei Manipulationen. Manifestiert in Form von Harninkontinenz aufgrund eines Traumas der Harnröhre. In den allermeisten Fällen ist dies vorübergehend und vollständig reversibel..
  4. Krebserzeugende Wirkungen von Strahlung in der Strahlentherapie. Bei richtiger Auswahl der Strahlendosis werden Risiken minimiert.
  5. Komplikationen bei der Chemotherapie. Dies sollte Schäden am Magen-Darm-Trakt aufgrund von Erbrechen während der Behandlung, Infektionskrankheiten aufgrund von Immundefekten aufgrund einer Chemotherapie usw. umfassen..

Bei der Erörterung von Komplikationen und Risiken sollte beachtet werden, dass es sich um die Behandlung einer tödlichen Pathologie handelt. Verweigern Sie die Behandlung nicht und sorgen Sie sich um die möglichen Konsequenzen, da die Konsequenzen der Ablehnung viel schwerwiegender sind.

Rückfälle

Das Risiko eines erneuten Auftretens hängt von der Größe des Tumors, dem Stadium des Prozesses und der Art der Behandlung ab. Um den Zustand des Patienten zu überwachen und einen Rückfall rechtzeitig zu erkennen, wird ein Screening in Form einer Blutuntersuchung auf PSA durchgeführt, die innerhalb von 5 Jahren nach Ende der Behandlung durchgeführt wird.

Überlebensvorhersage und Prävention

Die günstige Prognose hängt in erster Linie von der Aktualität des Behandlungsbeginns ab. Wenn der Patient rechtzeitig medizinische Hilfe sucht, ist die Prognose recht günstig.

Als vorbeugende Maßnahme sind jährliche Untersuchungen des Urologen bei Beschwerden äußerst wichtig - Überwachung der Laborparameter und Durchführung einer Ultraschalluntersuchung der Prostata. Zu den Präventionsmaßnahmen sollten auch die Einhaltung des motorischen Regimes, die Prävention von Genitalinfektionen, die rechtzeitige Behandlung von Prostatitis und Prostataadenomen sowie allgemeine Kräftigungsmaßnahmen gehören. Einer der vielversprechenden Bereiche der Prävention, die derzeit entwickelt werden, ist die hormonelle Überwachung und Korrektur..

Primäre und metastatische Nebennierentumoren

* Impact Factor für 2018 laut RSCI

Die Zeitschrift ist in der Liste der von Experten begutachteten wissenschaftlichen Veröffentlichungen der Higher Attestation Commission enthalten.

Lesen Sie die neue Ausgabe

Primäre Nebennierentumoren sind einer der wichtigsten und schwierigsten Abschnitte in der Diagnose und im Behandlungsplan der klinischen Onkologie. Diese Krankheiten vereinen eine Gruppe verschiedener Arten von Tumoren, einschließlich hormonaktiver Nebennierentumoren. Es ist allgemein anerkannt, Nebennierentumoren als gutartig oder bösartig einzustufen. Dies ist im Hinblick auf die Prognose der Krankheit von großer praktischer Bedeutung, da die chirurgische Entfernung eines gutartigen Tumors zu einer vollständigen Genesung führt, während die Prognose für maligne Neoplasien ungewiss ist. Darüber hinaus werden die morphologischen Anzeichen einer Malignität von Nebennierentumoren bisher diskutiert [13,17].

Karzinom der Nebennierenrinde

Das Karzinom der Nebennierenrinde (oder des Nebennierenrindenkarzinoms) ist eine seltene bösartige Erkrankung (1-2 Fälle pro Million Einwohner). Am häufigsten tritt es bei Erwachsenen im Alter von etwa 44 Jahren auf. In den frühen Stadien kann die Krankheit geheilt werden, aber ein auf die Nebenniere beschränkter Prozess wird nur in 30% diagnostiziert. Die einzige Behandlung, die mit lokalisierten Formen des Prozesses ein langfristiges krankheitsfreies Überleben erreichen kann, ist die chirurgische Entfernung des Tumors. Die Gesamtüberlebensrate von fünf Jahren nach einer solch radikalen Operation beträgt ungefähr 40%.

Nach den Ergebnissen retrospektiver Studien gibt es zwei wichtige Prognosefaktoren: das Stadium der Krankheit und die radikale Natur der Operation. Die Prognose der Krankheit ist besser, wenn der Tumor nicht in das umliegende Gewebe eindringt und die Lymphknoten nicht beeinträchtigt. Die Rolle der DNA-Ploidie (Anzahl der Chromosomen) als Prognosefaktor bleibt umstritten. So wurde in einigen Studien, beispielsweise in ECOG-1879, die Beziehung zwischen Aneuploidie und der Prognose der Krankheit nachgewiesen, während in anderen Studien diese Beziehung nicht hergestellt wurde.

Fast 60% der Patienten zeigen Symptome, die mit einer erhöhten Hormonsekretion verbunden sind, während nach hormonellen Studien etwa 60-80% der Nebennierenkarzinome funktionieren. Nicht funktionierende Karzinome manifestieren sich klinisch normalerweise durch Keimung in benachbarten Organen und Geweben oder durch Metastasen. Die Erstuntersuchung der Patienten sollte eine gründliche Untersuchung des Hormonprofils, Computertomographie und / oder Magnetresonanztomographie der Bauchorgane umfassen. Die selektive Angiographie und Venographie der Nebennieren kann dazu beitragen, geringfügige Abweichungen zu erkennen und einen Nebennierentumor von Neoplasien des oberen Nierenpols zu unterscheiden. Die Emissions-Positron-Tomographie kann bei der Diagnose von präklinischen Metastasen hilfreich sein (die klinisch noch nicht erkennbar und im CT oder MRT nicht sichtbar sind), obwohl ihre Rolle bei der Inszenierung der Krankheit noch nicht vollständig untersucht wurde. Die Identifizierung von Metastasen ermöglicht eine wirksame palliative Behandlung sowohl für funktionierende als auch für nicht funktionierende Karzinome..

Am häufigsten metastasiert das Karzinom der Nebennierenrinde zu Peritoneum, Lunge, Leber und Knochen.

Die palliative Behandlung von metastasierend funktionierenden Karzinomen besteht in der Entfernung sowohl des Primärtumors als auch seiner Metastasierung. Bei inoperablen oder weit verbreiteten Karzinomen ist eine antihormonale Behandlung mit Mitotan, eine systemische Chemotherapie oder eine Strahlentherapie der Läsionen möglich. Wenn jedoch nach der Behandlung von Patienten mit Stadium 4 keine vollständige Remission vorliegt, beträgt die Lebenserwartung in der Regel nicht mehr als 9 Monate. Es wurden keine überzeugenden Beweise dafür erhalten, dass eine systemische Therapie bei Nebennierenkrebs die Überlebensraten verbessert..

Klassifikation des Karzinoms der Nebennierenrinde:

Adenokarzinom

Adenokarzinome sind bösartige Tumoren, die sich aus Drüsenzellen entwickeln. Sie können in verschiedenen Organen auftreten. Maligne Lungentumoren sind in 80–85% der Fälle nichtkleinzelliger Krebs. Am häufigsten sind dies Adenokarzinome. Krebs der Brust und der Speiseröhre wird auch am häufigsten durch Adenokarzinom dargestellt. Diese histologische Art von bösartigen Tumoren tritt in 95% der Fälle mit Dickdarm- und Rektumkrebs auf, in 99% der Fälle mit Prostatakrebs.

Arten von Adenokarzinomen

Abhängig vom Erscheinungsbild der Tumorzellen unter dem Mikroskop werden verschiedene Arten von Adenokarzinomen isoliert. Zum Beispiel kann es bei Brustkrebs sein: duktale und lobuläre Karzinome in situ und invasive duktale und lobuläre Karzinome, entzündlicher Krebs, sekretorisches Karzinom, Krikoidzellkarzinom, tubulärer Krebs. Der Subtyp wird durch die Ergebnisse der zytologischen und histologischen Untersuchung des während der Biopsie erhaltenen Materials bestimmt.

Um die optimale Behandlungstaktik zu wählen und die Prognose richtig einzuschätzen, muss der Arzt häufig den Grad der Malignität (das Gegenteil ist der Differenzierungsgrad) des Adenokarzinoms kennen. Es wird durch den lateinischen Buchstaben G (Klasse) angezeigt und hat drei Grade:

  • Hochdifferenziertes Adenokarzinom (G1) - ein geringer Malignitätsgrad. Der Tumor besteht aus Zellen, die so weit wie möglich normalen Zellen ähneln und sich nicht sehr schnell vermehren..
  • Mäßig differenziertes Adenokarzinom (G2) - Krebszellen unterscheiden sich bereits signifikant vom Normalen und vermehren sich schnell. Solche bösartigen Tumoren sind aggressiver.
  • Niedriggradiges Adenokarzinom (G3) - ein hohes Maß an Malignität. Krebszellen verlieren ihre normalen Eigenschaften vollständig und vermehren sich unkontrolliert. Solche malignen Neoplasien zeichnen sich durch ein sehr schnelles Wachstum aus..

Stufen

Der wichtigste Indikator, der die Wahl der Behandlungstaktik und -prognose beeinflusst, ist das Stadium des Adenokarzinoms. Onkologen auf der ganzen Welt verwenden die allgemein anerkannte Klassifikation von TNM, in der der Buchstabe T die Größe des Primärtumors und seine Keimung im umgebenden Gewebe bezeichnet, N - die Niederlage regionaler Lymphknoten, M - Fernmetastasen.

Geben Sie neben jedem Buchstaben die entsprechende Bezeichnung an. Tis - Krebs "an Ort und Stelle" (in situ). Es liegt in der Gewebeschicht, in der es entstanden ist und wächst nicht tiefer. Dies ist die allererste Phase. T0 - es gibt keinen primären bösartigen Tumor. bezeichnet eine Vergrößerung des Tumors und seine Keimung in tiefere Schichten der Organwand, die sich auf benachbarte anatomische Strukturen ausbreiten.

Die Abkürzung N0 bedeutet, dass während der Untersuchung keine Herde in den regionalen Lymphknoten gefunden wurden. - eine bestimmte Anzahl von Lymphknoten besiegen.

Wenn keine Fernmetastasen des Adenokarzinoms vorhanden sind, geben Sie M0 an, falls festgestellt - M1.

Oft wird ein vereinfachtes Staging-System verwendet und die verschiedenen Indikatoren T, N und M werden in fünf Stufen kombiniert. Im Allgemeinen sehen sie so aus (für verschiedene Krebsarten kann die Klassifizierung unterschiedlich sein!):

  • Stadium 0 - Krebs "an Ort und Stelle", ohne sich auf regionale Lymphknoten und Fernmetastasen auszubreiten.
  • Stadium 1 - ein invasiver Tumor, der in verschiedenen Tiefen in die Wand des Organs hineinwachsen kann.
  • Stadium 2 - ein Tumor, der in benachbarte Organe hineinwächst.
  • Stadium 3 - Niederlage der regionalen Lymphknoten.
  • Stadium 4 - Adenokarzinom mit Fernmetastasen.

Was sind die Symptome von Adenokarzinomen??

Leider verursachen Adenokarzinome in den frühen Stadien, in denen die Chancen auf eine erfolgreiche Behandlung am höchsten sind, normalerweise keine Symptome. Die Manifestationen der Krankheit hängen davon ab, in welchem ​​Organ sich der bösartige Tumor befindet:

  • Lungenkrebs: chronischer Husten, Brustschmerzen, Atemnot.
  • Brustkrebs: Straffung, Knoten, Beule in der Brust, Schmerzen, Formänderung, Asymmetrie der Brustdrüsen und Brustwarzen, Ausfluss aus der Brustwarze (insbesondere wenn sie blutig sind), Veränderungen der Haut (Rötung, Schwellung, Flecken, "Zitronenschale").
  • Darmkrebs: Schmerzen, Beschwerden, ein Gefühl der Schwere im Bauch, Blutungen aus dem Rektum, Blutverunreinigungen im Stuhl.
  • Prostatakrebs: häufig, schmerzhaft, Schwierigkeiten beim Wasserlassen, Schmerzen während der Ejakulation, eine Beimischung von Blut in die Samenflüssigkeit.
  • Speiseröhrenkrebs: Schmerzen hinter dem Brustbein, schmerzhaft und schwer zu schlucken (insbesondere feste Lebensmittel), Druckgefühl, Brennen hinter dem Brustbein, Erbrechen.
  • Bauchspeicheldrüsenkrebs: Bauch- und Rückenschmerzen, verfärbter öliger Stuhl, juckende Haut.

Alle diese Symptome sind unspezifisch. Meistens werden sie nicht durch Adenokarzinome verursacht, sondern durch andere Krankheiten, die nicht mit der Onkologie zusammenhängen. Um Krebs so früh wie möglich zu erkennen, ist es wichtig, auf Ihre Gesundheit zu achten und auf ungewöhnliche Symptome zu achten, die lange anhalten..

Es gibt auch allgemeine Manifestationen, die für die meisten onkologischen Erkrankungen charakteristisch sind: erhöhte Müdigkeit, verminderter Appetit, unerklärlicher Gewichtsverlust.

Im Stadium IV Manifestationen im Zusammenhang mit Fernmetastasen in verschiedenen Organen.

Adenokarzinom

Medizinische Fachartikel

Adenokarzinom ist ein malignes Neoplasma, das aus Epithel-Drüsen-Zellen besteht. Dies ist der Name von Tumoren, die während ihres Wachstums die Drüsen des menschlichen Körpers betreffen. Fast alle Organe des menschlichen Körpers bestehen aus Drüsen- und Epithelzellen. Es ist bekannt, dass alle Adenokarzinome die Fähigkeit haben, sekretorische Flüssigkeiten zu produzieren, weshalb es unter diesen Tumoren eine Klassifizierung nach den Substanzen gibt, die diese Tumoren produzieren - schleimsekretorisch und serös.

Diese Art von Tumor wird auch nach Art und Lage der Zellen in ihnen klassifiziert - diese sind papillär und follikulär. Adenokarzinome können auch dicht oder zystolar sein, dh hohl. Diese Art von Tumor kann verschiedene Größen und Formen annehmen, die häufig von der Struktur und Funktion der Zellen und Gewebe des betroffenen Organs abhängen..

Sie entstehen durch Unterernährung, negative Umweltfaktoren, manchmal kann es sich um eine genetische Veranlagung oder um früher übertragene schwere Krankheiten handeln. Bisher sind die Ursachen von Adenokarzinomen und die Stadien ihrer Entstehung nicht vollständig geklärt.

ICD-10-Code

Ursachen des Adenokarzinoms

Die Ursachen sowie das Auftreten anderer Krebsarten wurden bisher nicht vollständig untersucht, aber laut Statistik sind die meisten Fälle des Auftretens von Krebstumoren mit einer Stagnation der Schleimsekretion und ihrer anschließenden Entzündung in einem bestimmten Organ oder einer bestimmten Höhle des menschlichen Körpers verbunden. Es gibt immer noch viele leere Stellen in der Untersuchung der Fortpflanzung von Krebszellen und ihrer Ausbreitung durch Metastasen im Körper.

Wie oben erwähnt, sind die Ursachen des Adenokarzinoms mit Stagnation und entzündlichen Prozessen verbunden, die mit Schleim im Körper verbunden sind. Die häufigste Ursache für Adenokarzinome ist Mangelernährung und ein sitzender Lebensstil. Zu den Ursachen des Auftretens zählen auch frühere Krankheiten und ein erblicher Faktor.

Wenn Sie die Ursache des mit einem bestimmten Organ verbundenen Adenokarzinoms bestimmen, ist es erwähnenswert, dass sich diese Art von Tumor in Pankreasgelee im Zusammenhang mit Rauchen und chronischer Pankreatitis zu entwickeln beginnt.

Magenadenokarzinom kann auftreten, wenn es vom Helibacter pylori-Bakterium und Abnormalitäten in der Struktur des Epithels der Magenschleimhaut, chronischen Magengeschwüren, Polypen oder Morbus Menetrie betroffen ist.

Kolonadenokarzinom kann als Folge der Arbeit mit Asbest mit häufigem Analsex aufgrund einer Papillomavirus-Infektion oder des Alters auftreten. Kolitis, Polypen, anhaltende Verstopfung, Zotten-, Fistel- und andere chronische Erkrankungen können ebenfalls die Ursache für solche Tumoren im Dickdarm sein..

Prostata-Adenokarzinom kann aufgrund einer genetischen Veranlagung, altersbedingter hormoneller Veränderungen sowie einer chronischen Vergiftung des Körpers mit Cadmium, eines Nährstoffungleichgewichts oder des Vorhandenseins des XMRV-Virus ausgelöst werden.

Adenokarzinom kann verschiedene Organe im menschlichen Körper unter dem Einfluss vieler verschiedener Faktoren betreffen, wie schlechte Ernährung, Mangel an frischem Gemüse und Obst, viel Fett, Süßes, Mehl und Fleisch, viel geräucherte Lebensmittel, die polyzyklische Kohlenhydrate enthalten. Ein wichtiger Faktor für das Auftreten eines Adenokarzinoms ist die Vererbung oder das Vorhandensein ähnlicher Krankheiten bei Verwandten sowie die Folgen von nervösem Stress, chirurgischen Eingriffen, Leben in einer infizierten radioaktiven Zone, Fettleibigkeit oder den negativen Auswirkungen aller Arten von Chemikalien.

Symptome eines Adenokarzinoms

Zu Beginn der Krankheit sind sie praktisch nicht wahrnehmbar, diese heimtückische Krankheit verläuft unmerklich und für eine ziemlich lange Zeit fühlt sich eine Person nicht unwohl. Wenn der Tumor allmählich an Größe zunimmt, spürt der Patient die ersten Symptome eines Adenokarzinoms. Zu den Symptomen gehören eine Veränderung des Stuhls, eine Veränderung der Essgewohnheiten und einige Beschwerden nach dem Essen, wenn sich der Tumor im Magen-Darm-Trakt befindet. Die folgenden Symptome sind ein starker Gewichtsverlust und ein starkes Mundvolumen des Abdomens sowie Schmerzen im betroffenen Organ, dann Peritonitis, Anämie und nicht infektiöser Ikterus.

Wenn ein Organadenokarzinom ein Organ im menschlichen Körper befällt, treten bei den Patienten, wie oben erwähnt, Gewichtsverlust, eine Abnahme der roten Blutkörperchen, allgemeine Schwäche des Körpers, schnelle Überlastung, Schläfrigkeit, unangenehme Schmerzen an der Stelle der Tumorlokalisation, eine Zunahme der Lymphknoten und Schlafstörungen auf.

Im Falle eines Adenokarzinoms des Pharynx oder der Nasenhöhle sind die Anzeichen der Krankheit Gewichts- und Appetitverlust, Schmerzen in der Nase, im Kehlkopf oder im Pharynx und häufig ein unangenehmes Gefühl eines „verkratzten Rachens“. Ein Symptom für ein Kehlkopfadenokarzinom kann auch eine anhaltende Rötung und Schwellung der Mandeln, Schmerzen beim Schlucken sein, die zu Ohrenschmerzen, Sprachstörungen und geschwollenen Lymphknoten oder Speicheldrüsen führen.

Uterusadenokarzinom

Dies ist ein Neoplasma, das sich auf der inneren Schicht der Gebärmutter und aus ihren Zellen entwickelt. Die Hauptursachen für das Adenokarzinom des Uterusendometriums sind Fettleibigkeit, Diabetes mellitus und Bluthochdruck. Die Ursache können auch Krankheiten sein, bei denen Komplikationen in den Eierstöcken auftreten, z. B. ein erhöhter Gehalt an Östrogenen der weiblichen Sexualhormone, Unfruchtbarkeit, Behandlung von Brustkrebs der Brust über mehr als fünf Jahre, insbesondere unter Verwendung eines Arzneimittels wie Tamoxifen.

Das Uterusadenokarzinom weist die folgenden klinischen Manifestationen und Symptome auf. Es können chronische Rückenschmerzen in der Lendengegend sein. Manchmal werden solche Symptome in den Wechseljahren zu Uterusblutungen, die nach längeren Pausen auftreten. Das letzte Symptom wird von Fachleuten immer als Zeichen eines Adenokarzinoms angesehen, bis das Gegenteil bewiesen ist. Länger andauernde und starke Blutungen bei jungen Frauen können ebenfalls ein Zeichen für ein Adenokarzinom sein..

Leider gibt es beim Adenokarzinom eine schlechtere Prognose als bei anderen Krebsarten, die den Gebärmutterhals oder seine Höhle betreffen. Dies wird durch die Fähigkeit des Tumors bestimmt, tiefer in das Gewebe einzudringen, was die Diagnose dieser Krankheit erheblich erschweren kann. Bei der Behandlung des Uterusadenokarzinoms wird häufig eine komplexe Therapie angewendet, die chirurgische Eingriffe und die Verwendung radiologischer Strahlung umfasst.

Endometriales Adenokarzinom

Neigt dazu, sich in der äußeren Hülle der Gebärmutter zu entwickeln. Diese Krankheit betrifft in den häufigsten Fällen Frauen in der Zeit vor oder nach den Wechseljahren.

Das endometriale Adenokarzinom sieht aus wie ein exophytischer Knoten, der in das Myometrium hineinwachsen kann. Die Oberfläche des Tumors ist ein unebener Bereich des mit Geschwüren bedeckten Drüsengewebes. Bisher wird Endometriumkarzinom dank mikroskopischer Untersuchungen klassifiziert..

Die Ursachen des endometrialen Adenokarzinoms sind Unfruchtbarkeit und Menstruationsstörungen aufgrund einer Anovulation, die zu einer Verringerung der Progesteronsekretion führt. Zu den Ursachen für Endometriumkarzinom gehört auch das Fehlen von Schwangerschaft und Geburt, spät nach 52 Jahren, Wechseljahren, Diabetes mellitus, Vererbung und Fettleibigkeit. Das Stein-Leventhal-Syndrom, Ovarialtumoren und eine unsachgemäße Hormonbehandlung in der postmenopausalen Phase aufgrund einer längeren Östrogenaufnahme können ebenfalls ein endometriales Adenokarzinom verursachen. Studien haben gezeigt, dass die Einnahme von Tamoxifen bei der Behandlung von Brusttumoren über einen Zeitraum von mehr als 5 Jahren auch Endometriumkrebs verursachen kann.

Die Hauptsymptome des endometrialen Adenokarzinoms sind starke und schmerzhafte Blutungen in den Wechseljahren oder in der Nähe in der Zeit davor. Die Größe der Gebärmutter kann in der Regel normal bleiben. Manchmal können die Größen jedoch zwischen einer Abnahme oder einer Zunahme variieren, da die Pathologie in den meisten Fällen nur die oberen Schichten der Gebärmutter betrifft.

Zervikales Adenokarzinom

Es ist durch das Vorhandensein eines malignen Neoplasmas in den Schichten von Endocervis gekennzeichnet. Die Prognose für die Behandlung dieser Krankheit ist oft ungünstig. In der zweiten Stufe dieser Onkologie beträgt das Fünfjahresüberleben nur 37% bis 50%, und in der ersten Stufe beträgt das Überleben 82%. Eine ungünstige Prognose für ein zervikales Adenokarzinom kann auf die Tatsache zurückzuführen sein, dass diese Krankheit in den meisten Fällen eher auf der Grundlage histologischer als klinischer Studien diagnostiziert wird, was die Diagnose erheblich erschwert.

Auch die Behandlung dieser Krankheit unterscheidet sich in einer ungünstigen Prognose. Tatsächlich weisen große Neoplasien häufig eine sehr geringe Empfindlichkeit gegenüber Strahlentherapie auf, was die katastrophal hohen Rückfallfälle erklärt.

Das zervikale Adenokarzinom hat eine günstigere Prognose für kombinierte Behandlungsmethoden bei gleichzeitiger Anwendung der chirurgischen Behandlung und der radiologischen Exposition. Die Vorteile von Kombinationstherapien werden auch durch eine Erhöhung der Überlebensraten der Patienten angezeigt..

Vaginales Adenokarzinom

Es tritt hauptsächlich vor dem Hintergrund einer in der Vagina lokalisierten Adenose auf und ist eine sehr seltene maligne Pathologie im weiblichen Fortpflanzungssystem. Statistische Daten zeigen, dass diese Onkologie in einem von tausend Fällen von vaginalen Neoplasien auftritt, die bei Frauen festgestellt wurden.

Bei der Untersuchung mit optischen Diagnosewerkzeugen wird der Tumor als eine Ansammlung von Zellen mit einem hellen Zytoplasma sichtbar gemacht, die daher Lichtbänder bilden. Dies geschieht aufgrund der Tatsache, dass sich Glykogen in den Zellen löst, während der Kern ausdrucksstark bleibt. Gelegentlich werden Zysten oder Tubuli beobachtet, die mit Zellen von flacher, zylindrischer Form oder mit nagelähnlichen Zellen mit zwiebelförmigen Kernen bedeckt sind.

Um eine genaue und eindeutige Diagnose des vaginalen Adenokarzinoms zu stellen, muss es von dem Arias-Stella-Phänomen unterschieden werden, das häufig mit vaginaler Adenose und mikro-eisenhaltiger Hyperplasie verbunden ist. Zur Behandlung wird eine der folgenden Methoden verschrieben: Strahlentherapie oder eine radikalere Methode der bilateralen Adnexektomie, Beckenlymphadenektomie, Vagieektomie.

Die Prognose dieser Krankheit lautet, dass sich 15 bis 40 Prozent der Tumorbildungen in den Stadien 1 und 2 bis zu den Lymphknoten erstrecken. Günstige Heilungsfaktoren für diese onkologische Pathologie der Vagina sind das Alter des Patienten, die Erkennung der Krankheit in ihren frühen Stadien, die tubuläre zystische Struktur und die geringe Größe des Tumors mit einer geringen Invasion der Abwesenheit von Metastasen in den regionalen Lymphknoten.

Ovariales Adenokarzinom

Dies ist eine der seltenen Arten von Eierstockkrebs, die nur in 3% aller epithelialen Eierstocktumoren enthalten ist. Diese Krankheit ist zu einer der ungünstigsten bösartigen Onkologien geworden und weist die höchste Mortalität bei Frauen auf, die von dieser Krankheit betroffen sind..

Bisher wurden bösartige onkologische Ovarialneoplasmen nur wenig untersucht, da diese Krankheit recht selten ist. Das klarzellige Ovarialadenokarzinom wurde nicht ausreichend überwacht, was heute die Erstellung einer vollständigen und klinisch korrekten Diagnose verhindert. Diese Onkologie erlaubt es aufgrund ihrer Seltenheit nicht, ihre morphologischen Parameter vollständig zu untersuchen, was, wenn es maximal untersucht wird, einen vorteilhaften Effekt auf die Behandlungsmethoden dieser Krankheit und Prognose haben könnte.

Die morphologischen Parameter des klarzelligen Ovarialadenokarzinoms, die in gewissem Maße die Behandlungsmethoden und den Ausgang der Krankheit beeinflussen können, wurden nicht vollständig untersucht. Das klarzellige Ovarialadenokarzinom hat eine schlechtere Prognose als das seröse Zystadenokarzinom, selbst wenn sie gleichermaßen lokalisiert sind.

Wie andere Arten von Adenokarzinomen ist Eierstockkrebs asymptomatisch, was eine frühzeitige Diagnose dieser Krankheit unmöglich macht. In 80 Fällen werden von 100 Ovarialadenokarzinomen diagnostiziert, normalerweise in 3 oder 4 Stadien der Krankheit. Das Ergebnis der Behandlung von klarzelligem Eierstockkrebs aufgrund seiner geringen Empfindlichkeit gegenüber Chemotherapie, selbst bei Verwendung von platinhaltigen Präparaten, bleibt enttäuschend. Die Suche nach neuen Behandlungsschemata führt heute nicht zu Ergebnissen wie einer chirurgischen Behandlung, aufgrund derer die vollständige Entfernung des vom Tumor betroffenen Teils oder eines Teils davon entfernt wird.

Prostata-Adenokarzinom

Studien zufolge verkürzt das Prostata-Adenokarzinom das Leben eines Mannes um bis zu 10 Jahre. Dieses maligne Neoplasma wird normalerweise in Typen unterteilt: kleinakinare, hochdifferenzierte, niedrigdifferenzierte, papilläre, fest-trabekuläre, endometrioide, drüsenzystische und schleimbildende.

Das Prostata-Adenokarzinom ist eine der häufigsten Onkologien bei Männern. Bisher sind die Ursachen des Adenokarzinoms in keinem der menschlichen Organe vollständig verstanden worden. Studien an Patienten mit Prostatakrankheiten zufolge war das Risiko eines Adenokarzinoms jedoch höher als bei anderen Probanden.

Das Prostata-Adenokarzinom kann mit zunehmender Größe des Tumors von Problemen beim Wasserlassen begleitet sein, wie z. B. einem schwachen Strom, häufigem Wasserlassen oder sogar Inkontinenz. Bei weiterem Wachstum des Tumors, scharf oder umgekehrt, ziehende Schmerzen im Prostatabereich, wird das Vorhandensein von Blut in Samenflüssigkeit oder Urin festgestellt

In der modernen Medizin ist es mit der Methode der Früherkennung viel einfacher geworden, das Vorhandensein eines bösartigen Tumors im Frühstadium zu bestimmen. Dies hilft, die Zerstörung der Kapsel der Prostata und die Ausbreitung dieser Art von Onkologie mit Hilfe von Metastasen zu vermeiden. Diese Diagnose hilft, eine sanfte chirurgische Behandlung durchzuführen und gleichzeitig die wichtigen Nerven zu erhalten, die für die Erektion und das Wasserlassen verantwortlich sind. Leider sollte bei der Prognose eines progressiven Stadiums des Prostata-Adenokarzinoms beachtet werden, dass eine chirurgische Behandlung nur für eine bestimmte Zeit zu einem Ergebnis führt, wonach es häufig möglich ist, die Krankheit zurückzugeben.

Die Ursachen für ein Prostata-Adenokarzinom können sehr unterschiedlich sein. Beispielsweise ist das Alter einer der Faktoren, die das Auftreten eines Prostata-Adenokarzinoms beeinflussen, und die Ursache für diese Krankheit kann eine schlechte Vererbung oder genetische Veranlagung, eine Cadmiumvergiftung, ein Nährstoffungleichgewicht oder das seltene XMRV-Virus sein.

Das Prostata-Adenokarzinom sowie andere Arten von Krebstumoren sind im Ausgangsstahl asymptomatisch. In den letzten Stadien der Krankheit treten häufig ausgeprägte Symptome auf. Zu den Symptomen dieser Krankheit gehören starke Schmerzen im Becken, im unteren Rücken, in den Rippen und in der Wirbelsäule. Oft sind die Symptome auch allgemeine Schwäche des gesamten Organismus, Inkontinenz, häufiges Wasserlassen, das über einen langen Zeitraum festgestellt wird und von starken Schmerzen begleitet wird. Oft können diese Symptome eine Manifestation einer Prostatitis oder eines Prostataadenoms sein, weshalb diese Krankheiten vom Adenokarzinom unterschieden werden müssen, um rechtzeitig die richtige Diagnose zu stellen.

Lungenadenokarzinom

Wird häufig in etwa 60 von 100 Onkologien gefunden, die die menschliche Lunge betreffen. Es sollte beachtet werden, dass diese Form von Krebs in den meisten Fällen die Lunge von Frauen und nicht von Männern betrifft und ihr Auftreten nicht vom Rauchen abhängt, wie bei anderen Lungenkrebsarten. Die Größe dieses Neoplasmas kann von einem winzigen Knoten bis zu einem Tumor variieren, der die gesamte Lunge betrifft. Die Überlebensrate von Patienten mit dieser Diagnose für 5 Jahre beträgt etwa 20 von 100 Fällen, aber die Überlebensrate bei Patienten, die sich einer Lungenresektion unterziehen, ist signifikant erhöht und beträgt 50 oder sogar 80 von 100 Fällen.

Das Adenokarzinom der Lunge wird durch eine ausreichend große Anzahl von Neoplasmen klassifiziert, wie z. B.: Gewöhnliche, papilläre, feste, niedriggradige und bronchopulmonale. Die Wahl und Methode der Behandlung des Patienten kann von der Art und Klassifizierung des Neoplasmas sowie von der Geschwindigkeit seiner Ausbreitung und seines Wachstums abhängen..

Wie in anderen Fällen des Adenokarzinoms ist diese Lungenonkologie im Anfangsstadium asymptomatisch. Unter den primären Symptomen ist die reichliche Sekretion von Schleim und Auswurf zu erwähnen, die mit fortschreitender Krankheit eine eitrige Form annehmen und sogar Blutgerinnsel enthalten kann. Der Patient beginnt zu husten, und wenn der Husten zu Beginn trocken und nicht häufig ist, wird er im Verlauf des Fortschreitens zu Reizungen und Belastungen. Unter den Symptomen sollte ein unangemessener Temperaturanstieg festgestellt werden, der sich bei Verwendung von Antipyretika für kurze Zeit wieder normalisieren kann.

Diese Form von Lungenkrebs geht mit einer allgemeinen Schwäche des Körpers, Depressionen, einer starken Gewichtsabnahme, einem Gefühl von Luftmangel und Atemnot einher, selbst in einem ruhigen Zustand. Für die Behandlung werden komplexe chirurgische Eingriffe sowie Chemotherapie und Strahlentherapie eingesetzt, um einen Rückfall zu vermeiden.

Bronchialadenokarzinom

Dieses maligne Neoplasma betrifft die Becherzellen der Bronchialschleimhaut. Oft wird dieser Tumor bei Nichtrauchern als Lungenkrebs diagnostiziert, was asymptomatisch ist..

Ein bronchiales Adenokarzinom wird durch Röntgenuntersuchung diagnostiziert, 65% der Patienten haben Röntgenbilder mit einem peripheren runden Schatten, und etwa 40% der Patienten haben einen Tumor in der Mitte, und etwa 15% der Patienten haben bei der Diagnose Röntgenbilder, die ein sehr deutliches Tumorwachstum zeigen Truhe.

Das bronchioloalveoläre Neoplasma ist eine der Varianten des Adenokarzinoms, die am häufigsten durch eine Röntgenaufnahme mit einem kleinen Stromausfall diagnostiziert werden kann, gegen die Bereiche in Form von Streifen oder mehrere Schattenherde sichtbar sind. Diese Röntgenaufnahme kann manchmal einer Lungenentzündung oder einer chronischen Form der Bronchitis ähneln..

Das bedeutendste Symptom des Bronchialadenokarzinoms ist die reichliche Sputumproduktion mit Husten und Auswurf. Eine Mikrokopie des Sputums zeigt häufig degenerierte Drüsenstrukturen und Schleim. Der Tumor wächst normalerweise und transformiert die Zellen der interalveolären Septa. Der Tumor neigt zu schnellem Wachstum und kann sich innerhalb von sechs Monaten verdoppeln. Diese Art der Onkologie ist auch anfällig für frühe Metastasen. Metastasen breiten sich hauptsächlich auf Knochen, Gehirn und Rückenmark aus und können auch die Leber und die Nebennieren betreffen..

Speicheladenokarzinom

Dies ist eine bösartige Neubildung der Speicheldrüse. Symptome von Speicheldrüsenkrebs sind Schmerzen, ein hohes Maß an Schädigung des nahe gelegenen Gewebes und der Nerven des Gesichts, häufig eine Parese der Gesichtsmuskeln.

Das Speicheldrüsenadenokarzinom gilt als der häufigste Krebs dieser Drüse. Unter den Arten von Speicheldrüsenkrebs ist das Adenokarzinom häufiger. Diese Art von Tumor breitet sich mit Hilfe von Metastasen intensiv auf nahegelegene Lymphknoten, die Wirbelsäule und sogar auf die Lunge aus..

Die Diagnose eines Speicheldrüsenadenokarzinoms erfolgt mittels Röntgen- und Labortests. Die Behandlung von Speicheldrüsenkrebs basiert in den meisten Fällen auf chirurgischen Eingriffen, bei denen die Drüse und das vom Tumor betroffene umgebende Gewebe entfernt werden. Zur Behandlung des Speicheldrüsenadenokarzinoms wird häufig die präoperative Bestrahlung eingesetzt. Die Chomiotherapie wird sehr selten zur Behandlung dieser Art von Krebs eingesetzt und gilt als unwirksam..

Pankreas-Adenokarzinom

Dies ist ein Krebs, der Pankreasflusszellen regeneriert. Diese Art von Krebs tritt häufiger bei Männern auf und betrifft die Bauchspeicheldrüse von Rauchern häufig zweimal häufiger als Nichtraucher. Ebenfalls gefährdet sind Patienten mit chronischer Pankreatitis. Oft wird ein Pankreas-Adenokarzinom bei Patienten ab 55 Jahren diagnostiziert, bei Patienten unter fünfzig Jahren wird diese Art von Krebs viel seltener erkannt..

Bauchspeicheldrüsenkrebs im Anfangsstadium ist wie andere Arten von Adenokarzinomen asymptomatisch, bis er eine bestimmte Größe erreicht. Zu diesem Zeitpunkt dringen die Tumormetastasen jedoch in die Lymphknoten und benachbarten Organe der Lunge, Leber oder Niere ein.

Die häufigsten Symptome dieser Krankheit sind Schmerzen im Oberbauch, Rückgabe und Gewichtsverlust. Außerdem haben Patienten Gelbsucht, Juckreiz und Hautausschläge. Eines der Symptome kann eine vergrößerte Milz und Krampfadern des Magens und der Speiseröhre sein. Alle diese Pathologien werden häufig mit Ultraschall diagnostiziert. Krampfadern können in einigen schweren Fällen zu Venenrupturen und venösen Blutungen führen.

Leberadenokarzinom

Es wird in zwei Typen unterteilt - primäres Adenokarzinom und sekundäres Adenokarzinom. Das Hauptproblem ist das Adenokarzinom, das direkt in der Leber begann. Sekundär - Dies ist ein Adenokarzinom, das durch Metastasen aus einem anderen Organ in die Leber eingeführt wird. Diese Art von Adenokarzinom ist die häufigste.

Es gibt viele Faktoren, die das Leberzelladenokarzinom schädigen können, darunter frühere Infektionen, einschließlich Hepatitis B oder Hepatitis C, zwei Viren, die eine nachfolgende Leberzirrhose oder eine Zerstörung der Leberstruktur verursachen können. Patienten mit Alkoholismus oder Personen, die ständig Chemikalien wie Vinylchlorid ausgesetzt sind, sind gefährdet. Ein Leberadenokarzinom kann bei Patienten mit einem erhöhten Eisengehalt im Blut ausgelöst werden

Die Symptome des Leberadenokarzinoms sind sehr unterschiedlich und denen anderer Adenokarzinomtypen etwas ähnlich. Bei Patienten kommt es zu einem scharfen und plötzlichen Gewichtsverlust, Übelkeit und Bauchschmerzen, Schüttelfrost oder Fieber. Viele Patienten leiden an einer Schwellung des Bauches oder der Beine. Ein weiteres Symptom kann Gelbsucht oder teilweise Gelbfärbung der Proteine ​​in Augen und Haut sein..

Ösophagus-Adenokarzinom

Laut Statistik ist es eine der seltensten Arten von malignen Neoplasien mit einer sehr hohen Sterblichkeitswahrscheinlichkeit. Am häufigsten tritt eine maligne Onkologie der Speiseröhre bei Männern und Bewohnern des Iran, Chinas, Afghanistans und der Mongolei auf.

Das Adenokarzinom der Speiseröhre ist bei Rauchern und Menschen, die Alkohol missbrauchen, konzipiert. Auch Plattenepithelkarzinome der Speiseröhre entstehen durch die Aufnahme von Nitriten, Pilztoxinen, die in Gurken, bei Opiumrauchern vorkommen. Speiseröhrenkrebs tritt aufgrund eines kritischen Eisenmangels im Symptom von Plummer-Vinson und Paterson-Brown-Kelly auf.

Adenokarzinom tritt in der distalen Speiseröhre auf und degeneriert die Zellen der Speiseröhre. Am häufigsten tritt die Krankheit bei Menschen mit Übergewicht und ungesunder Fettleibigkeit auf. Zu den Symptomen zählen Dysphagie der Nahrung, eine starke Gewichtsabnahme, Aufstoßen der verzehrten Nahrung, Entzündung der Lymphknoten und Trachealfistel.

Magenadenokarzinom

Bis heute ist das Magenadenokarzinom eine der häufigsten Onkologien und weist leider die höchsten tödlichen Folgen auf. Die Hauptursachen für ein Adenokarzinom des Magens sind ein Mangel an frischem Gemüse und Obst, übermäßiger Verzehr von salzigen, würzigen, gebratenen, fettigen und geräucherten Lebensmitteln, der Gebrauch von Spirituosen, Rauchen und eine erbliche Veranlagung. Als Ursache dieser Krankheit wird auch ein chirurgischer Eingriff angesehen, insbesondere eine Resektion des Magens, ein Zwölffingerdarm-Magen-Reflux, eine Schädigung des Magens durch das Bakterium Helibacter Pilori, unter dessen Einfluss histologische Veränderungen und Gewebedysplasie in der Magenschleimhaut auftreten.

Bormanns Klassifikation des Magenadenokarzinoms ist in verschiedene Formen unterteilt, wie z. B. Polypoidkrebs, der bei 5% oder 7% der Patienten mit Magenadenokarzinom auftritt. Die Prognose für diese Art von Adenokarzinom ist häufig günstig.

Die moderne Medizin identifiziert nach Bormanns Klassifikation mehrere mögliche Formen der Entwicklung eines Adenokarzinoms:

Polypoider Krebs ist ein Tumor, der bei 5-7% der Patienten mit Adenokarzinom auftritt. Polypoider Krebs hat klare Tumorgrenzen und führt nicht zu Geschwüren.

Ulzeratives Karzinom - Diese Tumoren ähneln im Aussehen einem kleinen, abgerundeten Ulkus. Die Prognose dieser Art von Tumor ist in einem von drei Fällen günstig.

Partielles ulzeratives Karzinom - Diese Art von Neoplasma bedeckt den Bereich des betroffenen Organs nicht vollständig mit einem Geschwür, sondern neigt dazu, tiefer im Gewebe zu wachsen und sich durch das Auftreten von Metastasen schnell auszubreiten.

Skirr - dieses Neoplasma neigt dazu, in die Magenwand hineinzuwachsen, betrifft große Bereiche des Magens und provoziert seine motorischen Funktionen. Während der Operation kann es schwierig sein, diesen Tumor zu trennen..

Die Symptome eines Adenokarzinoms des Magens haben einen unterschiedlichen Ursprung und können sehr komplex sein. Ihre Definition basiert auf dem spezifischen Ort des Tumors und dem Stadium, in dem sich der pathologische Prozess befindet. Es werden häufigere Symptome eines Adenokarzinoms unterschieden, wie Appetitlosigkeit, starke Gewichtsabnahme, starke Schmerzen in der Magengegend, ein häufiges Gefühl vorzeitiger Sättigung oder ein Gefühl der Fülle im Magen, wenn dort keine Nahrung vorhanden ist. Zu den Symptomen gehören auch unerklärliche Anfälle von Übelkeit oder Erbrechen, manchmal Erbrechen mit geronnenem Blut, das sogenannte "Erbrechen von Kaffeesatz", Schluckbeschwerden und eine Veränderung des Kot. Seitens des Nervensystems werden das Auftreten von Depressionen sowie Asthenie und Anämie beobachtet. Das Fortschreiten der Symptome hängt von der Größe des Tumors ab. Mit zunehmender Größe verstärken sich die Symptome.

Die wirksamste Methode zur Behandlung des Magenadenokarzinoms ist heute eine chirurgische Operation zur Entfernung eines Tumors, der davon betroffenen Teile des Magens oder des gesamten Magens sowie der Lymphknoten und Drüsen in der Nähe des Magens. Manchmal, wenn der Verdacht besteht, dass ein Adenokarzinom die Milz oder die Bauchspeicheldrüse befallen hat, werden diese Organe auch während der Operation entfernt.

Darmadenokarzinom

Es ist ein bösartiges Neoplasma, das schnell und aggressiv wachsen und in umgebende Organe und Gewebe hineinwachsen kann. Diese Form von Krebs gilt als die häufigste im Darm. Der Darm besteht aus mehreren Abschnitten - er ist blind, Sigmoid, Dickdarm, absteigend, aufsteigend, quer, Rektum. Adenokarzinom kann jeden Teil des Darms betreffen.

Die Hauptursachen für Darmadenokarzinome gelten als Mangelernährung, wenn eine große Menge tierischer Proteine ​​und Fette in die Ernährung aufgenommen wird und frisches Gemüse und Obst, gesunde Ballaststoffe ausgeschlossen sind. Einer der Gründe wird auch als sitzender Lebensstil, fortgeschrittenes Alter und genetische Veranlagung angesehen.

Bei der Diagnose sollte das Darmadenokarzinom von Polyposis und anderen Darmerkrankungen unterschieden werden. Bei einer rechtzeitigen und korrekten Diagnose kann häufig eine positive Prognose und eine wirksame Behandlung eintreten..

Die chirurgische Behandlung wird häufig zur Behandlung des intestinalen Adenokarzinoms eingesetzt, bei dem der betroffene Teil des Darms herausgeschnitten und entfernt wird. Bei Schäden an nahe gelegenen Organen müssen diese ebenfalls entfernt werden. Um einen Rückfall zu vermeiden, kann neben der operativen auch eine komplexe Behandlung angewendet werden. Die Methode der Radio- und Chemotherapie wird ebenfalls angewendet. In den frühen Stadien der Krankheit und mit rechtzeitiger Diagnose ist es möglich, den Patienten zu heilen und einen Rückfall zu vermeiden.

Dünndarmadenokarzinom

Dies ist ein malignes Neoplasma, das am häufigsten im Anfangsabschnitt des Kleinen und des Ileums lokalisiert ist. Diese Krankheit manifestiert sich je nach Konsistenz und Art des Tumors. Beim ringförmigen Adenokarzinom kommt es zu einer Verengung des Darmlumens, wodurch eine Darmobstruktion entsteht. Der Tumor wächst aufgrund der Degeneration der Zellen der Darmschleimhaut. Die infiltrierende Form des Adenokarzinoms kann sich über die gesamte Länge des Darms in Bereichen ausbreiten, die weit genug voneinander entfernt sind. Während des Wachstums erfasst der Tumor nicht den gesamten Darmumfang.

Das Dünndarmadenokarzinom hat ähnliche Symptome wie Tumoren in anderen Teilen des Darms. Unter den Symptomen unterscheiden sich, beeinträchtigte Darmfunktion, häufiger Durchfall, abwechselnd Verstopfung und das Vorhandensein von Schmerzen im Bauch. Während der Entwicklung des Tumors können Darmverschluss, Blutungen sowie allgemeine Körperschwäche, Erbrechen und Appetitlosigkeit auftreten.

Zur Diagnose dieser Krankheit wird die Fluoroskopie verwendet, eine Kontraststudie mit Barium per os, mit deren Hilfe eine Verengung des Darmlumens festgestellt werden kann. In Labortests wird das Vorhandensein von versteckten Blutpartikeln im Kot überprüft, und es werden auch Labortests durchgeführt, um den Indican im Urin zu erhöhen und Anämie und das Wachstum weißer Blutkörperchen im Blut festzustellen.

Vaters Nippeladenokarzinom

Es deutet auf mehrere Tumoren hin, die eine Gruppe bilden, die durch einen Entwicklungsort vereint ist, aber gleichzeitig einen anderen Ursprung hat. Diese Art von Krebs ist im distalen Gallengang lokalisiert und kann sich auf den Zwölffingerdarm ausbreiten. Außerdem weist sie eine relativ große Anzahl von Symptomen auf.

Das Brustwarzenadenokarzinom des Vaters tritt zunächst in der Gewebestruktur der Brustwarze des Vaters auf, wo es vom Zwölffingerdarm eintritt. Ein Tumor kann aus dem Epithel des Pankreasflusses entstehen und auch eine Degeneration der Zellen des Drüsengewebes der Bauchspeicheldrüse verursachen. Diese Art von Tumor hat eine geringe Tendenz zum Wachstum und ist oft klein. In Fällen, in denen ein bösartiger Tumor wächst, kann er sich mithilfe von Metastasen auf die Leber und andere nahe gelegene Organe und Lymphknoten ausbreiten.

Die Ursachen für das Auftreten des Vater-Nippel-Adenokarzinoms wurden nicht vollständig untersucht, aber es wurde bereits nachgewiesen, dass eine der Ursachen dieser Onkologie eine erbliche Polyposis oder eine Mutation des K-ras-Gens sein kann. Die Hauptsymptome der Krankheit sind plötzlicher Gewichtsverlust bis hin zu Anorexie, chronischer Gelbsucht, Hautjuckreiz, Erbrechen, Verdauungsstörungen, Schmerzen im vorderen Oberbauch, in späteren Stadien können Schmerzen im Rücken auftreten. Und unter den Symptomen gibt es einen plötzlichen ursachenlosen Anstieg der Körpertemperatur und des Bluts im Stuhl.

Kolonadenokarzinom

Dies ist eine Kombination von malignen Neoplasmen im Rektum, Dickdarm und Blinddarm, die sich in ihrer Lage, Konsistenz und Zellstruktur etwas unterscheiden. Ein größerer Prozentsatz des Auftretens dieser Art von Krebs bei Bewohnern wirtschaftlich prosperierender Länder. In den letzten 25 Jahren hat sich die Zahl der Fälle in diesen Ländern verdoppelt.

Das Kolonadenokarzinom bewirkt, dass Zellen der Darmschleimhaut wiedergeboren werden, was zum Auftreten und Wachstum von malignen Neoplasmen führt. Wie Sie wissen, entwickeln sich fast alle bösartigen Tumoren auf die gleiche Weise, aber jede einzelne Krebsart weist einige Merkmale ihres Verlaufs auf. Einer der ersten Unterschiede besteht darin, dass der Tumor ziemlich langsam wächst und möglicherweise nicht lange über den Darm hinausgeht. Während des Wachstums des Tumors neigen die umgebenden Gewebe jedoch dazu, sich zu entzünden, was günstige Bedingungen für die Ausbreitung von Krebs auf andere Gewebe und Organe schafft.

Oft treten neben dem Haupttumor mehrere sekundäre Neoplasien auf, die im ersten und zweiten Entwicklungsstadium keine Metastasen ergeben. Adenokarzinom-Metastasen neigen dazu, durch Blut zu nahe gelegenen Lymphknoten und Organen transportiert zu werden, die Leber ist häufig am häufigsten betroffen, und es gab sogar Fälle, in denen Metastasen sogar in der Lunge gefunden wurden. Ein Merkmal dieser Art von Adenokarzinom ist das gleichzeitige Auftreten mehrerer Neoplasien in verschiedenen Körperteilen.

Das Kolonadenokarzinom betrifft die Schleimhaut des Dickdarms und kann durch Veränderung der Zellen der Schleimhaut durch die Darmmembran in die Bauchhöhle wachsen. Unter den Symptomen dieser Onkologie bei Patienten sind periodische Bauchschmerzen, eine Veränderung des Stuhls, insbesondere ein Wechsel von Durchfall und Verstopfung, und eine Abnahme des Appetits festzustellen. Sehr oft unterscheidet sich Darmkrebs in den Anfangsstadien seiner Entwicklung gewöhnlich von der Polyposis des Dickdarms. Mit dem Fortschreiten des Adenokarzinoms im Kot des Patienten können Blutgerinnsel, Schleim und manchmal sogar eitriger Ausfluss auftreten. Alle Symptome neigen dazu, mit dem Wachstum des Tumors fortzuschreiten, der nach einiger Zeit sogar durch die Vorderwand des Peritoneums während der Palpation zu spüren ist. Sie können sich auch übel fühlen und Erbrechen verursachen..

Das Kolonadenokarzinom ist anfällig für schnelle Ulzerationen, da der Kot eine konstante chemische und mechanische Wirkung hat. In diesem Stadium beginnt eine Infektion des Körpers, die von starken Bauchschmerzen, Fieber und einer Vergiftung des gesamten Organismus begleitet wird. Alle diese Faktoren spiegeln sich in der Blutuntersuchung wider und können in seltenen Fällen zu Peritonitis führen..

Sigmoid Kolonadenokarzinom

Oft unterscheidet es sich in den folgenden Phasen der Entwicklung des Prozesses:

  1. Mangel an Metastasen. Das Neoplasma im Durchmesser erreicht 15 mm.
  2. Einsame regionale Metastasen. Das Neoplasma nimmt die Größe des halben Durchmessers des Sigmas an und wächst noch nicht durch die Außenwand des Darms.
  3. Multiple regionale Metastasen, Neoplasma mehr als die Hälfte des Durchmessers des Sigmas. Keimung durch die Darmaußenwand.
  4. Mehrere Fernmetastasen. Das Neoplasma schließt das Lumen des Sigmas vollständig. Keimung in nahe gelegenen Organen.

Als Ursache für den Krebs des Sigma wird ein Überschuss an Fleisch und tierischen Fetten oder ein Mangel an frischem Gemüse, Obst und Ballaststoffen in der Nahrung angesehen. Zu den Ursachen des Sigmoidkolonadenokarzinoms gehört auch ein fortgeschrittenes Alter, ein sitzender Lebensstil und Verstopfung jeglichen Ursprungs, die zu Verletzungen der Darmschleimhaut durch festen Kot führen können. Auch Patienten, die an Darmkrankheiten wie Polypen, terminaler Ileitis, Divertikulose, unspezifischer Colitis ulcerosa und anderen leiden oder gelitten haben, fallen in die Risikozone. Alle epidemiologischen Studien belegen die Existenz einer Zeit vor der Krebsdysplasie der Schleimhaut.

Das Sigmoid-Kolon-Adenokarzinom ist durch die folgenden Symptome gekennzeichnet: Es können Schmerzen im Ileum, Blähungen, Stuhlveränderungen, abwechselnder Durchfall mit Verstopfung, die zu Darmverschluss führt, Verunreinigungen von Blut, Eiter und Schleim im Kot sein. Oft werden die letzten Symptome von Patienten auf das Vorhandensein von Hämorrhoiden zurückgeführt, was ihren Arztbesuch verzögert und die Diagnose eines Adenokarzinoms in einem frühen Stadium verhindert..

Cecal Adenokarzinom

Es ist eine der häufigsten Krebsarten des Darms. Oft wird diese Art von Darmadenom im Alter von 50 bis 60 Jahren diagnostiziert, aber Studien zufolge kann sich in der frühen Jugend ein bösartiges Neoplasma entwickeln. Das Cecum-Adenokarzinom kann durch sogenannte Präkanzerosen ausgelöst werden, beispielsweise bei einem Zottenpolypen oder einer chronischen Proktitis. Es ist erwiesen, dass Polypen am häufigsten zu einem bösartigen Neoplasma werden.

Häufig sind die Ursachen für das cecale Adenokarzinom eine unausgewogene Ernährung mit fettigen, mehligen und geräucherten Produkten in der Ernährung. Eine der Hauptursachen für das cecale Adenokarzinom gilt als fortgeschrittenes Alter. Menschen, die unter ständigen Kontaktbedingungen mit schädlichen Chemikalien oder Asbest arbeiten, laufen Gefahr, an Blinddarmkrebs zu erkranken. Malignes Neoplasma im Blinddarm kann erblich sein, und Analsex, Polyposis, villöse Tumoren und das Vorhandensein von Papillomovirus im Körper werden als Ursache für Blinddarmkrebs angesehen.

Leider gibt es bisher keine Prävention für ein cecales Adenokarzinom. In der Tat ist es fast unmöglich, die Onkologie im Darm zu erkennen, und nur ein sehr erfahrener Spezialist kann sie diagnostizieren. Oft wird das intestinale Adenokarzinom bereits in den Stadien 3 oder 4 des Krebses diagnostiziert, und es ist unmöglich, das Auftreten dieser Krankheit vorherzusagen.

Rektales Adenokarzinom

Dies ist eine schreckliche Geißel fast aller zivilisierten Länder. Oft betrifft diese Krankheit den Darm von Menschen, die älter als 50 Jahre sind. Bisher konnten Forscher die Ursachen dieser Krankheit nicht bestimmen. Wissenschaftlichen Studien zufolge sind jedoch Menschen gefährdet, die nicht die richtigen Lebensmittel essen, große Mengen Fleisch konsumieren und praktisch keine Ballaststoffe in ihrer Ernährung haben.

Rektales Adenokarzinom wird auch bei Menschen beobachtet, die aufgrund ihrer Arbeitstätigkeit mit Asbest zu tun haben. Es besteht das Risiko, ein rektales Adenokarzinom bei Menschen zu entwickeln, die an einer Entzündung des Rektums oder Papillomavirus jeglicher Art leiden, sowie bei Menschen mit rektaler Polyposis oder Analsex. Aus diesem Grund ist die Wahrscheinlichkeit, ein rektales Adenokarzinom zu entwickeln, bei passiven Homosexuellen, die humanes Papillomavirus tragen oder mit diesem infiziert sind, so hoch.

Zu den Hauptsymptomen des rektalen Adenokarzinoms gehört die Abgabe von Blut, Eiter oder Schleim aus dem Anus, häufige Stuhlverstimmung oder abwechselnde Verstopfung mit Durchfall. Unangenehm oder Schmerzen im Rektum, Schmerzen beim Entleeren oder falscher Drang zum Stuhlgang.

Die Behandlung des rektalen Adenokarzinoms beinhaltet eine Operation. Eine Operation kann jedoch nur durchgeführt werden, wenn keine Patientenmetastasen vorliegen. Oft ist die chirurgische Behandlung ziemlich radikal und besteht darin, das Rektum des Patienten und manchmal sogar den Anus zu entfernen.

Brustadenokarzinom

Dieses maligne Neoplasma betrifft das Drüsengewebe der Brust. Diese Krankheit gilt heute als eine der häufigsten weiblichen Onkologien. Sie betrifft eine von 13 Frauen auf der Welt im Alter von 20 bis 90 Jahren. Als Hauptgrund wird eine niedrigere Geburtenrate und eine Verkürzung der Stilldauer angesehen..

Die effektivste Methode zur Diagnose eines Brustadenokarzinoms ist der Ultraschall oder dessen Nachweis mit einem Mammogramm. Bis heute ist das Mammogramm das beste Mittel, um das Problem zu diagnostizieren, da sterbende Krebszellen viele Calciumsalze und ihre schweren Verbindungen absondern und daher in der Studie deutlich sichtbar sind.

Das Brustadenokarzinom umfasst die hauptsächliche chirurgische Behandlungsmethode, die in der vollständigen Entfernung des vom Tumor betroffenen Brustgewebes besteht. Um einen Rückfall zu vermeiden, wird häufig auch ein Teil des gesunden Gewebes entfernt. In der Behandlung wird manchmal, wenn die Prognose dies zulässt, eine radiologische Bestrahlung der Brust verwendet. Bei einer invasiven Form des Brustadenokarzinoms wird eine Kombinationstherapie verschrieben, zusammen mit der chirurgischen Entfernung der betroffenen Brustbereiche, der radiologischen Bestrahlung und der Chemotherapie. Wenn der Tumor hormonabhängig ist, wird auch eine Hormontherapie angewendet..

Schilddrüsenadenokarzinom

Es handelt sich um eine bösartige Erkrankung, die in allen Fällen der Onkologie mit einer sehr geringen Prävalenz auftritt und zwischen 0,3 und 2 Prozent ihrer Gesamtzahl liegt. Andererseits ist ein solches Neoplasma, das in der Schilddrüse auftritt, der häufigste Fall von malignen Läsionen, die im endokrinen System auftreten können.

Die folgenden Faktoren können mit unterschiedlicher Wahrscheinlichkeit zur Entwicklung einer solchen onkologischen Pathologie führen.

In jedem fünften Fall tritt eine maligne Schilddrüsenerkrankung aufgrund gutartiger Läsionen beim Patienten auf. Dazu gehören: Atheromatose, Adenom, knotiger Kropf, Thyreoiditis in chronischer Form.

Das Risiko für diesen Krebs besteht aufgrund erblicher Faktoren bei Personen, die Verwandte haben oder mehrere Personen mit medullärem Schilddrüsenkrebs hatten, und das Vorhandensein der endokrinen Neoplasie-Syndrome 2A, 2B spielt eine wichtige Rolle.

Ein Schilddrüsenadenokarzinom kann sich aufgrund eines unausgewogenen Gehalts in der Ernährung von Lebensmitteln mit einer großen Menge Jod entwickeln. Darüber hinaus kann Mangelernährung in der Schilddrüse sowohl zu einer unzureichenden Aufnahme von jodhaltigen Produkten als auch zu einer unzureichenden Menge im Körper führen.

Ein Faktor, der zum Auftreten eines Adenokarzinoms in der Schilddrüse führt, ist auch das Vorhandensein von sexuellen Krankheiten bei Frauen, die in das Stadium der chronischen Erkrankung übergegangen sind.

Das Vorhandensein einer so schlechten Angewohnheit wie Rauchen sowie eine falsche Ernährung und der häufige Verzehr von kalorienreichen und fetthaltigen Lebensmitteln erhöhen das Risiko, an Onkologie zu erkranken..

Hypophysenadenokarzinom

Dies ist ein bösartiges Neoplasma, das an dieser lebenswichtigen und noch nicht vollständig untersuchten menschlichen Drüse auftritt. Die Hypophyse spielt eine der wichtigsten Schlüsselrollen im Leben des menschlichen Körpers und produziert eine große Menge komplexer Hormone, die für das normale Funktionieren aller Organe des menschlichen Körpers notwendig sind. Deshalb treten im Falle einer negativen Auswirkung auf die Hypophyse globale hormonelle Störungen im Körper auf, die nicht nur die Gesundheit beeinträchtigen, sondern auch zum Tod führen können.

Oft ist das Hypophysenadenokarzinom in seinem Vorderlappen lokalisiert, in dem heftige Prozesse stattfinden, um viele Hormone zu erzeugen, die für den Stoffwechsel verantwortlich sind. Der Tumor neigt zu schnellem Wachstum und einer schnellen Vermehrung durch Metastasen, die sich mit Blut- und Lymphfluss im ganzen Körper ausbreiten. Metastasen betreffen normalerweise den Rücken und das Gehirn, dann die Leber, die Lunge und die Knochen..

Hypophysenkrebs wird in zwei Arten unterteilt:

  • Beeinflussung der hormonell aktiven Hypophysenadenome.
  • Beeinflussung des hormonell inaktiven Hypophysenadenoms.

Die Ursachen von Hypophysenkrebs wurden nicht vollständig untersucht. Theoretisch gibt es verschiedene Arten von Ursachen für diese schreckliche Krankheit, z das Auftreten der Hypophysen-Onkologie.

Nierenadenokarzinom

Bei Neoplasien mit unterschiedlicher Lokalisation tritt sie mit einer Häufigkeit von ungefähr 2,5% auf. Diese Krankheit macht die überwiegende Mehrheit aller Fälle von Tumorneoplasmen aus, die in der Niere auftreten. Diese maligne Pathologie ist der am weitesten verbreitete Histotyp der Nierenonkologie. Diese Art von Nierenmalignität kann sowohl in der rechten als auch in der linken Niere gleich und gleich wahrscheinlich auftreten, und hauptsächlich wird ihr Auftreten bei Männern im Alter von 40 bis 70 Jahren mit einer doppelt so hohen Häufigkeit wie bei Frauen beobachtet.

Das Nierenadenokarzinom zeichnet sich naturgemäß durch seinen politikwissenschaftlichen Charakter aus, und die Mechanismen seiner Entwicklung sind noch nicht vollständig verstanden. In gewissem Maße kann eine solche onkologische Pathologie zu Folgendem führen: Vorhandensein von Nierenerkrankungen - Pyelonephritis, Glomerulonephritis; Folgen traumatischer Faktoren, chemische Wirkungen auf das Nierengewebe mit aromatischen Aminen, Nitrosoaminen, Kohlenwasserstoffen; negative Auswirkungen von Röntgenstrahlung, regelmäßige Vergiftung des Körpers aufgrund einer so schlechten Angewohnheit wie Rauchen. Ein wesentlicher Risikofaktor für die Entwicklung dieser bösartigen Erkrankung ist das Vorhandensein von Bluthochdruck und Fettleibigkeit..

Nebennierenadenokarzinom

Dies ist ein bösartiges Neoplasma, das in den Zellen der Nebennieren fortschreitet. Die Nebennieren sind ein wichtiger Bestandteil unseres endokrinen Systems. Sie produzieren wichtige Hormone wie Glukokortikoide, die Menschen beim Umgang mit Stress helfen, sowie Aldesteron, das die Blutdruckkontrolle verbessert. Deshalb wirkt sich das Auftreten eines Tumors auf diesen Organen so negativ auf die menschliche Gesundheit aus. Nebennierenkrebs gilt als ziemlich seltene Krankheit und tritt nur bei einem von zwei Millionen Patienten auf. Bis heute ist die Ursache des Nebennierenadenokarzinoms unbekannt. Das Durchschnittsalter der Patienten mit dieser Krankheit beträgt etwa 44 Jahre, kann jedoch in jedem Alter auftreten, auch in der Kindheit.

Das Nebennierenadenokarzinom neigt zu einer frühen Metastasierung mit Hilfe von Blutfluss und Lymphe. Metastasen breiten sich auf die Lunge und andere innere Organe aus, aber diese Art von Adenokarzinom metastasiert sehr selten auf den Knochen. Zu den Symptomen dieser Krankheit gehören eine Überfülle bestimmter Hormone, Kopfschmerzen, plötzliche Druckstöße, Diabetes und Osteoporose. In Fällen, in denen der Tumor Sexualhormone absondern kann, können Frauen das Timbre ihrer Stimmen ändern, Gesichtshaare können auftreten und Männer können eine Schwellung der Brust oder der Genitalien haben. Andere Symptome sind Bauchschmerzen, schwerer Gewichtsverlust und allgemeine Schwäche des Körpers..

Die Behandlung des Nebennierenadenokarzinoms umfasst eine Kombination aus Operation sowie Chemotherapie und Strahlentherapie. Oft werden während der Operation die Nebennieren durch den Durchgang von umliegendem Tumorgewebe und Lymphknoten entfernt.

Hautadenokarzinom

Es ist eine sehr seltene Krebsart, die die Talg- und Schweißdrüsen betrifft. Diese Art von Tumor sieht aus wie ein dichter kleiner Knoten, der über die Hautoberfläche hinausragt. Dieses bösartige Neoplasma kann das umliegende Gewebe ulzerieren, bluten und entzünden..

Das Hautadenokarzinom unterscheidet sich in der Regel von anderen Arten von Tumoren und Cellulite. Um die Ausbreitung eines Adenokarzinoms mit Metastasen auszuschließen, wird üblicherweise eine Röntgenuntersuchung durchgeführt. Zur Diagnose werden auch eine Biopsie benachbarter Lymphknoten und zytologische Untersuchungen des Materials verwendet.

Chirurgische Eingriffe werden häufig zur Behandlung von Hautadenokarzinomen eingesetzt, bei denen der Tumor und nahe gelegene betroffene Hautbereiche entfernt werden. Wenn es nicht möglich ist, einen Teil des Tumors chirurgisch zu entfernen, wenden Sie eine radiologische Therapie an.

Nach Entfernung des Adenokarzinoms der Haut bieten sie in den meisten Fällen eine Chemotherapie an, die in schwerwiegenden Fällen leider nicht erfolgreich sein kann.

Meibom-Adenokarzinom

Eine ganz besondere Form von Krebs der Sehorgane. Seine Besonderheit liegt in der Tatsache, dass im Rest des menschlichen Körpers Drüsen ähnlich wie bei Meibom.

Das Fortschreiten der Krankheit ist durch das Wachstum von Papillomen ähnlichen Neoplasmen in der Bindehautzone gekennzeichnet, mit denen sich die Form der knorpeligen Lamina ändert. In anderen Fällen bilden sich Tumorformationen in Form von „Pfropfen“, deren Lokalisation der Mund der Meibomdrüsen ist. Dieser Prozess führt zum Auftreten einer persistierenden Keratitis und Konjunktivitis, die mit herkömmlichen pharmakologischen Mitteln schwer zu behandeln sind. In Zukunft breitet sich die Entwicklung der Pathologie in die Augenhöhle aus und betrifft auch die regionalen submandibulären und parotiden Lymphknoten. Es ist möglich, dass ein abnormaler Lymphabfluss zu den Lymphknoten des Halses auftritt.

Das Adenokarzinom der Meibomdrüse erfordert eine obligatorische histopathologische Analyse der durch Punktion und Biopsie entnommenen Gewebeproben, da diese onkologische Läsion bei genauer Diagnose in einigen Fällen zum Tod führen kann.

Indikationen für den Beginn einer Kombinationstherapie, einer chemischen oder radiologischen Therapie sind die Diagnose dieser bösartigen Erkrankung im Frühstadium oder eine radikale Operation zur Entfernung des Krebses, wenn das Adenokarzinom ein späteres und schwereres Stadium erreicht.

Es sollte auch berücksichtigt werden, dass diese Art von Adenokarzinom zu Rückfällen neigt..

Stadien des Adenokarzinoms

Trotz neuer Technologien und moderner diagnostischer Methoden können einige Stadien des Adenokarzinoms immer noch unbemerkt bleiben. Das Adenokarzinom wird derzeit nach dem TNM-System klassifiziert, bei dem die Größe des Primärtumors und das Vorhandensein oder Fehlen regionaler und entfernter Metastasen berücksichtigt werden.

  • Stadium T1 - impliziert einen Tumor, der durch Abtasten nicht nachweisbar ist. Diese Phase ist in drei Gruppen unterteilt:
    • Stadium T1a ist ein hoch differenzierter Tumor
    • Stadium T1b ist ebenfalls ein hoch differenzierter Tumor, heutzutage werden solche Tumoren zunehmend gefunden.
    • Das Stadium T1c wird normalerweise durch Biopsie nachgewiesen..
  • Stadium T2 ist ein Tumor, der durch Abtasten bestimmt werden kann.
    • Das Stadium T2a während der Palpation ist definiert als ein kleiner Knoten, der von einem Gewebe umgeben ist, das bei Berührung unverändert bleibt.
    • Stadium T2b - Neoplasma, das den größten Teil des betroffenen Organs einnimmt.
    • Stadium T2c - Neoplasma, das das gesamte betroffene Organ einnimmt.
  • Stadium TK entspricht einem Tumor, der außerhalb der Prostata wächst.
  • Index N - zeigt das Vorhandensein regionaler Metastasen
  • Index M - zeigt das Vorhandensein von Fernmetastasen an.
  • Index T - normalerweise kombiniert mit beliebigen Indizes N und M..

Adenokarzinom-Metastasen

Verbreiten Sie sich mit dem Blut- oder Lymphfluss eines bösartigen Tumors namens Adenokarzinom. In einer Laborstudie kann festgestellt werden, dass Adenokarzinomzellen häufig keine Komplexität und Polarität aufweisen. Das Adenokarzinom gehört zur Gruppe der hochgradigen Krebserkrankungen. Je nach Zellstruktur wird das Adenokarzinom unterteilt in:

Adenokarzinom-Metastasen beginnen sich zu entwickeln und im ganzen Körper auszubreiten, nachdem der Tumor an Größe zugenommen hat und in nahe gelegenen Organen und Geweben zu wachsen beginnt. Metastasen dringen durch die Lumen im Blut und in den Lymphgefäßen in benachbarte Organe ein.

Bei den meisten Patienten mit Adenokarzinom ist es unmöglich, den primären Krankheitsschwerpunkt zu identifizieren. In dieser Hinsicht sind für die Diagnose solcher Patienten Ultraschall und CT der Bauchhöhle obligatorisch, es wird eine Koloskopie durchgeführt sowie eine Röntgenaufnahme des Brustkorbs, ein Stuhllabortest auf Blut wird durchgeführt. Wenn der Patient während der Diagnose Metastasen in den Lymphknoten diagnostiziert hat, werden zusätzlich ein Ultraschall des Beckens und eine Mammographie verschrieben.

Wenn der Patient eine Vielzahl von Metastasen hat, ist in diesem Fall die Prognose von Experten äußerst ungünstig, die Wahrscheinlichkeit des Todes und die Lebenserwartung eines solchen Patienten dürfen 3-4 Monate nicht überschreiten, obwohl in einigen Fällen die Lebenserwartung nach der Diagnose verlängert werden kann.

Damit die Behandlung des Adenokarzinoms während der Diagnose erfolgen kann, wurde die primäre Läsion nicht gefunden. Um das Wachstum von Metastasen und deren Ausbreitung zu kontrollieren, wird die Chemotherapie häufig von Spezialisten angewendet. Bei der kombinierten Behandlung von Adenokarzinomen ist eine Operation obligatorisch, die in diesem Fall sehr radikal sein kann.

Diagnose eines Adenokarzinoms

Derzeit mit einer Vielzahl von Techniken durchgeführt. Zu diesen diagnostischen Methoden gehören die Verwendung verschiedener spezieller Geräte und technischer Mittel wie Fluoroskopie, endoskopische Untersuchung, Verwendung der Ultraschalldiagnostik und aller Arten von Tomographie. Darüber hinaus ist die klinische Forschung eine der effektivsten Methoden, um das Vorhandensein dieser Krankheit festzustellen: Blut- und Urintests für die Biochemie und Tests für Tumormarker.

Wenn die Diagnose eines Adenokarzinoms rechtzeitig gestellt wird und die Krankheit in den frühen Stadien der Entwicklung des pathologischen Fortschritts erkannt wird, ist dies ein sehr wichtiger Faktor für eine positive Prognose der Behandlung und die Beseitigung dieser Krankheit..

Für den Fall, dass bei dem Patienten ein Aderokarzinom diagnostiziert wird, wird die Wahl der Art und Weise der Behandlung relevant. Hier trifft ein Facharzt, basierend auf den Merkmalen der Lokalisation und der Schwere des malignen Neoplasmas, die Ernennung bestimmter therapeutischer Maßnahmen. Die Empfehlungen des Onkologen beruhen in der Regel darauf, dass ein chirurgischer Eingriff erforderlich ist. Zur Durchführung der Operation wird jedoch in vielen Fällen empfohlen, nicht früher als die Patienten eine vorläufige Behandlung mit restaurativen Physiotherapeutika durchzuführen, um den chirurgischen Eingriff und den postoperativen Zustand zu erleichtern.

Hochdifferenziertes Adenokarzinom

Es ist eine der Formen, die diese maligne Pathologie annimmt. Im Vergleich zu anderen Arten von Adenokarzinomen ist diese Art durch einen geringen Differenzierungspolymorphismus auf zellulärer Ebene gekennzeichnet. Die Zellen der betroffenen Gewebe unterscheiden sich geringfügig von denen, die keine pathologischen Veränderungen erfahren. Das wichtigste und einzige Unterscheidungsmerkmal, anhand dessen das Vorhandensein eines Adenokarzinoms mit einem hohen Differenzierungsmaß bestimmt werden kann, besteht darin, dass die Kerne der betroffenen Zellen länger werden und größer werden. Aufgrund dieser Funktion kann es schwierig sein, ein hoch differenziertes Adenokarzinom zu diagnostizieren und eine genaue Diagnose zu stellen.

Das hochdifferenzierte Adenokarzinom hat eine günstige Prognose des Krankheitsverlaufs und eine hohe Wahrscheinlichkeit einer wirksamen Behandlung und Heilung, insbesondere im Falle seiner Früherkennung. Diese Art von Adenokarzinom unterscheidet sich auch darin, dass bei Vorhandensein im Körper eine lymphogene Metastasierung sehr selten auftritt und ein geringes Risiko für die Entwicklung signifikanter Komplikationen besteht.

Mäßig differenziertes Adenokarzinom

Es ähnelt im Verlauf der Krankheit den Prozessen, die bei hoch differenziertem Adenokarzinom auftreten. Sein charakteristisches Merkmal ist das Auftreten einer etwas größeren Anzahl von Zellen, in denen sich die Pathologie entwickelt, sowie ein höheres Maß an Polymorphismus ihrer Veränderungen. Diese Art von Krebs unterscheidet sich von Adenokarzinomen mit einem hohen Differenzierungsgrad hauptsächlich dadurch, dass die Zellteilung in der Läsion mit hoher Geschwindigkeit erfolgt und eine große Anzahl von Zellen an der Mitose beteiligt ist.

Ein mäßig differenziertes Adenokarzinom ist ein bösartiges Neoplasma, das schwerwiegender ist und ein signifikant erhöhtes Risiko für schwerwiegende Pathologien und Komplikationen aufweist. Diese Art von Adenokarzinom breitet sich durch Metastasen aus, die den Schwerpunkt der onkologischen Schädigung über die Wege des Lymphflusses im Körper und in den Lymphknoten erweitern. Lymphatische Metastasen treten in etwa einem von zehn Fällen eines mäßig differenzierten Adenokarzinoms auf. Ein Faktor, der eine wichtige Rolle bei den Merkmalen des Krankheitsverlaufs spielt, ist das Alter des Patienten mit identifiziertem Adenokarzinom. Metastasen im Alter von höchstens 30 Jahren werden in der Regel nicht beobachtet.

Acinar Adenokarzinom

Es ist ein bösartiges Neoplasma, das das Gewebe der Prostata befällt. Das Risiko einer solchen onkologischen Pathologie ist bei älteren Männern besonders hoch. Wenn der Krankheitsverlauf von der Entwicklung aller Arten von Komplikationen und Pathologien in der Prostata begleitet wird, kann dies in einigen Fällen zum Tod führen.

Störungen des hormonellen Gleichgewichts im Körper eines Mannes, die mit dem Auftreten altersbedingter Veränderungen verbunden sind, können zum Auftreten einer solchen Onkologie führen. Der Grund ist auch eine angeborene Veranlagung für diese Krankheit auf genetischer Ebene. Diese Art von Adenokarzinom kann sich auch aufgrund eines unausgeglichenen Nährstoffgehalts im Körper entwickeln, tritt in Form einer Reaktion auf eine konstante Cadmiumvergiftung sowie unter dem Einfluss des XMRV-Virus auf.

Heute ist das Azinaradenokarzinom als großakinares und kleinakinares Adenokarzinom bekannt. Der häufigste Fall dieser onkologischen Pathologie ist das kleinakinare Adenokarzinom. Es tritt in der überwiegenden Mehrheit der Fälle von malignen Neubildungen in der Prostata auf..

Die Symptome eines Azinusadenokarzinoms ähneln weitgehend den Manifestationen eines Prostataadenoms. Die Erkennung dieser Krankheit erfolgt häufig, wenn das Rektum bei der Diagnose anderer Krankheiten abgetastet wird. Die späten Stadien des pathologischen Fortschritts sind gekennzeichnet durch Schmerzen in den Beinen, in der lumbalen Sakralregion, Schmerzen im Anus und ein Gefühl der Schwere im Perineum.

Endometrioid-Adenokarzinom

Als Ursache für sein Auftreten weist es in vielen Fällen eine Endometriumhyperplasie auf, die durch Östrogenstimulation hervorgerufen wird. Das Neoplasma wird durch röhrenförmige Drüsen gebildet, die mit einem Epithel ausgekleidet sind, das einer Ratifizierung oder Pseudoratifizierung unterzogen wird.

Charakteristische Merkmale, abhängig vom Differenzierungsgrad des endometrialen Adenokarzinoms, sind: große Zellen mit eiförmigen Kernen, in denen die Nukleolen gut unterschieden sind - mit hoch differenziertem Adenokarzinom; im 2. histologischen Grad gibt es Drüsengruppen, die eine wellenförmige oder verzweigte Form mit hypochromen und amorphen Zellkernen annehmen; Der niedrig differenzierte Typ ist durch streifenförmige Zellcluster oder Zellen gekennzeichnet, die zu unregelmäßig geformten Gruppen zusammengefasst sind.

Das Endometrioid-Adenokarzinom unterscheidet sich vom zervikalen Adenokarzinom aufgrund seiner Immunonegativität bei CEA und seiner Immunopositivität für Vimentin. Die Prognose der Entwicklung der Krankheit hängt vom histopathologischen Grad des Neoplasmas ab, in welcher Tiefe die Invasion in den Lymphraum und das Myometriumgewebe erfolgte, ob der Läsionsfokus die Lymphknoten und den Gebärmutterhals mit Anhängen bedeckt. Eine günstige Prognose für ein endometriales Adenokarzinom ergibt sich aus der Annahme, dass diese Pathologie aus der auftretenden endometriotischen Hyperplasie resultiert, die hauptsächlich durch eine hohe Differenzierung gekennzeichnet ist.

Papilläres Adenokarzinom

Oder Fernmetastasen weisen ein derart charakteristisches Merkmal auf, dass die Metastasierung von Lymphknoten durch Neoplasien gekennzeichnet ist, deren durchschnittliche Größe die durchschnittliche Größe des Tumors überschreitet, der an der Stelle der anfänglichen Lokalisierung der Entwicklung des pathologischen Prozesses auftritt. Diese Art von Adenokarzinom wird in Form von Braun mit bläulichen Formationen einer Kugelform dargestellt, die eine elastische Konsistenz aufweisen.

Metastasen, die infolge des Auftretens eines papillären Adenokarzinoms in den Lymphknoten auftreten, sind rein kapillar aufgebaut, und Lymphgewebe bleibt im Knoten erhalten, oder es kann deren absolute Abwesenheit beobachtet werden. Die Differenzierung von bösartigen Tumoren bei Metastasen ist hauptsächlich durch die Entsprechung der anfänglichen Lokalisierung des Auftretens eines pathologischen Fortschritts gekennzeichnet, kann jedoch in einigen Fällen in größerem Maße differenziert werden. Ein onkologisches Neoplasma mit dieser Art von Adenokarzinom unterscheidet sich häufig durch eine ausgeprägte Follikelkomponente, die aufgrund der Ähnlichkeit mit kolloidalem Kropf zu einem negativen Faktor werden kann, der die Diagnose erschwert. In diesem Fall kann eine falsche Diagnose als aberrierender Strahl gestellt werden..

Seröses Adenokarzinom

Es ist eine solche Variation eines typischen endometrialen Adenokarzinoms, bei dem die Entwicklung der onkologischen Pathologie aggressiver ist. Laut medizinischer Statistik tritt es mit einer Häufigkeit von 1 bis 10 von 100 Fällen von Adenokarzinom auf. Die Risikogruppe für das Auftreten dieses malignen Neoplasmas im Körper sind hauptsächlich Frauen im Alter, das ungefähr 10 Jahre älter ist als die für ein typisches Adenokarzinom typischen Altersgrenzen. Der Beginn des malignen pathologischen Fortschritts tritt in der Regel vor dem Hintergrund einer endometriotischen Hyperplasie oder Hyperöstrogenie auf. Diese Krankheit wird oft erst erkannt, wenn sie das Stadium 3 oder 4 erreicht.

Bei der Entstehung von Tumoren wird die Entstehung von verzweigten Strukturen in Form komplexer geometrischer Formen festgestellt, die sich aus Ansammlungen von Papillen zusammensetzen. Die Papillen unterscheiden sich manchmal in der gezackten Form des apikalen Randes. Große Nukleolen und das Vorhandensein eines signifikanten (3.) Grades an Pleomorphismus sind charakteristisch für Zellkerne.

Das seröse Adenokarzinom weist ein so charakteristisches Merkmal auf wie die Möglichkeit einer myometriodischen Invasion und anschließend die Ausbreitung nach intraperitonealem Typ sowie bei Eierstockkrebs.

Diese Onkologie kann eine Tendenz zu ihrem Wiederauftreten in den Eierstöcken zeigen. Die Differentialdiagnose wird durchgeführt, um das seröse Adenokarzinom von synchronen metastasierten Tumoren zu trennen, und in einigen Fällen ist eine Differenzierung vom endometrialen Adenokarzinom erforderlich.

Prognosefaktoren sind günstig, wenn das Neoplasma nicht über das Endometrium hinausreicht. Die günstigste Prognose sind Fälle, in denen sich das seröse Adenokarzinom in seinem gemischten Typ unterscheidet..

Klarzelliges Adenokarzinom

Es wird mit einer Häufigkeit von 1 bis 6,6% aller Fälle von Krebs des Endometriums nachgewiesen. Ein solches malignes Neoplasma tritt hauptsächlich bei Frauen im Alter von 60 bis 70 Jahren auf. Zum Zeitpunkt dieser Diagnose erreicht die Krankheit hauptsächlich zwei und schwerere Entwicklungsstadien. Die Tumorbildung während der Bildgebung während der makroskopischen Untersuchung sieht aus wie ein Endometriumpolyp. Ein Tumor mit unterschiedlichen Faktoren und je nach Zellkombination kann sowohl eine zystisch-tubuläre als auch eine feste oder papilläre Struktur aufweisen.

Das klarzellige Adenokarzinom ist durch eine relativ hohe Wahrscheinlichkeit einer myometriodischen Invasion gekennzeichnet und kann sich auch in etwa jedem vierten Fall in den Gefäßraum der Lymphe ausbreiten. Während der Diagnose muss das klarzellige Adenokarzinom vom sekretorischen Karzinom und serösen Adenokarzinom sowie vom endometrialen Adenokarzinom unterschieden werden.

Die Prognose der Entwicklung und Behandlung dieser Krankheit hängt vom Stadium des pathologischen Prozesses und dem Ausmaß der lymphovaskulären und myometriotischen Invasion ab. Wenn in den meisten Fällen Rückfälle auftreten, sind die Tumoren außerhalb der Beckenregion lokalisiert - im oberen Peritoneum, in der Leber und in der Lunge.

Muzinöses Adenokarzinom

Es ist eine ziemlich seltene Variante von bösartigen Tumoren. Es besteht aus großen extrazellulären Mucinseen in Kombination mit Epithelclustern. Ein Tumor ist durch ein Überwiegen der Mucinkomponente in seiner Masse gekennzeichnet..

Die Struktur des muzinösen Adenokarzinoms ist eine knotige Formation ohne klar definierte Grenzen. Der Tumor besteht aus neoplastischen Zellen, die in Gruppen zusammengefasst sind - Cluster, die in zystische Hohlräume eingetaucht sind, die durch Bindegewebe getrennt sind und mit einer geleeartigen Flüssigkeit gefüllt sind. Tumorzellen sind zylindrisch oder kubisch, darunter auch amorphe. Zellkerne sind hyperchrom und haben eine zentrale Anordnung, Atypien können für Kerne charakteristisch sein.

Bei der Erstellung einer Differentialdiagnose - muzinöses Adenokarzinom - sollte dieser Krebs von Zystoadenokarzinom, mukoepidermoidalem Krebs, einer muzinreichen Sorte von Streaming-Krebs, unterschieden werden.

Prognostische Tendenzen des muzinösen Adenokarzinoms manifestieren sich in Faktoren wie der Tatsache, dass die Behandlung mit Röntgenstrahlentherapie schwierig ist, und es besteht auch eine hohe Wahrscheinlichkeit für Rückfälle und die Ausbreitung von Metastasen auf regional lokalisierte Lymphknoten.

Invasives Adenokarzinom

Es ist die häufigste Form eines bösartigen Tumors, der die weibliche Brustdrüse betrifft. Diese onkologische Erkrankung tritt hauptsächlich bei Frauen auf, die älter als 55 Jahre sind..

Die Entwicklung dieses Neoplasmas ist durch die Prozesse seines aggressiven Wachstums und der Ausdehnung des betroffenen Gebiets außerhalb der Grenzen seines ursprünglichen Auftretens gekennzeichnet. Der Tumor lokalisiert sich zuerst in den Milchgängen und breitet sich im Laufe der Zeit auf die Brustdrüse aus, die sich um das Gewebe befindet. Der Krankheitsverlauf über einen langen Zeitraum kann asymptomatisch und ohne offensichtliche Manifestationen in Form von Schmerzen und anderen unangenehmen Empfindungen auftreten. Anzeichen eines invasiven Adenokarzinoms werden in vielen Fällen von einer Frau während der Selbstuntersuchung auf Brustklumpen festgestellt, und anschließend kann bei Verdacht auf Krebs das Vorhandensein einer Läsion einer solchen Pathologie durch Ultraschall der Brust und Mammographie bestätigt werden.

Während das invasive Adenokarzinom fortschreitet und pathologische Prozesse die Achselregion beeinflussen, entwickelt sich dort zunächst eine Schwellung. Ferner tritt eine Fernmetastasierung auf, wodurch Schmerzen in den hinteren und oberen Gliedmaßen auftreten. Mit dem Auftreten von Metastasen im Knochen klagen die Patienten über allgemeine Schwäche und übermäßige Müdigkeit. Es ist möglich, Aszites zu entwickeln, wenn Metastasen in der Leber auftreten. Im Falle einer Metastasierung des Gehirns kann Epilepsie auftreten und andere neurologische Symptome können vorliegen..

Papilläres Adenokarzinom

Es nimmt einen ersten Platz in der Häufigkeit des Auftretens unter den malignen Läsionen ein, denen die Schilddrüse ausgesetzt ist. Es kann unabhängig vom Alter der Person auftreten, hat die harmlosesten Eigenschaften und seine Behandlung bereitet im Vergleich zu anderen Arten von Adenokarzinomen keine ernsthaften Schwierigkeiten.

Trotz der allgemein günstigen prognostischen Eigenschaften dieser onkologischen Pathologie in der Schilddrüse besteht die Möglichkeit einer Ausbreitung der Tumorbildung in regionalen Lymphknoten. In relativ wenigen Fällen wird eine Fernmetastasierung mit papillärem Adenokarzinom beobachtet. Bei Vorhandensein von Metastasen besteht die Besonderheit darin, dass sie die gleichen charakteristischen Merkmale eines gutartigen Tumors wie bei einem Neoplasma an der Stelle beibehalten, an der sich der anfängliche Krankheitsschwerpunkt befindet.

Zur Behandlung der Onkologie wie des papillären Adenokarzinoms werden Schilddrüsenpräparate verwendet, deren entsprechende Dosen dazu führen, dass die Wachstumsprozesse des Neoplasmas gestoppt werden. Oft tritt eine Tendenz zur Größenverringerung auf, bis der Körper seine Anwesenheit vollständig beseitigt.

Der auf diese Weise erreichte Remissionszustand kann sehr lang oder sogar dauerhaft sein, aber wenn die Schilddrüse ausgetrocknet ist, sowie als Ergebnis einer Strahlentherapie, besteht die Möglichkeit, dass die Umwandlung des Adenokarzinoms in den anaplastischen Typ dieses Krebses auftritt. Aufgrund dieses Faktors ist die Operation zur Entfernung eines Tumors in der Regel die gerechtfertigtste Behandlungsmethode.

Follikuläres Adenokarzinom

Meist bei Frauen im Alter von 40-52 Jahren gefunden. Die Entwicklung dieser bösartigen Erkrankung ist dadurch gekennzeichnet, dass die Schilddrüse an Größe zunimmt, was eines der frühesten Anzeichen für das Auftreten einer solchen onkologischen Pathologie im Körper ist. Dieses Symptom kann, wenn es über einen langen Zeitraum, normalerweise länger als 5 Jahre, beobachtet wird, auf das Wachstum eines bösartigen Tumors hinweisen.

Die Symptome der ersten Anzeichen eines follikulären Adenokarzinoms treten auch in Form von Fernmetastasen und in geringerem Maße beim Auftreten regionaler Metastasen auf. In einigen Fällen kann der Nachweis des Auftretens eines follikulären Adenokarzinoms eine Läsion der zervikalen Lymphknoten oder eine Metastasierung der rechten oder linken Lunge sein. Das Vorhandensein dieser Krankheit manifestiert sich jedoch am häufigsten in einer Vergrößerung der Schilddrüse, die in den meisten Fällen auftritt.

Das follikuläre Adenokarzinom ist im Vergleich zum papillären Adenokarzinom durch einen langsameren Verlauf des pathologischen Prozesses gekennzeichnet. Auf dieser Grundlage kann argumentiert werden, dass es beim follikulären Adenokarzinom üblich ist, länger an seinem ursprünglichen Ort zu bleiben.