Was ist Prostataadenom bei Männern und wie wird es behandelt?

Sarkom

Die Prostata ist eine kleine Drüse des männlichen Fortpflanzungssystems, die hauptsächlich aus Muskelgewebe besteht. Dieses Organ umgibt die Harnröhre und produziert den größten Teil der Spermienflüssigkeit. Muskelkontraktionen in der Prostata lassen Flüssigkeit und Samen während der sexuellen Entladung durch den Penis gelangen.

Das Prostataadenom ist eine männliche Krankheit, bei der eine gutartige Prostatahypertrophie gebildet wird. Es handelt sich auch um eine gutartige Prostatahyperplasie (* nachstehend BPH), die auftritt, wenn sich die Zellen der Prostata zu vermehren beginnen. Diese überschüssigen Zellen verursachen eine vergrößerte Prostata, wodurch die Harnröhre komprimiert wird und der Urin in begrenzten Mengen zu fließen beginnt..

Die Verstopfung der Harnröhre kann so schwerwiegend sein, dass der Urin überhaupt nicht aus der Blase austreten kann. Dies wird als infravesikale Obstruktion bezeichnet, die als Komplikation eines Prostataadenoms angesehen wird. Von besonderer Gefahr ist hier die Stagnation des Urins in der Blase, die zu Harnwegsinfektionen (MPI) führen und die Nieren schädigen kann.

Prostataadenom bei Männern ist nicht dasselbe wie Prostatakrebs. Dies ist ein gutartiger Tumor ohne Krebsrisiko. BPH ist sehr häufig bei Männern ab 50 Jahren..

Symptome und Stadien des Prostataadenoms

Es gibt 3 Hauptstadien der Krankheit.

Begleitet von einer teilweisen Verletzung des Urinierens, Schwierigkeiten beim Versuch, die Blase vollständig zu entleeren.

Es ist durch eine schwerwiegende Verletzung des Urinierens gekennzeichnet. Urin bei tropfenweiser Ausscheidung mit vollem Harnstoff.

Die Symptomatik von BPH scheint zunächst einfach zu sein, aber dann wird es schwerer, wenn Sie nicht darauf achten.

Die Hauptsymptome sind:

  1. Unzureichendes Wasserlassen, wenn die Blase nicht vollständig leer ist;
  2. Nykturie, wenn Sie nachts oft urinieren möchten;
  3. Auslaufender Urin am Ende des Urinierungsprozesses;
  4. Harninkontinenz;
  5. Die Notwendigkeit, sich beim Wasserlassen anzustrengen;
  6. Schwacher oder blockierter Urinstrom;
  7. Plötzlicher Harndrang;
  8. Schmerzen beim Wasserlassen;
  9. Das Vorhandensein von Blut oder Eiter im Urin;

Informieren Sie Ihren Arzt über die Symptome, die Sie entdeckt haben. Sie können geheilt werden und Komplikationen müssen chirurgisch behandelt werden.

Was sind die Ursachen für Prostataadenome

BPH wird als Teil des männlichen Alterns angesehen. Mehr als die Hälfte der Männer über 80 haben traurige Symptome. Die genauen Gründe hierfür sind noch unbekannt. Altersbedingte hormonelle Veränderungen können jedoch ein schwerwiegender Faktor sein..

Bei Männern, die in jungen Jahren ihre Hoden verloren haben, entwickelt sich kein Prostataadenom.

Es gibt verschiedene medizinische Annahmen über die Faktoren, die das Auftreten der Krankheit hervorrufen:

  • Übergewicht und geringe körperliche Aktivität. Ungleichgewicht im Hormonhaushalt des Körpers und der Blutversorgung.
  • Genetischer Risikofaktor. Männer mit Prostata- oder Hodenproblemen in der Familie können das Risiko für die Entwicklung der Krankheit erhöhen.
  • Lebensmittel. Essen von Lebensmitteln mit chemischen Zusätzen, Salz, scharfen Lebensmitteln und Lebensmitteln mit ungesunden Fetten.

Die Gefahr eines Prostataadenoms für die Gesundheit

  • Urolithiasis-Krankheit. Eine der Manifestationen, die das Auftreten von Steinen in der Blase aufgrund von Stagnation des Urins und der Unfähigkeit, eine vollständige Entleerung durchzuführen, hervorruft.
  • Hohe Werte an roten Blutkörperchen im Urin (Hämaturie). Es tritt aufgrund der Ausdehnung der Venen im Hals des Harnstoffs auf.
  • Blasenentzündung und Infektion. Das Auftreten von Krankheiten wie Blasenentzündung und Pyelonephritis.
  • Akute Harnverhaltung. Es ist charakteristisch für das zweite und dritte Stadium der Krankheit. Erscheint oft aufgrund von Gefrieren, anhaltendem Stress und einem sitzenden Lebensstil.

Methoden zur Diagnose von Prostataadenomen

Eine Beurteilung der BPH beginnt mit einer körperlichen Untersuchung und einer Anamnese. Eine körperliche Untersuchung findet statt, auch während einer rektalen Untersuchung, die der Arzt durchführt, um die Größe und Form der Prostata zu bestimmen..

Als zusätzliche Methoden können verwendet werden:

  • Allgemeiner Urintest zur Überprüfung des Vorhandenseins von Blut sowie Urinkultur auf Mikroflora;
  • Probenahme von Prostatagewebe zur Biopsie zur Untersuchung von Anomalien;
  • Urodynamischer Test, bei dem die Blase durch den Harnröhrenkatheter mit Flüssigkeit gefüllt wird und dann der Druck in der Blase während des Urinierens gemessen wird;
  • Bestimmung des prostataspezifischen Antigens (PSA) im Blut, um das Vorhandensein von Prostatakrebs auszuschließen;
  • Bestimmung des Restharnvolumens in der Blase;
  • Zystoskopie mit einem speziellen Instrument mit Hintergrundbeleuchtung in der Harnröhre;
  • Eine rektale Ultraschalluntersuchung aus einer Biopsie der Prostata unter Ultraschallkontrolle, um Krebs auszuschließen;
  • Ein Pyelogramm und ein Urogramm sind spezielle Studien unter Verwendung von Radiographie oder Computertomographie, bei denen ein spezielles Kontrastmittel intravenös verabreicht wird;

Prostata-Adenom-Behandlung

Empfohlene medikamentöse Behandlung oder Operation. Es ist auch notwendig, einige zusätzliche Regeln zu beachten, die bei einer schnellen Wiederherstellung hilfreich sein können. Das Alter und der allgemeine Gesundheitszustand eines Mannes beeinflussen die Wahl der Behandlung.

Einhaltung der Regeln, die die Genesung beschleunigen (muss mit Ihrem Arzt besprochen werden):

  • Jedes Mal auf die Toilette gehen, wenn Sie urinieren möchten;
  • Die Ausnahme ist die Einnahme von abschwellenden Mitteln und Antiallergika ohne ärztliche Verschreibung, da sie das Entleeren der Blase erschweren können.
  • Ausschluss von Alkohol und Koffein, besonders abends;
  • Stress abbauen, da stressige Bedingungen den Harndrang erhöhen;
  • Regelmäßige Bewegung, weil mangelnde körperliche Aktivität die Symptome verschlimmert;
  • Kegel-Übungen zur Stärkung der Beckenmuskulatur;
  • Es ist warm und gefriert nicht, da die Kälte den Krankheitsverlauf verschlechtert;
  • Machen Sie eine Diät für die Behandlungsdauer. In der Regel liefert der Arzt die notwendigen Informationen..

Medizinische Behandlungsmethoden

Alpha-1-Blocker. Diese Medikamente reduzieren den Tonus der Muskeln der Blase und der Prostata. Die Entspannung des Blasenhalses erleichtert wiederum die Urinausscheidung. Von den Alpha-Blockern werden Doxazosin, Terazosin, Alfuzosin, Tamsulosin, Prazosin verwendet.

Hormonbehandlung. Medizinisch niedrigere Hormonspiegel, die von der Prostata mit Medikamenten wie Dutasterid und Finasterid produziert werden. Mit einer Abnahme des Testosteronspiegels verbessert sich der Urinabfluss. Es gibt jedoch eine schwerwiegende Nebenwirkung, die sich in einer Abnahme des Sexualtriebs und der Impotenz äußert..

Antibiotika. Bei chronischer Prostatitis (Entzündung der Prostata) werden Antibiotika eingesetzt. Solche Medikamente können auch verschrieben werden, wenn Prostatitis mit Prostataadenom kombiniert wird. Gleichzeitig werden die Symptome von BPH reduziert. Antibiotika helfen auch bei der Behandlung von Harnwegsinfektionen, die mit einer Harnstauung einhergehen..

Chirurgische Behandlung des Prostataadenoms

Eine chirurgische Behandlung unter stationären Bedingungen wird empfohlen, wenn Indikationen wie Nierenversagen, Blasensteine, wiederkehrende Harnwegsinfekte, Harninkontinenz, absolute Unfähigkeit, unabhängig zu urinieren, wiederholte Blutepisoden im Urin vorliegen.

Chirurgische Eingriffe helfen, die Symptome von BPH zu beseitigen, können sie jedoch nicht vollständig beseitigen..

Arten von Operationen für Prostataadenom:

  • Transurethrale Resektion der Prostata (TURP), die häufigste Operation. Die Prostata wird mit Spezialwerkzeugen in Stücken durch die Harnröhre entfernt. Ein Krankenhausaufenthalt nach der Operation ist erforderlich.
  • Einfache Prostatektomie. Ein solcher Eingriff erfolgt durch Schneiden der Bauchdecke im präskrotalen Bereich (vor dem Hodensack). Der Chirurg entfernt nur das Innere der Prostata. Die Operation wird unter Vollnarkose oder Epiduralanästhesie durchgeführt und erfordert einen Krankenhausaufenthalt von 5 bis 10 Tagen.
  • Transurethrale Resektion des Prostataadenoms (TUR). In diesem Fall wird ein Einschnitt in die Prostata gemacht, der die Durchgängigkeit des Blasenhalses und der Harnröhre erhöht. Dies verbessert den Urinabfluss. Ein Krankenhausaufenthalt nach einem solchen Eingriff ist nicht für jeden erforderlich.
  • Laserverdampfung und Koagulation. Die Operation wird durch kontaktbehaftete und berührungslose Verfahren unter Verwendung eines Lasers durchgeführt. Die Operationsdauer beträgt je nach Krankheitszustand 20 bis 110 Minuten..
  • Implantation von Harnröhrenstents. Wird normalerweise für die Grade 2 und 3 der Krankheit verwendet. Die Methode basiert auf der Beseitigung von Problemen bei der Entwässerung des Harnstoffs.
  • Ureterballondilatation. Das Verfahren wird zur mechanischen Ausdehnung der Wände der Harnröhre in der Prostata verwendet..

Invasive Verfahren

Es gibt Verfahren mit minimalem Eingriff, die ambulant durchgeführt werden können. Sie werden mit speziellen Instrumenten durchgeführt, die in die Harnröhre eingeführt werden, und dienen als Alternative zur Operation..

Diese Verfahren umfassen:

  • Transurethrale Nadelablation (TIA), die das Volumen des Prostatagewebes aufgrund ihrer Koagulation durch Radiowellen reduziert;
  • Transurethrale Mikrowellentherapie (TUMT), die Mikrowellen verwendet;
  • Wasserinduzierte Therapie (HIT), wenn überschüssiges Prostatagewebe durch heißes Wasser zerstört wird;
  • Fokussierte Ultraschallbehandlung.

Wann ist ein Arzt aufzusuchen??

Viele Männer ignorieren die Symptome eines Prostataadenoms. Gleichzeitig können gefährliche Komplikationen nur durch rechtzeitige Behandlung vermieden werden. Wenn das Urinieren in kleinen Portionen erfolgt und die Blase nicht vollständig leer ist, sollten Sie einen Urologen konsultieren.

Es ist auch notwendig, auf das Aussehen von:

  • Schüttelfrost und Fieber,
  • Seitenschmerzen,
  • Schmerzen im Bauch oder im unteren Rücken,
  • das Vorhandensein von Blut oder Eiter im Urin.

Darüber hinaus müssen Sie dem Arzt mitteilen, welche Medikamente Sie einnehmen, da einige von ihnen die Urinableitung beeinträchtigen..

  • Antihistaminika;
  • Diuretika;
  • Antidepressiva;
  • Beruhigungsmittel.

In diesem Fall kann der Arzt den Termin anpassen. In keinem Fall sollten Sie es selbst tun!

Es ist auch notwendig, den Urologen über die Selbstbehandlungsmethoden zu informieren, die Sie selbst angewendet haben, wenn solche durchgeführt wurden.

Prognose für Prostataadenom

BPH erfordert nicht immer einen medizinischen Eingriff. Manchmal ist es ausreichend, sich regelmäßigen medizinischen Untersuchungen zu unterziehen, um die Symptome zu kontrollieren..

Alle Behandlungsoptionen für Symptome: Änderungen des Lebensstils, Medikamente, Operationen wirken sich effektiv auf die Lebensqualität aus. Arbeiten Sie mit einem Urologen zusammen, um einen Behandlungsplan zu entwickeln, der Ihnen hilft, Ihre Symptome zu behandeln und ein normales Leben zu führen..

Denken Sie daran: Der Hauptfaktor für eine erfolgreiche Behandlung und die Vermeidung von Komplikationen in der Zukunft ist die rechtzeitige Suche nach medizinischer Hilfe von Fachleuten.

Prävention von Prostata-Adenomen

Die Reduzierung des Risikos eines Prostataadenoms ist nicht schwierig. Machen Sie sich mit den wirksamsten Präventionsmethoden der Krankheit vertraut und halten Sie sich an diese. Empfehlungen sind auch für Männer relevant, die in der Vergangenheit ein Problem hatten..

Diät. Nehmen Sie die Wurzeln von Petersilie, Sellerie, Pastinake und schwarzem Rettich in die Ernährung auf. Darüber hinaus sollte die Ernährung fettarme Sorten von Fisch und Fleisch sowie eine große Anzahl von Gemüse und Obst enthalten. Schließen Sie die Verwendung von geräuchertem Fleisch, Fast Food, Fertiggerichten, salzigen Lebensmitteln, würzigen Gerichten, kohlensäurehaltigen Getränken, Konserven und Innereien aus.

Stress vermeiden. Versuchen Sie, weniger nervös und besorgt über Ereignisse im Leben zu sein. Dies wird die Faktoren reduzieren, die die Entwicklung der Krankheit beeinflussen..

Ablehnung von schlechten Gewohnheiten. Hören Sie auf, Alkohol zu trinken und vollständig zu rauchen.

Vermeiden Sie nächtlichen Drang zur Toilette. Lassen Sie keine Stagnation in der Blase zu, es reicht aus, 2-3 Stunden vor dem Schlafengehen kein Wasser oder Tee zu trinken.

Regelmäßige körperliche Aktivität. Sport treiben oder Sport treiben. Wenn Sie sitzende Arbeit haben, empfehle ich, jede Stunde 3-5 Minuten in die Hocke zu gehen oder zu Fuß zu gehen.

Regelmäßiges Sexualleben. Achten Sie besonders auf diesen Aspekt, er verbessert die Funktion der Prostata und vermeidet ungeschützten Geschlechtsverkehr..

Warm bleiben. Unterkühlung oder sogar leichtes Einfrieren der Füße durch schlechte Schuhe erhöht das Risiko. Vermeiden Sie längere Zeit in Kühlräumen..

Regelmäßige Besuche beim Urologen. Mindestens zweimal im Jahr sollten Sie von einem erfahrenen Urologen untersucht werden. Dies ist besonders wichtig nach 25 Jahren. Auf diese Weise minimieren Sie die Wahrscheinlichkeit von Problemen im Zusammenhang mit dem Urogenitalsystem.

Wähle Kleidung nach Größe. Achten Sie darauf, Unterwäsche, Hosen oder Hosen zu tragen, die den Schritt nicht einschränken.

Ich wünsche allen, dass sie gesund bleiben, denn dies ist ein grundlegender Aspekt eines vollen und glücklichen Lebens. Männer kümmern sich!

Prostataadenom und seine Hauptsymptome

Viele Männer verwechseln Prostatitis und Prostataadenom und glauben, dass dies dieselbe Krankheit ist. In der Tat ist dies nicht der Fall, da Prostatitis eine entzündliche Pathologie ist und Prostataadenom oder benigne Prostatahyperplasie ein gutartiger Tumor ist.

Das Prostataadenom ist eine der häufigsten Erkrankungen des männlichen Genitalbereichs. Die Pathologie verursacht eine Verletzung des Urinierens, Schmerzen im Unterbauch und wird auch zur Ursache der Urolithiasis. Ärzte empfehlen dringend keine Selbstmedikation bei Prostataadenomen. Wenn der Urinstrom unterbrochen wird, sollten Sie so bald wie möglich einen Urologen konsultieren.

Ursachen

Der Prostataadenomcode MKD10 Nr. 40 ist ein Überwachsen von Drüsengewebe, das sich in der Prostataregion um die Harnröhre befindet. Jeder vierte Mann über 50 trifft auf eine solche Pathologie, aber nicht alle suchen ärztliche Hilfe.

Die genaue Ursache des Prostataadenoms ist noch nicht bekannt. Viele schlagen vor, dass die Ursache der Krankheit chronische Prostatitis sowie ein unangemessener Lebensstil, Rauchen und Alkoholismus sind. Diese Faktoren wurden nicht nachgewiesen..

Derzeit wird angenommen, dass das Prostataadenom vor dem Hintergrund hormoneller Störungen auftritt, die bei altersbedingten Veränderungen im Körper eines Mannes auftreten. Deshalb tritt die Krankheit nur bei Patienten im Erwachsenenalter auf.

Symptome

Die folgenden Symptome eines Prostataadenoms bei Männern werden unterschieden:

  • häufiges Wasserlassen und häufiger Drang;
  • Harninkontinenz;
  • Harnverhaltung und Schwierigkeiten beim Wasserlassen;
  • träger Urinstrom, ist es notwendig, während der Freisetzung von Urin zu drücken;
  • intermittierender Urinstrom;
  • ständiges Gefühl einer vollen Blase;
  • Schmerzen im Unterbauch können auftreten.

Die Symptome eines Prostataadenoms können in unterschiedlichem Maße zum Ausdruck gebracht werden, alles hängt vom Stadium der Krankheit ab. Es gibt drei davon:

  • Kompensiert;
  • Unterkompensiert;
  • Dekompensiert.

Die ersten Anzeichen eines Prostataadenoms sind die Häufigkeit des Urinierens. Der Patient kann mitten in der Nacht in der Toilette aufwachen und tagsüber häufiger urinieren. In diesem Fall ist die Blase noch vollständig leer und die Nieren funktionieren ordnungsgemäß.

Im zweiten Stadium der Krankheit nimmt die Blase an Größe zu, der Urinstrom wird intermittierend und es kommt häufig zu einem Harndrang. Der Patient muss sich stark anstrengen, um die Urinreste herauszudrücken. Anzeichen eines chronischen Nierenversagens können auftreten..

Im letzten Stadium des Prostataadenoms ist die Blase sehr aufgebläht, weshalb sich Urin in großen Mengen ansammelt. Ein Mann kann seine Blase nicht vollständig entleeren, egal wie sehr er es versucht, deshalb macht er sich ständig Sorgen über den Wunsch, auf die Toilette zu gehen.

In diesem Fall ist der Patient besorgt über Schmerzen, Harninkontinenz und die Nierenpathologie schreitet voran. Wenn ein Mann jetzt nicht mit der Behandlung beginnt, hat er keine größeren Chancen, da die Nieren versagen und der Tod eintreten wird..

Diagnosemethoden

Die Diagnose eines Prostataadenoms, insbesondere im Anfangsstadium, kann nur von einem Urologen gestellt werden. Die Anzeichen einer gutartigen Prostatahyperplasie sind den Symptomen einer Prostatitis sehr ähnlich. Es gibt auch Probleme beim Wasserlassen, so dass der Patient die Krankheit leicht verwirren und mit der falschen Behandlung beginnen kann.

Zunächst befragt der Urologe den Patienten und führt eine Erstuntersuchung durch. Der Spezialist tastet die Blase ab und spürt auch die Prostata durch das Rektum. Dann verschreibt der Arzt die folgenden Tests:

  • Analyse der Prostata-Sekretion;
  • Harnröhrenabstrich zur Infektion;
  • Uroflowmetrie - Messung der Geschwindigkeit des Urins und seines Volumens beim Wasserlassen;
  • Ultraschall der Prostata zur Abschätzung der Drüsengröße;
  • Analyse des Prostata-Antigens und Biopsie der Drüse, um einen bösartigen Tumor auszuschließen;
  • allgemeine Urin- und Blutuntersuchungen.

Nach der richtigen Diagnose erstellt der Arzt einen Behandlungsplan. Alle Medikamente und Verfahren werden individuell ausgewählt, alles hängt von der Vernachlässigung eines bestimmten Falles ab..

Was ist der Unterschied zwischen Prostataadenom und Krebs?

Oft machen sich Patienten Sorgen, ob sich das Prostataadenom tatsächlich als bösartiger Tumor herausstellen kann. Wie Sie wissen, ist das Prostataadenom ein gutartiges Neoplasma, das selten bösartig ist, aber Hyperplasie kann das Risiko für die Entwicklung von Prostatakrebs erhöhen.

Die Ursachen für Prostatakrebs sind noch nicht bekannt. Das Auftreten eines bösartigen Tumors ist mit altersbedingten hormonellen Veränderungen, dem Konsum von Karzinogenen, verbunden. Und die Symptome von Prostatakrebs im Anfangsstadium sind den Anzeichen eines Adenoms sehr ähnlich, Patienten haben auch häufiges Wasserlassen, der Urinstrom ist geschwächt.

Bei Krebs ist der Patient besorgt über starke Schmerzen im betroffenen Bereich, er wird blass und hat ein erschöpftes Aussehen. Bei Prostataadenomen werden normalerweise zusätzlich zu Problemen beim Wasserlassen keine Anzeichen beobachtet, bis die Nieren funktionieren.

Prostatakrebs ist eine sehr heimtückische Krankheit, die sich langsam und unmerklich entwickelt und dann den Mann tötet. Daher müssen Sie im Alter von 45-50 Jahren Stammkunde eines Urologen werden und ihn regelmäßig besuchen. Und bei Harnwegserkrankungen müssen Sie sofort ins Krankenhaus, um das Vorhandensein eines bösartigen Tumors auszuschließen. Je früher die Krebsbehandlung beginnt, desto wahrscheinlicher ist es, dass ein Mann überlebt.

Konservative Behandlung des Prostataadenoms

Welche Art von Behandlung verschrieben wird, hängt vom Krankheitsstadium und der Schwere der Probleme beim Wasserlassen ab. Wenn die Störungen nicht schwerwiegend sind, wird eine konservative Therapie verschrieben, die in der Einnahme von Medikamenten besteht.

Medikamente zur Behandlung von Prostataadenomen bei Männern:

  • Finasterid und andere 5-Alpha-Reduktase-Inhibitoren.
  • Terazosin.
  • Doxazolin und andere Alpha-Blocker.
  • Gentamicin und andere Antibiotika.
  • Probiotika zur Wiederherstellung der Darmflora, zum Beispiel Linex.
  • Blutprodukte, z.B. Trenal.

Eine kombinierte medikamentöse Therapie kann die Größe der Prostata verringern und die Durchblutung wiederherstellen sowie den Entzündungsprozess lindern und die Ernährung des Prostatagewebes verbessern. Bei der komplexen Behandlung werden auch Vitamine und Immunmodulatoren verschrieben..

Chirurgie für Prostataadenom

Eine Operation zur Entfernung des Prostataadenoms wird in Fällen verschrieben, in denen Urinstörungen sehr ausgeprägt sind und der Tumor selbst groß ist. Eine Operation ist auch für Patienten angezeigt, denen keine konservative medikamentöse Therapie geholfen hat..

Meistens wird die Operation zur Entfernung der Prostata mit einem Laser durchgeführt. Bei einer solchen Operation werden ein geringer Blutverlust und ein Gewebetrauma beobachtet, und die sexuelle Funktion des Mannes bleibt erhalten. Zusätzlich kann mit einem Laser auch ein ausreichend großes Prostataadenom entfernt werden..

Eine transurethrale Resektion der Prostata (TUR der Prostata) kann ebenfalls durchgeführt werden. Dies ist eine Operation ohne Einschnitte, die über die Harnröhre durchgeführt wird. Eine solche Operation ist ziemlich kompliziert und erfordert eine hohe Professionalität des Arztes.

Manchmal kann die Operation nicht durchgeführt werden, wenn der Patient verschiedene Begleiterkrankungen hat, z. B. Herzinsuffizienz. In diesem Fall wird ein Katheter in die Harnröhre eingeführt, um den Urinabfluss sicherzustellen.

Viele Patienten interessieren sich für die Folgen einer Operation nach Entfernung des Prostataadenoms. Nach der Operation kann die TUR des Prostataadenoms Blutungen verursachen, die eine Bluttransfusion und eine erneute Operation erfordern, wenn sich im Inneren Gerinnsel bilden.

Auch nach der Operation sind Infektionen, Probleme beim Wasserlassen, erektile Dysfunktion und Ejakulation möglich. Um solche Folgen zu vermeiden, wird dem Patienten eine medikamentöse Therapie verschrieben.

Behandlung mit Volksheilmitteln

Viele Patienten interessieren sich für die Behandlung von Prostataadenomen ohne Operation und noch besser zu Hause. Ein Tumor in der Prostata ist eine sehr schwerwiegende Erkrankung, die unter Aufsicht eines Arztes untersucht und behandelt werden muss, wenn der Patient sein Leben braucht.

Die Behandlung mit Volksheilmitteln gegen Prostataadenom kann nicht durchgeführt werden, es sei denn, ein Urologe empfiehlt etwas anderes. Denn jeder Tumor, auch der harmloseste, kann immer bösartig werden.

Die Akzeptanz zweifelhafter Tinkturen und Mittel kann ein Anstoß für Malignität sein. Bei komplexen Behandlungen können Kräuterpräparate und -extrakte verwendet werden, jedoch nur mit Genehmigung des behandelnden Arztes.

Komplikationen des Prostataadenoms

Das Prostataadenom erfordert eine rechtzeitige Behandlung, da die Krankheit eine Reihe schwerwiegender Komplikationen verursacht:

  • chronisches Nierenversagen;
  • akute Harnverhaltung;
  • Blut kann im Urin erscheinen;
  • Krampfadern des Blasenhalses;
  • Blasentamponade;
  • Steine ​​in der Blase und in den Nieren aufgrund von Stagnation des Urins;
  • entzündliche Erkrankungen der Prostata, der Harnröhre, der Nieren und anderer Beckenorgane;
  • erektile Störung.

Die meisten dieser Komplikationen gehen mit akuten Schmerzen und Fieber einher. Für die Behandlung ist eine dringende Operation erforderlich.

Verhütung

Es gibt keine besonderen Maßnahmen zur Vorbeugung von Prostataadenomen, da die genaue Ursache der Krankheit nicht bekannt ist. Um das Risiko von Komplikationen infolge des Auftretens eines Tumors zu verringern, sollten regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen regelmäßig von einem Andrologen durchgeführt werden. Die Untersuchung wird dazu beitragen, das Prostataadenom in einem frühen Stadium seines Auftretens zu identifizieren..

Ärzte empfehlen Männern, diese Tipps zu befolgen, um das Risiko von Pathologien des Urogenitalsystems zu verringern:

  • Übung, um stagnierende Prozesse in der Prostata zu vermeiden.
  • Haben Sie regelmäßig Sex, wenn eine Erektion vorliegt.
  • Essen Sie richtig, nehmen Sie Vitamine, wenn Ihr Arzt dies empfiehlt.
  • Missbrauche keinen Alkohol und rauche nicht..

Die richtige Lebensweise ist der Schlüssel zur Gesundheit des Fortpflanzungssystems und des gesamten Organismus.

Fazit

Das Prostataadenom bei Männern ist eine sehr unangenehme Krankheit, die die Lebensqualität und den psychischen Zustand des Patienten beeinträchtigt. Haben Sie keine Angst vor einer Operation, es ist besser, ein paar Tage zu leiden, als den Rest Ihres Lebens unter Nierenschmerzen und Problemen beim Wasserlassen zu leiden. Die richtige Behandlung des Prostataadenoms hilft nicht nur, das normale Wasserlassen wiederherzustellen, sondern auch die sexuelle Funktion aufrechtzuerhalten.

Prostataadenom

Allgemeine Information

Das Prostataadenom (benigne Prostatahyperplasie, BPH) ist eine der häufigsten Erkrankungen des Urogenitaltrakts bei Männern.

Die Prostata ist ein kleines drüsenmuskuläres Organ, das sich im Becken unter der Blase befindet und den ersten Abschnitt der Harnröhre (Harnröhre) bedeckt. Die Prostata produziert ein Geheimnis, das, wenn es mit Samenflüssigkeit gemischt wird, die Spermienaktivität und die Resistenz gegen verschiedene widrige Zustände aufrechterhält. Beim Adenom drückt eine vergrößerte Prostata die Harnröhre zusammen, was zu einer Verletzung des Urinabflusses aus der Blase führt. Eine Verletzung des normalen Urinierungsprozesses führt zu einer Stagnation des Urins und infolgedessen zur Entwicklung von Urolithiasis, Blasenentzündung, Nierenerkrankungen (Pyelonephritis) usw..

Die Vergrößerung der Prostata selbst ist schmerzlos und wird vom Patienten normalerweise nicht gefühlt. Probleme beim Wasserlassen verursachen dem Patienten jedoch erhebliche Unannehmlichkeiten, und bei solchen Beschwerden wird er einen Arzt konsultieren.

Ursachen

Bisher sind sich die Wissenschaftler über die Ursachen dieser Krankheit nicht einig. Zu den möglichen Faktoren zählen nicht nur Alters- und Hormonstörungen, sondern auch das Vorhandensein einer Reihe von Krankheiten (z. B. Arteriosklerose), eine starke Gewichtszunahme, altersbedingte Veränderungen des Lebensstils, Stress und Umweltfaktoren.
BPH ist wahrscheinlich eine altersbedingte Erkrankung, die mit einer natürlichen Veränderung des Hormonspiegels (Testosteron) verbunden ist..

Symptome eines Adenoms

  • Um die Blase zu entleeren, ist eine Bauchspannung notwendig.
  • das Wasserlassen wird länger, der Urin fließt in einem trägen, dünnen Strom;
  • Kurz vor dem Ende des Urinierens ist der Urin diskontinuierlich.

In späteren Stadien, wenn sich aufgrund unvollständiger Entleerung Restharn in der Blase ansammelt, treten die folgenden Symptome auf:

  • die Notwendigkeit des nächtlichen Urinierens, oft mehrmals;
  • häufiger Drang und Unfähigkeit, Urin zu halten, wenn Drang auftritt;
  • ständiges Austreten von Urin;
  • schmerzhafte Ejakulation;
  • Das Wasserlassen wird schmerzhafter, der Urin wird tropfenweise freigesetzt.

Komplikationen des Prostataadenoms

Ohne geeignete Behandlung kann ein Adenom dazu führen

  • akute Harnverhaltung;
  • Hämaturie (das Auftreten von Blut im Urin);
  • Infektionen des Urogenitalsystems (schmerzhaftes Wasserlassen, Schüttelfrost, Körperschmerzen, akute Schmerzen im unteren Rücken, Blut oder Eiter können im Urin vorhanden sein).

Was kannst du tun

Wenn Sie die oben aufgeführten Symptome haben, müssen Sie so schnell wie möglich einen Arzt aufsuchen. Viele Männer mit dem Auftreten solcher Symptome betrachten sie als normale altersbedingte Veränderungen. Das ist nicht so. Je früher der Patient zum Arzt kommt, desto einfacher ist es, das Fortschreiten der Krankheit zu stoppen.

Was kann Ihr Arzt tun?

Die Diagnose eines Adenoms basiert weitgehend auf einer Befragung und Untersuchung des Patienten. An der Rezeption wird der Arzt Sie sorgfältig nach Beschwerden und Manifestationen der Krankheit fragen.

Um die Diagnose zu bestätigen, wird Ihnen möglicherweise Folgendes verschrieben:

  • digitale rektale Untersuchung,
  • Ultraschall der Prostata,
  • Uroflowmetrie (eine Methode, mit der Sie die Geschwindigkeit des Urinflusses bewerten können),
  • Zystographie, Pneumozystographie (ermöglicht die Abschätzung der Restharnmenge),
  • Zystoskopie (falls erforderlich),
  • allgemeine Urinanalyse (ermöglicht es Ihnen, das Vorhandensein einer urologischen Infektion festzustellen),
  • allgemeine Blutuntersuchung und Blutuntersuchung zur Bestimmung des Spiegels des prostataspezifischen Antigens (PSA).

Um Prostatakrebs auszuschließen, wird eine Blutuntersuchung der PSA-Werte sowie eine transperineale oder transrektale Biopsie durchgeführt. Das Prostataadenom wird konservativ (medizinisch) und chirurgisch behandelt.

Die medikamentöse Therapie zeigt erst in den Anfangsstadien der Erkrankung eine spürbare Wirkung, wenn die Bildung von Restharn noch nicht begonnen hat. Medikamente werden nach Bestehen der erforderlichen Studien streng individuell verschrieben.

Die wirksamste Behandlung für gutartige Prostatahyperplasie ist die chirurgische. Es gibt verschiedene Arten von Operationen, die mit einem Adenom durchgeführt werden. Die Art der Operation wird vom Arzt festgelegt.

BPH

Beschreibung

Das Prostataadenom ist eine Krankheit, an der ein gutartiger Tumor beteiligt ist. Bei dieser Krankheit entstehen kleine Neoplasien - Knötchen - im Prostatabereich. Sie wachsen mit der Zeit und drücken den für das Wasserlassen verantwortlichen Kanal zusammen, wodurch dieser Prozess gestört wird.

Das Prostataadenom bei Männern tritt häufig im Alter von vierzig bis fünfzig Jahren auf. Da dieser Tumor von Natur aus gutartig ist, kann eine Metastasierung in diesem Fall nicht möglich sein. Dies ist der Hauptunterschied zwischen Adenom und Prostatakrebs..

Die Hauptgründe für die Entstehung dieser Krankheit sind die Umstrukturierung des männlichen Körpers mit dem Alter. Männliche Hormone (Testosteron) beginnen zu sinken, während weibliche Hormone (Östrogene) zu wachsen beginnen..

Auch sollte diese Krankheit nicht mit Prostatitis verwechselt werden. Vergessen Sie nicht, dass ein gutartiger Tumor ein Adenom der Prostata ist, aber Prostatitis ist nur eine Entzündung. Aber der eine und der andere ist jetzt perfekt behandelt..

Das Adenom eines erwachsenen Mannes kann etwa 160 bis 280 mg wiegen. Die Größe dieses Tumors kann 25-45 mm lang, 22-40 mm breit und 10-23 mm dick sein. Jeder dieser Indikatoren kann jedoch unterschiedlich sein. Solche Parameter sind streng individuell..

Es ist auch zu beachten, dass, wenn Sie die Behandlung nicht rechtzeitig beginnen, einige Komplikationen des Prostataadenoms auftreten können, nämlich:

Harnwegsentzündung. Zum Beispiel Blasenentzündung, Nierenversagen oder Urethritis. Der Urin stagniert im Harntrakt, so dass sich verschiedene Infektionen entwickeln.

Harnverhalt, der auftreten kann, wenn Sie während eines Adenoms Alkohol missbraucht haben, zu kalt geworden sind, sich im Bett ausruhen müssen oder Verstopfung haben.

In solchen Fällen empfehlen wir Ihnen, einen Arzt aufzusuchen..

3 Grad Prostataadenom

Es gibt drei Grade von Prostataadenom:

Stufe der Entschädigung. In diesem Stadium kann der Urin durch einen zu trägen Strom freigesetzt werden, es kann zu einer Störung des Urinierungsprozesses kommen, während des Schlafes möchten Sie möglicherweise auf die Toilette gehen, und der Prozess selbst wird leicht gestört. Im Allgemeinen kann diese Phase etwa zwölf Jahre dauern. Dies ist jedoch ein rein individueller Indikator. Daher kann sich diese Phase für einige um einen längeren Zeitraum verzögern, für andere um einen kürzeren Zeitraum.

Stadium der Unterkompensation. In diesem Fall wird die Funktion der Blase etwas beeinträchtigt und es tritt Restharn darin auf. Sie werden spüren, dass Ihre Blase nicht vollständig leer ist. Oft kommt es zu einer Urinretention, und manchmal wird eine Beimischung von Blut im Urin beobachtet, der Urin kann trüb werden. Symptome eines Nierenversagens können sich diesen Symptomen anschließen. Außerdem muss der Patient in diesem Stadium während des Urinierens Druck ausüben, daher kann ein Rektumvorfall auftreten. In diesem Fall entzündet sich die Blase. Und einige externe Faktoren können die Gesundheit des Patienten so negativ beeinflussen, dass ihm der Urin völlig fehlt.

Dekompensationsphase. Die Nierenfunktion ist vollständig beeinträchtigt, und der Urin ist trüb und wird zusammen mit Blutstropfen ausgeschieden. Stehender Urin kann in diesem Stadium zwei Liter betragen. Aus diesem Grund müssen Patienten während eines Toilettengangs ein spezielles Urinal benutzen. Darüber hinaus beginnt mit der Zeit der Appetit zu verlieren, Verstopfung tritt auf und die Temperatur steigt. Hier braucht der Patient sofort ärztliche Hilfe.

Es ist auch erwähnenswert, dass es zur Vermeidung von Konsequenzen notwendig ist, so bald wie möglich einen Urologen zu konsultieren, um die Manifestationen der ersten Anzeichen der Krankheit zu erfahren. Und Sie sollten einen Arztbesuch nicht verzögern, da die Folgen eines Prostataadenoms sehr bedauerlich sein können.

ICD-Code 10 Prostataadenome

Das Adenom der Prostata bei Männern hat die ICD 10-Kodierung. Dieser Code enthält keine Krankheiten, die sexuell übertragen werden können, sowie Prostatakrankheiten.

Es sollte auch beachtet werden, dass ICD 10 gemäß der Klassifizierung des Prostataadenoms zur gleichen Gruppe gehört wie andere Krankheiten, die in direktem Zusammenhang mit Urinproblemen stehen. Dies kann auch Stagnation in der Prostata, männliche Unfruchtbarkeit, Steine, eine Vielzahl von Entzündungsprozessen usw. umfassen..

Der ICD-Code für Prostataadenome unterscheidet sich von jeder Form von Prostatitis. Klassifizieren Sie Krankheiten heute, um es einfacher zu machen, zwischen ihnen zu unterscheiden, Patienten zu diagnostizieren und ihnen eine Behandlung zu verschreiben.

Der ICD des Prostataadenoms umfasst verschiedene Namen und Stadien der Krankheit und spiegelt leider nicht das gesamte Bild dieser Krankheit wider. Daher ist es in jedem Fall erforderlich, einen Arzt zu konsultieren, wenn die ersten Symptome auftreten.

Arten von Prostataadenomen

Es gibt drei Arten von chronischen Prostataadenomen in ihrer Lage und Struktur:

Ein gutartiger Tumor passiert den Harnkanal und befindet sich in der Blase. Aus diesem Grund beginnt sich der innere Schließmuskel der Blase zu verformen und die Leistung des Körpers wird allmählich gestört.

Das Adenom wächst zum Rektum hin. In diesem Fall wird der Urinierungsprozess nicht stark gestört, aber die Fähigkeit, den Prostata-Teil der Harnröhre zu reduzieren, verschwindet. Infolgedessen kann sich die Blase nicht vollständig entleeren.

Die Prostata wird unter dem Einfluss eines Adenoms gleichmäßig verdichtet. In diesem Fall treten bei Patienten weder beim Wasserlassen noch in der Blase Harnverhalt auf.

Als separater Absatz sollte angemerkt werden, dass die Ursachen des Prostataadenoms der Prostata noch nicht vollständig identifiziert sind. Einige glauben, dass diese Krankheit eine Folge der Wechseljahre bei Männern ist. Aus diesem Grund kann argumentiert werden, dass fast jeder Mann im Alter an dieser Krankheit leiden kann. Jemand könnte über den Zusammenhang zwischen dem Auftreten eines Adenoms und dem Konsum alkoholischer Getränke, Tabak, sexueller Orientierung, sexueller Aktivität, früheren sexuell übertragbaren Krankheiten und auch Entzündungen der Geschlechtsorgane sprechen. Infolgedessen unterscheiden Ärzte ausgehend vom Auftreten des Tumors diese Arten dieser Krankheit:

  • kugelförmig;
  • faserig;
  • zylindrisch, bestehend aus nur einem Knoten;
  • myomatös;
  • birnenförmig.

Es ist auch möglich, das Video im Internet über das Prostataadenom der Prostata anzusehen. So können Sie mehr darüber erfahren, wie Operationen durchgeführt werden und was getan werden muss, um die Entwicklung dieser Krankheit zu vermeiden..

Aber denken Sie an die Hauptsache: In keinem Fall darf die Krankheit abdriften. Wenn Sie die ersten Anzeichen bemerken, sollten Sie sofort einen Arzt konsultieren. Schließlich glauben einige fälschlicherweise, dass sich die Krankheit "irgendwie von selbst auflösen wird". Dies wird nicht passieren, nur ein professioneller Spezialist kann feststellen, ob ein Tumor vorliegt, eine Diagnose stellen und die erforderliche Behandlung verschreiben.

Symptome

Eine häufige Pathologie der Urogenitalsphäre bei Männern ab 40 Jahren ist die Entzündung des Prostataadenoms. Symptome der Krankheit:

verzögerter Beginn des Urinierens mit Spannung der Bauchdecke;

schwacher, intermittierender Urindruck;

Bettnässen, häufiges Wasserlassen während des Tages;

falsche Wünsche, einschließlich Stuhlgang;

Gefühl der unvollständigen Entleerung.

Anzeichen eines vergrößerten Prostataadenoms zu Beginn der Krankheit können fehlen. Mit der Zeit wird ein überwachsener Tumor jedoch die Funktionen des Urogenitalsystems beeinträchtigen. Daher sollten Männer ab 40 Jahren einmal im Jahr von einem Urologen untersucht werden.

Die Verletzung des Harnabflusses hängt nicht von der Größe des Neoplasmas ab. Akute Harnverhaltung kann beim Prostataadenom auftreten, wenn ein kleiner Tumor über der Harnröhre hängt. Gleichzeitig kann ein großer "Knoten" in Abhängigkeit von seiner Position möglicherweise kein klinisches Bild der Pathologie liefern.

Symptome in verschiedenen Stadien der Adenomproliferation

Die ersten Anzeichen einer Pathologie des Prostataadenoms treten bei Männern nicht sofort auf. In der Anfangsphase gibt es keine klinischen Manifestationen der Pathologie. Die Symptome der Krankheit sind inkonsistent, sie nehmen entweder zu oder ab. Die Hypertrophie entwickelt sich in drei Phasen: Kompensation, Subkompensation, Dekompensation.

Symptome eines Prostataadenoms im Stadium der Kompensation

Zu diesem Zeitpunkt sind die Hauptsymptome der Proliferation des Prostataadenoms bei Männern:

es gibt eine vollständige Freisetzung aus dem Urin;

Bevor die Entleerung beginnt, spannen sich die Bauchmuskeln an.

der Druck des Urinstroms schwächt sich allmählich ab;

Tagsüber entwickeln sich Nachtinkontinenz und häufiges Wasserlassen.

In der Kompensationsphase gibt es keine signifikante Änderung der Funktionen des Urogenitalsystems. Bei Patienten ändert sich die Dynamik des Harnabflusses allmählich. Der Prozess des Urinierens wird weniger frei und häufig. Die ständige Harnverhaltung mit vergrößertem Prostataadenom ist das erste Symptom für die Entwicklung einer Pathologie.

Zu Beginn der Krankheit ist das nächtliche und zwingende Wasserlassen charakteristisch: Der Patient hält die Blasenkontraktion nicht aufrecht, es besteht dringender Bedarf an Entleerung.

Tagsüber ändert sich der Urinabfluss allmählich: Der Beginn des Urinierens verzögert sich insbesondere nach dem Aufwachen. Durch das vergrößerte Prostataadenom (erste Symptome) kann die Blase dank stabil arbeitender Muskeln vollständig vom Urin befreit werden. Aber mit der Zeit schwächen sich die Muskelwände und die Krankheit geht in die nächste Phase.

Der Prozess des Beginns der Entwicklung des Adenom-Überwucherns dauert ein Jahr bis 15 Jahre, ohne dass ein Mann ernsthafte Unannehmlichkeiten hat. In der Kompensationsphase treten keine Komplikationen auf. Der Zustand des Patienten ist zufriedenstellend.

Manifestationen des Prostataadenoms in der zweiten Stufe der Subkompensation

Vergrößerte Prostata (Adenom), Anzeichen des zweiten Stadiums der Krankheit:

schwacher, verdünnter Urinstrom;

häufiges Ruckeln des Strahls tritt auf;

Der Prozess des Urinierens erfolgt häufig in Tropfen;

unvollständige Freisetzung aus dem Urin;

falsche Wünsche, einschließlich Stuhlgang.

Das zweite Stadium der Pathologie ist durch eine Verschlechterung der Leistung des Urinreservoirs, der Nieren und des gesamten Urogenitalsystems gekennzeichnet. Allmählich wird die Blase nicht vollständig aus dem Urin freigesetzt. Die Harnstoffrückstände im Tank erreichen bis zu 200 ml. Mit der Entwicklung der Krankheit nimmt ihre Menge nur noch zu. Überwachsenes Prostataadenom (Symptome der Anfangsstadien) erfordert die Behandlung durch einen Urologen.

In diesem Stadium beginnt die Dystrophie der Muskeln der Blasenwände, sie nimmt an Größe zu, ihre Empfindlichkeit nimmt ab. Um sich vollständig zu entleeren, muss der Patient die Bauchmuskeln stark belasten. Durch erhöhten intravesikalen Druck beginnt sich der Urin spontan vom Kanal abzuheben.

Die Kompression der Harnleiter nimmt allmählich zu, der Urinabfluss wird ständig unterbrochen, in Wellen mit kurzen Ruhezeiten zwischen den Drängen durchgeführt.

Die Unterkompensation ist auch durch eine vollständige Urinretention bei Unterkühlung, Stress, Erkältungen und Alkoholmissbrauch gekennzeichnet. Rollende Schmerzen verbinden sich mit der Schamgegend. Der Zustand des Patienten verschlechtert sich.

Prostataadenom (Symptome des zweiten Stadiums) ohne Behandlung führt zu Komplikationen:

das Auftreten eines Leistenbruchs im Leistenbereich;

mit angespanntem Wasserlassen - Rektumvorfall;

Abhängig von den Symptomen des Prostataadenoms, die sich beim Patienten im zweiten Stadium der Krankheit entwickeln, wird die Behandlungsmethode gewählt..

Symptome in der dritten Stufe der Dekompensation

Im dritten Stadium sind die Symptome der Krankheit deutlich sichtbar:

extrem schmerzhaftes Wasserlassen;

spontanes Tropfen des Urins;

aus dem Mund beginnt nach Urin zu riechen;

Die Blase setzt den Urin nicht vollständig frei.

Das dekompensierte Stadium umfasst eine paradoxe Ischurie - einen Überlauf der Blase, aber aufgrund des fehlenden Muskeltonus wird der Urin nur tropfenweise ausgeschieden. Die Wände des Urinreservoirs sind aufgrund ständiger Überfüllung gedehnt. Die Blase wird unabhängig durch Abtasten in der Leiste bestimmt. Der Zustand des Patienten verschlechtert sich schnell.

Appetitlosigkeit, Schwäche, Mundtrockenheit, Verstopfung und Erbrechen - überwachsenes Prostataadenom, Auftreten von Symptomen des dritten Stadiums. Medikamente werden normalerweise durch eine Operation ersetzt..

Ohne ärztliche Hilfe entwickelt sich in den letzten Stadien der Krankheit eine Azotämie, die aufgrund eines gestörten Urinabflusses zum Tod führt.

Adenom oder Krebs

Anzeichen eines malignen Neoplasmas unterscheiden sich praktisch nicht von einem Adenom:

Urinierungsfunktionen werden verletzt, falsche Wünsche erscheinen, ein "träger" Strom;

perineale Schmerzen, erektile Dysfunktion;

in den letzten Stadien - Schwellung der Beine, Schmerzen in den Knochen, schwerer Gewichtsverlust.

Der Patient allein kann die Symptome von Prostata-Adenom-Krebs nicht von einem gutartigen Tumor unterscheiden. Nur ein Arzt kann die Diagnose anhand der Ergebnisse von Tests und Untersuchungsdaten bestätigen oder widerlegen.

Komplikationen der Symptome eines vergrößerten Adenoms

Vor dem Hintergrund der Hypertrophie treten Komplikationen auf:

  • Chronische Prostatitis tritt aufgrund der Proliferation von Adenomen, einer beeinträchtigten Blutversorgung und eines Harnabflusses auf.
  • Urolithiasis entsteht durch Stagnation des Urins.
  • Blasenentzündung (Harnstoffrückstände) begleitet häufig das zweite Stadium der Krankheit. Die Pathologie erhöht die Infektionsprozesse in der Blase.
  • Hämaturie - Blut im Urin mit vergrößertem Prostataadenom. Bei akuter Harnverhaltung müssen Sie dringend ins Krankenhaus, da dieser Zustand nicht von selbst verschwindet und lebensbedrohlich ist.
  • Pyelonephritis, Hydronephrose und Nierenversagen entstehen durch Urin in den Nieren.

Bei Symptomen eines Adenomüberwuchses müssen Sie sich an einen Urologen wenden, da die Krankheit fortschreitet und sich vom Anfangsstadium an weiterbewegt.

Diagnose

Die primäre Diagnose eines Prostataadenoms wird beim ersten Arzttermin gestellt. Der Spezialist findet die Symptome heraus, klärt die Art des Urinierens, das Vorhandensein anderer chronischer Krankheiten und führt eine digitale rektale Untersuchung des Prostataadenoms durch.

Der Eingriff kann in der Knie-Ellbogen-Position des Patienten in stehender Position (auf dem Tisch ruhend) auf einer Seite mit gebeugten Beinen durchgeführt werden. Mit diesem Verfahren werden Größe und Form, Elastizität und Konsistenz der Prostata, Symmetrie der Lappen, das Vorhandensein von Schmerzen und das Geheimnis der Drüse aufgedeckt. Die rektale Untersuchung ermöglicht die Unterscheidung zwischen Adenom und Prostatitis, um einen bösartigen Tumor zu vermuten. Beim Prostataadenom sind die Lappen symmetrisch erhöht, oft signifikant.

Danach verschreibt der Arzt instrumentelle Forschungsmethoden und Labortests.

Instrumentelle Methoden

Ultraschall des Prostataadenoms ist die Hauptmethode, mit der Sie das Wachstum von Organgeweben diagnostizieren können. Es wird in zwei Versionen durchgeführt:

transabdominal (unter Verwendung eines Sensors an der Bauchvorderwand);

transrektal (mit der Einführung des Sensors in das Rektum).

Die erste Methode - TaUZI - hilft, nicht nur die Größe und Form der Prostata zu bestimmen, sondern auch eine parallele Untersuchung der Blase und der Nieren durchzuführen, die an Drüsenhyperplasie leiden. Diese Methode erfordert keine spezielle Vorbereitung (es ist nur erforderlich, die Blase zu füllen, für die der Patient in 30 bis 40 Minuten mindestens einen Liter Wasser trinkt) und kann am Tag der Erstbehandlung des Patienten durchgeführt werden. Mit abdominalem Ultraschall wird auch der Restharn im Prostataadenom bestimmt..

Der genaueste Weg ist transrektal (TRUS). Dank ihm können Sie nicht nur die Form, Symmetrie und Größe der Prostata sehen, sondern auch Weichteile im Detail untersuchen, Dopplerographie durchführen (die Blutversorgung der Drüse bewerten). Normalerweise ist ein Einlauf erforderlich, bevor er durchgeführt wird, und zwei Tage vor dem Eingriff ist es ratsam, eine spezielle Diät einzuhalten, um das Risiko einer Gasbildung auszuschließen. Ein Sensor mit einem Durchmesser von 2 cm wird einige Zentimeter tief (nicht mehr als 6) eingeführt. Das Verfahren ist nicht schmerzhaft, kann aber mit Beschwerden einhergehen.

Im Ultraschall können Anzeichen eines Prostataadenoms gesehen werden, wenn die Prostata vergrößert ist (mit einer Geschwindigkeit von 25 bis 30 cm³ und einem Gewicht von 26,5 bis 30 g). Hyperplasie wird als Kapsel mit klaren Konturen erkannt, die (in den meisten Fällen) knotig oder diffus sein können.

Das Prostataadenom im Ultraschallfoto kann bereits in einer Größe von 7 mm sichtbar gemacht werden. Das Anfangsstadium wird als eine Formation beschrieben, die von einer echoarmen Stelle umgeben ist. In fortgeschrittenen Fällen wird Asymmetrie der Prostata, strukturelle Heterogenität festgestellt. Nach den Ergebnissen von TRUS wird der Grad der Kompression der Harnröhre durch das Neoplasma bewertet.

Die Bestimmung des Prostataadenoms mittels Ultraschall erfolgt zusammen mit einer Beurteilung der Blutversorgung des Organs. Mit der entwickelten Krankheit Hyperplasie der Harnröhrenarterien im Zentrum der Prostata und deren Reduktion in den peripheren Bereichen. Erhöhte Durchblutung der Kapselarterien.

Labormethoden

Es ist notwendig, die Diagnose eines "Prostata-Adenoms" und eines Prostatatumors zu unterscheiden, für die eine Blutuntersuchung zum Nachweis eines bestimmten Prostata-Antigens - PSA - vorgeschrieben ist. Es wird in der Prostata produziert und konzentriert sich in ihren Gängen. Im Blut befindet sich das Antigen in geringer Menge, jedoch in ausreichender Menge, um es zu bestimmen. Um die Art des Neoplasmas (gutartig oder bösartig) zu beurteilen, wird die freie Form von PSA untersucht. Die Normalwerte liegen im Bereich von 0 bis 4 ng / ml (bei jungen Männern - bis zu 2,5 ng / ml, ältere Menschen - 3,5). Dementsprechend ist der PSA-Spiegel beim Prostataadenom erhöht.

Bei Verdacht auf bösartige Natur (beschleunigtes Wachstum, Vorhandensein von Robben bei digitaler Rektaluntersuchung) wird eine Biopsie des Prostataadenoms verschrieben. Das Verfahren besteht darin, Zellen aus den Geweben der Prostata zu entnehmen. Sie werden mit einer langen Federnadel erhalten, die auf verschiedene Arten eingeführt wird:

  • Die transrektale Option ist die häufigste. Es wird unter örtlicher Betäubung und unter Kontrolle von transrektalem Ultraschall durchgeführt. Der Eingriff dauert etwa eine halbe Stunde, und während dieser Zeit werden 12 Gewebeproben aus verschiedenen Teilen der Prostata zur Analyse entnommen. Ein Ultraschallbildschirm erfasst den genauen Nadelstich in der Drüse.
  • Eine transurethrale Biopsie für Prostataadenome wird unter Verwendung eines Zytoskops mit einer Videokamera durchgeführt. Der Arzt entnimmt das erforderliche Gewebe mithilfe einer Schneideschleife und verfolgt deren Handlungen visuell. Das Verfahren wird normalerweise unter örtlicher Betäubung durchgeführt, es kann jedoch auch eine Wirbelsäulen- oder Vollnarkose angewendet werden. Die ungefähre Zeit, die bei der transurethralen Methode verbracht wird, 30-40 Minuten.
  • Eine transperineale Biopsie wird am seltensten durchgeführt: Dabei wird Gewebe durch einen Einschnitt im Perineum (der Stelle zwischen Anus und Hodensack) entnommen. Die übliche Zeit dafür beträgt 15 bis 20 Minuten. Dies erfordert die Einführung einer Wirbelsäulen- oder Vollnarkose, und der Patient befindet sich eine Weile nach dem Eingriff im Krankenhaus. Gegenwärtig beginnen sie, eine lokale Blockade des Genitalnervs als Anästhesie zu verwenden, was es erlaubt, keine Anästhesie anzuwenden..

Vor der Bestimmung des Prostataadenoms durch Biopsie ist eine Antibiotikatherapie erforderlich, um eine nachfolgende Infektion auszuschließen. Es sollte vor dem Eingriff von einem Arzt bei einer Orientierungsberatung verschrieben werden..

Innerhalb weniger Tage nach der Gewebesammlung können leichte Schmerzen im Becken festgestellt werden, der Urin kann rot werden. Nach einem transrektalen Eingriff kann 2-3 Tage lang Blut aus dem Anus austreten.

Beim Prostataadenom werden Krebszellen und die Infiltration des umgebenden Gewebes, wie dies bei bösartigen Tumoren der Fall ist, nicht durch Biopsieergebnisse nachgewiesen. Bei fragwürdigen Ergebnissen kann eine zweite Biopsie verordnet werden..

Behandlung

Es ist ratsam, die Behandlung des Prostataadenoms mit der Manifestation der ersten alarmierenden Anzeichen zu beginnen. Die Wirksamkeit der Behandlung hängt direkt von einer qualitativ hochwertigen und zeitnahen Diagnose ab. Es gibt zwei Hauptmethoden zur Behandlung von Prostataadenomen:

Der Arzneimittelweg zur Entfernung des Prostataadenoms wird in einem frühen Stadium des Fortschreitens der Pathologie angewendet, wenn die Symptome keine kritische Natur angenommen haben. Wenn die Krankheit akut geworden ist, kann eine Operation erforderlich sein..

Sehr oft empfehlen Ärzte für eine wirksame Behandlung des Prostataadenoms bereits im Frühstadium ein Krankenhaus, da dies eine ständige Überwachung der Krankheitsentwicklung ermöglicht und die Verfügbarkeit einer qualitativ hochwertigen medizinischen Versorgung nahe legt. Die Behandlung des Prostataadenoms zu Hause ist akzeptabel, wenn im Verlauf der Krankheit ein positiver Trend vorliegt und keine signifikanten Komplikationen vorliegen.

Medikamente gegen Prostataadenom

Die moderne Behandlung des Prostataadenoms umfasst eine konservative Therapie für die frühen Stadien der Krankheit, wenn die Symptome mild sind und die Läsion den oberen Harntrakt nicht berührt hat. Darüber hinaus kann eine Operation für den Patienten aus einer Reihe von Gründen kontraindiziert sein.

Moderne Medikamente deuten auf einen signifikanten positiven Effekt der medikamentösen Behandlung von Symptomen des Prostataadenoms hin - eine signifikante Minimierung der Manifestationen und deren vollständige Beseitigung, vorbehaltlich einer umfassenden und korrekt ausgewählten Behandlung.

Die medikamentöse Therapie der betreffenden Krankheit soll folgende Aufgaben erfüllen:

Wachstumsverzögerung;

Abnahme seines Volumens;

Minimierung negativer Manifestationen beim Wasserlassen.

Das Hauptziel der medikamentösen Behandlung besteht darin, die fortschreitende Entwicklung der Krankheit zu stoppen und die Notwendigkeit eines chirurgischen Eingriffs zu verhindern. Wenn dies nicht erreicht werden kann und eine Operation wegen Prostataadenom unvermeidlich wird, sollten Sie die Einnahme von Medikamenten nicht ablehnen.

Die Arzneimittelmethode wird sowohl unabhängig als auch in Kombination mit einer Operation als unterstützende und regulatorische Therapie eingesetzt. Abhängig von den Symptomen wird die Behandlung des Prostataadenoms von einem Spezialisten in Richtung der Verschreibung einer bestimmten Gruppe von Arzneimitteln korrigiert.

Mit der medikamentösen Therapie empfehlen Ärzte Medikamente gegen Prostataadenome des folgenden Spektrums:

hormonelle Medikamente, unter denen die Prostata reduziert ist;

Mittel zur Behandlung von Prostataadenomen, zur Stärkung und Regulierung der Aktivität des Urogenitalkanals, zur Erleichterung des Urinierens;

Kräuterpräparate zur allgemeinen Stärkung der Immunität und Resistenz des Körpers.

Bei der Behandlung von chronischer Prostatitis und Prostataadenom hat sich eine Gruppe von alpha-adrenergen Blockern als positiv erwiesen, die regelmäßig zur Erzielung einer positiven Dynamik bei der Wiederherstellung des normalen Urinierens und der Beseitigung von Schmerzen eingesetzt werden. Gleichzeitig bleibt das positive Ergebnis dieses Behandlungsschemas für Prostataadenome lange erhalten. Der Nachteil der betrachteten Arzneimittel ist das Vorhandensein einer Vielzahl möglicher Nebenwirkungen, wie z.

die Möglichkeit einer retrograden Ejakulation.

Bei Patienten, die gleichzeitig Probleme mit dem Herz-Kreislauf-System haben, wird die Verwendung der betreffenden Medikamente grundsätzlich nicht empfohlen. Wenn der Körper des Patienten normal auf das Medikament reagiert, wird der Verlauf des verschriebenen Alpha-Blockers normalerweise fortgesetzt. Der Arzt entscheidet unter Berücksichtigung der Interessen und individuellen Merkmale des Patienten über die Behandlung des Prostataadenoms.

Bei der konservativen Behandlung von Prostataadenomen wird auch eine Gruppe von 5-Alpha-Reduktase-Inhibitoren verwendet. Medikamente in dieser Gruppe ermöglichen es durch hormonelle Korrektur, die Prostata zu reduzieren und das Fortschreiten der Krankheit auszusetzen. In einigen Fällen wird eine Wirkung der Anwendung von bis zu sechs Monaten erwartet, und unter möglichen Nebenwirkungen werden eine Schwächung der Libido und eine erektile Dysfunktion festgestellt.

Die Einnahme von Arzneimitteln zur Behandlung von Prostataadenomen ist natürlich nur nach Rücksprache mit einem spezialisierten Urologen und unter strenger ärztlicher Aufsicht zulässig.

Die Dosierung und Merkmale des Medikationsschemas werden vom behandelnden Arzt festgelegt. Es gibt keinen einheitlichen Standard für die Behandlung von Prostataadenomen, aber es ist wichtig zu bedenken, dass der Schlüssel zur Wirksamkeit einer Behandlung die genaue Umsetzung medizinischer Verschreibungen ist.

Selbstmedikation wird dringend empfohlen, da dies zu einer allgemeinen Verschlechterung der Symptome und einer Verschlechterung der Dynamik des Krankheitsverlaufs führen kann. Die Behandlung mit Volksheilmitteln (z. B. die Verwendung von frischem Kürbissaft und -samen, Tinkturen aus Zwiebeln, Tinkturen aus Schöllkraut und Kräutersammlungen auf der Basis von Weißdorn, Goldstab und Chandra) kann nützlich sein, aber Sie sollten auf keinen Fall professionelle medizinische Hilfe verweigern.

Chirurgie zur Entfernung von Prostataadenomen: Art und Folgen

Was Operationen mit Prostataadenom tun?

Die moderne Medizin bietet zwei Haupttypen der chirurgischen Behandlung von Prostataadenomen an:

  • transurethrale Resektion;
  • Prostatektomie (Anodektomie).

Ein Merkmal der transurethralen Resektion (TUR) an der Prostata ist die Methode zur Entfernung von Prostatagewebe, für die ein spezielles Gerät verwendet wird - ein Resektoskop. Seine Eingabe erfolgt über die Harnröhre. Nach der Entfernung des Prostataadenoms auf diese Weise ist das Risiko von Komplikationen minimal und die Rehabilitationszeit erheblich verkürzt.

Bei der Prostatektomie wird die Prostata durch eine offene Operation entfernt. Eine Operation dieses Typs gilt als veraltet. Die Rehabilitation nach einer Operation bei offenem Prostataadenom ist ein ziemlich langwieriger Prozess, der mit häufigen Komplikationen verbunden ist. Die meisten Spezialisten bevorzugen TUR als fortschrittlichere Technik, die die negativen Auswirkungen einer Operation minimiert.

Trotz des Komplikationsrisikos und der Notwendigkeit einer langen postoperativen Genesung ist die Operation die optimale Wahl für die Behandlung des Prostataadenoms, wodurch die Krankheit vollständig beseitigt und ein möglicher Rückfall der Pathologie vermieden werden kann.

Die Operation am Prostataadenom ist ein ziemlich mühsamer und schmerzhafter Prozess. Durch die Verwendung der neuesten Operationstechniken können Sie jedoch Komplikationen nach einer Prostataadenomoperation vermeiden.

Ein wichtiger Schritt im chirurgischen Eingriff ist die Rehabilitation nach Entfernung des Prostataadenoms.

Nach einer Operation zur Entfernung des Prostataadenoms erholt sich der Körper für eine lange Zeit. Der Rehabilitationsprozess ist je nach individuellen Merkmalen durch ein unterschiedliches Manifestationsspektrum gekennzeichnet..

Zu den Folgen einer Prostataadenomoperation gehören die Notwendigkeit einer regelmäßigen ärztlichen Überwachung, einer unterstützenden Therapie und einer Reihe einfacher Rehabilitationsmaßnahmen: Massagen, therapeutische Übungen, eine spezielle Diät nach Entfernung des Prostataadenoms.

Methoden zur Entfernung von Prostataadenomen ohne Operation

In letzter Zeit haben einige experimentelle Techniken an Popularität gewonnen, die die Behandlung von Prostatitis und Prostataadenom unter Verwendung innovativer Technologien anbieten. Diese Kategorie umfasst Techniken des sogenannten minimalinvasiven Spektrums.

Unter den neuen Methoden zur Behandlung des Prostataadenoms sind die folgenden progressiven Techniken zu beachten.

Thermische Methode - Adenom wird durch ein hohes Temperaturniveau beeinflusst. Die Erwärmung des Gewebes erfolgt unter dem Einfluss von Mikrowellen- oder Hochfrequenzstrahlung, Ultraschall. Am häufigsten wird die transurethrale Mikrowellenthermotherapie angewendet.

Kryodestruktion - Die Zerstörung von unerwünschtem Prostatagewebe und die Behandlung von Prostataadenomen erfolgt unter dem Einfluss niedriger Temperaturen.

Laserbelichtung, bei der die Prozesse der Verdampfung (Verdampfung) einer wässrigen Flüssigkeit und der Koagulation, dh der Gewebefaltung, parallel in den Geweben der Prostata ablaufen. Die Verdampfung wird häufig zur Behandlung des Prostataadenoms bei Männern in den frühen Stadien der Krankheit eingesetzt..

Harnröhrenballondilatation - Das Lumen in der Harnröhre wird mit einem speziellen Katheter erweitert, dessen Spitze sich ausdehnt.

Eine Stentmethode, bei der das Lumen in der Harnröhre durch Einführen eines speziellen Stents erweitert wird. Diese medizinische Vorrichtung wird in einer zylindrischen Form hergestellt, die auf einem Polymermaterial basiert. Mit seiner Hilfe ist es möglich, die gewünschte Ausdehnung der Harnröhre zu erreichen und deren anschließende Verengung zu verhindern.

Die Ballondilatation wird am häufigsten parallel zum Stenting als komplexes System zur Behandlung von Prostataadenomen ohne Operation eingesetzt.

Die besprochenen Methoden sind etwas relativ Neues bei der Behandlung von Prostataadenomen. Sie sind gesundheitlich sicher genug und tragen zur schnellen Rehabilitation des Patienten bei. Die heutigen Indikatoren für ihre Wirksamkeit sind den chirurgischen Eingriffen unterlegen, so dass Fachärzte in der Praxis nur sehr selten eine minimalinvasive Therapie anwenden. Darüber hinaus sind diese Verfahren im Vergleich zu einem herkömmlichen Betrieb ziemlich teuer.

Prävention von Prostata-Adenomen

Die Gesundheit eines Mannes hängt in nicht geringem Maße von seiner sexuellen Aktivität ab. Die Regelmäßigkeit und Dauer des Geschlechtsverkehrs ist eines der wirksamsten Mittel gegen Prostataadenome..

Das Angebot an vorbeugenden Maßnahmen zur Vorbeugung von Problemen mit Prostataadenomen umfasst auch eine gesunde Lebensweise, Raucherentwöhnung und Alkoholmissbrauch, regelmäßige körperliche Aktivität und die Minimierung des Stressfaktors im Alltag.

Die richtige Ernährung ist ebenfalls wichtig: Die Ernährung sollte so ausgewogen wie möglich sein und von übermäßigen Mengen an Fetten und Kohlenhydraten sowie Zucker befreit sein. Gesunden Proteinen, Aminosäuren und Vitaminen sollte mehr Aufmerksamkeit geschenkt werden. Eine richtig ausgewählte Diät für Prostataadenome hilft, schmerzhafte Symptome zu minimieren und die Entwicklung der Pathologie zu verlangsamen. Besondere Aufmerksamkeit sollte der Ernährung nach der Operation bei Prostataadenomen gewidmet werden.

Experten empfehlen auch eine spezielle Reihe von Übungen für Prostata-Adenome, die die Prostata stärken und helfen, sie zu reduzieren. Dieses System verfügt über statische und dynamische Übungen, die dazu beitragen, den Muskeltonus im Körper zu erhöhen und die Funktion des Vestibularapparates zu verbessern.

Gleichzeitig sind die Hauptbedingungen für den erfolgreichen Einsatz von körperlichen Übungen bei Prostataadenomen die Regelmäßigkeit der Übungen und mäßige Übungen. Sie können sie zu Hause durchführen.

Eine Massage mit Prostataadenom ist auch sehr nützlich, sowohl als Prophylaxe als auch als Element der Rehabilitationstherapie nach der Operation. Bei medizinischen Massagemanipulationen beginnt die Bewegung im Sakralbereich und bewegt sich allmählich. Die Art der Bewegungen ist Streicheln und Reiben von mittlerer Intensität. Professionell durchgeführte Akupressur gegen Prostataadenom aktiviert die Durchblutung, tonisiert und erhöht den Widerstand des Körpers gegen die Auswirkungen negativer Faktoren.

Medikament

Präparate aus Prostataadenomen sind in den Anfangsstadien der Entwicklung der Krankheit sehr wirksam, sie lindern unangenehme Symptome, verringern das Drüsenvolumen und tragen dazu bei, die chirurgische Behandlung zu verzögern, die angewendet wird, wenn das Wasserlassen unmöglich ist.

Präparate zur Behandlung des Prostataadenoms werden in folgende Gruppen unterteilt:

Alpha-1-Blocker: Omnic, Delphase, Guitrin, Uroxatral. Zugewiesen, um den Abfluss von Urin und Samenflüssigkeit zu stimulieren, den Druck in der Harnröhre zu verringern, die Anzahl der Dränge zu verringern und Krämpfe zu lindern.

Schmerzmittel: Ibuprofen, Declofenac. Schmerzen in der Leiste lindern.

Hormonelle Medikamente sind notwendig, um das Wachstum von Adenomen zu stoppen. Die Arzneimittel dieser Gruppe umfassen: Androkur, Flucin, Microlut, Arimidex.

5 Alpha-Ruduktase-Inhibitoren: Depost, Proscar, Avodart. Sie werden verwendet, um das Tumorwachstum zu reduzieren. Hochwirksame Medikamente zur Reduzierung großer Tumoren.

Antibiotika gegen Prostataadenom: Gentamicin, Cephalosporin. Sie werden zur Behandlung der akuten Form der Krankheit eingesetzt und sollen deren Ursache - den Erreger - beseitigen.

Gewebepräparate: Prostatilen, Raveron. Verhindert das Tumorwachstum und reduziert das Prostatavolumen..

Homöopathisch: Afala, Permikson, Finasteroid, Tadenan.

Beruhigend: Tinkturen aus Baldrian, Mutterkraut, Novopassit.

Vitamine für Prostataadenome werden verschrieben, um das Immunsystem zu stimulieren.

Alpha-1-Blocker

Alpha-1-Blocker sind sehr wirksame Medikamente gegen Prostataadenome. Sie sind bestimmt für:

Entfernung des Harnröhrentonus;

Entspannung der glatten Muskeln der Blase;

Beseitigen Sie den Sauerstoffmangel in der Blase aufgrund der Erweiterung ihrer Arterien.

Tabletten für Prostataadenome, die Alpha-1-Blocker sind, sind für häufiges nächtliches Wasserlassen angezeigt. Die Medikamente dieser Gruppe werden fast allen Patienten verschrieben, mit Ausnahme der Fälle, die ohne chirurgischen Eingriff nicht geheilt werden können.

5-a-Reduktase-Inhibitoren

Diese Medikamente gegen Prostataadenome bieten die Möglichkeit, die Aktivität eines Enzyms zu senken, das die Produktion von Dihydrotestosteron fördert. Diese Gruppe von Arzneimitteln reduziert den Hormongehalt in der Drüse erheblich und verhindert so das schnelle Wachstum ihrer Zellen. Infolgedessen nimmt die Anzahl der Tumorzellen ab und der Urinierungsprozess normalisiert sich..

Für Prostataadenome werden die folgenden 5-a-Reduktase-Inhibitoren verwendet:

Avodart: um die Größe des Tumors zu verringern, unangenehme Symptome zu lindern und die Harnverhaltung zu behindern;

Depot: Antitumormittel;

Proscar: Reduziert das Risiko einer Harnverhaltung, lindert Schwellungen und reduziert den Prostatatumor.

Hormonelle Drogen

Hormonelle Medikamente aus dem Prostataadenom werden in drei Gruppen eingeteilt:

  • Blockierung der Testosteronsynthese in den Hoden.
  • Um die Arbeit von Androgenen in der Prostata zu stoppen.
  • Steroid-Medikamente.

Die Behandlung mit hormonellen Arzneimitteln ist nicht sehr wünschenswert, da sie mit vielen Nebenwirkungen verbunden ist:

Brustwachstum;

Daher wird diese Gruppe von Arzneimitteln nur bei Verdacht auf Wachstum eines armen Tumors verschrieben.

Am häufigsten verschreibt der Arzt die folgenden hormonellen Medikamente:

Androcourt: reduziert die Wirkung von Androgenen auf die Prostata;

Flucin: hat eine Antitumorwirkung, es ist für Prostatakrebs angezeigt.

Antibiotika

In fast 100% der Fälle werden Antibiotika zur Behandlung der Prostata verschrieben. Dies ist notwendig, um den Erreger der Krankheit zu zerstören. Der Termin wird nach einer Laboruntersuchung des Geheimnisses durchgeführt.

Für die Wirksamkeit der Behandlung ist es notwendig, dass Antibiotika in das Gewebe der Prostata eindringen und sich dort ansammeln, was zu einer hohen Konzentration des Wirkstoffs beiträgt. Ärzte verschreiben antibakterielle Mittel in den Anfangsstadien der Entwicklung der Krankheit. Der Behandlungsverlauf beträgt ab 3 Wochen.

Homöopathische oder Phyto-Medikamente

Zur Vorbeugung von Prostataadenomen können Medikamente aus pflanzlichen Materialien verschrieben werden: homöopathisch oder phyto.

Sie sind in Form von Tabletten, Lösungen, Kerzen erhältlich.

Rektale Zäpfchen für Prostataadenome, die aus natürlichen Bestandteilen bestehen, werden häufig zur Linderung der Krankheitssymptome eingesetzt. Zu diesen Fonds gehören:

Vitaprost: reduziert Schwellungen, lindert Schmerzen, verbessert die Zusammensetzung des Ejakulats, verbessert die Durchblutung.

Bioprost: Stellt die erektile Funktion wieder her und stimuliert die normale Funktion der Prostata.

Vitaprinol: Enthält pflanzliche Östrogene, die aus Nadeln synthetisiert werden. Stellt das hormonelle Ungleichgewicht wieder her.

Zäpfchen zur Behandlung von Prostataadenomen wirken schnell und effektiv.

Homöopathische Tabletten zur Behandlung von Prostataadenomen:

Afala: Schwellung und Entzündung der Prostata reduzieren, Urinausfluss stimulieren;

Tadenan: Entwickelt aus afrikanischer Pflaumenrinde, beseitigt Urinstörungen, lindert Schwellungen und lindert Schmerzen.

Die medikamentöse Therapie wird nicht immer von einem Arzt verschrieben, da fast alle Medikamente Nebenwirkungen haben. Wenn der Patient der Ansicht ist, dass die Einnahme von Tabletten mit Prostataadenom unwirksam ist und eine chirurgische Behandlung bevorzugt, wird eine medikamentöse Therapie nur zur Linderung von Schmerzsyndromen verschrieben.

Bei der Beantwortung der Frage, welche Art von Arzneimittel zur Behandlung des Prostataadenoms verwendet werden soll, ist es wichtig zu verstehen, dass die Arzneimittel individuell ausgewählt werden und der Termin vom Arzt vereinbart werden sollte. Falsch ausgewählte Medikamente zur Behandlung von Prostataadenomen können den Körper schädigen: eine Erektion verschlimmern, die Fortpflanzungsfunktion beeinträchtigen oder Allergien auslösen.

Hausmittel

Wenn die ersten Symptome einer gutartigen Prostatahyperplasie auftreten, sollten Sie einen Arzt um Rat und Empfehlungen bitten. Ein qualifizierter Arzt wird Ratschläge zur Verwendung von Volksheilmitteln bei der Behandlung von Pathologie geben. Wenn sich ein Prostataadenom gebildet hat, kann die Behandlung mit Volksheilmitteln eine der besten Methoden sein. Es stellt sich jedoch die Frage: "Wie kann man Prostataadenome mit Volksheilmitteln behandeln? Welche wirksamen Methoden gibt es?"

Infusionen für Prostataadenom

In den ersten Stadien der Entwicklung der Krankheit können Sie sich der alternativen Medizin zuwenden, jedoch nur mit Erlaubnis des Arztes. Laut dem Geheilten helfen Volksheilmittel gegen Prostataadenom perfekt in den ersten Stadien der Krankheit.

Es gibt eine Vielzahl von Rezepten, die den Patienten im Laufe der Jahre helfen, mit diesem Problem umzugehen. Solche Volksheilmittel umfassen Infusionen verschiedener Kräuter. Wirksam bei der Behandlung dieser Pathologie sind:

Sie sind in der Apotheke frei erhältlich und können ohne Rezept gekauft werden. Das heißt, Sie müssen keine Zeit damit verbringen, sie abzuholen. Kräuter zur Behandlung von Prostataadenomen werden häufig im Frühstadium einer Krankheit eingesetzt..

Jedes dieser Kräuter sollte fein gehackt und mit kochendem Wasser gegossen werden. Sie können die Infusion nach 12 Stunden auftragen. Diejenigen, denen bereits ein ähnliches Volksrezept geholfen hat, empfehlen, es eine halbe Stunde zu trinken, bevor sie drei Monate lang einen halben Liter pro Tag essen. Kräuter mit Prostataadenom stärken das Immunsystem und reduzieren die entzündungshemmende Wirkung.

Imkereiprodukte

Die Antwort auf die Frage, wie Prostataadenome mit Volksheilmitteln geheilt werden können, umfasst die Verwendung von Imkereiprodukten. Jeder weiß, dass sie sehr nützlich sind, insbesondere bei entzündlichen Prozessen im Körper. Die Verwendung von Propolis-Honig ist sehr nützlich, er kann zu Tee oder zum Abkochen gesunder Kräuter hinzugefügt werden. Die Behandlung von Prostataadenomen zu Hause wird dank der Verwendung von Bienenpropolis möglich, da es antibakterielle Eigenschaften hat.

In fast allen Apotheken werden Kerzen mit Propolis gegen Prostataadenom verkauft, die gemäß den beigefügten Anweisungen empfohlen werden.

Dies beendet nicht die Überprüfung der „Produkte“ der Bienenproduktion. Empirisch erwiesen ist die Behandlung des Prostataadenoms mit Bienentod, dh toten Bienen, sehr effektiv. Gießen Sie dazu 2 Esslöffel tote frische Bienen mit einem halben Liter gekochtem Wasser. Das Wasser wird zuerst zum Kochen gebracht und dann bei schwacher Hitze etwa zwei Stunden lang gekocht.

Danach sollte die Brühe auf Raumtemperatur abgekühlt, abseihen und im Kühlschrank stehen lassen. Es muss einen Monat vor den Mahlzeiten täglich zu je drei Teelöffeln eingenommen werden. Vor Verwendung dieser alternativen Behandlungsmethode muss jedoch ein Arzt konsultiert werden, da der Patient möglicherweise allergisch auf bestimmte Komponenten reagiert.

Schöllkraut bei der Behandlung von Prostataadenomen

Schöllkraut mit Prostataadenom wirkt dank entzündungshemmender Eigenschaften.

Im Voraus in einer Apotheke oder selbst zusammengestellten Schöllkraut in der Menge von 1 Esslöffel gekauft, sollte ein Glas kochendes Wasser gießen. Nachdem er zwei Stunden lang infundiert hat, wird es gefiltert und in die Kälte geschickt. Die Behandlung des Prostataadenoms mit Schöllkraut umfasst die strikte Einführung einer Infusion von einem Esslöffel einmal täglich vor den Mahlzeiten.

Was sollte der Diät zur Behandlung nach Volksmethoden hinzugefügt werden??

Frisch gepresste Säfte sollten in das Menü für Prostataadenome aufgenommen werden, um die Widerstandsfähigkeit des Körpers gegen das Auftreten solcher Krankheiten zu erhöhen, da Säfte eine große Menge an Vitaminen enthalten, die den Körper stärken.

Es stellt sich die Frage: "Welche nützlichen Produkte für Prostataadenome sollten in die Ernährung aufgenommen werden?" Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass die Ursache für das Auftreten dieser Pathologie bei Männern ein Mangel an Zink und Magnesium im Körper ist, sodass Walnüsse, die diese Spurenelemente enthalten, diese ausgleichen können. Um die „Medizin“ noch wirksamer zu machen, können Sie 100 Gramm Nüsse mit Propolishonig mischen und täglich einnehmen.

Wenn also ein Prostataadenom auftritt, ist die Behandlung mit Volksheilmitteln eine der besten Möglichkeiten, um das Problem zu lösen, jedoch unter strikter Einhaltung der Empfehlungen des Arztes.

Kräutertees bei der Behandlung von Prostataadenomen

Kräutertees verlangsamen aufgrund ihrer Eigenschaften das Tumorwachstum und helfen, Operationen zu vermeiden. Kräutermedizin gegen Prostataadenom wirkt sich außerordentlich positiv aus..

Das Weidenröschen besitzt ausgezeichnete Eigenschaften, mit Prostataadenom wird es wie folgt verwendet: 2 Esslöffel Weidentee 2 Tassen kochendes Wasser gießen und 5 Minuten ruhen lassen, abseihen, trinken sollte es morgens auf nüchternen Magen und eine Stunde vor dem Schlafengehen eine Tasse sein. Tee hat keine Kontraindikationen und wird auch als Prophylaxe für solche Krankheiten nützlich sein. Aufgrund des Vorhandenseins von Phytosterolen und Tanninen hat es eine therapeutische Wirkung.

Grüner Tee mit Prostataadenom wirkt sich aufgrund des Gehalts an Katechinen positiv aus, sie verändern die Aktivität von Sexualhormonen, reduzieren Dihydrotesteron, dessen Wirkung das Wachstum von Adenomen erklärt.

Der Bor-Uterus behandelt Prostata-Adenome aufgrund des Vorhandenseins von Wirkstoffen wie organischen Säuren, Teer, Vitaminen und Mineralien, die das Wachstum des Adenoms verlangsamen, und es ist auch nützlich, seinen Sud zu trinken.

Es gibt auch die Verwendung eines solchen Produkts als Biberstrom. Die Verwendung eines Prostataadenoms sollte gemäß den Empfehlungen des Arztes erfolgen. Es hat eine allgemeine stärkende Wirkung auf den ganzen Körper, dieses Produkt wird sehr geschätzt und es ist ziemlich schwer zu erwerben. Auf zellulärer Ebene wirken sich Komponenten auf das Tumorwachstum aus..

Die oben genannten Volksmethoden zur Behandlung von Prostataadenomen helfen bei der Bewältigung der Krankheit. Eine wirksame Behandlung des Prostataadenoms mit Volksheilmitteln kann einen Mann vor einer Operation bewahren.

BühneBeschwerden und Probleme bei der vollständigen Entleerung des Harnstoffs.
Dritter Abschnitt