Niedriggradiges, hoch differenziertes uterines Endometriumadenokarzinom: Lebensprognose, Behandlung

Melanom

Das Uterusadenokarzinom ist ein malignes Neoplasma des Endometriums, das am häufigsten am unteren Ende der Gebärmutter lokalisiert ist. Die Krankheit kann lange Zeit ohne klinische Symptome auftreten. Frauen im postmenopausalen Alter klagen in der Regel über häufige Blutungen, jüngere Patienten leiden unter übermäßig starker Menstruation.

Wenn sich der pathologische Prozess bei Frauen ausbreitet, steigt der Magen, das Auftreten von Schmerzen in der Lendengegend, der Ausfluss aus der Scheide und unspezifische Symptome von Krebs (Schwäche, Gewichtsverlust, Appetitlosigkeit) werden festgestellt. Um eine genaue Diagnose in der Onkologieklinik des Yusupov-Krankenhauses zu stellen, wird ein Patient untersucht, Labor- und Instrumentenstudien werden verschrieben. Basierend auf den diagnostischen Ergebnissen für jeden Patienten erstellen die Spezialisten der Klinik ein individuelles Behandlungsprogramm, das aus Operationen, Chemotherapie, Strahlentherapie und Hormontherapie bestehen kann.

Ursachen des Auftretens

Uterusadenokarzinom bezieht sich auf hormonabhängige Tumoren. Aufgrund eines Anstiegs der Östrogenspiegel wird die Proliferation von Endometrioidzellen verstärkt, was das Risiko für die Entwicklung maligner Neoplasien signifikant erhöht.

Die Wahrscheinlichkeit, ein Uterusadenokarzinom zu entwickeln, ist bei Vorhandensein der folgenden provozierenden Faktoren, die mit hormonellen Veränderungen im Körper der Frau verbunden sind, signifikant höher:

  • frühes Einsetzen der Menstruation;
  • später Beginn der Wechseljahre;
  • PCO-Syndrom;
  • hormonproduzierende Ovarialtumoren;
  • Fettleibigkeit (Östrogensynthese findet im Fettgewebe statt);
  • Langzeitanwendung von östrogenhaltigen Arzneimitteln in hohen Dosen.

Uterusadenokarzinom entwickelt sich häufig bei Frauen, die an Bluthochdruck und Diabetes leiden.

Das Vorhandensein hormoneller und metabolischer Störungen ist jedoch nicht immer ein obligatorischer Faktor, der dem Auftreten dieser Onkopathologie sicherlich vorausgeht. Fast ein Drittel der Patienten hat die oben genannten Störungen nicht.

Weitere Risikofaktoren für Onkologen sind das Fehlen von Schwangerschaft, Geburt, sexueller Aktivität sowie eine erbliche Veranlagung. Darüber hinaus geht das Uterusadenokarzinom häufig mit Uterusadenomatose und Polyposis einher.

Einstufung

Nach der modernen internationalen histologischen Klassifikation wird das Uterusadenokarzinom in verschiedene Typen unterteilt:

  • Uterusendometrioidadenokarzinom;
  • klarzelliges Uterusadenokarzinom;
  • Plattenepitheladenokarzinom der Gebärmutter;
  • Drüsen-Plattenepithelkarzinom der Gebärmutter;
  • seröses Uterusadenokarzinom;
  • muzinöses Adenokarzinom der Gebärmutter;
  • undifferenziertes Uterusadenokarzinom.

Bisher sind drei Arten des Wachstumsverlaufs dieser malignen Formation bekannt:

  • exophytisch (das Tumorwachstum ist auf die Gebärmutterhöhle gerichtet);
  • endophytisch (Tumorinvasion in benachbarte Gewebe wird festgestellt);
  • gemischt (kombiniert Anzeichen von exophytischem und endophytischem Wachstum).

Laut medizinischer Statistik betrifft ein Uterustumor am häufigsten den Körper und den Boden des Organs, seltener das untere Segment.

Das Malignitätsniveau des Tumors und dementsprechend die Lebensprognose wird gemäß dem Differenzierungsgrad des Neoplasmas bestimmt:

  • hoch differenziertes endometrioides Uterusadenokarzinom: Die Prognose ist am günstigsten, da diese Variante des Tumors am wenigsten bösartig ist. Hochgradiges Uterusadenokarzinom ist leichter zu behandeln, da in diesem Stadium die Struktur der meisten Tumorzellen nicht gebrochen ist;
  • mäßig differenziertes Endometrioid-Uterusadenokarzinom: Die Prognose ist ungünstiger, da der Malignitätsgrad erhöht ist;
  • niedriggradiges Uterusadenokarzinom: Die Prognose ist schlecht, da dieser Tumor den höchsten Malignitätsgrad aufweist. Das niedriggradige Uterusadenokarzinom ist ein Neoplasma mit ausgeprägtem zellulärem Polymorphismus und mehreren Anzeichen pathologischer Veränderungen der Zellstrukturen, so dass die Behandlung schwierig ist.

Entsprechend der Prävalenz des pathologischen Prozesses werden 4 Stadien des Uterusadenokarzinoms unterschieden:

  • das erste Stadium - wenn der Tumor im Körper des Organs lokalisiert ist, ohne sich auf nahegelegene Gewebe auszubreiten;
  • das zweite Stadium - mit der Ausbreitung des Tumors auf den Hals des Organs;
  • das dritte Stadium - die umgebende Faser ist am pathologischen Prozess beteiligt, Metastasen können in der Vagina und in regionalen Lymphknoten nachgewiesen werden;
  • das vierte Stadium - mit der Keimung des Tumors außerhalb des Beckenbereichs (Blase oder Rektum und dem Auftreten von Fernmetastasen.

Symptome

Die heimtückische Wirkung des Uterusadenokarzinoms besteht darin, dass es lange Zeit ohne Symptome verläuft. Frauen nach der Menopause sollten durch das Auftreten von Uterusblutungen alarmiert werden. Im reproduktiven Alter kann sich diese Krankheit in übermäßig schweren und langen Zeiträumen manifestieren.

Blutungen sind kein pathognomonisches Symptom für ein Uterusadenokarzinom, da dieses Symptom eine Reihe anderer gynäkologischer Erkrankungen (z. B. Adenomyose und Fibromyom) begleiten kann. Dieses Symptom sollte jedoch zu Wachsamkeit führen und der Grund für eingehende Studien beim Arzt sein. Besonders gefährlich sind Uterusblutungen in der Zeit nach der Menopause. Darüber hinaus können bei älteren Patienten mit Uterusadenokarzinom reichlich wässriges Weiß aus der Vagina freigesetzt werden..

Junge Frauen mit Uterusadenokarzinom klagen häufig über eine Fehlfunktion des Menstruationszyklus, Unfruchtbarkeit, einen grundlos vergrößerten Bauch, das Auftreten anhaltender und starker Menstruationsblutungen und ständige Schmerzen im unteren Rückenbereich. Ein prognostisch ungünstiges Zeichen, das darauf hinweist, dass sich der maligne Prozess signifikant ausgebreitet hat oder der Zerfall des Tumors begonnen hat - übelriechender Vaginalausfluss.

Schmerzen im unteren Rücken und im Unterbauch treten mit der Ausbreitung des Uterusadenokarzinoms auf. Die Schmerzen können anhaltend oder paroxysmal sein..

Oft wenden sich Patienten, denen das Vorhandensein einer schweren Krebserkrankung nicht bekannt ist, im Stadium der Keimung und Metastasierung an einen Gynäkologen.

Mögliche Beschwerden von Patienten mit Uterusadenokarzinom im späten, fortgeschrittenen Stadium sind Appetitlosigkeit, Schwäche, Gewichtsverlust, Schwellung der Beine und Hyperthermie.

Im Falle einer Tumorinvasion in die Wände der Blase oder des Darms sind Defäkation und Urinieren bei Patienten beeinträchtigt, das Bauchvolumen nimmt signifikant zu, es kann sich Aszites entwickeln.

Diagnose

Bei der Diagnose konzentrieren sich die Spezialisten auf die Daten einer gynäkologischen Untersuchung, die Ergebnisse von Labor- und Instrumentenstudien. Unter den Methoden der Labordiagnostik kann eine Aspirationsbiopsie unterschieden werden, die ambulant wiederholt durchgeführt werden kann. Zu den Nachteilen dieser Methode gehört ein geringer Informationsgehalt in den frühen Stadien der Onkopathologie.

Wenn während des Screenings verdächtige Symptome festgestellt werden, wird eine Ultraschalluntersuchung der Beckenorgane vorgeschrieben, um volumetrische Prozesse und pathologische strukturelle Veränderungen im Endometrium zu identifizieren.

Eine der informativsten Methoden zur Diagnose des Uterusadenokarzinoms ist die Hysteroskopie. Diese instrumentelle Methode beinhaltet nicht nur die Untersuchung der inneren Oberfläche des Organs, sondern auch die gezielte Biopsie der veränderten Bereiche, die getrennte diagnostische Kürettage des Gebärmutterhalskanals und der Gebärmutterhöhle mit anschließender histologischer Untersuchung der Biopsie.

Die Beurteilung der Prävalenz des malignen Prozesses, die Identifizierung betroffener Lymphknoten und Fernmetastasen ermöglicht die berechnete oder Magnetresonanztomographie, die Teil einer Screening-Untersuchung auf vermutetes Uterusadenokarzinom ist.

Behandlung

In der Onkologieklinik des Yusupov-Krankenhauses werden verschiedene Methoden zur Behandlung von Patienten mit der Diagnose "hoch differenziertes Uterusadenokarzinom" angewendet. Die Prognose eines Fünfjahresüberlebens ist besonders günstig bei der Durchführung einer komplexen Behandlung - einer Kombination aus chirurgischem Eingriff, Bestrahlung und medikamentöser Therapie. Die Onkologen des Yusupov-Krankenhauses wählen die Behandlungstaktik, Intensität und Zeit der Anwendung jeder Komponente der komplexen Behandlung individuell für jeden Patienten mit der Diagnose eines Uterusendometriumadenokarzinoms aus. Die Prognose nach der Operation ist günstig, wenn die Krankheit in den frühen Entwicklungsstadien erkannt wurde.

Bei der Bestimmung der Durchführbarkeit eines chirurgischen Eingriffs bei Uterusadenokarzinomen im Stadium III werden nachteilige Prognosefaktoren berücksichtigt.

Die chirurgische Behandlung von Gebärmutterschleimhautkrebs in der Onkologieklinik des Krankenhauses Jussupow erfolgt mittels Hysterektomie oder Panhisterektomie (fortgeschrittene Entfernung der Gebärmutter und Adnexektomie, Entfernung der Beckenfaser und regionaler Lymphknoten)..

Die Strahlentherapie (Fernbestrahlung oder Uterusbrachytherapie) wird sowohl in der präoperativen Phase als auch nach der Operation als vorbereitende Methode eingesetzt.

Chemotherapeutische Behandlung und Hormontherapie sind Hilfsmethoden, die den hormonellen Hintergrund des Körpers der Frau korrigieren und das Risiko eines erneuten Auftretens des Uterusadenokarzinoms verringern, da das Adenokarzinom nach teilweiser Entfernung der Gebärmutter erneut auftreten kann.

Bei der Chemotherapie werden Zytostatika eingesetzt. Die Hormontherapie wird mit Hilfe von Medikamenten durchgeführt, die Östrogen- und Progesteronrezeptoren bei malignen Neoplasmen beeinflussen..

Patienten mit Adenokarzinom Grad IV sind für eine Operation nicht geeignet. Zur Behandlung werden moderne chemotherapeutische und radiotherapeutische Techniken eingesetzt..

Metastasen

Metastasen des Uterusadenokarzinoms breiten sich über das Lymphsystem aus. In den letzten Stadien kann sich jedoch der hämatogene Weg ihrer Ausbreitung verbinden.

Der metastatische Prozess betrifft zunächst die Lymphknoten des Beckens und der inneren Gruppe, dann die Lymphknoten der hypogastrischen Gruppe.

Die frühesten Anzeichen einer Metastasierung bei Frauen im gebärfähigen Alter sind intermenstruelle Fleckenbildung bei Frauen im postmenopausalen Alter - spärlicher Ausfluss, der nach körperlicher Belastung auftritt.

Im Alter kann das Vorhandensein einer eitrigen Saccharoseabgabe auf das Vorhandensein von Metastasen hinweisen..

Die Aktivierung des Metastasierungsprozesses äußert sich in ständigen oder verkrampften Schmerzen in der Lendengegend oder im Lendenbauch.

Das endometriale Adenokarzinom des Uterus ist viel einfacher zu behandeln, wenn es in einem frühen Entwicklungsstadium erkannt wird. Daher ist es wichtig, dass jede Frau regelmäßig einen Frauenarzt aufsucht, um die Behandlung dieser Onkopathologie rechtzeitig zu identifizieren und zu beginnen.

Eine umfassende Untersuchung mit modernen High-Tech-Geräten bietet das Yusupov-Krankenhaus an. Frauen mit einem diagnostizierten Adenokarzinom wird eine Behandlung mit den neuesten medizinischen Methoden verschrieben, um eine so schwere Krankheit wie ein hoch differenziertes Uterusadenokarzinom zu bekämpfen. Testimonials von Patienten im Yusupov-Krankenhaus bestätigen die Wirksamkeit der Therapie, die von hochqualifizierten Spezialisten der Onkologieklinik verschrieben und kontrolliert wird.

Was ist ein minderwertiges Adenokarzinom?

Das niedriggradige Adenokarzinom ist eine Art von bösartigem Tumor, dessen Ursprung und Struktur nicht festgestellt werden kann. Das Neoplasma entwickelt sich mit großer Geschwindigkeit, Metastasen treten im Frühstadium auf. Der Tumor hat keine klaren Grenzen, er wächst schnell in das umgebende Gewebe hinein.

Merkmale und Arten der Pathologie

Die Krankheit ist praktisch unbehandelbar, was undifferenzierten Krebs am gefährlichsten macht.

Die folgenden Arten von Tumoren haben ihre eigenen Eigenschaften:

  1. Adenokarzinom des Magens. Aus krikoiden Zellen wird ein bösartiger Tumor gebildet. Sie steht unter allen Adenokarzinomen an erster Stelle. In der Hälfte der Fälle betrifft es den mittleren und unteren Teil des Magens. Metastasen werden bei 90% der Patienten gefunden.
  2. Niedriggradige Uterustumoren. Die Entwicklung beginnt im Nacken, ein Neoplasma wird aus Zellen gebildet, die Zervixschleim produzieren. Zellen des Drüsenepithels bilden atypische Cluster. In den späteren Stadien breiten sich atypische Zellen schnell auf das Endometrium und das Muskelgewebe der Gebärmutter aus. Die Krankheit wird in den Wechseljahren diagnostiziert. Es ist schwierig, einen solchen Tumor zu erkennen. Gleiches gilt für die Behandlung.
  3. Niedriggradiger Prostatakrebs. Aus Drüsengewebe gebildet. Die ersten Symptome treten nur in 3 Stadien auf. In der Anfangsphase wird die Krankheit mit Prostatitis verwechselt. Diese Art von Krebs ist schwer vom Plattenepithelkarzinom zu unterscheiden, das durch eine geringere Entwicklungsrate gekennzeichnet ist.
  4. Bösartige Tumoren des Rektums. Gebildet aus den Zellen der Epithelauskleidung dieses Magen-Darm-Trakts. Sie zeichnen sich durch Komplexität in der Diagnose aus, weshalb sie häufig im Endstadium erkannt werden.
  5. Adenokarzinom der Lunge. Es entwickelt sich aus dem Epithelgewebe der Bronchien oder Alveolen. Ein Lungentumor kann im Mittelpunkt einer sekundären Läsion bei malignen Läsionen anderer Organe stehen. Diese Art von Krebs entwickelt sich vor dem Hintergrund genetischer Störungen, die den Grad der Zelldifferenzierung verändern..
  6. Ovarialtumoren. Beziehen Sie sich auf epitheliale Krebsarten. Das Neoplasma besteht aus stark veränderten Zellen und hat keine klaren Grenzen..
  7. Niedriggradiges Kolonkarzinom. Die abnormal entwickelten Epithelzellen, aus denen der Tumor besteht, produzieren eine große Menge Schleim, der sich in Form von Gerinnseln im Darm ansammelt..
  8. Endometriumneoplasmen. Sie entwickeln sich vor dem Hintergrund einer gutartigen Hyperplasie oder eines Östrogenüberschusses. Die Zusammensetzung des Neoplasmas umfasst röhrenförmige Drüsen, die mit einem ratifizierten Epithel ausgekleidet sind.

Faktoren, die die Krankheit verursachen

Das Wachstum und die Entwicklung von Adenokarzinomen wird erleichtert durch:

  • das Vorhandensein von gutartigen Tumoren (Magen- und Darmkrebs entwickelt sich häufig vor dem Hintergrund der längeren Existenz von Polypen);
  • Infektionen (humanes Papillomavirus und Helicobacter pylori gelten als Hauptursachen für Krebs);
  • Unterernährung (der Verzehr großer Mengen roten Fleisches trägt zur Entstehung von Krebs bei);
  • hormonelles Ungleichgewicht (Uterustumoren treten vor dem Hintergrund der Östrogenverabreichung, Menstruationsstörungen, Unfruchtbarkeit auf);
  • Rauchen (trägt zu Lungenkrebs und anderen Organen bei);
  • genetische Veranlagung (es ist erwiesen, dass die Tendenz zu onkologischen Prozessen vererbt wird);
  • Exposition gegenüber ionisierender Strahlung, Magnetfeldern, hohen Temperaturen;
  • unkontrollierter Drogenkonsum;
  • Helminthenbefall;
  • sitzender Lebensstil.

Symptome und Diagnose

Anzeichen eines niedriggradigen Adenokarzinoms sind wie folgt:

  1. Schmerzsyndrom. Der Ort der Konzentration des Unbehagens hängt vom Ort des Krebses ab. Schmerzen können mit Standardanalgetika nicht beseitigt werden.
  2. Verletzung der Funktionen des betroffenen Organs. Wenn gastrointestinale Tumoren auftreten, werden Verdauungsstörungen, verminderter Appetit, Erbrechen und Darmverschluss beobachtet. Bei Uterustumoren ist der Menstruationszyklus gestört, es kommt zu starken Blutungen.
  3. Symptome einer metastatischen Schädigung von Organen und Knochen. Dazu gehören Rücken- und Gelenkschmerzen, Schwellungen der unteren Extremitäten und Lähmungen der Beine.
  4. Manifestationen einer Krebsvergiftung des Körpers. In den frühen Stadien der Tumorentwicklung kommt es zu einem leichten Temperaturanstieg, dem häufigen Auftreten von Infektionskrankheiten. In den späteren Stadien entwickeln sich massive Blutungen, starker Appetitverlust und Atemprobleme.

Zur Erkennung von bösartigen Tumoren verwenden Sie:

  • Untersuchung und Befragung des Patienten;
  • Magnetresonanztomographie (zur Identifizierung von Sekundärherden);
  • Computertomographie (zur Untersuchung von Organen);
  • Ultraschallverfahren;
  • Brust Röntgen;
  • klinische und biochemische Blutuntersuchungen (zur Bestimmung von Veränderungen, die bei Vorhandensein von Krebs auftreten);
  • histologische Untersuchung von Geweben (hilft bei der Bestimmung der zellulären Zusammensetzung des Neoplasmas);
  • endoskopische Untersuchung von Magen und Darm;
  • Analyse von Fäkalien auf okkultes Blut;
  • zytologische Untersuchung eines Abstrichs vom Gebärmutterhals;
  • diagnostische Kürettage.

Behandlungs- und Präventionsmethoden

Verwenden Sie zur Behandlung von Krebs:

  1. Chirurgische Eingriffe. Da die Krankheit in späteren Stadien erkannt wird, sind die Operationen palliativ.
  2. Chemotherapie Zur Behandlung von niedriggradigen Neoplasmen werden aggressive Zytostatika eingesetzt, die die Ausbreitung von Krebszellen unterdrücken. Der Behandlungsverlauf besteht aus mehreren sich wiederholenden Zyklen..
  3. Strahlentherapie. Es wird selten verwendet, da Tumoren dieses Typs praktisch strahlungsunempfindlich sind.
  4. Immuntherapie Dies ist eine moderne Methode zur Steigerung der Produktion von Immunkomplexen, die atypische Zellen einfangen und zerstören..
  5. Chirurgische oder chemische Kastration. Ziel ist es, die Testosteronproduktion bei Prostatakrebs zu reduzieren.
  6. Hormontherapie.

Prävention umfasst die Raucherentwöhnung, das richtige Essen, die Aufrechterhaltung eines gesunden Lebensstils und die Vermeidung der Exposition gegenüber Karzinogenen..

Prognose

Die Prognose hängt vom Stadium der Erkrankung, dem Vorhandensein von Metastasen und Begleiterkrankungen ab. Wenn im Stadium 1 Krebs entdeckt wird, nähert sich die durchschnittliche Fünfjahresüberlebensrate 90%. Zu Beginn der Therapie, im Stadium 2 seit mehr als 5 Jahren, lebt die Hälfte der Patienten. Bei Krebs 4. Grades ist die Prognose schlecht. In den ersten 5 Jahren sterben 95% der Patienten.

Adenokarzinom: Spezies (hoch, niedrig, mäßig differenziert), Lokalisation, Prognose

Das Adenokarzinom gilt als die wahrscheinlich häufigste Art von bösartigem Tumor, der sich in fast allen Organen des menschlichen Körpers bilden kann. Vielleicht nicht davon betroffen, das Gehirn, Bindegewebsstrukturen, Blutgefäße.

Das Drüsenepithel bildet die Auskleidung der Verdauungs- und Atmungsorgane, ist im Urogenitalsystem vorhanden und bildet die Grundlage für die Drüsen der inneren und äußeren Sekretion. Das Parenchym der inneren Organe - Leber, Nieren, Lunge - wird durch hochspezialisierte Zellen dargestellt, die auch zu Adenokarzinomen führen können. Die Haut, eines der umfangreichsten Organe beim Menschen, ist nicht nur vom Plattenepithelkarzinom betroffen, sondern auch vom Adenokarzinom, das aus den intrakutanen Drüsen stammt..

Adenokarzinom - papillärer Krebs aus dem Drüsenepithel (links) und Plattenepithelkarzinom - Krebs aus dem Plattenepithel (rechts)

Heiler wussten bereits vor vielen Jahrhunderten, dass nicht jedes Adenokarzinom schnell wächst und den Patienten innerhalb weniger Monate zerstört. Fälle von langsamerem Wachstum wurden beschrieben, mit später Metastasierung und einem guten Effekt aus ihrer Entfernung, aber die Erklärung für diese Tatsache kam viel später, als es möglich wurde, mit einem Mikroskop in den Tumor zu schauen.

Beschreibung der Krankheit

Verarbeitete Lebensmittel (Kot) werden vor dem Entleeren im Rektum aufbewahrt und gelagert.

Eine Orgel besteht aus mehreren Schichten:

Der Darm ist von Lymphknoten umgeben, in denen eine virale und bakterielle Infektion mit Krebszellen erhalten bleibt. Kolorektale oder Drüsentumoren im Anfangsstadium der Entwicklung weisen keine erkennbaren Anzeichen auf. Daher lässt das späte Stadium (postoperativ, chemisch) den Patienten keine Chance auf Genesung.

Mit dem Wachstum des Adenokarzinoms im Drüsenepithel wird die Innenwand ausgekleidet. Am häufigsten wird dies bei älteren Patienten festgestellt, die in einer verschmutzten Umgebung leben und ein unangemessenes Leben führen. Die Krankheit wird anhand der Ergebnisse von Tests auf einen Oncomarker (mcb 10) - einen bösartigen Tumor des Rektalorgans - nachgewiesen.

Ein hoch differenziertes rektales Adenokarzinom hat aufgrund der schwierigen rechtzeitigen Diagnose eine nicht tröstliche Prognose.

Typen und Formen

Ärzte unterscheiden verschiedene Arten der Ausbildung:

  • Papillär - ein Tumor, der aus einer großen Anzahl von Papillomen hervorgeht. Äußerlich ähneln solche Formationen Blumenkohl.
  • Endometrioid - eine häufige Läsion. Das Wachstum wächst oberflächlich innerhalb der Myometriumschicht, weshalb es sich, wenn es erkannt wird, zunächst in einer guten Prognose unterscheidet.
  • Plattenepithelkarzinom - aus flachen Zellen gebildet. Pathologie ist äußerst selten. Erscheint in der zervikalen Onkologie..

Führende Kliniken in Israel

Ursachen

Adenokarzinom im Dickdarm wird verursacht durch:

  • genetische Merkmale;
  • Pathologien einer chronischen Form im Dickdarm, einschließlich Analfissuren, fisteliger Formationen, hämorrhoiden Erkrankungen, Polyposis;
  • Morbus Crohn;
  • altersbedingte Veränderungen;
  • häufige Belastungen;
  • anhaltende Verstopfung;
  • einige Medikamente;
  • Papillomavirus;
  • schlechte Ernährung;
  • schädliche Arbeit in der chemischen Industrie;
  • sitzendes Leben;
  • Übergewicht;
  • Alkohol- und Nikotinsucht.

Die Bildung des onkologischen Prozesses ist in Gegenwart eines provozierenden Faktors möglich.

Ursachen des Kolonadenokarzinoms

Die Gründe für die Entwicklung eines Adenokarzinoms sind nicht vollständig klar, aber es gibt einige Hinweise, um Risikofaktoren zu bestimmen, die die Wahrscheinlichkeit der Entwicklung dieser Pathologie erhöhen:

  1. Die Art der Ernährung - übermäßiger Verzehr von tierischen Fetten, proteinreichen Lebensmitteln und einem Mangel an Ballaststoffen sowie übermäßiges Essen, Alkoholmissbrauch.
  2. Das Vorhandensein von Polypen des Dickdarms. In den meisten Fällen entwickeln sich Adenokarzinome aus vorhandenen Polypen. Je länger sie existieren und wie groß sie sind, desto höher ist das Malignitätsrisiko. In vielen Ländern wird Personen über einem bestimmten Alter (50 Jahre) empfohlen, sich einer regelmäßigen Koloskopie bei gleichzeitiger Entfernung von Polypen zu unterziehen. Heute ist es das wirksamste Mittel zur Vorbeugung..
  3. Genetische Veranlagung. In den meisten Fällen ist das Kolonadenokarzinom eine sporadische Erkrankung, dh es ist nicht mit erblichen Faktoren verbunden, aber es gibt zwei Fälle, in denen die Genetik eine Schlüsselrolle spielt. Dies ist eine familiäre adenomatöse Polyposis und erblicher nichtpolypöser Dickdarmkrebs (auch bekannt als Lynch-Syndrom)..
  4. Vorhandensein von Colitis ulcerosa und Morbus Crohn.
  5. Eine Geschichte von weiblichem Genitalkrebs.
  6. Immunschwäche.

Ätiologie der Krankheit

Wissenschaftler haben die genaue Ursache von Krebs immer noch nicht ermittelt. Der onkologische Prozess ist für jedes Organ mit bestimmten Gründen verbunden:

  1. Lungenkrebs provoziert das Rauchen, das Einatmen von Asbest und das Leben in ökologisch schmutzigen Gebieten.
  2. In der Speiseröhre tritt ein Neoplasma in dem Bereich auf, der durch raues oder heißes Essen beschädigt wird.
  3. Das Neoplasma der Prostata oder der Gebärmutter entwickelt sich vor dem Hintergrund eines Hormonungleichgewichts.
  4. Magengeschwür gefährdet Magen und Darm.
  5. Die Pathologie des Blinddarms provoziert die Verwendung von fettem Fleisch.
  6. Bösartige Tumoren können vor dem Hintergrund von Polypen wachsen. Der Krebsprozess beginnt in den betroffenen Geweben schneller..

Häufige Ursachen sind schlechte Gewohnheiten, Strahlenexposition, Verwendung ungesunder Lebensmittel, entzündliche Prozesse, ein erblicher Faktor, Störungen des endokrinen Systems, Narben an den Organen usw..

Ein bisschen über den Darm und die Schuldigen der Krankheit

Der menschliche Darm ist in zwei Abteilungen unterteilt: dünn und dick. Mit dem Subtilen beginnt die Kommunikation mit dem Magen. Unterscheiden:

  • der Zwölffingerdarm;
  • dünn;
  • Becken.

Hier befindet sich die maximale Anzahl von Enzymen, die Spaltung und Assimilation von Nährstoffen erfolgt. Alles Notwendige wird vom Blut aufgenommen. Der Dickdarm sorgt für die Ansammlung, umgekehrte Aufnahme von Wasser, die Bildung von Masse aus Toxinen und deren Entfernung aus dem Körper. Er teilt:

  • am Blinddarm mit dem Wurmfortsatz (Anhang);
  • Dickdarm mit vier Teilen (aufsteigend, quer schräg, absteigend, sigmoidal und gerade).

Das letzte Segment ist die Rektalampulle, der Analkanal und der Anus. Drüsenzellen befinden sich auf der Schleimhaut aller Abteilungen. Sie klemmen sich zwischen dem Epithel und fehlen oben auf den Zotten. Insgesamt steigt die Konzentration bis zu 9,5% der zellulären Zusammensetzung der Dünndarmschleimhaut, wenn sie sich dem dicken Abschnitt nähert. Sie unterscheiden sich von ihren Nachbarn durch die Fähigkeit, Schleim zu produzieren, der notwendig ist, um die Wand vor vorbeiziehendem Kot zu schützen.


Mit der Ansammlung von Schleim dehnen sich die Zellen am apikalen Ende aus und werden kelchförmig

Nach der Sekretion im Darm werden sie wieder prismatisch. Die maligne Degeneration ist zunächst durch ein langsames Wachstum im Darm (endophytisches Wachstum) oder nach außen (exophytisch) gekennzeichnet, dann durch einen schnellen Übergang zur Gefäßmetastasierung zu den nächsten Lymphknoten, Lungen, Leber und anderen Organen.

Der schwerste Verlauf wird in jungen Jahren beobachtet. Dies ist auf anatomische Veränderungen der Blutgefäße bei Personen nach 40 Jahren zurückzuführen: Das Lumen ist reduziert, die Aktivität der Übertragung von Metastasen ist weniger ausgeprägt. Und bis zu 30 Jahren hat der Darm ein ausgeprägtes Gefäß- und Lymphnetzwerk und ein hohes Metastasierungsrisiko.

Einstufung

Die maligne kolorektale Pathologie wird unter Berücksichtigung der Homogenität des Tumors und seiner Merkmale in Gruppen eingeteilt.

  1. Hohe Differenzierung - eine leicht veränderte Zellzusammensetzung mit einem vergrößerten Kern. Die Zellen arbeiten störungsfrei, bei älteren Menschen gibt es keine Metastasen mit Tumorwachstum in anderen Organen. Junge Patienten sind stärker gefährdet. Innerhalb von 12 Monaten haben sie einen wiederkehrenden Tumor mit Schwierigkeiten bei der Diagnose, der mit der Ähnlichkeit gesunder Zellen zusammenhängt. Ein gutes Ansprechen auf eine therapeutische Therapie führt zu positiven Ergebnissen für das Überleben. Mehr als 98% der Patienten erleiden nach therapeutischen Manipulationen eine Remission. In Abwesenheit von Metastasen entwickelt sich die kolorektale Bildung langsam.
  2. Mäßige Differenzierung - Neoplasien mit weniger positiver Dynamik. Lymphknoten nach einer metastasierten Läsion geben in nur der Hälfte der Fälle eine Prognose für ein 5-Jahres-Überleben. Die Epithelzellen sind sehr groß, was zu einer Darmobstruktion führt. Die Krankheit wird durch die Bildung von Fisteln, einem Ausbruch der Peritonitis, festgestellt. Der groß angelegte Krebsprozess führt zu einem Bruch der Darmwände mit schwerem Blutverlust. Ein schwerwiegender pathologischer Prozess nach einer Operation oder einer anderen Behandlung hat eine positive Prognose.
  3. Eine geringe Differenzierung ist ein onkologischer Prozess des Dickdarms, der durch einen Dunkelzelltumor und eine aggressive Bildung gekennzeichnet ist. Bei 20% der Patienten kann ein Neoplasma festgestellt werden. Patienten haben eine frühe Metastasierung benachbarter Gewebe, Zellpolymorphismus. Die Vorhersagen für Patienten mit ähnlichem Adenokarzinom sind schlecht.

Drüsenkrebs wird auch in Unterarten unterteilt:

  • Plattenepithelkarzinom - das Auftreten eines Tumorprozesses im Analkanal, der aus flachen Zellen besteht. Das Neoplasma ist durch eine hohe Malignität und eine übermäßig aggressive Entwicklung gekennzeichnet. Bei Patienten wird eine Proliferation der Prostata, der Vagina, des Harnstoffs und des Harnleiters diagnostiziert. Häufige Rückfälle nach Erkennung eines Tumors tragen innerhalb von drei Jahren zum Tod bei, nur ein Drittel der Patienten überlebt mehr als 5 Jahre.
  • Schleimig - ein Tumor ohne klare Grenzen aufgrund der schleimigen Zusammensetzung des Epithels. Patienten haben Metastasen in den regionalen Lymphknoten. Die Behandlung dieses Tumors schließt aufgrund der mangelnden Wahrnehmung von Strahlung keine Strahlentherapie ein.
  • Krikoid - eine Tumorbildung, die die jüngere Generation von Menschen betrifft, ältere Menschen begegnen dieser Pathologie selten. Die Krankheit ist vorübergehend mit aggressiver Entwicklung und Metastasierung der Lymphe und Leber fast zu Beginn der Entstehung des Prozesses. Die innere Schicht des Rektalorgans ist auch durch die Keimung von Metastasen gekennzeichnet.
  • Tubular - Ein Adenokarzinom-Prozess in Form einer tubulären Verbindung mit mittleren Abmessungen und unscharfen Rändern. Fast die Hälfte der Patienten hat diesen pathologischen Krebsverlauf.

Ein malignes Blastom des rektosigmoidalen Teils des Dickdarms ist durch schwere Symptome und Tod gekennzeichnet. Ein solcher Tumor hat keine Membran, er wächst ungehindert in das Gewebe hinein und äußert sich in Metastasen, die in den meisten Organen zur Ausbreitung von Krebs führen. Die Behandlung ist kompliziert.

Stufen

Bei stark differenzierten und mäßig differenzierten Tumoren gibt es keine klare Inszenierung des onkologischen Prozesses. Niedriggradige Neoplasien sind in fünf Stadien unterteilt, deren Null der asymptomatische Verlauf des Adenokarzinoms ist. Die folgenden vier Stufen sind wie folgt:

  1. Das erste Stadium wird diagnostiziert, wenn der Patient das Vorhandensein von Metastasen in den regionalen Lymphknoten sowie die Beteiligung der submukösen Membran am malignen Prozess aufdeckt;
  2. Im zweiten Stadium sind die glatte Muskelschicht des Organs und das Lymphgewebe der Lymphknoten betroffen;
  3. Im dritten Stadium sind alle Zellen der regionalen Lymphknoten betroffen, der Tumor wächst durch alle Schichten des Magens und nimmt eine große Fläche ein;
  4. Im vierten Stadium treten Metastasen zu anderen Organen, Aszites und anderen lebensbedrohlichen Komplikationen auf.

In jedem Stadium gibt es unterschiedliche Anzeichen eines Adenokarzinoms, aber die Anfangsstadien verlaufen häufig mit versteckten Symptomen. Daher ist es wichtig, sich regelmäßig einer Untersuchung in der Gastroenterologie zu unterziehen.

Das frühe Stadium (1) ist normalerweise asymptomatisch. Zu diesem Zeitpunkt ist das Neoplasma klein und in der Magenschleimhaut lokalisiert. Der Krebs dringt nicht in benachbarte Gewebe ein, die Abfallprodukte des Tumors verursachen keine Vergiftung. Das einzige Anzeichen einer Krankheit in diesem Stadium kann eine Abnahme des Appetits sein..

Im Stadium 2 wächst der Tumor an Größe und beginnt, die Muskelschicht des Magens zu durchdringen. Maligne Zellen können beginnen, sich im Lymphsystem auszubreiten. Die Symptome sind weiterhin mild..

In 3 Stadien sind alle Schichten der Magenwände und benachbarter Organe betroffen. Sekundärherde treten in nahe und entfernten Lymphknoten auf.

Für Stadium 4 charakteristische Mehrfachmetastasen.

Die Erkrankung ist mit lebensbedrohlichen Komplikationen für den Patienten behaftet - Blutungen, Darmverschluss, Nierenversagen.

Es gibt mehrere Phasen: von der einfachsten, behandelbaren bis zur schwierigsten, die der Entwicklung einer großen Anzahl von Metastasen entspricht. Konsultation eines israelischen Spezialisten

Das erste frühe Stadium bedeutet die Ausbreitung bösartiger Zellen nur durch die Schleimhaut. Obwohl es nur wenige gibt, werden Toxine in geringen Mengen freigesetzt. Achten Sie auf eine Verschlechterung des Appetits.

Im zweiten Stadium breitet sich der Tumor auf die Lymphe aus, was zu einer starken Vergrößerung der Lymphknoten führt. Zu diesem Zeitpunkt hat der Patient Verdauungsprobleme, Magenschmerzen, Vergiftungen beginnen.

Die dritte Stufe bedeutet das Eindringen des Tumors in andere Organe. Die Leber, die Speiseröhre und die Bauchspeicheldrüse leiden. Einschließlich entfernter Organe.

Das letzte, vierte Stadium bedeutet die massive Ausbreitung bösartiger Zellen im ganzen Körper.

Adenokarzinom: Was ist das??

Der menschliche Körper ist so konzipiert, dass dank seiner koordinierten Arbeit alte Zellen absterben und aus dem Körper eliminiert werden. Neue Zellen werden durch Zellteilung gebildet. Aus verschiedenen Gründen ist dieser Prozess im Körper jedoch gestört. Andere Zelltypen bilden sich oder vorhandene Zellen mutieren. Solche Zellen verhalten sich anders als normale Zellen. Sie vermehren sich schnell, breiten sich in nahe gelegenen Organen aus, absorbieren viel Energie und produzieren eine große Menge an Toxinen, die der Körper nicht in der richtigen Menge entfernen kann. Diese Art von Zellen werden Krebszellen genannt..

Die Besonderheit des Adenokarzinoms besteht darin, dass es überall im menschlichen Körper auftreten kann, wo sogar geringe Mengen von Drüsenzellen vorhanden sind. So sind die Organe des Magen-Darm-Trakts, der Atmung und des Ausscheidungssystems mit Drüsenepithel ausgekleidet. Neben dem Leberparenchym bestehen auch die Nieren aus diesem Zelltyp. Die Schweißdrüsen sind Drüsenzellen und daher in der Haut enthalten. Da sich im Gehirn, in den Blutgefäßen und im Bindegewebe praktisch keine Drüsenzellen befinden, bildet sich in diesen Organen praktisch kein Adenokarzinom.

Komplikationen des Kolonadenokarzinoms

Komplikationen des Adenokarzinoms entwickeln sich normalerweise in den gemeinsamen Stadien des onkologischen Prozesses. Es gibt jedoch Fälle, in denen sie die ersten Anzeichen der Krankheit sind:

  1. Darmverschluss. Es kann kompensiert, subkompensiert und dekompensiert werden. Eine dekompensierte Darmobstruktion (vollständige Obstruktion) wird in den letzten Abschnitten des Dickdarms beobachtet, meistens auf der Ebene des Sigmoid oder Rektums, da an diesen Stellen das Darmlumen schmaler ist als in den höheren Abschnitten und der Darminhalt eine dichte Struktur aufweist. In jedem Fall erfordert eine Darmobstruktion eine chirurgische Behandlung. Zuvor wurde zu diesem Zweck eine Kolostomie durchgeführt - der darüber liegende Teil des Darms wird auf dem Magen angezeigt. Nun wird die Resektion des Darmtrakts zusammen mit dem Tumor unter Anwendung einer Anastomose bevorzugt. Ist dies nicht möglich, greifen sie bereits auf die Stomaversorgung zurück.
  2. Perforation der Darmwand. Eine sehr gewaltige Komplikation, da sie zur Freisetzung von Darminhalt in die Bauchhöhle oder in den retroperitonealen Raum mit der Entwicklung einer schweren Peritonitis beiträgt.
  3. Entzündungsprozesse im Tumor. Perifokale Entzündungen sind häufiger, seltener intratumoral. Eine Entzündung ist mit dem Vorhandensein einer pathogenen Mikroflora im Darmlumen verbunden, die den Tumor infiziert. Die Gefahr solcher Prozesse ist die Bildung von Infiltraten, Phlegmon, Abszessen sowie die Perforation der Darmwand und die Entwicklung einer Peritonitis.
  4. Blutung. Chronischer Blutverlust führt zur Entwicklung einer Eisenmangelanämie und infolgedessen zu einer Abnahme des Hämoglobins, allgemeiner Schwäche und Schwindel. Das klinische Bild wird durch den Ort des Tumors bestimmt. Bei starker Blutung des Tumors der darüber liegenden Abschnitte wird ein schwarzer Stuhl beobachtet. Wenn ein Tumor der terminalen Teile des Dickdarms blutet, werden scharlachrotes Blut oder seine Gerinnsel im Kot gefunden. Viele Patienten nehmen sie für Manifestationen von Hämorrhoiden..
  5. Keimung eines Tumors in benachbarten Organen, begleitet von einer Verletzung ihrer Arbeit. Zum Beispiel können sich bei einem in die Leber eindringenden Tumor Symptome einer Cholezystitis entwickeln. Wenn das Kolonadenokarzinom in die Hohlorgane hineinwächst, treten Fisteln auf.

Symptome

Wenn sich gerade ein Adenokarzinom zu bilden beginnt, werden bei Patienten keine Anzeichen eines Tumorprozesses beobachtet.

Wenn Krebs in benachbartes Gewebe wächst, wird der Rektalprozess blockiert, was an den folgenden Anzeichen erkannt wird:

  • schmerzender, scharfer Schmerz im Peritoneum;
  • Appetitlosigkeit auf Fleischnahrung;
  • ausgeprägter Gewichtsverlust;
  • konstante Temperatur;
  • Gefühl von Schmerzen und Schwächen im Körper;
  • das Auftreten von Anämie;
  • Verstopfung, Durchfall, Schmerzen beim Entleeren;
  • Spuren von Eiter mit Blut im Kot;
  • Blähungen und Blähungen.

Wenn der Krebsprozess zu anderen Organen sprießt, wird der Urinabfluss gestört, Verstopfung im Darm, Bruch der Darmwand, Blutverlust, akute Anämie, fistelartige Phänomene, Bauchperitonitis entstehen.

Das klinische Bild der Pathologie

Das mitteldifferenzierte Adenokarzinom zeigt je nach Fokusort Symptome:


Bauchspeicheldrüsenkrebs

  1. Wenn es Knoten in der Bauchspeicheldrüse gibt, werden ein unvernünftiger Gewichtsverlust, ein Gefühl von übermäßigem Essen, Schmerzen im Oberbauch, Stuhlstörungen und der Erwerb eines gelben Hauttonus festgestellt. Wenn der Fokus wächst, verschiebt sich das Organ und verformt sich..
  2. Vergiftungssymptome (Übelkeit, Erbrechen, Durchfall), Blähungen, Appetitlosigkeit, Schweregefühl und Schmerzen im Magenbereich sind charakteristisch für Magenschäden. Wenn der Knoten groß wird, ist eine Perforation der Organwand möglich. In diesem Fall tritt eine Bauchfellentzündung auf. Akute Schmerzen und Fieber werden zu den Vergiftungssymptomen hinzugefügt. Das Neoplasma befällt zu Beginn der Entwicklung benachbarte Gewebe und Lymphknoten.
  3. Wenn der Dickdarm beschädigt ist, bemerkt der Patient schmerzende Schmerzen, Schleim mit Blut- und Eiterstreifen im Kot, Abneigung gegen Nahrung, plötzlichen Gewichtsverlust, Schwäche und hohe Körpertemperatur. Es entwickelt sich eine Darmobstruktion. Ein ulzerierter Knoten provoziert eine Infektion.
  4. Ein Neoplasma im Rektum betrifft normalerweise Männer. Es befindet sich über dem Schließmuskel. Mit der Entwicklung von Metastasen wird das Urogenitalsystem in den Prozess einbezogen. Der Patient hat ständige Schmerzen, bemerkt Schleimausfluss während des Stuhlgangs, Blähungen, Blutstreifen und den Einschluss von Eiter in den Kot. In einem frühen Stadium der Entwicklung sind die Symptome eines Adenokarzinoms ähnlich wie bei Hämorrhoiden.
  5. Ein Sigma-Dickdarm-Tumor stört die Zellstruktur. Symptome vergleichbar mit der Darmpathologie.
  6. Bei einer Läsion des Sigmas sind Rumpeln im Bauch, Krampfschmerzen, Stuhlstörungen, teilweises Aufblähen und Blutungen charakteristisch. Bei einer Perforation des Darms unter dem Druck eines wachsenden Tumors tritt eine Peritonitis auf.
  7. Mit der Entwicklung einer Pathologie im Nasopharynx verspürt der Patient Halsschmerzen, Schmerzen beim Verschlucken von Speichel oder Nahrung, die zum Ohr ausstrahlen. Tumorwachstum führt zu Sprachstörungen.
  8. Der Fokus in der Gebärmutter manifestiert sich in Schmerzen im Unterbauch, anhaltenden Menstruationsblutungen, Blutungen unbekannter Herkunft, Ausfluss mit unangenehmem Geruch, Fieber, Müdigkeit. Der Knoten entwickelt sich aus Endometriumzellen..
  9. Das Prostata-Adenokarzinom ist gekennzeichnet durch Schmerzen beim Wasserlassen, mangelnde Erektion und ein Gefühl ständiger Blasenfülle.
  10. Das Adenokarzinom der Lunge im Stadium 1-3 entwickelt sich in einem Teil des Organs. Zunächst gibt es keine Symptome. Wenn der Knoten wächst, wird eine erhöhte Sputumtrennung festgestellt. Der Patient hat bei geringster Anstrengung Kurzatmigkeit, Husten, Brustschmerzen und schließlich beginnt der Auswurf, Blut zu husten.
  11. Tumoren mit Geschwüren erschweren den Krankheitsverlauf. Krankheitserreger dringen in die Wände der Organe ein und es entstehen Infektionskrankheiten..
  12. Verfallene Neoplasien rufen Arrhythmie, Bradykardie, Ohnmacht, akutes Nierenversagen, Stuhlstörungen, Übelkeit und Erbrechen hervor.

Alternative Therapiemethoden

Die Behandlung des rektalen Adenokarzinoms mit Volksheilmitteln umfasst pflanzliche Heilmittel, die Antitumor-Komponenten enthalten, was durch moderne wissenschaftliche Studien bestätigt wird.

Diese Pflanzen umfassen:

  • Pilze: Birken-Chaga, Shiitake, Maytake, Cordyceps, Reishi;
  • Meilensteinwurzel, Hemlocktanne, dzungarischer Aconitum, Sumpf;
  • schwarze Henne, bitteres Wermut, Obsthahn, Schöllkraut, Klettenwurzel;
  • Erlenzapfen, Propolis und andere Mittel.

Wichtig! Viele Heilkräuter sind giftig, daher sollten Sie bei der Herstellung und Verwendung von Abkochungen, Infusionen und Tinkturen das Rezept befolgen.

Rezepte für Infusionen und Abkochungen bei Darmkrebs:

  1. Meilensteinwurzeltinktur: 1 TL Meilensteinwurzel (Katzenpetersilie) ein Glas Alkohol einschenken und 21 Tage darauf bestehen. Bei Lebermetastasen angewendet. Abwechselnd mit Schöllkraut-Tinktur. 50 ml. Wasser am ersten Tag 1 Tropfen hinzufügen. In den folgenden Tagen täglich 1 Tropfen zugeben, die Wassermenge erhöht sich ebenfalls um 10-15 ml. Nach 20 Tropfen in 100-150 ml. Wasser, ihr Countdown läuft in die entgegengesetzte Richtung, ein Tropfen. In den Wurzeln der Pflanze enthalte ich die giftige und heilende Substanz Cycutoxin. Nehmen Sie morgens einen leeren Magen auf..
  2. Abkochung von Erlenkegeln: Die Zapfen werden zerkleinert (5 g) und mit kochendem Wasser (1 l) gegossen, zum Kochen gebracht, 2 Stunden lang hineingegossen und die Flüssigkeit von der dicken getrennt. Nach den Mahlzeiten einnehmen - 1 EL / Tag.
  3. Tinktur aus Pilzpilz: Frischer Pilz (50 g) oder getrockneter (5 g) wird mit Wodka - 200 ml gegossen. Bestehen Sie 2 Wochen an einem kalten Ort. Tinktur wird nicht gefiltert. Nehmen Sie 1 TL. mit Wasser auf nüchternen Magen. Veselka-Substanzen produzieren aktiv Perforine im Körper, und unter dem Einfluss von Wirkstoffen lösen reife Lymphozyten Mechanismen zur Zerstörung von Krebszellen aus.
  4. Chaga-Aufguss: Der reine Pilz wird in kochendem Wasser eingeweicht und 4-5 Stunden stehen gelassen. Dann wird der Pilz in einem Fleischwolf gemahlen. Wasser wird als Infusion verwendet. Ein Teil des zerkleinerten Pilzes wird mit dieser Infusion (5 Teile) gegossen, auf 50 ° C erhitzt und 48 Stunden lang ziehen gelassen. Als nächstes wird die Infusion filtriert und gekochtes Wasser zum ursprünglichen Volumen hinzugefügt. Lagern Sie die Infusion nicht länger als 3-4 Tage. Vom Adenokarzinom trinken sie in kleinen Portionen mit 3 EL / Tag eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten und zwischen den Mahlzeiten.
  5. Befungin - Chaga-Extrakt verdünnt: 3 TL. 150 ml. Wasser und trinken 1 EL. l 3 mal am Tag eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten. Ein Tag überschreitet nicht die Chaga-Dosis in 3,3-3,5 g, der Kurs dauert 3-5 Monate, eine Pause von 7-10 Tagen. Das Medikament ist nicht toxisch.
  6. Infusion: in einer Thermoskanne für 1 TL gedämpft. Chaga und Serpentinenwurzeln kochendes Wasser (250 ml). Bestehen Sie auf 10-12 Stunden, gefiltert. Vor den Mahlzeiten 1 EL einnehmen. l dreimal.
  7. Tinktur: 3 EL. l Chaga und die Wurzeln der Spirale werden mit Wodka (0,5 l) gegossen und 2 Wochen lang in einem dunklen Glasbehälter aufbewahrt, der regelmäßig geschüttelt wird. Trinken Sie 1 EL. l 5 mal am Tag.
  8. Nehmen Sie dreimal täglich 20% Propolis-Tinktur (30 Tropfen Tinktur pro 0,5 EL Wasser) ein. Der Kurs dauert 3 Monate. Reines Propolis-Kauen - 3 g an der Rezeption.

Lesen Sie hier: Ursachen des Brustadenokarzinoms:

Ernährung während der Behandlung

Bei der Diagnose eines rektalen Adenokarzinoms sollte eine Diät vor der Operation das Immunsystem unterstützen und dem Patienten Kraft verleihen. Sie können alles außer schwereren Lebensmitteln essen, gebraten und fettig, würzig, salzig. Das Essen sollte in kleinen Portionen fraktioniert (5-6 mal) sein.

Das Menü für den Tag / die Woche ist in der Tabelle angegeben:

Rezeption schreibenMenü für den Tag
MONTAG
1. FrühstückFrische Früchte.
2. FrühstückHirsebrei, acidophilus Milch.
AbendessenGemüsesuppe, Kleiebrot, gekochter oder gebackener Truthahn, Salat, Tee.
AbendessenAuberginenkaviar und Tomate, Kakao mit Keksen.
2. AbendessenHüttenkäse mit Nüssen.
DIENSTAG
1. FrühstückFrische Milch mit weißen Crackern.
2. FrühstückReisbrei mit getrockneten Aprikosen und Nüssen, Fruchtsaft.
AbendessenGemüseborsch, Vollkornbrot, Hühnchen mit Äpfeln, Kartoffelpüree, Gemüsesalat, Kompott.
AbendessenFisch in Sauerrahmsauce, Fruchtmarmelade mit grünem Tee.
2. AbendessenJoghurt mit Fruchtstücken oder Beeren.
MITTWOCH
1. FrühstückKarotten- oder Karotten-Apfelsaft.
2. FrühstückWeizenbrei mit Pflaumen und Butter, Tee.
AbendessenKohlborsch, abgestandenes Brot, Vinaigrette mit Blumenkohlzusatz, Kräutertee.
AbendessenReisbrei und gekochter Fisch, Beerensaft oder Kompott.
2. AbendessenKefir.
DONNERSTAG
1. FrühstückGemüsesaft.
2. FrühstückBuchweizen mit Butter und Arztwurst, Kakao mit Milch.
AbendessenSuppe mit Fleischbällchen, Fischfrikadellen mit Gemüsesalat, gewürzt mit Olivenöl, Kompott.
AbendessenQuarkauflauf mit Fruchtsaft.
2. AbendessenBanane oder Kiwi
FREITAG
1. FrühstückFrisch.
2. FrühstückMilch Haferflocken mit Rosinen.
AbendessenSuppenpüree aus zwei oder drei Gemüsen, Kleiebrot, Kartoffelpüree mit gekochtem Rindfleisch, gedünstetes Obst.
AbendessenGemüsesalat mit Pflanzenöl, abgestandenem Brot, grünem Tee.
2. AbendessenRyazhenka.
SAMSTAG
1. FrühstückHüttenkäse mit saurer Sahne und Früchten oder Beeren, Cracker.
2. FrühstückBuchweizenbrei mit gekochtem Huhn, süßer Tee.
AbendessenGemüse- und Fleischbrühensuppe, Kleiebrot, gekochtes Gemüse, Kompott.
AbendessenGerstenbrei mit getrockneten Früchten und Kefir.
2. AbendessenAcidophile Milch.
SONNTAG
1. FrühstückFrische Früchte.
2 FrühstückOmelett mit Blumenkohlscheiben und Arztwurst, Tee.
AbendessenHühner- und Gemüsesuppenpüree, abgestandenes Brot, Gemüsesalat in saurer Sahne, gekochter Fisch, Trockenfruchtkompott.
AbendessenReisbrei mit Milch, Cracker.
2. AbendessenJoghurt.

Lebensmittel für rektales Adenokarzinom nach der Operation und die Bildung eines künstlichen Anus nach dem ersten hungrigen Tag umfassen Produkte in flüssiger und halbflüssiger Form von nicht mehr als 2 kg und Wasser - nicht mehr als 1,5 l / Tag. Essen Sie weiter fraktioniert und in kleinen Portionen.

Diagnose

Die Diagnose eines Adenokarzinoms mit seiner histologischen Struktur, Lokalisation und Größe kann nach folgendem Forschungsschema erfolgen:

  • Konsultation eines Proktologen, Beschwerden von Patienten über störende Symptome in Organen und Systemen;
  • Sammlung von Anamnese unter Berücksichtigung der Veranlagung für Krebspathologien;
  • Palpation des Patienten mit Perkussion und Auskultation;
  • Labor- und Instrumentendiagnostik.

Die instrumentelle Untersuchung besteht aus Radiographie, Ultraschall, Computertomographie.

Screening auf Kolonadenokarzinome

Der Goldstandard für die frühzeitige Erkennung von Kolonadenokarzinomen ist die totale Koloskopie. Spezialisten der Europäischen Krebsklinik empfehlen es einmal im Jahrzehnt allen Menschen über 50 Jahren. Dies verhindert die Malignität bestehender gutartiger Polypen. Diese Methode bereitet den Patienten einige Beschwerden, daher wird sie häufig unter intravenöser Anästhesie durchgeführt. Die Kosten für eine solche Prüfung sind recht hoch und erfordern eine besondere Vorbereitung.

Die Patienten sind bei weitem nicht immer bereit für dieses Verfahren, daher gibt es eine einfachere und kostengünstigere Option, wenn auch weniger genau - eine Untersuchung des Kotes für okkultes Blut. Wenn das Testergebnis positiv ist, wird der Patient zur totalen Koloskopie überwiesen.

Ursachen und Risikofaktoren eines mäßig differenzierten Adenokarzinoms (Drüsenkrebs)

Die Gründe, aus denen mäßig differenzierte Tumoren auftreten können, sind vielfältig. Wir können jedoch einige Risikofaktoren und die günstigen Umstände für das Auftreten eines solchen Krebses in verschiedenen Organen feststellen:

  • Rauchen;
  • Verletzung der Speiseröhre durch heißes oder raues Essen;
  • Magengeschwür und sein langer Verlauf, atrophische Gastritis, Menetrie-Krankheit, Polypen;
  • Ungleichgewicht im hormonellen Gleichgewicht;
  • Pathologie während der Wechseljahre;
  • Vererbung;
  • Schädliche Ernährung;
  • Geschichte der Chirurgie.

Behandlung

Das rektale Adenokarzinom wird individuell behandelt. Das Behandlungsauswahlschema hängt von der Tumordifferenzierung, dem Grad der Schädigung, der Entwicklung des Prozesses und dem Zustand des Patienten ab. Die Therapie bietet verschiedene Methoden zur Beseitigung der onkologischen Pathologie: chirurgische Eingriffe, Chemotherapie, Bestrahlung. Mit einer Kombination aller Techniken gelingt es Onkologen, Drüsenkrebs zu neutralisieren.

Die wirksamste Behandlung für Adenokarzinome wird als chirurgische Operation angesehen, bei der ein Neoplasma mit einem betroffenen Darmtrakt und Schließmuskelapparat herausgeschnitten wird. Eine Kolostomie wird durch die Wand des Peritoneums entfernt, um den Stuhlgang auszuscheiden. Daran ist ein Behälter zum Sammeln von Kot angebracht. Vor und nach der Operation erhält der Patient mehrere Kurse in Chemie und Bestrahlung.

Bei älteren und geschwächten Patienten ist eine chirurgische Versorgung nicht immer möglich. Daher wird eine palliative Behandlung empfohlen, um die Schmerzen zu lindern und die Lebenserwartung zu verbessern.

Tumorelektrokoagulation und andere Maßnahmen werden durchgeführt:

  • Chemie - Dem Patienten wird ein Zytostatikum (Irinotecan, Fturocilin) ​​oder ein Komplex von Chemotherapeutika verabreicht.
  • Strahlung - Strahlentherapie in einem bestimmten Bereich, der vom Adenokarzinom betroffen ist.

Durchgeführte therapeutische Maßnahmen können die Größe von Tumoren verringern, nachdem Chirurgen eine onkologische Formation entfernen können.

Therapeutische Taktik

Der Ansatz zur Behandlung des Lungenadenokarzinoms wird nach Erhalt aller diagnostischen Ergebnisse gewählt. Um eine Remission zu erreichen, wird ein Komplex therapeutischer Maßnahmen verschrieben:

  1. In den Anfangsstadien von Krebs wird eine Operation empfohlen. Der Tumor und angrenzende Gewebe werden entfernt. Dies ist normalerweise Teil eines Organs oder einer ganzen Lunge. Es gibt eine Reihe von Kontraindikationen, beispielsweise Erkrankungen des Herzens und der Blutgefäße, bei denen keine Anästhesie eingeleitet werden kann. Eine Operation im Endstadium der Krankheit ist aufgrund umfangreicher Lungenschäden und der Ausbreitung von Metastasen unpraktisch.
  2. Nach der Operation wird eine Bestrahlungs- und Chemotherapie verschrieben:
  • Die Strahlentherapie ist vor und nach der Tumorresektion relevant. Zunächst hilft es, das Volumen des Neoplasmas zu reduzieren. Dann wirkt es sich positiv auf die Heilung der Narbe aus, lindert Schmerzen und tötet die verbleibenden Krebszellen ab.
  • Die Chemotherapie wird normalerweise intravenös verabreicht. Das Medikament breitet sich über den Blutkreislauf in alle Körperteile aus, stoppt die Teilung atypischer Zellen und stoppt das Wachstum von Metastasen. Die Behandlung ist zyklisch, da die Chemotherapie häufig Nebenwirkungen hat.
  1. Durch die Brachytherapie kann die Strahlung genau auf einen bösartigen Fokus einwirken. Das Element wird in eine Kapsel gegeben, schädigt benachbarte Gewebe nicht.
  2. Die gezielte Therapie zielt auf die gezielte Entfernung von Krebsmolekülen ab, während andere Zellen nicht geschädigt werden. Vielleicht eine Kombination mit anderen Methoden.

Wenn eine Operation nicht möglich ist, wird dem Patienten eine palliative Behandlung verschrieben, um die Krankheitssymptome zu beseitigen und das Leben zu verlängern. Es umfasst Chemotherapie und Bestrahlung.

Volksbehandlungsmethoden für den Kampf gegen die Onkologie gibt es nicht! Patienten, die die konventionelle Langzeitbehandlung verschieben, sind in Lebensgefahr..

Die postoperative Phase umfasst die Überwachung des Narbenzustands und der Vitalfunktionen des Patienten: Körpertemperatur, Druck, Blutuntersuchungen. Komplikationen sind möglich, zum Beispiel Eiterung einer Wunde, Abweichungen in der Arbeit des Herzens und des Verdauungstrakts, Blutvergiftung. Psychologische Beratung und Prävention von depressiven Störungen sind wichtig. Optimistische Patienten erholen sich eher.

Rückfall

Nach der Operation besteht immer noch die Möglichkeit, dass sich Cluster bösartiger Zellen im Körper verteilt haben. Zum Zeitpunkt der Operation können sie mikroskopische Abmessungen haben, die es unmöglich machen, sie zu erkennen. Nach einiger Zeit beginnen sie zu wachsen und verursachen einen Rückfall oder Fernmetastasen. Es ist sehr wichtig, eine Rückkehr der Krankheit rechtzeitig zu erkennen, da der Patient mit rechtzeitiger Unterstützung eine höhere Chance auf eine erfolgreiche Behandlung hat.

In den meisten Fällen manifestieren sie sich in den ersten zwei Jahren nach Behandlungsende, daher wird für diesen Zeitraum eine dynamische Überwachung für den Patienten eingerichtet. Nach einem fünfjährigen Meilenstein ist die Wahrscheinlichkeit einer Krankheitsrückkehr stark verringert.

Überlebensvorhersage und mögliche Folgen

Nach solch einer umfassenden radikalen Behandlung wird das Risiko von Metastasen in den nächsten 5 Jahren beobachtet. Besonders angespannt sind die ersten 2 Jahre nach der Radikaltherapie, in denen ein anhaltendes Tumorwachstum möglich ist. Während dieser Zeit tritt der höchste Prozentsatz der Todesfälle auf..

3 Jahre nach der Behandlung der Onkologie nimmt die Mortalität stark ab, und nach 4-5 Jahren wird die Mortalität aufgrund von Rückfällen und Metastasen nur in Einzelfällen registriert.

Eine frühzeitige Behandlung des Adenokarzinoms bietet eine relativ positive Prognose für das Überleben des Patienten..

Verhütung

Der Arzt gibt Empfehlungen ab. Im Falle eines Adenokarzinoms bei einem Patienten hängen weitere Prognosen von der Alterskategorie des Patienten, dem Zustand des Immunsystems, dem Stadium des Krebses, der durchgeführten Therapie und anderen Personen ab. Die im Anfangsstadium aufgedeckte Pathologie ermöglicht in 93% der Fälle eine Verlängerung des Lebens von Patienten um bis zu fünf Jahre. Das zweite Stadium der Drüsenonkologie weist niedrigere Überlebensraten von 68% auf. Im dritten Stadium überleben 45% der Patienten nach der Behandlung. Im vierten Stadium leben die Patienten in 10% der Fälle bis zu 5 Jahre.

Um krebsartigen Prozessen vorzubeugen, müssen Sie sich ausgewogen ernähren, viel bewegen, das Gewicht überwachen und sich nicht auf das Rauchen und Trinken von Alkohol einlassen. Wenn ein Adenokarzinom aufgetreten ist, sollte der Patient nach Durchführung therapeutischer Maßnahmen regelmäßig von einem Onkologen überwacht werden, um einen Rückfall zu verhindern.

Was ist der Unterschied zwischen der Behandlung von hoch differenziertem Krebs und niedriggradigem Krebs??

Diese Frage kann nicht eindeutig beantwortet werden, da Krebs sehr unterschiedlich ist. Bei einigen bösartigen Tumoren (z. B. Brustkrebs, Prostatakrebs) ist der Differenzierungsgrad besonders wichtig. Bei anderen onkologischen Erkrankungen tritt dieser Indikator in den Hintergrund.

Im Allgemeinen kann gesagt werden, dass niedriggradige Tumoren aggressiver sind und eine aggressivere Behandlung benötigen..

Bei der Erstellung eines Behandlungsplans konzentriert sich der Onkologe auf viele Indikatoren: das Stadium des Krebses, den Differenzierungsgrad, die Art und den Ort des Tumors, sein „molekulares Porträt“, den Gesundheitszustand und die damit verbundenen Krankheiten des Patienten. Eine frühzeitige Diagnose erhöht die Chancen auf eine erfolgreiche Behandlung erheblich, aber selbst in fortgeschrittenen Fällen können Sie immer helfen und das Leben des Patienten erheblich verlängern.

Ein mäßig differenziertes (G2) Adenokarzinom kann jedes Organ betreffen und wird häufig diagnostiziert..

Was ist ein mäßig differenziertes Adenokarzinom? Dies ist eine Krebsart, die zwischen niedrig (G3) und hoch differenzierten (G1) (hochgradigen) Tumoren liegt.

Der Differenzierungsgrad und das Stadium des Krebses sind ein und dasselbe?

Verschiedene Indikatoren werden verwendet, um einen bösartigen Tumor zu beschreiben. Die Aufteilung nach Differenzierungsgrad ist nur eine der möglichen Klassifikationen..

Das Stadium des Krebses wird in Abhängigkeit von drei Parametern bestimmt, die mit der Abkürzung TNM bezeichnet werden: Wie stark ist der Tumor in benachbarten Geweben gewachsen, ob er es geschafft hat, sich auf die Lymphknoten auszubreiten und Metastasen zu bilden.

Gegenwärtig gewinnt die Klassifizierung von Tumoren in Abhängigkeit von ihrem "molekularen Porträt", insbesondere in späteren Stadien, zunehmend an Bedeutung..

Brustadenokarzinom: Überleben

Das Überleben einer Patientin mit Brustkrebs hängt vom Stadium der Tumorentwicklung, dem Grad der Malignität, dem Grad der Ausbreitung im Körper, dem Gesundheitszustand der Frau und der Wirksamkeit der Behandlung ab. In der Onkologie wird das Überleben über einen Zeitraum von fünf Jahren betrachtet. Die Überlebensprognose erfolgt unter Berücksichtigung von:

  • Tumorgröße - negative Prognose für große Neoplasien.
  • Maligne Tumorwachstumstiefe - Die Prognose ist negativ mit einer tiefen Keimung des malignen Neoplasmas.
  • Metastasierung des Neoplasmas - dieser Zustand weist auf eine breite Ausbreitung von Krebs im ganzen Körper hin, die späten Stadien der Tumorentwicklung. Negativer Ausblick.