Stadium (Grad) der BPH oder benignen Prostatahyperplasie

Lipom

Statistiken zeigen, dass Männer ab einem Alter von 45-50 Jahren häufiger an Erkrankungen des Urogenitalsystems leiden als jüngere, und das häufigste davon ist das Prostataadenom.

Es wird eine BPH (benigne Prostatahyperplasie) von drei Grad bestimmt.

Allgemeine Information

Die Prostata ist ein Organ im männlichen Körper, das sich unter der Blase befindet. Er ist an der Fortpflanzungsfunktion beteiligt und für die sexuellen und reproduktiven Fähigkeiten verantwortlich..

Mit zunehmendem Alter beginnt die Prostata manchmal zu wachsen und dichter zu werden, wodurch die Harnröhre zusammengedrückt wird, was wiederum zu einer Beeinträchtigung des Urinierens führt. Stehender Urin bildet die Voraussetzung für die Entwicklung vieler urologischer Probleme, wie z.

  • Blasenentzündung;
  • Urolithiasis-Krankheit;
  • Nierenanomalien.

Das Prostataadenom ist ein gutartiger Tumor (BPH), der aus drei Dichtungen besteht, zwei seitlichen und einer dahinter. Es kann sich in der Nähe des Blasenhalses oder neben dem Rektum befinden. Im ersten Fall liegt eine Verletzung des Urinabflusses vor, im zweiten Fall geht die Kontraktilität des Harnröhrenkanals verloren.

Urologen glauben, dass die Quelle seiner Bildung stagnierende Prozesse sind, die durch verschiedene Ursachen hervorgerufen werden, sowie Veränderungen des hormonellen Hintergrunds, nämlich ein Anstieg des Hormons Dihydrotestosteron, der ein übermäßiges Zellwachstum im Organ verursacht.

Und obwohl ein Adenom als gutartige Formation angesehen wird, kann die Prognose sehr traurig sein, wenn es nicht behandelt wird.

Einstufung

Das Prostataadenom ist in folgende Typen unterteilt:

  • faserig;
  • myomatös;
  • kugelförmig;
  • birnenförmig;
  • zylindrisch.

Zur Identifizierung des BPH-Stadiums wird eine Klassifizierung gemäß der internationalen Skala zur Beurteilung der Prostatasymptome verwendet. Der Patient beantwortet die vom Arzt vorgeschlagenen Fragen. Der Spezialist bewertet die Ergebnisse in Punkten auf dieser Skala und bestimmt den Grad der Erkrankung:

  1. bis zu 7 Punkte - unbedeutend;
  2. von 8 bis 19 Punkten - mäßig;
  3. von 20 bis 35 Punkten - ausgedrückt.

Bei der Untersuchung eines Patienten klopft und tastet der Urologe vorsichtig auf den Unterbauch.

Erster Schritt

Bei einer BPH 1. Grades (dem ersten Stadium des Prostataadenoms) werden strukturelle und funktionelle Veränderungen im männlichen Urogenitalsystem nicht festgestellt.

Die Krankheit entsteht und entwickelt sich in Meilensteinen auf unterschiedliche Weise, im Durchschnitt von 4 bis 12 Jahren. Während dieser Zeit wird eine Vergrößerung der Prostata in der Regel ausschließlich bei vorbeugenden Untersuchungen durch einen Spezialisten durch Abtasten oder Ultraschalluntersuchung festgestellt, da die Symptome der Anomalie in der Regel nicht ausgeprägt sind.

In Zukunft macht sich die Krankheit durch häufiges Wasserlassen bemerkbar, unabhängig von der Menge des getrunkenen Wassers. Fachleute beachten die charakteristischen Zeichen der BPH 1. Grades:

  • Die Häufigkeit des Wasserlassens nimmt nachts zu und tagsüber ab.
  • der Druck des Strahls schwächt sich ab;
  • häufiger besteht der Wunsch, auf die Toilette zu gehen.

Das Prostataadenom Grad 1 wird mit den folgenden Methoden diagnostiziert:

  • Palpation, sogar eine kleine Organveränderung kann festgestellt werden;
  • Blut- und Urintests;
  • Ultraschalluntersuchung;
  • Eine Untersuchung der Uroflowmetrie wird feststellen, ob Deformationen in der Blase vorliegen.
Ultraschalluntersuchung

In bestimmten Fällen wird eine Biopsie verschrieben, um Malignität auszuschließen oder zu bestätigen.

Zweite Phase

Das Prostataadenom 2. Grades weist die gleichen charakteristischen Merkmale wie das erste auf. Zusätzlich zu diesen führt seine Entwicklung jedoch zu Veränderungen der Funktion der Blase, der oberen Harnwege und der Nieren:

  • das Gewicht der Blase nimmt aufgrund der Verdickung ihrer Oberfläche zu;
  • das Wasserlassen ist beeinträchtigt;
  • Urin stagniert, wird abgesetzt;
  • eine Person ist durstig;
  • Polyurie wird beobachtet.

Bei der Diagnose durchläuft der Patient die gleichen Verfahren wie im ersten Grad.

Dritter Abschnitt

Bei einem Prostataadenom 3. Grades wächst das Organ so stark, dass es auch ohne Diagnose ersetzt werden kann. Während dieser Zeit kommt es zu einer Zunahme der Blase aufgrund des übermäßigen Gehalts an Restharn, während sie Tag und Nacht in kleinen Teilen austritt.

Symptome

  • Erschöpfung;
  • Fieber;
  • ständiger Durst;
  • allgemeine Schwäche und Appetitlosigkeit;
  • Übelkeit und Erbrechen;
  • Austrocknung;
  • ermüden
  • schlechter Atem;
  • trockene Schleimhäute.

Der Arzt kann die Diagnose der BPH des letzten Stadiums erst nach Durchführung der erforderlichen Studien endgültig bestätigen:

  1. Labortests des Urins (allgemein, zytologisch und Kultur);
  2. Ultraschallsonographie;
  3. Harnwegsendoskopie;
  4. Zytoskopie.

Das Prostataadenom im Stadium 3 ist eine äußerst gefährliche Krankheit, die durch die Entwicklung eines Nierenversagens kompliziert wird und nur operativ behandelt werden kann.

Methoden zur Behandlung von BPH in verschiedenen Stadien

Bei der Behandlung von Prostataadenomen werden drei Methoden angewendet:

  1. regelmäßige Überwachung des Krankheitsverlaufs;
  2. Therapie mit Drogen und Volksheilmitteln. Eigentlich für BPH 1 und 2 Grad;
  3. chirurgischer Eingriff bei Verlust der Wirksamkeit konservativer Therapiemethoden.

Erste Stufe

Die benigne Prostatahyperplasie 1. Grades wird konservativ behandelt. Die verwendeten Medikamente sind:

  • Adrenoblocker, die den normalen Prozess der Urinausscheidung aus dem Körper wiederherstellen;
  • Ingiboren, die das Wachstum von Adenomgewebe verlangsamen. Die Anwendung des Arzneimittels hängt vom Krankheitsverlauf ab und kann mehrere Monate bis mehrere Jahre dauern.

Als Ergänzung zur medizinischen Behandlung werden folgende verwendet:

  • Abkochungen und Aufgüsse mit Ringelblume, Brennnessel, Schachtelhalm;
  • Salben mit Propolis und Gelée Royale.

Es wird eine Diät verschrieben, die geräucherte Lebensmittel und Gewürze ausschließt. Es wird dringend empfohlen, dass Sie Sport einschließen und Alkohol ausschließen..

Zweite Etage

Die Behandlung von BPH 2. Grades wird ähnlich durchgeführt, in bestimmten Fällen wird jedoch auch eine Operation durchgeführt. Während dieser Zeit ist die Verwendung von Antitumorhormonen und -inhibitoren am relevantesten. Sofortige positive Ergebnisse der Behandlung des Prostataadenoms sollten nicht erwartet werden. Die Therapie ist kumulativer Natur und die ersten Ergebnisse können frühestens nach 6-7 Monaten beobachtet werden.

Während des Kurses ist die Manifestation von Nebenwirkungen von Medikamenten möglich:

  • vermindertes sexuelles Verlangen;
  • Vergrößerung der Brustdrüsen;
  • Spermienreduktion.

Bei Prostataadenomen 2. Grades werden adrenerge Blocker eingesetzt:

  • Terazosin;
  • Doxazosin;
  • Alfuzosin;
  • Tamsulosin.

Nebenwirkungen:

  • Kopfschmerzen und Schwindel;
  • Blutdruck senken;
  • Verletzung des Ejakulationsmechanismus.

Bei der Behandlung des zweiten Grades der Hyperplasie müssen chirurgische Methoden angewendet, ein Katheter installiert werden, um den Urin ungehindert zu entziehen oder die Prostata zu resezieren. Die Lasermethode wird ebenfalls verwendet..

Ob die Operation notwendig ist, entscheidet der Arzt anhand des Wohlbefindens des Patienten und des Krankheitsverlaufs.

Dritter Abschnitt

Es gibt keine andere Möglichkeit, BPH im Stadium 3 zu behandeln, als eine Operation. Im Arsenal der Chirurgen gibt es zwei wirksame Mittel, die einen Mann vor einer ernsthaften Krankheit bewahren können:

  • Transvesikale Adenomektomie - dient zur Entfernung großer Tumoren und wird auf herkömmliche Weise durchgeführt. Das Ergebnis der Behandlung hängt von den Komplikationen, dem Alter und dem allgemeinen Gesundheitszustand des Patienten sowie der Dauer der Krankheit ab. Der Nachteil dieser Methode ist eine lange Rehabilitationszeit;
  • Transurethrale Resektion - endoskopische Chirurgie. Das Hauptinstrument des Chirurgen ist ein modernes endoskopisches Gerät, das durch den Kanal des Urinabflusses in die Blase eingeführt wird. Die Reduzierung des Blutungsrisikos ist ein Kennzeichen dieser Methode..
TOUR: Technik

Ernährung

Die Ernährung bei Prostataadenomen ist nicht der letzte Wert, insbesondere wenn der Patient übergewichtig ist. Überschüssiges Fettgewebe kann die Bildung des Hormons Testosteron hemmen, das für die normale Funktion der Prostata notwendig ist.

Der Patient sollte von seiner üblichen Ernährung ausgeschlossen werden:

  • fettiges Fleisch;
  • Saucen und Konserven der industriellen Produktion;
  • geräuchertes Fleisch;
  • würzige Gerichte und Gewürze;
  • Alkohol;
  • Kaffee;
  • Kohlensäurehaltige Getränke.

Eine Diät mit Adenom hilft, das Gewicht zu normalisieren, den Stoffwechsel zu regulieren und dem Körper dabei zu helfen, mit der Krankheit umzugehen.

Klassifikation der Stadien des Prostataadenoms

Der Code für das Prostataadenom wird gemäß ICD Nr. 40 vergeben. Es wird eine detaillierte Beschreibung der Krankheit gegeben, die es ermöglicht, die Pathologie bereits in einem frühen Stadium zu diagnostizieren und von anderen verwandten Krankheiten zu unterscheiden.

Klassifizierung der Prostatahyperplasie nach Stadien

Die Internationale Klassifikation von Krankheiten (ICD) enthält eine detaillierte Beschreibung der drei Grade des Prostataadenoms in Abhängigkeit von der Größe der Prostata und den klinischen Manifestationen der Krankheit. Die Prognose der Pathologie beeinflusst die Prognose und die Behandlungsmethoden..

In der Anfangsphase und bei den ersten Anzeichen einer Hyperplasie ist keine chirurgische Behandlung erforderlich, sondern eine konservative medikamentöse Therapie. In fortgeschrittenen Fällen kann nicht ohne chirurgischen Eingriff auskommen.

Die Klassifizierung der Prostatahyperplasie beeinflusst die Wahl der chirurgischen Behandlung. Die Größe der Formation und ihre Art, das Alter des Patienten werden berücksichtigt.

Die Komplexität der Therapie liegt in der Tatsache, dass Prostataadenome bei Männern auftreten, die die 40-Jahres-Marke überschritten haben. Die Operation wird noch später durchgeführt. Bei älteren Menschen steigt die Wahrscheinlichkeit, mit inoperablen minimalinvasiven Methoden eine Hyperplasie zu entwickeln.

Bei klassischen abdominalen chirurgischen Eingriffen besteht ein hohes Risiko für die Entwicklung postoperativer Komplikationen, die das zukünftige Wohlbefinden und die Funktionsweise des Patienten beeinträchtigen.

Prostataadenom 1. Grades

Die Entwicklung eines Adenoms im ersten Stadium der Krankheit wird häufig mit verwandten Pathologien verwechselt: Nephritis, Blasenentzündung usw. Obligatorische Differentialdiagnose.

Das präklinische Stadium der Hyperplasie spricht gut auf eine medikamentöse Therapie an. Dem Patienten werden adrenerge Blocker, Inhibitoren und Kombinationspräparate verschrieben. Ernährungsgewohnheiten werden korrigiert, Physiotherapie wird verschrieben.

Rektale Untersuchung der Drüse mit Prostataadenom Grad 1, eine der genauesten und informativsten Diagnosemethoden, die sogar primäre Anzeichen von Gewebewachstum finden kann, die klinisch nicht erkennbar sind.

Adenom der Prostata 2 Grad

Der zweite Grad der Hyperplasie ist durch mehrere Stadien oder klinische Stadien gekennzeichnet. Die Krankheit ist durch pathologische Veränderungen in der Blase, den Nieren und den Harnwegen gekennzeichnet.

Die Prognose für Grad 2 ist günstig. Die Symptome werden ausgeprägt. Die Krankheit manifestiert sich wie folgt:

  • Resturin erscheint.
  • Nächtliches Wasserlassen wird häufig.
  • Beim Urinieren müssen Sie die Muskeln der Blase belasten.
  • Der Urinabfluss ist intermittierend, wellig.
  • Nach dem Wasserlassen entsteht das Gefühl einer unvollständig leeren Blase.

Eine übliche Behandlung für Prostataadenome 2. Grades ist die konservative Therapie, mit der die Symptome reduziert und das Fortschreiten der Krankheit verlangsamt werden sollen. Drogenkonsum hat eine vorübergehende Wirkung. Eine vollständige Heilung ist erst nach der Operation möglich.

In der zweiten Phase werden dem Patienten verschiedene Arten minimalinvasiver Operationen empfohlen:

  • Die Laparoskopie ist eine minimalinvasive Methode zur Entfernung von Prostataadenomen mit einem Volumen von mehr als 120-200 cm³. Die Laparoskopie bei 2 Grad wird in Gegenwart verwandter Pathologien durchgeführt, die die Durchführung einer TUR unmöglich machen.
  • Verdampfung - mittels Laserchirurgie durchgeführt. Ein eng fokussierter Strahl verdampft das Gewebe der Prostata und reduziert deren Volumen, was zu einer Abnahme der Symptome und einer vollständigen Wiederherstellung des Urogenitalsystems führt. Die Verdampfungsmethode ist bei einem Prostataadenomvolumen von mehr als 80 cm³ nicht möglich.
  • Die Gefäßembolisation ist die neueste Behandlung für Prostataadenome im Stadium 2. Während des Eingriffs verstopfen die Blutgefäße. Mangelnde Blutversorgung führt zu einer Verringerung des Hyperplasievolumens.
  • TUR ist eine klassische Operationsmethode. Ein Resektoskop wird durch die Harnröhre eingeführt. Überwachsenes Gewebe wird in Schichten entfernt. Die Kombinationstherapie ist zulässig: eine Kombination aus Verdunstung und transurethraler Resektion.

Der Übergang von der zweiten zur dritten Stufe erfolgt aufgrund von Fehlfunktionen bei der Kompensation des Urinierungsmechanismus recht schnell. Die medikamentöse Therapie ist in diesem Stadium unwirksam und zielt hauptsächlich darauf ab, die unangenehmen Symptome der Krankheit zu überwinden.

Prostataadenom 3. Grades

Im dritten Stadium der Krankheit kommt es zu einer Dekompensation des Urogenitalsystems. Die Wände der Blase ziehen sich nicht mehr zusammen und eine natürliche Entleerung wird unmöglich. Der Zustand wird von Symptomen begleitet:

  • Schmerzsyndrom - Beschwerden beginnen im Unterbauch, werden beim Wasserlassen und in Ruhe beobachtet. Schmerz, der in die Lendengegend ausstrahlt, Hoden.
  • Unwillkürliches Wasserlassen und gleichzeitige Harnverhaltung treten auf.
  • Begleitpathologien - Das Risiko von Komplikationen mit Prostataadenomen 3. Grades beträgt mehr als 80%. Erweiterung der oberen Harnwege, Fehlfunktion der Nieren und des Magen-Darm-Trakts.
  • Psychosomatischer Faktor - Appetitlosigkeit, chronischer Durst, Schwäche, Apathie, trockene Schleimhäute. Durch ständigen Stress wird der Patient gereizt, leidet an Schlaflosigkeit.

Die Behandlung von Prostatahyperplasie 3. Grades mit Medikamenten ist völlig unwirksam. Operation erforderlich. Wenn keine rechtzeitige Operation durchgeführt wird, ist der Harnleiter des Patienten vollständig blockiert. Die Nieren weigern sich, normal zu arbeiten.

Die Prognose für Grad 3 ist äußerst ungünstig. Mögliche Komplikationen: Adenomitis, Prostatitis, Epididyimorchitis, Urethritis.

In schweren Fällen wird gutartiges Gewebe in bösartiges umgewandelt. Eine Verletzung des Wasser-Elektrolyt-Gleichgewichts des Körpers führt zum Tod des Patienten.

Moderne diagnostische Methoden haben es ermöglicht, Hyperplasie im Frühstadium zu erkennen, was sich günstig auf die Prognose der Therapie auswirkt und die Wahrscheinlichkeit eines ungünstigen Krankheitsverlaufs verringert.

Prostatagröße für Adenom

Bei Verdacht auf Prostataadenom führt der Arzt verschiedene Arten von diagnostischen Tests durch, um Anomalien im Prostatavolumen zu identifizieren. Die Größe wird durch natürliche Ursachen beeinflusst: Alter und anatomische Merkmale von Männern.

Um zu unterscheiden, ob das Volumen der Prostata mit einem Adenom im Normbereich liegt, verwendet der Urologe speziell dafür entwickelte Formeln. Die Berechnungen werden mit der Methode der abgeschnittenen Ellipse und anderen Methoden durchgeführt.

Der behandelnde Arzt kann das BPH-Volumen berechnen und normale Abweichungen von abnormalen pathologischen Veränderungen anhand der Ergebnisse von TRUS und Palpation unterscheiden.

Die Prostatahyperplasie wächst auf Größen über 60-80 ml. Bereits eine geringfügige Abweichung in Richtung der Vergrößerung von Länge und Breite von bestehenden Normen gibt Anlass zur Sorge. Die Norm für die Größe des Prostataadenoms beträgt 2,5-3,5 cm * 2,5-3 cm, was ungefähr dem Volumen von 20 ml entspricht. Die maximale Größe, bei der die Harnröhre vollständig blockiert ist, beträgt 4,5 cm.

Die morphologische Klassifizierung und Bestimmung des Krankheitsstadiums erfolgt nach diagnostischen Studien:

  • Die Fingermethode ist eine der wichtigsten Methoden, mit denen der behandelnde Arzt das Vorhandensein eines Neoplasmas feststellen kann. Um eine Vergrößerung der Drüse mit einem Finger zu diagnostizieren, wird eine Stelle im Rektum in Kontakt mit der Prostata gefühlt. Dichtungen und Volumensteigerung, Anlass für die Ernennung zusätzlicher diagnostischer Maßnahmen.
  • TRUSES und Ultraschall - im Normalzustand ähnelt das Eisen einer Kastanie mit einer deutlichen Trennung (Rille) im rechten und linken Lappen. Hyperplasie führt dazu, dass Gewebe an Volumen zunehmen und eine Kugelform annehmen.
    Die knotige Bildung der Prostata macht es oft unmöglich, die Tests maschinell zu entschlüsseln, so dass der Urologe die erforderlichen Berechnungen anhand der Formel selbst durchführt.

Am schwierigsten zu diagnostizieren ist eine Hyperplasie mit intravesikalem Wachstum. Die Gewebeproliferation mit dieser Diagnose erfolgt innerhalb der Drüse mit einem Schwerpunkt auf dem Lumen der Harnröhre. Schon eine leichte Vergrößerung der Hyperplasie führt zu schwerem Nierenversagen.

Wie schnell sich die Prostata mit Hyperplasie vergrößert

Die Anstiegsrate des Prostataadenoms hängt von mehreren Merkmalen ab:

  • Rechtzeitige Probleme.
  • Die Wirksamkeit der medikamentösen Therapie.
  • Genetische Veranlagung und das Vorhandensein negativer Faktoren, die die Entwicklung der Krankheit beeinflussen.

Bei einigen Patienten tritt eine Zunahme auf eine kritische Größe in 5-6 Jahren auf, andere leben 20-30 Jahre lang mit Pathologie. Berücksichtigen Sie bei der Diagnose die Indikatoren für eine Zunahme der Größe mit dem Alter sowie die Dynamik des Adenomwachstums.

Die einzige wirksame Therapiemethode, mit der Sie die Krankheit vollständig loswerden können, ist ein radikaler chirurgischer Eingriff. Aufgrund der Gefahren der Pathologie im Alter wird die übliche Bauchoperation nicht durchgeführt. Die Verwendung minimalinvasiver Therapiemethoden wird empfohlen..

Die Größe des Prostataadenoms weist auf die Notwendigkeit eines chirurgischen Eingriffs hin. Die Art der Behandlung hängt vom Volumen des überwachsenen Gewebes ab:

  • Ein Volumen von 30-40 ml zeigt eine anfängliche Hyperplasie an. Bei rechtzeitiger Verschreibung der Therapie dauert der Zustand 2 bis 20 Jahre oder länger.
  • 45-50 ml - das zweite Stadium des Adenoms. Die Größe der Prostatahyperplasie ist für chirurgische Eingriffe ausreichend, insbesondere wenn sie von anhaltenden Symptomen begleitet wird. In diesem Stadium wird keine vollständige Entfernung der Drüse verwendet, kleine hyperplastische Teile werden entfernt.
  • 50-80 ml sind eine direkte Indikation für chirurgische Eingriffe. Es werden radikale Operationsmethoden angewendet - vollständige Entfernung von Geweben. Führen Sie eine Bauchoperation durch und behandeln Sie sie mit einem Holmiumlaser.
  • Über 80 ml - die Größe des Prostataadenoms wird als kritisch angesehen. Wenn keine chirurgische Behandlung durchgeführt wird, kann der Patient sterben.

Die Rate der Zunahme der Hyperplasie ist für jede Person unterschiedlich. Unter widrigen Umständen wird die Entwicklung der Krankheit vom Anfang bis zum Endstadium nur wenige Jahre dauern. Die Linderung der Symptome und die chirurgische Behandlung führen bei 80% der Patienten zu einer stabilen Remission.

Wie man das Wachstum von Prostataadenomen stoppt

Der traditionelle Behandlungsverlauf besteht aus mehreren Phasen: Krankheitsvorbeugung, konservative medikamentöse Therapie, Operation:

  • Prävention der Krankheit - die Ursachen, die zur Entwicklung der Krankheit führten, wurden identifiziert. Allen gefährdeten Männern wird empfohlen, ihre Essgewohnheiten, Bewegung, mäßiges Trinken und Raucherentwöhnung anzupassen. Wenn der Patient übergewichtig ist - therapeutische Diäten. Die Krankheit zu verhindern ist viel einfacher als sie zu heilen..
  • Arzneimitteltherapie - Es werden konservative Behandlungsmethoden angewendet. Der Therapieverlauf zielt darauf ab, das Bildungsvolumen zu reduzieren, Beschwerden und Symptome zu reduzieren.
    Die nicht-chirurgische Behandlung des Prostataadenoms ist nur im Frühstadium wirksam. Nach dem Auftreten einer gutartigen Ausbildung ist eine Operation unvermeidlich. Medikamente verlangsamen das Wachstum von BPH, entfernen den Tumor jedoch nicht vollständig. Adenom kann von einer Infektionskrankheit begleitet sein. In akuter Form müssen Sie eine Antibiotikakur absolvieren.
    Antiinfektiva werden vor der Operation verschrieben. Die anfängliche Medikation ist eine vorübergehende Maßnahme, um die Ausbreitung der Krankheit zu stoppen..
  • Chirurgische Therapie - Methoden werden in minimal invasive und abdominale unterteilt. Die modernste Methode zur Behandlung sehr großer Prostataadenome ist die Enukleation. Die gesamte Prostata wird mit einem Laser entfernt, während die Kapsel nicht leidet. Minimalinvasive Therapiemethoden umfassen Verdampfung und Ablation.

Wenn die Prostata vergrößert ist, kann auf eine chirurgische Behandlung nicht verzichtet werden. Alle anderen Methoden zielen darauf ab, den Zeitraum zwischen der Diagnose der Pathologie und der Notwendigkeit einer Operation zu verlängern.

Es gibt keine Fälle einer unabhängigen Verkleinerung der Prostata. Ein Patient mit Verdacht auf Adenom sollte so früh wie möglich professionelle Hilfe in einem der urologischen Zentren suchen.

Prostataadenom 3. Grades: Untersuchung und Behandlung

Krankheitsbild

Das Prostataadenom 3. Grades ist durch schwere Symptome gekennzeichnet. In diesem Entwicklungsstadium nimmt die Größe der Prostata im Vergleich zur Norm erheblich zu.

Das Wachstum der Prostata geht mit folgenden Störungen einher:

  • Harnverhaltung;
  • intermittierender Urinstrom;
  • häufiger Drang, die Blase zu entleeren;
  • Nykturie (nächtliches Wasserlassen);
  • Schmerzen im Unterbauch und beim Wasserlassen.

Aufgrund der Tatsache, dass das Adenom die Harnröhre zusammendrückt, muss der Patient drücken, um die Blase zu entleeren. Mit dem Wachstum der Prostata ist auch ein unwillkürliches Wasserlassen möglich.

Im Laufe der Zeit können folgende Symptome auftreten:

  • allgemeine Schwäche;
  • häufige Verstopfung;
  • Dehydration des Körpers;
  • Anfälle von Übelkeit mit Erbrechen.

Mögliche Komplikationen

Das Wachstum des Adenoms trägt zur Anlagerung einer Sekundärinfektion bei, die zur Entwicklung von Blasenentzündung und anderen entzündlichen Erkrankungen führt. Mit der Entwicklung einer Hyperplasie wird die Integrität der Gefäße gestört, wodurch der Patient Blutgerinnsel im Urin hat.

Akute Harnverhaltung führt auch zu einer Infektion der Beckenorgane und zur Entwicklung von Begleiterkrankungen. Aus diesem Grund tritt ein Nierenversagen auf. Ohne diese Funktionsstörung zu beseitigen, tritt der Tod ein.

Eine weitere Folge der akuten Harnverhaltung ist das Auftreten von Nierensteinen, die starke Schmerzen verursachen. Und die Hinzufügung einer Sekundärinfektion führt zu Orchitis oder Entzündung des Hodens.

Grad 3 Adenom reduziert das sexuelle Verlangen und provoziert Impotenz bei einem Patienten.

Diagnoseverfahren

Eine vorläufige Diagnose wird gestellt, indem Informationen über den Zustand des Patienten gesammelt werden. Trotz der Tatsache, dass die Symptome der Hyperplasie für Prostatitis charakteristisch sind, erlauben Beschwerden den Ausschluss einer Reihe anderer Erkrankungen des Urogenitalsystems.

Der nächste Schritt ist die Analyse von Urin, Blut und PSA. Letzteres hilft bei der Identifizierung spezifischer Tumormarker, die während der Wachstumsphase eines bösartigen Tumors der Prostata auftreten. Es wird auch eine Studie zur Urinflussrate und zur Restflüssigkeit in der Blase durchgeführt.

Am Ende wird ein Ultraschall der Drüse verschrieben, mit dessen Hilfe Verstöße sichtbar gemacht werden. Falls erforderlich, wird eine bakterielle Urinkultur verwendet, um eine Infektion nachzuweisen. Diese Methode hilft, das optimale Antibiotikum zu finden, das gegen einen bestimmten Erreger wirksam ist..

Behandlungsmethoden

Die Behandlung des Prostataadenoms 3. Grades erfolgt ausschließlich chirurgisch. Eine Operation wegen Hyperplasie wird durchgeführt von:

  1. Transurethrale Resektion. Die Methode gilt als die wirksamste bei Prostatahyperplasie. Während der Operation führt der Chirurg ein spezielles Instrument (Resektoskop) durch den Harnröhrenkanal ein und entfernt überwachsenes Prostatagewebe.
  2. Transvesikale Adenomektomie. Die Methode beinhaltet die Durchführung eines kleinen Einschnitts in der Bauchhöhle (in der Nähe der Blase), gefolgt von der Entfernung des Adenoms. Das Verfahren wird für ein signifikantes Überwachsen der Organe angewendet..

Die Operation bei Adenomen 3. Grades wird häufig durch eine konservative Therapie ergänzt. Medikamente werden eingenommen, um die Symptome zu unterdrücken und das Wachstum von Geweben zu stoppen. Alpha-Blocker helfen, den Zustand des Patienten zu normalisieren. Medikamente in dieser Gruppe beseitigen Schmerzen und normalen Urinabfluss. Die Langzeitanwendung von Alpha-Blockern ist verboten!

Um die Proliferation von Adenomen zu stoppen, werden 5-Alpha-Reduktase-Inhibitoren empfohlen. Laut klinischen Studien hilft die regelmäßige Anwendung dieser Medikamente, die Größe des Tumors innerhalb von 1-2 Jahren zu reduzieren. Daher werden Inhibitoren notwendigerweise Patienten verschrieben, die Kontraindikationen für einen chirurgischen Eingriff identifiziert haben.

Falls es nicht möglich ist, die Operation auszuführen, werden zugewiesen:

  1. Stenting. Im Rahmen des Verfahrens wird ein Stent in die Harnröhre eingeführt, der die Kavität erweitert.
  2. Katheterisierung. Ein Katheter wird installiert, um Urin zu entfernen..
  3. Ballondilatation. Das Lumen der Harnröhre wird mit einem Ballon erweitert.

Jedes der oben genannten Verfahren hilft, den Urinabfluss wiederherzustellen, und verhindert die Entwicklung einer akuten Harnretention.

Verhütung

Die Gefahr einer Hyperplasie 3. Grades besteht auch darin, dass ein solches Adenom häufig zu einem bösartigen Tumor degeneriert. Daher ist es wichtig, ein solches Wachstum von Drüsengewebe zu verhindern. Zu diesem Zweck müssen Männer über 45 Jahre alle sechs Monate einer Prostatauntersuchung unterzogen werden. Darüber hinaus wird zu Präventionszwecken empfohlen, ein regelmäßiges Sexualleben zu führen, täglich an der frischen Luft zu sein, den Körper nicht zu überlasten und nicht zu unterkühlen.

Um Adenomen vorzubeugen, werden spezielle Übungen zur Stärkung der Muskeln des kleinen Beckens angewendet. Kürbiskerne verhindern Hyperplasie (ca. 40 Samen sollten pro Tag gegessen werden).

Prostataadenom 3 Grad Prognose

Diese Krankheit erhält jetzt einen anderen Namen: benigne Hyperplasie (BPH). Diese Pathologie ist eine der häufigsten unter allen Formen von Störungen der Funktionen der Prostata bei Männern im Alter. Was ist diese Krankheit? Wenn es zum ersten Mal erscheint, beginnt ein kleiner Knoten zu wachsen.

Krankheitsgrade

Ärzte unterscheiden 3 Stadien der Entwicklung dieser Prostatakrankheit. Sie behaupten, dass die Tumorgröße keineswegs das Hauptsymptom der klinischen Bestimmung des Krankheitsstadiums ist..

Es gibt 3 Grad BPH:

1 Grad. Es trägt den Namen entschädigt. Es äußert sich in einem häufigen Drang, vor allem nachts Urin abzugeben, aber eine Emissionslethargie und das Fehlen von Restharn sind spürbar. Beim Abtasten sind eine Vergrößerung der Drüse, die Schärfe der Ränder und der Sulcus medianus zu spüren. kein Restharn.

Dieser Grad des Adenoms ist ein Signal dafür, dass Sie einen Arzt aufsuchen und die Funktion der Urogenitalorgane überprüfen müssen, nachdem Sie eine Organprüfung bestanden haben. Dies dient dazu, weitere Probleme zu vermeiden..

Es wird angenommen, dass die Entwicklung von 2 Grad eine Infektion der Harnwegsschleimhaut hervorruft.

Umfrage

Mit der Manifestation der oben beschriebenen Symptome muss ein dringender Bedarf von Spezialisten untersucht werden. Bei der Untersuchung eines Patienten führt der Arzt eine Umfrage durch, untersucht den Patienten.

Die Palpationsuntersuchung und das Klopfen des Unterbauchs geben dem Arzt eine Vorstellung vom Zustand der Drüse. Nach der Erstuntersuchung wird eine Anweisung für die erforderlichen Labortests gegeben, die Folgendes umfassen:

Urinkultur (das Vorhandensein von Harn- und Genitalinfektionen wird bestimmt);

Urinanalyse (zeigt den Stickstoffgehalt, ob sich Protein im Urin und in den Elektrolyten befindet);

Blut-Bioanalyse (bestimmt den PSA-Spiegel bei Krebsverdacht);

Zytologische Analyse des Urins bei Verdacht auf einen schlechten Tumor.

Neben Labortests eine Ultraschalluntersuchung und Röntgen. Zusätzlich ist eine Schätzung der Urinausstoßrate erforderlich..

Klinik der Krankheit

Das Adenom 3. Grades hat normalerweise negative Folgen einer Verletzung der Funktion der Urinausscheidung in der Liste. In diesem Stadium gibt es keine Schmerzen, keine Erektionsprobleme, keine Abnahme der sexuellen Aktivität.

Behandlung von Adenomen dritten Grades

Medizinisch wird ein Adenom im dritten Stadium nicht mehr behandelt. Es ist nur ein Weg möglich - Betrieb. Es gibt verschiedene Methoden für chirurgische Eingriffe:

Adenomektomie transvesikal. Dies ist die Behandlungsmethode für den Fall, dass das Adenom bereits sehr groß ist. Was ist eine solche Operation? Prostatitis bei Männern.

Im Bereich der Blase wird eine Dissektion durchgeführt, durch die der Arzt den Tumor entfernt. Dies ist der traumatischste Weg für den Patienten. Die Rehabilitation nach einer solchen Operation dauert lange, verläuft sehr gehemmt. Dieser Vorgang wird nur in laufenden Fällen ausgeführt..

Transurethrale Resektion. Heute ist es der sicherste Weg, das dritte Stadium der Krankheit zu behandeln. Dies ist eine minimalinvasive Art von chirurgischem Eingriff. Es ist bemerkenswert, dass der Einschnitt mit modernen Instrumenten erfolgt. Dies minimiert das Risiko von Blutungen und Komplikationen nach Entfernung des Tumors.

Es ist zu beachten, dass Sie einen Termin mit einem Arzt und eine Untersuchung nicht verzögern sollten. Je weiter der Prozess fortgeschritten ist, desto schwieriger ist die Behandlung. Der beste Weg, um solche schlimmen Folgen zu vermeiden, besteht darin, beim ersten Anzeichen einer Krankheit sofort einen Arzt aufzusuchen.

Das Prostataadenom 3. Grades ist eine ziemlich schwerwiegende Erkrankung, bei der zahlreiche vernachlässigte Komplikationen auftreten. Es ist wichtig zu wissen, dass das Prostataadenom wie das Auftreten einer Prostatahyperplasie unterschiedliche Entwicklungsstadien aufweist. Und je höher dieses Stadium der Komplikation ist, desto mehr Entzündungen der Genitaldrüse haben die Patienten. Zum Beispiel ist eine Prostatitis Grad 1 durch die geringsten Symptome gekennzeichnet, was jedoch nicht bedeutet, dass keine Behandlung erforderlich ist. Wenn es nicht durchgeführt wird, tritt eine Prostatitis 3. Grades oder ein Prostataadenom 1. Grades auf.

Komplikationen der Krankheit

Die Komplikationen und unangenehmen Folgen dieser Krankheit bei Männern umfassen:

  1. Akute und verlängerte Harnstoffretention. Eine solche gefährliche Komplikation wie die Harnverhaltung im Körper ist mit Hilfe moderner Medikamente schwer zu heilen und gleichzeitig ist es strengstens verboten, die Behandlung zu verschieben. Diese Komplikation wird häufig beim Prostataadenom 3. Grades beobachtet. Es wird durch eine Verstopfung der Harnwege verursacht, die zu einer starken Zunahme der Blase führt. Da die Flüssigkeit nicht aus dem Körper ausgeschieden werden kann, unterliegt der Patient nach einiger Zeit einer toxischen Vergiftung durch Fäulnisprodukte und es treten starke und anhaltende Schmerzen auf. Harnverhalt im Körper verursacht häufig eine Infektion der Blase und entwickelt Nierenversagen. Durch chirurgische Eingriffe können Sie einen speziellen Katheter in die Harnwege bringen, der dem Patienten hilft, die Blase zu entleeren.
  2. Steine ​​im Harnabfluss. Das Auftreten von Steinen und anderen Neubildungen in der Harnhöhle ist eines der ersten Ergebnisse der Rückhaltung von verarbeiteter Flüssigkeit im Körper. Da sich Steine ​​entlang der Harnwege bewegen können, verursachen sie beim Gehen und bei körperlicher Anstrengung häufig starke und unangenehme Schmerzen.
  3. Hämaturie. Das Auftreten einer roten Färbung im Urin ist das erste Anzeichen einer gefährlichen Komplikation, bei der das Prostataadenom im Stadium 1 in das dritte Stadium übergeht. Das Auftreten von verbreitetem Blut im Urin tritt allmählich auf und wird von Tag zu Tag größer.
  4. Orchitis. Dies ist eine Entzündung des Hodens, die eine Komplikation vieler Krankheiten darstellt, von denen eine als Prostataadenom in jedem Stadium angesehen wird. Bei einer Orchitis hat der Patient starke Schmerzen im Hodensack, die auf die Leistengegend und das Perineum übertragen werden.

Nach der Untersuchung des Patienten bestimmt der Arzt den Grad der Pathologie, aus dem sich die weitere Behandlung zusammensetzt.

Beschreibung der Pathologie 3 Grad

Das Prostataadenom (ein anderer Name für die Krankheit, benigne Prostatahyperplasie oder BPH) ist die schwerwiegendste Form der urologischen Erkrankung bei Männern. Und wenn im ersten Stadium die Krankheitssymptome nicht so gefährlich sind und leicht auf die Therapie ansprechen, wird Stadium 3 als das schwerwiegendste für den Patienten angesehen, da es durch unangenehme Komplikationen für den Körper gekennzeichnet ist.

Bei dem Patienten wird Nierenversagen und Veränderungen in der Struktur der Blasenwände diagnostiziert. Gleichzeitig hat seine Größe stark zugenommen - jetzt kann er mehr als 2 Liter Flüssigkeit zurückhalten. Bei einem Mann mit einem bestimmten Grad an Prostatitis können äußere Anzeichen dieser Krankheit beobachtet werden..

Aufgrund der Größe der Blase kann sie durch den Magen gefühlt werden und auch den hervorstehenden oberen Teil sehen. Wenn der Patient zum ersten Mal entleeren möchte, geht dies mit ständigen starken und schneidenden Schmerzen einher.

Gleichzeitig bemerkt der Patient eine unfreiwillige Entlassung, was auf Inkontinenz hindeutet. In der Tat ist dies ein Symptom für die Entwicklung eines Prostataadenoms, das für die Gesundheit sehr gefährlich ist.

Mit der Entwicklung eines Prostataadenoms im Stadium 3 klagt der Patient über:

  • allgemeine Schwäche des Körpers;
  • anhaltende Verstopfung;
  • starke Dehydration auch bei großen Flüssigkeitsmengen;
  • Apathie
  • Übelkeit wird zu Erbrechen.

Auch in diesem Stadium kommt es zu einer Verlängerung der Harnabflüsse, die infolge einer Uropathie auftritt, die durch hohen Druck im Beckensystem beeinflusst wird. Im Falle einer Krankheit 3. Grades muss der Patient dringend ins Krankenhaus eingeliefert und operiert werden, da sonst alles für den Patienten zum Tod führen kann.

Adenombehandlung im dritten Stadium

Prostataadenom kann nur chirurgisch behandelt werden, für die Sie die folgenden Methoden anwenden können:

  1. Transurethrale Resektion. Dies ist derzeit der effektivste Weg zur Behandlung der Krankheit im Stadium 3. Es besteht darin, dass der Arzt durch Elektrorektion einen Schnitt in die Blase durchführt, wodurch die Möglichkeit von Blutungen minimiert wird.
  2. Adenomektomie transvesikal. Dieser chirurgische Eingriff wird angewendet, wenn der Tumor eine große Größe erreicht. Im Bereich der Blase wird ein kleiner Einschnitt gemacht, durch den der Tumor entfernt wird. Dies ist eine ziemlich traumatische Interventionsmethode, nach der eine lange und ziemlich schwierige Rehabilitationsphase beobachtet wird..

Laut Statistik ist Hyperplasie oder eine Krankheit, die allgemein als Adenom bekannt ist, die am weitesten verbreitete Pathologie bei Männern, deren Alter fünf Jahrzehnte überschritten hat.

Diese Krankheit ist ausschließlich geschlechtsspezifisch, dh nur Männern eigen. Die Krankheit ist dadurch gekennzeichnet, dass die Gewebe der Prostata gutartig sind (wenn man diese Pathologie mit diesem Wort bezeichnen kann).

Infolgedessen wachsen sie und blockieren allmählich die Harnröhre oder Harnröhre, was es schwierig macht und verhindert, dass der Urin den Körper des Patienten verlässt. Es werden drei Grade oder Stadien der Entwicklung und des Krankheitsverlaufs unterschieden und beschrieben..

Ursachen der Krankheit

Über die Ursachen für das Auftreten und die Entwicklung der männlichen Pathologie liegen überraschenderweise noch keine verlässlichen Daten vor. Unter Urologen gibt es unterschiedliche Meinungen über die Ursachen der Krankheit, aber es gibt auch eine allgemeine Meinung.

Gesunde Prostata und Adenom

Das erste und wichtigste, worüber sich alle Ärzte einig sind, ist, dass altersbedingte Veränderungen des Hormonhaushalts bei Männern ein Adenom hervorrufen. Die Krankheit und Statistiken bestätigen dies jedoch und betreffen immer mehr Männer und lange vor dem "kritischen" Alter.

Andere Ursachen für das Auftreten von Hyperplasie sind nicht ohne Grund:

  • widrige Umweltbedingungen;
  • Verletzung von Stoffwechselprozessen des Körpers;
  • überschüssiges Essen, körperlich inaktiver Lebensstil;
  • chronische Krankheiten in Form von Zirrhose, Atherosklerose und anderen Krankheiten.

Grade und Entwicklungsstadien

Erster Schritt

Prostataadenom Grad 1 - was ist das und wie manifestiert es sich? Die negativen Prozesse in der Prostata manifestieren sich zunächst nicht und der Mann fühlt sich beim Besuch des Toilettenraums in der Regel nicht unwohl.

Der Urin wird vollständig ausgeschieden, die Harnwege sind frei und unterliegen keinen Veränderungen.

Die Tatsache, dass die Entwicklung der Krankheit begann, kann nur bemerkt werden, wenn häufiger, insbesondere nachts, auf die Toilette geht und der Urinierungsprozess selbst eine andere Intensität aufweist als zuvor.

Mit der Zeit nimmt die Häufigkeit nicht nur des Nacht-, sondern auch des Tagesdrangs zu. Nach dem Schlafen geht ein Toilettenbesuch mit einer spürbaren Verzögerung beim Wasserlassen einher. Immer mehr bemerkt ein Mann den paradoxen Effekt einer umgekehrt proportionalen Beziehung: Je öfter er auf die Toilette geht, desto geringer ist das Volumen des Flüssigkeitsabfalls während eines einzelnen Uriniervorgangs.

Das erste Stadium des Krankheitsverlaufs kann eine ganze Weile dauern. Bei vielen Männern treten keine ausgeprägten Symptome auf, außerdem versuchen sie, sich sowohl an den Zustand als auch an das Urinierungsschema anzupassen, wodurch die Anziehungskraft auf den Urologen verzögert wird.

Zweite Phase

Prostataadenom 2. Grades - was ist das und welche Symptomatik ist typisch dafür? Die Grenze zwischen dem Abschluss des ersten und dem Beginn des zweiten Stadiums der Hyperplasie ist nahezu unsichtbar.

Das einzige, was zwischen Grad 1 und 2 unterscheidet, ist, dass die Symptome eines häufigen Drangs und einer unvollständigen Entleerung der Blase aus dem Urin durch das Auftreten eines unangenehmen Zustands und Schmerzen beim Wasserlassen ergänzt werden.

Dies weist auf das Vorhandensein und die Entwicklung von Entzündungsprozessen hin, die das Gewebe der Prostata betreffen. Dieses Stadium der Krankheit kann auch von einem vollständigen Verschluss des Harnleiters sowie einer Dystrophie des Muskelgewebes der Blase begleitet sein, was zu einer vollständigen Retention des Urins führt, da er nicht aus seiner Kapazität ausgestoßen werden kann.

Die Flüssigkeit stagniert sowohl in der Harnröhre als auch in den Nieren und wird daher einerseits nicht ausgeschieden und gelangt andererseits nicht in die Blasenkapazität. All dies führt dazu, dass während des Harndrangs sowohl im Schamteil des Körpers des Patienten als auch in der Lendengegend starke Schmerzen auftreten.

Bei einer Krankheit wie dem Adenom 2. Grades verschlechtern Faktoren wie Stress oder Unterkühlung sowie Alkohol und Junk Food den Zustand des Patienten erheblich.

Während des zweiten Stadiums der Krankheit wird ein Katheter mit vollständiger Harnretention eingeführt, um den Zustand des Patienten zu verbessern und schwerwiegende Begleiterscheinungen zu vermeiden, um die Blasenflüssigkeit zu entlasten.

Ist eine Operation erforderlich, wenn ein Prostataadenom 2. Grades diagnostiziert wird? Mit dem zweiten Grad des Adenoms sind chirurgische Methoden zur Behandlung gefährlicher männlicher Pathologien nicht ausgeschlossen.

Dritter Abschnitt

Wenn der erste Grad des Adenoms unter bestimmten günstigen Bedingungen und Umständen möglicherweise nicht zum zweiten Stadium wird, wird das zweite unweigerlich zum dritten.

Das dritte Stadium des Adenoms manifestiert sich in schweren Symptomen für den Patienten, anhaltenden Schmerzen, einer deutlichen Zunahme sowohl der Drüse selbst als auch der Blase aufgrund der vollständigen Beendigung ihrer Kontraktionsfähigkeit.

Die Situation des Patienten wird durch Symptome wie Apathie, Dehydration und allgemeine Schwäche verschlimmert, die häufig mit Übelkeit, Erbrechen und Verstopfung einhergehen. Daher ist der dritte Grad der Prostataadenomprognose mit möglichen Komplikationen in Form von Adenomitis und Prostatitis sowie Urethritis und Epididymo-Orchitis äußerst ungünstig.

Für die Behandlung der Prostata dritten Grades ist eine medikamentöse Therapie in diesem Fall absolut nutzlos. Auf eine chirurgische Behandlung kann man nicht verzichten. Wenn die Operation nicht rechtzeitig durchgeführt wird, kann der Harnleiter vollständig blockieren und es kommt zu einem Nierenversagen.

Wie man Pathologie verhindert?

Die traditionelle Medizin verwendet genaue Methoden zur Diagnose und Erkennung von Hyperplasie in den Anfangsstadien ihrer Entwicklung sowie medizinische und chirurgische Methoden zu ihrer Behandlung, wodurch die ungünstige Prognose der Krankheit erheblich verringert wird. Methoden zur Vorbeugung von Adenomen, die jeder Verantwortliche kennen sollte, sind jedoch nicht weniger wichtig.

Absolut jeder Mann gehört zur Gruppe der Adenom-Schwachstellen. Deshalb:

  • Es ist notwendig, regelmäßig einen Urologen zur Untersuchung und Beratung aufzusuchen.
  • Passen Sie die Ernährung gemäß den Empfehlungen eines Ernährungsberaters an.
  • nach Rücksprache mit den Ärzten mit körperlicher Aktivität zu beginnen;
  • Alkoholkonsum ganz ausschließen oder einschränken;
  • Bei Übergewicht - befolgen Sie unbedingt die medizinischen und vorbeugenden Diäten.

Entsprechend der Erkennungshäufigkeit nimmt Prostatakrebs nach Lungenkrebs unter allen onkologischen Erkrankungen bei Männern den zweiten Platz ein. Die Gefahr dieser Pathologie besteht darin, dass sie zu Beginn keine ausgeprägten Symptome aufweist. Diese Form von Krebs entwickelt sich sehr langsam und hat oft keine Symptome..

In den allermeisten Fällen wird Prostatakrebs bei Männern mittleren Alters erst erkannt, nachdem er sich bis zum 3. Grad entwickelt hat. Dies erklärt sich aus der Tatsache, dass der Patient dann offensichtliche Anzeichen der Krankheit hat, die nicht länger ignoriert werden können. Der Patient muss einen Arzt aufsuchen, wo ihm eine unangenehme Diagnose gestellt wird.

Beim Wort Krebs hat jede Person unfreiwillig Angst. Jeder weiß, dass dieser Krebs eine Person in nur wenigen Monaten ins Grab bringen kann. Wie ist die Prognose für Ärzte mit Prostatakrebs 3. Grades? Wie lang ist die Lebensdauer des Patienten? Welche Behandlung kann es erhöhen? Die Antwort auf diese und andere Fragen finden Sie in diesem Artikel..

Das klinische Bild von Prostatakrebs

Die Hauptgefahr von Prostatakrebs besteht darin, dass bei den meisten Patienten zum Zeitpunkt der Erkennung einer Krankheit die Anfangsstadien bereits abgeschlossen sind. Das heißt, die Zeit, in der die Wahrscheinlichkeit einer vollständigen Heilung sehr hoch war, wurde bereits verpasst. Natürlich konnten die Patienten nicht anders, als die Symptome der Krankheit zu spüren, aber sie konnten sie nicht mit Prostatakrebs vergleichen, da sie den Symptomen weniger gefährlicher Krankheiten ähnlich waren: Prostatitis und Urethritis.

Der 3. Krebsgrad führt zu bestimmten Symptomen, sodass Sie die Krankheit genau diagnostizieren können:

  • Probleme beim Wasserlassen. Der Tumor komprimiert die Harnröhre und die Urinableitung ist schwierig. In diesem Fall der Drang, häufiger zu urinieren.
  • Schmerzen in der Leiste und im rechten Hypochondrium.
  • Bei einer Schädigung der Samenbläschen hat der Patient Probleme mit einer Erektion. In schweren Fällen verursacht der Tumor Verstopfung durch Zusammendrücken des Rektums.

Es ist schwierig, die Veranlagung für diesen Krebs zu bestimmen. Ärzte glauben, dass es jeden Mann ab 30 Jahren betreffen kann. Gleichzeitig steigt das Risiko einer Onkologie der Prostata, wenn ein Mann ionisierender Strahlung ausgesetzt war oder bereits Krankheitsfälle in seiner Familie hatte. Prostatakrebs wird jedoch häufig bei Menschen festgestellt, die noch nie bestrahlt wurden, keine genetische Veranlagung haben und sich um ihre Gesundheit kümmern..

Lebenserwartung für Prostatakrebs Grad 3

Vor etwa 30 Jahren, als eine solche Diagnose gestellt wurde, waren die Prognosen der Ärzte enttäuschend. Etwa 80% der Männer starben innerhalb von 3-5 Jahren. Mit dem Aufkommen neuer Therapien sind die Prognosen zur Lebenserwartung von Patienten mit Prostatakrebs 3. Grades heute optimistischer geworden..

Leider ist es in diesem Entwicklungsstadium noch nicht möglich, den Patienten vollständig zu heilen. Die neuesten Behandlungsmethoden können jedoch die Lebensdauer erheblich verlängern..

Wie viele Männer leben heute mit einer ähnlichen Diagnose? Wenn der Patient sich bereit erklärt, sich einer vollständigen Behandlung zu unterziehen, alle Anforderungen der Ärzte erfüllt, kann seine Lebenserwartung mit einer ähnlichen Diagnose 10-12 Jahre betragen. Ärzte machen zwar nur dann günstige Prognosen, wenn der Tumor nicht metastasiert ist. Bei externer und lokaler Metastasierung wird sich kein Arzt verpflichten, langfristige Prognosen abzugeben.

Die Lebenserwartung eines behandelten Patienten mit einer fortgeschrittenen Form von Prostatakrebs hängt von mehreren Faktoren ab:

  1. Der Patient sollte Alkohol und Tabak vollständig aufgeben. Schlechte Gewohnheiten verschlechtern die Krankheitsprognose erheblich.
  2. Alter. Jüngere Patienten erholen sich nach der Behandlung besser.
  3. Das Vorhandensein anderer Krankheiten und die Ausbreitung von Metastasen. Begleiterkrankungen verkürzen das Leben und Patienten leben länger als 2 Jahre nicht mit Metastasen.
  4. Spezielle Diätnahrung.

Von besonderer Bedeutung ist die psychische Stimmung des Patienten. Zahlreiche Studien bestätigen eindeutig die Tatsache, dass Patienten, die zur Genesung neigen und auf die volle Unterstützung ihrer Angehörigen angewiesen sind, viel länger leben als Menschen, die nach einer schrecklichen Diagnose aufgeben. Daher benötigt jeder Patient die Hilfe eines Therapeuten. Der Arzt hilft bei der Bewältigung psychischer Probleme.

Welche Behandlungen verlängern das Leben bei fortgeschrittenem Prostatakrebs??

Wenn der Patient die Behandlung der Krankheit ablehnt, wird er nicht lange leben - 1 Jahr, maximal 2 Jahre. Wenn der Patient allen Behandlungsverfahren zustimmt, verbessert sich die Prognose der Lebenserwartung.

Die folgenden Behandlungsmethoden werden verwendet, um das Leben des Patienten zu verlängern:

  1. Chirurgische Methode. Prostatakrebs 3. Grades erfordert einen radikalen Behandlungsansatz. Einfach ausgedrückt, entfernen Ärzte in den allermeisten Fällen den Tumor. Der Patient erhält eine Vollnarkose. Während der Operation wird nicht nur das Eisen selbst entfernt, sondern auch das angrenzende Gewebe. Dies reduziert das Risiko einer Metastasierung. Die Dauer der Operation hängt von der Schwere der Erkrankung ab..
  2. Ray-Methode. Es ist eine Strahlenexposition der Prostata. Sehr oft wird diese Methode in Verbindung mit Operationen angewendet. Die Strahlentherapie hat sich im Kampf gegen fortgeschrittenen Prostatakrebs als überlegen erwiesen. Eisen und nahe gelegene Gewebe werden mit Röntgen-, Gamma- und Betastrahlung bestrahlt. In den letzten zehn Jahren wurde zunehmend eine Variation der Bestrahlungsmethode wie die Brachytherapie angewendet. Seine Essenz liegt darin, eine speziell radioaktive Kapsel in dieselbe Drüse zu legen. Mit der Brachytherapie können Sie Krebszellen genauer treffen und die Auswirkungen von Strahlung auf gesundes Gewebe reduzieren.
  3. Chemotherapie. Dies ist eine weitere Methode zur Behandlung von Prostatakrebs, die manchmal erstaunliche Ergebnisse liefert - Patienten sind vollständig geheilt. Leider sind solche Fälle selten und wirken sich nicht auf die Statistik aus. Die Chemotherapie hat zusammen mit der Bestrahlungsmethode viele schwerwiegende Nebenwirkungen, so dass sie nicht für alle Patienten geeignet ist. Geschwächte Patienten tolerieren es möglicherweise nicht.
  4. Ultraschalltherapie Es stellt eine lokale Exposition gegenüber Ultraschallwellenstrahlen auf einem Tumor dar. Aus diesem Grund erwärmen sich Krebsgewebe und sterben ab. Die Frequenz der Wellen wird so gewählt, dass gesunde Gewebe in keiner Weise auf den Effekt reagieren. Diese Behandlungstechnik gilt als die sparsamste, ist jedoch leider nicht besonders wirksam bei der Bekämpfung fortgeschrittener Krebsformen..
  5. Hormontherapie. Es wird sehr selten als eigenständige Behandlung für Prostatakrebs eingesetzt. Meistens ergänzen Hormone andere Behandlungen. Ihre Hauptaufgabe ist es, die männlichen Hormone zu unterdrücken, die den Tumor wachsen lassen. Die Hormontherapie wird bei Patienten angewendet, die aus bestimmten Gründen keine aggressive Behandlung erhalten können..

Lebensrettende Diät für fortgeschrittene Prostatakrebspatienten

Die oben beschriebenen Behandlungsmethoden beeinflussen den Allgemeinzustand der Patienten stark. Um das Leben des Patienten zu verlängern, muss er sich korrekt erholen. Von besonderer Bedeutung ist hier eine richtig gestaltete Ernährung.

Die Diät für fortgeschrittenen Prostatakrebs sollte Folgendes umfassen:

  • Eine große Anzahl von Tomaten. Das darin enthaltene Lycopin verlangsamt die Entwicklung von Tumorzellen erheblich.
  • Aprikosen, Papaya, Grapefruit: Diese Produkte enthalten auch Lycopin..
  • Olivenöl. Es hat viele Antioxidantien, die die Tumormetastasierung blockieren. Sie sollten alle Mahlzeiten für Patienten mit Prostatakrebs würzen. Sonnenblumen- und Leinöl müssen jedoch verworfen werden. Diese Öle sind verboten..
  • Grünes Gemüse und alle Lebensmittel, die reich an Vitamin C sind. Sie stärken die Immunität und erhöhen die Lebenserwartung.

In der Ernährung eines Patienten mit Prostatakrebs 3. Grades sollte nicht sein:

  • Überschüssige Milchprodukte. Eine große Menge Kalzium führt zu einem beschleunigten Tumorwachstum, was die Prognose der Lebenserwartung des Patienten verschlechtert. Eine vollständige Ablehnung von Milchprodukten ist nicht erforderlich, ihr Verbrauch sollte jedoch in einem angemessenen Bereich minimiert werden..
  • Hühnerfleisch. Das Fleisch selbst ist sicher, aber in den Geflügelfarmen für ein beschleunigtes Wachstum ist der Vogel mit Hormonen gefüllt, die das Wachstum eines Prostatatumors stimulieren. Riskiere es nicht. Geflügel kann durch Kaninchenfleisch und Fisch ersetzt werden.

Fazit

Prostatakrebs kann bei jedem Mann festgestellt werden. Aus diesem Grund wird empfohlen, dass das stärkere Geschlecht wachsam ist und regelmäßig von einem Arzt zu vorbeugenden Zwecken überprüft wird. Es sei daran erinnert, dass Prostatakrebs, der frühzeitig erkannt wird, in den meisten Fällen vollständig geheilt ist. Riskieren und verpassen Sie diese Gelegenheit nicht.

Krankheitsbild

Das Prostataadenom 3. Grades ist durch schwere Symptome gekennzeichnet. In diesem Entwicklungsstadium nimmt die Größe der Prostata im Vergleich zur Norm erheblich zu.

Das Wachstum der Prostata geht mit folgenden Störungen einher:

  • Harnverhaltung;
  • intermittierender Urinstrom;
  • häufiger Drang, die Blase zu entleeren;
  • Nykturie (nächtliches Wasserlassen);
  • Schmerzen im Unterbauch und beim Wasserlassen.

Aufgrund der Tatsache, dass das Adenom die Harnröhre zusammendrückt, muss der Patient drücken, um die Blase zu entleeren. Mit dem Wachstum der Prostata ist auch ein unwillkürliches Wasserlassen möglich.

Im Laufe der Zeit können folgende Symptome auftreten:

  • allgemeine Schwäche;
  • häufige Verstopfung;
  • Dehydration des Körpers;
  • Anfälle von Übelkeit mit Erbrechen.

Mögliche Komplikationen

Das Wachstum des Adenoms trägt zur Anlagerung einer Sekundärinfektion bei, die zur Entwicklung von Blasenentzündung und anderen entzündlichen Erkrankungen führt. Mit der Entwicklung einer Hyperplasie wird die Integrität der Gefäße gestört, wodurch der Patient Blutgerinnsel im Urin hat.

Akute Harnverhaltung führt auch zu einer Infektion der Beckenorgane und zur Entwicklung von Begleiterkrankungen. Aus diesem Grund tritt ein Nierenversagen auf. Ohne diese Funktionsstörung zu beseitigen, tritt der Tod ein.

Eine weitere Folge der akuten Harnverhaltung ist das Auftreten von Nierensteinen, die starke Schmerzen verursachen. Und die Hinzufügung einer Sekundärinfektion führt zu Orchitis oder Entzündung des Hodens.

Grad 3 Adenom reduziert das sexuelle Verlangen und provoziert Impotenz bei einem Patienten.

Diagnoseverfahren

Eine vorläufige Diagnose wird gestellt, indem Informationen über den Zustand des Patienten gesammelt werden. Trotz der Tatsache, dass die Symptome der Hyperplasie für Prostatitis charakteristisch sind, erlauben Beschwerden den Ausschluss einer Reihe anderer Erkrankungen des Urogenitalsystems.

Der nächste Schritt ist die Analyse von Urin, Blut und PSA. Letzteres hilft bei der Identifizierung spezifischer Tumormarker, die während der Wachstumsphase eines bösartigen Tumors der Prostata auftreten. Es wird auch eine Studie zur Urinflussrate und zur Restflüssigkeit in der Blase durchgeführt.

Am Ende wird ein Ultraschall der Drüse verschrieben, mit dessen Hilfe Verstöße sichtbar gemacht werden. Falls erforderlich, wird eine bakterielle Urinkultur verwendet, um eine Infektion nachzuweisen. Diese Methode hilft, das optimale Antibiotikum zu finden, das gegen einen bestimmten Erreger wirksam ist..

Behandlungsmethoden

Die Behandlung des Prostataadenoms 3. Grades erfolgt ausschließlich chirurgisch. Eine Operation wegen Hyperplasie wird durchgeführt von:

  1. Transurethrale Resektion. Die Methode gilt als die wirksamste bei Prostatahyperplasie. Während der Operation führt der Chirurg ein spezielles Instrument (Resektoskop) durch den Harnröhrenkanal ein und entfernt überwachsenes Prostatagewebe.
  2. Transvesikale Adenomektomie. Die Methode beinhaltet die Durchführung eines kleinen Einschnitts in der Bauchhöhle (in der Nähe der Blase), gefolgt von der Entfernung des Adenoms. Das Verfahren wird für ein signifikantes Überwachsen der Organe angewendet..

Die Operation bei Adenomen 3. Grades wird häufig durch eine konservative Therapie ergänzt. Medikamente werden eingenommen, um die Symptome zu unterdrücken und das Wachstum von Geweben zu stoppen. Alpha-Blocker helfen, den Zustand des Patienten zu normalisieren. Medikamente in dieser Gruppe beseitigen Schmerzen und normalen Urinabfluss. Die Langzeitanwendung von Alpha-Blockern ist verboten!

Um die Proliferation von Adenomen zu stoppen, werden 5-Alpha-Reduktase-Inhibitoren empfohlen. Laut klinischen Studien hilft die regelmäßige Anwendung dieser Medikamente, die Größe des Tumors innerhalb von 1-2 Jahren zu reduzieren. Daher werden Inhibitoren notwendigerweise Patienten verschrieben, die Kontraindikationen für einen chirurgischen Eingriff identifiziert haben.

Falls es nicht möglich ist, die Operation auszuführen, werden zugewiesen:

  1. Stenting. Im Rahmen des Verfahrens wird ein Stent in die Harnröhre eingeführt, der die Kavität erweitert.
  2. Katheterisierung. Ein Katheter wird installiert, um Urin zu entfernen..
  3. Ballondilatation. Das Lumen der Harnröhre wird mit einem Ballon erweitert.

Jedes der oben genannten Verfahren hilft, den Urinabfluss wiederherzustellen, und verhindert die Entwicklung einer akuten Harnretention.

Verhütung

Die Gefahr einer Hyperplasie 3. Grades besteht auch darin, dass ein solches Adenom häufig zu einem bösartigen Tumor degeneriert. Daher ist es wichtig, ein solches Wachstum von Drüsengewebe zu verhindern. Zu diesem Zweck müssen Männer über 45 Jahre alle sechs Monate einer Prostatauntersuchung unterzogen werden. Darüber hinaus wird zu Präventionszwecken empfohlen, ein regelmäßiges Sexualleben zu führen, täglich an der frischen Luft zu sein, den Körper nicht zu überlasten und nicht zu unterkühlen.

Um Adenomen vorzubeugen, werden spezielle Übungen zur Stärkung der Muskeln des kleinen Beckens angewendet. Kürbiskerne verhindern Hyperplasie (ca. 40 Samen sollten pro Tag gegessen werden).