Kolonadenokarzinom

Lipom

Alle iLive-Inhalte werden von medizinischen Experten überprüft, um die bestmögliche Genauigkeit und Übereinstimmung mit den Fakten sicherzustellen..

Wir haben strenge Regeln für die Auswahl von Informationsquellen und verweisen nur auf seriöse Websites, akademische Forschungsinstitute und, wenn möglich, nachgewiesene medizinische Forschung. Bitte beachten Sie, dass die Zahlen in Klammern ([1], [2] usw.) interaktive Links zu solchen Studien sind..

Wenn Sie der Meinung sind, dass eines unserer Materialien ungenau, veraltet oder auf andere Weise fragwürdig ist, wählen Sie es aus und drücken Sie Strg + Eingabetaste.

Das Kolonadenokarzinom ist eine Krebserkrankung, die unter den onkologischen Läsionen der inneren Organe einen der führenden Plätze einnimmt. Berücksichtigen Sie die Merkmale dieser Krankheit, Symptome, Stadien, Behandlungsmethoden und Prognose für die Genesung.

Ein solches Konzept wie Darmkrebs umfasst bösartige Tumoren verschiedener Art, die im Analkanal, Blinddarm, Rektum und Dickdarm lokalisiert sind. Die Krankheit entwickelt sich aus dem Gewebe des Epithels und metastasiert mit dem Lymphfluss, daher ist eine günstige Prognose nur im Frühstadium möglich. Die Gefahr besteht darin, dass es im Anfangsstadium fast unmöglich ist, Krebs zu erkennen.

Am häufigsten wird die Krankheit bei älteren Patienten diagnostiziert. Das Risiko, an einer Krankheit zu erkranken, steigt erheblich, wenn eine Person älter als fünfzig Jahre ist. Das rechtzeitig erkannte und korrekt differenzierte Adenokarzinom erleichtert jedoch den Behandlungsprozess. Es gibt verschiedene Grade der Krebsdifferenzierung, die in der internationalen Klassifikation von Darmtumoren enthalten sind. Betrachten Sie sie:

  • Sehr differenziert.
  • Mäßig differenziert.
  • Niedriggradig (schleimiges Adenokarzinom)
  • Undifferenzierter Krebs (aggressiver Verlauf und schlechte Prognose).

ICD-10-Code

Ursachen des Kolonadenokarzinoms

Die Ursachen des Kolonadenokarzinoms sind auf viele Faktoren zurückzuführen. Indem Sie die Ursache der Krankheit identifizieren, können Sie deren Entwicklung verhindern. Es gibt eine Reihe von Faktoren, die das Risiko für die Entwicklung einer Onkologie erheblich erhöhen:

  • Erbliche Veranlagung.
  • Älteres Alter.
  • Nicht nachhaltige Ernährung (Mangel an Vitaminen, Mineralien und Spurenelementen).
  • Papillomavirus-Infektion.
  • Nebenwirkungen verschiedener Medikamente.
  • Analsex.
  • Länger andauernde Verstopfung.
  • Darmkrankheiten (Fisteln, Tumoren, Kolitis, Polypen).
  • Nervenstörungen.
  • Schädliche Arbeitsbedingungen, einschließlich Arbeiten mit Asbest.

Natürlich werden meistens mehrere Faktoren, die die Krankheit verursachen, kombiniert. Indem Sie sich auf prädisponierende Faktoren beschränken, können Sie die Entwicklung der Onkologie verhindern.

Symptome des Kolonadenokarzinoms

Die Symptome eines Kolonadenokarzinoms in einem frühen Stadium der Krankheit sind ungewiss. Der Patient klagt über periodische Bauchschmerzen, Verstopfung und Durchfall, Appetitlosigkeit und sogar Übelkeit. Keines dieser Symptome weist jedoch direkt auf eine onkologische Läsion des Dickdarms hin. Im ersten Stadium der Krankheit treten im Stuhl blutige und schleimige Spuren auf, die später durch eitrige ersetzt werden. Solche Phänomene sind permanent, erreichen aber keinen signifikanten Grad. Mit der Zeit nehmen alle oben genannten Symptome zu. Bei einer ärztlichen Untersuchung kann ein Spezialist den Tumor durch die Bauchdecke abtasten. Er ist beweglich, dicht und knollenförmig.

  • Periodische Schmerzen im Bauch.
  • Schlechter Appetit, Übelkeit, schneller Gewichtsverlust.
  • Allgemeine Schwäche und Fieber.
  • Wechselnde Verstopfung und Durchfall.
  • Blähungen, Schwierigkeiten beim Stuhlgang.
  • Blässe der Haut.
  • Blut, Schleim und Eiter im Kot.

Vor dem Hintergrund der oben genannten Manifestationen der Krankheit treten Magenbeschwerden auf - Übelkeit, Schweregefühl, Sodbrennen, Erbrechen. Wenn der Tumor wächst, werden die Schmerzen stärker. Sein Wachstum ist mit der Fusion eines malignen Neoplasmas mit umgebenden Geweben und Organen verbunden. Aufgrund lokaler spezifischer Bedingungen, dh Fäkalien und regelmäßiger mechanischer und chemischer Effekte, ist der Tumor ulzeriert. Vor diesem Hintergrund entwickelt sich eine Infektion, die die lokalen Symptome verstärkt, einen Temperaturanstieg, eine Vergiftung und Veränderungen in der Zusammensetzung des Blutes verursacht. Wenn sich die Infektion auf das retroperitoneale Gewebe ausbreitet, gibt es schmerzhafte Empfindungen in der Lendengegend und peritoneale Phänomene.

Krebs hat im Frühstadium das Erscheinungsbild überhängender Formationen in Form von Pilzen. Der Tumor wird in drei Typen unterteilt: ringförmige, pilzförmige und infiltrierende Formen. Beim Schneiden kann die Oberfläche körnig, fest oder grauweiß sein. Wenn wir die Krankheit unter dem Gesichtspunkt der Ausbreitung des Tumorprozesses betrachten, gibt es vier Stadien mit solchen Symptomen:

  • Der Tumor erstreckt sich nicht über die submukösen und schleimigen Membranen hinaus.
  • Es haftet am inneren Lumen des Darms, metastasiert aber nicht. Wenn in diesem Stadium Metastasen auftreten, wirken sie sich auf die gesamte Dicke der Darmwand aus.
  • Metastasiert zu regionalen Lymphknoten.
  • Das Neoplasma erreicht eine große Größe, wirkt sich auf benachbarte Organe aus, metastasiert zu den Lymphknoten und weit entfernten Organen.

Differenziertes Kolonadenokarzinom

Das differenzierte Kolonadenokarzinom spricht im Gegensatz zu anderen histologischen Varianten des Tumors gut auf die Behandlung an. Wenn die Krankheit in einem frühen Stadium der Entwicklung erkannt wurde, wird zur Behandlung eine Chemotherapie oder Strahlentherapie eingesetzt. Dies ermöglicht es Ihnen, das Wachstum von Tumoren zu verlangsamen und Metastasen zu verhindern. Später wird der Patient operiert und entfernt den bösartigen Tumor vollständig, wobei die Darmintegrität weiter wiederhergestellt wird.

Differenzierter Krebs hat eine positive Prognose für ein Fünfjahresüberleben für Patienten jeden Alters. Um seine Entwicklung zu verhindern, müssen regelmäßige ärztliche Untersuchungen durchgeführt werden, und bei den ersten pathologischen Symptomen verzögert sich die Reise zum Arzt nicht.

Hoch differenziertes Kolonadenokarzinom

Das hochdifferenzierte Kolonadenokarzinom hat die günstigste Prognose und den günstigsten Verlauf. Die Onkologie dieses Typs weist eine minimale Anzahl maligner Zellen auf. Während des pathologischen Prozesses nehmen die betroffenen Zellen an Größe zu und ihre Kerne verlängern sich..

Das Fünfjahresüberleben von Patienten mit dieser Art von Krankheit liegt bei 50%. Eine positive Prognose hat Menschen im fortgeschrittenen Alter, da Krebs praktisch nicht metastasiert und benachbarte Organe nicht beeinflusst. Junge Patienten haben jedoch eine 40% ige Chance auf Genesung und ein Überleben von fünf Jahren. Im ersten Jahr nach der Operation und Fernmetastasen besteht ein hohes Rückfallrisiko.

Mäßig differenziertes Kolonadenokarzinom

Ein mäßig differenziertes Kolonadenokarzinom ist die häufigste Form einer malignen Läsion dieses Organs. Das Fortschreiten der Krankheit führt zu schwerwiegenden Konsequenzen, da überwachsene Epithelzellen das gesamte Darmlumen füllen und eine Darmobstruktion verursachen. Wenn der Tumor eine große Größe erreicht, kann dies zu einem Bruch der Darmwände und schweren inneren Blutungen führen.

Die Behandlung sollte frühzeitig erfolgen, da mit dem Fortschreiten eine Schädigung der nahe gelegenen Organe beginnt. Sehr oft führt die Krankheit zur Bildung von Fisteln und Peritonitis, was die Prognose und den allgemeinen Krankheitsverlauf erheblich verschlechtert. Die Onkologie spricht aufgrund von Schwierigkeiten bei der Auswahl wirksamer Arzneimittel für die Chemotherapie nicht gut auf die Therapie an. Strahlenexposition oder Operation bringen ohne zusätzliche Behandlung keine korrekten Ergebnisse. Daher ist die Prognose vollständig von der Früherkennung der Krankheit abhängig..

Niedriggradiges Kolonadenokarzinom

Das niedriggradige Kolonadenokarzinom ist durch einen ausgeprägten zellulären Polymorphismus gekennzeichnet. Das Neoplasma wächst schnell und metastasiert, daher hat es eine schlechte Prognose. Diese Form von Krebs ist viel gefährlicher als andere differenzierte Typen. Im Gegensatz zu Schleim-, Kolloid- oder Plattenepithelkarzinomen, die einen aggressiven Verlauf haben, ist die Prognose und der Verlauf der minderwertigen Form viel schlechter.

Die Behandlung bringt keine positiven Ergebnisse, daher ist die Überlebensprognose schlecht. Die einzige Möglichkeit, einem Patienten bei dieser Krankheit zu helfen, ist die symptomatische Therapie. Es zielt darauf ab, Schmerzen zu lindern, um den Zustand des Patienten zu lindern.

Tubuläres Kolonadenokarzinom

Das tubuläre Adenokarzinom des Dickdarms war lange Zeit nicht diagnostizierbar. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass es in den frühen Stadien keine ausgeprägten Symptome aufweist, aber mit weiterem Fortschreiten latente Darmblutungen und Anämie verursacht. In bestimmten Fällen kann das Neoplasma eine große Menge eines an Protein und Kalium reichen Schleimsubstrats produzieren, was die Entwicklung von Hypokaliämie und Hypoproteinämie hervorruft. Meistens wird diese Art von Tumor beispielsweise bei einer Röntgenuntersuchung zufällig entdeckt.

Die tafelförmige Form hat eine in das fibröse Stroma implantierte Eigenschaft und eine verzweigte Struktur. Tumorzellen können zylindrisch und manchmal kubisch sein. Die Krankheit wird schlecht behandelt und hat eine schlechte Prognose..

Metastasen des Kolonadenokarzinoms

Metastasen beim Kolonadenokarzinom betreffen andere Organe sowie Lymphknoten. Die Metastasierung erfolgt auf verschiedene Weise: während der Implantation und Keimung eines Tumors in den umgebenden Geweben und Organen auf hämatogenem und lymphogenem Weg. Eine hämatogene Ausbreitung von Tumorzellen wird bei 10% der Patienten und in 60% der Fälle lymphogen beobachtet. Metastasen treten am häufigsten bei Patienten mit fortgeschrittenem Krebs auf..

Zusätzlich zu Metastasen kann Krebs durch Geschwüre, Blutungen und Karies, die eine Sekundärinfektion verursachen, und in einigen Fällen durch Kachexie kompliziert werden. Infektiöse Läsionen führen zur Abszessbildung und weiteren Perforation der nekrotischen Neoplasma-Stelle. Etwa 40% der Patienten leiden an einer teilweisen oder vollständigen Obstruktion. Der pathologische Prozess kann das Harnsystem nachteilig beeinflussen. Eine Fistelbildung zwischen Dickdarm und Blase, Harnleiter, Prostata oder weiblichen Geschlechtsorganen ist möglich..

Diagnose eines Kolonadenokarzinoms

Die Diagnose eines Kolonadenokarzinoms beginnt mit einer Anamnese. Der Arzt fragt den Patienten nach Beschwerden, führt eine externe Untersuchung und Palpation durch. Um die Krankheit genau zu bestimmen, wird dem Patienten eine Kontraströntgenaufnahme des Dickdarms, des Blutes, des Urins und des Kots sowie digitale und endoskopische rektale Untersuchungen verschrieben. Viele der oben genannten Verfahren sind unangenehm, aber sehr wichtig. Entsprechend den Ergebnissen kann der Arzt diagnostizieren, eine Therapie durchführen und eine Prognose für die Genesung abgeben. In einigen Fällen widerlegten die Diagnoseergebnisse die frühere Diagnose vollständig..

Die wichtigsten Diagnosemethoden:

  • Sigmoidoskopie - eine Untersuchung der Oberfläche der Darmschleimhaut mit einem Endoskop. Diese Methode ist besonders in den frühen Stadien der Krankheit wirksam..
  • Kontraströntgen Die Hauptzeichen des Tumors sind: Schleimhautentlastung, Füllungsdefekt (gezahnt, einfach, ungleichmäßig), Ausdehnung des Darms über dem Tumor, erhöhte Peristaltik.
  • Ultraschalluntersuchung - zur Erkennung des Fokus von Onkologie und Fernmetastasen. Je nach Krankheitsbild kann endorektaler oder perkutaner Ultraschall verwendet werden..
  • Biopsie - endoskopisch durchgeführt. Die resultierenden Materialien werden verwendet, um Art, Stadium und Differenzierungsgrad von Tumorläsionen zu bestimmen..
  • Koloskopie - visualisiert Tumore in jedem Teil des Dickdarms.
  • MRT, CT - haben eine hohe Genauigkeit, bestimmen die Merkmale der Struktur und Lage des Tumors, Anzeichen einer Schädigung benachbarter Organe und die Prävalenz des pathologischen Prozesses.

Besonderes Augenmerk wird auf die Differentialdiagnose bei anderen Erkrankungen des Darms, der Bauchorgane und des retroperitonealen Raums gelegt. Der Tumor unterscheidet sich von Polypen, die am häufigsten bei Kindern vorkommen. In diesem Fall ist die Kontrastradiographie entscheidend. Fäkalien können ein Neoplasma in jedem Teil des Dickdarms simulieren. Aber im Prozess der Anamnese, dh beim Abtasten, haben sie eine weiche Konsistenz und das sogenannte "Fossasymptom". Bei der Erkennung von Darmkrebs mit Erkrankungen der Bauchorgane wird besonderes Augenmerk auf angeborene Fehlbildungen der Nieren, Eierstöcke, Milzleber und Harnleiter gelegt.

An wen kann man sich wenden??

Behandlung des Kolonadenokarzinoms

Die Behandlung des Kolonadenokarzinoms hängt von seinem Stadium und seiner Form ab. Am häufigsten wird eine Kombinationstherapie angewendet, da Krebs empfindlich auf die Auswirkungen von Strahlung reagiert. Nach einer Bestrahlung schrumpft der Tumor bei den meisten Patienten, wenn die bösartigen Zellen absterben. Die Strahlentherapie verbessert die Ergebnisse chirurgischer Eingriffe, indem sie die Wahrscheinlichkeit einer Gewebeentzündung und eines Tumorzelltransfers verringert. Obligatorisch ist eine medikamentöse Therapie und eine spezielle Diät.

Betrachten Sie die wichtigsten Methoden zur Behandlung von malignen Läsionen des Dickdarms:

  1. Chemotherapie - Eine Kombination aus 5-Fluorouracil und Leucovorin oder Irinotecan wird verwendet. Capecitabin, Ftorafur und Raltitrexid sind wirksam. Die börsennotierten Fonds können in Kombination verwendet werden.
  2. Bestrahlung wird selten zur Behandlung von Darmkrebs eingesetzt, da alle Abteilungen außer dem Rektum sehr beweglich sind und ihre Position in der Bauchhöhle je nach Körperhaltung des Patienten ändern. Die Bestrahlung kann als Vorbereitung für oder nach der Operation verwendet werden. Dies reduziert das Volumen des Neoplasmas und hemmt das Auftreten von Metastasen..
  3. Es gibt keine spezielle Diät für Patienten mit dieser Art von Krebs, aber es gibt eine Reihe von Ernährungsempfehlungen. Die Diät sollte viel Obst und Gemüse enthalten. Besondere Aufmerksamkeit muss der Vitamintherapie gewidmet werden. Wenn der Patient eine Darmresektion hatte, sollte die Ernährung leichte Nahrung enthalten, die nicht im Magen verweilt, keine Blähungen und Übelkeit verursacht. Es ist notwendig, gemäß dem Regime zu essen und den Wasserhaushalt zu beachten.

Es gibt alternative Behandlungsmethoden, die als Zusatztherapie eingesetzt werden können. Bevor Sie sie jedoch anwenden, müssen Sie Ihren Arzt konsultieren.

  • Mischen Sie einen Löffel Calamuswurzel-Sumpf, dreieinhalb Esslöffel Kartoffelfarbe, eineinhalb Esslöffel Ringelblumenblüten und vier Esslöffel Wermutwurzel. Gießen Sie kochendes Wasser über die Mischung und lassen Sie sie 5-6 Stunden einwirken. Die resultierende Infusion sollte gefiltert und vor jeder Mahlzeit 100 ml eingenommen werden.
  • Tumorläsionen werden mit Einlauf behandelt. Verwenden Sie für diese Zwecke gereinigtes Wasser mit Kupfersulfat (zwei Liter Wasser pro 100 ml Sulfatkonzentrat). Die Behandlungsdauer sollte 14 Tage nicht überschreiten.
  • Ein Esslöffel Schöllkraut gießen Sie 200 ml kochendes Wasser und lassen Sie es 20-30 Minuten einwirken. Die Brühe abseihen und 2-3 mal täglich 1 Löffel vor den Mahlzeiten einnehmen.
  • Gopher-Fett hat Anti-Krebs-Eigenschaften. Iss 4 Esslöffel Fett pro Tag oder koche das ganze Essen darauf. Eine solche Therapie innerhalb eines Monats verbessert den Zustand des Patienten signifikant.

Chirurgie für Kolonadenokarzinom

Die Operation des Kolonadenokarzinoms gilt als die effektivste Therapiemethode. Während der Operation wird nicht nur das Neoplasma entfernt, sondern auch von Metastasen betroffenes Gewebe. Vor der Operation wartet der Patient 3-5 Tage vor der Operation auf eine spezielle Zubereitung, bei der es sich um ein nicht schlackenartiges Lebensmittel handelt, das Abführmittel nimmt und Einläufe reinigt. Zusätzlich ist es möglich, den Verdauungstrakt mit Hilfe eines Spezialwerkzeugs Lavage oder Fortrans zu waschen.

Während der Operation ist es sehr wichtig, dass die Tumorzellen nicht mit dem Blutfluss durch den Körper übertragen werden, daher berühren sie das Neoplasma nicht. Zu diesem Zweck werden Blutgefäße eingeklemmt und ein Teil des betroffenen Darms abgeschnitten. Bei Fernmetastasen ist die Entfernung nicht effektiv, die Operation wird jedoch weiterhin durchgeführt. Ein chirurgischer Eingriff ist notwendig, um mögliche Komplikationen, d. H. Blutungen, Entzündungen und Schmerzen, zu verhindern. Wenn die Krankheit schwerwiegend ist, ist eine Operation erforderlich, um den Darm aufgrund der Bildung einer Kolostomie zu normalisieren.

Wenn Krebs Komplikationen verursacht, wird die Operation dringend durchgeführt. Im ersten Stadium wird der Tumor entfernt und Komplikationen werden beseitigt. In der zweiten Phase wird eine Kolostomie gebildet, die ein- oder zweiläufig sein kann. Im ersten Fall durchläuft der Prozess der Kotausscheidung die Kolostomie, und im zweiten Fall ist die Bewegung des Kot auf natürliche Weise möglich. Die normale Darmfunktion wird 2-7 Monate nach der Operation wiederhergestellt.

Prävention von Kolonadenokarzinomen

Die Prävention des Kolonadenokarzinoms zielt darauf ab, bösartige Erkrankungen zu verhindern. Vorbeugende Maßnahmen beginnen mit einer Untersuchung durch einen Proktologen, der dazu beiträgt, Probleme mit dem Dickdarm in einem frühen Stadium zu lösen. Obligatorisch ist die Behandlung von Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts und infektiösen Läsionen. Gesunde Ernährung und ein aktiver Lebensstil sind auch Methoden zur Vorbeugung der Krankheit. Ihre Ernährung sollte reichlich ballaststoffreiche pflanzliche Lebensmittel enthalten..

Erbliche Veranlagung und Analsex gehören zu den Risikofaktoren, daher ist Prävention in dieser Angelegenheit nicht überflüssig. Es ist wichtig zu wissen, dass die Krankheit sehr selten auftritt, wenn sie nur einem Risikofaktor ausgesetzt ist. Je weniger negative Auswirkungen auf Ihren Körper haben, desto geringer ist das Risiko, an der Krankheit zu erkranken.

Prognose des Kolonadenokarzinoms

Die Prognose eines Kolonadenokarzinoms hängt vollständig davon ab, in welchem ​​Stadium der Krankheit festgestellt wurde und wie die Behandlung verlief. Die Prognose basiert auf dem Ausmaß der Läsion, dem Vorhandensein von Metastasen und dem Entwicklungsstadium der Krankheit. Wenn der Patient operiert wurde, werden die nächsten 5 Jahre als kritisch angesehen, da die Rückkehr der Krankheit möglich ist. Bei einer radikalen Operation, bei der ein großer Teil des Darms entfernt wird, erreicht die Überlebensrate 90%. Je höher das Stadium und die Prävalenz der Krankheit sind, desto weniger Patienten überleben 5 Jahre nach der Operation. Wenn der Krebs in die Lymphknoten metastasiert, beträgt die Überlebensrate 50%.

Die wichtigsten Faktoren, die das Überleben der Patienten beeinflussen:

  • Die Größe, das Stadium und die Tiefe des Tumorwachstums.
  • Histologische Ergebnisse.
  • Das Vorhandensein regionaler Metastasen.
  • Der Grad der Tumordifferenzierung.

Die Überlebensprognose mit Kolonadenokarzinom unterschiedlicher Differenzierung:

  1. Hoch differenziert - hat die günstigste Prognose. Fünf-Jahres-Patientenüberleben bei 50%. Bei Patienten im fortgeschrittenen Alter metastasiert der Tumor praktisch nicht und beeinflusst benachbarte Organe nicht. Die Überlebensrate junger Krebspatienten liegt jedoch bei 40%.
  2. Mäßig differenziert - es ist schwierig zu behandeln, da es schwierig ist, ein wirksames Medikament für die Chemotherapie zu wählen. Eine Operation ist mit zusätzlichen Therapiemethoden möglich.
  3. Niedriggradig - die gefährlichste Krebsart, die sich durch einen aggressiven Verlauf und eine rasche Proliferation auszeichnet. Diese Art der Onkologie ist praktisch unbehandelbar, daher ist die Prognose schlecht.

Das Kolonadenokarzinom ist eine bösartige Erkrankung, die dringend behandelt werden muss. Je früher es erkannt wird, desto schneller wird die wirksame Behandlung ausgewählt und desto höher sind die Chancen, die normale Funktion des Körpers wiederherzustellen.

Rektum- und Dickdarmadenokarzinom: Behandlung, Prognose

Unter den histologischen Arten von Darmkrebs macht das Kolonadenokarzinom 80 bis 98% aller Fälle aus. Dies ist ein bösartiger Tumor, der sich aus Zellen des Darmepithels entwickelt.

Adenokarzinom und Differenzierung - Definition von Konzepten

Die innere Oberfläche des Darms ist mit Drüsenepithel bedeckt, das Schleim und Enzyme produzieren kann, die die Verdauung von Nahrungsmitteln erleichtern. Wenn sich die Zellen in dieser Schicht unkontrolliert zu vermehren beginnen, tritt ein bösartiger Tumor namens Adenokarzinom auf..

Normalerweise besteht das Epithel, einschließlich der Drüse, aus mehreren Schichten, unter denen sich eine Struktur befindet, die als Basalmembran bezeichnet wird. Die Zellteilung erfolgt in der Schicht, die dieser Membran am nächsten liegt, und jede neue Zellschicht drückt die vorherige nach oben. Wenn sie sich an die Oberfläche der Schleimhaut bewegen, reifen die Zellen (differenzieren sich) und erhalten eine charakteristische Struktur.

In jeder Schicht der Schleimhaut können bösartige Zellen auftreten. Sie unterscheiden sich von normalen durch aktive Teilung, Eigenschaft zur Zerstörung des umgebenden Gewebes und Verlust der Fähigkeit zum natürlichen Tod. Je schneller sich die Zellen vermehren, desto weniger Zeit müssen sie reifen. Es stellt sich heraus, dass je höher der Differenzierungsgrad (Gradklassifizierung) ist, desto geringer die Aggressivität des Tumors und desto günstiger die Prognose. Aus diesem Grund muss in der histologischen Diagnose (basierend auf der Art des Tumors unter dem Mikroskop) angegeben werden, wie differenziert das Karzinom ist:

  • hoch differenziertes G1 - in mehr als 95% der Zellen des Kolonadenokarzinoms werden Drüsenstrukturen bestimmt;
  • mäßig differenziertes G2 - von der Hälfte bis 95% der Drüsenstrukturen;
  • minderwertiges G3 - weniger als 50% der Drüsenzellen.

Die Entwicklung von undifferenziertem Krebs ist ebenfalls möglich, sticht jedoch als separater histologischer Typ hervor, da die Zellen so verändert sind, dass nicht angenommen werden kann, was sie ursprünglich waren.

Tumorentwicklung

Es gibt vier Möglichkeiten der Karzinogenese:

  • Malignität eines gutartigen Tumoradenoms (adenomatöser Polyp). Meist sind sie asymptomatisch und werden nur zufällig erkannt. Das Auftreten dieser Neoplasmen ist mit einer Mutation des Gens verbunden, die normalerweise die unkontrollierte Proliferation von Zellen blockiert (APC-Gen). Während der Tumor wächst, ändern sich die Eigenschaften seiner Zellstrukturen, es treten Anzeichen einer Dysplasie auf - Verstöße gegen die normale Entwicklung des Gewebes. Ein hoher Grad an Adenomdysplasie ist eine Krebsvorstufe. Die Wahrscheinlichkeit einer Malignität hängt direkt von der Größe des Polypen ab: Bei einem Neoplasmadurchmesser von bis zu 1 cm beträgt sie nicht mehr als 1,1%, bei Tumoren über 2 cm steigt sie auf 42%.
  • Mikrosatelliteninstabilität. Während der Zellteilung verdoppelt sich die DNA, und während dieses Prozesses treten häufig Mikromutationen auf - Fehler bei der Synthese neuer DNA. In der Regel hat dies keine Konsequenzen, da solche Fehler durch spezielle Reparaturproteine ​​(Wiederherstellungsproteine) beseitigt werden. Diese Proteine ​​werden auch von speziellen Sequenzen von Genen codiert, und mit diesen Änderungen wird der Reparaturprozess gestört. Mikromutationen beginnen sich anzusammeln (dies wird als Mikrosatelliteninstabilität bezeichnet), und wenn sie sich in wichtigen Bereichen befinden, die das Zellwachstum und die Zellreproduktion regulieren, entwickelt sich ein bösartiger Tumor. Mikrosatelliteninstabilität tritt in etwa 20% aller Fälle von Adenokarzinom auf. Es kann von Generation zu Generation übertragen werden, und diese Option wird als Lynch-Syndrom (erblicher Dickdarmkrebs) bezeichnet..
  • Tumorwachstum "de novo" (auf unverändertem Epithel). Es wird normalerweise durch eine Störung der normalen Aktivität einer Gensequenz namens RASSF1A verursacht, die das Wachstum von Tumoren unterdrückt, und wenn aus irgendeinem Grund ihre Wirkung inaktiviert wird, werden verschiedene Arten von malignen Neoplasmen gebildet..
  • Malignität (Malignität) bei chronischer Entzündung. Unter dem Einfluss eines konstanten Schädigungsfaktors (chronische Verstopfung, Divertikulitis) entwickelt sich eine Dysplasie des Darmepithels, die sich mit zunehmender Zeit früher oder später in ein Karzinom verwandelt.

Risikofaktoren

  • genetisch bedingte Pathologie: Lynch-Syndrom, familiäre adenomatöse Polyposis, erbliches nicht-polypöses Dickdarmkrebs-Syndrom;
  • chronisch entzündliche Darmerkrankungen: Morbus Crohn, Colitis ulcerosa (bei einer Dauer von mehr als 30 Jahren steigt das Risiko eines Adenokarzinoms um 60%);
  • adenomatöse Polypen des Dickdarms;

Darüber hinaus erhöht chronische Verstopfung die Wahrscheinlichkeit von Krebs (es wird angenommen, dass in diesem Fall die Wirkung krebserregender Verdauungsprodukte länger wird), ein Überschuss an Fetten und rotem Fleisch in der Nahrung und Alkoholmissbrauch erhöhen das Risiko, ein Darmadenokarzinom zu entwickeln, um 21%. Rauchen - 20%.

Klinische Manifestationen

In den frühen Stadien des Tumorwachstums fehlen die Symptome praktisch. Die ersten Anzeichen treten mit zunehmender Größe des Neoplasmas auf und hängen von seiner Position ab.

Der Bereich der Ileocecal-Verbindung (der Ort, an dem der Dünndarm in den Blinden gelangt):

  • Symptome einer akuten Dünndarmobstruktion: Blähungen, Schwere im oberen Bereich, Völlegefühl, Übelkeit, Erbrechen;
  • Blut oder Schleim im Stuhl.

Rechter Doppelpunkt:

  • das Auftreten von allgemeiner Schwäche, Müdigkeit, verminderter Leistung;
  • Eisenmangelanämie (eine Abnahme des Hämoglobins in einer Blutuntersuchung);
  • unmotivierter Gewichtsverlust;
  • Schmerzen in der rechten Bauchhälfte;
  • wenn eine Entzündung um das Tumorfieber beginnt, Leukozytose im Bluttest, Spannung der vorderen Bauchdecke, die im Komplex mit Blinddarmentzündung oder Cholezystitis verwechselt werden kann;
  • instabiler Stuhl - Verstopfung weicht Durchfall.

Sigmoid Kolonadenokarzinom:

  • Verunreinigungen von Blut, Eiter, Schleim gemischt mit Kot;
  • Veränderung von Verstopfung und Durchfall;
  • Abtasten einer tumorähnlichen Formation durch die Bauchwand;
  • in den späteren Stadien - Anämie, Schwäche, Gewichtsverlust.

Rektales Adenokarzinom:

  • das Auftreten von Blut im Kot;
  • erhöhter Stuhlgang;
  • eine Veränderung der Form des Stuhls;
  • häufige Wünsche mit der Freisetzung von Eiter, Schleim, Blut, Gasen, die ein Gefühl von unvollständigem Stuhlgang hinterlassen;
  • in den späteren Stadien - Beckenschmerzen.

Metastasen

Metastasiert das Adenokarzinom mit Blutfluss durch die Lymphkollektoren und die Implantation - verteilt sich entlang des Peritoneums.

Hämatogene Metastasen können sowohl im Pfortadersystem auftreten, das Blut vom Darm zur Leber sammelt, als auch (im Falle einer rektalen Schädigung) in das System der Vena cava inferior, das zum rechten Vorhof führt. Die Prävalenz von Metastasen:

  • in der Leber - 20%
  • zum Gehirn - 9,3%
  • in die Lunge - 5%
  • im Knochen - 3,3%
  • Nebennieren, Eierstöcke - 1 - 2%.

Diagnose

  • Fingeruntersuchung des Rektums. Ermöglicht die Identifizierung eines Tumors in einem Abstand von 10 cm vom Analkanal.
  • Koloskopie (FCC). Eine endoskopische Untersuchung des Rektums und des Dickdarms, die es ermöglicht, nicht nur das Neoplasma zu sehen, sondern auch ein Mikropräparationsmaterial für die histologische Untersuchung zu erhalten. Ist der "Goldstandard" der Diagnose.
  • Irrigoskopie. Dies ist eine Röntgenmethode zur Untersuchung des Dickdarms. Nach dem Waschen des Darms mit einem speziellen Einlauf wird eine Bariummischung eingeführt, die auf dem Röntgenbild sichtbar ist. Ermöglicht die Bestimmung der Größe und Form des Tumorwachstums sowie des Vorhandenseins einer interdarmalen Fistel.
  • Virtuelle Koloskopie. Der Darm wird vom Kot befreit und dort wird Luft eingeleitet, wonach ein spiralförmiger CT-Scan der Bauchhöhle durchgeführt wird. Für den Patienten ist diese Methode viel komfortabler als die klassische FCC. Unter den Mängeln: Falsch positive Ergebnisse bei schlechter Darmreinigung zu erzielen, gibt es keine Möglichkeit, eine Biopsie durchzuführen.
  • Ultraschall des Bauches und des Beckens. Ermöglicht die Bestimmung der Prävalenz von Neoplasmen und Veränderungen der regionalen Lymphknoten.

Behandlung

Die Hauptmethode ist die Operation, da zusätzliche Chemotherapie und Strahlentherapie eingesetzt werden können. Die Taktik hängt von der Position, Größe des Tumors und dem Vorhandensein einer Invasion (Einwachsen) in benachbarte Organe ab.

  • Früher Dickdarm- / Sigma-Dickdarmkrebs (Stadium 0 - 1). Organerhaltende Operationen sind erlaubt, von denen die endoskopische Schleimhautresektion am sparsamsten ist. Es ist verfügbar, sofern das Adenokarzinom nicht in die submukosale Schicht eingewachsen ist und einen hohen oder mäßigen Differenzierungsgrad aufweist (einschließlich eines hoch differenzierten Adenoms)..
  • Früher Darmkrebs. Zusätzlich zu dem bereits beschriebenen Eingriff ist eine transanale endoskopische Resektion des Tumors mit angrenzendem Gewebe möglich. Diese Operation gilt auch für minimal invasive (Sparing).
  • Resektierbares (es ist technisch möglich, den gesamten Tumor zu entfernen) lokal fortgeschrittenes Adenokarzinom (Stadium 2 - 3). Ein Abschnitt des Darms wird zusammen mit dem Tumor, den lokalen Lymphknoten, herausgeschnitten. Bei Verdacht auf Metastasen in den regionalen Lymphknoten ist eine adjuvante (komplementäre chirurgische) Chemotherapie angezeigt.
  • Früh lokalisierter Darmkrebs. Der Tumor wird zusammen mit einem Teil des Organs und der umgebenden Faser entfernt. Keine zusätzliche Sonderbehandlung.
  • Resektabler Krebs des Rektums 1 - 3 Stadien. Vor der Operation ist laut Indikationen eine Strahlentherapie obligatorisch - in Kombination mit einer Chemotherapie. Als nächstes kommt die Operation.
  • Nicht resezierbarer Dickdarmkrebs (der Tumor kann nicht gleichzeitig entfernt werden), bei dem das Neoplasma um die zentralen Gefäße und Knochen sprießt. Die Operation wird nur palliativ durchgeführt, um den Zustand zu lindern (zum Beispiel die Bildung eines Umweges bei Darmverschluss). Palliative Chemotherapie wird gefolgt..
  • Nicht resezierbarer Rektumkrebs. Die Behandlung beginnt mit einer Radiochemotherapie. 1,5 bis 2 Monate nach Abschluss wird die Möglichkeit der Tumorentfernung geprüft, die nächste Stufe ist auf der Grundlage der Untersuchungsergebnisse geplant.
  • Generalisierter (es gibt Fernmetastasen) Dickdarmkrebs (einschließlich des Rektums) des Dickdarms mit Herden bösartiger Zellen in der Lunge oder Leber, wenn es möglich ist, sie gleichzeitig zu entfernen, oder diese Option kann nach einer Chemotherapie auftreten. Der Primärtumor und die Metastasen werden entfernt oder es werden mehrere Chemotherapie-Kurse verschrieben, um ihre Größe zu verringern, und die Operation wird durchgeführt.
  • Generalisierter Krebs mit nicht resezierbaren (nicht löschbaren) Metastasen. Der Primärtumor wird entfernt, wenn der Allgemeinzustand des Patienten dies zulässt. Eine Chemotherapie wird durchgeführt, alle 1,5 - 2 Monate wird eine Kontrolluntersuchung durchgeführt, um die Resektabilität von Metastasen zu beurteilen.
  • Funktionell inoperabler Dickdarmkrebs - wenn der Allgemeinzustand des Patienten keine spezielle Behandlung zulässt. Symptomatische Therapie.

Prognose

Hängt vom Stadium und der Differenzierung des Tumors ab. Krebs im Frühstadium ist behandelbar, das Fünfjahresüberleben übersteigt 90%. Nach der Keimung der Darmwand (Stadium 3) beträgt sie 55%, bei Auftreten von Fernmetastasen sinkt sie auf 5%. Wenn wir über den Grad der Tumordifferenzierung als Prognosezeichen sprechen, ist die Prognose für ein hoch differenziertes Kolonadenokarzinom natürlich besser als für ein niedrig differenziertes, da der Tumor umso aktiver wächst und metastasiert, je geringer die Differenzierung ist.

Verhütung

Hauptaktivitäten umfassen Ernährung und körperliche Aktivität..

Es ist bewiesen, dass 10g. Zusätzlich eingenommene unlösliche Ballaststoffe (Vollkorngerichte, Weizenkleie) reduzieren die Wahrscheinlichkeit eines Kolonadenokarzinoms um 10% (Standard der American Dietetic Association - 25 g unlösliche Ballaststoffe pro Tag)..

Täglicher Gebrauch 400g. Milchprodukte und Milchprodukte (einschließlich Hüttenkäse und Käse) verringern die Wahrscheinlichkeit, ein kolorektales Adenokarzinom zu entwickeln, um 17%.

Genaue Normen für „vorbeugende“ körperliche Aktivität wurden nicht festgelegt, aber der Unterschied in der Wahrscheinlichkeit, an Darmkrebs zu erkranken, bei Menschen mit einem unbeweglichen Lebensstil und bei Menschen, die sich für regelmäßige körperliche Aktivität interessieren, beträgt 17-25%.

Einige Studien haben gezeigt, dass Patienten, die täglich 300 mg Aspirin einnehmen, wie von einem Kardiologen verschrieben (um Herz-Kreislauf-Katastrophen vorzubeugen), eine um 37% geringere Wahrscheinlichkeit haben, an Darmkrebs zu erkranken. Die amerikanische Organisation unabhängiger Experten, die US Preventive Services Task Force, empfiehlt Menschen im Alter von 50 bis 59 Jahren, niedrige Aspirin-Dosen einzunehmen, um nicht nur Herz-Kreislauf-Erkrankungen, sondern auch Darmkrebs vorzubeugen. In europäischen und russischen Empfehlungen gibt es noch nichts Vergleichbares.

Was ist gefährlich und wie wird das Adenokarzinom des Dickdarms behandelt?

Das Kolonadenokarzinom ist ein bösartiger Tumor, der aus dem epithelialen Drüsengewebe eines Organs stammt. Häufiger wird dieser pathologische Prozess bei Männern über 50 Jahren beobachtet, Frauen und Kinder werden selten krank. Die Heilungschancen sind höher, wenn sie früh erkannt werden..

Symptome und Ursachen

Das intestinale Adenokarzinom entwickelt sich aus einer Reihe von Gründen. Oft kann man diese Krankheit bei Menschen finden, die an anderen Tumorprozessen im Verdauungsorgan leiden: Polypen, gutartige Formationen. Andere Darmerkrankungen tragen ebenfalls dazu bei..

Unterernährung verursacht häufig Krebs. Wenn eine Person viele künstliche Zusatzstoffe isst, steigt die Wahrscheinlichkeit, eine Pathologie zu entwickeln.

Die Ursache kann das Vorhandensein von schlechten Gewohnheiten sein: übermäßiger Konsum von alkoholischen Getränken, Rauchen.

Krebs kann auch durch zu häufigen Analsex, Arbeit in einem schädlichen Unternehmen, regelmäßige Verstopfung, inaktiven Lebensstil und genetische Veranlagung auftreten.

Bei bösartigen Erkrankungen gutartig.

Krebs kann sich bei entzündlichen Prozessen, Polyposis, Divertikulitis und Colitis ulcerosa entwickeln.

Die Symptome im Anfangsstadium sind schlecht ausgeprägt und können vollständig fehlen. Beim Adenokarzinom des Dickdarms kann es vorkommen: Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Appetitlosigkeit, schneller Gewichtsverlust, Durchfall, Blähungen, Blutverunreinigungen im Stuhl, Müdigkeit, Schwäche, allgemeiner asthenischer Zustand. Manchmal steigt die Temperatur. Später gibt es ein ständiges Gefühl von Schwere im Magen, Sodbrennen. Symptome schlimmer mit Fortschreiten der Krankheit.

Einstufung

Tumoren gibt es in verschiedenen Arten..

Sehr differenziert

Diese Sorte ist weniger gefährlich als andere. Die Anzahl der Krebszellen ist geringer, sie unterscheiden sich von gesunden Zellen durch eine Vergrößerung des Kerns..

Der Malignitätsgrad ist gering, Prognosen sind oft positiv. Es gibt keine Metastasierung einzelner Organe und Gewebe.

Mäßig differenziert

Diese Option ist durch einen strengeren Verlauf gekennzeichnet. Pathologische Zellen werden im gesamten Darm beobachtet. Die Größe des Neoplasmas kann 2-5 cm betragen.

Es gibt eine Verstopfung des Darms, der Durchgang von Kot ist schwierig, was zu Verstopfung und Verschlechterung führen kann. Unbehandelt verschlechtert sich der Zustand des Patienten schnell..

Geringe Qualität

Das niedriggradige Kolonadenokarzinom gilt als die aggressivste Sorte. In ca. 20% der Fälle diagnostiziert.

Zellen wachsen schnell, Metastasen entwickeln sich früh. Der Tumor hat keine klaren Grenzen. In 90% der Fälle ist eine Therapie nicht möglich.

Undifferenzierter Krebs

Es ist eine maligne Pathologie, bei der für Krebs atypische Zellen beobachtet werden. Es wird ein infiltriertes Wachstum in der Peritonealwand festgestellt..

Charakteristisch ist eine frühe Metastasierung, bei der die Lymphknoten betroffen sind. Ungünstige Prognosen.

Röhrenförmig

Klinische Manifestationen mit dieser Form fehlen lange oder sind schwach. Aus diesem Grund wird die Krankheit im Frühstadium selten erkannt. Es kann versehentlich durch Radiographie erkannt werden..

Schleimig

Muzinöses Adenokarzinom ist selten. Aus zystischen Zellen gebildet, das Organ.

Oft Metastasen zu den Lymphknoten.

Rückfälle werden oft bemerkt..

Diagnose und Behandlung

Zur Diagnose können Sie sich an einen Gastroenterologen, Therapeuten oder Onkologen wenden. Ärzte befragen den Patienten, finden heraus, welche Symptome festgestellt werden, wie lange sie aufgetreten sind, und lernen die bestehenden Pathologien kennen. Der Arzt kann nach dem Gesundheitszustand der Angehörigen und dem Vorhandensein von Krebstumoren in einem von ihnen fragen. Bauchuntersuchung durch Abtasten.

Für Untersuchungen werden Anweisungen an einen Proktologen und Radiologen ausgeschrieben. Wir müssen Proben biologischer Flüssigkeiten zur Analyse übergeben. Für die allgemeine und biochemische Analyse, einen Test auf Tumormarker, muss Blut bereitgestellt werden. Für die allgemeine und biochemische Analyse wird auch Urin bereitgestellt. Zusätzlich werden Fäkalien analysiert..

Bestimmen Sie den Ort der Lokalisierung genau und klären Sie die Hardware-Prüfung der Diagnosehilfe. Notwendig für die Durchführung: Ultraschall, Computertomographie und Magnetresonanztomographie.

Der Arzt verschreibt die Behandlung in Abhängigkeit von den Merkmalen der Diagnose und dem Gesundheitszustand des Patienten. Der Arzt berücksichtigt die Lokalisation und Größe der pathologischen Formation, Art, Form. Am häufigsten wird eine komplexe Therapie angewendet: Eine Person wird operiert, bestrahlt und einer Chemotherapie unterzogen.

Während der Operation werden der Tumor und die betroffenen Bereiche des Darms herausgeschnitten. Bei Fernmetastasen wird der betroffene Darmbereich herausgeschnitten. Die vorbereitende Vorbereitung ist wichtig: Innerhalb von 5 Tagen sollte der Patient eine Diät ohne Schlacke einhalten und Abführmittel einnehmen. Es ist notwendig, Einläufe zur Reinigung durchzuführen. Zusätzlich kann eine gastrointestinale Lavage durchgeführt werden..

Als zusätzliche Maßnahme wird die Chemotherapie eingesetzt. Dem Patienten werden spezielle wirksame Medikamente verschrieben, die das Wachstum eines bösartigen Tumors und die Beseitigung pathologischer Zellen stoppen. Es ist wichtig, den Kurs zu absolvieren, um die Wahrscheinlichkeit eines Rückfalls zu verringern..

Die Strahlentherapie wird vor und nach der Operation verschrieben. Diese zusätzliche Maßnahme hilft, die Größe des Tumors zu reduzieren, verhindert die Entwicklung von Metastasen. Die Technik wird aufgrund ihrer hohen Mobilität bei Drüsentumoren selten angewendet..

Manchmal wird eine Hormontherapie angewendet..

Bestrahlung und Chemotherapie können die Hauptbehandlungsoptionen für inoperable Tumoren sein. Sie lindern Schmerzen und lindern den Zustand. Mit diesen Methoden wird es nicht vollständig funktionieren. Eine Heilung ist nur mit chirurgischer Entfernung möglich.

Prävention und Prognose

Die Prognose hängt von den Eigenschaften des Tumors ab, dem Stadium, in dem die Behandlung begonnen wurde. Nach der Operation kann sich eine Person vollständig erholen. Besonders hohe Überlebenschancen bei hoch differenziertem Adenokarzinom. Mit dem rechtzeitigen Beginn der Behandlung hochdifferenzierter Tumoren des Darmtyps für 5 Jahre leben Menschen in 90% der Fälle. Ein Fünfjahresüberleben wird in 80% der Fälle beobachtet, wenn die Krankheit in zwei Stadien behandelt wurde. Wenn Metastasen in den Lymphknoten festgestellt werden, leben nur 48% der Patienten 5 Jahre.

Ein gesunder Lebensstil wird dazu beitragen, die Wahrscheinlichkeit der Entwicklung der Krankheit zu verringern. Es wird eine rationale Ernährung gezeigt, deren Grundlage natürliche gesunde Ernährung ist. Mäßige körperliche Aktivität wird davon profitieren. Schlechte Gewohnheiten müssen verworfen werden. Darüber hinaus ist es wichtig, sich ausreichend auszuruhen und ausreichend Schlaf zu bekommen, da Schlafmangel das Krebsrisiko erhöht.

Es ist wichtig, regelmäßig Ärzte aufzusuchen und sich vorbeugenden Untersuchungen zu unterziehen. Dies hilft, die Krankheit frühzeitig zu erkennen, was die Wahrscheinlichkeit einer Heilung erhöht. Andere Darmpathologien müssen rechtzeitig behandelt werden, um eine Degeneration zu einem bösartigen Tumor zu verhindern.

Rektales Adenokarzinom

Darmkrebs hat einen ICD-Code von 10 - C18. Eine Art von Darmkrebs ist das Adenokarzinom. Der Tumor entwickelt sich aus Epithelzellen und befindet sich im letzten Teil des Verdauungstrakts. Am häufigsten wird diese Krankheit bei Menschen einer älteren Altersgruppe diagnostiziert. Die genauen Ursachen für Darmkrebs sind nicht bekannt. Das Risiko, an einer Pathologie zu erkranken, steigt nach Erreichen des 50. Lebensjahres signifikant an.

Die Vorteile der Behandlung von Patienten wegen eines bösartigen Rektumtumors im Yusupov-Krankenhaus sind:

  • Rechtzeitige genaue Diagnose;
  • Inspektion mit den neuesten Techniken;
  • Schonende effektive chirurgische Eingriffe;
  • Verwendung der neuesten Chemotherapeutika und Bestrahlungstechniken unter Verwendung moderner Geräte;
  • Aufmerksame Betreuung und Überwachung jedes Patienten.

Der Komfort der Stationen der Onkologieklinik entspricht dem europäischen Niveau. Die Patienten erhalten individuelle Körperpflegeprodukte und Diätnahrungsmittel. Alle komplexen Krebsfälle werden auf einer Sitzung des Expertenrates erörtert, an der Professoren und Ärzte der höchsten Kategorie teilnehmen. Führende Onkologen in Moskau stellen für jeden Patienten mit Rektumkrebs ein individuelles Behandlungsschema zusammen. Wenn ein Patient an Rektumkarzinom 4. Grades mit Metastasen leidet, wird er palliativ versorgt.

Symptome von Adenokarzinom und Rektalsarkom

Am häufigsten treten bei Patienten mit einem bösartigen Tumor des Rektums folgende Beschwerden auf:

  • Appetitlosigkeit;
  • Unangemessener Anstieg der Körpertemperatur;
  • Schmerzen im Unterbauch;
  • Abnahme des Körpergewichts in kurzer Zeit;
  • Häufiges Aufblähen;
  • Schmerzen und Beschwerden beim Stuhlgang;
  • Unerklärliche Verstopfung und Durchfall;
  • Das Vorhandensein von Blutverunreinigungen und einer großen Menge Schleim im Stuhl.

Patienten mit Rektumkarzinom sind besorgt über die allgemeine Schwäche. Es wird eine Blässe der Haut festgestellt..

Rektales Sarkom tritt in etwa 1% der Fälle von Rektumkrebs auf. Sie können aus Bindegewebselementen, Lymphgewebe und Endothel von Blutgefäßen stammen. Ausgehend von verschiedenen Elementen der Darmwand und unter der Epithelabdeckung ist das Sarkom in der anfänglichen Wachstumsphase ein Knoten unterschiedlicher Größe, der mit intakter Schleimhaut bedeckt ist. Beim Abtasten sind sie schmerzlos, mit Druck lassen sie nicht nach..

Einfache Sarkome, die sich in der Dicke der Rektalwand befinden, bereiten den Patienten lange Zeit keine Unannehmlichkeiten. Die Symptome eines rektalen Sarkoms hängen von der Lage, der Wachstumsform und der histologischen Struktur des Tumors ab. Die Hauptsymptome von Sarkomen sind:

  • Moderater Schmerz;
  • Pathologischer Ausfluss aus dem Rektum (nur blutiger Ausfluss oder Schleim mit Blut);
  • Stuhlgangstörung.

Dies sind die Zeichen, die Darmkrebs charakterisieren..

Diagnose eines rektalen Adenokarzinoms

Wie kann man Darmkrebs identifizieren? Die Diagnose von Darmkrebs im Yusupov-Krankenhaus basiert auf den Ergebnissen einer umfassenden Untersuchung von Patienten mit rektalen Malignitäten. Bei einem rektalen Adenokarzinom beginnt die Behandlung mit einer detaillierten Diagnose. Abhängig von den Merkmalen des Krankheitsbildes verwendet jeder Patient eine Reihe bestimmter Diagnosemethoden:

  • Bluttest - ermöglicht es Ihnen, charakteristische hämatologische und biochemische Veränderungen zu identifizieren und die Konzentration von Tumormarkern zu bestimmen, die für Darmkrebs charakteristisch sind;
  • Analyse von Kot auf Blut - hilft Ärzten, frühe Anzeichen von okkulten Blutungen festzustellen;
  • Sigmoidoskopie - eine endoskopische Untersuchung zur Visualisierung von Veränderungen der Schleimhautoberfläche des endgültigen Darms;
  • Die Koloskopie ist die informativste Untersuchung des Darms, mit der Sie das Rektum, das Sigma und den Dickdarm untersuchen können.
  • Ultraschalluntersuchung - Mit Hilfe dieser nicht-invasiven Studie bestimmen Ärzte einige Merkmale des Tumorwachstums und beurteilen den Zustand der Bauchorgane (je nach klinischem Krankheitsverlauf wird transabdominaler oder endorektaler Ultraschall durchgeführt).
  • Biopsie - ermöglicht die Bestätigung der Diagnose eines Kolonadenokarzinoms (durchgeführt während einer endoskopischen Untersuchung des Darms oder während einer Operation).

Computer-, Magnetresonanz-, Positronenemissions-Computertomographie und Szintigraphie werden verwendet, um die strukturellen Merkmale und die Position des Tumors im Verhältnis zu anderen Organen und Geweben zu klären und Anzeichen von Krebsmetastasen zu identifizieren. Tumoren des Dickdarms und des Dickdarmkrebses können vor dem Auftreten der ersten Krebssymptome eines bösartigen Neoplasmas verdächtigt werden.

Wie sieht Rektumkrebs aus?

Ärzte im Yusupov-Krankenhaus sammeln während einer endoskopischen Untersuchung oder Operation Material von einem Rektaltumor und senden es an ein histologisches Labor. Laborassistenten bestimmen den histologischen Tumortyp anhand des Aussehens von Darmkrebs.

Das rektale Adenokarzinom besteht aus atypischen Zellen, die aus dem Drüsenepithelgewebe stammen und zu röhrenförmigen, papillären und anderen Strukturen geformt sind. Die Zellstruktur kann einen unterschiedlichen Differenzierungsgrad aufweisen: Hochdifferenzierte Neoplasien besitzen zytologische Anzeichen von mütterlichem Epithelgewebe, und schlecht differenzierte Adenokarzinome ähneln nur entfernt dem Ausgangsmaterial. Sie sind sehr aggressiv, wachsen schneller und verbreiten sich..

Schleimiges Adenokarzinom ist eine Gruppe von Zellen, die von Schleim umgeben sind. Tumoren vom Schleimhauttyp können minderwertig und hoch differenziert sein. Schleim sammelt sich in den Strukturen des Tumors in Form von "Seen" unterschiedlicher Größe an

Krikoider Zellkrebs erhielt seinen Namen aufgrund der Form der Zellen, die aufgrund eines Überschusses an Schleim in ihnen und der Verlagerung von Kernen zu den Membranen die Form eines Rings annehmen. Die Schleimhaut, die den Raum der Zellen einnimmt, ist ein spezifisches Mucinprotein. Krikoide Rektaltumoren sind ziemlich aggressiv.

Das Plattenepithelkarzinom des Rektums besteht aus atypischen Zellen. Sie gehören zum flachen Darmepithel. Intrazelluläre Brücken und Keratin sind in pathologischen Herden vorhanden. Rektale Plattenepithelkarzinome können keratinisiert und nicht keratinisiert sein.

Das Plattenepitheladenokarzinom der Drüse ist eine seltene Sorte der Rektalregion. Solche Neoplasien werden durch Adenokarzinom in Kombination mit Plattenepithelkarzinomen dargestellt. Histologen unter dem Mikroskop sehen kleine Fragmente der Plattenepitheltransformation.

Undifferenzierte kolorektale Tumoren bestehen aus atypischen epithelialen Gewebezellen, die keine Drüsenstrukturen bilden und keinen Schleim produzieren. Diese Zellen repräsentieren verschiedene zytologische Strukturen. Sie bilden Schichten oder Schnüre, die durch ein mageres Bindegewebsstroma getrennt sind.

Skirr ist ein Krebstumor, bei dem das Bindegewebe das Stroma überwiegt. Die zytologischen Strukturen in Skirra sind kubische Zellen, die in Strängen oder kleinen Zellen gesammelt werden. Manchmal werden im Rektum Neoplasien gefunden, die für keinen histologischen Typ geeignet sind. In diesem Fall sprechen Onkologen von nicht klassifiziertem Rektumkrebs..

Rektale neuroendokrine Tumoren stammen aus Zellen des diffusen neuroendokrinen Systems. Sie haben ein gut entwickeltes fibröses Stroma und unterscheiden sich histologisch von Adenokarzinomen..

Der Unterschied zwischen Hämorrhoiden und Darmkrebs

Hämorrhoiden und Darmkrebs sind die häufigsten proktologischen Erkrankungen. Wie kann man Hämorrhoiden von Darmkrebs unterscheiden? Sie können die Art der Krankheit anhand der Symptome unabhängig bestimmen. Am besten lassen Sie sich jedoch von den Ärzten des Krankenhauses Jussupow beraten. Onkologen führen eine umfassende Untersuchung und Differentialdiagnose durch.

Hämorrhoiden und Darmkrebs haben sehr ähnliche Symptome und sind perfekt maskiert. Über einen langen Zeitraum manifestieren sie sich in keiner Weise. Ein charakteristischer Unterschied ist die Farbe des Blutes. Bei hämorrhoiden Blutungen ist das Blut hellscharlachrot und vermischt sich praktisch nicht mit Kot. Bei Darmkrebs tritt während des Stuhlgangs dunkles Blut auf. Es ist gleichmäßig im Kot verteilt..

Krebs und Hämorrhoiden manifestieren sich in einer charakteristischen Entladung. Bei einer pathologischen Entzündung der Hämorrhoidenvenen ist der Schleim transparent und hat keinen stechenden Geruch. Ein Zeichen für Darmkrebs ist das Vorhandensein einer stinkenden, eitrigen Substanz im Stuhl, die nicht nur beim Stuhlgang auftritt.

Bei Hämorrhoiden ändert der Kot seine Form nicht. Das Wachstum eines bösartigen Tumors, die allmähliche Verengung des Anuslumens trägt zur Bildung eines bandartigen Kot bei. Bei Hämorrhoiden weigern sich Patienten absichtlich, aufgrund von Schmerzen mit Verstopfung oder Stuhlgang zu essen, während sie unter Hunger und Lethargie leiden. Bei einer onkologischen Erkrankung des Rektums klagt der kranke Darm nicht über Appetitlosigkeit, sondern verliert schnell an Körpergewicht.

Gutartige Tumoren des Rektums

Das tubuläre Adenom des Rektums ist ein gutartiges Neoplasma. Der Tumor entwickelt sich aus den Drüsenzellen des Darms. Diese Art von Adenom ist klein mit einer glatten, ebenen Oberfläche. Das große Adenom hat eine gelappte Struktur.

Es gibt 3 Grade Dysplasie mit tubulären Adenomen des Darms. Eine mäßige Dysplasie ist durch eine Verdickung der Grundschicht des Darmepithels gekennzeichnet. Der Zellkern enthält wenig Chromatin, die Anzahl der Mitosen (Zellteilung) ist erhöht. Das tubuläre Adenom des Dickdarms mit Dysplasie 2. Grades weist Merkmale auf: Die Epithelschicht ist verschwommen, in der Wachstumszone der Zellen wird eine ausgeprägte Proliferation beobachtet. Die Elemente selbst unterscheiden sich in Form und Größe. Ein ausgeprägter Grad an Dysplasie ist ein Endstadium. Zellen zeichnen sich in diesem Fall durch einen hohen Gehalt an Chromatin und eine Vielzahl von Formen aus. Die Anzahl der veränderten Elemente variiert zwischen 0,5 und 1% des Epithelgewebes.

Ein villöser Rektaltumor ist ein gutartiges Neoplasma. Es ist eine schwammige rosarote Formation auf einem dicken Stiel oder einer breiten Basis, die deutlich von unveränderten umgebenden Geweben abgegrenzt ist. Die Oberfläche ist mit dünnen Zotten mit Fransen bedeckt, die aus Bindegewebsfasern bestehen, die mit einer Schicht von Epithelzellen beschichtet sind. Das Stroma des villösen Dickdarmtumors wird durch Bindegewebe dargestellt, das von einer großen Anzahl dünnwandiger Blutgefäße durchdrungen wird.

Behandlung des rektalen Adenokarzinoms

Beim rektalen Adenokarzinom treten Metastasen ziemlich früh auf. Aus diesem Grund beginnen Onkologen des Jussupow-Krankenhauses sofort mit der Behandlung, nachdem eine genaue Diagnose gestellt wurde. Je früher die Krankheit erkannt wird, desto besser ist die Prognose für den Patienten. Differenziertes rektales Adenokarzinom wird besser behandelt. Die Folgen von undifferenziertem Krebs sind schwerwiegender. Jeder Patient mit einer solchen Diagnose in einer Onkologieklinik erhält einen individuellen Ansatz und eine qualitativ hochwertige medizinische Versorgung..

Derzeit wird die kombinierte Behandlung des rektalen Adenokarzinoms bevorzugt. Während der Operation eliminieren Chirurgen den Schwerpunkt des Tumorwachstums. Andere Expositionstechniken zerstören überlebende Krebszellen.

Abhängig von der Prävalenz des Tumorprozesses wird das Volumen des chirurgischen Eingriffs bestimmt. Die Extirpation und Resektion des Rektums wird durch die Entfernung der regionalen Lymphknoten und Weichteile ergänzt. Bei der Durchführung solcher Operationen halten die Chirurgen der Onkologen alle Prinzipien der Ablastik und Antiblastik ein. Dies kann das Risiko einer Ausbreitung von Krebszellen im gesamten Körper erheblich verringern. Bei einigen Patienten erfolgt die Operation in mehreren Phasen. Patienten mit einer Kolostomie gegen Darmkrebs werden mit allen notwendigen Materialien versorgt. Das medizinische Personal kümmert sich hygienisch um sie.

Die Methoden der Strahlentherapie bei der Behandlung von Darmkrebs ermöglichen es in einigen Fällen, das Fortschreiten des Tumorprozesses zu unterdrücken. Strahlentherapiesitzungen werden für geschwächte Patienten durchgeführt, bei denen Kontraindikationen für eine chirurgische Behandlung festgestellt wurden oder bei denen ein inoperabler Tumor diagnostiziert wurde..

Die Verwendung moderner Zytostatika für die Chemotherapie ermöglicht die Zerstörung von Krebszellen in allen Geweben des Körpers des Patienten. Das Risiko eines erneuten Auftretens des pathologischen Prozesses nimmt ab und die Prognose für Patienten mit kolorektalen Tumoren verbessert sich. Sie können sich von einem Onkologen oder Proktologen beraten lassen, indem Sie telefonisch einen Termin im Yusupov-Krankenhaus vereinbaren.