Was bedeutet eine Blutuntersuchung auf He4?

Karzinom

Die genaue Differentialdiagnose von Tumoren des weiblichen Fortpflanzungssystems im Becken ist eine schwierige Aufgabe, die in direktem Zusammenhang mit den Besonderheiten ihrer Lokalisation steht. Die informativste Biopsiemethode, bei der eine Gewebeprobe herausgeschnitten und unter Laborbedingungen untersucht wird, ist bei routinemäßigen gynäkologischen Untersuchungen nicht akzeptabel..

Onkologische Prozesse der inneren Fortpflanzungsorgane bei Frauen - die Pathologie ist weit verbreitet und nicht alle Tumoren sind bösartig. Um eine schnelle und nicht-invasive Diagnose durchzuführen, um die Merkmale von Neoplasmen zu unterscheiden, wird daher empfohlen, dass Patienten eine Blutuntersuchung auf He 4 durchführen, das ein Tumormarker für epithelialen Eierstockkrebs ist.

Die Hauptmerkmale der Methode

Die Analyse des Tumormarkers He 4 ist die modernste primäre Diagnosemethode zur Beurteilung des Risikos der Entwicklung weiblicher Genitalneoplasmen. Die chemische Struktur dieser Verbindung wird durch ein Glyproteinmolekül dargestellt, das aus einem Protein und Oligosacchariden besteht. Die Bestimmung der Menge dieses Markers gehört zu neuen Entwicklungen in der Welt der medizinischen Diagnostik - zuvor wurde der Marker CA 125 zur Bestätigung von Ovarialtumoren verwendet.

Letzteres bezieht sich auf die am besten untersuchten Indikatoren für das Vorhandensein von Neoplasmen in den weiblichen Geschlechtsorganen. Es ist in den Epithelzellen enthalten, die die innere Membran der meisten Organe des menschlichen Körpers bilden. Darüber hinaus weist die Analyse für CA 125 einen signifikanten Nachteil auf - eine geringe Empfindlichkeit bei der Bestimmung von Tumoren in den frühen Entwicklungsstadien. Der Zuverlässigkeitsindikator beträgt nicht mehr als 50%.

Um das Risiko einer Differentialdiagnose von Krebs der Eierstöcke und anderer Organe des weiblichen Genitalbereichs zu minimieren, werden beide oben genannten Methoden angewendet. Es sollte beachtet werden, dass die Tumormarker von He 4 und CA125 es ermöglichen, maligne Prozesse des Epithels mit hoher Wahrscheinlichkeit zu etablieren, aber sie zeigen keine hormonaktiven und keimogenen (Prozesse in Zellen, die im Mutterleib gebildet werden).

Merkmale und Zwecke der Bestimmung des ROMA-Index

Um die Genauigkeit der Analysemethoden zu verbessern, haben amerikanische Wissenschaftler einen speziellen ROMA-Index entwickelt, der auf Englisch den Algorithmus für das Risiko einer Malignität der Eierstöcke klingt. Diese Abkürzung wird als Algorithmus zur Berechnung des Risikos für Eierstockkrebs übersetzt..

Bei der Bestimmung des ROMA-Index können Ärzte die Wahrscheinlichkeit von Ovarialepitheltumoren zuverlässig einschätzen. Die Methode hat alle Testversuche in den größten Labors der USA erfolgreich bestanden und sich als die zuverlässigste aller derzeit in der medizinischen Diagnostik bekannten erwiesen..

Zur Durchführung des Algorithmus wird ein mathematisches Modell verwendet, das aus Ovarialtumor-Markern - He 4 und CA125 - besteht. Die Berechnung berücksichtigt auch das Alter und den Zustand der Frau in Bezug auf die Wechseljahre. Anfänglich wurden 7 Tumormarker verwendet, um den Index zu bestimmen, aber dann wurde die Zahl auf zwei verringert, was die effektivste Prognose lieferte.

Wenn eine Ne 4 -Analyse benötigt wird?

Eine Blutuntersuchung auf den Tumormarker He 4 ist für alle Frauen obligatorisch, bei denen der Verdacht auf einen Tumor während einer bimanuellen gynäkologischen Untersuchung oder eines Beckenultraschalls besteht. Darüber hinaus wird das Verfahren für Personen ohne offensichtliche Anzeichen des Vorhandenseins eines Neoplasmas durchgeführt, jedoch mit einer bestimmten Anzahl von Symptomen, wie z.

  • verminderter oder völliger Appetitlosigkeit;
  • schneller Gewichtsverlust, der nicht mit der Ernährung zusammenhängt;
  • Schmerzen im Unterbauch und in der Leiste;
  • Blähungen und das Vorhandensein von Unbehagen;
  • Schmerzen während oder nach dem Geschlechtsverkehr;
  • Nachweis einer fühlbaren Bildung;
  • das Auftreten eines sichtbaren Vorsprungs;
  • Entladung zwischen Menstruation;
  • Menstruationsunregelmäßigkeiten.

Statistiken zeigen ein erhöhtes Krebsrisiko bei Frauen nach 50 Jahren. Zu den Risikokategorien gehören Patienten, deren nahe Verwandte eine Vorgeschichte von Pathologiedaten hatten. Daher wird Frauen in diesen Gruppen empfohlen, sich mindestens einmal im Jahr einer Blutuntersuchung auf Eierstockkrebs-Tumormarker zu unterziehen..

In einer Situation, in der die beschriebene Art der Diagnose durchgeführt wird, um die Wirksamkeit der gewählten therapeutischen Taktik zu überwachen, wird die Überwachung dieses Tumormarkers mindestens einmal pro Quartal durchgeführt. Bei erfolgreicher Behandlung sollte der Indikator mindestens einmal in einem halben Jahr überprüft werden.

Grundregeln für die Vorbereitung der Analyse

Das Verfahren selbst unterscheidet sich nicht wesentlich von anderen Blutuntersuchungen. Das Biomaterial für die Untersuchung des Indikators ist venöses Blut aus der Ulnarvene. Um die zuverlässigsten Ergebnisse zu erzielen, muss der Patient eine Reihe der folgenden Empfehlungen befolgen:

  • einen Tag vor der Blutentnahme fetthaltige, frittierte und geräucherte Lebensmittel sowie Alkohol von der Ernährung ausschließen;
  • Die Abgabe von Biomaterial erfolgt auf nüchternen Magen, sodass Sie spätestens 4 Stunden vor dem Eingriff essen können.
  • Die Menge an getrunkenem Wasser (gewöhnlich, gekocht, still) ist nicht begrenzt.
  • Versuchen Sie in einer halben Stunde, sich so weit wie möglich zu entspannen und körperliche Aktivität zu vermeiden.
  • Unterbrechen Sie die Einnahme von Medikamenten innerhalb von 3 Tagen nach Rücksprache mit Ihrem Arzt.
  • vor der Blutentnahme mindestens 30 Minuten lang nicht rauchen.

Die Technik, mit der die Werte von He 4 untersucht werden, wird als Immunchemilumineszenzanalyse bezeichnet. Es basiert auf der spezifischen Reaktion des Körpers durch die Produktion von Antikörpern gegen Krebsantigene, die es ermöglichen, die Menge dieses Tumormarkers abzuschätzen.

Interpretation der Ergebnisse

Die erhaltenen Proben werden schnell genug analysiert - nicht länger als 1-3 Tage bei normaler Laborarbeitsbelastung. Der Spezialist vergleicht die Daten mit allgemein anerkannten Normen unter Berücksichtigung des Alters und anderer Merkmale der Frau.

Normale Indikatorgrenzen

Die Durchschnittswerte des Oncomarker Not 4 im Blut werden als folgende angesehen (Normen variieren je nach Alter und Wechseljahrszustand der Frau):

  • bis zu 40 Jahre alt - nicht höher als 60 pmol / l;
  • in der Prämenopause - weniger als 70 pmol / l;
  • bei postmenopausalen Frauen - bis zu 140 pmol / l.

Darüber hinaus ist eine qualitativ hochwertige und zuverlässige Entschlüsselung von Materialien ohne zusätzliche Informationen über den Patienten nicht möglich. Eine solche Liste umfasst Alter, Gewicht, das Vorhandensein störender Symptome, das Vorhandensein von Begleiterkrankungen, die derzeitige Therapie und andere Untersuchungen. Im Zusammenhang mit solchen Aspekten der Interpretation von Analysematerialien sollte ein kompetenter Spezialist in die Interpretation einbezogen werden, der in der Lage ist, alle Nuancen zu berücksichtigen und pathologische Abweichungen zu erkennen.

Gründe für die Erhöhung des Koeffizienten

Die Hauptursachen für eine Erhöhung des Gehalts des Tumormarkers He 4 sind onkologische Pathologien der folgenden Organe:

  • Eierstöcke (etwa 90% der Fälle);
  • Uterusendometrium;
  • Milchdrüsen;
  • Lunge (selten).

Die Produktion von Ovarialtumor-Markern erfolgt durch ein Gen, das nur in mutierten Zellen vorkommt. Daher wird He 4 mit der Entwicklung von malignen Neoplasmen in den Interzellularraum freigesetzt und gelangt dann im Diffusionsprozess in das Kreislaufsystem.

Niedrige Werte nicht 4

Bei der Entschlüsselung des geringen Gehalts dieses Tumormarkers wird dieser in der Regel als Norm interpretiert, dh das Fehlen genitaler Neoplasien im Körper der Frau. Für die Diagnose sind informative Indikatoren nur Abweichungen nach oben. Es sollte nicht vergessen werden, dass die Analyse von He 4 nicht alle onkologischen Prozesse des weiblichen Fortpflanzungssystems bestimmen kann.

Tumoren solcher Typen, die mit dieser Methode nicht diagnostiziert werden:

  • Germinogen (weniger als 5%), seine pathologische Wirkung ist auf die Zellen des weiblichen Embryos gerichtet, die sich während der Entwicklung des Fötus gebildet haben.
  • Mukoid - ein Tumor, der die Brustdrüsen befällt und in 2-5% aller identifizierten Krebsfälle beobachtet wird.

Bei diesen beiden Krebsarten werden die Testergebnisse für He 4 wie gewohnt bestimmt. Wenn es krebsspezifische Symptome gibt, muss der Patient daher einer zusätzlichen Untersuchung unterzogen werden, z. B. CA 125, gefolgt von der Berechnung des ROMA-Index.

Das erweiterte Screening umfasst auch Ultraschall, der mit anderen Methoden kombiniert werden kann, um die richtige Diagnose zu stellen. Nur eine vollständige Untersuchung des Körpers kann es dem Arzt ermöglichen, den Verdacht auf das Vorhandensein von Neoplasmen zu bestätigen oder zu widerlegen.

Non4-Analyse verbessert

HE4-Tumormarker - ein Indikator für das Frühstadium von Ovarialtumoren.

Synonyme: HE4, menschliches Nebenhodenprotein, WFDC2

Der HE4-Tumormarker ist einer der vielversprechendsten hochempfindlichen Krebsmarker für epithelialen Eierstockkrebs..

HE4 oder menschliches Nebenhodenprotein ist ein Protein aus der WFDC-Gruppe (Molke-saure Vier-Disulfid-Kerndomäne), das zuerst aus dem Epithel der distalen Region der Ovarialanhänge isoliert wurde. Die angenommene physiologische Rolle ist die Teilnahme am Spermienreifungsprozess, die antimikrobielle und entzündungshemmende Wirkung. HE4 wird in minimalen Mengen von Zellen der Bronchien, Gonaden, inkl. und Eierstöcke, aber erhöhte HE4-Spiegel sind typisch für Eierstockkarzinome.

HE4 hat die höchste Empfindlichkeit und Spezifität für epithelialen Eierstockkrebs. HE4 und CA 125 - die perfekte Kombination zur Früherkennung von Eierstockkrebs mit der Berechnung des ROMA-Index (lesen Sie weiter).

WFDC2 ist der Name des Gens, das für die Synthese des HE4-Tumormarkers verantwortlich ist. Die Aktivierung des WFDC2-Gens wird ausschließlich im Ovarialtumorgewebe beobachtet.

Die Häufigkeit von Ovarialtumoren nimmt unter den gynäkologischen malignen Pathologien den fünften Platz ein, aber in der Mortalitätsstruktur machen sie 45% der Fälle aus. Meist sind Frauen im Alter von 50-75 Jahren krank. Die Ursache für eine hohe Mortalität ist die späte Erkennung der Krankheit, das Fehlen jeglicher Symptome (Becken- und Bauchschmerzen, gestörtes Wasserlassen, Harninkontinenz, Menstruationsstörungen, Übelkeit, Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust) im Frühstadium.

In 70-75% der Fälle ist die Diagnose von Eierstockkrebs verspätet, mehr als 1 Jahr leben 10-30% der Patienten. Wenn Eierstockkrebs rechtzeitig diagnostiziert wird und der Prozess auf den Eierstock beschränkt ist, ist die Prognose mit 90% günstig. Eine frühzeitige Diagnose ist also eine erfolgreiche Behandlung.

Ovarialtumoren haben einen sehr unterschiedlichen Ursprung:
1. Epithel - 90% aller bösartigen Ovarialtumoren stammen aus oberflächlichen Ovarialepithelzellen. Es gibt drei Arten: serös (am häufigsten), schleimig, Endometrioid, gemischt
2. Stromazellkrebs der Eierstöcke - Tecom, Androblastom
3. Eierstockkeimzelltumoren - Dysgerminome, Dottersacktumor, Teratom, embryonales Karzinom, Choriokarzinom

Bei Eierstockkrebs ist ein typisches Fehlen von Symptomen typisch. Der Krebs wird bei einer routinemäßigen gynäkologischen Untersuchung nicht erkannt, es treten jedoch frühzeitig Metastasen auf. Metastasierungsorgane von Eierstockkrebs - Gebärmutter, Darm, Peritoneum, Leber.

Die Diagnose von Eierstockkrebs basiert auf einer Kombination verschiedener Arten von Studien:
gynäkologische Untersuchung
vaginaler Ultraschall
Laparoskopie
CT-Scan der Beckenorgane
Untersuchung von Tumormarkern - CA 125 und HE4

Eierstockkrebs-Tumormarker CA 125 und HE4

Auf diagnostischer Ebene wird CA 125 bei 80% der Patienten mit serösem Ovarialkarzinom nachgewiesen. Es ist obligatorisch, nur Frauen mit einer Vorgeschichte zu untersuchen, da jeder 10. Fall von Eierstockkrebs genetisch bedingt ist.

Der CA 125-Tumormarker ist durch eine geringe Empfindlichkeit (50%) für die frühen Stadien von Krebs gekennzeichnet und die Spezifität ist nicht vollständig festgelegt, der Indikator schwankt und nimmt mit gutartigen gynäkologischen Erkrankungen und Tumoren anderer Organe zu. Darüber hinaus steigt in einigen Fällen von Eierstockkrebs die CA überhaupt nicht an..

Bei einem Drittel der Frauen mit Eierstockkrebs bleiben die CA 125-Spiegel normal, aber HE4 ist erhöht. Die hohe Empfindlichkeit des Oncomarkers wurde genau für die frühen Stadien des Eierstockkrebses bestätigt, wenn keine Symptome vollständig vorhanden sind und die Ergebnisse anderer Studien (Ultraschall, Tests, Laparoskopie) innerhalb normaler Grenzen bleiben. Ein Anstieg von HE4 wird 3 Jahre vor der Diagnose eines Eierstockkrebses beobachtet, und CA 125 wächst 8-10 Monate vor der Erkennung.

Die gleichzeitige Bestimmung der Blutspiegel der Eierstockkrebsmarker CA 125 und HE4 weist die höchste Sensitivität (76%) und Spezifität (95%) auf - die beste Kombination für die Labordetektion von Eierstockkrebs.

Die Normen des Tumormarkers HE4, pmol / l
Prämenopause - bis zu 70
Postmenopause - bis zu 140

Referenzwerte, pmol / l
Frauen:
bis zu 40 Jahre: bis zu 60,5;
40-49 Jahre: bis zu 76,2;
50-59 Jahre: bis zu 74,3;
60-69 Jahre: bis zu 82,9.
Über 70 Jahre alt: bis zu 104,0

Angaben zur Ernennung
Ein früher Marker für epitheliale Formen von Eierstockkrebs
- Differentialdiagnose in Formationen im Becken;
- Diagnose von epithelialem Ovarialkarzinom (mit normalen oder erhöhten CA 125-Spiegeln);
- Überwachung der Wirksamkeit der Therapie bei epithelialem Ovarialkarzinom;
- frühzeitige Diagnose eines Wiederauftretens und einer Metastasierung von Eierstockkrebs;
- gutartige Eierstockkrankheit;
- Brustkrebs;
- Endometriumkarzinom.

Die Analyse an HE4 wird NICHT durchgeführt:
1. Die HE4-Analyse wird NICHT zur Diagnose und Überwachung von Ovarial- und Keimzelltumoren empfohlen
2. Die HE4-Analyse wird NICHT für das Screening von Eierstockkrebs verwendet - nicht alle Frauen sollten getestet werden.

Erhöhte HE4-Spiegel bei Tumorerkrankungen
- maligne Ovarialtumoren epithelialen Ursprungs - Adenokarzinome

Reduzierter HE4-Spiegel
- Das Fehlen von Krankheiten ist die Norm
- Der Blut-Tumor-Marker ist noch nicht auf diagnostisch signifikante Indikatoren angestiegen
- Tumorgewebe synthetisiert kein HE4
- Erfolg der Behandlung

NB! Ein negatives HE4-Testergebnis ist KEIN Hinweis auf die Abwesenheit von Krebs.

Erhöhte HE4-Spiegel bei Nicht-Tumor-Erkrankungen
- Mukoviszidose
- Eierstockzyste
- Endometriose
- Uterusmyome und Myome
- Beckenentzündung
- Lebererkrankung: Hepatitis oder Zirrhose
- chronisches Nierenversagen

Wie internationale Studien gezeigt haben, weist die gleichzeitige Analyse von HE4 und CA 125 die höchste Empfindlichkeit (76%) mit sehr hoher Spezifität (95%) auf, d.h. gibt das wahrste Ergebnis bei der Diagnose von Ovarialepitheltumoren. Die Ergebnisse beider Studien werden zur Berechnung des ROMA-Index (Risk of Ovarian Malignancy Algorithm) verwendet, einem prognostischen Index für Eierstockkrebs.

Um ROMA zu bewerten, müssen Sie wissen, ob sich eine Frau in den Wechseljahren befindet oder nicht..

Non4-Analyse verbessert

Bestimmung der Konzentration von humanem Nebenhodenprotein 4 (HE4), das zur Diagnose, Bewertung der Prognose und Kontrolle der Behandlung von Eierstock- und Endometriumkrebs verwendet werden kann.

  • Humanes Nebenhodenprotein 4
  • Humanes epididymales sekretorisches Protein 4
  • Humanes Nebenhodenprotein 4
  • Wfdc2

Bestimmungsbereich: 15 - 30000 pmol / l.

Welches Biomaterial kann für die Forschung verwendet werden??

Wie bereite ich mich auf das Studium vor??

  • Rauchen Sie vor dem Studium 30 Minuten lang nicht..

Studienübersicht

HE4 (aus dem englischen Nebenhodenprotein 4) ist ein kleines Protein (Molekulargewicht 25 kD), das zur Familie der Proteine ​​gehört, die 4 Disulfidbindungen im Kern enthalten. Anfangs wurde es in den distalen Abschnitten des Epithels des Ductus des Ovarialanhangs (Nebenhodengang) gefunden, von dem der Name menschliches Nebenhodenprotein stammte. In der Folge wurde bekannt, dass HE4 auch in vielen anderen Geweben gebildet wird (Drüsenepithel der Brustdrüse, weibliches und männliches Fortpflanzungssystem, distale Nierentubuli, Dickdarm, Speicheldrüsen). Die physiologische Rolle von HE4 ist nicht vollständig verstanden, es ist wahrscheinlich für die normale Funktion des Epithels notwendig. Darüber hinaus unterstützt es das angeborene Immunsystem der Atemwege und der Mundhöhle..

Eine verbesserte HE4-Synthese ist charakteristisch für einige bösartige Tumoren (Mesotheliom, Lungenkrebs, Nieren-, Brust-, Endometrium- und Magen-Darm-Krebs), wodurch dieses Protein als Tumormarker verwendet werden kann. Es wird gezeigt, dass HE4 Eigenschaften aufweist, die das Fortschreiten des Tumors fördern, beispielsweise die Migration und Adhäsion von Eierstockkrebszellen verbessern. HE4 ist von größter Bedeutung für die Diagnose, Prognosebewertung und Überwachung der Behandlung von Ovarial- und Endometriumtumoren.

  • HE4 zur Differentialdiagnose von Beckenmassen.

Eine der schwierigsten diagnostischen Aufgaben ist die Differentialdiagnose von gutartigen und bösartigen Formationen des kleinen Beckens. Oft wird hierfür der CA-125-Tumormarker verwendet. Ein wesentlicher Nachteil von CA-125 ist seine mangelnde Spezifität, da es bei gutartigen Erkrankungen erhöht werden kann. Im Vergleich zu CA-125 ist es weniger wahrscheinlich, dass der HE4-Tumormarker bei gutartigen Tumoren zunimmt (in 8% der Fälle gegenüber 29%). CA 125 ist auch in 67% der Fälle von Endometriose erhöht, während HE4 nur in 3% erhöht ist. Der Vorteil von HE4 ist daher seine höhere Spezifität für maligne Tumoren..

Mit einer Kombination der Tumormarker CA 125 und HE4 ist es möglich, maligne und benigne Beckenmassen genauer zu unterscheiden, als wenn jeder Marker einzeln verwendet wird. Die Kombination dieser Tumormarker in Kombination mit dem Menopausenstatus der Patientin wird im ROMA-Algorithmus für das Risiko von Eierstockkrebs verwendet.

  • HE4 für das Screening von Eierstock- und Endometriumkarzinomen.

Bisher gibt es keine Analyse oder Methode, mit der Eierstockkrebs frühzeitig wirksam erkannt werden kann. Der für diese Zwecke am häufigsten verwendete ist CA 125. Dieser Tumormarker ist jedoch nicht empfindlich genug und wird nur bei 30-50% des Eierstockkrebses im Frühstadium nachgewiesen. Es wird gezeigt, dass HE4 in 32% der Fälle von Eierstockkrebs, der für CA 125 negativ ist, nachgewiesen werden kann und daher CA 125 ergänzt.

HE4 ist in den meisten Testpanels enthalten, die für die Früherkennung von Eierstockkrebs empfohlen werden. Das beste Ergebnis wird bei Verwendung einer Kombination aus HE4, CA-125, einem krebsembryonalen Antigen CEA und einem vaskulären endothelialen Adhäsionsmolekül Typ 1 VCAM-1 gezeigt: Eine Kombination dieser Tumormarker zeigt Eierstockkrebs im Frühstadium mit einer Sensitivität von 86% und einer Spezifität von 98%.

Es ist wichtig zu betonen, dass der HE4-Tumormarker wie der CA-125-Tumormarker nur maligne Ovarialtumoren epithelialen Ursprungs erkennen kann und keine keimenden Tumoren oder Tumoren des Stromas des Genitalstrangs aufdeckt.

Einige Studien haben auch gezeigt, dass HE4 zum Screening auf Endometriumkrebs verwendet werden kann..

  • HE4 zur Bewertung der Prognose von Eierstock- und Gebärmutterschleimhautkrebs.

Ein erhöhter HE4-Spiegel ist gemäß der FIGO-Klassifikation mit einem höheren Malignitätsgrad und einem ausgeprägteren Stadium von Eierstockkrebs verbunden. Hohe HE4-Spiegel treten eher bei aggressiverem Eierstockkrebs auf und weisen auf eine ungünstigere Prognose hin..

Wie bei Eierstockkrebs ist ein erhöhter HE4-Spiegel mit einem aggressiveren Phänotyp von Endometriumkrebs verbunden, und eine hohe Konzentration dieses Tumormarkers weist auf eine schlechte Prognose der Krankheit hin.

  • HE4 zur Überwachung der Behandlung und Diagnose des Wiederauftretens von Eierstock- und Gebärmutterschleimhautkrebs.

Der HE4-Test kann verwendet werden, um die Wirksamkeit der Behandlung zu bewerten. Daher ist die HE4-Konzentration bei Patienten mit einer Diagnose von Eierstockkrebs und bei Patienten mit vollständiger klinischer Remission signifikant unterschiedlich (324,1 gegenüber 23,3 Picomol)..

Der HE4-Test kann auch zur Diagnose des Wiederauftretens von Eierstockkrebs verwendet werden. Es wurde gezeigt, dass HE4 ungefähr 4,5 Monate vor dem Einsetzen der klinischen Anzeichen eines Rückfalls dieser Krankheit zu erkennen beginnt. Basierend darauf wird ein HE4-Assay verwendet, um die Wirksamkeit der Behandlung zu überwachen. In einigen Fällen geht ein Anstieg von HE4 einem Anstieg von CA-125 voraus. Eine Studie zeigte, dass der HE4-Tumormarker das Wiederauftreten von Eierstockkrebs mit einer Sensitivität von 74% und einer Spezifität von 100% bei einer Konzentration von mehr als 70 Picomol / L nachweisen kann. Die Verwendung einer Kombination von HE4- und CA-125-Tumormarkern erhöht die Empfindlichkeit um bis zu 76%.

Erhöhte HE4-Spiegel treten in 80% der Fälle eines erneuten Auftretens von Endometriumkarzinom auf. Es wurde gezeigt, dass der HE4-Tumormarker ein Wiederauftreten von Endometriumkarzinom mit einer Sensitivität von 81% und einer Spezifität von 64% bei einer Konzentration von mehr als 70 Picomol / l nachweisen kann.

Bei der Interpretation des Ergebnisses der Studie muss berücksichtigt werden, dass HE4 bei einigen anderen Krankheiten, einschließlich Lungenkrebs, Nierenversagen und Nierenfibrose, erhöht sein kann. Mit zunehmendem Alter steigt die HE4-Konzentration normalerweise signifikant an (im Gegensatz zu CA-125, das normalerweise mit dem Alter abnimmt). Beispielsweise beträgt die 95-Perzentil-Verteilung der HE4-Konzentrationen bei Frauen nach der Menopause 128 Picomol und bei Frauen vor der Menopause 89 Picomol. Schwangere haben signifikant niedrigere HE4-Konzentrationen als nicht schwangere Frauen. Faktoren wie die Phase des Menstruationszyklus, die Endometriose und die Verwendung von Östrogen- und Progesteron-haltigen Kontrazeptiva beeinflussen den HE4-Spiegel nicht.

Die Ergebnisse der Analyse werden unter Berücksichtigung aller signifikanten anamnestischen, klinischen und anderen Labordaten ausgewertet.

Wofür wird die Studie verwendet??

  • Zur Diagnose, Beurteilung der Prognose und Überwachung der Behandlung von Ovarial- und Endometriumtumoren.

Wenn eine Studie geplant ist?

  • Bei Verdacht auf Eierstock- oder Gebärmutterschleimhautkrebs.

Was bedeuten die Ergebnisse??

Die isolierte Verwendung von Forschungsergebnissen zum Screening und zur Diagnose von Krebs ist nicht akzeptabel. Die Informationen in diesem Abschnitt können nicht zur Selbstdiagnose und Selbstmedikation verwendet werden. Die Diagnose einer Krankheit basiert auf einer umfassenden Untersuchung unter Verwendung verschiedener, nicht nur Labormethoden und wird ausschließlich von einem Arzt durchgeführt.

Referenzwerte:

Prämenopause: Was kann das Ergebnis beeinflussen?

  • Die Ergebnisse der Studie werden unter Berücksichtigung zusätzlicher anamnestischer, klinischer und Labordaten bewertet.
  • Befolgen Sie die Richtlinien zur Testvorbereitung, um ein genaues Ergebnis zu erhalten..

Wir zerlegen den nächsten Tumormarker: HE 4

Der HE4-Tumormarker ist eine Substanz, die für die Blockierung eines bestimmten Enzyms, der Proteinase, verantwortlich ist und ein saures Gliprotein ist. Jede Person hat es in einer kleinen Menge in: Anhängen des Eierstocks, der Lunge, der Gebärmutter und der Eileiter, des Endometriums.

Es ist für eine entzündungshemmende, antimikrobielle Wirkung notwendig und an der Reifung der Spermien beteiligt. Insbesondere ist es notwendig, in den ersten Stadien Tumorbildungen in den Eierstöcken zu identifizieren. Für eine genauere Diagnose werden sie zusammen mit den Tumormarkern SA-125 verwendet.

HINWEIS! Es ist das WFDC2-Gen, das für die Produktion dieses Markers verantwortlich ist..

Spezifität

Der HE4-Tumormarker wird häufig für Screening-Studien zu Eierstockkrebs verwendet. Im Gegensatz zu CA-125 ist es spezifischer und weist fast immer auf entzündliche Prozesse in diesem Organ hin. In Bezug auf die Spezifität ist es dasselbe wie Tumormarker: CA242 und PSA.

  • Spezifität - 95%
  • Empfindlichkeit - 76%

Häufiger mit einem Anstieg dieses Markers zeigt dies an, dass eine Entzündung der Eierstöcke oder eine Onkologie dieses Organs vorliegt, wenn der Indikator sehr hoch ist. Sie müssen jedoch die verbleibenden 5% berücksichtigen. Wenn Sie diesen Bluttest bestehen, sollten Sie verstehen, dass er möglicherweise keine 100% ige Onkologie aufweist.

Außerdem muss der Wahrscheinlichkeitsfaktor berücksichtigt werden - das heißt, Geräte können sowohl ein falsch positives als auch ein falsch negatives Ergebnis anzeigen. Daher wird es beim Screening nur als zusätzliche, aber nicht als Hauptmethode zum Nachweis von Karzinomen verwendet.

Regeln für die Einreichung der Analyse

HINWEIS! Aus einer Vene wird Blut entnommen, und damit die Analyse möglichst genau ist, müssen eine Reihe von Regeln eingehalten werden, da die Marker unter bestimmten Bedingungen zunehmen können.

  1. Eine Blutuntersuchung für die Onkologie wird am frühen Morgen auf nüchternen Magen durchgeführt.
  2. 8 Stunden lang sollten Sie keine süßen, kohlensäurehaltigen Getränke essen und trinken.
  3. Gib Alkohol in einer Woche auf.
  4. Es ist besser, vor der Analyse 2-3 Stunden lang nicht zu rauchen.
  5. Essen Sie kein scharfes, gebratenes und sehr süßes Essen.
  6. Habe an einem Tag keinen Sex.
  7. Heben Sie keine Gewichte und üben Sie 24 Stunden lang keine schwere körperliche Arbeit aus.
  8. Wenn Mädchen es Kindern geben, müssen sie eine halbe Stunde vor den Tests 1 Glas sauberes Wasser trinken.

Sie sollten es nicht während der Menstruation einnehmen, da das Ergebnis verbessert wird und die Genauigkeit des Tests unscharf wird. Es ist besser, 4-5 Tage nach dem Ende des Menstruationszyklus einzunehmen. Bei wiederholter Analyse verstirbt der Patient nach 60-90 Tagen auf Wunsch eines Arztes.

Zweck der Studie

  1. Erkennung von Krebs und anderen Formationen im Frühstadium.
  2. Analyse der Wirksamkeit der Behandlung der bestehenden Ovarialonkologie.
  3. Verfolgung der Tumorwachstumsraten durch Erhöhung der Markeranzahl.

Norm bei Frauen

  • Mädchen unter 40 Jahren - 60 pmol / l
  • Frauen nach der Menopause - 140 pmol / l

HINWEIS! Leider, aber bei Frauen nach der Menopause und vor der Menopause beträgt die Wahrscheinlichkeit, Krebs zu erkennen, nur 16%. Dies liegt daran, dass zu diesem Zeitpunkt in den Eierstöcken leicht unterschiedliche biologische Prozesse ablaufen. Für eine genauere Untersuchung ist es daher erforderlich, eine weitere Diagnose durchzuführen.

Eine Erhöhung des Tumormarkerspiegels kann sein mit:

  1. Epithelialer Eierstockkrebs.
  2. Endometriose.
  3. Leberzirrhose.
  4. Nierenentzündung.
  5. Zyste des linken oder rechten Eierstocks.
  6. Nierenversagen.
  7. Uterusfibrom.
  8. Myoma.
  9. Erhöhter ALT-Zucker über 30.
  10. Nach der Operation an den Eierstöcken Uterus.

In einer gemeinsamen Analyse mit dem CA-125-Marker stellen die meisten Frauen einen Anstieg des HE-4-Markers fest, der zweite bleibt jedoch auf einem normalen Niveau. Wie Sie sehen können, kann der Krebsmarker, obwohl er krebsempfindlich ist, aufgrund vieler entzündlicher Prozesse in den Eierstöcken, im Uterus und im Urogenitalsystem zunehmen.

Ich habe einen HE-4-Tumormarker: 46 - ist es Krebs oder nicht??

Hierbei sind viele Faktoren zu berücksichtigen, da selbst in einem gesunden Körper eine Erhöhung des Markers nicht immer Krebs zeigt. Die Dekodierung des Indikators sollte von einem qualifizierten Arzt durchgeführt werden.

Wenn die Rate zu niedrig ist, was bedeutet das??

Selbst wenn der Spiegel sehr niedrig ist, zeigt dies keine Abweichungen und liegt im normalen Bereich, und nur ein Anstieg des Spiegels weist auf entzündliche Prozesse hin.

Erklären Sie dem Arzt vor der Entbindung oder bei der Entschlüsselung, ob Sie zum Zeitpunkt Ihrer letzten Periode Begleitkrankheiten des Fortpflanzungssystems hatten und ob Sie Untersuchungen hatten: Ultraschall, MRT, CT, Biopsie, die den Indikator ebenfalls leicht erhöhen können.

ROMA1 und ROMA2

Es gibt auch den sogenannten ROMA-Index-Test - einen bestimmten Algorithmus zur Erkennung von Krebs bei Frauen nach der Menopause und bei Frauen vor der Menopause. Aufgrund der Tatsache, dass ältere Frauen ein höheres Krebsrisiko haben, wurde diese Analyse erfunden. Die Änderung betrifft sofort zwei Tumormarker: HE-4 und CA 125. Als nächstes wird die Berechnung gemäß dem Algorithmus durchgeführt, und zwei Indizes werden in die Analyse geschrieben:

ROMA1 Index - Prämenopause

  • weniger als 7,4% - geringes Risiko für Onkologie
  • mehr als 7,4% - hohes Risiko für Onkologie

ROMA2 Index - Postmenopause

  • weniger als 25,3% - geringes Risiko für Onkologie
  • mehr als 25,3% - hohes Risiko für Epithelkrebs

Aber nicht immer zeigt beispielsweise ROMA1 mit einem Anstieg des Indikators das Vorhandensein von bösartigen Zellen in den Eierstöcken an, da viele Faktoren dies anzeigen können.

Diagnose

Wenn dieser Marker erhöht ist, ist eine genauere Untersuchung erforderlich..

  1. Vorlage eines allgemeinen und biochemischen Bluttests. Schauen Sie sich das Gleichgewicht von Substanzen und Zellen im Blut an, die auch auf Krebs hinweisen können.
  2. Untersuchung durch einen Frauenarzt - untersuchen Sie den Gebärmutterhals auf entzündliche Prozesse.
  3. Becken- und Bauchultraschall.
  4. Radiographie - Lungenmetastasen ausschließen, wenn ein Tumor entdeckt wird.
  5. Biopsie - Ein Teil des Tumors wird aus dem Eierstock entnommen und zur histologischen Untersuchung zur Erkennung von Malignität geschickt.

Prävention von Eierstockkrebs

  1. Versuchen Sie, sich warm anzuziehen, um den Körper nicht einzufrieren.
  2. Sex nur mit einem vertrauenswürdigen Partner.
  3. Nach 45 Jahren eine jährliche Untersuchung durch einen Gynäkologen und eine allgemeine und biochemische Blutuntersuchung.
  4. Für gefährdete Frauen ist es auch erforderlich, eine Analyse für den HE-4-Tumormarker durchzuführen.
  5. Trinken Sie weniger Alkohol und geben Sie Zigaretten und Rauchen auf..
  6. Achten Sie auf Ihr Gewicht, Übergewicht verdoppelt das Risiko für Eierstockkrebs.
  7. Richtige Ernährung mit Schwerpunkt auf pflanzlichen Lebensmitteln.
  8. Nullipare Frauen haben ein höheres Krankheitsrisiko.
  9. Regelmäßige Sexhygiene.
  10. Nehmen Sie Verhütungsmittel und andere hormonhaltige Medikamente nur nach Anweisung Ihres Arztes ein.

Die ersten Symptome von Eierstockkrebs

  1. Schmerzen im unteren Rücken, im unteren Rücken.
  2. Urinieren Blut.
  3. Schmerzen rechts oder links im Eierstock.
  4. Schleimiger Ausfluss aus der Vagina (auf Unterwäsche deutlich sichtbar).
  5. Fieber ohne Anzeichen einer Erkältung.
  6. Schlechter Appetit, Gewichtsverlust.

HINWEIS! Bei den ersten Anzeichen müssen Sie sofort einen Frauenarzt konsultieren, Tests durchführen und sich einer Ultraschalluntersuchung der Beckenorgane unterziehen.

Was macht eine Blutuntersuchung für den Tumormarker He4?

Onkologische Erkrankungen, insbesondere in einem späten Entwicklungsstadium, sind schwer zu behandeln, daher ist es äußerst wichtig, die Pathologie so früh wie möglich zu identifizieren. Eine der Methoden zur Früherkennung von Eierstock- und Gebärmutterschleimhautkrebs bei Frauen ist die Analyse des HE4-Tumormarkers, eines in Krebszellen produzierten Proteins.

Was ist es und was zeigt?

He4 - ein spezifisches Protein, das von den Epithelzellen der Fortpflanzungsorgane, der oberen Atemwege und der Bauchspeicheldrüse produziert wird.

Ein unbedeutender Gehalt dieses Proteins im Blut von Männern und Frauen ist normal, aber seine erhöhten Werte zeigen in der Regel das Vorhandensein von epithelialen malignen Neoplasmen, da bestimmte in ihren Zellen enthaltene Gene die Proteinsynthese in großen Mengen provozieren.

Die Besonderheit des Proteins besteht darin, seine Menge nur in Gegenwart von malignen Zellen zu erhöhen - die meisten entzündlichen Prozesse oder gutartigen tumorähnlichen Formationen beeinträchtigen die Leistung von He4 nicht.

Der Proteinspiegel steigt bereits in den frühen Stadien des Krebses stark an, daher kann eine Blutuntersuchung auf diesen Tumormarker das Vorhandensein eines Tumors bestätigen oder leugnen, und gegebenenfalls kann die Behandlung rechtzeitig begonnen werden.

Diese Analyse ergibt ein positives Ergebnis bei ungefähr 75% der Frauen mit Eierstock- oder Endometriumkarzinom im präklinischen Stadium, in dem keine Symptome vorliegen und andere diagnostische Methoden das Vorhandensein einer Pathologie nicht erkennen können..

Darüber hinaus können Sie mit der Analyse den Grad der Entwicklung der Pathologie, die Wahrscheinlichkeit eines Rückfalls und die Entwicklung von Metastasen bestimmen sowie die Wirksamkeit der Behandlung durch regelmäßige Blutuntersuchungen überwachen, wobei das Fehlen von Tumormarkern die Wirksamkeit der Therapie anzeigt.

Oncomarker He4 zeigt keine keimenden und schleimigen Tumoren.

Indikationen zur Analyse

Die Analyse des HE4-Tumormarkers ist optional. Der Arzt verschreibt es nur, wenn die Ergebnisse der Ultraschalluntersuchung der Organe und Gewebe des Beckens oder der zweimanuellen Untersuchung der Vagina auf die Wahrscheinlichkeit eines Neoplasmas hinweisen.

Wenn keine Tumorentwicklung festgestellt wurde, können Indikationen für die Ernennung der Studie Beschwerden sein über:

  • Schmerzen im Beckenbereich und in den Gliedmaßen,
  • Versagen im Menstruationszyklus, nicht mit angemessenen Ursachen verbunden,
  • eine starke Abnahme des Körpergewichts ohne Veränderung des Lebensstils,
  • Appetitlosigkeit und erhöhte Müdigkeit,
  • plötzliche Verschlechterung,
  • Intercycle-Zuweisungen,
  • Schmerzen beim Geschlechtsverkehr.

Darüber hinaus kann die Analyse nach Bewertung des Krebsrisikos bei Frauen in den Wechseljahren durchgeführt werden, da das Risiko für Eierstockkrebs nach dem Erlöschen der Fortpflanzungsfunktion sowie bei Patienten mit hohem Risiko steigt:

  • diejenigen, die chronische pathologische Störungen der Beckenorgane haben,
  • Menschen mit einer genetischen Veranlagung für die Krankheit,
  • Mitarbeiter gefährlicher Industrien.

Eine Analyse des He4-Tumormarkers muss an alle Personen weitergegeben werden, bei denen Krebs diagnostiziert wurde und die behandelt wurden, um einen Rückfall zu verhindern.

Der Test kann von einer Frau initiiert werden, die sich einer Screening-Untersuchung unterziehen möchte, um Eierstockkrebs im Frühstadium zu erkennen..

Optionen für die empfangenen Daten

Die Studie kann 2 Optionen für die Ergebnisse geben:

  • Der Gehalt an He4-Protein im Blut innerhalb der durchschnittlichen Laborwerte ist die günstigste Option, die in die zulässige Norm passt,
  • erhöhte Tumormarkerkonzentration - ein Indikator für die Entwicklung maligner Neoplasien.

Es ist wichtig zu verstehen, dass selbst ein niedriger Gehalt an He4-Protein kein absoluter Beweis für die Abwesenheit von Krebs ist, insbesondere bei Vorliegen klinischer Symptome. In einer solchen Situation ist eine zusätzliche Untersuchung erforderlich, um das Vorhandensein eines Tumors festzustellen, dessen Auftreten die Synthese von He4 nicht beeinflusst.

Wenn bei einem Patienten zuvor Krebs diagnostiziert wurde und ein He4-Protein-Test verschrieben wurde, um die Wirksamkeit der Therapie und die Entwicklung der Pathologie zu überwachen, kann ein erhöhter Tumormarker auf eine Tumoraggressivität und eine schlechte Prognose, keinen Behandlungseffekt, einen Rückfall oder die Entwicklung von Metastasen hinweisen. Gleichzeitig deuten erhöhte, aber niedrigere Indikatoren als vor einigen Wochen eindeutig auf einen positiven Trend hin.

Entschlüsselung der Norm bei Männern und Frauen

Frauen
Bis zu 40 JahreNicht mehr als 60 pmol / l
PrämenopauseMax 70 pmol / l
Nach den WechseljahrenNicht mehr als 140 pmol / l
Indikatoren 160-164 pmol / l mit hoher Wahrscheinlichkeit weisen auf das Vorhandensein eines bösartigen Tumors hin
Männer
Bis zu 40 JahreBis zu 4 ng / ml und darunter
Über 40 Jahre altMaximal 2,5 ng / ml
Über 60 Jahre alt4,5-6,5 ng / ml
Höhere Raten weisen auf ein Risiko für die Entwicklung von Prostatakrebs und die Notwendigkeit einer zusätzlichen Analyse des PSA-Markers hin

Die Daten werden gemittelt, da das Konzept der Norm für die He4-Analyse eher vage ist - das Labor kann nur Referenzwerte liefern, die für eine gesunde Person eines bestimmten Alters und abhängig von der verwendeten Ausrüstung und dem verwendeten Testsystem typisch sind.

Es muss auch beachtet werden, dass nur ein Arzt mit anderen Kenntnissen über den Patienten, wie Alter, Gewicht, Begleiterkrankungen, Symptomen, die Ergebnisse von Blutuntersuchungen korrekt interpretieren kann..

Erhöhte Werte

Erhöhte Werte des He4-Tumormarkers werden in der Onkologie der Eierstöcke, Brustdrüsen, des Uterusendometriums, der Prostata und in seltenen Fällen der Lunge beobachtet.

Ein Gen, das sich nur in mutierten Zellen befindet, ist für die Synthese von Tumormarkern verantwortlich. Daher werden diese mit der Entwicklung maligner Neoplasien aktiv in den Interzellularraum und dann in das Blut freigesetzt.

Wenn der Indikator von der Norm nach oben abweicht, erhält der Patient eine Überweisung an einen Onkologen, der auf der Grundlage der Ergebnisse einer groß angelegten Untersuchung einen Behandlungsverlauf einschließlich Chemotherapie und gegebenenfalls chirurgischer Entfernung des Tumors erstellt. Die Behandlung kann unter Berücksichtigung ihrer Wirksamkeit, ihres Krankheitsstadiums und des Zustands des Patienten angepasst werden..

Kann es einen falsch positiven Test geben??

Die Exposition gegenüber bestimmten Faktoren kann bei jeder Forschung zu falschen Ergebnissen führen. Ein Fehler bei der Analyse von He4-Tumormarkern kann folgende Ursachen haben:

  • Fehlfunktion der Laborgeräte,
  • Nichteinhaltung der Regeln zur Vorbereitung der Analyse,
  • Blut-Erkrankung,
  • Fehler von Experten.

Darüber hinaus ist bei akuter Adnexitis und bei Entwicklung eine hohe Rate möglich:

  • Mukoviszidose,
  • Uterusmyome oder Myome,
  • Endometriose,
  • Leber- oder Nierenversagen,
  • Eierstockzysten.

Falsch negative Indikatoren sind nicht ausgeschlossen. Zum Beispiel bei der Analyse vor Beginn des Wachstums des He4-Proteins oder wenn der Tumor seine intensive Synthese nicht provoziert.

He4-Protein im Blut hilft, das Vorhandensein von bösartigen Neubildungen im Körper zu bestimmen. Es ist wichtig, sich an die Wahrscheinlichkeit falscher Ergebnisse und die Notwendigkeit zusätzlicher Untersuchungen zu erinnern. Nur mit einer Reihe von Diagnosemethoden können Sie zuverlässige Informationen über das Vorhandensein oder Fehlen einer pathogenen Krankheit erhalten.

NICHT 4 Tumormarker: Was ist das?

NICHT 4 Tumormarker - Was ist diese Substanz und warum sollte man sie untersuchen? Dies ist ein sehr aktuelles Thema, da trotz der Verfügbarkeit von Informationen nicht jeder Laie über diese Konzepte Bescheid weiß. Dies ist weder schlecht noch gut, aber eine Krankheit wie Krebs fragt nicht nach Alter, Lebensstil und Lebensqualität einer Person. Es kann sogar diejenigen in Erstaunen versetzen, die einen gesunden Lebensstil führen, sich regelmäßig entspannen und gut essen. Daher lohnt es sich, sich mit he4-Tumormarkern vertraut zu machen, damit Sie im Falle eines Gefahrenrisikos die erforderliche Untersuchung durchführen und keine Zeit mit etwas verschwenden können, das in diesem Fall nicht aussagekräftig ist.

Was ist NICHT 4 Oncomarker und warum wird es benötigt?

Die Wissenschaft "sagt", dass NOT 4 Tumormarker ein saures Glykoprotein ist, das zur Familie der Proteininhibitoren gehört. Es wird in einer bestimmten Menge bei jeder Person in den Epithelzellen der oberen Atemwege, der Bauchspeicheldrüse und der Eierstöcke produziert..

Sein Zweck im Körper ist die Durchführung der Spermatogenese. Es ist aber auch im weiblichen Körper vorhanden.

Bei maligner Verdichtung steigt die Menge an 4-Protein insbesondere in den Eierstöcken stark an. Wenn daher der Verdacht auf Krebs dieses bestimmten Organs besteht, wird eine Analyse für den HE4-Tumormarker angezeigt, der auch als Marker für Eierstöcke und Fortpflanzungssysteme bezeichnet wird..

Im Gegensatz zu anderen Proteinen nimmt dieser Tumormarker nur mit der Entwicklung eines malignen Prozesses zu. Darüber hinaus kann es verwendet werden, um Krebs im Embryo-Stadium zu erkennen, wenn keine Symptome vorliegen und andere diagnostische Methoden keine Pathologie aufdecken..

Wenn wir dieses Protein mit CA125 (Eierstockkrebsmarker) vergleichen, beträgt seine Spezifität 75% bis 96% für epitheliale Tumortypen, während CA125 maximal etwa 40% beträgt..

Der HE4-Tumormarker ist unempfindlich gegen maligne Keimzellen und Schleimhäute. Daher werden in diesem Fall andere Methoden verschrieben, um das Vorhandensein oder Fehlen von Krebs zu überprüfen.

Wenn Sie auf einen 4-Tumor-Marker getestet werden müssen?

Bitte beachten Sie, dass NOT 4 Tumormarker ein Protein ist, für das eine Analyse nur dann verschrieben wird, wenn Beschwerden der Patientin vorliegen oder sich ihr Zustand ohne ersichtlichen Grund ändert. Der Arzt ist sich jedoch darüber im Klaren, dass eine Onkologie möglich ist, insbesondere bei genetisch prädisponierten Frauen und Frauen nach 50 Jahren.

Das Risiko, an Eierstockkrebs zu erkranken, steigt, sobald die Fortpflanzungsfunktion nachlässt und die Fähigkeit zur Geburt von Kindern verliert. Daher sollten Frauen, die mit den Wechseljahren begonnen haben (45-55 Jahre), mehr auf ihre Gesundheit achten.

Die Hauptindikationen für das Screening auf Krebs sind:

Risikogruppe (wenn eine Familiengeschichte von Krebs aufgezeichnet wurde).
Frauen nach 45-55 Jahren, die Wechseljahre hatten.
Vorhandensein von Schmerzen im Beckenbereich und Blähungen aus unbekannten Gründen.
Menstruationsstörungen, die nicht mit angemessenen Ursachen zusammenhängen (Klimawandel, Ernährung usw.).
Eine spürbare Abnahme des Körpergewichts vor dem Hintergrund des Fehlens von Veränderungen im Lebensstil im Allgemeinen und in der Ernährung im Besonderen.
Appetitlosigkeit, Müdigkeit, Apathie.

Es ist auch notwendig, den HE4-Tumormarker auf diejenigen zu überprüfen, die zuvor wegen einer bösartigen Erkrankung behandelt wurden: Zum ersten Mal nach Abschluss der Behandlung sollte die Analyse vierteljährlich und dann zweimal im Jahr durchgeführt werden, um einen Rückfall zu verhindern.

Damit die Analyse so informativ und zuverlässig wie möglich ist, ist es sehr wichtig, sich ordnungsgemäß auf ihre Lieferung vorzubereiten. Es gibt keine spezifischen Anforderungen für diesen Prozess, aber es gibt eine Reihe von Empfehlungen:

  • Drei Tage vor der Analyse muss die Einnahme von Medikamenten nach vorheriger Abstimmung mit dem Arzt abgebrochen werden.
  • Für 8-12 Stunden müssen Sie aufhören zu essen, zuckerhaltige, starke und alkoholische Getränke zu trinken. Am Tag des Tests ist nur nicht kohlensäurehaltiges Wasser zulässig..
  • Setzen Sie sich am Vorabend des Eingriffs keinem Stress und keiner übermäßigen körperlichen Anstrengung aus. Massagen und jede Art von ärztlicher Untersuchung sind ebenfalls kontraindiziert..

Es wird angenommen, dass die beste Zeit zum Überprüfen der he4-Marker des Tumormarkers von 8 bis 12 Uhr ist..

Vor dem Bestehen der Analyse müssen Frauen Informationen über den Zustand des Fortpflanzungssystems bereitstellen: Schwangerschaft, Prämenopause, Postmenopause usw. Auf diese Weise können Sie das Ergebnis korrekt und genau formulieren..

Nach welcher Methode und wie erfolgt die Analyse?

Um NICHT 4 Oncomarker zu überprüfen (was dies zeigt), hilft die ECLIA-Methode - die immunologische Methode zur qualitativen und / oder quantitativen Bestimmung aller Arten von Verbindungen mit niedrigem Molekulargewicht - am besten. Es wird unter Laborbedingungen mit speziellen Geräten und manuellen Arbeiten durchgeführt..

Zunächst sammelt der Patient auf herkömmliche Weise venöses Blut, wonach es auf das Transportmedium übertragen wird, wo das Serum vom Blutplasma getrennt wird. Das resultierende Serum ist eine manuelle Probe..

Der Labortechniker führt Antikörper ein. Basierend auf den Ergebnissen ihrer Wechselwirkung wird eine Reaktion eingestellt - das Vorhandensein oder Fehlen einer Erhöhung der Rate des HE4-Tumormarkers im Körper.

In der Regel sind die Ergebnisse an einem Tag fertig. Wenn Sie sie jedoch „für gestern“ benötigen, können Sie eine Expressanalyse durchführen, die in modernen Labors durchgeführt wird, die mit High-Tech-Geräten ausgestattet sind.

Wird ein Anstieg der pathologischen Proteine ​​festgestellt, ist eine zusätzliche Untersuchung erforderlich: Ultraschall (Ultraschall), Magnetresonanztomographie (MRT), Radiographie, Computertomographie (CT) und Blutuntersuchung auf begleitende Tumormarker. Die beste Kombination ist HE-4 + CA125.

Dekodierung und Normen von Tumormarkern

Beachten Sie, dass die Dekodierung des Tumormarkers HE4 vom Arzt des Labors durchgeführt wird, in dem die Analyse durchgeführt wurde. Sie sollten ein Formular erhalten, das Ihre persönlichen Daten und eine detaillierte Beschreibung der Reaktion enthält. Die Menge an HE-Protein wird in Pikomol pro Liter (pmol / l) oder in Nanogramm (ng / ml) gemessen..

Wenn der Körper gesund ist, sollte die Norm des Tumormarkers HE4 der Beckenorgane solche Indikatoren nicht überschreiten:

Gesunde menstruierende Frauennicht mehr als 70 Pmol / l
Frauen in den Wechseljahrennicht mehr als 140 Pmol / l
Gesunde junge Männerbis zu 4 ng / ml und darunter
4-he Tumormarker für Männer nach 40 Jahrennormal, wenn sie 2,5 ng / ml nicht überschreiten. Und für diejenigen über 60 - von 4,5 bis 6, 5 ng / ml. Mit einem Anstieg dieser Indikatoren besteht das Risiko einer bösartigen Erkrankung der Prostata. In diesem Fall wird dem PSA-Marker eine Analyse zugewiesen.

Eine Erhöhung dieser Standards ist daher der Grund, die Untersuchung fortzusetzen, um eine genaue Diagnose zu stellen und eine geeignete Therapie auszuwählen.

Oncomarker he-4: Transkript, die Norm bei Frauen, die zeigt

Materialien werden als Referenz veröffentlicht und sind kein Rezept für die Behandlung! Wir empfehlen Ihnen, sich an Ihren Hämatologen in Ihrer Einrichtung zu wenden.!

Mitautoren: Markovets Natalya Viktorovna, Hämatologin

Oncomarker werden als spezielle Substanzen bezeichnet, die im Blut von Krebspatienten vorhanden sind. Solche Verbindungen kommen bei gesunden Menschen in geringen Mengen vor, aber eine Erhöhung ihrer Konzentration im Blut deutet auf das Vorhandensein von Onkologie hin. Eines dieser Leuchtfeuer ist der HE-4-Tumormarker..

Der Tumormarker HE-4 ist in geringen Mengen im Nebenhoden des Hodens vorhanden und erfüllt die Aufgaben der Spermatogenese, er ist auch im weiblichen Körper vorhanden. Aber wenn eine Frau einen hohen HE-4-Tumormarker hat, was bedeutet das? Es wurde festgestellt, dass die Markerkonzentration mit oberflächlichem Eierstockkrebs und der Onkologie der Uterusschleimhaut zunimmt.

Wichtig! Wenn andere Tumormarker Eierstockkrebs während des Einsetzens klinischer Symptome diagnostizieren können, identifiziert der HE4-Tumormarker Krebs in den frühen Stadien, in denen er gut behandelt werden kann..

Der Tumormarker CA-125 wird auch zur Diagnose der Ovarialonkologie verwendet, jedoch wird ein Konzentrationsanstieg festgestellt, wenn die Klinik erscheint. Darüber hinaus ist der Test empfindlich gegenüber anderen Anomalien, einschließlich gutartiger. Wenn HE-4 erhöht ist, deutet dies auf einen krebsartigen Prozess hin und wird bei gutartigen Ovarialpathologien nicht festgestellt..

Um Gebärmutterhalskrebs zu diagnostizieren, müssen Tests auf SCC-Tumormarker durchgeführt werden, deren Dekodierung auf unserer Website verfügbar ist und Ihnen bei der Definition dieser Krankheit hilft.

Normindikatoren

Eine Frau misst Menstruationsstörungen oft keine Bedeutung bei, aber solche Symptome können auf den Beginn des onkologischen Prozesses hinweisen. Um solche Probleme rechtzeitig zu diagnostizieren, werden Tumormarker verwendet..

Eierstocktumor wird sehr oft diagnostiziert.

Eine spezifische Verbindung für die Diagnose von Krebs ist der HE-4-Tumormarker - ein Marker für die Beckenorgane, dessen Norm in Pikomol pro Liter berechnet wird. Eierstockkrebs ist eine Krankheit, die bei Frauen beobachtet wird, die die Fähigkeit verloren haben, Kinder zu gebären..

Wichtig! Während der Wechseljahre wird die Norm als Markergehalt von weniger als 70 Picomol / l und in der Zeit nach der Menopause von weniger als 140 Picomol / l angesehen.

Ovarialtumoren in der Häufigkeit des Auftretens stehen an fünfter Stelle unter den malignen gynäkologischen Pathologien, aber der Prozentsatz der Todesfälle in dieser Pathologie beträgt 45%. Frauen über fünfzig sind krank. Die Ursache für eine hohe Mortalität ist die frühzeitige Erkennung der Krankheit. Bei verspäteter Krebsdiagnose haben nicht mehr als 30% der Patienten eine Chance, über ein Jahr zu leben.

Regeln für die Blutspende zur Analyse

Der Marker HE 4 wird in Blut aus einer Vene bestimmt. Zur Vorbereitung der Analyse müssen die folgenden Regeln beachtet werden:

Fasten venöses Blut

  • Die Blutspende sollte morgens auf nüchternen Magen erfolgen.
  • Bevor Sie Blut abnehmen, können Sie keine Süßigkeiten trinken, sondern nur Wasser.
  • Brechen Sie drei Tage vor der Blutspende die Einnahme von Medikamenten ab.
  • Patienten, die sich im ersten Jahr einer Behandlung unterziehen, bestehen die Analyse vierteljährlich. In Zukunft reicht es aus, alle 6 Monate eine Studie durchzuführen.

Entschlüsselung der Analyse

Der Gehalt des HE-4-Tumormarkers wird durch Hämolumineszenzanalyse bestimmt, deren Essenz die Kombination von Nicht-4-Protein und markierten Substanzen ist, die die Fähigkeit haben zu glühen. Mit speziellen Werkzeugen wird die Konzentration von Nicht-4 berechnet..

Wenn Sie auf Melanome der Haut getestet haben, können Sie die Aufschlüsselung der Indikatoren in einem ausführlichen Artikel zu dieser Krankheit sehen.

Wichtig! Wenn die Entschlüsselungsrate des Oncomarkers während der prämenopausalen Periode nicht 4 übersteigt, sondern in den Wechseljahren 140 Pikomol pro Liter beträgt, besteht bei der Patientin eine hohe Wahrscheinlichkeit für Gebärmutter- und Eierstockkrebs. Wenn die Analyse zeigt, dass Nicht-4 unter dem Normalwert liegt, gibt es keine Probleme.

Das Überschreiten der Norm ist äußerst wichtig. Es gibt jedoch Ovarialneoplasmen, die selbst mit HE-4 nicht identifizierbar sind. Dies ist ein Schleimhaut- und Keimzelltumor..

Daher werden Studien durch den CA-125-Indikator ergänzt. Mit dieser Technik können Sie jeden Tumor in den frühen Phasen identifizieren..

Das durch Ultraschall nicht bestätigte Ergebnis liefert keine Grundlage für die endgültige Diagnose.

Wenn die Diagnose von Eierstockkrebs bestätigt wird, wird die Frau in die gynäkologische Onkologie überwiesen. Der Behandlungsplan wird von der Kommission genehmigt. Dies kann eine Operation, Bestrahlung oder chemische Therapie umfassen..

Die Kombination der Tumormarker HE4 und CA125 liefert ein genaueres diagnostisches Ergebnis

Gründe für Pseudoergebnisse

Sie sollten sich bewusst sein, dass die Tumormarker-Studie nicht als Hauptargument für das Vorhandensein oder Fehlen von Krebs angesehen wird. Es ist logisch, es in Verbindung mit anderen Diagnosen für Tumormarker (meistens in Verbindung mit dem Marker CA-125), alternativen Untersuchungsmethoden, zu verwenden.

Manchmal wird der he-4-Marker jedoch in Abwesenheit einer Onkologie bestimmt. Die Analyse ergibt ein pseudopositives Ergebnis, wenn die Patientin an Mukoviszidose, entzündlichen Pathologien des Urogenitalsystems, chronischem Nierenversagen, Ovarialzyste und Myom leidet.

Ein pseudo-negatives Ergebnis wird erhalten, wenn der Tumor HE4 nicht synthetisiert oder unzureichend produziert. Daher sollte eine solche Studie nicht als verlässliche Diagnose angesehen werden. Nur ein qualifizierter Spezialist, der die zugehörigen Daten analysiert hat, kann eine genaue Diagnose stellen und einen Behandlungsverlauf vorschreiben.

Wir empfehlen, ähnliche Materialien zu studieren:

  1. 1. Blutstillungssystem: Warum einen Blutgerinnungstest durchführen?
  2. 2. Der normale Bilirubinspiegel bei Neugeborenen und Kindern: Gründe für den Anstieg
  3. 3. Was ist Bilirubin für den Körper: seine Funktionen und wie wird eine Analyse für einen Indikator durchgeführt?
  4. 4. Behandlungsmethoden mit Hirudotherapie - Blutegel zur Heilung des Körpers
  5. 5. Analyse auf Homocystein: Ursachen für die Zunahme von Männern und Frauen
  6. 6. Ovarialtumor-Marker HE-4 und CA-125 nach der Roma-Methode
  7. 7. Was zeigt der Oncomarker CYFRA 21-1 (Cytokeratin-Fragment)??

HE4 - Was ist dieser Tumormarker für Frauen und was ist seine Norm??

Eierstockkrebs gehört zu den häufigsten Todesursachen bei Patienten. Diese Statistiken sind auf eine späte Diagnose zurückzuführen: 3 von 4 Fällen von Karzinomen der weiblichen Genitaldrüsen werden erst in einem späten Entwicklungsstadium gefunden.

In der Zwischenzeit erhöht eine rechtzeitige Behandlung die Chancen der Patienten, die Krankheit zu überwinden, erheblich: Selbst zwischen dem 3. und 4. Stadium der Krankheit unterscheiden sich die Prognosen für das Fünfjahresüberleben um mehr als das Fünffache. Eine der Methoden zur Früherkennung einer malignen Neoplasie in den Eierstöcken ist die Analyse des HE4-Tumormarkers.

Was ist HE4??

Oncomarker sind Substanzen, die als Reaktion auf eine maligne Invasion direkt vom Tumorgewebe oder vom Körper produziert werden. HE4 bezieht sich auf Marker der zweiten Gruppe. Diese Proteinsubstanz ist auch in einem gesunden Körper in geringen Mengen vorhanden..

HE4 ist von Natur aus eines der Serumglykoproteine, deren biologische Hauptfunktion darin besteht, Proteinasen (Enzyme, die Proteinmoleküle in Aminosäuren zerlegen) zu blockieren..

Dieses Protein beeinflusst die Aktivität der Atemwege und der Fortpflanzungsorgane (Eileiter, Endometrium, Hoden)..

Die biologische Aufgabe von HE4 selbst ist noch nicht geklärt. Es wurde jedoch beobachtet, dass das WFDC2-Gen, das für die Synthese von Glykoprotein verantwortlich ist, aktiviert wird, wenn atypische Epithelzellen in den Eierstöcken auftreten.

Eine Erhöhung der HE4-Proteinkonzentration ist daher ein wertvolles diagnostisches Merkmal, mit dem Sie Epithelkrebs (Karzinom) der Genitaldrüsen bereits im Frühstadium verfolgen können, wenn weder die Untersuchung noch die Analyse anderer Tumormarker die Entwicklung des onkologischen Prozesses zeigen.

Ein wesentlicher Vorteil von HE-4 als Tumormarker ist die geringe Intensität der Reaktion auf entzündliche Erkrankungen im Körper. Dies erhöht den Informationsgehalt der Studie..

Indikationen zur Analyse der Konzentration des Tumormarkers HE4

Die Hauptindikationen für die Analyse des HE4-Tumormarkers sind:

  • Differentialdiagnose von Gebärmutterkrebs;
  • Bestimmung des Risikos oder des Vorhandenseins eines Ovarialkarzinoms bei Vorhandensein anderer Neoplasien im Fortpflanzungssystem (hauptsächlich in den Brustdrüsen);
  • Früherkennung von Eierstockkrebs mit erblicher Veranlagung für die Krankheit oder mit Wechseljahren;
  • Überwachung der Wirksamkeit der Behandlung von Genitalkarzinomen;
  • Diagnose von Epithelkrebsmetastasen bei Frauen.

Eine Analyse für diesen Tumormarker kann sowohl bei Vorliegen von Symptomen von Pathologien in den Beckenorganen (Schmerzen, Menstruationsstörungen usw.) als auch während einer Routineuntersuchung verordnet werden. In den meisten privaten Labors gehört HE4 zu den Krebsmarkern, aus denen das jährliche Paket zur Krebsüberwachung für Frauen besteht..

Gibt es Lebenschancen mit Eierstockkrebs im Stadium 4??

Der Anteil an Epithelkrebs der Genitaldrüsen erreicht 90% aller klinischen Fälle. Die restlichen 10 bis 20% entfallen auf keimogene und schleimige Malignome, bei deren Diagnose HE-4 unwirksam ist.

Um die Ineffizienz von HE-4 bei einigen Krebsarten zu kompensieren, wird es in Kombination mit dem CA-125-Tumormarker verwendet. Es ist CA-125, das als Hauptmarker für Eierstockkrebs angesehen wird, obwohl seine Spezifität und Sensitivität etwas geringer ist (CA 125 steigt 8-10 Monate an, bevor sich die Symptome von Karzinomen vollständig entwickeln, und HE-4 steigt innerhalb von 2-3 Jahren an)..

Um die Wahrscheinlichkeit einer Erkrankung bei Frauen vor und nach der Menopause zu berechnen, wird das Niveau beider Marker in den ROMA-Algorithmus aufgenommen (wörtlich „Algorithmus für das Risiko einer Malignität der Eierstöcke“ - „der Algorithmus zur Berechnung des Risikos für Eierstockkrebs“)..

Der Algorithmus berücksichtigt den Status des Patienten (vor oder nach den Wechseljahren) und wählt relativ dazu das Verhältnis der Signifikanz diagnostischer Anzeichen aus.

Und wenn die Empfindlichkeit eines genauesten Ovarialkarzinom-Tumormarkers (HE-4) 80% nicht überschreitet, erreicht die ROMA-Schätzgenauigkeit 96%.

Norm und Ursachen für falsch positive Ergebnisse

Die Norm des Gehalts des Tumormarkers HE-4 im Blut einer gesunden Frau überschreitet 60-70 Pmol / l nicht. Nach den Wechseljahren verdoppelt sich dieser Indikator auf 140 Pmol / l. Höhere oder Grenzwerte können auf einen sich entwickelnden Ovarialtumor, eine endometriale Onkologie, eine geringe Wirksamkeit der Krebstherapie, eine Metastasierung oder einen Rückfall einer Neoplasie der Genitaldrüsen hinweisen.

Bei einer Reihe von Diagnosen führt die Analyse der Konzentration an onkologischem Glykoprotein jedoch zu einem falsch positiven Ergebnis. Diese Diagnosen umfassen:

  • Verletzungen der Nieren und der Leber (chronisches Nierenversagen, Zirrhose, Hepatitis);
  • Genitalzysten;
  • Endometriose;
  • Mukoviszidose (genetisch bedingte Verletzung der Atemwege und der Bauchspeicheldrüse);
  • Uterusneoplasmen (Fibrome, Myome);
  • Entzündung in den Beckenorganen (die Reaktion ist weniger intensiv als bei anderen Tumormarkern).

Trotz der hohen Empfindlichkeit und Spezifität des Indikators kann das Ergebnis falsch negativ sein..

Dies ist wahrscheinlich im Fall einer frühen Behandlung (wenn der produzierte Proteinspiegel die normalen Werte noch nicht überschritten hat) oder bei Vorhandensein von Neoplasien, die die Entwicklung eines Tumormarkers nicht provozieren.

Aus diesem Grund empfehlen Experten kategorisch nicht, NOT 4 zu einem Oncomarker für die Monodiagnose von Neoplasmen in den Eierstöcken zu machen.

Was zeigt der CEA-Tumormarker und was sollte die Norm sein??

Bei der Bestimmung des ROMA-Index bei Frauen vor der Menopause überschreitet das Ergebnis bei gesunden Frauen 11,4% nicht, bei Frauen nach der Menopause 29,9%.

Beide Tumormarker, die von diesem Algorithmus berücksichtigt werden, können mehr oder weniger auf Entzündungen und gutartige Tumoren des Fortpflanzungssystems reagieren, sodass selbst eine so genaue Studie nicht eindeutig über Krebs sprechen kann.

Wenn beispielsweise ROMA stabil leicht über dem Normalwert liegt oder mit der Zeit abnimmt, wird höchstwahrscheinlich ein gutartiger Tumor vermutet..

Unabhängig von den Ergebnissen der Studie kann nur ein Arzt eine endgültige Diagnose stellen. Seine Ergebnisse basieren nicht nur auf der Entschlüsselung der Analyse von Tumormarkern, sondern auch auf der gesammelten Anamnese, den Ergebnissen von Ultraschall- und Hormontests.

Regeln für die Forschungsvorbereitung

Die richtige Vorbereitung auf die Analyse ist eine der Hauptbedingungen, um ein zuverlässiges Ergebnis zu erzielen..

HE-4 ist ein Serumglykoprotein, daher wird venöses Blut zur Bestimmung seiner Konzentration verwendet. Die Regeln zur Vorbereitung der Analyse der HE-4-Konzentration und zur Bestimmung des ROMA-Index unterscheiden sich kaum von den allgemeinen Grundsätzen für die Vorbereitung der Studie. Vor dem Einreichen von Biomaterial ist es Patienten untersagt:

  • essen (zwischen Nahrungsaufnahme und Analyse sollte mindestens 4-8 Stunden dauern);
  • trinke süße, kohlensäurehaltige und koffeinhaltige Getränke (nur Wasser ist erlaubt);
  • rauchen und Alkohol trinken (mindestens einen Tag vor der Studie);
  • Medikamente einnehmen, die nicht lebenswichtig sind (3 Tage vor der Analyse).

Alle ergriffenen Mittel müssen dem behandelnden Arzt oder Laborassistenten, der die Studie durchführt, gemeldet werden. Diese Informationen werden in die Notizen eingetragen und bei der Diagnose berücksichtigt..

Empfohlene Häufigkeit der Analyse - einmal im Jahr.

Bei gutartigen Tumoren des Fortpflanzungssystems, einer erblichen Veranlagung für Eierstockkrebs oder einer bereits diagnostizierten malignen Brustneoplasie verdoppelt sich die Überwachungshäufigkeit. Bei Frauen mit diagnostiziertem Eierstockkrebs wird alle 3 Monate oder öfter Blut zur Analyse entnommen, weil Auf diese Weise können Sie die Wirksamkeit der Therapie verfolgen.

Die Untersuchung der Konzentration des Tumormarkers HE 4 ist eines der wichtigsten Stadien bei der Diagnose maligner gynäkologischer Erkrankungen. Angesichts der Statistik der Morbidität und Mortalität von Patienten in späteren Stadien der Ovarialonkologie werden regelmäßige Tests und Routineuntersuchungen im Interesse der Patienten durchgeführt.

Oncomarker HE4

Moderne diagnostische Methoden ermöglichen es, bösartige Veränderungen im Körper zu erkennen, bevor die ersten Anzeichen einer Pathologie auftreten. Zu diesen Methoden gehört eine Blutuntersuchung auf Tumormarker - Substanzen, die von Tumorzellen oder dem Körper als Reaktion auf die Entwicklung von Krebs oder Sarkom ausgeschieden werden. Einer von ihnen ist der HE-4-Tumormarker. Wir bieten an, mehr darüber zu erfahren.

Oncomarker sind eine Kombination von biologischen Substanzen, die im menschlichen Körper in minimalen Mengen gebildet werden und unterschiedliche Ursprünge haben. Ihr Gehalt im Blut kann sowohl bei entzündlichen Prozessen als auch bei gutartigen und bösartigen Neubildungen zunehmen. Die gleiche Regel gilt für den HE-4-Tumormarker, das humane epidermale Protein..

Was ist das für eine Substanz? HE-4 bezieht sich auf saure Glykoproteine, spezifische Proteine ​​der WFDC-Gruppe. Es ist in den Eileitern und Eierstöcken bei Frauen, in den Hodenanhängen bei Männern, in den Organen der Atemwege und in der Bauchspeicheldrüse vorhanden.

Der Tumormarker ist direkt an den meisten biochemischen und physiologischen Prozessen beteiligt, während er unabhängig vom Alter und in minimalen Mengen im Körper von Männern und Frauen vorhanden ist und keine Gefahr darstellt.

Der HE-4-Spiegel kann stark ansteigen, wenn sich im Körper ein bösartiger Tumor zu bilden beginnt. Am häufigsten sprechen wir über die Onkologie der Gebärmutter und der Eierstöcke, seltener über Schäden an Brustdrüsen und Lungen.

Indikationen für die Studie

Eine Blutuntersuchung auf HE-4 wird nicht oft verschrieben. Der Arzt kann eine Untersuchung für Frauen mit einer erblichen Veranlagung zur Ovarialonkopathologie, chronischen Erkrankungen des weiblichen Genitalbereichs und Personen empfehlen, die unter schädlichen Arbeitsbedingungen arbeiten und folgende Beschwerden über ihre Gesundheit haben:

  • unregelmäßiger Menstruationszyklus;
  • häufige Schmerzen im Unterbauch;
  • Probleme beim Wasserlassen, wie Harninkontinenz oder umgekehrt Schwierigkeiten beim Abfluss;
  • plötzlicher Gewichtsverlust;
  • allgemeine Schwäche.

Darüber hinaus verweisen Spezialisten Patienten in folgenden Situationen auf die HE-4-Studie:

  • Früherkennung von Eierstockkrebs bei Verdacht auf Krebs.
  • Differentialanalyse von Tumoren im Becken einer Frau zur Bestimmung ihrer Malignität.
  • Überwachung der Wirksamkeit der Krebstherapie während der Behandlung von Eierstockkrebs.
  • Beurteilung der Prognose, rechtzeitige Erkennung von Metastasen und Rückfällen der Krankheit.

Onkologen halten es für unwirksam, HE-4 zur Diagnose anderer Onkopathologien zu verwenden, mit Ausnahme von Krebs der Fortpflanzungsorgane einer Frau.

Norm

Die Kriterien für die Norm des Tumormarkers HE-4 hängen vom Alter und dem hormonellen Hintergrund der Frau ab. Während bei Patienten unter 40 Jahren eine ausreichende Menge weiblicher Hormone im Körper synthetisiert wird, ist der Antigenspiegel niedriger als während der Prämenopause und mit seinem Einsetzen.

Überlegen Sie in der folgenden Tabelle, wie die Normwerte für Frauen für den HE-4-Tumormarker aussehen.

Alter
Norm, pmol / l

Interessieren Sie sich für eine moderne Behandlung in Israel??

Vielen Dank, dass Sie sich die Zeit genommen haben, die Umfrage abzuschließen. Die Meinung aller ist uns wichtig..

Oncomarker h4: Was ist das, Norm, Indikationen zur Analyse, Dekodierung

Jedes Jahr wächst die Zahl der Tumorerkrankungen. Es ist schwer zu sagen, ob dies auf die zunehmende Onkologie oder auf die Entwicklung diagnostischer Methoden zurückzuführen ist. Jetzt können viele Krebsarten im Frühstadium durch Erforschung von Tumormarkern erkannt werden.

Mit anderen Worten, es ist möglich, Krebs in einem Stadium zu diagnostizieren, in dem er nicht klinisch manifestiert ist und das Volumen der Tumorzellen gering ist, aber sie scheiden bereits spezifische Proteinmittel aus.

Oncomarker he4 das zeigt

Der he4-Marker wird vom WFDC2-Gen kodiert, das in Krebszellen gefunden wird. Aus diesem Grund beträgt die Sensitivität der Analyse für Eierstockkrebs bei einer he4-Konzentration von mehr als 150 pmol 80%. Die Spezifität der Analyse ist jedoch nur für epithelialen Eierstockkrebs hoch.

Beachtung. Normalerweise ist der he4-Marker bei allen Menschen in geringen Mengen vorhanden..

Aus biochemischer Sicht ist he4 ein Glykoprotein, das an der Blockierung der Proteinkinase beteiligt ist und Folgendes enthält:

  • im Nebenhoden bei Männern (an der Bildung von Spermien beteiligt)
  • in der Gebärmutter und Eileiter bei Frauen
  • in Ovarialepithelzellen
  • in Bronchialzellen.

Es sollte betont werden, dass trotz der Tatsache, dass dieser Marker normal in den weiblichen Geschlechtsorganen produziert werden kann, eine Erhöhung seines Spiegels äußerst selten ist. Wenn es entdeckt wird, lohnt es sich daher, eine umfassende umfassende Untersuchung durchzuführen.

Wichtig. Eine Erhöhung der He4-Konzentration in wiederholten Tests ist ebenfalls kein ausreichendes Kriterium, um eine Krebsdiagnose zu erstellen. Der Nachweis dieses Tumormarkers sollte immer von einer vollständigen Untersuchung der Frau begleitet werden.

Wie die Erfahrung der modernen Medizin zeigt, ist der h4-Tumormarker für die Diagnose von Eierstockkrebs von großer Bedeutung. Tatsache ist, dass bei frühzeitiger Diagnose der Prozentsatz der erfolgreichen Behandlung 90% beträgt. Darüber hinaus können aufgrund seiner Konzentration Rückschlüsse auf die Wirksamkeit der Therapie gezogen werden.

Als Referenz. Der he4-Marker ist der einzige, der vor der Tumormetastasierung im Blut erscheint und somit den Beginn der Behandlung in den frühesten Stadien ermöglicht.

Die Analyse auf he4-Marker ist kein Screening und wird nicht ohne Zuordnung durchgeführt.

Stellen Sie sicher, dass diese Studie bei Frauen durchgeführt wird:

  • mit einer erblichen Veranlagung;
  • mit einer Vorgeschichte, die auf die mögliche Entwicklung von Endometriumkarzinom hinweist;
  • mit etabliertem epithelialem Ovarialkarzinom mit Verdacht auf Metastasierung;
  • mit einer Diagnose und Behandlung eingeleitet, um seine Wirksamkeit zu bewerten.

Alarmierende Symptome, nach denen der Arzt Studien zum h4-Marker verschreiben kann, sind:

  • Gewichtsverlust und Appetitlosigkeit.
  • Fehlfunktionen des weiblichen Zyklus.
  • Schmerzen im Unterbauch.

Als Referenz. Um he4 eine Analyse zuzuweisen, ist eine Kombination dieser Beschwerden erforderlich, da sie gemeinsam für die ersten Manifestationen eines Krebses im Fortpflanzungssystem der Frau charakteristisch sind.

Ein Anstieg des he4-Tumormarkers kann auf das Vorhandensein von Krebs hinweisen:

  • Endometrium;
  • Eierstöcke;
  • Brustdrüse;
  • Lunge (selten).

Trotz dieser Liste nimmt dieser Tumormarker im Grunde genommen mit Eierstockkrebs zu. Es sei jedoch daran erinnert, dass es verschiedene Krebsarten gibt, bei denen es auch im Endstadium nicht vermehrt wird - keimt und schleimig.

Als Referenz. Wenn daher der Verdacht auf einen bösartigen Prozess in den Eierstöcken besteht, ist es ratsam, den CA 125-Tumormarker parallel zu ihm zu untersuchen.

Um eine informative Analyse zu erhalten, müssen Sie sich darauf vorbereiten.

Regeln für die Blutuntersuchung auf he4-Tumormarker

  • Der Tag der Blutentnahme hängt nicht vom Tag des Menstruationszyklus ab.
  • Die Blutentnahme erfolgt auf nüchternen Magen.
  • Für 3-4 Tage ist es notwendig, die Einnahme von Medikamenten abzubrechen (mit Erlaubnis des Arztes).
  • am Tag vor der Analyse schließt Alkohol aus;
  • Am Tag der Blutentnahme dürfen Sie nicht rauchen.

Wenn die Onkologie erkannt wurde, wird he4 zur Kontrolle der Wirksamkeit der Behandlung 1 Mal in 3 Monaten verabreicht. Nach erfolgreicher Therapie wird die Frau 1-2 Mal im Jahr zu einer Kontrollanalyse geschickt.

He4-Marker-Standards

Wichtig. Bei Frauen in verschiedenen Phasen des Lebenszyklus ändern sich die He4-Werte. Bei aktiver Ovarialfunktion sind die Raten des Tumormarkers niedriger, da die Reproduktionsaktivität nachlässt und die Analysestandard wächst.

Bis zu 40 Jahren gilt die Norm als Indikator

Was ist der ne4-Tumormarker, was eine Blutuntersuchung auf he4 mit Dekodierung bedeutet?

Die Durchführung einer genauen Differentialdiagnose onkologischer Pathologien von Organen und Geweben des Beckens bei Frauen ist eine der schwierigsten Aufgaben in der modernen Medizin.

Die zuverlässigste Biopsiemethode, die darin besteht, ein Gewebestück mit anschließender Mikrokopie herauszuschneiden, kann in der routinemäßigen gynäkologischen Diagnostik nicht verwendet werden..

Tumoren der inneren Geschlechtsorgane bei Frauen sind recht häufig und oft nicht bösartig. Um eine schnelle Differentialdiagnose durchzuführen, wird daher ein Bluttest für den He 4 -Tumor-Marker verwendet.

Oncomarker für epithelialen Ovarialkarzinom Not 4 - ein modernes Kriterium, das für die Erstdiagnose der Patientin ausreicht, um das Risiko einer Onkologie zu bestimmen.

Was bedeutet eine Blutuntersuchung Not 4 (he4)?

Der He-4-Tumormarker ist ein Marker für die Beckenorgane bei Frauen, der die Aktivität proteolytischer Enzyme hemmt.

Die chemische Struktur wird durch ein Glyproteinmolekül dargestellt - es ist ein Protein, das durch kovalente Bindungen mit Oligosacchariden verbunden ist. Der Indikator ist die neueste Technik. Bisher wurde der Marker CA 125 zur Diagnose von Eierstockkrebs verwendet..

CA 125 ist eines der am besten untersuchten Kriterien für das Vorhandensein onkologischer Pathologien in den Beckenorganen von Frauen. Enthalten im Epithelgewebe, das die meisten menschlichen inneren Organe auskleidet.

Der Nachteil des Kriteriums ist seine geringe Empfindlichkeit (nicht mehr als 50%) in den Anfangsstadien der Onkopathologie.

Die Früherkennung maligner Neoplasien ermöglicht maximale Behandlungsergebnisse und die günstigste Prognose für das Ergebnis.

Wichtig: Tumormarker der Eierstöcke: Not 4 und CA125 etablieren zuverlässig ausschließlich maligne Tumoren des Epithelgewebes und bestimmen nicht keimend (in Zellen im Mutterleib gebildet) oder hormonaktiv (Mutationen von Granulosazellen).

Was ist der ROMA-Index??

Für die genaueste Diagnose entwickelten US-Wissenschaftler einen speziellen ROMA-Algorithmus (Risk of Ovarian Malignancy Algorithm). Mit dem ROMA-Index können Sie das Krebsrisiko des Ovarialepithelgewebes zuverlässig bestimmen. Die Technik wurde in großen Studien erfolgreich getestet und hat sich als die effektivste erwiesen.

Zur Berechnung des ROMA-Index wird ein mathematisches Modell verwendet, das auf Ovarialtumor-Markern basiert: He 4 und CA125. Zusätzlich werden das Alter und der Menopausenstatus des Patienten berücksichtigt. Anfänglich berücksichtigte der Algorithmus 7 Markerkriterien. Diese beiden Indikatoren zeigen jedoch die maximale prognostische Wirksamkeit.

Formel zur Berechnung des ROMA-Index

Indikationen zur Analyse

Eine Blutuntersuchung Not 4 wird notwendigerweise für alle Patienten verschrieben, bei denen nach den Ergebnissen der Ultraschalldiagnostik von Organen und Geweben des Beckens oder während einer bimanuellen Vaginaluntersuchung das Vorhandensein eines Neoplasmas vermutet wurde.

Die Studie wird auch an Frauen durchgeführt, bei denen die Entwicklung des Tumors nicht nachgewiesen wurde, mit einer Kombination bestimmter Faktoren:

  • völliger Appetitverlust;
  • schneller unerklärlicher Gewichtsverlust;
  • Bauchschmerzen;
  • Intercycle-Entladung;
  • Schmerzen beim Geschlechtsverkehr;
  • Blähungen, das Auftreten eines Vorsprungs oder einer fühlbaren Formation;
  • Menstruationsunregelmäßigkeiten.

Laut Statistik haben Frauen nach 50 Jahren während der postmenopausalen Frauen ein erhöhtes Risiko, an Krebs zu erkranken. Patienten, bei deren familiären Krebsepisoden bereits Krebserkrankungen festgestellt wurden, sind ebenfalls einem erhöhten Risiko ausgesetzt. Daher wird empfohlen, dass diese Personengruppe jährlich routinemäßig einer Labordiagnostik für Tumormarker für Eierstockkrebs unterzogen wird.

In einer Situation, in der die Art der betreffenden Untersuchung durchgeführt wird, um die Wirksamkeit der gewählten Behandlungstaktik zu beurteilen, muss das Niveau des betreffenden Tumormarkers alle 3 Monate überwacht werden. Nach erfolgreicher Therapie werden alle sechs Monate Kontrollmessungen dieses Kriteriums durchgeführt..

So testen Sie auf Tumormarker Not 4?

Das Material für die Studie ist venöses Blut. Die Genauigkeit der Ergebnisse hängt nicht nur von der korrekten Implementierung der Analysetechnik ab, sondern auch von der richtigen Vorbereitung des Patienten. Liste der Empfehlungen vor der Einreichung von Biomaterial:

  • für 1 Tag, um die Aufnahme von fetthaltigen und geräucherten Lebensmitteln sowie Alkohol zu begrenzen;
  • Das Mindestintervall nach der letzten Mahlzeit sollte 4 Stunden betragen. Sie müssen sauberes Wasser ohne Gas trinken.
  • in 30 Minuten, um körperliche und emotionale Überlastung auszuschließen;
  • in Absprache mit dem behandelnden Arzt für 3 Tage die Einnahme von Medikamenten abbrechen;
  • Rauchen Sie nicht in 30 Minuten.

Die Methode der Studie ist die Immunchemilumineszenzanalyse. Seine Essenz liegt in einer spezifischen Reaktion zwischen Antikörpern, die als Reaktion auf die gebildeten Krebsantigene, einschließlich He 4, produziert werden.

Entschlüsselung der Ergebnisse des Tumormarkers Not 4

Wichtig: Es ist verboten, die erhaltenen Daten zum Zwecke der Selbstdiagnose und der Wahl der Behandlungsmethoden unabhängig zu interpretieren. Solche Verhaltenstaktiken drohen, den Zustand des Patienten zu verschlechtern, die Schwere der Erkrankung zu verschlimmern und einen nachteiligen Ausgang zu haben.

Das normale Niveau des On4-Tumormarkers bei einer gesunden Frau beträgt Indikatoren von 0 bis 140 pmol / l.

Der normale Bereich für CA 125 liegt im Bereich von 0 bis 35 U / ml.

Der ROMA-Indexwert von mehr als 29,89% weist auf ein geringes Risiko für Eierstockepithelkrebs hin.

Erhöhte Werte

Die Gründe für die Erhöhung des Tumormarkerwerts von He 4 umfassen die Onkologie der folgenden Organe:

  • Eierstöcke (in mehr als 90% der Fälle);
  • Milchdrüsen;
  • Uterusendometrium;
  • Lungen (extrem selten).

Die Synthese von Ovarialtumor-Markern wird durch ein Gen reguliert, das sich ausschließlich in mutierten Zellen befindet. In einer Situation der Entwicklung von bösartigen Tumoren im menschlichen Körper werden sie daher aktiv in den Interzellularraum freigesetzt, gefolgt von einer Diffusion in den Blutkreislauf.

In der Regel treten die ersten klinischen Manifestationen der Krankheit des Patienten im Stadium der Krankheitsmanifestation auf. Es ist ziemlich schwierig, charakteristische Symptome zu ignorieren. Die häufigsten Anzeichen einer Anomalie:

  • unregelmäßiger Menstruationszyklus;
  • häufiger, oft „falscher“ Harndrang, der keine Erleichterung bringt. Wenn das Neoplasma wächst, beginnt es, auf die Blase zu drücken und sie zu komprimieren. Dies erzeugt ein Gefühl der unvollständigen Entleerung;
  • Vaginalausfluss mit Blut vermischt;
  • Schmerzsymptom im Bauchbereich;
  • die Verdauung ist gestört: Verstopfung, Blähungen und Appetitlosigkeit;
  • Schmerzen beim Geschlechtsverkehr;
  • allgemeiner Rückgang der Arbeitsfähigkeit, erhöhte Schläfrigkeit;
  • psychische Störungen in Form von Depressionen und Neurosen.

Wichtig: Der vollständige Funktionsverlust des Eierstocks selbst tritt im letzten Stadium des Krebses auf, wenn Behandlungsmethoden nicht mehr wirksam sind.

Taktik mit höheren Werten

Wenn der Patient zuverlässig eine Abweichung von der Norm in großer Richtung festgestellt hat, wird diese in erster Linie an den Onkologen gesendet.

Nach einer groß angelegten Untersuchung erstellt die Kommission einen systemischen Behandlungsverlauf, der eine Chemotherapie und gegebenenfalls eine chirurgische Entfernung des Tumors umfasst.

Die Korrektur des Behandlungsschemas erfolgt unter Berücksichtigung seiner Wirksamkeit, des Krankheitsgrades und des Allgemeinzustands des Patienten nach 1 Monat.

Mit einem günstigen Ergebnis nach Entfernung des Tumors werden Metastasen nicht erkannt und der Ovarialtumor-Marker kehrt zum Normalzustand zurück. Bei stabil hohen Werten gibt der Arzt die Restlichkeit von Tumorzellen und die Notwendigkeit einer Änderung der Behandlungstaktik an.

Schlechte Bewertungen

Die Identifizierung von Eierstockkrebsmarkern in besonders geringen Konzentrationen zeigt die Gesundheit der Patientin an. Abweichungen von der Norm sind ausschließlich diagnostisch nach oben gerichtet. Es ist jedoch zu beachten, dass mit der betreffenden Studie nicht alle Tumorbildungen nachgewiesen werden können. Folgende Krebsarten können nicht diagnostiziert werden:

  • germinogen (nicht mehr als 5% der Gesamtzahl der etablierten onkologischen Pathologien) - betrifft Zellen, die bei einem Mädchen in pränataler Entwicklung gebildet wurden. Die Lage des Tumors kann jedes Organ beeinflussen. Moderne Methoden ermöglichen die Verwendung eines chirurgischen Eingriffs und einer Chemotherapie, um eine vollständige Genesung zu erreichen.
  • Schleimhaut - betrifft die Brustdrüsen, die Häufigkeit des Auftretens beträgt 2-5% aller Fälle. Die Überlebensbewertung ergab, dass die Mortalität in der Pathologie im Stadium 2 5% und im Stadium 3 - 23% erreicht.

Bei den obigen Arten von Pathologien liegt der Wert des Tumormarkers He 4 innerhalb normaler Grenzen. Zusätzliche Studien sind beispielsweise zu CA 125 erforderlich, gefolgt von der Berechnung des ROMA-Index.

Das groß angelegte Screening umfasst auch die Durchführung einer Ultraschalldiagnostik in Kombination mit zusätzlichen Labortests, auf deren Grundlage eine endgültige Diagnose akzeptabel ist.

Wenn die Analyse falsch ist

Basierend auf den Daten aus der Diagnose des Oncomarker Nr. 4 wird ausschließlich die Diagnose von Eierstockkrebs oder anderen Organen nicht gestellt.

Es ist zu beachten, dass eine Erhöhung des Tumormarkerspiegels ohne onkologisches Neoplasma möglich ist. Falsch positive Ergebnisse können festgestellt werden mit:

  • Mukoviszidose - eine erbliche Erbkrankheit, die durch Störungen der endokrinen Drüsen und schwere Erkrankungen der Atemwege gekennzeichnet ist;
  • infektiöse Läsionen der Urogenitalorgane, nach deren erfolgreicher Eliminierung eine Kontrollmessung des He 4 -Kriteriums durchgeführt wird;
  • chronisches Leber- oder Nierenversagen;
  • seltener mit einer Zyste. Es wurde festgestellt, dass die Norm von Not 4 bei Frauen mit einer Zyste dem Referenzwert für gesunde Menschen ähnlich ist. In seltenen Fällen steigt der Spiegel dieses Tumormarkers jedoch nach oben, während es wichtig ist, Krebsanomalien zuverlässig auszuschließen.
  • Myom - ein gutartiger Tumor der Gebärmutter.

Falsch negative Ergebnisse werden nicht ausgeschlossen, wenn der Spiegel des Tumormarkers He 4 nicht hoch genug ist, um von Testsystemen registriert zu werden. Bei Verdacht auf die Entwicklung mutierter Zellen wird daher nach 1 Monat eine zusätzliche Untersuchung verordnet.

Zusätzliche Diagnosemethoden

Die Liste der notwendigen zusätzlichen Methoden zur Differentialdiagnose bei einer Erhöhung des Eierstockkrebs-Markers umfasst:

  • embryonales Krebsantigen, das für die Erkennung von bösartigen Tumoranomalien der Beckenorgane und der Verdauung sowie für die Metastasierung der Leber und des Knochengewebes erforderlich ist;
  • Bestimmung von Mutationen in den Genen BRCA1, BRCA2, die den Zustand der endokrinen Drüsen anzeigen;
  • CA 72-4 - das Antigen wird bei krebsartigen Magenläsionen produziert;
  • CA 19-9 - ein Marker für Pankreasgewebemutationen;
  • CA 15-3 - Bestimmung der Onkologie der Brustdrüsen sowie Rückfall der Krankheit.

Zusammenfassend ist es notwendig, die folgenden wichtigen Punkte hervorzuheben:

  • Der Tumormarker He 4 zeigt das Vorhandensein von Epithelkrebs in den Eierstöcken der untersuchten Patientin, seltener in Lunge, Endometrium und Brustdrüsen. Bei Verdacht auf Anomalien ist jedoch eine zusätzliche Untersuchung erforderlich;
  • Ergebnisse der Analyse als Norm des Eierstockkrebs-Markers weisen nicht immer auf das Fehlen maligner Neoplasien hin. Bei Verdacht auf Krebs ist eine umfassende Screening-Studie erforderlich.
  • Die Berechnung des ROMA-Algorithmus ist die am meisten bevorzugte Methode, da er verschiedene Ovarialtumor-Marker enthält und das zuverlässigste Kriterium ist.
  • Varianten falsch positiver und falsch negativer Ergebnisse sind akzeptabel, was auf obligatorische zusätzliche Diagnosemethoden hindeutet.

Lesen Sie weiter: Hämoglobin und weiße Blutkörperchen in der Onkologie: Normen, Ursachen für Abweichungen, Therapie

Oncomarker HE 4: Was ist das, die Norm bei Frauen, eine Abschrift der Analyse für den Marker

Onkologische Erkrankungen sind weltweit verbreitet. Jedes Jahr werden immer mehr Krebserkrankungen diagnostiziert..

Moderne diagnostische Methoden können maligne Neoplasien im Frühstadium erkennen, wenn klinische Anzeichen noch fehlen. Eine dieser Methoden ist eine Blutuntersuchung auf Tumormarker..

Ein spezifischer Oncomarker he 4 hilft bei der Erkennung einer Erkrankung des weiblichen Fortpflanzungssystems wie Eierstockkrebs..

Was ist er 4

Oncomarker he 4 ist eine Proteinbildung, die in geringer Konzentration im Körper eines gesunden Menschen vorhanden sein kann. Dieses Glykoprotein blockiert das Enzym Proteinase..

Normalerweise ist er 4 in:

  • Nebenhoden bei Männern. Dieses Protein ist an der Spermienproduktion beteiligt;
  • Endometria - die Uterusschleimhaut;
  • Eileiterzellen;
  • Zellen, die die Bronchien auskleiden.

Protein he 4 ist spezifisch für onkologische Prozesse, da es in Gegenwart von Krebszellen, diesen Zellen oder dem menschlichen Körper aktiv produziert wird. Es wird von he 4 unter dem Einfluss eines speziellen Gens WFDC2 produziert, das in malignen Zellen aktiviert wird..

Der He 4 -Tumor-Marker wird zur Diagnose von Eierstockkrebs bei Frauen sowie zur Überwachung der Wirksamkeit der Therapie während der Behandlung verwendet.

Es sollte beachtet werden, dass er 4 äußerst selten von gesunden Zellen des weiblichen Körpers synthetisiert wird, daher sollte mit einer Erhöhung seiner Parameter eine zusätzliche Untersuchung durchgeführt werden, um die Diagnose zu klären. Wenn die Konzentration dieses Proteins zunimmt, zeigt dieses eine Laborzeichen nicht das Vorhandensein eines Krebstumors an. Die Diagnose wird nach einer umfassenden Untersuchung gestellt.

Es ist wichtig, dass das gesammelte Blut spätestens 1,5 Stunden nach seiner Entnahme zum Testen ins Labor gebracht wird. Das Reagenzglas sollte in einer speziellen Box aufbewahrt werden, in der die Temperatur nicht höher als 8 ° C gehalten wird.

Die He 4 -Proteinstruktur ist kein Zeichen für Eierstockkrebs. Es ist zu mehr als 90% spezifisch für Epithelkrebs.

Nur der He 4 -Tumor-Marker befindet sich lange vor der Ausbreitung des pathologischen Prozesses (Frühstadium), dh vor der Bildung von Metastasen in benachbarten Organen und Geweben, im Blut. Dies ermöglicht es wiederum, den Patienten zu heilen und schwerwiegende Komplikationen zu vermeiden..

Indikationen für die Studie

Nicht alle Frauen haben eine Blutuntersuchung, um den He 4 -Tumor-Marker zu bestimmen..

In folgenden Fällen ist eine Tumormarker-Studie unwirksam:

  • Wenn eine Frau eine onkologische Erkrankung hat, mit Ausnahme der Organe des Fortpflanzungssystems;
  • Bei Verdacht auf Mukoviszidose und Keimzellkrebs.

Experten identifizierten mehrere Situationen, in denen eine Analyse der 4 obligatorisch ist:

  • Wenn eine Frau höchstwahrscheinlich an Eierstockkrebs erkrankt (erbliche Veranlagung, belastete gynäkologische Vorgeschichte);
  • Wenn das Risiko einer Verschlechterung des Zustands der Frau (Verbreitung von Metastasen) mit der Diagnose eines epithelialen Ovarialkarzinoms besteht;
  • Wenn der Verdacht auf die Entwicklung eines malignen Neoplasmas in der inneren Gebärmutterschleimhaut (Endometrium) besteht;
  • Wenn eine Frau wegen eines Krebses der Eierstöcke und des Endometriums behandelt wird.

Manchmal hilft der He 4 -Marker dabei, einen Krebs der Bronchien, Lungen und Brustdrüsen zu erkennen..

Regeln für Blutuntersuchungen für den 4 Tumormarker

Um die 4 zu untersuchen, wird eine venöse Blutentnahme durchgeführt. Dazu müssen Sie sich an das Labor wenden, wo ein Arzt mit den entsprechenden Qualifikationen diese Manipulation unter sterilen Bedingungen durchführt. Biologisches Material wird an das Labor geschickt, wo der Laborassistent das Blut untersucht und diese Substanz zählt..

Damit das Ergebnis der Studie zuverlässig ist, muss es einige Tage vor der Blutspende korrekt vorbereitet werden:

  • Unterbrechen Sie die Einnahme von Medikamenten (nach Rücksprache mit Ihrem Arzt) 2 bis 4 Tage vor dem Labortest.
  • Am Vorabend aufhören, Alkohol zu trinken;
  • Spenden Sie Blut auf leeren Magen oder nach 5 - 8 Stunden nach dem Essen können Sie nur sauberes Wasser trinken. Sie können keine Säfte, Tee, Kaffee, kohlensäurehaltige Getränke trinken;
  • Am Tag der Blutentnahme darf nicht geraucht werden.

Frauen, die sich einer Behandlung unterziehen, müssen den Spiegel dieses Tumormarkers alle 3 Monate überwachen. Nach der Behandlung erfolgt die Kontrolle alle 6 bis 12 Monate. Dies ist notwendig für die Früherkennung eines Rückfalls..

Normen der Werte

Um das Ergebnis einer Blutuntersuchung für den He 4-Tumormarker korrekt zu bewerten, müssen Sie die Norm kennen. Dies hilft, Fehler bei der Diagnose zu vermeiden..

Die Grenzen der Norm der Proteinbildung hängen direkt vom Alter der Frau und ihrem hormonellen Status ab.

Im gebärfähigen Alter, wenn weibliche Sexualhormone in ausreichenden Mengen produziert werden, sind die Indikatoren für diese Substanz niedriger als in der Zeit vor der Menopause und in den Wechseljahren.

Entschlüsselungstabelle der Norm des Oncomarkers er 4 ab dem Alter der Frau:

Bis 40
Alter JahreNorm, pmol / l
Bis 40Nicht mehr als 60,5
40 - 49Nicht mehr als 76
50 - 59Nicht mehr als 74
60 - 69Bis zu 83
Nach 70Nicht mehr als 104

Eine Erhöhung des Normalgrenzwerts deutet darauf hin, dass eine Frau mit zunehmendem Alter ein erhöhtes Risiko hat, an Krebs des Fortpflanzungssystems bzw. der Eierstöcke zu erkranken.

Entschlüsselung der Analyse und Gründe für die Abweichung der Indikatoren von der Norm

Das Labor zählt den 4-Tumormarker nur in einer Einheit des Blutvolumens unter Verwendung einer Chemolumineszenztestmethode. Die Entschlüsselung und Auswertung des Analyseergebnisses erfolgt durch einen Spezialisten (Onkologen). Dies berücksichtigt das Alter und das Vorhandensein von Begleiterkrankungen beim Patienten.

Ein Anstieg des he 4 -Markers in einer Blutuntersuchung kann auf das Vorhandensein von gutartigen und bösartigen Tumoren hinweisen.

Die Gründe für die Erhöhung der Konzentration des Tumormarkers er 4

Wenn ein Anstieg der Indikatoren festgestellt wird, deutet dies auf die Entwicklung eines malignen Neoplasmas und einiger anderer Krankheiten hin (viel seltener). Betrachten Sie jede der möglichen Krankheiten genauer..

Eierstockkrebs

Oncomarker he 4 zeigt das Vorhandensein von Epithelkrebs. In diesem Fall sind die Indikatoren deutlich höher als normal.

Zu Beginn der Entstehung von Epithelkrebs fehlen pathologische Symptome. Deshalb wird Eierstockkrebs häufig in den Stadien 3 oder 4 diagnostiziert, wenn die Behandlung äußerst schwierig oder unmöglich ist..

Bei Eierstockkrebs kommt es zu einer Verletzung der Menstruationsfunktion, zu Schmerzen und Beschwerden im Unterbauch, zu einer Störung der Beckenorgane (Kompression des Darms, der Blase, Entzündung usw.)..

HE 4 mit Ovarialzyste

Eine Ovarialzyste ist eine gutartige Masse, die eine mit Flüssigkeit gefüllte Höhle ist. Oft verläuft diese Pathologie asymptomatisch..

Symptome, die auf das Vorhandensein von Ovarialzysten hinweisen können:

  • Schmerzen im Unterbauch;
  • Eine Vergrößerung des Bauches;
  • Verstopfung
  • Schnelles Wasserlassen;
  • Menstruationsstörungen (Uterusblutungen, schwere Perioden).

Im Falle einer Zystenbildung nimmt er 4 leicht zu und kann in einigen Situationen am oberen Rand der Norm liegen. Es ist ratsam, andere Tumormarker in einem Laborbluttest zu identifizieren.

Uterusmyome

Myom ist eine gutartige Tumorbildung der Muskelschicht der Gebärmutter. Diese Pathologie wird bei Frauen nach 30 Jahren häufig diagnostiziert. Die Ursache für sein Auftreten ist ein Ungleichgewicht der weiblichen Sexualhormone.

Uterusmyome können lange Zeit asymptomatisch sein oder sich als kleine pathologische Zeichen manifestieren:

  • Menstruationsunregelmäßigkeiten;
  • Schwere Perioden, die zur Entwicklung einer Anämie führen können;
  • Schmerzen im Bauch und im unteren Rücken.

Bei Myomen ist eine Erhöhung der Tumormarkerwerte ein zusätzliches diagnostisches Zeichen. Grundlage der Diagnose ist eine bimanuelle (zweihändige) gynäkologische Untersuchung, Ultraschall der Beckenorgane.

Endometriose

Endometriose ist eine pathologische Erkrankung, bei der die Zellen des Endometriums an den falschen Stellen (außerhalb der Gebärmutter) wachsen. Diese Krankheit ist charakteristisch für Frauen im gebärfähigen Alter..

Symptome der Endometriose:

  • Starke Schmerzen während der Menstruation;
  • Spotting Spotting vor und nach der Menstruation;
  • Schwere Perioden;
  • Unfruchtbarkeit.

Bei Endometriose bleibt der Oncomarker he 4 normal oder steigt leicht an. Dies führt jedoch zu einer gründlicheren Untersuchung der Frau.

HE 4 ist kein spezifischer Indikator für Erkrankungen der Leber und der Nieren, kann jedoch zunehmen. In diesem Fall muss der Patient geeignete Symptome haben.

Ursachen für falsche Forschungsergebnisse

Eine so schwerwiegende Diagnose wie Krebs wird nicht auf der Grundlage der Erhöhung nur eines Indikators gestellt. 4. Es ist ratsam, eine Blutuntersuchung auf andere Tumormarker sowie eine instrumentelle Diagnostik (Ultraschalluntersuchung, Biopsie, Zytologie, MRT und andere) durchzuführen..

Es ist zu beachten, dass in einigen Fällen während einer Blutuntersuchung ein falscher Test festgestellt werden kann. Zum Beispiel bei chronischer Niereninsuffizienz, Uterusmyom, Entzündungsprozess in den Beckenorganen.

Falsch positives Ergebnis, dh ein erhöhter Spiegel dieses Tumormarkers wird bestimmt, jedoch fehlt ein bösartiger Tumor im Körper.

Die Gründe für das falsch positive Ergebnis der Analyse:

  • Ovarialzyste;
  • Der entzündliche Prozess, der in den Beckenorganen auftritt;
  • Uterusmyome;
  • Mukoviszidose;
  • Chronisches Nierenversagen.

Es muss auch beachtet werden, dass das Ergebnis der Analyse falsch negativ sein kann..

Die Gründe für das falsch negative Ergebnis:

  • Das Wachstum dieses Indikators hat noch nicht die Werte erreicht, die über der Norm liegen.
  • Krebs synthetisiert dieses Protein nicht.

Wenn geeignete Symptome, eine erbliche Veranlagung, eine belastete Anamnese und der Verdacht eines Arztes auf Onkologie vorliegen, schließt ein negatives Ergebnis dessen Vorhandensein nicht aus.

Der Fehler kann auch folgende Ursachen haben:

  • Der menschliche Faktor (Laborassistent hat während der Analyse einen Fehler gemacht);
  • Fehlfunktion der Ausrüstung, an der die Studie durchgeführt wird;
  • Nichteinhaltung der Regeln zur Vorbereitung der Blutentnahme.

HE 4 in Kombination mit anderen Tumormarkern

Das Optimalste für die Diagnose von Eierstockkrebs ist die Untersuchung einer Kombination von Tumormarkern he 4 und ca 125.

Es sollte jedoch beachtet werden, dass ein Anstieg der Konzentration von CA 125 zu einem späteren Zeitpunkt in der Entwicklung des pathologischen Prozesses auftritt als er 4.

Aber er 4 ist nicht empfindlich gegenüber bestimmten Arten von Eierstockkrebs (keimend und schleimig), während CA 125 steigt.

Für die Berechnung des ROMA-Index sind die Oncomarker he 4 und ca 125 erforderlich. Es ist die Berechnung der Prognose der Krankheit. Um diesen Index zu berechnen, müssen Sie die Ergebnisse der Analyse der Tumormarker und das Alter der Frau kennen.

ROMA-Index für Frauen vor der Menopause:

  • Wenn dieser Index unter 11,4 liegt, ist das Risiko, an epithelialem Ovarialkarzinom zu erkranken, sehr gering.
  • Wenn dieser Indikator 11,4 oder mehr beträgt, weist dies auf ein hohes Risiko für die Entwicklung dieser Pathologie hin.

Postmenopausaler ROMA-Index:

  • Wenn der ROMA weniger als 29,9 beträgt, ist das Risiko gering.
  • Wenn dieser Index 29,9 oder mehr beträgt, ist das Risiko, an Eierstockkrebs zu erkranken, extrem hoch..

Die Untersuchung einer Kombination von Tumormarkern führt zu einer genaueren und zeitnahen Erkennung einer so gefährlichen Krankheit wie Krebs.