Diagnose von Darmkrebs: Anzeichen der Krankheit, Labor- und instrumentelle Methoden

Lipom

Die Statistiken über die Inzidenz von Darmkrebs, der den Dickdarm und das Rektum betrifft, weisen auf eine hohe Sterblichkeitsrate hin. Jedes Jahr sterben mindestens 8 Millionen Menschen an Krebs des Verdauungstrakts, und Darmkrebs ist die zweithäufigste Ursache. Solche Indikatoren sind mit einer späten Diagnose der Krankheit verbunden, wenn der Tumor bereits nicht operierbar ist und sich Metastasen im ganzen Körper ausbreiten.

Es ist möglich, Krebs am Anfang zu identifizieren und die Heilungschancen durch eine spezifische Analyse von Darmtumor-Markern zu erhöhen. Es ermöglicht nicht nur, das Vorhandensein eines bösartigen Tumors zu bestätigen oder auszuschließen, sondern auch dessen Art und Lage zu bestimmen, den Behandlungsverlauf zu kontrollieren und einen Rückfall in der Zukunft nach der chirurgischen Entfernung vorherzusagen.

Bei den ersten Anzeichen einer Funktionsstörung des Verdauungssystems, begleitet von ständiger Schwäche, abwechselnder Verstopfung und Durchfall, Blutsekretion nach Stuhlgang, einem Anstieg der ESR im allgemeinen Bluttest, Gewichtsverlust und einer Temperatur innerhalb von 38 ° C, ist es daher erforderlich, Tests auf Darmkrebs durchzuführen.

Was sind Tumormarker??

In der Medizin werden daher spezielle Proteinverbindungen bezeichnet, die als Reaktion auf die Entwicklung eines bösartigen Tumors oder von den Krebszellen selbst im Laufe des Lebens hergestellt werden. Normalerweise ist ihre Konzentration niedrig, aber mit dem Krebs steigt in der ersten Phase des Prozesses. Wenn die Ergebnisse des ersten Screenings auf intestinale Tumormarker positiv sind, ist eine umfassende Untersuchung erforderlich, um die Diagnose zu bestätigen.

In diesem Fall werden Marker von Krebstumoren nach dem Informationsgrad unterteilt in:

  • unspezifisch - nur das Vorhandensein eines Neoplasmas erkennen lassen;
  • spezifisch - ihre Anwesenheit informiert nicht nur darüber, dass es Krebs gibt, sondern auch über seinen Standort.

Nachdem die Diagnose gestellt und bestätigt wurde, werden regelmäßig Tests durchgeführt, um die Tumorentwicklung zu überwachen..

Es versteht sich, dass Tumormarker nur in Verbindung mit anderen Analysen untersucht werden sollten. In diesem Fall sollte sich der Onkologe mit der Interpretation der Ergebnisse befassen. Diese Tests helfen bei der Erstdiagnose des Screenings und der weiteren Überwachung der Krankheit, jedoch werden nur die Ergebnisse von Tumormarkern nicht diagnostiziert.

Intestinale Tumormarker und ihre Bedeutung

Heute sind mehr als zweihundert Arten von Tumortumor-Markern bekannt, aber nur fünf sind für die Labordiagnose von Darmkrebs von Bedeutung. Anhand ihrer Konzentration und Kombination kann man die Lokalisation des Krankheitsherdes beurteilen, die Dynamik im Behandlungsprozess überwachen, Vorhersagen treffen und die Wahrscheinlichkeit eines Rückfalls bestimmen. Wenn die Namen der intestinalen Tumormarker und ihre Werte innerhalb normaler Grenzen bekannt sind, können die Wirksamkeit der Behandlung, das Auftreten metastatischer Herde und das Risiko eines Rückfalls der Krankheit kontrolliert werden.

Krebs-embryonales Antigen

Als CEA abgekürzt, kommt es bei einer gesunden Person überhaupt nicht vor oder ist in einer unbedeutenden Konzentration von bis zu 5 ng pro ml enthalten. Der Körper wird nur während der intrauterinen Entwicklung produziert, nach der Geburt hört er auf zu produzieren. Deshalb deutet sein Vorhandensein in Plasma in großen Mengen auf das Vorhandensein eines rektalen Tumors hin. Ein Anstieg des Spiegels an krebsembryonalem Antigen ist jedoch auch für böswillige Raucher und Personen mit entzündlichen Erkrankungen charakteristisch. Aus diesem Grund ist eine zusätzliche Labor- und Instrumentendiagnostik erforderlich..

Der Informationsgehalt dieses Tumormarkers für Darmkrebs ist sehr hoch, da er immer in kolorektaler Form bestimmt wird, dh spezifisch ist. Spezifische numerische Indikatoren ermöglichen es uns, das Wachstum und die Größe des Tumors, dh das Stadium des Krebsprozesses, zu beurteilen. Nach dem Termin der Behandlung können Sie die Wirksamkeit verfolgen und den Verlauf anpassen. Nach der Genesung helfen regelmäßige Studien, einen Rückfall lange vor seiner klinischen Manifestation vorherzusagen.

Kohlenhydratantigen (CA) 19-9

Es bezieht sich auf unspezifische Tumormarker für Darmerkrankungen, da es auch im Blut bei Bauchspeicheldrüsenkrebs, Speiseröhre, bestimmt wird. Seine Konzentrationen steigen auch mit Pankreatitis, Cholestase, Zirrhose. Wenn die Tumorlokalisation gemäß den Ergebnissen der Analyse für Antigen CA 19-9 bereits bestimmt wurde, kann man seine Funktionsfähigkeit beurteilen und Vorhersagen treffen:

  • bis zu 1000 STÜCKE pro ml - etwa 50% der Patienten können mit einem anschließend günstigen Ergebnis operiert werden;
  • über diesem Indikator - nur 5% haben eine Chance auf Erfolg einer chirurgischen Behandlung;
  • Mehr als 10.000 Einheiten / ml dieser Art von Darmtumor-Markern für Krebs weisen auf das Vorhandensein von Fernmetastasen und die Sinnlosigkeit der Operation hin.

Normalerweise sollte der Antigengehalt 40 STÜCKE pro Milliliter nicht überschreiten.

Oncomarker CA 242

Eine weitere Kohlenhydratverbindung, die sich durch ein höheres Maß an Spezifität auszeichnet. Es wird von Krebszellen von Tumoren mit der gleichen Lokalisation wie CA 19-9 ausgeschieden, ermöglicht jedoch eine genauere Erkennung von Darmkrebs in einem frühen Stadium. Es ist von großer Bedeutung für die Vorhersage des Wiederauftretens der Krankheit nach der Behandlung, da die Antigenkonzentration einige Monate vor den klinischen Symptomen zu steigen beginnt.

Bei negativen Ergebnissen bei Tumormarkern für Darmkrebs überschreiten die Indikatoren 30 IE / ml nicht.

Oncomarker CA 72-4

Diese Substanz gehört auch zu Glykoproteinen, deren Vorhandensein im Körper nur für den Zeitraum der intrauterinen Entwicklung die Norm ist. Wenn als Ergebnis der Analyse seine Menge den Wert von 6,9 STÜCK pro ml überschreitet, können wir das Vorhandensein eines bösartigen Tumors beurteilen:

  • Innereien
  • Eierstöcke
  • Lunge
  • der Magen

Daher reicht ein einzelner Darmtumor-Marker 72-4 nicht aus, um die kolorektale Form von Krebs (in Verbindung mit CEA bewertet) zuverlässig zu bestimmen. Darüber hinaus wird es in gutartigen Formationen und gewöhnlichen Ovarialzysten, einigen Lebererkrankungen, Rheuma nachgewiesen.

Oncomarker Tu M2-RK

Das Onkomarer ptu m2-pk (Tumortyp-Pyruvatkinaseenzym Typ m2) unterscheidet sich nicht in der Organspezifität. Diese Analyse erlaubt nicht die Lokalisierung des Tumors. Es spiegelt die Art der Stoffwechselprozesse in den Zellen maligner Neoplasien wider und ermöglicht es, Rückschlüsse auf das Vorhandensein von Krebsentartung und deren Metastasen zu ziehen sowie postoperative Rückfälle vorherzusagen. Labortests erfordern eine Kotprobe.

Diagnosevorbereitung

Um das Vorhandensein von Glykoprotein-Tumormarkern zu untersuchen, benötigen Sie Blut, das morgens und ausschließlich auf leeren Magen eingenommen werden sollte. Das heißt, die letzte Mahlzeit sollte mindestens 8 Stunden vor der Probenahme sein. Es ist auch unerwünscht, am Abend zuvor süße Getränke zu trinken und eines der Vitamine der B-Gruppe - B7 - einzunehmen. Letzteres verzerrt das Ergebnis der Analyse zum Nachweis des Antigens CA 72-4.

Es ist verboten, alkoholische Getränke einzunehmen (mindestens 48 Stunden vor der Studie). Am Tag vor der Diagnose ist es notwendig, schwere körperliche Anstrengungen zu vermeiden. Vor der Blutspende (pro Stunde) sollten Sie nicht rauchen.

Das Enzym Tu M2-PK für Laboruntersuchungen wird aus dem Kot ausgeschieden, daher müssen Sie sich auch auf diese Analyse für Tumormarker für Darmkrebs vorbereiten. Eine kleine Menge (etwa ein Esslöffel Volumen) Kot wird in einen speziellen sterilen Behälter gegeben und an das Labor geliefert. Es ist zu beachten, dass Abführmittel oder ein Einlauf niemals für den Stuhlgang verwendet werden sollten - das Material muss auf natürliche Weise gewonnen werden.

Der Zeitpunkt der Tests für verschiedene Krebsmarker für Darmkrebs ist unterschiedlich:

  • Die Ergebnisse für die Antigene CA 19-9, CA 242 und CEA werden an einem Tag vorliegen.
  • Der Nachweis von Glykoprotein CA 72-4 dauert 3 bis 7 Tage.
  • Kot dauert eine Woche.

Im Labor abgegebene Schlussfolgerungen ermöglichen es, die Informationen zu den Ergebnissen zu entschlüsseln.

Welcher Tumormarker zeigt Darmkrebs an??

Es ist kein Zufall, dass zur Diagnose maligner Neoplasien eine komplexe Analyse mehrerer Tumormarker vorgeschrieben wird. Selbst das höchstspezifische Antigen garantiert keine absolute Sicherheit, und zusätzliche Informationen sind erforderlich..

So „lesen“ Sie den Tumormarker in Kombination mit anderen:

  • Ein erhöhter Gehalt an Glykoproteinen CA 19-9, CA 72-4 und CEA deutet auf Magenkrebs hin.
  • das spezifischste CA 242 in Kombination mit CA 19-9 und CEA mit hoher Wahrscheinlichkeit weist auf Rektumkrebs hin;
  • Enzym Tu M2-PK in Kombination mit hohen Konzentrationen von CEA, CA 19-9 und CA 242 - einem Tumor des Dickdarms.

Das Vorhandensein von Indikationen für die Untersuchung des Niveaus von Tumormarkern und ihres positiven Ergebnisses ist jedoch kein Satz. Es ist unmöglich, allein aus diesen Informationen allein Schlussfolgerungen zu ziehen, ohne eine gründliche umfassende Untersuchung durchzuführen, da Antigene mit einer Vielzahl von Krankheiten im Körper auftreten.

Eine Blutuntersuchung auf Darmkrebs: diagnostische Merkmale

Hohe Sterblichkeitsraten bei Menschen, bei denen Darmkrebs diagnostiziert wurde, sind auf die späte Erkennung der Pathologie zurückzuführen. Es ist möglich, das Leben des Patienten zu retten, wenn die Krankheit im Anfangsstadium erkannt wird. Die Schwierigkeit, Darmkrebs zu erkennen, führt zu einem Mangel an geeigneten Symptomen im Frühstadium, wodurch der Patient nicht zur Untersuchung in die Klinik geht. Um die Pathologie zu identifizieren, müssen regelmäßig Untersuchungen durchgeführt werden. Eine der einfachsten Screening-Methoden zur Erkennung von Darmkrebs ist eine Blutuntersuchung. Wie Indikatoren einer Blutuntersuchung auf Darmkrebs es ermöglichen, eine Pathologie zu identifizieren, erfahren Sie im Material.

Merkmale von Darmkrebs

Darmkrebs ist eine onkologische Erkrankung, die, wenn sie nicht sofort erkannt wird, zum Tod des Patienten führt. Wenn nicht rechtzeitig Maßnahmen ergriffen werden, um die Pathologie zu heilen, sind die Folgen für eine Person tödlich. Zur Diagnose dieser Pathologie werden verschiedene Techniken und Methoden verwendet, deren Relevanz jedoch bei Verdacht auf Krebs bestimmt wird. Liegt keine entsprechende Symptomatik vor, so wird bei der Erkennung von Krebs im Anfangsstadium einer solchen Methode wie einer Blutuntersuchung besondere Aufmerksamkeit gewidmet.

Es sind drei Arten von Blutuntersuchungen bekannt, die die Onkologie bestimmen können. Mit Hilfe dieser Analysen können nicht nur onkologische Prozesse identifiziert, sondern auch das Krebsstadium bestimmt werden. Es ist nicht schwierig, Darmkrebs mithilfe einer Blutuntersuchung zu bestimmen, da die ersten Anzeichen bereits zu Beginn der Pathologie auftreten. Beim geringsten Anzeichen einer Onkologie während einer Blutuntersuchung wird der Patient auf umfassende Untersuchungsmethoden verwiesen.

Wenn Blutuntersuchungen zu einem positiven Ergebnis führen, müssen Sie sie erneut durchführen. Wiederholte Wiederholungen eliminieren falsche Messwerte. Die Definition von Krebs durch eine Blutuntersuchung sieht seine Abgabe in drei Arten vor:

  • Biochemisch.
  • Klinische Blutuntersuchung oder allgemein.
  • Analyse von Tumormarkern.

Blutchemie

Eine der ersten Methoden zur Bestimmung von Darmkrebs ist eine biochemische Blutuntersuchung. Wenn im Darm eine Tendenz zu einem Tumor besteht, ist es wichtig, auf solche Werte zu achten:

  1. Gesamtprotein. Mit diesem Kriterium können Sie den Gehalt an Proteinen anhand von Aminosäuren bestimmen. Wenn Darmtumoren festgestellt werden, wird eine signifikante Abnahme der Proteinspiegel festgestellt..
  2. Hämoglobin. Die Onkologie zeigt Anzeichen eines niedrigen Hämoglobinspiegels im Blut. Die Senkung des Hämoglobins trägt zur Entwicklung von Anämie oder Anämie bei.
  3. Harnstoff. Anhand der Werte des zunehmenden Harnstoffs kann die Entwicklung einer Darmobstruktion beurteilt werden. Eine solche Manifestation weist darauf hin, dass dieses Organ von einem Tumor betroffen sein kann.
  4. Haptoglobin. Der Anstieg des Spiegels zeigt die Entwicklung der Krankheit an.
  5. Andere Indikatoren. Zusätzlich zu den oben genannten Hauptindikatoren zur Identifizierung der Pathologie unter Verwendung eines biochemischen Bluttests gibt es andere, deren Abweichungen von der Norm auf eine mögliche Onkologie hinweisen.

Es ist wichtig zu wissen! Abweichungen von der Norm der obigen Werte erfordern eine zweite biochemische Analyse.

Allgemeine Blutanalyse

Eine ebenso relevante und beliebte Methode zur Bestimmung von Darmkrebs ist eine allgemeine Blutuntersuchung. Das grundlegende Ziel einer allgemeinen Blutuntersuchung ist die Bestimmung der Anämie. Wenn es irgendwelche Anzeichen gibt, kann man die Blutung beurteilen, die im Tumor auftritt. Wenn eine Anämie festgestellt wird, muss der Patient einen Spezialisten konsultieren.

Besondere Aufmerksamkeit gilt Männern über 45 Jahren sowie Frauen in den Wechseljahren, wenn sie Anzeichen einer Anämie unbekannter Herkunft aufweisen.

Es ist wichtig zu wissen! Anämie ist nicht das einzige Kriterium, das anhand eines allgemeinen Bluttests ermittelt wird. Weiße Blutkörperchen sind ein weiteres wichtiges Kriterium, dessen Zunahme auf eine Entzündung hinweist..

Indikationen für eine allgemeine Blutuntersuchung sind für den Arzt sehr wichtig, da Sie mit ihrer Hilfe in jedem Stadium der Pathologie folgende Informationen erhalten können:

  • Körpereigenschaften;
  • der Ort der Pathologie;
  • Art des Tumors;
  • Merkmale des Krankheitsverlaufs.

Darüber hinaus können Sie mit dieser Analyse die Art des Tumors bestimmen, der nicht nur bösartig, sondern auch gutartig sein kann. Es ist jedoch nicht selten, dass das Wachstum von gutartigen Tumoren zu ihrer Degeneration zu bösartigen Tumoren führt. Berücksichtigen Sie die Hauptindikatoren, die bei der Durchführung einer allgemeinen Blutuntersuchung berücksichtigt werden.

  1. Niedrigeres Hämoglobin. Es ist unmöglich, direkt zu sagen, dass eine Person bei Anämie an Krebs leidet. Daher wird der Arzt den Patienten bei geringstem Verdacht zu einer detaillierteren onkologischen Untersuchung überweisen.
  2. Erhöhte ESR. Mit einem Anstieg des ESR-Niveaus kann man von der Entwicklung der Pathologie ausgehen.
  3. Veränderung der Anzahl weißer Blutkörperchen. Bei Krebs haben Patienten einen signifikanten Anstieg der weißen Blutkörperchen im Blut.

Es ist jedoch unmöglich, auf der Grundlage der obigen Informationen zu sprechen, dass eine Person an Darmkrebs leidet. Diese Indikatoren können nur als indirekte Information über Krebsverdacht verwendet werden..

Bluttest auf Tumormarker

Die informativste Methode zur Bestimmung von Krebs ist eine Blutuntersuchung auf Tumormarker. Onkologische Marker sind Proteine, die direkt die Zerfallsprodukte mutierender Tumorzellen sind.

Jede Person hat einen anderen Antigenspiegel, aber ihre Anwesenheit ist das Hauptzeichen für ein sich entwickelndes malignes Neoplasma. Eine Zunahme der Anzahl von Antigenen im Körper tritt auch aufgrund der Entwicklung einer Entzündung auf. Die in Betracht gezogene Methode zur Diagnose von Blut auf Tumormarkern ermöglicht Ihnen:

  • die Art der Bildung bestimmen (gutartig oder bösartig);
  • das Stadium des onkologischen Aufenthalts diagnostizieren;
  • die Reaktion des Körpers auf den Tumor feststellen;
  • die positive Dynamik der Wirksamkeit der therapeutischen Behandlung zu kontrollieren.

Bei Verdacht auf eine Darmkrebsdiagnose werden zwei Tumormarker besonders berücksichtigt:

CEA liefert nicht nur Informationen über das Vorhandensein eines Tumors im Darm, sondern auch über das onkologische Leiden anderer Organe wie Prostata, Leber, Lunge, Brustdrüsen und andere. Mit der Entwicklung der Onkologie steigt der CEA-Spiegel, der erst mit der Verschlimmerung der Krankheit zunimmt. Ein erhöhter CEA-Spiegel wird nicht nur bei Krebs, sondern auch bei Leberzirrhose oder beim Rauchen beobachtet.

Mit Hilfe des Antigens CA-19-9 kann Darm-, Magen- und Bauchspeicheldrüsenkrebs beurteilt werden. Ein Anstieg dieses Tumormarkers tritt auf, wenn eine Entzündung in Magen und Leber auftritt. Wenn die Werte beider Tumormarker wachsen, können wir über die Aktivität des Tumors sprechen. Wenn der Spiegel der Tumormarker während der Behandlung abnimmt, ist dies ein Zeichen für einen positiven Effekt der Therapie.

Es ist wichtig zu wissen! Bestätigen oder verweigern Sie die Diagnose können nur Fachärzte mit Hilfe zusätzlicher Forschungsmethoden. Kein Spezialist wird es wagen, mit einer Blutuntersuchung eine genaue Diagnose zu stellen.

Es ist jedoch anzumerken, dass ein Anstieg der Tumormarker nicht immer auf Anzeichen von Krebs hinweist. Es gab Fälle, in denen die Pathologie nicht verfolgt wurde, obwohl das Niveau der Tumormarker hoch war. Alle oben genannten Blutuntersuchungen sind nur optional. Sie werden verwendet, um den Verdacht auf Krebs zu identifizieren. Bei positiven Ergebnissen werden zusätzliche Techniken wie Ultraschall, CT, MRT, Biopsie und andere vorgeschrieben.

Die Hauptzeichen von Darmkrebs

Um die Pathologie von Darmkrebs bereits vor Blutuntersuchungen zu identifizieren, müssen die relevanten Anzeichen identifiziert werden. Die frühzeitige Bestimmung der Pathologie bietet die Möglichkeit, rechtzeitig geeignete Behandlungsmaßnahmen zu ergreifen und das Überleben der Patienten zu verbessern.

In der Regel hat Darmkrebs in einem frühen Stadium keine ausgeprägten Anzeichen, aber Fehlfunktionen und Abweichungen in der Gesundheit sollten die Person alarmieren und sie dazu bringen, einen Arzt zu konsultieren. Sie sollten keine Diagnose selbst stellen, da diese in jedem Fall falsch und nicht korrekt ist. Die Hauptsymptome von Darmkrebs sind die folgenden Symptome:

  • Stuhl gefolgt von Verstopfung und Durchfall.
  • Blanchieren der Haut.
  • Fremdverunreinigungen im Kot.
  • Schwäche und Erschöpfung.
  • Wundanus.
  • Fieber ohne Grund.

Alle oben genannten Symptome weisen auf die Notwendigkeit hin, die Klinik aufzusuchen. Die Klinik wird alle Maßnahmen ergreifen, um Krankheiten zu diagnostizieren, die zum Auftreten von Symptomen beitragen. Menschen mit Darmerkrankungen sollten das Krankenhaus regelmäßig besuchen, da sie einem besonderen Risiko für die Onkologie ausgesetzt sind. Auch wenn bei dem Patienten Darmkrebs oder ein anderes Organ diagnostiziert wird, geben Sie nicht sofort auf. Abhängig vom festgelegten Stadium ist eine angemessene Behandlung erforderlich.

Wie man den Darm auf Onkologie überprüft?

Laut Statistik tritt Darmkrebs in 15% aller Krebsfälle auf. Für ein besseres Überleben der Patienten ist es notwendig, die Behandlung in einem frühen Stadium zu beginnen. Daher sieht die weltweite Praxis die frühzeitige Diagnose von Krankheiten vor.

Selbstdiagnose

Charakteristische Symptome

Um ein malignes Neoplasma im Darm zu vermuten, müssen die wichtigsten Symptome und Anzeichen bekannt sein:

  • schneller unmotivierter Gewichtsverlust;
  • allgemeine Schwäche, erhöhte Müdigkeit, Kopfschmerzen - als Folge des Intoxikationssyndroms;
  • Ein unerklärlicher Temperaturanstieg über einen langen Zeitraum kann eine Folge der entzündlichen Komponente im Bereich des Krebsfokus sein.
  • Verletzung des Stuhls mit Neigung zur Verstopfung;
  • falscher Drang zum Stuhlgang (Tenesmus);
  • anhaltende chronische Bauchschmerzen unterschiedlicher Lokalisation und Eigenschaften;
  • pathologischer Ausfluss mit Kot: Eiter, Blut, Schleim;
  • regelmäßige Blähungen;
  • Stuhlinkontinenz (Folge einer Schädigung der Muskelstrukturen des Rektums und des Anus);
  • verminderter oder gesteigerter Appetit, möglicherweise eine Abneigung gegen Nahrung;
  • Harninkontinenz, Anzeichen von Blasenentzündung (Schädigung benachbarter Organe);
  • Anzeichen einer Darmobstruktion (mit einer vollständigen Obstruktion des Darmschlauchlumens durch den Krebsprozess).

Die Risiken für die Entwicklung von Darmkrebs sind:

  • Alter nach 40 Jahren;
  • männliches Geschlecht;
  • schlechte Gewohnheiten, besonders Rauchen;
  • Familiengeschichte der Darmonkologie.

Wenn Sie eine Krankheit vermuten, konsultieren Sie am besten einen Arzt zur Untersuchung, Diagnose und Spezialbehandlung..

Schnelltest auf okkultes Blut im Kot

Die Erstdiagnose kann unabhängig durchgeführt werden, indem ein Express-Test auf okkultes Blut im Kot durchgeführt wird. Testsysteme ermöglichen es, das Vorhandensein von Hämoglobin und Transferrin im Kot zu bestimmen, das in das Produkt lebenswichtiger Aktivität gelangt, wenn der durch Chymus veränderte Bereich der Darmschleimhaut beschädigt wird. In diesem Fall ist der Schaden unbedeutend und Blutstreifen sind für das Auge nicht sichtbar..

Es wird empfohlen, solche Tests jährlich nach 45 Jahren für alle durchzuführen. Sie ermöglichen nicht nur den Verdacht auf den Krebsprozess, sondern weisen auch auf das Vorhandensein von Polypen hin, erklären Anämie und allgemeine Schwäche.

Grundlegende Diagnose

Es wird nach der Berufung des Patienten an eine medizinische Einrichtung durchgeführt. In diesem Fall reichen Schnelltests nicht aus, um die Diagnose zu verifizieren und den Tumorprozess zu bestätigen, um mit der spezialisierten korrekten Behandlung zu beginnen. Weitere Forschung erforderlich.

Untersuchung des Patienten und Sammlung von Beschwerden

Der Arzt klärt die Beschwerden des Patienten im Detail, stellt suggestive Fragen und klärt jeden Aspekt. Das Vorhandensein von Krankheiten bei Verwandten ist geklärt, nicht nur Darmkrebs, sondern auch Onkologie im Allgemeinen, systemische Pathologien, verschiedene Defekte. Der Arzt klärt und überprüft die ambulante Karte des Patienten: Was war er vor der Behandlung krank, ob es chirurgische Eingriffe gab. Aufgrund von Beschwerden kann der Spezialist bereits ein genaues Bild machen und einen weiteren diagnostischen Weg skizzieren.

Nach dem Sammeln von Beschwerden wird eine gründliche Inspektion durchgeführt. Die Symmetrie des Abdomens, das Vorhandensein pathologischer Formationen, die Asymmetrie der vorderen Bauchdecke werden bestimmt. Fahren Sie dann mit einer Palpationsuntersuchung fort.

Palpation des Bauches

Die Palpation erfolgt in zwei Schritten: oberflächlich und tief. Der Patient wird auf den Rücken gelegt, seine Beine sind an den Knien leicht gebeugt, um die Muskeln der vorderen Bauchdecke zu entspannen. Dem Patienten wird beigebracht, richtig zu atmen: tief mit dem Mund. Die Studie wird in einem warmen Raum durchgeführt, die Hände des Arztes sollten ebenfalls erwärmt werden..

Dann wird mit leichten Schlägen der gesamte Magen in einem Kreis untersucht. Der Arzt beurteilt die Spannung der vorderen Bauchdecke, das Vorhandensein von Blähungen, Rumpeln entlang des Darms und Schmerzen.

Die nächste Stufe ist tiefes Abtasten. Sein Hauptzweck ist es, die Grenzen der Parenchymorgane zu bestimmen: Leber, Milz, Nieren und Bauchspeicheldrüse. Beurteilung der Palpationseigenschaften von Darmsegmenten in verschiedenen Bereichen.

Rektale Untersuchung

Wenn Sie eine Darmerkrankung vermuten, führt der Arzt eine digitale Untersuchung des Rektums durch. Die Studie ist nicht informativ, da durch Abtasten pathologische Formationen in einem Abstand von der Länge des Fingers des Arztes bestimmt werden können. Bei Männern wird auch der Zustand der Prostata bewertet: Form, Konsistenz, Größe, Schmerzen während der Untersuchung.

Eine leere Rektalampulle ist ein Symptom eines Obukhov-Krankenhauses und kann auf eine Darmobstruktion hinweisen. Nach der Untersuchung bewertet der Arzt die Farbe und Konsistenz des Kot, das Vorhandensein oder Nichtvorhandensein von Blut auf dem Handschuh.

Labordiagnosemethoden

Nach einem gründlichen Interview und einer körperlichen Untersuchung des Patienten greift der Arzt auf Labormethoden zurück.

Blut Analyse

Eine obligatorische Forschungsmethode ist eine Blutuntersuchung. Klinische und biochemische Indikatoren bewertet.

UntersuchungsmethodeOnkologie-Indikatoren
Klinische Blutuntersuchung
  • Hypochrome Anämie ist das Ergebnis chronischer Darmblutungen (okkulte Blutungen);
  • Leukozytose mit Verschiebung nach links - Entzündung im Bereich des Krebsfokus, deren Verfall in schweren Fällen;
  • Erhöhte ESR - als Zeichen eines entzündlichen Prozesses.
Blutchemie
  • Ein verringerter Eisenspiegel ist ein Zeichen für chronische Darmblutungen.
  • Abnahme des Gesamtproteins - charakterisiert einen bösartigen Prozess;
  • Verletzung anderer Indikatoren infolge der Ausbreitung der Krankheit.

Das Blutbild ist unspezifisch, da es sich bei absolut jedem pathologischen Zustand des Körpers als Hinweis auf Verstöße gegen die Homöostase ändern kann. Bei einer umfassenden Untersuchung handelt es sich jedoch um informative, dynamische Studien, mit denen Sie das Therapieergebnis bewerten können.

Gewebebiopsie

Das Wesentliche der diagnostischen Studie ist die Mikroskopie von Geweben, die aus dem pathologischen Fokus und der Bestimmung ihrer Zellzusammensetzung gewonnen wurden.

Das Material wird während einer instrumentellen Untersuchung mit Endoskopie oder aus chirurgischem Material entnommen. Durch die Bewertung der Zellzusammensetzung können Sie den Krebsprozess im pathologischen Fokus erkennen, oder der Fokus liegt auf einem Polypen, einer Autoimmuninfiltration, einem entzündlichen infektiösen Granulom usw. Biopsiematerialien können auch die primäre Läsion bestimmen, wenn der Prozess im Darm eine Metastasierung ist.

Nachweis von onkologischen Markern im peripheren Blut

Onkologische Marker sind spezifische Proteinverbindungen, die während des onkologischen Wachstums im menschlichen Körper auftreten. Es gibt keine charakteristischen spezifischen Indikatoren für Darmkrebs, meistens werden nur zwei Arten von Proteinen bestimmt: CA-19-9 und CEA (embryonales Krebsantigen).

CA-19-9 kann nicht nur auf einen krebsartigen Prozess im Darm, sondern auch in der Bauchspeicheldrüse und im Magen hinweisen. Die Rate kann auch mit Mukoviszidose oder Darmentzündung ansteigen. CEA steigt mit absolut jedem onkologischen Prozess.

Instrumentelle Forschungsmethoden

Durch die Verwendung spezieller medizinischer Geräte können Sie den Krebsprozess visualisieren, metastatische Schäden an anderen Organen und Systemen erkennen, den Schweregrad und die wahrscheinliche Prognose bestimmen.

Irrigoskopie

Für jeden Patienten mit Verdacht auf Darmerkrankung wird eine Röntgenuntersuchungsmethode durchgeführt..

Die Methode ist die einfachste. Der Patient muss vor der Untersuchung vorbereitet werden, indem der Darm im Voraus gereinigt wird. Anschließend wird dem Patienten eine Bariumsuspensionslösung von ca. 1,8-2 Litern durch den Anus injiziert, mit der Sie die Darmwand auf einem Röntgengerät sichtbar machen können. In diesem Fall sollte der Patient mit gebeugten Beinen auf der linken Seite liegen. Die korrekt gemessene Atmung ermöglicht es Ihnen, die Studie ohne ernsthafte Beschwerden zu übertragen. Die Bilder werden im Stehen aufgenommen, nachdem die Lösung gleichmäßig im Dickdarm verteilt wurde..

Ermöglicht die Visualisierung der Krebsstelle mithilfe hochfrequenter Schallwellen. Eine Ultraschallsonde wird in das Rektum eingeführt..

Die Methode bestimmt das Bildungsvolumen, seine Keimung in benachbarten Organen und Geweben sowie lokale Metastasen in den peripheren Lymphknoten in der Nähe des Fokus.

Tomographie

Durch Magnetresonanztomographie oder Computertomographie können Schichtschnitte das Vorhandensein pathologischer Formationen bestimmen. Neben der Irrigoskopie können Kontrastmittel zur besseren Visualisierung eingesetzt werden..

Es wird in Rückenlage des Patienten durchgeführt. Es bedarf keiner besonderen Vorbereitung. Ermöglicht die Visualisierung des Vorhandenseins metastatischer Schäden an anderen Organen der Bauchhöhle.

Sigmoidoskopie

Methode der endoskopischen Untersuchung des Rektums. Erfordert nicht so viele vorbereitende Maßnahmen wie eine Koloskopie.

Durch den Anus wird ein endoskopisches Gerät in das Rektum eingeführt, mit dem der Zustand der Schleimhaut eines Darmsegments online beurteilt, Polypen entfernt, die Mikroerosion kauterisiert und Material für die Biopsie und Überprüfung des Tumors entnommen werden kann.

Darmspiegelung

Die Koloskopie ist der "Goldstandard" bei der Diagnose von Darmkrebs und anderen Krankheiten (Colitis ulcerosa, Polyposis, Morbus Crohn usw.). Es ermöglicht nicht nur die Visualisierung der Darmschleimhaut, sondern auch das Speichern von Daten auf einem elektronischen Medium.

Die Studie ermöglicht es Ihnen auch, Material für eine Biopsie zu entnehmen und mikrochirurgische endoskopische Manipulationen durchzuführen. Der Nachteil dieser Methode ist die Unfähigkeit, die Keimtiefe zu bestimmen. Die Methode ist ziemlich schmerzhaft, erfordert eine langfristige Vorbereitung in Form einer Diät und eine Reinigung des Darms (mit Medikamenten oder Einläufen)..

Videokapsel

Die neue Methode wird aufgrund der hohen Kosten der Ausrüstung selten angewendet. Dank der Videokamera in der Kapsel können Sie die Schleimhaut aller Teile des Magen-Darm-Trakts beurteilen.

Nicht informativ, da Sie kein Material für Biopsiestudien mitnehmen können. Der Arzt erhält das Ergebnis nicht in Echtzeit, sondern erst, nachdem die Kapsel auf natürliche Weise herausgekommen ist. Nachdem der Apparat den Verdauungstrakt passiert hat, besteht die Möglichkeit, dass die Kapsel in den blinden Zonen (Blinddarm, Divertikel) stecken bleibt..

Werkzeugvergleichstabelle

MethodeLeistungenNachteile
Irrigographie
  • Die Fähigkeit, in jeder Klinik zu arbeiten, in der es ein Röntgengerät gibt;
  • Vorbereitung für einen Tag;
  • Relative Schmerzlosigkeit der Methode.
  • Nicht informativ, visualisiert Plus- oder Minusgewebe (exophytisches Tumorwachstum oder Ulzerationen);
  • Es gibt keine Auskunft über die Dicke der Größe des Tumors, die Möglichkeit seiner Keimung in benachbarten Geweben, Metastasen;
  • Es ist nutzlos, wenn eine Person die Lösung nicht im Darm hält (insbesondere bei Schwäche des Analsphinkters oder Schädigung der Muskelfasern des Rektums bei Krebs);
Ultraschalluntersuchung
  • Ermöglicht die Bestimmung des onkologischen Prozesses im Rektalbereich.
  • Eine schnelle Methode, die keine vorherige Vorbereitung erfordert.
  • Uninformativ im onkologischen Prozess in den übrigen Darmabschnitten.
Sigmoidoskopie
  • Es bedarf keiner besonderen Vorbereitung;
  • Informativ für die Diagnose von Darmkrebs;
  • Ermöglicht die Entnahme von Material für eine Biopsie eines Rektaltumors.
  • Es macht nur Sinn, wenn man das Rektum untersucht;
  • Spezielle endoskopische Geräte sind erforderlich.
Darmspiegelung

("Goldstandard")

  • Sehr informative Methode, mit der Sie die Schleimhaut des gesamten Dickdarms sichtbar machen können;
  • Ermöglicht die Entnahme von Biopsiematerial;
  • Führt mikrochirurgische chirurgische Hilfsmittel durch, um Dickdarmpolypen zu entfernen und die Schleimhauterosion zu kauterisieren.
  • Schmerzhafte Forschungsmethode;
  • Erfordert eine sorgfältige Vorbereitung und Diät für mehrere Tage vor der Diagnose;
  • Es bestimmt nicht die Tiefe des Tumorwachstums und das Vorhandensein von Metastasen;
  • Es hat viele Nebenwirkungen und Kontraindikationen;
  • Spezielle endoskopische Geräte sind erforderlich.
CT oder MTR
  • Ermöglicht die Visualisierung des Volumens der pathologischen Bildung und ihrer Verbindung mit benachbarten Geweben.
  • Schmerzlose Methode;
  • Erkennung von metastasierenden Schäden an den Lymphknoten der Bauchhöhle sowie an anderen Organen der Bauchhöhle.
  • Es gibt keine Möglichkeit, Material aus dem Fokus für die Analyse für eine Differentialdiagnose zu entnehmen.
  • Während der Studie können Artefakte (Fehler) mit der geringsten Bewegung des Patienten auftreten.
Videokapsel
  • Ermöglicht die Visualisierung der Schleimhaut aller Abteilungen des Magen-Darm-Tubus.
  • Schmerzlose Methode.
  • Es erfordert die gleiche Vorbereitung wie bei einer Koloskopie;
  • Die Kapsel kann im Divertikel (Taschen) des Darms "stecken bleiben";
  • Die hohen Kosten der Methode;
  • Aufgrund des großen Volumens der Kapsel ist es schwer zu schlucken;
  • Ergebnisse erst nach Kapselfreigabe.

Zusammenfassung

Die Hauptmethode, mit der das Vorhandensein eines onkologischen Prozesses im Darm vermutet werden kann, ist ein Express-Test auf das Vorhandensein von latentem Blut im Kot, den der Patient ohne ärztliche Verschreibung in einer Apotheke kaufen kann.

Der "Goldstandard" bei der Überprüfung des Tumorprozesses ist die Koloskopie. Um die Tiefe des Tumorwachstums und das Vorhandensein von Metastasen in der Bauchhöhle zu bestimmen, wird es durch tomographische Untersuchungen (CT oder MRT des Darms) ergänzt..

Eine Blutuntersuchung auf Darmkrebs. Indikatoren

Weltweit erkranken jedes Jahr etwa 50.000 Menschen an Darmkrebs..

Der Hauptgrund für die hohe Mortalität von Patienten mit dieser Diagnose ist eine zu späte Diagnose, wenn der Tumor in den Stadien 3-4 erkannt wird. Führen Sie regelmäßig eine Untersuchung durch, einschließlich Blutuntersuchungen, damit Sie rechtzeitig Maßnahmen ergreifen können. Es gibt verschiedene diagnostische Methoden, von denen eine die häufigste eine Blutuntersuchung ist..

Es gibt verschiedene Arten von Analysen für onkologische Erkrankungen unterschiedlicher Lokalisation, mit denen nicht nur der Verdacht bestätigt oder widerlegt werden kann, sondern auch bei Vorhandensein von Krebs - um das Stadium und die Schwere des Prozesses festzustellen.

Wichtig - Eine Blutuntersuchung auf Darmkrebs weist bereits zu Beginn ihrer Entwicklung auf eine Krankheit hin. Dies wird der Grund für eine ernstere Prüfung sein..

Wenn der Bluttest auf Krebs positiv ist, müssen Sie das Blut erneut entnehmen, um ein falsches Ergebnis auszuschließen.

Die Diagnose umfasst die Durchführung einer Blutuntersuchung von drei Arten:

  • allgemeine Analyse (klinisch);
  • biochemische Analyse;
  • Tumormarker.

Blutchemie

Der erste Weg, um festzustellen, dass das Rektum und andere Darmabschnitte von einem bösartigen Tumor betroffen sind, ist eine biochemische Analyse. Wenn der Verdacht auf einen Tumor im Darm besteht, beachten Sie die Indikatoren:

  • Gesamtprotein - zeigt den Konzentrationsgrad von Proteinen, die aus Aminosäuren bestehen. Bei Darmerkrankungen sinken die Proteinspiegel;
  • Hämoglobin - onkologische Veränderungen werden durch eine Abnahme des Hämoglobinspiegels im Blut angezeigt;
  • Haptoglobin - bei Darmtumoren im Blut wird ein Anstieg des Haptoglobins beobachtet;
  • Harnstoff - Ein Anstieg des Harnstoffspiegels im Blut weist auf eine Darmobstruktion hin. Dieser Zustand kann ein Zeichen von Darmkrebs sein;
  • Andere Indikatoren, deren Niveau die Norm überschreitet oder nicht erreicht, können auf Onkologie und andere Krankheiten hinweisen.

Allgemeines Blutbild

Der Zweck einer klinischen Blutuntersuchung bei Verdacht auf Krebs besteht darin, eine Anämie festzustellen, die an sich auf das Vorhandensein von Blutungen aus einem Tumor im Darm hinweisen kann. In einer solchen Situation wird Anämie als wahrscheinliches Zeichen von Krebs angesehen. Ein Patient mit solchen Analyseergebnissen wird an einen Gastroenterologen überwiesen.

Ärzte achten besonders auf Patienten mit Anämie unbekannter Herkunft bei Männern über 45 Jahren und Frauen in den Wechseljahren. Bei Darmkrebs kann eine Blutuntersuchung eine chronische Anämie erkennen, bei Darmkrebs das Auftreten einer Anämie.

Zusätzlich zur Anämie kann in einem allgemeinen Bluttest eine erhöhte Anzahl weißer Blutkörperchen festgestellt werden. Dieses Ergebnis weist auf einen entzündlichen Prozess hin, der sich über einen langen Zeitraum im Körper entwickelt..

Bei jedem Ort und jeder Form von Krebs können die Ergebnisse einer allgemeinen Blutuntersuchung wichtige Informationen für den Arzt in den folgenden Bereichen liefern:

  • Körpermerkmale;
  • Krankheitsverlauf;
  • Tumorlokalisation und Tumorart (gutartig oder bösartig).

Die Indikatoren im allgemeinen Bluttest zeigen das Wachstum eines bösartigen Tumors im Darm an:

  1. Veränderungen in der Zusammensetzung und im Spiegel der weißen Blutkörperchen im Blut. Der Arzt stellt fest, dass der Patient eine erhöhte Gesamtzahl an Leukozyten hat. Manchmal wird ein Myeloblast oder Lymphoblast erkannt, der Anzeichen eines bösartigen Tumors sein kann..
  2. Ein Anstieg der ESR weist auf Darmkrebs hin, wenn die Sedimentationsrate der Erythrozyten nach einer Antibiotikatherapie und einer entzündungshemmenden Therapie nicht abnimmt.
  3. Eine Abnahme des Hämoglobinspiegels (Anämie) weist indirekt auf das Vorhandensein eines Darmtumors hin.

Die Indikatoren allein können kein Grund sein, den Verdacht auf Darmkrebs zu bestätigen. Ähnliche Anomalien im Bluttest können bei anderen Krankheiten festgestellt werden.

Bluttest auf Tumormarker

Ein informativerer Bluttest für Krebs im Darm ist eine Analyse von Tumormarkern. Onkologische Marker sind Proteine, die das Produkt der lebenswichtigen Aktivität maligner Zellen sind. Solche Antigene für jedes Organ sind im Allgemeinen unterschiedlich. Ihre Identifizierung zeigt das Vorhandensein eines malignen Neoplasmas an. Es gibt Fälle, in denen ein Anstieg der Antigenspiegel bei einem Entzündungsprozess im Darm festgestellt wird.

Eine Blutuntersuchung auf Tumormarker ermöglicht Ihnen:

  • die Art des Tumors feststellen (gutartig oder bösartig);
  • Identifizieren Sie, in welchem ​​Stadium sich die Krankheit entwickelt, und bestimmen Sie die Größe des Tumors.
  • festzustellen, wie der Körper auf Krebs reagiert;
  • Überwachung der Wirksamkeit der Therapie.

Bei Verdacht auf bösartige Darmtumoren achten sie auf 2 Tumormarker: CEA- und CA-19-9-Antigen. Das erste von ihnen (krebsembryonales Antigen) kann nicht nur Darmkrebs signalisieren, sondern auch auf onkologische Schäden an anderen Organen hinweisen: Lunge, Leber, Brust, Prostata, Lunge, Gebärmutterhals usw..

Bei einem bösartigen Tumor steigt die CEA an, zu Beginn der Krankheit wächst sie aktiver und dann allmählich. Selbst bei gesunden Menschen kann die CEA etwas höher als normal sein, wenn eine Person an Leberzirrhose leidet oder raucht.

CA-19-9-Antigen kann nachgewiesen werden, was auf Krebs des Darms, des Magens und der Bauchspeicheldrüse hinweist. Dieser Tumormarker nimmt mit dem Entzündungsprozess in Magen, Leber, mit einem gutartigen Tumor und Mukoviszidose zu.

Schließlich helfen zusätzliche Tests, die Diagnose zu bestätigen oder glücklicherweise zu widerlegen. Wenn die Indikatoren beider oben genannten Tumormarker ständig wachsen, deutet dies darauf hin, dass der Tumor im Darm fortschreitet. Wenn die Indikatoren für Tumormarker in den Ergebnissen einer Blutuntersuchung abnehmen, können wir von einer positiven Reaktion auf die Behandlung sprechen.

Der Wert von Tumormarkern bei der Diagnose von Krebs sollte nicht überschätzt werden, da der Medizin Fälle bekannt sind, in denen die Ergebnisse erhöht sind und der Patient keine bösartigen Prozesse aufweist. Daher wird die Analyse auf Oncormarker besser als wichtige zusätzliche Diagnosemethode angesehen, die in Kombination mit anderen Methoden verwendet wird.

Anzeichen von Darmkrebs

Um die Onkologie bereits vor einer Blutuntersuchung identifizieren zu können, müssen Sie wissen, welche Anzeichen dem Auftreten und Wachstum onkologischer Neoplasien vorausgehen. Eine frühzeitige Diagnose jeglicher Form von Krebs ist entscheidend für eine erfolgreiche Behandlung und ein erfolgreiches Überleben..

Um die Entwicklung eines Tumors im Darm zu verhindern und dessen Wachstum in ein nicht operierbares Stadium zu verhindern, müssen Sie sich an die Symptome erinnern, die Sie alarmieren und einen Arzt konsultieren sollten.

Es ist nicht notwendig, eine Entscheidung über die Behandlung selbst zu treffen, Sie sollten nicht mit sich selbst diagnostiziert werden - dieser wichtige Punkt sollte einem Spezialisten anvertraut werden. Die Grundlage für die Beachtung Ihrer eigenen Gesundheit sind Situationen:

  • unregelmäßiger Stuhl, Veränderung des Stuhlgangs von Verstopfung zu Durchfall und Rücken;
  • das Vorhandensein von Verunreinigungen, Erbrechen, Schleim und Eiter im Kot;
  • Blässe der Haut, starker Gewichtsverlust des Patienten, Anämie in den Ergebnissen einer Blutuntersuchung;
  • Schwäche, Müdigkeit bei minimaler körperlicher Anstrengung;
  • Schmerzen im Anus;
  • Temperaturanstieg im Laufe der Zeit, dessen Ursache nicht bekannt ist.

Die aufgeführten Symptome sind eine Gelegenheit, einen Arzt zu konsultieren. Der Spezialist wird eine Blutuntersuchung veranlassen, eine Untersuchung durchführen, einen Termin für eine Röntgenuntersuchung und eine Koloskopie vereinbaren. Diagnosemaßnahmen helfen, die Ursache der identifizierten Symptome festzustellen und eine angemessene Behandlung zu verschreiben.

Zu Hause können Sie einen Express-Test durchführen, um verstecktes Blut im Kot zu entdecken. Tests sind kostengünstig und werden in verschiedenen Formen in Apotheken verkauft. Das Ergebnis ist in 10 Minuten fertig, Anweisungen für den Test sind der Packung beigefügt..

Selbst wenn der Test Blut im Kot ergab, ist dies kein Grund zur Panik. Dieses Bild ist charakteristisch für verschiedene Krankheiten, nicht nur für onkologische. Dies ist eine Gelegenheit, einen Spezialisten zu konsultieren. Es ist wichtig, dass Patienten mit Darmkrebsrisiko regelmäßig untersucht werden, damit sie bei Bedarf frühzeitig an der Krankheit erkranken.

Die Risikogruppe für Darmtumoren umfasst Menschen, die an verschiedenen Darmerkrankungen leiden, Raucher sowie Menschen, in deren Familie Menschen mit Krebs leben.

Diejenigen, bei denen Krebs in jedem Stadium diagnostiziert wurde, können nicht aufgeben. Die Krankheit wird von denen gewonnen, die an eine günstige Prognose glauben und ihr Bestes tun, um über das Gute nachzudenken.