Tubuläres Adenom des Dickdarms

Karzinom

Das tubuläre Adenom des Dickdarms ist eine gutartige Proliferation von Polypen in der Schleimhaut. Der Wert erreicht einen Durchmesser von 1 cm. Sie unterscheiden sich nicht in großen Größen. Der Tumor wird als gefährliche Kategorie eingestuft. Im Laufe der Zeit kann es zu Krebs mutieren und sich auf alle Organe ausdehnen. Die Krankheit hat einen ICD-10-Code D12.

Ein tubuläres Adenom ist eine Gruppe kleiner Polypen. Sie werden aus dem Material des Epithels gebildet. Polypen werden auf ein kleines schmales Bein gelegt. Diese Krankheit wird zur Hauptursache für kolorektale Tumoren.

Das rektale Adenom ist in 4 Typen unterteilt. Die Klassifizierung hängt von der Größe, dem Aussehen und der Veranlagung ab, sich in bösartigen Krebs zu verwandeln. Es ist wichtig, die Art der Pathologie während des Diagnosezeitraums zu bestimmen. Dies hilft Ihnen bei der Auswahl der richtigen Behandlung und verhindert die Mutation. In der Histologie gibt es 3 Grad Neoplasma mit leichter Dysplasie der Drüsen, mittelschwer und schwer (hochgradig). Typ "niedriggradig" - ein leicht differenzierter Tumortyp.

Das tubuläre Adenom des Dickdarms mit Dysplasie Grad 1 ist die häufigste Sorte. Der zweite Name ist röhrenförmig. Der angegebene Typ zeichnet sich durch ein glattes Erscheinungsbild mit einer roten Tönung und einer ausgedehnten Basis aus. Die Grenzen sind klar abgegrenzt. Die normale Größe beträgt 11 mm. Höhe bis zu 3 cm - eine Seltenheit.

Das villöse Adenom bildet sich auf der Darmoberfläche. Es fühlt sich weich an und im Stroma ist eine Entzündung festzustellen. Das Aussehen ist ähnlich wie bei Blumenkohl. Die Kombination mit dem Epithelteil, der Schleimhaut und dem Fasergewebe wird zur Grundlage für die Bildung eines Tumors. Am häufigsten breitet sich Krebs in der oberen Darmschicht aus. Die Standardgröße beträgt bis zu 2-3 cm, gelegentlich - 9 cm (eine der gefährlichsten Arten von Adenomen). In 40% der Fälle wird es bösartig.

Tubulo-villöses Adenom hat einen anderen Namen - villös oder papillär. Es kombiniert die Eigenschaften früherer Typen. Der Tumor hat eine Mikropräparation des Polypen und enthält eine flache Basis. Der Wert beträgt 20-30 mm. Die Wahrscheinlichkeit einer Mutation ist durchschnittlich. Das Formular wird in 10% der Fälle gefunden.

Zahnadenom wird papillär genannt. Dies ist eine Art Mischung aus einem adenomatösen und einem hyperplastischen Polypen. Die obere Schicht des Epithels ähnelt kleinen Zahnlappen. Die Oberfläche ist anfällig für Dysplasie. Die Formungshaftigkeit des Gewebematerials wird notiert. Die Größe erreicht 1 cm, in anderen Fällen mehr als 2 cm. Dysplasie erhöht das Risiko der Umwandlung in einen bösartigen Tumor. Prüfung erforderlich.

Ursachen

Das Kolonadenom wurde lange untersucht. Wissenschaftler können jedoch die spezifischen Gründe für seine Entstehung nicht feststellen. Es war möglich, eine Reihe von Faktoren zu bestimmen, die die Expansion maligner Zellen hervorrufen. Die Hauptantriebskraft ist die Infektion. Die Krankheit ist eng mit intraepithelialer Neoplasie verbunden.

Es breitet sich über die Oberfläche der gesamten Schleimhaut aus. Ein starker Einfluss auf die Entwicklung der Krankheit hat Somatik. Externe Faktoren sind unterschiedlich. Wichtige Anatomie und erbliche Veranlagung. Die seltenste Lokalisation befindet sich im Blinddarm.

  • Ungesunde Ernährung trägt zu einer schlechten Darmfunktion bei. Dies verzerrt die Mikroflora und es erscheint eine Krebszelle..
  • Arbeiten direkt im Zusammenhang mit Chemikalien.
  • Schlechte Gewohnheiten: Rauchen und Alkohol.
  • Chronische Magen-Darm-Erkrankungen.
  • Übergewicht.
  • Bewegungsmangel durch kontinuierliches Sitzen.

Es ist sehr wahrscheinlich, dass ein pathologischer Fußabdruck in der Familie auftritt. Bei solchen Patienten bildet sich häufig ein gutartiges Wachstum. Der Grund für das Versagen von Magen und Darm ist die unangemessene Ernährung. Es ist mit chronischen Entzündungen verbunden und löst einen infektiösen Prozess aus..

Schlechte Ökologie schwächt das Immunsystem. Der Körper ist vergiftet und sammelt schädliche Giftstoffe im Inneren. Dies führt zu Veränderungen in der Zusammensetzung der Zellen und zur Bildung von Adenomen. Ein ähnlicher Effekt wird von einer Arbeitsumgebung ausgeübt, die von giftigen Substanzen in einem unbelüfteten Raum umgeben ist..

Bei einer Stoffwechselstörung ist es für den Körper schwierig, Vitamine und Mineralien aufzunehmen. Der Schutz nimmt ab, Krankheiten entwickeln sich. In Gefahr sind übergewichtige Menschen. Ständige Bewegung ist wichtig. Mangelnde Aktivität führt zu stagnierenden Prozessen. Diese Ursachen wirken sich jedoch nicht direkt auf die Bildung eines Tumors aus, sondern erhöhen ausschließlich die Wahrscheinlichkeit seiner Bildung.

Symptome

Die Symptome variieren je nach Struktur des Adenoms. In den Anfangsstadien der Entwicklung ist es schwierig, Anzeichen eines Tumors zu bemerken. In den späteren Stadien wird ein Neoplasma festgestellt. Normalerweise geschieht dies bei der Untersuchung anderer Krankheiten.

Das erste Symptom manifestiert sich mit einem Wachstum von 2 cm. Patienten haben bestimmte Beschwerden. Jeder Fall ist individuell. Adenom ist gekennzeichnet durch:

  • Schmerzen beim Stuhlgang.
  • Brennen im Anus.
  • Blähungen und Schmerzen im Inneren (mit Schädigung des Querkolons).
  • Blutsekretion.
  • Berühren eines Fremdkörpers im Darm.
  • Wechselnde Verstopfung mit Durchfall.

Die geringe Größe des Adenoms verursacht keine Unannehmlichkeiten. Während des Wachstumsprozesses reduziert der Tumor die Darmwand. Infolgedessen entwickelt sich eine Behinderung. Hohe Wahrscheinlichkeit des Fortschreitens von Pathologien.

Diagnose und Behandlung

Kein Medikament kann die Ausbreitung von Krebs stoppen. Die Aufgabe von Medikamenten ist es, unangenehme Symptome zu lindern und das Wohlbefinden des Patienten zu verbessern. Die ersten Stadien der Entwicklung des Adenoms erfordern die Verwendung von Kryodestruktion, Diathermokoagulation und Laserentfernung. Ihre Wirkung wird erreicht, wenn die Größe des Neoplasmas nicht mehr als 1 cm beträgt.

In komplexen Fällen werden chirurgische Methoden kombiniert. Verwenden Sie eine vollständige Exzision und Elektrokoagulation. Häufiger wird der Polyp auf die zweite Weise eliminiert. Die Methode ist sicher, Patienten erholen sich schneller.

Diagnose

Nachdem sich der Patient beschwert hat, untersucht der Arzt den Analbereich. Eine Hyperämie des Anus und eine Verletzung des Gewebeschnitts werden festgestellt. Der Spezialist bestimmt die Menge an Kot und Gasen im Darm. Hierzu wird die vordere Bauchdecke abgetastet. Anzeichen sind Blähungen und Schmerzen.

Die Palpation erfolgt durch rektale Untersuchung. Es hilft, das Neoplasma zu erkennen, seine Größe und Position zu bestimmen. Anhand der oben genannten Studie werden Kontraindikationen für die Verfahren festgestellt. Testergebnisse werden nicht als ausreichend angesehen. Greifen Sie außerdem auf Untersuchungsmethoden zurück:

  1. Sigmoidoskopie. Die unteren Teile des Dickdarms werden ausgewertet. Durch den Anus betreten Sie die Kamera. Wirksam an der Stelle von Krebs im Rektum oder Sigma. Epithelfragmente werden zur Analyse entnommen..
  2. Darmspiegelung Ähnlich wie bei der vorherigen Methode: Beurteilt die Situation im Dickdarm und erreicht die unzugänglichen Bereiche. Am Ende wird ein Stück Gewebe zur pathologischen Untersuchung entfernt.
  3. Irrigoskopie. Es wird auf Röntgen angewendet. Im Inneren fließt ein Kontrastmittel ein, das den Darmraum ausfüllt. Dann machen Sie Röntgenaufnahmen.

Bei einer Schädigung des Zwölffingerdarms werden Ultraschall und MRT verschrieben. Mit ihrer Hilfe können Sie die Größe des tubulären Adenoms und das Gesamtbild der Krankheit einstellen. Die Methoden reichen jedoch nicht aus, um eine genaue Diagnose zu erhalten. Eine pathomorphologische Analyse ist erforderlich, um das Verhalten des Neoplasmas zu beschreiben. Die Diagnose erfordert eine Familienanamnese, um die genetische Veranlagung zu untersuchen.

Behandlung

Für die Behandlung von Vliesadenomen ist ausschließlich ein chirurgischer Eingriff geeignet. Andere Fälle sprechen auf eine medikamentöse Therapie an. Ärzte bevorzugen eine Operation. Eine Intervention verringert die Wahrscheinlichkeit eines Rückfalls. Um das Wachstum zu eliminieren, wird ein endoskopisches Verfahren vorgeschrieben. Es wird verwendet, wenn sich der Polyp im Rektum befindet..

Ein Tumor kann den unteren Darm betreffen. Sie entfernen es auf anale Weise: Sie greifen auf Endoskopiegeräte zurück. Ein kleiner Einschnitt wird in den Bauch gemacht.

Kleine Polypen eignen sich gut zur Kauterisation. Mit einem speziellen Messer schneidet der Arzt das Bein des Tumors aus und kauterisiert mit einer Elektrode. Ein großes Adenom sollte ohne Bein entfernt werden. Der Arzt eliminiert abwechselnd die betroffenen Zellen. Der Entfernungsvorgang wird unter örtlicher Betäubung durchgeführt. Der Patient wird keine Beschwerden und Schmerzen verspüren. Es gibt 3 Methoden für chirurgische Eingriffe:

  • Endomikrochirurgie - ein Tumor wird transanal ausgerottet.
  • Schleifen-Elektrokoagulation - wird verwendet, wenn die Anzahl der Polypen weniger als 3 beträgt.
  • Transanale Resektion eines beschädigten Teils.

Ein falscher chirurgischer Prozessalgorithmus führt zu Blutungen. Sie müssen in der Lage sein, zwischen postoperativem Blutfluss und dem Auftreten von Komplikationen zu unterscheiden. Eine Nebenwirkung wird auch als Schädigung der Integrität der Darmwände angesehen, die nach der Elektrokoagulation auftritt. Die Wahrscheinlichkeit einer Onkologie nach der Operation wird als schwach bezeichnet. Die Wiederaufnahme von Krebszellen ist jedoch nicht ausgeschlossen. Die Sigmoidoskopie wird alle paar Jahre durchgeführt, um einen Rückfall zu verhindern..

Das Risiko eines tubulären Adenoms wird verringert, wenn Sie die richtige Ernährung wählen. Fetthaltige und frittierte Lebensmittel sowie Ballaststoffmangel gelten als günstige Grundlage für die Entstehung von Magenkrebs. Die Onkologie wird durch Rauchen und alkoholische Getränke provoziert. Fügen Sie Lebensmittel mit einem geringen Anteil an Vitamin E und C zum Tagesmenü hinzu. Wenn Krebs in der Vergangenheit Krebs hatte, sollten Sie ihn regelmäßig untersuchen. Der Polyp tritt plötzlich auf, seine Anzeichen sind schwer zu erkennen.

Prognose

Die Prognose hängt von der Zeit ab, die von der Bildung des Adenoms bis zu seiner Erkennung verstrichen ist. Frühe Befunde tragen zu einer vollständigen Genesung bei. Der Patient sollte ein absolutes Verständnis des tubulären Adenoms haben. Die Krankheit kann gefährlich sein..

Für eine erfolgreiche Therapie werden Faktoren identifiziert, die sich negativ auf die Gesundheit des Patienten auswirken. Die Dynamik der Entwicklung und des Verhaltens des Polypen ist festgelegt. Der Arzt berechnet eine Veranlagung zur Veränderung der Malignität. Rechtzeitige Unterstützung und Operationen tragen dazu bei, den Kampf gegen schwere Formen loszuwerden.

Nach Entfernung des Adenoms größer als 20 mm wird dem Patienten eine Koloskopie zugewiesen. Dies ist notwendig für die vollständige Zerstörung von malignen Zellen. Nach der Behandlung wird empfohlen, die Patienten alle sechs Monate zu untersuchen. Eine regelmäßige Überprüfung verhindert die Entwicklung eines Rückfalls. Eine effektive Operation zeichnet sich durch eine geringe Rückfallwahrscheinlichkeit mit fokaler Minimierung aus.

Garantiert keine Behandlung und keine Komplikationen. Unter den möglichen wird Blutungen genannt. Es kann einige Wochen nach der Operation auftreten. Nicht mit Volksheilmitteln behandeln. In diesem Fall ist eine sofortige ärztliche Behandlung erforderlich..

Warum bildet sich ein tubuläres Adenom des Dickdarms mit Dysplasie?

Ein tubuläres Adenom ist eine Gruppe kleiner Polypen. Sie werden aus dem Material des Epithels gebildet. Polypen werden auf ein kleines schmales Bein gelegt. Diese Krankheit wird zur Hauptursache für kolorektale Tumoren.

Ursachen

Die Ursachen, die zum Auftreten und Wachstum von Adenomen des Dickdarms führen, werden untersucht, sind jedoch nicht vollständig geklärt. Proktologen argumentieren, dass die Grundlage des Mechanismus der Entstehung der Krankheit viele kausale Faktoren sind:

  • Divertikelerkrankung, bei der sich Vorsprünge in der Muskelschicht der Darmwand bilden;
  • langfristige entzündliche Prozesse (Morbus Crohn, Colitis ulcerosa, Divertikulitis - Entzündung des Divertikulums);
  • Erbfaktor;
  • anhaltende Verstopfung;
  • Ernährungsmerkmale, die zu einer Dysbiose der Darmflora führen (beim Verzehr großer Mengen von Tierfutter, Fetten, raffinierten Lebensmitteln, geräuchertem Fleisch, Konserven);

Der Inhalt des Darms mit einem hohen Gehalt an Fett, Karzinogenen von Gallensäuren und Phenolen wirkt sich länger auf die Darmwand aus und erhöht die Wahrscheinlichkeit, Tumore zu entwickeln. Die Wahrscheinlichkeit, eine Pathologie zu entwickeln, steigt mit dem Alter.

Komplikationen

Eine der schwerwiegenderen Folgen ist die Degeneration des Adenoms zu einem Krebstumor. Darüber hinaus kann der Prozess durch versteckte Blutungen, die Entwicklung einer akuten Darmobstruktion, eine Intoxikation des Körpers oder eine Darmatresie (fehlende Peristaltik und Unfähigkeit, Kot zu bewegen) kompliziert werden..

Eine der gefährlichsten Folgen ist der Prozess der Malignität, wenn sich gutartige Zellen in bösartige Zellen verwandeln.

Wenn die Behandlung der Krankheit nicht rechtzeitig beginnt, wachsen die Zellstrukturen weiter, was zum Verschluss des Darmlumens führt. Infolgedessen entwickelt sich eine Darmobstruktion..

Nach der Operation können Komplikationen in Form von Blutungen aus dem Anus auftreten..

Eine Perforation der Darmwände ist nicht ausgeschlossen, die vor dem Hintergrund ihrer Verbrennung während der Elektrokoagulation auftreten kann.

Einstufung

Es werden verschiedene Arten von adenomatösen epithelialen gutartigen Tumoren im Dickdarm unterschieden, die nach morphologischen Merkmalen (Struktur) klassifiziert werden:

  1. Ein röhrenförmiges oder röhrenförmiges Adenom des Dickdarms ist das häufigste polypische Auswachsen des Dickdarms, das aus schmalen röhrenförmigen Kanälen besteht. Im Vergleich zu anderen Arten von Neoplasmen ist es am unwahrscheinlichsten, dass diese Art krebsartige Veränderungen erfährt. Aber je größer das tubuläre Adenom des Dickdarms ist, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit einer Malignität aufgrund der Bildung einer größeren Anzahl von Zottenherden und der Ausdehnung der Basis der Neoplasie.
  2. Dickdarmadenom des Dickdarms. Diese Anomalie, die auch als villöses papilläres Adenom bezeichnet wird, ist durch eine maximale Wahrscheinlichkeit einer Degeneration zu Krebs gekennzeichnet (60 - 89%). Es sieht aus wie eine Tumorbasis mit einer breiten Basis oder entwickelt sich als kriechende Form, die die Oberfläche der Darmwand bedeckt. Normalerweise hat diese Art von Adenom eine breite Basis und ähnelt den villös-samtigen papillären Wucherungen wie Blumenkohlblütenständen, die von Blutgefäßen durchbohrt werden. Die Größe eines solchen polypoiden Tumors variiert zwischen 15 und 50 mm, in einigen Fällen wächst er auf 8 bis 10 cm. Ein überwachsenes papilläres Adenom setzt Schleimsekrete frei, manchmal bis zu 3 Liter pro Tag.
  3. Tubular-villöses Adenom des Dickdarms (tubulär-villös). Bezieht sich auf papilläre Adenome eines gemischten Typs, da sie Elemente eines tubulären und villösen Tumors enthalten. Tubulo-villöses Adenom hat ein hohes Risiko für eine Krebstransformation, und die Wahrscheinlichkeit einer Karzinombildung aufgrund dieser Art von Wachstum liegt bei 35 bis 40 Prozent oder mehr.
  4. Gezacktes Adenom des Dickdarms (Sägezahn, gezackt). Dieser papilläre Tumor wird selten diagnostiziert (0,6 - 1,8%), seine Struktur ähnelt einem villösen Adenom, unterscheidet sich jedoch durch das Vorhandensein gezackter tubulärer Vertiefungen (Krypten). Am häufigsten entwickelt sich eine „sitzende“ Formation mit einer breiten Basis. Gezackte Läsionen des Dickdarms sind auch Vorläufer von Darmkrebs, der in 30% der Fälle degeneriert.

Abhängig von der Anzahl der Tumorknoten gibt es: ein einzelnes Neoplasma (isolierter Knoten) und multiple Adenome (Adenomatose) des Darms.

Die erbliche tubuläre und villöse Darmadenomatose ist durch eine frühe Entwicklung (in der Kindheit) und die Bildung von Hunderten und Tausenden von Dünndarmpolypen gekennzeichnet. Die Krankheit kann mit schlaffen, gelöschten Symptomen (Blut im Stuhl, Anämie, instabiler Stuhl) auftreten, bis sie zu fortschreitendem Darmkrebs degeneriert.

Prognose

Wenn dem Patienten ein Tumor entfernt wurde, dessen Größe 2 cm oder mehr beträgt, muss er sich einer Koloskopie unterziehen, um die Wahrscheinlichkeit eines verbleibenden Tumorgewebes auszuschließen. Nach der Behandlung sollten die Patienten alle sechs Monate einer Nachuntersuchung unterzogen werden, da ein Rückfall nach Entfernung des Neoplasmas möglich ist. Bei einer effektiven Operation oder Elektrokoagulation wird die Wahrscheinlichkeit eines erneuten Auftretens eines Adenoms auf 10% reduziert.

Die Wahrscheinlichkeit solcher Tumoren in einem gesunden Körper ist viel geringer. Um die Krankheit zu verhindern, lohnt es sich daher, schlechte Gewohnheiten loszuwerden und einen gesunden Lebensstil zu führen.

Die Krankheit wird einen günstigen Ausgang haben, wenn sie in den frühen Stadien der Entwicklung erkannt werden kann. Da Neoplasien anfällig für eine Degeneration zu Krebs sind, wird empfohlen, regelmäßig eine Routineuntersuchung durchzuführen.

Nach der Resektion der Polypen, deren Abmessungen mehr als zwei Zentimeter betragen, wird der Patient einer Koloskopie unterzogen, um das Vorhandensein von verbleibenden pathologischen Geweben festzustellen. In Zukunft wird der Patient alle sechs Monate einer entsprechenden Untersuchung unterzogen..

Bei rechtzeitiger Diagnose und Behandlung der Krankheit ist das Ergebnis recht günstig. Eine ordnungsgemäß durchgeführte Operation, bei der das Neoplasma vollständig entfernt wird, verringert die Wahrscheinlichkeit eines erneuten Auftretens des pathologischen Prozesses erheblich.

Symptome

Wenn das Adenom einfach ist und seine Größe 3 - 10 mm Durchmesser nicht überschreitet, schreitet die Krankheit fort, ohne dem Patienten Unannehmlichkeiten zu bereiten. Ausgeprägte Symptome entwickeln sich mit multiplen Adenomen des Dickdarms oder einem großen proliferierenden (wachsenden) Tumor.

Die Hauptmerkmale der Entwicklung eines villösen und tubulären Adenoms des Dickdarms:

  • Verspannungen im Bauch, Schmerzen, Juckreiz, Taubheitsgefühl im Anus, Schwere im Rektum, instabiler Stuhl;
  • Gefühl unvollständiger Entleerung, Verstopfung;
  • Schmerzen und Blutungen mit Ulzerationen des Adenoms;
  • Anämie, eine Veränderung des Proteingehalts im Blut, eine Verletzung des Wasser-Elektrolyt-Gleichgewichts (typisch für große villöse Adenome).

Anzeichen der Krankheit

Das villöse rektale Adenom wird als ziemlich häufige Pathologie angesehen und ist durch das Fehlen von Symptomen in einem frühen Stadium der Entwicklung gekennzeichnet. Die ersten Anzeichen treten nach einiger Zeit auf, und die Krankheit selbst wird in den meisten Fällen zufällig diagnostiziert.
Bei einem villösen Kolonadenom treten folgende Symptome auf:

  • Schmerzen beim Stuhlgang.
  • Schwere, Blähungen.
  • Das Vorhandensein von Blutgerinnseln oder Venen im Kot.
  • Häufige Verstopfung und Durchfall.
  • Das Vorhandensein einer großen Menge Schleim nach dem Stuhlgang.
  • Juckreiz und Beschwerden im Anus.

Mit der Entwicklung des Adenoms wird es signifikant und der Durchgang in den Darm wird eng. Dies führt zu Verstopfung und zur Bildung anderer Krankheiten im menschlichen Körper.

Risiken und Bedrohungen

Die maximale Bedrohung ist die maligne Transformation von Kolonadenomen, die zum Adenokarzinom degeneriert.

Die folgenden Faktoren beeinflussen die Wahrscheinlichkeit einer Krebsentartung:

  1. Die Struktur des Tumors. Ein Adenom an einem Bündelbein ist weniger gefährlich als eine Formation, die auf einer breiten Basis sitzt.
  2. Die Größe des Neoplasmas. Je größer das adenomatöse Wachstum ist, desto höher ist die Tendenz zur Malignität. Bei einer Polypengröße von 5 - 10 mm ist das Degenerationsrisiko auf 1 - 5% begrenzt, bei einer Größe von 11 - 20 mm steigt die Wahrscheinlichkeit, an Darmkrebs zu erkranken, auf 22 - 45%, größere Tumoren sind in 70% der Fälle bösartig.
  3. Der Grad der Zotten. Am gefährlichsten ist das villöse, dentale und tubulo-villöse Adenom des Dickdarms. Der tubuläre Adenom-Malignitätsindex beträgt 5–6%, der Tubulo-Zotten-Tumor ist bei 23–30 von 100 Patienten bösartig transformiert und die Malignitätsrate der Zottenformationen erreicht 57–90%..
  4. Der Grad der Dysplasie (abnorme Veränderungen in den Gewebezellen). Je mehr Segmente mit abnormalen Zellen vorhanden sind, desto höher ist das Risiko eines weiteren Fortschreitens zu Krebs.
  5. Die Anzahl abnormaler Wucherungen. Eine Adenomatose erblichen Ursprungs stellt eine besondere Bedrohung dar - bei 80 - 98 von hundert Patienten entwickeln sich bösartige Prozesse.


Obwohl Krebselemente bei Tumoren unter 20 mm nicht häufig nachgewiesen werden, bestehen Ärzte darauf, alle erkannten gutartigen Strukturen zu entfernen, um die Wahrscheinlichkeit der Krebsentstehung zu minimieren.

Klinische Manifestationen

Die Symptome hängen vom Entwicklungsstadium der Pathologie ab, darunter:

  • Epitheldysplasie - Es gibt keine signifikanten Veränderungen in der Struktur und im Prozess der Zellteilung.
  • der zweite Grad der Dysplasie - einige Veränderungen treten im Gewebe auf, Anomalien treten in ihrer Struktur auf. Die Geschwindigkeit der Zellteilung nimmt zu;
  • interepitheliale Neoplasie - der Prozess wird schwer rückgängig zu machen, das Neoplasma ist bereits als bösartig charakterisiert.

Wir laden Sie ein, Tykveol mit den Bewertungen und Verwendungsregeln für Prostatitis-Kerzen-Kapselnöl vertraut zu machen

Es ist oft möglich, die Krankheit im ersten Stadium zufällig zu heilen, im zweiten Stadium treten merkliche Symptome auf, wenn die Tumorgröße 20 mm erreicht. Das Hauptsymptom sind akute Schmerzen, die auftreten, wenn der Darm leer ist und einen bestimmten Zeitraum durchläuft. Kann auch beobachtet werden:

  • Störungen im Verdauungsprozess und die damit verbundenen Schmerzen im Magen, Blähungen, Blähungen;
  • Stuhlstörungen - Verstopfung und / oder Durchfall;
  • das Auftreten von Blut (schwarzer Kot) oder Schleim im Kot;
  • Juckreiz, Unbehagen, ein Gefühl der Anwesenheit eines Fremdkörpers im Darm;
  • Blutungen aus dem Anus und begleitende Eisenmangelanämie.

Die gefährlichste Komplikation bei adenomatösen Polypen ist die maligne Gewebedegeneration. In Abwesenheit kann jedoch eine Verletzung des Wasser-Elektrolyt-Gleichgewichts des Körpers und eine Darmobstruktion auftreten.

Diagnose

Der Proktologe und Gastroenterologe befasst sich mit den Problemen der Adena. Vor instrumentellen Methoden muss der Arzt dem Patienten einen Stuhlbluttest, eine allgemeine und klinische Analyse von Blut und Urin verschreiben.

Hardwarediagnosemethoden:

  1. Die Sigmoidoskopie ist eine Methode, bei der ein Darm mit einem Endoskop (flexibler Schlauch mit Optik) für 20 bis 30 cm untersucht wird. Ein Arzt pflückt ein winziges Stück Gewebe (Biopsie) für die Histologie und Zytologie, um eine Vorstellung vom morphologischen Bild (Struktur des Kolonadenoms) zu erhalten krebsartige Veränderungen ausschließen.
  2. Die Irrigoskopie ist eine Röntgenuntersuchung des Darms mit einem Kontrastmittel (Bariumsuspension). Das Verfahren hilft bei der Erkennung von Tumoren des Dickdarms unterschiedlicher Größe, ist jedoch nicht wirksam, wenn sich das Adenom im Blinddarm befindet.
  3. Die Koloskopie ist eine endoskopische Untersuchung zur Früherkennung von Krebsherden im Darm. Ermöglicht die Erkennung von Neoplasmen bis zu 5 mm, die nicht durch Röntgenverfahren bestimmt werden. Überprüfen Sie die Biegungen des Dickdarms über die gesamte Länge, einschließlich des oberen Teils, der für die Sigmoidoskopie nicht zugänglich ist, und entfernen Sie das gefundene Adenom sofort.

Verschreiben Sie gegebenenfalls einen endorektalen Ultraschall, eine Beckentomographie. Informative Marker, die die Wahrscheinlichkeit der Entwicklung von primären Darmtumoren anzeigen, sind CA-19-9, CA-50.

Behandlungsmethoden für Kolonadenome

Es ist unmöglich, Darmadenome durch nicht-chirurgische Methoden, Einnahme von Medikamenten oder Physiotherapie zu heilen.

Betriebstechniken

Eine wirksame Behandlung des Kolonadenoms umfasst ausschließlich eine Operationstechnik, bei der verschiedene Methoden angewendet werden:

  1. Endoskopische Elektroexzision oder koloskopische Polypektomie. Es wird mit endoskopischen Geräten (Rektoskop, Koloskop) durchgeführt. Mit einer Schlaufe an der Elektrode schneidet der Arzt den Knoten und kauterisiert die Gefäße des Operationsbettes durch Elektrokoagulation. Die gleichzeitige Entfernung des Polypen mit einer Schleifenelektrode erfolgt, wenn das knotige Neoplasma am Bein befestigt ist, seine Größe 40 mm nicht überschreitet und die Keimung in die Darmwand auf die Schleimhaut beschränkt ist. Die Entfernung von großen Kolonadenomen, auch an einem kurzen Stiel, oder von villösen kriechenden Formationen erfolgt in Teilen - durch Fragmentierung. Dies liegt an der Tatsache, dass die gleichzeitige Entfernung mit großen Formationen durch intensive Blutungen, Verbrennungen und Risse der Darmwand gefährlich ist. Bei der Entfernung der Fragmentierung schneidet die diathermische Schleife einzelne Partikel des Polypen allmählich ab, bis sie vollständig entfernt sind. Die Methode ist schmerzfrei, erfordert keine intravenöse Anästhesie, verläuft ohne nennenswerte Schädigung der Darmwand. Bei kleinen Formationen wird der Patient 2 bis 3 Tage lang verschrieben. Ein Nachteil der koloskopischen Polypektomie ist die hohe Wahrscheinlichkeit von Blutungen, eine signifikante Anzahl von Rückfällen nach der Operation (bis zu 45%)..
  2. Transanale Exzision. Die transanale Endomikrochirurgie (TEM) ist eine radikalere Methode zur Entfernung des rektalen Adenoms durch den Analkanal. Das Verfahren beinhaltet die Entfernung eines Adenoms zusammen mit einem Fragment der Darmwand unter Verwendung eines chirurgischen Proktoskops. Eine Resektion der Wand (Entfernung des Fragments) ist erforderlich, wenn bei einem Tumor mit schwerer oder schwerer Dysplasie große Zottenformationen festgestellt werden. TEM wird nur verschrieben, wenn sich das Adenom in der Nähe des Anus befindet. Rückfallrate - 12 - 15%.
  3. Kolotomie. Eine radikale Operation zur Entfernung eines Adenoms des Dickdarms mit offenem Zugang mit einer Bauchwandinzision (transabdominal) wird mit multipler Adenomatose, großen, kriechenden Formationen und Tumoren mit erhöhtem Malignitätsrisiko durchgeführt. Unter intravenöser Anästhesie entfernt der Chirurg den vom Tumor betroffenen Teil des Dickdarms (Extirpation) durch einen Einschnitt in die Bauchdecke. Die Erholungsphase nach einer Bauchoperation ist länger. Heute wird eine Kolotomie mit laparoskopischen Geräten durchgeführt, wobei alle Manipulationen durch 4 Einstiche durchgeführt werden, in die ein Laparoskop und Mikroinstrumente eingeführt werden. Die Heilung des Gewebes nach der Laparoskopie ist viel aktiver. Der entfernte Polyp muss zur histologischen Untersuchung geschickt werden, um bösartige Veränderungen auszuschließen.

Prognose und Prävention

Die Prävention der Krankheit umfasst:

  • Koloskopie oder Sigmoidoskopie alle 3 bis 5 Jahre für Menschen über 40;
  • richtige Ernährung - ein Minimum an tierischen Fetten, geräucherten und konservierten Lebensmitteln, ein Maximum an fermentierten Milchgetränken, Hüttenkäse, mit Ballaststoffen gesättigten Mahlzeiten;
  • erhöhte motorische Aktivität, um den Blutfluss in den Bauchorganen zu beschleunigen;
  • rechtzeitige Behandlung entzündlicher Prozesse der Verdauungsorgane;
  • Einschränkung von Alkohol, Nikotin.

Die Prognose für gutartige Tumoren (Adenome) des Dickdarms, des Rektums und des Sigmas kann recht optimistisch sein, wenn Gewebeneoplasien rechtzeitig diagnostiziert und entfernt werden.

Nach Entfernung von gutartigen Formationen aus 20 mm, einem Adenom mit villösen Elementen, mehreren Polypen (von 4 bis 5) ist nach einem Jahr eine Kontrollendoskopie erforderlich. Wenn der Krebsfokus im Körper des Adenoms lag, die abnormalen Zellen jedoch nicht in das Bein eindrangen, wird der Patient 3-4 Mal pro Jahr untersucht. In den ersten 24 Monaten nach der Operation tritt in 15% der Fälle ein Rückfall der Entwicklung von Tumorwachstum auf.

Tubuläres Adenom - Typen, Ursachen, Symptome und Entfernung

Neoplasmen des Darms können sich für eine lange Zeit nicht manifestieren. Aus diesem Grund werden sie nach einer signifikanten Vergrößerung entdeckt. Dies ist auch bei röhrenförmigen Adenomen möglich. Dies ist ein gutartiges Neoplasma, das bei 5% der Patienten mit einem ähnlichen Tumor auftritt. Adenom ist gefährlich, weil es bösartig werden kann.

Was ist tubuläres Adenom?

Viele der inneren Organe des Menschen bestehen aus Drüsenepithel. Aus diesem Gewebe kann sich ein Adenom bilden - ein gutartiges Neoplasma von der Größe eines kleinen Polypen bis zu einem großen flachen Tumor. Im Darm tritt häufig ein röhrenförmiger Typ auf. Die Formation hat eine glatte Oberfläche, klare Ränder, eine breite Basis und einen roten Farbton.

Ein Tumor kann verschiedene Teile des Darms betreffen:

Der letzte Teil des Darms ist häufiger als andere von Adenomen betroffen. Der Entwicklungsmechanismus basiert auf Hyperplasie - übermäßigem Wachstum von Zellen der Darmschleimhaut. Dieser Prozess beginnt unter dem Einfluss entzündlicher Prozesse in diesem Organ, die schließlich zu einer Atrophie des Gewebes führen..

Was ist gefährlich tubuläres Adenom des Dickdarms

Das Hauptrisiko, das ein solches Neoplasma birgt, ist die Wahrscheinlichkeit einer Degeneration zu Darmkrebs. Es hängt alles von der Größe des Adenoms ab. Wenn sein Durchmesser 1 cm nicht überschreitet, ist das Risiko, an Krebs zu erkranken, gering. Große Neoplasien weisen in 40% der Fälle Malignitätsherde auf.

Ursachen des Adenoms

Die genaue Ätiologie der Entwicklung eines solchen Tumors im Darm ist noch nicht geklärt. Ärzte listen nur Risikofaktoren auf, die den Beginn einer aktiven Zellteilung auslösen können..

Andere Risikofaktoren für einen tubulären Tumor:

  • Gastritis, Geschwür und andere gastrointestinale Pathologien;
  • Arbeiten Sie mit Giftstoffen oder in einem staubigen Raum.
  • schlechte Umweltbedingungen;
  • Mangel an körperlicher Aktivität;
  • Strahlenexposition;
  • stressige Situationen;
  • älteres Alter;
  • Unterernährung, eine Fülle von tierischen Fetten;
  • Vererbung;
  • Übergewicht;
  • Stauung im Becken;
  • übertragene Cholezystektomie;
  • Typ 2 Diabetes;
  • Atherosklerose, hoher Cholesterinspiegel.

Klassifikation von polypoiden Adenomen

Je nach Anzahl können Neoplasien einfach oder mehrfach sein. Gemäß der Hauptklassifikation wird ein Adenom unter Berücksichtigung der Größe, des Aussehens und des Risikos einer Degeneration zu einem bösartigen Tumor in Typen unterteilt. Bei der Diagnose ist es wichtig, die Art des Polypen zu bestimmen, da dies die Behandlungstaktik beeinflusst: ob es sich um Medikamente oder chirurgische Eingriffe handelt. Darüber hinaus ist es durch die Bestimmung der Art des Tumors häufig möglich, seine Umwandlung in Krebs zu vermeiden.

Gutartiges tubuläres Adenom

Diese Art von Polypen besteht aus Zellen in Form von verzweigten oder länglichen Röhren, die von Bindegewebe umgeben sind. Es wird häufiger durch kleine Neoplasien dargestellt, die aus kleinen gerundeten Drüsen bestehen. Obwohl der Tumor gutartig ist, verwandelt er sich in den meisten Fällen in einen villösen Polypen, der ein hohes Krebsrisiko aufweist.

Röhrenförmig-villös

Dieser Tumor wird auch papillär genannt. Kombiniert die Eigenschaften von 2 Arten von Adenomen: tubulär und villös. Die histologische Untersuchung zeigt röhrenförmige Zellen und Bereiche mit Fibrose. Der Durchmesser des Neoplasmas kann 30 mm überschreiten.

Dickdarmadenom des Dickdarms

Dies ist die gefährlichste Art von Tumor dieser Art, da er in 40% der Fälle bösartig wird, weshalb er als Krebsvorstufe angesehen wird. Der Durchmesser des Adenoms erreicht 100 mm, seine Struktur ist weich und die Oberfläche ist samtig. Der Tumor selbst wird aus den Zotten gebildet, die die Dickdarmschleimhaut auskleiden. Äußerlich ähnelt das Neoplasma Seetang.

Rektales Adenom mit Dysplasie

In diesem Bereich des Darms entwickelt sich ein tubuläres, tubulär-villöses oder villöses Adenom. Es kann einen anderen Grad an Dysplasie haben. Dies ist ein reversibler pathologischer Prozess, der zu Malignität (Malignität) führen kann..

Bei einem röhrenförmigen Polypen gibt es keinen solchen Prozess, aber der Zellumbau ist charakteristisch für den villösen Polypen. Basierend auf ihnen wurde die folgende Klassifizierung unterschieden:

  1. Tubuläres Adenom mit epithelialer Dysplasie Grad 1, die eine relativ normale Zellteilung widerspiegelt. Gewebeveränderungen sind nicht ausgeprägt.
  2. Adenom mit mäßiger Dysplasie. Es gibt immer mehr atypische Zellen, die sich in ihrer Hyperchromie unterscheiden. Der pathologische Prozess ist reversibel, die Grenzen zwischen den Gewebeschichten sind noch nicht so unterscheidbar.
  3. Mit Hyperplasie 3. Grades. Dies ist eine Krebsvorstufe mit einer minimalen Wahrscheinlichkeit für die umgekehrte Entwicklung des pathologischen Prozesses. Im Endstadium muss der Patient ständig von einem Onkologen überwacht werden.

Entwicklungsstadien der Pathologie

Die Bildung eines Adenoms beginnt mit einer harmlosen Polypoidbildung. Sein Wachstum zu einer beträchtlichen Größe kann 3-4 Jahre dauern, danach können sich Zellen in Krebs verwandeln. Insgesamt gibt es 3 Stadien der Adenomentwicklung:

  1. Erster. Aufgrund der gelappten Oberfläche ähnelt die polypöse Formation in Aussehen und Größe der Himbeere. Es gibt keine beeinträchtigte Darmfunktion, da der Durchmesser des Tumors klein ist.
  2. Der zweite. Der Tumor wächst auf einen Durchmesser von 10 mm oder mehr. In diesem Stadium hat der Patient unangenehme Symptome in Form von Problemen mit dem Verdauungstrakt.
  3. Der dritte. Der Durchmesser des Tumors überschreitet 30 mm, der Tumor beginnt zu einem Krebs zu degenerieren. Andere Organe können betroffen sein: Gehirn, Lunge, Leber. In schweren Fällen entwickelt sich eine Bauchfellentzündung..

Symptome eines tubulären Adenoms

Wie viele Tumorerkrankungen verläuft diese Art von Adenom in einem frühen Stadium fast unmerklich. Patienten mit einem geringen Grad an Gewebedysplasie fühlen sich nicht unwohl. Symptome treten auf, wenn das Neoplasma eine signifikante Größe erreicht und die Verdauung stört..

Bei einem Durchmesser von 10 mm können bereits Blutungen auftreten, die nicht mit Hämorrhoiden assoziiert sind. Im Kot treten hellscharlachrote Blutstreifen auf, die schließlich zu Anämie führen. Aufgrund des Wachstums des Tumors treten Probleme mit dem Stuhlgang auf. Weitere Versuche provozieren ein noch größeres Wachstum des Polypen, so dass sich der Zustand nur verschlechtert. Andere charakteristische Anzeichen eines röhrenförmigen Adenoms:

  • chronisches Aufblähen;
  • Beschwerden und Juckreiz im Anus;
  • Fremdkörpergefühl im Darm;
  • das Auftreten von Schleim im Kot;
  • Schmerzen beim Stuhlgang;
  • Stuhlinstabilität, abwechselnde Verstopfung und Durchfall;
  • Darmverschluss.

Diagnose

Das tubuläre Adenom des Sigmas und anderer Teile des Darms erfordert eine umfassende Untersuchung. Das erste Stadium der Diagnose nach dem Studium der Anamnese ist das Abtasten. Während der Untersuchung kann der Arzt die vorläufige Diagnose klären, die Konsistenz und Größe des Neoplasmas bestimmen. Um seine Vermutungen zu bestätigen, verschreibt der Spezialist folgende Studien:

  • Sigmoidoskopie. Es ist notwendig, den Zustand des unteren Darms zu beurteilen. Ein spezielles Gerät mit einer Kamera wird in den Anus des Patienten eingeführt. Während der Studie nimmt der Spezialist am Epithel für die Biopsie teil.
  • Darmspiegelung Es wird wie eine Sigmoidoskopie durchgeführt, hilft jedoch dabei, den Zustand der tieferen Teile des Darms zu untersuchen. Am Ende der Koloskopie wird auch Biopsiematerial entnommen..
  • Irrigoskopie. Dies ist eine Röntgenuntersuchungsmethode. In das Rektum des Patienten wird eine Bariumsuspension eingeführt, die die Funktion eines Kontrastmittels erfüllt. Wenn die Lösung den gesamten Darm ausfüllt, werden mehrere Schüsse abgegeben.

Wenn der Patient Kontraindikationen für endoskopische Untersuchungen (Irrigoskopie oder Sigmoidoskopie) hat, wird ihm MRT und Ultraschall verschrieben. Sie helfen, den Tumor zu visualisieren, seine Position und Größe zu bestimmen. Zusätzlich werden dem Patienten mehrere weitere Verfahren verschrieben:

  • Blut Analyse;
  • Stuhluntersuchung;
  • Bluttest auf Tumormarker.

Ist ein tubuläres Adenom behandelbar?

Wenn der Patient 1 Grad Neoplasie hat, wählen die Ärzte eine Beobachtungstaktik. Spezialisten überwachen die Dynamik der Entwicklung der Pathologie. Gleichzeitig wird eine Therapie durchgeführt, die das weitere Wachstum von Polypen verhindert. Die Prognose der Behandlung hängt davon ab, zu welchem ​​Zeitpunkt der Tumor erkannt wurde. Je früher sie diagnostiziert wurde, desto höher war der Prozentsatz der vollständigen Genesung.

Das Ergebnis wird durch die Art des Adenoms beeinflusst. Tubular-villous degeneriert häufig zu Krebs und hat daher eine ungünstigere Therapieprognose. Eine chirurgische Behandlung ist der einzig mögliche Weg, um ein Adenom loszuwerden. Eine medikamentöse Behandlung wird durchgeführt, um den Zustand des Patienten zu verbessern. Die folgenden Medikamente sind im Behandlungsschema enthalten:

  • Vitamine A, C, E4 und Folsäure.
  • Probiotika: Linex, Bifiform, Normobact.
  • Calciumpräparate: Calcium D3 Nycomed, SupraVit.

Tumorentfernung

Beim tubulären Adenom ist eine Entfernung des Neoplasmas angezeigt, manchmal zusammen mit einem Teil des Darms. Die Operation wird nach einer histologischen Untersuchung durchgeführt, die das Vorhandensein von Krebszellen bestätigt oder widerlegt..

Bei einer 2-Grad-Dysplasie ist ein minimalinvasiver Eingriff möglich - Elektrokoagulation, d. H. Kauterisation von pathologischen Geweben. Große Polypen werden teilweise herausgeschnitten. Mögliche Methoden zur Entfernung von Tumoren:

  • Laparoskopie. Dies ist die Entfernung des Tumors durch kleine Einstiche in der vorderen Bauchdecke..
  • Transanale Exzision. Es ist nur bei rektalen Adenomen in der Nähe des Anus zu sehen.
  • Laparotomie Dies ist eine offene Operation, bei der der Tumor durch einen Einschnitt in die Bauchdecke entfernt wird..
  • Komplette Resektion des Adenoms. Es ist angezeigt bei Verdacht auf Krebs oder wenn der Polyp eindeutig bösartig ist. Oft wird eine vollständige Exzision durchgeführt, wenn ein Adenom mit Dysplasie 3. Grades festgestellt wird.

Alternative medizinische Methoden für tubuläres Adenom

Bevor Sie Volksheilmittel anwenden, müssen Sie immer einen Arzt konsultieren. Wenn es Kontraindikationen oder den falschen Ansatz gibt, kann sich der Zustand nur verschlechtern. Wenn der Arzt es erlaubt, können Sie eines der folgenden alternativen Rezepte verwenden:

  • Mischen Sie 200 g Petersilie und 100 g Mariendistel. Gießen Sie 3 Liter kochendes Wasser und lassen Sie es 1 Woche an einem dunklen Ort. Abseihen und in Flaschen füllen. Trinken Sie 50 g 3 r / Tag. Wiederholen Sie den Vorgang, bis die offizielle Behandlung abgeschlossen ist..
  • Nehmen Sie ein paar funky Pilze, gießen Sie Wodka in einem Anteil von 0,4 l pro 1 Stück. Alkohol darf nicht verwendet werden, da er nützliche Mikroorganismen abtötet. Bestehen Sie 30 Tage auf Abhilfe. Trinken Sie jeden Morgen 1 EL. l Infusion. Setzen Sie die Behandlung während der gesamten offiziellen Therapie fort.

Behandlung von Sigma-Dickdarmkrebs mit Volksheilmitteln

Wenn aus einem gutartigen Neoplasma Krebs geworden ist, ist eine radikale Entfernung des betroffenen Darmteils in Kombination mit Bestrahlung und Chemotherapie erforderlich. Bei Bedarf erstellt der Patient einen künstlichen Anus - eine Kolostomie. Alternative Methoden können nur als Ergänzung zur offiziellen Therapie zur Stärkung der Immunität und nur mit Genehmigung eines Arztes eingesetzt werden.

Prävention von Neoplasmen

Um die Entwicklung von Darmkrankheiten auszuschließen, ist es wichtig, richtig zu essen. Sauermilchprodukte, frisches Obst und Gemüse sollten in der Ernährung enthalten sein. Würzige und fetthaltige Lebensmittel sind völlig ausgeschlossen, da sie die Schleimhaut des Verdauungstrakts reizen. Zur Vorbeugung von Darmadenomen müssen einige weitere Regeln eingehalten werden:

  • regelmäßig einen Arzt aufsuchen;
  • einen aktiven Lebensstil führen;
  • schlechte Gewohnheiten ablehnen;
  • häufige Schmerzmittel ablehnen;
  • halte das Gewicht normal;
  • Unterkühlung beseitigen.

Video

Es wurde ein Fehler im Text gefunden?
Wählen Sie es aus, drücken Sie Strg + Eingabetaste und wir werden es reparieren!

Kolonröhrenadenom - was ist es, Ursachen, Behandlung

Was ist ein tubuläres villöses Kolonadenom? Dies ist ein gutartiges Neoplasma, das sofort die Darmschleimhaut betrifft. Die Größe der Neoplasmen beträgt 2 Zentimeter, wonach das Wachstum aufhört. Wenn das Volumen des Adenoms schnell wächst, schreitet die Krankheit fort und betrifft benachbarte gesunde Organe. Das tubuläre Adenom des Dickdarms mit Dysplasie gilt als das erste Stadium einer niedriggradigen intraepithelialen Neoplasie des Dickdarms. Die Pathologie wird zu einem bösartigen Tumor, wenn keine rechtzeitige Behandlung erfolgt.

Wenn die ersten Anzeichen eines Adenoms auftreten, müssen Sie sich an einen Proktologen wenden, um eine umfassende Diagnose des Körpers durchzuführen und mit der Behandlung zu beginnen. In der privaten Proktologieklinik "Proctologist 81" arbeiten hochqualifizierte Spezialisten, die moderne Behandlungsmethoden und neue Geräte einsetzen, mit denen die Krankheit bereits frühzeitig diagnostiziert werden kann.

Was ist tubuläres Adenom des Dickdarms

In der Medizin werden tubuläre Adenome des Dickdarms als gutartige Formationen bezeichnet, die aus Epithelgeweben und Zellen der Schleimhäute stammen und dazu prädisponiert sind, zu bösartigen Neoplasmen zu degenerieren. Es gibt verschiedene Arten von Magenadenomen, die unterschiedliche Merkmale aufweisen:

  1. Das tubuläre Adenom ist ein Neoplasma mit einer roten Farbe und Abmessungen von bis zu 10 mm. Während es wächst, steigt es auf einem dünnen Stiel über die Oberfläche der Schleimhaut.
  2. Das villöse Adenom des Rektums ist eine Formation, die entlang des Darms wächst und eine beeindruckende Größe erreichen kann.
  3. Tubuläres villöses Adenom - Ein Tumor kombiniert die Eigenschaften eines villösen und tubulären Adenoms und wird häufig im Dickdarm gebildet. Die Größe des Neoplasmas kann 30 mm erreichen. Mit fortschreitender Krankheit kann der Tumor in eine bösartige Form ausarten..

Wenn die Entwicklung eines Adenoms mit Dysplasie diagnostiziert wird, deutet dies auf den Beginn der Umwandlung dieses Tumors in einen bösartigen Krebs hin. Schon eine geringe Menge undifferenzierter Elemente kann Darmkrebs hervorrufen. Bei Verdacht auf eine Krankheit sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen und sich in einem Krankenhaus untersuchen lassen. Wenn ein Tumor entdeckt wird, teilt Ihnen der Arzt detailliert mit, was er ist und wie er in Zukunft diagnostiziert und behandelt wird, wobei normalerweise eine Operation verordnet wird.

Prognose und Prävention

In den meisten Fällen ist die Prognose für die Behandlung günstig. Meistens ist dies charakteristisch, wenn ein Adenom in einem frühen Stadium entdeckt wurde und die Dysplasie noch nicht in ihre letzte Form übergegangen ist. Je früher der Polyp entfernt wird, desto höher ist die Chance auf eine vollständige Genesung. Das tubuläre Adenom mit dem schwersten Grad an Dysplasie wird mit ziemlicher Sicherheit die Proliferation maligner Zellen hervorrufen. In diesem Fall hängt die Überlebensprognose vom Erfolg der Operation und anderen Behandlungsmethoden ab..

Nach der Operation besteht Blutungsgefahr, daher muss der Patient seine Gesundheit überwachen. Während seines gesamten Lebens muss er regelmäßig einen Arzt aufsuchen, um das Risiko eines Rückfalls auszuschließen. Die Wahrscheinlichkeit eines erneuten Wachstums von Geweben variiert innerhalb von 10%.


Es wird empfohlen, eine große Menge Gemüse und Obst zu essen.

Präventionsmaßnahmen für diese Art von gutartigen Tumoren müssen den Grundsätzen einer gesunden Ernährung entsprechen. Es ist notwendig, eine große Anzahl von Gemüse und Obst zu konsumieren, um keinen Fasermangel zu erleben. Außerdem ist es wichtig, keine großen Mengen Fleisch (insbesondere rotes) zu essen. Je älter ein Mensch ist, desto weniger tierisches Eiweiß benötigt er.

Um das Risiko der Entwicklung tubulärer Neoplasien zu verringern, führen Sie einen aktiven Lebensstil, trainieren Sie und vermeiden Sie schlechte Gewohnheiten. Wenn Sie an Erkrankungen des Verdauungstrakts leiden, lassen Sie diese nicht in eine chronische Form übergehen. Versuchen Sie, sich vor der Exposition gegenüber gefährlichen Chemikalien zu schützen, und führen Sie Routineuntersuchungen im Krankenhaus durch.

Ein tubuläres Adenom ist eine gefährliche Art von gutartigen Polypen, die häufig die Entwicklung des Krebsprozesses provoziert. Aufgrund milder Symptome ist eine frühzeitige Diagnose schwierig. Während dieser Zeit nimmt der Grad der Dysplasie zu, was zur Umwandlung von Zellen in bösartige Zellen beiträgt.

Ursachen

Trotz langjähriger Forschung auf diesem Gebiet sind die genauen Gründe, warum sich ein tubuläres Adenom des Rektums bilden kann, noch nicht bewiesen. Dennoch konnten einige Faktoren identifiziert werden, die das Wachstum von Tumorzellen provozieren können. Erstens ist die Bildung von Formationen mit dem Vorhandensein somatischer Erkrankungen verbunden, die durch äußere Faktoren entstehen. Auch aufgrund der Vererbung treten immer noch Tumore auf. Andere Faktoren können die Entwicklung eines Tumors auslösen:

  • Unsachgemäße Ernährung - Bei längerem Gebrauch von Karzinogenen und kalorienreichen Lebensmitteln mit wenig Ballaststoffen verschlechtert sich die Darmfunktion, was zu Veränderungen der Mikroflora führt, die das Auftreten von Tumorbildungen hervorrufen können.
  • Berufliche Tätigkeiten, die den Kontakt mit Schadstoffen beinhalten, können ebenfalls zu Polypen führen..
  • Vorhandensein von schlechten Gewohnheiten, insbesondere Rauchen und Alkoholmissbrauch.
  • Chronische Magen-Darm-Erkrankungen.
  • Fettleibigkeit.
  • Mobilitätsmangel, der aufgrund einer langen Sitzposition auftreten kann.

Empfohlene Lektüre Wie unterscheidet sich ein Lipom vom Atherom?

Alle oben genannten Faktoren können die Entwicklung eines Neoplasmas nicht genau verursachen, werden jedoch häufig bei Patienten mit dieser Krankheit beobachtet.

Das tubuläre Adenom des Magens ist einfach und mehrfach. Basierend auf externen Merkmalen werden die folgenden Arten von Polypen unterschieden:

  • Tubular ist die häufigste Art von Neoplasma, die sich durch eine rote Farbe, eine dichte Struktur und nicht konvexe Formen auszeichnet. Typischerweise überschreitet die Größe solcher Neoplasmen 1 cm nicht, aber in einigen Fällen werden Tumoren von 2-3 cm oder mehr diagnostiziert. Tubuläre Adenome der Darmschleimhaut haben für Patienten die günstigsten Prognosen.
  • Villous (villous) ist die gefährlichste Art von Krankheit mit einem 40% igen Risiko für maligne Degeneration. Die villösen Adenome des Dickdarms zeichnen sich durch starke Proliferation und lockere Struktur aus. In einer überwiegenden Anzahl von Fällen übersteigt die Größe dieser Adenome 3 cm, und die flauschige Oberfläche lässt sie wie Seetang aussehen.
  • Tubulo-villös (tubulo-papillär) ist eine gemischte Form von Neoplasmen, die oft als Pseudotumor bezeichnet wird. Die Größe dieser Tumoren erreicht 3 cm oder mehr, während die Formationen die Charakterzüge von tubulären und villösen Adenomen kombinieren.
  • Jagged (papillär) ist ein polypoduläres Neoplasma, das durch Dysplasie in den Oberflächen und Verzahnung der Epitheloberfläche gekennzeichnet ist.

Normalerweise wird bei fast allen tubulären Kolonadenomen eine Dysplasie diagnostiziert. Unabhängig davon, welche Art von Adenom festgestellt wurde - tubuläres, villöses, dentales Adenom des Dickdarms oder Sigmoidadenom - kann nur der behandelnde Arzt Vorhersagen für Patienten genau vorhersagen, nachdem er eine detaillierte Untersuchung durchgeführt und eine weitere Behandlung verschrieben hat.

allgemeine Charakteristiken

Das villöse Adenom des Rektums, des Dickdarms und des Sigmas ist dadurch gekennzeichnet, dass sich auf seiner Oberfläche unterschiedlich lange Zotten bilden. Diese Partikel haben eine holzige Struktur. Der Tumor selbst wird durch die Bildung einer länglichen, abgerundeten Form dargestellt.

Der Farbton des Neoplasmas ist rosa. Die Zotten haben eine hellere Farbe. Der Tumor fühlt sich weich an und bewegt sich beim Abtasten leicht. Die um den Fokus herum befindliche Schleimhaut ändert in den meisten Fällen ihre Farbe nicht.

In Anbetracht des Schweregrads der Dysplasie (Reversibilität von Zellmutationen) klassifizieren Ärzte 3 Grade des Darmadenoms:

  • 1 Grad - epitheliale Dysplasie, gekennzeichnet durch die Stabilität der Zellteilung, es wurden keine besonderen Veränderungen festgestellt;
  • Grad 2 - mäßige Dysplasie ist durch eine mäßige atypische Struktur von Adenomzellen gekennzeichnet, sie teilen sich schnell, die Grenzen zwischen den Schichten sind fast unsichtbar;
  • Grad 3 - intraepitheliale Neoplasie, bei der der umgekehrte Prozess fast unrealistisch ist. In den meisten Fällen degeneriert das Grad 3-Adenom der Dysplasie zu einem malignen Neoplasma, sodass Sie ständig von einem Arzt überwacht werden müssen.

Im Laufe der Zeit, wenn das Adenom eine Größe von 20 mm oder mehr erreicht, kann der Patient die folgenden Symptome auftreten, eines oder mehrere gleichzeitig:

  • Schmerzen beim Stuhlgang;
  • Blähungen, Bauchschmerzen, Fremdkörpergefühl im Darm;
  • Jucken um den Anus;
  • Einschluss von Schleim und Blut in den Stuhl;
  • Verstopfung wechselt mit Durchfall unabhängig von der Ernährung.

Mit dem Verlauf der Krankheit verengt sich das Darmlumen, dies ist mit Obstruktion und anderen pathologischen Komplikationen behaftet.

Ein Polyp ist eine fleischige Formation auf einem dünnen oder dicken Bein. Das Wachstum entwickelt sich aus dem Epithel und ragt über die Schleimhaut im Darmlumen hinaus. Es ist oft traumatisiert, wenn Kot bewegt wird, was dazu führen kann, dass Blut oder dunkler Schleim im Kot gefunden werden..

Das tubuläre Adenom des Dickdarms ähnelt in seiner Erscheinung einer losen roten Röhre (lat. Tubulus - tubulo), einer Kugel, einem Oval und einem Pilz. Es besteht aus Bindegewebe und hat Drüsenäste. Das Adenom ist stark begrenzt und nimmt mit zunehmender Farbe eine purpurrote Farbe an. Das Neoplasma wächst langsam, erreicht einen Durchmesser von 1 cm. Dann kann ein solcher Tumor größer werden und zu einer bösartigen Form mutieren..

Villöse Adenome werden in 5 Fällen pro 100 Besuche gefunden. Sie können dichte oder dünne fleischige fingerförmige Auswüchse sein, die nahe beieinander liegen. Polypen wachsen entlang des unteren Darms (Rektum oder Dickdarm) auf einer Fläche von mehr als 1 Quadratmeter. cm, neigen dazu, sich in eine bösartige Form zu verwandeln. Die Gruppe der Tumoren ähnelt im Aussehen einem Zotten-Teppich oder Seetang.

Bei einem tubulären villösen Adenom kombiniert das Neoplasma die beiden vorherigen Polypentypen. Das heißt, es enthält abgerundete röhrenförmige und filamentöse Formen, wächst auf 3 cm und verwandelt sich schließlich in ein bösartiges Neoplasma.

Ärzte empfehlen, alle Arten von Polypen zu entfernen, um das Krebsrisiko zu verringern..

Wenn das Adenom klein ist, können Spezialisten seine Exzision verschreiben. Das Verfahren wird direkt während der diagnostischen Koloskopie während der Erstuntersuchung durchgeführt. Wenn das Drüsenepithel pathologisch verändert ist, dh eine Dysplasie der Glandulozyten (Sekretionszellen) aufgetreten ist, was bedeutet, dass sich das Neoplasma in einen Krebstumor verwandeln könnte. In diesem Fall werden zusätzliche Studien durchgeführt und dem Patienten wird eine Operation empfohlen.

Das intestinale Adenom ist auch durch den Grad der Dysplasie gekennzeichnet (ein reversibler pathologischer Prozess, der zu Malignität führen kann). In der modernen Medizin gibt es die folgende Klassifikation der Dysplasie.

1. Das tubuläre Adenom des Dickdarms mit Dysplasie des Epithels 1. Grades ist eine relativ normale Zellteilung, bei der die zellulären Veränderungen nicht ausgeprägt sind.

2. Das Kolonadenom mit mäßiger Dysplasie ist durch eine ausgeprägtere zelluläre Atypie gekennzeichnet. Dies ist der 2. Entwicklungsgrad des Polypen, dh der Grad mit der möglichen umgekehrten Entwicklung des pathologischen Prozesses. Der Schweregrad der Dysplasie ist viel deutlicher, ihre beschleunigte Teilung erfolgt. Die Grenzen zwischen den Zellschichten sind kaum zu unterscheiden..

3. Das Adenom 3. Grades ist eine Krebsvorstufe, bei der die Wahrscheinlichkeit einer umgekehrten Entwicklung des pathologischen Prozesses minimal ist. Eine ständige Überwachung durch den Onkologen ist erforderlich..

Grad der Dysplasie

Am häufigsten geht der Krankheitsverlauf, insbesondere das tubulo-villöse Darmadenom, mit einer Dysplasie einher, deren Fortschreiten in drei Stadien unterteilt ist:

  • Schwach ausgedrückt (1 Grad) - hat eine leichte Verdickung der Epithelschicht. Aufgrund der mitotischen Aktivität der Zellen wird ein entzündlicher Prozess beobachtet.
  • Mittel (2 Grad) - Tumorzellen mit mäßiger Dysplasie von 2 Grad nehmen unterschiedliche Größen und Formen an.
  • Schwerwiegend (3 Grad) - Eine große Hälfte der Epithelzellen sind veränderte Zellen, die sich in Form und Größe noch stärker unterscheiden.

Empfohlene Lektüre Entfernen von Hämangiomen mit einem Laser bei Kindern und anderen Methoden

Dysplasie kann auch stark differenziert und niedrig differenziert sein. Das villöse Adenom mit Dysplasie ist eine Präkanzerose und wird daher häufig mit einem bösartigen Prozess verwechselt.

Symptome

Abhängig von der Art des Darmadenoms hängen seine morphologische Struktur sowie die klinischen Symptome und die Behandlung ab. In den frühen Entwicklungsstadien manifestieren sich die Symptome des tubulären Adenoms des Dickdarms in keiner Weise. Daher erfolgt die Erkennung eines Tumors häufig entweder in den späten Stadien des Fortschreitens oder während einer zufälligen Untersuchung, wenn der Patient aus anderen Gründen behandelt wird.

Wenn sich der Tumor entwickelt und seine Größe 2 cm oder mehr erreicht, können bei dem Patienten die folgenden Symptome auftreten:

  • Schmerzen während des Stuhlgangs;
  • Schmerzen in der Bauchhöhle und das Gefühl, einen Fremdkörper im Darm zu haben;
  • das Vorhandensein von Juckreiz im Anus;
  • schleimige Blutverunreinigungen im Kot;
  • das Vorhandensein von Verstopfung, die abwechselnd mit Durchfall auftreten.

Die Entwicklung eines Tumors führt zu einer Verengung des Darmlumens, was zu schwerwiegenden Komplikationen führen kann..

Klassifizierung von Zahnradformationen

In verschiedenen Fällen wird ein Darmadenom gebildet. Proktologen in der privaten Proktologieklinik „Proctologist 81“ behaupten, dass Mangelernährung ein Polypenwachstum hervorrufen kann. Die Verwendung von fetthaltigen, frittierten Lebensmitteln und Backwaren wirkt sich negativ auf die Arbeit des Magen-Darm-Trakts aus. Die Verwendung von tierischen Produkten beeinflusst auch den Zustand der Speiseröhre. Oft treten Darmadenome mit unzureichenden Ballaststoffen im Körper auf. Drüsenzellen wachsen und provozieren das Wachstum von Pathologien.

Es gibt andere Ursachen der Krankheit, darunter:

  • Pathologie des Magen-Darm-Trakts;
  • angeborene Krankheiten und genetische Veranlagung;
  • Stoffwechselstörung;
  • verminderte Immunität;
  • Übergewicht;
  • Arbeit in gefährlichen Unternehmen und Fabriken;
  • Umweltschäden;

Ein sitzender Lebensstil, mangelnder Sport, wirkt sich auf Durchblutungsstörungen in den Beckenorganen aus. Bei Stuhlstagnation entsteht ein entzündlicher Prozess, der zur Bildung eines Darmadenoms führt.

Ein Neoplasma im Darm entwickelt sich langsam. Zellstrukturen durchlaufen mehrere Stadien der Pathologie.

Unter ihnen sind:

  • Epitheldysplasie. Pathologische Zellen teilen sich, ohne Symptome und Veränderungen in den inneren Organen zu verursachen.
  • Die zweite Stufe der Pathologie. Die Teilung pathologischer Zellen beschleunigt sich, Zellstrukturen ändern sich.
  • Interepitheliale Neoplasie. Eine schwerwiegende Mutation der Zellstrukturen tritt auf. Die Krankheit geht in Krebs über, die inneren Organe sind betroffen.

Im Anfangsstadium der Krankheit treten meist keine Symptome auf. Wenn die Größe des Polypen zunimmt, treten die folgenden Symptome auf:

  • Empfindung eines Fremdkörpers in den Beckenorganen;
  • Appetitlosigkeit;
  • Beschwerden im betroffenen Bereich;
  • Jucken und Brennen;
  • Schmerzen beim Stuhlgang;
  • Blähungen und Durchfall;
  • Verunreinigungen von Schleim und Blut im Stuhl;

Das Darmadenom führt zu einer Darmobstruktion. Der Patient ist besorgt über Schnittschmerzen im Darm, die in der Natur verkrampft sind. Solche Symptome treten auf, wenn die Größe des Neoplasmas zwei Zentimeter überschreitet.

Um ein Darmadenom zu diagnostizieren, muss rechtzeitig ein Proktologe aufgesucht werden. Ein Facharzt untersucht die Anamnese des Patienten und führt eine Umfrage durch. Es ist äußerst wichtig, Ihren Arzt über Art, Häufigkeit und Intensität der Schmerzen zu informieren. In der privaten Proktologieklinik „Proctologist 81“ bestimmt ein medizinischer Experte die Größe des Tumors mittels Palpation. Mit chirurgischen Instrumenten bestimmt der Arzt den Bereich, in dem sich das Adenom befindet.

Weitere diagnostische Tests werden durchgeführt, um festzustellen, ob beim Patienten Pathologien des Magen-Darm-Trakts vorliegen. Sigmoidoskopie, Ultraschalldiagnostik. Der Patient wird zu einer Blutuntersuchung, Kot, Urin geschickt. In einigen Fällen ist ein biochemischer Bluttest oder ein Blutzuckertest erforderlich.

Zum Nachweis von Krebszellen werden eine Biopsie und verschiedene histologische Studien durchgeführt. Der Patient wird ständig von einem Arzt überwacht, der seinen Zustand überwacht.

Die Behandlung von Adenomen hängt vom Stadium der Krankheit, vom Vorhandensein von Begleitsymptomen und Krankheiten ab. Wenn es sich um eine medizinische Behandlung handelt, werden dem Patienten Medikamente gutgeschrieben, die seinen Zustand lindern. Unter ihnen:

  • Linex, Bifiform, Normobakt;
  • Calcium enthaltende Präparate: Calcium D3 Nycomed, Supravit;
  • Vitamine und Mineralien, Folsäure;

Medizinische Experten argumentieren, dass eine ausreichende Menge Folsäure im Körper das Risiko von Adenomen im Körper verringert.

Der Patient sollte eine strenge Diät einhalten. Es wird empfohlen, gebraten, süß, geräuchert von der Diät auszuschließen. Es ist strengstens verboten, alkoholische Getränke zu trinken. Eine Diät vor der Operation ist Voraussetzung. In den meisten Fällen wird eine Operation durchgeführt, mit der Sie das Neoplasma für immer loswerden können.

Wenn ein Darmadenom frühzeitig erkannt wurde, ist das Risiko einer Genesung hoch. Rückfälle und Komplikationen sind ausgeschlossen. Zur Behandlung werden sowohl konservative Methoden als auch chirurgische Eingriffe angewendet..

In den fortgeschrittenen Stadien der Krankheit wird die Behandlung lang und schwierig sein. Das Risiko für Krebszellen, Infektionen und Entzündungen steigt. Die Größe des Adenoms wächst schnell, das Wohlbefinden des Patienten verschlechtert sich. Es gibt Metastasen im Körper. Das Rückfallrisiko ist extrem hoch..

Um die Krankheit zu heilen, sollten Sie sich so schnell wie möglich an Ihren Arzt wenden und umfassende diagnostische Tests des Körpers durchführen. Nicht selbst behandeln, da dies den Zustand der inneren Organe negativ beeinflussen kann. Eine Komplikation kann ein Darmadenom mit Dysplasie des Epithels sein. Oft gibt es fokale Adenomatose und polyendokrine Adenomatose.

Ein verlässlicher Grund für das Auftreten von Polypen im Dickdarm wurde nicht ermittelt. Ärzte schlagen vor, dass der erbliche Faktor eine wichtige Rolle spielt. Ein weiteres Argument von Ärzten sind somatische Erkrankungen, die das Auftreten eines tubulären Adenoms hervorrufen können.

Als sekundäre Faktoren, die die Entwicklung der Krankheit beeinflussen, sind die folgenden Verstöße gegen das menschliche Verhalten:

  1. Ernährungsfehler, die den gesamten Verdauungstrakt stören. Die Verwendung von Konzentragenen, fetthaltigen Lebensmitteln und geringen Mengen an Ballaststoffen verringert die Darmmotilität. Infolgedessen leidet seine Mikroflora, was das Auftreten von Adenomen hervorruft.
  2. Schlechte Ökologie.
  3. Schlechte Angewohnheiten.
  4. Menschliche Aktivitäten im Zusammenhang mit dem Kontakt mit toxischen Substanzen.
  5. Andere Magen-Darm-Erkrankungen.
  6. Mangel an körperlicher Aktivität.

Die Polyposis am Anfang mit kleinen Adenomen verläuft ohne sichtbare Symptome. Eine Krankheit kann zufällig erkannt werden, wenn sie aus anderen Gründen diagnostiziert wird. Mit der Entwicklung eines tubulären Adenoms kann eine Person scharlachrote Blutstreifen im Kot erkennen. Ausfälle im Magen-Darm-Trakt sind jedoch noch nicht zu beobachten.

Wenn die Polypen zu wachsen beginnen, gibt es solche Anzeichen der Krankheit:

  1. Während des Stuhlgangs werden schleimige Blutverunreinigungen im Kot festgestellt..
  2. Im Bereich des Anus ist Unbehagen zu spüren.
  3. Während des Stuhlgangs sind Schmerzen im Rektum zu spüren.
  4. Jucken im Anus.
  5. Auftreten von Verstopfung oder losen Stühlen.
  6. Magenschmerzen.
  7. Aufgrund der Tatsache, dass die Gase nur schwer durch den Darm gelangen, ist ein Aufblähen zu spüren.

Trotz der Komplexität der Diagnose ist ein tubuläres Adenom des Rektums nicht so selten. Um die Krankheit zu identifizieren, müssen Sie einen Proktologen konsultieren. Er untersucht zunächst den Patienten und führt eine digitale Untersuchung des Rektums durch..

Viele werden die Frage stellen, warum nicht Blutuntersuchungen, Kot geben? Bei dieser Krankheit ist diese Art von Studie nicht informativ. Sie können nur das Vorhandensein einer somatischen Erkrankung feststellen, aufgrund derer ein Adenom im Dickdarm aufgetreten ist.

Befindet sich das Adenom im Zwölffingerdarm 12 oder im Darm, wird die Ultraschallmethode angewendet. Es gibt vollständige Informationen über den Ort des Tumors. Bei tubulären Adenomen des Sigmas ist die Sigmoidoskopie eine wirksame Methode zur Erkennung der Krankheit. In den Anus wird eine Minikamera eingesetzt, die innere Organe untersuchen kann, während der gesamte Inhalt auf einem Computermonitor angezeigt wird. Mittels Irrigoskopie werden alle Abschnitte des Dickdarms ausgewertet. Dies ist das Rektum, der blinde, absteigende Darm usw..

Die Behandlung ist chirurgischer Natur. Das Kolonadenom wird ebenfalls operativ entfernt. Die medikamentöse Behandlung ist in diesem Fall machtlos. Wenn die Polypen bereits entfernt sind, werden sie zur Diagnose geschickt, um ihre bösartige Natur zu identifizieren. Vor der Operation ist es nicht immer möglich, Krebs zu erkennen, da sich Krebszellen innerhalb der Polypen selbst befinden können. Wenn der Tumor bereits entfernt wurde, wird eine konservative Behandlung durchgeführt..

Alternativmedizin mit tubulärem Adenom des Dickdarms ist machtlos, sie kann Sie nicht nur vor der Krankheit bewahren, sondern auch die Situation verschlimmern, indem sie die Zeit verzögert und zum Wachstum von Krebszellen führt. Wenn das Wachstum im Dickdarm gering ist, entscheiden die Ärzte nicht sofort löschen. In diesem Fall wird eine Beobachtungstaktik gewählt, wenn der Patient ständig durch Adenome auf Wachstum überwacht wird. Und nur wenn sie anfangen, aktiv zu wachsen, ist eine Operation.

In letzter Zeit war das Verfahren der Elektrokoagulation beliebt. Das Verfahren ist viel effektiver und sicherer als die konventionelle Chirurgie. Nach dem Eingriff benötigen Sie jedoch eine histologische Untersuchung des entfernten Gewebes.

Eine Resektion mit einem Teil des Darms ist für die bösartige Natur der Formation notwendig. Zunächst wird jedoch eine teilweise Entfernung des betroffenen Gewebes durchgeführt und eine Analyse auf das Vorhandensein von Malignität durchgeführt. Große Polypen werden in Teilen entfernt.

Die Prognose der Krankheit ist günstig, wenn im Anfangsstadium ihrer Entwicklung ein Adenom nachgewiesen werden konnte. Es ist bekannt, dass ein solches Neoplasma schließlich bösartig wird. Daher sollten Sie sich regelmäßig vorbeugenden Untersuchungen bei Ärzten aller Fachrichtungen unterziehen..

Nach der Operation zur Entfernung des Polypen, der größer als 2 cm ist, wird eine Kontrollkoloskopie durchgeführt, um restliches Gewebe zu identifizieren. Danach ist alle 6 Monate eine Patientenuntersuchung erforderlich, da die Wahrscheinlichkeit eines Rückfalls nicht ausgeschlossen ist. Bei einer hochwertigen Resektion oder Elektrokoagulation treten sie jedoch nur in 10% der Fälle auf.

Komplette Exzision

Diagnose

Die rechtzeitige Diagnose der Krankheit bereitet einige Schwierigkeiten, da sich im Laufe der Jahre ein tubuläres, villöses oder tubulär-villöses Adenom entwickeln kann, ohne dass es zu Manifestationen kommt. Manchmal ist es möglich, einen Tumor während einer versehentlichen Untersuchung zu erkennen. Die informativsten Studien zur Diagnose des tubulären Adenoms sind:

  • Die Koloskopie ist eine endoskopische Methode, mit der Sie ein Neoplasma auf der Schleimhaut identifizieren können. In Zukunft wird eine Biopsie durchgeführt, bei der die Tumorbiomaterialien für weitere morphologische Untersuchungen entnommen werden.
  • Irrigoskopie - eine Röntgenuntersuchung des Dickdarms mit röntgendichten Substanzen. Dank dieses Verfahrens ist es möglich, die Konturen der Darmschleimhaut im Bereich des Polypen zu identifizieren. Bei der Verschreibung von Irrigoskopie ist es wichtig, alle möglichen Allergien des Patienten herauszufinden, da röntgendichte Mittel starke Allergene sind.

Um eine optimale und wirksame Therapie zu verschreiben, sollten die Ergebnisse der Studien nur von einem erfahrenen Onkologen entschlüsselt werden.

Empfohlene Lektüre Kehlkopf-Tumor - Ursachen, Symptome, Typen, Behandlung

Behandlung

Nachdem bei dem Patienten ein Kolonadenom diagnostiziert wurde, kann seine Behandlung auf zwei Arten durchgeführt werden:

  1. Elektrokoagulation;
  2. Entfernung des Polypen durch Operation.

Eine Therapie ohne Operation kann den Patienten nicht vollständig von der Krankheit befreien, da immer noch die Möglichkeit einer malignen Degeneration von Tumorzellen besteht. Eine vollständige Resektion ist der effektivste Weg, um die Krankheit zu heilen, da eine Operation den Patienten fast vollständig vor einem Tumor retten kann.

Nach der Operation ist eine weitere histologische Untersuchung der entfernten Polypen möglich, um eine genaue Diagnose zu stellen, so dass der Beginn des malignen Wachstums bestimmt werden kann.

Die Elektrokoagulation wird nur durchgeführt, wenn eine große Anzahl von Polypen nachgewiesen wird, da eine Resektion aufgrund einer umfassenden Schädigung eines großen Teils des Darms nicht rational ist. Aber auch in diesem Fall können Formationen, die mehr Verdacht erregen, durch Biopsie herausgeschnitten werden..

Pathologie-Funktionen

Es sieht aus wie eine papilläre Verdickung.
Das tubuläre Adenom sieht aus wie eine papilläre Verdickung mit einem roten Ton. Die Ränder sind normalerweise ausgeprägt und die Basis ist breit oder dünn mit einem Bein. Es besteht aus Drüsenzellen der Schleimhaut und teilweise aus Bindegewebe. Ein Polyp erreicht normalerweise einen, seltener - zwei Zentimeter - und hört dann auf zu wachsen. In Zukunft tritt jedoch eine niedriggradige intraepitheliale Neoplasie auf, die den Übergang von Zellen von gutartig zu bösartig provoziert.

Diese Art der zystischen Struktur wird in verschiedenen Abteilungen gebildet, beispielsweise im Dickdarm. Aber häufiger bildet es sich im Dickdarm, da es mehr Drüsengewebe für seine Entwicklung gibt. Die Oberfläche des Wachstums ist glatt und dicht.

Prognose

Wenn dem Patienten ein Tumor entfernt wurde, dessen Größe 2 cm oder mehr beträgt, muss er sich einer Koloskopie unterziehen, um die Wahrscheinlichkeit eines verbleibenden Tumorgewebes auszuschließen. Nach der Behandlung sollten die Patienten alle sechs Monate einer Nachuntersuchung unterzogen werden, da ein Rückfall nach Entfernung des Neoplasmas möglich ist. Bei einer effektiven Operation oder Elektrokoagulation wird die Wahrscheinlichkeit eines erneuten Auftretens eines Adenoms auf 10% reduziert.

Die Wahrscheinlichkeit solcher Tumoren in einem gesunden Körper ist viel geringer. Um die Krankheit zu verhindern, lohnt es sich daher, schlechte Gewohnheiten loszuwerden und einen gesunden Lebensstil zu führen.

Rehabilitationsphase

In vernachlässigten Fällen während der Rehabilitationsphase wird dem Patienten ein Stoma verschrieben, in dem Schwielen gesammelt werden. Es ist für mehrere Monate installiert. Um Schmerzen zu lindern und Beschwerden loszuwerden, werden dem Patienten Injektionen oder Tropfer mit einem Anästhetikum verschrieben. Sie müssen Glukose, Vitamine und Mineralien einnehmen. Kompressen und Bäder gelten als sehr effektiv..

Die Diät sollte aus Getreide, Suppen bestehen. Es ist notwendig, Fast Food, kohlensäurehaltige und alkoholische Getränke, Backwaren, geräucherte und salzige Lebensmittel von der Diät auszuschließen. Es wird empfohlen, häufig und in kleinen Portionen zu essen. Es lohnt sich, reichlich zu trinken. Während der Rehabilitationsphase ist es notwendig, körperliche Aktivität auszuschließen. Es ist verboten, ein heißes Bad zu nehmen und die Sauna zu benutzen.

In einigen Fällen wird dem Patienten empfohlen, einen Verband zu tragen, der die Bauchmuskeln auf dem richtigen Niveau hält. Während der Rehabilitationsphase ist es wichtig, einmal im Monat einen Arzt aufzusuchen, um den Zustand der Wunde zu überwachen. Es wird eine Sigmoidoskopie durchgeführt, mit der Sie den Zustand der inneren Organe überwachen können.