Frühe Diagnose von Gebärmutterhalskrebs

Lipom

Eine frühzeitige Diagnose von Gebärmutterhalskrebs kann die Entwicklung maligner Neoplasien der Genitalorgane verhindern und pathologische Neoplasien von Epithelzellen im Frühstadium identifizieren. Es wird empfohlen, jedes Jahr von einem Frauenarzt untersuchen zu lassen und die Tumormarker der Gebärmutter zu bestimmen. Einfache Regeln können einen normalen Zustand aufrechterhalten und eine Pathologie zu ihren aggressiven Manifestationen diagnostizieren..

Indikationen für

In solchen Fällen müssen Untersuchungen durchgeführt werden:

  • jährliche Inspektion zu vorbeugenden Zwecken;
  • das Auftreten eines pathologischen Ausflusses aus der Vaginalhöhle;
  • Beschwerden beim Geschlechtsverkehr;
  • Menstruationsunregelmäßigkeiten;
  • Menopause;
  • Schmerzen, Brennen, Juckreiz im Genitalbereich und im Unterbauch;
  • Gebärmutterhalskrebs bei unmittelbaren Verwandten;
  • Nachweis des Papillomavirus;
  • gutartige Formationen;
  • Hyperplasie der Zervixschleimhaut.

Das RUSSCO-Nationalprogramm „Molekulargenetische Diagnose onkologischer Erkrankungen“ bietet die notwendige Liste von Verfahren zur Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs.

Arten von Analysen

Bluttests

Pap-Abstrich

Dies ist der Name der zytologischen Analyse für Gebärmutterhalskrebs. Es ist obligatorisch für die gynäkologische Untersuchung. Nach einer zweimanuellen Untersuchung kratzt der Arzt mit einer speziellen Wallach-Bürste die Epithelabdeckung vom Hals. Dies ist ein schmerzloses Diagnoseverfahren, das nicht viel Zeit in Anspruch nimmt. Als nächstes wird das Material von der Bürste auf einem Objektträger fixiert, der markiert und zur Forschung an das Labor geschickt wird.

Definition von Tumormarkern

Diese Substanzen sind spezifische Proteine, die durch den Metabolismus von Tumorgeweben gebildet werden. Das Vorhandensein einer Metaplasie des Plattenepithels wird durch das Auftreten im Blut angezeigt, das im Labor diagnostiziert wird. Tumorkrebsmarker umfassen die folgenden Tests:

  • Tumormarker SCC;
  • embryonales Krebsantigen;
  • TPS ist ein spezifisches Gewebepolypeptid;
  • CYFRA 21-1.
Bei Verdacht auf zervikale Onkologie wird ein Oncomarker scc erkannt, der im Normalfall Null ist.

Der Krebsmarker für Gebärmutterhalskrebs vom Typ SCC ist am weitesten verbreitet bei der Erkennung der Onkologie und der Überwachung der Angemessenheit der Therapie nach der Diagnose. Sie ändert sich mit dem Auftreten eines atypischen Wachstums von Oberflächenzellen der Epithelabdeckung. Es wird im venösen Blut bestimmt. Der Name steht für Plattenepithelkarzinom-Antigen - Plattenepithelkarzinom-Antigen. Normalerweise sollte der Gebärmutterhalskrebs-Marker SCC im Blut vollständig fehlen, dh gleich 0 sein.

Muss ich mich vorbereiten??

Der Papanicolaou-Test erfordert eine spezielle Tageswahl für seine Durchführung. Dies ist auf die Besonderheiten zurückzuführen, den Zustand der Zervixschleimhaut an verschiedenen Tagen des Menstruationszyklus zu verändern. Um die Abweichung der Ergebnisse von den tatsächlichen Ergebnissen zu minimieren, ist es besser, die Diagnose frühestens 5 Tage nach der Menstruation, jedoch nicht mehr als 10 Tage nach 1 Tag des Zyklus durchzuführen. Einen Tag vor der Studie wird empfohlen, den Geschlechtsverkehr abzubrechen und keine Vaginalmittel zu verwenden.

Die Diagnose des Tumormarkers der Gebärmutter erfordert ebenfalls eine Vorbereitung. Um die Untersuchung zu reinigen, müssen mehrere einfache Regeln eingehalten werden, die die Reinheit der Ergebnisse erhöhen:

  • Verbrauchen Sie mindestens 12 Stunden vor der Analyse keine Nahrung und kein Wasser.
  • am Tag vor dem Studium auf Alkohol verzichten;
  • Das Abendessen vor dem Tag der Analyse sollte leicht und kalorienarm sein.
  • Beenden Sie die Einnahme des Arzneimittels 24 Stunden vor der Diagnose.

Die Vorbereitung auf die Studie kann nicht ignoriert werden, da dies zu einem falschen Ergebnis und Schwierigkeiten bei der Diagnosestellung führen kann..

Nachforschungen anstellen

Tests auf Tumormarker SCC, CEA, TPS, CYFRA 21-1 werden im Labor durchgeführt. Sterile Geräte entnehmen Blut aus einer Vene, die in ein Reagenzglas gegeben und zur immunhistochemischen Untersuchung geschickt wird. Wenn der Patient Medikamente einnimmt, die er nicht ablehnen kann, muss dies angegeben werden.

Ergebnisse

Zytologische Untersuchung

Die Norm des Abstrichs impliziert die gleiche Form und Größe der Epithelzellen. Es gibt 5 Klassen von Änderungen im Papanicolaou-Test:

  • 1 - pathologische Abweichungen eines Abstrichs vom Gebärmutterhals fehlen.
  • 2 - morphologische Störungen des Schleimhautgewebes durch akute entzündliche Erkrankungen.
  • In Einzelfällen wird eine 3-Zell-Neoplasie festgestellt, die als Krebsverdacht interpretiert wird, da eine Verformung nur in den Kernen festgestellt wird.
  • 4 - atypisches Wachstum eines kleinen Teils der Zellen.
  • 5 - Die Anzahl der malignen Zellen übersteigt den Normalwert, der als Gebärmutterhalskrebs diagnostiziert wird.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Tumormarker

Die Studie zeigt die Konzentration von pathologischen Proteinen in 1 ml Blut. Normale Indikatoren umfassen solche, die 2,5 ng im entsprechenden Volumen nicht überschreiten. Ergebnisse im Bereich von 2, 5 bis 10 weisen auf eine maligne Degeneration der zervikalen Epithelzellen hin. Es gibt jedoch Erkrankungen, die nicht mit Krebs zusammenhängen, sondern von einem hohen SCC begleitet werden. Diese beinhalten:

  • Leberzirrhose;
  • entzündliche Erkrankungen der Atemwege;
  • Pathologie der Haut;
  • Leberversagen;
  • Endometritis.

Wenn der SCC-Tumormarker ein solches Ergebnis erzielt, ist es daher unbedingt erforderlich, zusätzliche diagnostische Methoden und instrumentelle Techniken zu verwenden, um Gebärmutterhalskrebs zu bestätigen oder zu widerlegen. Eine Antigenkonzentration von 10 ng / ml und höher weist auf einen bösartigen Tumor und die aggressive Wirkung von pathologischen Geweben auf den Körper hin. Um eine solche Interpretation der Analyse zu erhalten, ist eine sofortige Krebstherapie erforderlich..

Gebärmutterhalskrebs: Symptome, Behandlung, Stadien, Prognose

Gebärmutterhalskrebs ist eines der häufigsten bösartigen Neoplasien bei Frauen, macht mehr als 5% aller Tumoren aus und belegt den 5. Platz. In den letzten Jahrzehnten ist die Krankheit jünger geworden, daher tritt sie häufig bei Frauen im Alter von 20 bis 30 Jahren auf. Im Gegensatz zu anderen Tumoren des Fortpflanzungssystems ist Gebärmutterhalskrebs in Entwicklungsländern in Afrika und Lateinamerika am häufigsten..

Merkmale des Gebärmutterhalses

Der Gebärmutterhals ist der untere Teil der Gebärmutter. In seiner Mitte verläuft der Kanal, der als Gebärmutterhals bezeichnet wird. Ein Ende öffnet sich in die Gebärmutter und das andere in die Vagina. Bei der Untersuchung in einem gynäkologischen Stuhl ist nur ein Drittel des gesamten Halses sichtbar. Das meiste davon ist nicht sichtbar. Während des gesamten Lebens einer Frau verändert sich der Hals ständig. Darin befindet sich eine spezielle Zone an der Verbindung zweier Epitheltypen, die sich schließlich in den Gebärmutterhalskanal verlagert. Diese Transformationszone ist am anfälligsten für alle nachteiligen Faktoren. Bei ihr beginnen meistens alle präkanzerösen und krebsartigen Veränderungen.

Gebärmutterhalserosion und Krebs

Sehr oft kann man die Diagnose einer Zervixerosion hören. Dies ist ein ungenauer Begriff. Meistens bedeutet dies Ektopie - eine Erkrankung, die bei 25% der jungen Frauen die Norm ist. Mit diesem Merkmal tritt das zylindrische Epithel, das den Gebärmutterhalskanal auskleidet, in die Stelle der Mehrfachschicht ein. Die Transformationszone wird dadurch nach außen verschoben. In den meisten Fällen erfordert die Ektopie keine Behandlung, hat keine Symptome und ist sicherlich keine Krebsvorstufe. Einzige Empfehlung: regelmäßige Überwachung durch einen Frauenarzt.

Risikofaktoren für Gebärmutterhalskrebs

  • Frühes Einsetzen der sexuellen Aktivität
  • Häufiger Wechsel der Sexualpartner
  • Verwendung oraler Kontrazeptiva (Kondomabstoßung)
  • Zahlreiche Schwangerschaften und Geburten
  • HPV-Infektion mit einem hohen Grad an Onkogenität, insbesondere bei anderen Genitalinfektionen (Herpes genitalis, Chlamydien)
  • HIV infektion

HPV Krebs und Beförderung

Gebärmutterhalskrebs ist eine der Krankheiten, die leichter zu verhindern als zu heilen ist. Eine wichtige Errungenschaft in der Wissenschaft war die Entdeckung der viralen Natur dieses Krebsprozesses. Es wird angenommen, dass es die Infektion des humanen Papillomavirus ist, die präkanzeröse Veränderungen verursacht, die letztendlich zu einem bösartigen Tumor führen.

Derzeit wurden mehr als 100 Arten von HPV identifiziert, die im menschlichen Körper leben können. Aber nicht alle von ihnen sind ein Risikofaktor für die Entwicklung von Gebärmutterhalskrebs. Alle Viren werden herkömmlicherweise in Gruppen mit hohem, mittlerem und niedrigem onkogenem Potenzial unterteilt:

  • Geringes Risiko: 6, 11, 42, 43, 44 HPV-Typen (verursachen Genitalwarzen, erhöhen nicht die Krebsinzidenz)
  • Zwischenrisiko: Typen 31, 33, 35, 51 und 52 (verursachen häufig Dysplasie, viel seltener Krebs)
  • Hohes Risiko: 16, 18, 39, 45, 50, 53, 55, 56, 58, 59, 64, 68 Typen (in 99% der Fälle von Gebärmutterhalskrebs)

In den meisten Fällen verschwindet HPV innerhalb von 1-2 Jahren von selbst, ohne dass es zu signifikanten Veränderungen kommt. Und nur gelegentlich verursacht es eine chronische, lang anhaltende Infektion, die zu Dysplasie und Gebärmutterhalskrebs führt. Es wird angenommen, dass je jünger die Frau ist, desto schneller erfolgt die Selbstheilung. Daher wird bei Mädchen die Definition des Virus durch PCR als unangemessen erkannt. Typischerweise wird ein HPV-Test für Veränderungen (Leukoplakie, Dysplasie) durchgeführt, die durch Abstrich und Kolposkopie festgestellt wurden, sowie für Symptome von Gebärmutterhalskrebs.

HPV Fakten

  • Eine krebserregende Infektion mit dem humanen Papillomavirus tritt sexuell auf, häufiger bei jungen Männern und Frauen.
  • Es wird geschätzt, dass 50% aller sexuell aktiven Menschen diese Infektion mindestens einmal in ihrem Leben erlebt haben..
  • In den meisten Fällen verlässt das Virus, einschließlich der onkogenen Gruppe, den Körper innerhalb von 1-2 Jahren unabhängig voneinander.
  • Es gibt keine Medikamente, die effektiv helfen, das Virus loszuwerden..
  • Der einzige Weg, um sich gegen HPV mit hoher Onkogenität und Gebärmutterhalskrebs zu schützen, ist die Impfung.
  • Die Untersuchung von Frauen unter 30 Jahren mit HPV ist nicht praktikabel (da die Krankheit von selbst verschwindet)..

Symptome

Frühe Symptome von Gebärmutterhalskrebs:

Sie haben normalerweise einen wässrigen Charakter, die Farbe von "Fleischresten", einen bestimmten Geruch. Eine solche Entladung tritt auf, wenn der Tumor zu großen Größen wächst und sich allmählich auflöst..

Späte Symptome

  • Nagende und ziehende Schmerzen, die im Unterbauch, im unteren Rücken und im Kreuzbein im Bereich des Rektums auftreten.
  • Schnelles Wasserlassen

Laufende Fälle

  • Anzeichen einer Tumorvergiftung: plötzlicher Gewichtsverlust, verminderter Appetit, anhaltendes Fieber, Kraftverlust, Anämie
  • Verletzung des Urinierens und Stuhlgangs: Blut im Urin, Blut im Stuhl, Verstopfung.
  • Austreten von Urin oder Kot aus der Vagina (wenn der Tumor unter Bildung von Fisteln in die Wand der Blase und des Darms eindringt)
  • Schwellung der Beine, Atemnot

Arten von Krebs

Tumoren des Gebärmutterhalses können aus verschiedenen Geweben bestehen, sich in verschiedenen Teilen des Organs bilden und unterschiedliche Malignitäten aufweisen.

  • Präinvasiver Krebs
  • Plattenepithelkarzinom
  • Drüsenkrebs (Adenokarzinom)
  • Andere Krebsarten (einschließlich undifferenzierter)

Präinvasiver Krebs (in situ, Dysplasie 3. Grades, CIN 3)

Krebs vor Ort oder Krebs in situ sind unterschiedliche Namen für dieselbe Pathologie. In diesem Fall weisen die den Hals bedeckenden Zellen Anzeichen von Malignität auf. Sie wachsen aber nicht tief in das Stroma hinein. Dementsprechend gibt es keine Metastasen. Da zu diesem Zeitpunkt keine Symptome von Gebärmutterhalskrebs vorliegen, kann dieser nur bei regelmäßiger ärztlicher Untersuchung festgestellt werden. Im Laufe der Zeit wird Krebs "an Ort und Stelle" zu mikroinvasivem und dann zu metastasierendem Krebs.

Mikroinvasiver Krebs

Oft unterscheiden Experten eine spezielle Form von Nackentumoren - mikroinvasiven Krebs, der dem Stadium Ia entspricht. Dies ist in situ kein Krebs mehr, da die Tumorzellen das Stroma durchdrungen haben. Diese Invasion überschreitet jedoch nicht 5 mm und der Tumor selbst ist 1 cm oder weniger. In diesem Fall ist der Krebs normalerweise leicht aggressiv, metastasiert nicht und wird ziemlich gut behandelt..

Invasiver Gebärmutterhalskrebs

Wenn der Tumor tief in das Gewebe eindringt, spricht man von einer Invasion. Bei ihr treten die ersten Symptome von Gebärmutterhalskrebs auf. Ein solcher Krebs ist bei der Untersuchung durch einen Gynäkologen leichter zu erkennen und weist außerdem die charakteristischen Merkmale von Abstrichen und Kolposkopie auf. Bei fortgeschrittenem Krebs können lebhafte Anzeichen auftreten..

Gebärmutterhalstumoren werden aufgrund ihrer Form in drei Gruppen eingeteilt:

Ein solcher Krebs wächst im Gebärmutterhalskanal wie in das Lumen des Gebärmutterhalses. Es kann während der Untersuchung auf einem gynäkologischen Stuhl gefunden werden: Es hängt oft in Form eines Polypen in Form eines Blumenkohls vom Hals nach außen. Solche Tumoren gelten als weniger aggressiv, metastasieren später und haben eine bessere Prognose..

Diese Tumoren wachsen tief in den Hals hinein. Draußen sehen sie klein aus, aber in der Dicke des Gewebes bilden sich Geschwüre und Fäulnis. In solchen Fällen ist die Krankheit aggressiver, die Prognose ist ungünstiger

Zervikale Stadionbühnen

Die Inzidenzstatistik enthält keinen präinvasiven Krebs (in situ). Dieses Stadium von Gebärmutterhalskrebs wird häufig mit einer Dysplasie 3. Grades kombiniert, da die Behandlung absolut identisch ist. Für Tumoren, die tiefer eindringen, wurde eine spezielle Klassifizierung erstellt. Hier können Sie die Prognose und die Behandlungsmethode der Krankheit bestimmen.

Stadium I: Der Tumor erstreckt sich nicht über die Gebärmutter hinaus.

  • IA - Tumor von weniger als 5 mm durchdrungen
  • IB - ein Tumor, der tiefer als 5 mm eingedrungen ist

Stadium II - Ein Tumor, der sich über die Gebärmutter hinaus erstreckt (aber die Wände des Beckens und das untere Drittel der Vagina nicht beeinträchtigt)
Stadium III - Ein Tumor, der sich auf die Wände des Beckens oder das untere Drittel der Vagina ausbreitet
Stadium IV - Ein Tumor, der über das Becken hinaus eingedrungen ist oder die Blase, das Rektum, gekeimt hat.

Diagnose von Gebärmutterhalskrebs

  • Zytologische Untersuchung (Abstrich für Onkozytologie)

Ein Pap-Abstrich ist der weltweite Standard für das Screening von Gebärmutterhalskrebs. Mit einem Spatel einer speziellen Form werden Zellen von der Oberfläche des Halses entnommen. Nach dem Studium unter dem Mikroskop wird eine Schlussfolgerung über ihre Struktur gezogen. Im Abstrich können entzündliche Veränderungen, verschiedene Atypien (einschließlich schwerer Dysplasie), krebsartige Elemente nachgewiesen werden. Wenn Krebsvorstufen und Krebs verdächtig sind, werden zusätzliche Forschungsmethoden vorgeschrieben..

Colposcope ist ein spezielles Gerät, mit dem Sie das Bild des Halses vergrößern und die Struktur seiner Zellen und Blutgefäße untersuchen können. Die Kolposkopuntersuchung des Gebärmutterhalses ist besonders wichtig in den Anfangsstadien von Krebs, wenn der Tumor während einer Routineuntersuchung nicht sichtbar ist. Späte Stadien von Gebärmutterhalskrebs sind ohne zusätzliche Geräte leicht zu erkennen..

Wenn verdächtige Stellen entdeckt werden, wird eine Biopsie durchgeführt, gefolgt von einer Untersuchung des Gewebes unter einem Mikroskop..

  • Kürettage des Gebärmutterhalskanals

Wenn die Ergebnisse einer zytologischen Untersuchung präkanzeröse oder krebsartige Veränderungen zeigten und die Kolposkopie ein normales Bild ergab, ist eine Kürettage des Gebärmutterhalskanals erforderlich. Es ist wahrscheinlich, dass sich atypische Zellen im Inneren befinden und daher nicht für die visuelle Kontrolle verfügbar sind. Dieses Verfahren wird nicht jedem verschrieben, normalerweise reichen Zytologie und Kolposkopie mit einer Biopsie aus.

Die Ultraschalldiagnostik ist eine einfache, schmerzlose und kostengünstige Untersuchungsmethode. Die transvaginale Ultraschallsonde ist besonders effektiv. Schwierigkeiten treten nur bei sehr häufigen Prozessen sowie bei Adhäsionen in der Bauchhöhle auf. Für eine effektivere Diagnose wird ein dreidimensionales Bild verwendet, mit dem der Tumor von allen Seiten untersucht werden kann. Wenn Ultraschall durch Dopplerographie (Blutfluss-Test) ergänzt wird, können kleine Tumoren durch übermäßige Proliferation von Blutgefäßen erkannt werden.

Zusätzliche fortgeschrittene Forschungsmethoden ermöglichen es Ihnen, die Ausbreitung des onkologischen Prozesses, den Zustand benachbarter Organe zu bewerten und die Behandlungstaktik zu wählen. Eine MRT ist für diesen Zweck am besten geeignet. Die Computertomographie hat einen wichtigen Nachteil: Die Dichte der Beckenorgane während ihres Verhaltens ist ungefähr gleich. Daher kann selbst ausgedehnter Krebs aufgrund der Ähnlichkeit mit Fettgewebe nicht unterschieden werden.

  • Methoden zur Bestimmung von Fernmetastasen

Röntgenaufnahmen der Brust, der abdominalen CT und der Skelettszintigraphie können Metastasen von Gebärmutterhalskrebs erkennen und die Behandlungstaktik wählen. Diese Methoden werden nach der Erstdiagnose von invasivem Krebs sowie zur Überwachung der Behandlung von Metastasen und bei Symptomen von Gebärmutterhalskrebs nach der Operation eingesetzt.

Diagnose von Gebärmutterhalskrebs durch Blut

Wissenschaftler haben ein spezielles Antigen für Plattenepithelkarzinome identifiziert - SCC, das als Marker für Gebärmutterhalskrebs angesehen werden kann. Die Menge dieses Antigens hängt vom Stadium der Krankheit, der Beteiligung der Lymphknoten und der Gesamtmasse des Tumors ab. SCC wird verwendet, um die Wirksamkeit der Behandlung und die frühzeitige Diagnose eines Rückfalls zu überwachen. Ungefähr 4-8 Wochen nach der Therapie nimmt der Antigenspiegel ab. Wenn danach der Marker angestiegen ist, können Sie einen Rückfall vermuten.

Die Verwendung des SCC-Antigenspiegels als Methode zur Primärdiagnose von Nackentumoren ist nicht akzeptabel. Es besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit für falsch positive und falsch negative Ergebnisse. Der Marker steigt also mit Hautkrankheiten (Psoriasis, Ekzeme), Leber- und Nierenerkrankungen, Endometriumkrebs und Vagina. Darüber hinaus geben nicht alle Arten von Gebärmutterhalskrebs hohe Anteile dieses Antigens. Eine absolut zuverlässige Analyse für Gebärmutterhalskrebs gibt es daher nicht..

Gebärmutterhalskrebs-Screening

Im Gegensatz zu vielen anderen Krebsarten entwickeln sich Gebärmutterhalstumoren über einen langen Zeitraum. Auf diese Weise können Sie gefährdete Frauen und die Anfangsstadien der Krankheit identifizieren. Es gibt eine wunderbare Methode für das Screening - den Pap-Test. Die Empfindlichkeit dieser Methode beträgt ca. 90%. Das heißt, bei 9 von 10 krebskranken Frauen kann der übliche Abstrich „für die Zytologie“ die Krankheit erkennen.

Alle Frauen im Alter von 25 bis 49 Jahren müssen alle drei Jahre untersucht werden. Nach 50 Jahren reicht es aus, alle 5 Jahre einen Abstrich für die Zytologie zu machen.

Zervikale Metastasen

Gebärmutterhalskrebs gilt als hochaggressiver Tumor. Es gibt Metastasen früh durch Ausbreitung durch die Lymphe, Blut oder Keimen in Organe. So haben etwa 30% der Patienten im Stadium II bereits Tumorzellen in den nächsten Lymphknoten. Bei entfernten Organen sind Lunge, Leber und Knochen häufiger betroffen..

Behandlung von Gebärmutterhalstumoren

Gebärmutterhalskrebs ist kein Satz. Moderne Behandlungsmethoden können diese Krankheit vollständig heilen. In den frühen Stadien ist die Erhaltung des Organs und der Fortpflanzungsfunktion möglich. In den späteren Phasen wird ein integrierter Ansatz verwendet. Infolgedessen verliert eine Frau die Möglichkeit, Kinder zu bekommen, aber die Qualität und Dauer ihres Lebens bleiben hoch. Vor der Festlegung der Behandlungstaktik muss der Arzt die histologische Untersuchung des Tumors untersuchen und sein Stadium bestimmen.

  • Zervixkonisation (bei nicht-invasivem Krebs)

Das Entfernen eines Teils des Halses in Form eines Kegels ist die häufigste Operation bei schwerer Dysplasie und In-situ-Krebs. Die Intervention erfolgt unter Analgesie (Vollnarkose oder Epiduralanästhesie). Bei Verdacht auf leichte oder mittelschwere Dysplasie versuchen die Ärzte, diese Operation zu vermeiden..

Für nullipare Frauen besteht ein gewisses Risiko: Das Lumen des Gebärmutterhalskanals kann sich verengen und wachsen, was zu Schwierigkeiten bei der Empfängnis und Schwangerschaft führt. Die Vorteile der vollständigen Entfernung von nicht-invasivem Krebs „an Ort und Stelle“ übertreffen jedoch alle möglichen Risiken bei weitem. Das entfernte Fragment wird zur Histologie gesendet, um eine genaue Diagnose zu stellen..

  • Erweiterte Hysterektomie

Meistens wird eine umfangreiche Operation zur Entfernung der Gebärmutter, ihrer umgebenden Gewebe und Teile der Vagina zur Behandlung verwendet. Solche Interventionsvolumina hängen mit der Tatsache zusammen, dass die meisten Krebsfälle vernachlässigt werden. In seltenen Fällen von mikroinvasivem Krebs werden Frauen nur zervikal entfernt (wenn eine Schwangerschaft geplant ist). Vielleicht eine solche Behandlung für Gebärmutterhalskrebs Stadium 1.

Die Bestrahlung ist die Hauptbehandlung bei Gebärmutterhalskrebs. Es wird als Ergänzung zur Operation im Anfangsstadium oder als einzige Methode für fortgeschrittene Prozesse verwendet. Oft wird eine Strahlentherapie eingesetzt, um das Leiden des Patienten in fortgeschrittenen Fällen zu lindern. Nach der Behandlung mit Strahlen sind Komplikationen in Form von Hautläsionen und inneren Organen möglich, die meist harmlos sind.

Chemotherapeutika (Cisplatin) werden selten zur Behandlung und nur als Ergänzung zu Operation und Bestrahlung eingesetzt.

Papanicolaou BewertungInvasive Krebsbehandlung

Beobachtung nach der Behandlung

Während des gesamten Lebens nach Krebs sollte eine Frau von einem Onkogynekologen beobachtet werden. In den ersten 2 Jahren wird die Prüfung alle drei Monate durchgeführt, bis zu 5 Jahre müssen Sie sich alle sechs Monate einer Prüfung unterziehen. In Zukunft reicht es aus, jedes Jahr überprüft zu werden.

Krebs und Schwangerschaft

Die Erkennung eines Gebärmutterhalstumors während der Schwangerschaft ist selten. Aufgrund von Veränderungen der Immunität entwickelt sich Krebs bei Frauen in der Situation schneller und fließt aggressiver. Leider besteht im ersten Trimester die einzige Möglichkeit, das Leben der Patientin zu retten, darin, die Schwangerschaft zu beenden, gefolgt von Bestrahlung und Operation. Erst im dritten Trimester kann die Behandlung verschoben werden, bis die fetale Lunge und der Kaiserschnitt reif sind. Normalerweise bis zur 32. Schwangerschaftswoche warten. Gleichzeitig mit dem Kaiserschnitt wird auch eine Operation zur Entfernung von Gebärmutterhalskrebs durchgeführt..

Prognose für Gebärmutterhalstumoren

  • Das Fünfjahresüberleben für Krebs im Stadium 1 beträgt 95-98%
  • In Stufe 2 ist diese Zahl im Bereich von 65-75% etwas niedriger
  • Die Überlebensrate in 3 Stadien nimmt stark ab (bis zu 30%)
  • Während in fortgeschrittenen Fällen von 4 Stadien nur 10% der Patienten den Fünfjahresmeilenstein überleben.

Alle obigen Zahlen sind nur bei vollständiger Behandlung der Krankheit zuverlässig.

Prävention von Gebärmutterhalskrebs

  • Impfung

Der Hauptweg, um Gebärmutterhalskrebs vorzubeugen, ist die Impfung. Der Gardasil-Impfstoff wurde gegen 4 Virustypen entwickelt. Zwei von ihnen (Typ 16 und 18) verursachen etwa 70% der Krebsfälle, und Typ 6 und 11 sind mit den meisten Fällen von Genitalwarzen assoziiert. Der Impfstoff wurde 15 Jahre lang umfangreich klinisch erforscht und zeigt eine hohe Wirksamkeit und Sicherheit..

Es wird empfohlen, Mädchen im Alter von 11 bis 13 Jahren zu impfen. Eine Impfung ist auch für Mädchen unter 26 Jahren möglich, insbesondere wenn sie keine sexuelle Aktivität begonnen haben und nicht mit den oben genannten Virustypen infiziert waren. Für einen vollständigen Schutz ist eine dreimalige Verabreichung des Arzneimittels für 6 Monate erforderlich. Die Dauer des Impfstoffs ist nicht vollständig bestimmt, das Minimum beträgt 5-8 Jahre.

Der Gardasil-Impfstoff schützt eine Frau garantiert vor Krebs, der durch zwei Arten von Viren verursacht wird. 30% der Krebserkrankungen werden jedoch durch seltenere HPV-Typen verursacht oder sind nicht viralen Ursprungs. Daher müssen alle Frauen, die den Impfstoff erhalten haben, noch regelmäßig von einem Gynäkologen mit einem zytologischen Abstrich untersucht werden.

  • Behandlung von Krebsvorstufen

Alle Veränderungen in Gebärmutterhalszellen, die sich in eine Onkologie verwandeln können, werden als Präkanzerosen bezeichnet. Dazu gehören Dysplasie, ausgedehnte Leukoplakie und andere Pathologien. Im Durchschnitt dauert es 10-15 Jahre, um Krebs aus Krebs zu entwickeln. Daher ist eine rechtzeitig festgestellte und geheilte Dysplasie ein guter Weg, um einen bösartigen Prozess zu vermeiden. Daher ist es wichtig, sich einer regelmäßigen Untersuchung zu unterziehen und bei den ersten Symptomen einer Gebärmutterhalserkrankung einen Arzt zu konsultieren..

Barriere-Verhütungsmethoden reduzieren das Risiko einer HPV-Übertragung erheblich, obwohl sie nicht vollständig davor schützen.

FAQ

Ist das Auftreten von Genitalwarzen ein Risikofaktor oder Symptom für Gebärmutterhalskrebs??

Genitalwarzen (Genitalwarzen) werden durch nicht-onkogene Arten des Virus verursacht. Obwohl sie Beschwerden und ästhetische Unannehmlichkeiten verursachen können, hat dies nichts mit Gebärmutterhalskrebs zu tun..

Ein Abstrich für die Onkozytologie ergab eine leichte CIN1-Dysplasie und einen entzündlichen Prozess. Ist es notwendig, eine Halskonisation durchzuführen??

Eine leichte Dysplasie verschwindet in den meisten Fällen von selbst und erfordert nur zweimal im Jahr eine Beobachtung. Darüber hinaus könnte der Entzündungsprozess (Zervizitis) die Beurteilung der Ergebnisse des Abstrichs beeinflussen. Daher müssen Sie zuerst die Ursache der Entzündung herausfinden, sie behandeln und dann die zytologische Untersuchung wiederholen.

Wie viele leben mit Gebärmutterhalskrebs im Stadium 2??

Das zweite Stadium ist durch lokale Ausbreitung des Tumors gekennzeichnet. Während einer radikalen Operation mit anschließender Strahlentherapie und regelmäßiger Nachsorge überleben 75% der Frauen einen Fünfjahresmeilenstein. In der Onkologie wird davon ausgegangen, dass sich Patienten, die 5 Jahre ohne Rückfall gelebt haben, unter bestimmten Bedingungen erholt haben..

Welche Behandlung des Anfangsstadiums kann durchgeführt werden, wenn in Zukunft der Wunsch besteht, Kinder zu haben??

Die Frage der Behandlungsmethode entscheidet in erster Linie der behandelnde Arzt: der gynäkologische Onkologe. Neben dem Stadium spielen die Art des Tumors, das Alter der Frau und die damit verbundenen Krankheiten eine Rolle. Unter günstigen Umständen kann eine organerhaltende Operation durchgeführt werden: Entfernung nur des Gebärmutterhalses. Eine Schwangerschaft nach diesem Eingriff ist möglich..

Seit der Operation zur Entfernung des Gebärmutterhalstumors sind drei Jahre vergangen. Wie können Metastasen bei Krebs vermutet werden? Ist die Untersuchung durch einen Frauenarzt zweimal im Jahr ausreichend??

Metastasen zu entfernten Organen machen sich ziemlich oft bemerkbar. Plötzlicher Ikterus, Knochenschmerzen, pathologische Frakturen, Kopfschmerzen und Bewusstlosigkeit sind alarmierend. Wenn Metastasen in den nächsten Lymphknoten auftreten, treten möglicherweise keine Symptome auf. Alle zusätzlichen Untersuchungen werden vom Arzt unter Berücksichtigung von Beschwerden und dem Ergebnis der Operation verordnet. In der Regel reicht eine Standardprüfung zweimal im Jahr aus.

Gebärmutterkrebstest

Ein bösartiger Tumor, der sich im unteren Teil der Gebärmutter entwickelt, wird als Gebärmutterhalskrebs bezeichnet. Diese Krankheit belegt den dritten Platz in der Rangliste der häufigsten onkologischen Erkrankungen bei Frauen weltweit. Beim ersten Verdacht auf die Entwicklung dieser Krankheit muss eine Frau die richtigen Tests für Gebärmutterkrebs bestehen.

Welche Tests auf Gebärmutterkrebs sind heute am objektivsten??

Die Hauptbedingung für das Auftreten von Gebärmutterhalskrebs bei einer Frau wird als das Vorhandensein von HPV mit hohem Risiko angesehen. Erstens ist es ein Virus vom Typ 16 und 18. Wenn daher der Verdacht auf Gebärmutterhalskrebs besteht, müssen die Patienten auf HPV getestet werden.

Tumormarker

Oncomarker sind spezielle Substanzen im Blut einer Frau, die auf die Entwicklung von Krebs im Körper hinweisen können. Für jeden Krebs gibt es „ihre“ speziellen Marker, die davon abhängen, in welchen Zellen sich der Krebs entwickelt. Wenn im Körper Gebärmutterhalskrebs vorliegt, steigt der Spiegel des SCC-Tumormarkers im Blut an.

Je mehr SCCs gefunden werden, desto fortgeschrittener ist das Stadium des Krebses und desto schwieriger wird es, ihn zu heilen. Während der Behandlung selbst ist es notwendig, die Änderung der Anzahl der SCC-Tumormarker ständig zu überwachen, da ihre Abnahme auf eine erfolgreiche Behandlung hinweisen kann. Wenn nach der Behandlung der Spiegel des Tumormarkers im Blut wieder ansteigt, können wir sagen, dass die Krankheit erneut auftritt.

Ein Anstieg dieses Tumormarkers kann jedoch Gebärmutterhalskrebs nicht genau anzeigen. Die SCC-Spiegel können mit Krebs der äußeren Genitalien und Lungen ansteigen. Wenn jedoch die Diagnose „Gebärmutterhalskrebs“ bereits bestätigt wurde, ist es lediglich erforderlich, das Niveau des Markers während der Behandlung zu überwachen und zu überwachen. Dies kann helfen, die weitere Entwicklung der Krankheit vorherzusagen und den Behandlungsverlauf zu beeinflussen..

Flüssigkeitszytologie

Ein Abstrich für die Flüssigkeitszytologie ist eine einfache, aber ziemlich genaue Analyse, mit deren Hilfe die Zellen und Gewebe des Gebärmutterhalses bewertet und das Vorhandensein von Pathologien festgestellt werden können. Die Analyse selbst ist sicher und schmerzlos. Das Hauptziel dieses Verfahrens ist die Identifizierung von Zellen, die im Laufe der Zeit mutieren und krebsartig werden können. Die Wirksamkeit der Behandlung hängt von der Zeit ab, in der Pathologien und Veränderungen in Geweben und Zellen festgestellt wurden.

Das Analyseverfahren selbst ist sehr einfach. Zuerst muss der Gynäkologe den Gebärmutterhals sorgfältig reinigen, dann das Biomaterial mit einer speziellen Bürste zur Analyse auf ein medizinisches Glas legen. Für eine Frau endet dieser Vorgang. Dann wartet sie nur noch auf das Ergebnis der Analyse.

Das im Labor gesammelte Material wird unter einem Mikroskop untersucht. Die Antworten der Studie sind fertig, normalerweise in einer Woche. Unter Verwendung der Analyse der Flüssigkeitszytologie wird die Größe der Zellen sowie die Reihenfolge ihrer Platzierung untersucht. Eine solche Studie hilft dabei, die Entwicklung von Gebärmutterhalskrebs im Anfangsstadium zu identifizieren, wodurch Sie den richtigen Behandlungsverlauf entwickeln können. Zu Präventionszwecken wird eine solche Analyse allen Frauen mindestens einmal im Jahr empfohlen..

Ein Abstrich auf die Zytologie hilft bei der Auswahl der effektivsten Methode zur Behandlung verschiedener gynäkologischer onkologischer Erkrankungen. Mit Hilfe dieser Analyse können maligne Zellen, die die rasche Entwicklung der Krankheit hervorrufen, in einem frühen Stadium der Krankheit erkannt werden.

Eine solche Analyse ist vorgeschrieben, wenn:

  1. Das Mädchen plant eine Schwangerschaft.
  2. Der Menstruationszyklus ist unterbrochen.
  3. Unfruchtbarkeit diagnostiziert.
  4. Die Frau hat nicht einen Sexualpartner, sondern mehrere.
  5. Mit Herpes genitalis, Genitalwarzen usw..
  6. Eine Frau nahm lange Zeit Verhütungsmittel.
  7. Unerklärliche Entladung aus den äußeren Geschlechtsorganen.
  8. Onkologie vermutet.

Mit der Flüssigkeitszytologie können Sie das Vorhandensein des humanen Papillomavirus im Körper rechtzeitig diagnostizieren und Pathologien im Gebärmutterhals identifizieren.

Das Ergebnis der Analyse ist:

  • "Normal", was auf das Fehlen von Pathologien und Krebszellen im Gebärmutterhals hinweist;
  • "Pathologisch", wenn Zellen in einer biologischen Probe nachgewiesen wurden, die Krebs auslösen könnten.

Positive Aspekte der Flüssigkeitszytologieanalyse:

  1. Schneller Materialabholprozess.
  2. Ausreichend lange Haltbarkeit des Materials (dank einer speziellen Stabilisierungslösung trocknen die Zellen nicht aus und die biologische Probe wird zur Untersuchung unter komfortablen Bedingungen in ein Labor gebracht)..
  3. Fähigkeit, einen Monolayer-Abstrich herzustellen.

Diese neue Krebsdiagnosetechnik weist jedoch einen Hauptnachteil auf. Mit Hilfe eines Abstrichs für die Zytologie ist es nicht möglich, entzündliche Prozesse zu identifizieren, da während der Filtration von biologischem Material alle Leukozyten und andere Verunreinigungen daraus entfernt werden. Bei Verdacht auf entzündliche Erkrankungen ist daher auch ein Abstrich für die Onkozytologie erforderlich.

Kolposkopie

Es gibt andere beliebte Tests für Gebärmutterkrebs. Eine davon gilt als Kolposkopie. Während dieser Methode untersucht der Gynäkologe die Gebärmutter mit einem Gerät, das die Eigenschaften einer Lupe aufweist. Ein Kolposkop ermöglicht es dem Gynäkologen, die Gebärmutter zu untersuchen und Bereiche des Gewebes zu identifizieren, die Veränderungen erfahren haben. Solche Bereiche können auf Krebs oder einen Krebsvorstufenzustand des Gebärmutterhalses hinweisen.

Gebärmutterhalsbiopsie

Das Wesentliche der Biopsie ist, dass sie aus den pathologischen Abschnitten des Gebärmutterhalses, die während der Kolposkopie entdeckt wurden, ein Partikel zur weiteren Untersuchung unter dem Mikroskop "abklemmen". Mit diesem Krebstest können Sie feststellen, ob die Zellen krebsartig sind. Das Erhalten solcher Informationen ist notwendig, um einen wirksamen Behandlungsverlauf zu erstellen.

Erforderliche Symptome zum Zuweisen von Analysedaten

Die ersten Symptome, auf die Sie achten sollten:

  1. Blutiger Ausfluss, der nach Intimität oder ohne Grund mitten im Menstruationszyklus auftritt. Ihre Häufigkeit kann unterschiedlich sein: von schwach wichtig bis reichlich, ähnlich wie bei der Menstruation.
  2. Schmerzen beim Wasserlassen, Blut im Urin.
  3. Unterleibsschmerzen. Dies ist normalerweise ein Symptom für eines der letzten Stadien von Gebärmutterhalskrebs..
  4. Blutiger und schmerzhafter Ausfluss nach dem Geschlechtsverkehr.

Jedes der aufgeführten Symptome kann auf die Entwicklung einer zervikalen Onkologie hinweisen. Wenn mindestens einer von ihnen auftritt, müssen Sie sich daher an einen Gynäkologen wenden!

Wie bereite ich mich auf einen Gebärmutterkrebstest vor? Was eine Frau wissen muss?

Zunächst ist zu beachten, dass während der Menstruation keine Tests auf Gebärmutterkrebs durchgeführt werden können. Sie müssen warten, bis sie vollständig vorbei sind..

Zur Vorbereitung der Analyse müssen Sie:

  1. Unterlassen Sie den Geschlechtsverkehr 2 Tage vor dem Test.
  2. Nicht duschen.
  3. Verwenden Sie keine Zäpfchen und Salben.
  4. Stoppen Sie die Einnahme von entzündungshemmenden und empfängnisverhütenden Medikamenten.
  5. Verwenden Sie keine Tampons.

Darüber hinaus ist es am Tag vor dem Test besser, keine Mittel für die Intimhygiene zu verwenden.

Gebärmutterkrebstests

Die Kosten für die Analyse von Tumormarkern in Russland betragen im Durchschnitt 1350 Rubel, in der Ukraine 300 Griwna.
Flüssige Zytologie für Einwohner der Russischen Föderation kostet etwa 850 Rubel, für Ukrainer - 350 Griwna.
Die Kosten für die Kolposkopie in Russland betragen 1500 Rubel für die Ukraine - bis zu 400 Griwna.
Die Kosten für eine Gebärmutterhalsbiopsie betragen für Russen durchschnittlich 2500 Rubel und für Ukrainer etwa 700 Griwna.

Wann ist ein Arzt aufzusuchen??

Wenn mindestens eines der oben genannten Symptome auftritt, ist es dringend erforderlich, einen Frauenarzt aufzusuchen und auf Gebärmutterhalskrebs zu untersuchen. Eine früh erkannte Krankheit ist leichter zu behandeln und erhöht die Heilungschancen. Um dies zu verhindern, müssen Sie mindestens einmal im Jahr zur Inspektion kommen.

Sie sollten auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen, wenn mindestens einer der oben genannten Tests das Vorhandensein pathologischer Veränderungen festgestellt hat.

Ergebnisse

Die moderne Medizin steht nicht still und jetzt gibt es eine Vielzahl von Krebstests. Bei ersten Anzeichen unangenehmer Symptome sofort einen Arzt konsultieren. Er wird die für Sie geeigneten Tests für Gebärmutterkrebs verschreiben und Ihnen die Entwicklung eines Plans für eine qualitativ hochwertige und wirksame Behandlung ermöglichen. Denken Sie daran, dass eine pünktliche Krankheit leichter zu behandeln ist.!

Ein Abstrich über die Onkozytologie - was ist es, wann man es nimmt, ein Transkript

Laut Statistik ist Gebärmutterhalskrebs einer der führenden Orte unter den malignen onkologischen Pathologien bei Patienten. Ausmaß der Ausbreitung: Bei 20 von 100.000 Frauen. Die Alterskategorie, die stärker gefährdet ist, reicht von 35 bis 60 Jahren. Bei Mädchen unter 20 Jahren ist die Krankheit äußerst selten. Mit einem Abstrich zur Onkozytologie können Sie diese Krankheit frühzeitig diagnostizieren.

In der Regel leben bei lokalem Gebärmutterhalskrebs mehr als 80% der Frauen länger als 5 Jahre, und bei Vorliegen einer Metastasierung überschreitet dieser Indikator 13% nicht. Es ist wichtig, eine jährliche Überwachung durchzuführen und rechtzeitig eine Analyse für die Onkozytologie durchzuführen. Ein rechtzeitiges Screening, die Erkennung von Krebsvorstufen und Krebserkrankungen sowie angemessene Behandlungstaktiken tragen dazu bei, Behinderungen, Behinderungen und Todesfälle zu vermeiden.

Oncocytology Abstrich - was ist das und was zeigt?

Die onkozytologische Diagnose ist die Untersuchung eines Abstrichs durch einen Arzt unter einem Mikroskop, um das Vorhandensein oder Fehlen pathologischer Veränderungen in den Zellen des Schleimhautepithels zu diagnostizieren. Allen Mädchen über 18 Jahren wird mindestens einmal pro Jahr ein Abstrich für die Onkozytologie des Gebärmutterhalses verschrieben.

Warum brauchen Sie einen Abstrich für die Onkozytologie??

Ein Verfahren zur Beurteilung des Zustands der Schleimhaut des Gebärmutterhalses, zur Identifizierung des Entzündungsprozesses sowie zur rechtzeitigen Erkennung der Bildung von Präkanzerosen oder Tumorzellen.

Wenn laut Labordiagnostik das Vorhandensein eines infektiösen Erregers viraler, bakterieller oder protozoaler Natur festgestellt wurde, ist ein Abstrich auf die Onkozytologie wichtig, um die Reaktion des Körpers auf sein Vorhandensein zu bestimmen. Darüber hinaus können Sie mit dieser Methode Anzeichen von Proliferation, Metaplasie oder anderen Veränderungen des Epithelgewebes identifizieren.

Darüber hinaus können Sie mit einem Abstrich bei Gebärmutterhalskrebs Faktoren ermitteln, die zur Veränderung des Epithelgewebes beitragen, darunter:

  • pathogene Mikroflora;
  • Verschlimmerung des Entzündungsprozesses;
  • pathologische Reaktionen des Organismus auf die Einnahme von hormonellen und anderen Arzneimitteln;
  • Entwicklung von Dysplasie.

Eine solch breite Liste von Indikatoren, die mit dieser Art der Diagnose erstellt werden können, ermöglicht es, sie einem der wichtigsten zuzuordnen, wenn sichtbare pathologische Zustände der Schleimhäute am Gebärmutterhals identifiziert werden, sowie mit einer umfassenden Screening-Untersuchung.

Sorten

Derzeit gibt es 3 Hauptsorten:

  • Leishman-gefärbte Zytologie ist der häufigste Typ, der am häufigsten in staatlichen Geburtskliniken verwendet wird.
  • Der Rar-Test (Pap-Test) wird häufig in privaten Labors und im Ausland eingesetzt. Es wird angenommen, dass das Konfidenzniveau dieser Art von Diagnose das vorherige signifikant übersteigt. Der Analysemechanismus unterscheidet sich durch den Grad der Komplexität der Abstrichfärbung;
  • Die Flüssigkeitszytologie ist eine der fortschrittlichsten diagnostischen Methoden, für die es in einzelnen Labors Geräte gibt. Es nimmt eine führende Position in Bezug auf Information und Zuverlässigkeit ein. Bei dieser Art von Abstrich für die Onkozytologie wird das Biomaterial in ein spezielles flüssiges Medium für die Forschung eingeführt. Danach werden die Zellen gereinigt und konzentriert, wobei eine dünne, gleichmäßige Beschichtung gebildet wird. Das auf diese Weise hergestellte Schleimhautepithel wird während des Transports zur Mikroskopie zum Labor nicht getrocknet, was die Genauigkeit der Daten erheblich erhöht.

Analyse der Onkozytologie des Gebärmutterhalses

Das Verfahren zur Einnahme eines Abstrichs für die Onkozytologie ist völlig schmerzfrei und verursacht keine Beschwerden. Dies ist eine Standardmanipulation beim Besuch eines Frauenarztes. Der Abstrichalgorithmus für die Onkozytologie besteht aus folgenden Schritten:

  • die Einführung eines gynäkologischen Spiegels in die Vagina;
  • Probenahme von Biomaterial (Abstrich; Schaben) mit einem speziellen Spatel oder Cytobrush;
  • zusätzliche Entnahme von Zellproben aus dem Gebärmutterhalskanal mit einem Wattestäbchen.

Das entnommene Biomaterial ist eine gleichmäßig dünne Schicht, die auf einem Objektträger verteilt ist. Anschließend wird das Medikament nach Leishman oder Papanicolaou angefärbt und anschließend unter dem Mikroskop eingehend untersucht. Bei der Durchführung der Flüssigkeitszytologie wird der Objektträger zunächst in eine spezielle Flüssigkeit gegeben.

Einen Abstrich für die Onkozytologie machen

In seltenen Fällen geht die Einnahme eines Abstrichs für die Onkozytologie mit einer anschließenden, nicht starken Blutentladung einher, die nicht länger als 2 Tage dauert. Solche Manifestationen sind eine Variante der Norm und erfordern keine ärztliche Behandlung.

Wichtig: Entzündungsprozesse der inneren Geschlechtsorgane sind eine Einschränkung für diese Art der Analyse.

Diese Tatsache ist auf die Möglichkeit zurückzuführen, verzerrte und unzuverlässige Ergebnisse zu erzielen, die eine falsche Diagnose und die Ernennung einer falschen Behandlung zur Folge haben. Daher wird die Ursache des Entzündungsprozesses im Körper zuerst mit seiner anschließenden Linderung diagnostiziert. Erst danach darf der Gebärmutterhals zytologisch untersucht werden.

Wie viel Abstrich wird für die Onkozytologie vorbereitet?

Die Dauer der Erstellung des Zytogramms variiert zwischen 3 Tagen und 2 Wochen, wobei der Tag der Entnahme des Biomaterials je nach Arbeitsbelastung des Labors nicht berücksichtigt wird. In Privatkliniken werden die Ergebnisse normalerweise innerhalb von 3-4 Werktagen veröffentlicht. Die fertigen Ergebnisse der Flüssigkeitszytologie werden an 10-14 Tagen veröffentlicht.

Ein Abstrich zur Onkozytologie - Dekodierung und normale Indikatoren

Die Analyse des Schleimhautepithels am Gebärmutterhals ist für den Arzt äußerst informativ. Oft gibt der Gynäkologe jedoch nicht jedem Patienten einzeln ein vollständiges Transkript.

Als Ergebnis der Interpretation der Ergebnisse einer zytologischen Studie werden 5 Klassen des Zustands des Epithelgewebes am Gebärmutterhals unterschieden:

  • Grad 1 - Normalzustand ohne Einschluss von Zellen mit Pathologien. Mangel an entzündlichen und onkologischen Prozessen;
  • Grad 2 - zweifelhafte Daten, in denen isolierte Modifikationen einzelner Epithelabschnitte aufgedeckt werden. Dies kann auf die Manifestation einer Infektionskrankheit oder eines Entzündungsprozesses einer anderen Ätiologie hinweisen. Wenn der Abstrich für die Onkozytologie einen entzündlichen Prozess zeigte, werden dem Patienten zusätzliche diagnostische Verfahren (Biopsie, Kolposkopie) verschrieben. Nach 3 Monaten wird der Gebärmutterhals erneut auf Zytologie untersucht. Danach wird die endgültige Diagnose gestellt;
  • Grad 3 - Dysplasie oder Hyperplasie in einigen Bereichen des Epithelgewebes. Der Patient muss sich zusätzlich einer mikrobiologischen und histologischen Diagnostik unterziehen. Nach dem Kontrollabstrich wird die Zytologie 3 Monate später diagnostiziert;
  • Grad 4 - Tumorzellen mit einer abnormalen DNA-Struktur wurden nachgewiesen. Die Frau wird zur umfassenden Diagnose an das onkologische Zentrum geschickt, anhand dessen die Taktik der Behandlung des Präkanzerosezustands festgelegt wird.
  • Grad 5 - Die Anzahl der Tumorzellen übersteigt die Anzahl der Normalzellen erheblich. In diesem Fall wird die Diagnose gestellt - Krebs der inneren Geschlechtsorgane.

Normale und krebsartige Zellen der Schleimhaut

Indikatoren für einen Abstrich für die Onkozytologie, die in den veröffentlichten Ergebnissen angegeben sind:

  • Reinheitsgrad der inneren Geschlechtsorgane: 1 und 2 - normale Mikroflora, 3 und 4 - Vorhandensein parasitärer Mikroorganismen, die Entzündungen hervorrufen und beseitigt werden müssen;
  • C - Abstrich aus dem Gebärmutterhalskanal, U - Harnröhrenkanal, V - Vagina;
  • Die Konzentration der Epithelgewebezellen bei einer gesunden Frau überschreitet 10 Einheiten nicht.
  • Anzahl weißer Blutkörperchen;
  • das Vorhandensein von sexuell übertragbaren Krankheiten, die eine sofortige Behandlung erfordern;
  • Nachweis von Schleim, von dem eine geringe Menge bei allen untersuchten Patienten normal ist;
  • der Gehalt aller Epitheltypen (zylindrisch, flach und drüsenförmig) mit pathologisch veränderten Zellen, was auf einen Krebsvorstufenzustand hinweisen kann. Jeder der abnormalen Zellen wird eine spezifische Abkürzung zugewiesen, die den Grad der Änderung und die Menge angibt.

Die für gesunde Patienten charakteristischen Normalwerte sind in der Tabelle aufgeführt.

IndikatorenNormalwerte
V.MITU.
weiße Blutkörperchen0-100-300-5
Plattenepithel5-10
Gonokokken- -- -- -
Trichomonas- -- -- -
Schlüsselzellen- -- -- -
Hefe- -- -- -
MikrofloraDie überwiegende Anzahl von Dederlein-Gram-positiven Sticks- -- -
SchleimModerate MengeModerate Menge- -

Wann ist es möglich, fehlerhafte Ergebnisse zu erhalten??

Diese Situation ist möglich:

  • bei jungen Mädchen unter 20 Jahren vor dem Hintergrund globaler hormoneller Veränderungen, die das Schleimhautepithel beeinflussen und verändern;
  • Während der Menstruation wurden Probenahmen für Forschungszwecke durchgeführt. In diesem Fall wird das fertige Produkt durch die vorherrschende Anzahl von Endometrium und Blut dargestellt;
  • Kontamination des fertigen Produkts (Sperma, Medikamente, Zäpfchen oder Creme sowie Gleitmittel für Ultraschall);
  • wenn sich die Patientin einer bimanuellen Vaginaluntersuchung unterzog, aufgrund derer Talk aus den Handschuhen am Gebärmutterhals verblieb;
  • im Falle der Nichtbeachtung der Standards und Regeln für die Sammlung von Biomaterial;
  • bei unsachgemäßer Vorbereitung und Färbung des Endprodukts.

Wann und wie oft sollte ein Abstrich für die Onkozytologie genommen werden?

Ab dem 18. Lebensjahr sollte sich jedes Mädchen einmal im Jahr einer solchen Diagnose unterziehen. Die Häufigkeit der Analysen steigt bei gefährdeten Frauen:

  • Alter über 35 Jahre;
  • Missbrauch von Tabak, Psychopharmaka und Alkohol;
  • längerer Gebrauch von oralen Kontrazeptiva;
  • Mädchen, die sehr früh Geschlechtsverkehr hatten;
  • häufiger Partnerwechsel;
  • positiver HIV- und HPV-Status;
  • Geschlechtskrankheiten
  • wenn Erosion oder Endometriose festgestellt wird;
  • häufig wiederkehrende entzündliche Erkrankungen des Beckens;
  • häufig wiederkehrende Herpes genitalis oder Cytomegalievirus-Infektion;
  • Erkennung von onkologischen Episoden im Stammbaum;
  • Menstruationszyklusversagen.

Onkozytologie für schwangere Frauen

Während der Schwangerschaft kann sich die Häufigkeit der Analysen bis zu dreimal erhöhen. Diese Tatsache ist auf die Notwendigkeit zurückzuführen, pathologische Prozesse, die Mutter und Kind bedrohen können, frühzeitig zu erkennen.

Wichtig: Der Eingriff wird nur bei normaler Schwangerschaft und bei voller Gesundheit der Patientin durchgeführt.

Wenn pathologische Zustände festgestellt werden, wird die Studie bis zur vollständigen Genesung verschoben.

Mit der korrekten Implementierung der biomatrialen Probentechnik schadet das Verfahren einer Frau nicht, ist schmerzlos und beeinflusst den Verlauf der Schwangerschaft nicht.

Onkozytologie für ältere Frauen

Es ist ein Fehler anzunehmen, dass Frauen in der Zeit nach der Menopause ein geringeres Risiko haben, an gynäkologischen Erkrankungen zu erkranken. Die Onkologie betrifft Menschen in jedem Alter. Darüber hinaus steigt vor dem Hintergrund von Begleiterkrankungen das Risiko von Pathologien der inneren Geschlechtsorgane. Aus diesem Grund wird Frauen über 55 empfohlen, diesen Test mindestens zweimal im Jahr durchzuführen..

Das Verfahren zum Sammeln von Material für die Studie und der Algorithmus zum Durchführen der Studie selbst ähneln dem für junge Mädchen. Dies verursacht bei älteren Patienten keine Beschwerden oder Schmerzen. Durch die rechtzeitige Diagnose eines pathologischen Zustands können Sie so früh wie möglich mit der Behandlung beginnen und die günstigsten Ergebnisse bis zur vollständigen Genesung erzielen.

Zusammenfassen

Zusammenfassend sind folgende wichtige Punkte hervorzuheben:

  • Es wird empfohlen, die Studie mindestens 5 Tage nach Beginn des Menstruationszyklus und spätestens 5 Tage vor dem erwarteten Beginn durchzuführen.
  • Bevor der Abstrich verabreicht wird, müssen die sexuellen Kontakte für mindestens 1 Tag und für 2 Tage von Gleitmitteln, Tampons, Spülverfahren, der Verwendung von medizinischen Zäpfchen und spermiziden Präparaten abgebrochen werden.
  • Bei einem akuten Infektionsprozess im Körper muss dieser zunächst gestoppt und mindestens 2 Monate später einer Kontrollanalyse unterzogen werden.
  • falsch negative Ergebnisse und eine fehlerhafte Zuordnung des untersuchten Materials zur Klasse 1 sind zulässig, weshalb es wichtig ist, jährlich eine Kontrollprüfung durchzuführen.

Nach ihrem Abschluss im Jahr 2014 schloss sie ihr Studium der Mikrobiologie an der Staatlichen Universität Orenburg mit Auszeichnung ab. Absolvent des Aufbaustudiums FSBEI der HE Orenburg State Agrarian University.

Im Jahr 2015 Das Institut für zelluläre und intrazelluläre Symbiose des Uralzweigs der Russischen Akademie der Wissenschaften hat eine Fortbildung zum zusätzlichen Berufsprogramm "Bakteriologie" bestanden..

Preisträger des Allrussischen Wettbewerbs um die beste wissenschaftliche Arbeit in der Nominierung "Biological Sciences" von 2017.

Gebärmutterhalskrebs. Symptome und Anzeichen, Ursachen, Stadien, Krankheitsvorbeugung.

Gebärmutterhalskrebs ist ein bösartiger Tumor, der sich im Gebärmutterhalsbereich entwickelt. Diese Form von Krebs ist einer der ersten Orte unter den onkologischen Erkrankungen der Genitalien. Gebärmutterhalskrebs tritt am häufigsten im Alter zwischen 35 und 55 Jahren auf. Deutlich seltener bei jungen Frauen.

Jedes Jahr erkranken weltweit etwa eine halbe Million Frauen. Darüber hinaus hängt das Risiko, an der Krankheit zu erkranken, weitgehend von der Rasse ab. Zum Beispiel werden Lateinamerikaner zweimal häufiger krank als Europäer.

Dieser Krebs der weiblichen Geschlechtsorgane kann im Frühstadium erfolgreich behandelt werden. Oft gehen Präkanzerosen (Erosion, Dysplasie) voraus, deren Beseitigung das Auftreten von Krebs verhindern kann.

Es ist wichtig zu wissen, dass die Diagnose von Gebärmutterhalskrebs kein Satz ist. Wenn eine Frau pünktlich mit der Behandlung beginnt, hat sie hervorragende Heilungschancen. Mehr als 90% der Tumoren im Frühstadium sind behandelbar. Moderne Methoden ermöglichen es Ihnen, die Gebärmutter und Eierstöcke zu retten. Somit behalten Patienten, die erfolgreich mit der Krankheit fertig werden, ihre Sexualität und können erfolgreich schwanger werden..

Eine große Rolle bei der Entwicklung von Gebärmutterhalskrebs spielt das humane Papillomavirus (HPV) aus der Familie der Papovaviridae. Darüber hinaus wird das Virus von Partner zu Partner übertragen, auch wenn das Paar ein Kondom verwendet hat. Aufgrund der geringen Größe des Erregers dringt es im Latex leicht durch die Poren. Darüber hinaus kann das Virus von jedem infizierten Körperteil (Lippen, Haut) übertragen werden..

Dieses Virus führt seine Gene in die DNA von Epithelzellen ein. Dies führt im Laufe der Zeit zu einer Zelldegeneration. Sie reifen nicht mehr, verlieren die Fähigkeit, ihre Funktionen auszuführen, und können nur noch aktiv teilen. Dies führt dazu, dass anstelle einer mutierten Zelle ein Krebstumor auftritt. Allmählich wächst es in die nächsten Organe und sendet Metastasen an entfernte Körperteile, was schwerwiegende Folgen für den Körper hat..

Zusätzlich zum Virus gibt es eine Reihe von Faktoren, die das Auftreten eines bösartigen Neoplasmas im Gebärmutterhals verursachen können.

  1. Frühes Einsetzen der sexuellen Aktivität bei Mädchen.
  2. Die Anwesenheit einer großen Anzahl von Sexualpartnern.
  3. Rauchen.
  4. Sexuell übertragbare Infektionen.
  5. Übermäßige Diäten.
  6. HIV infektion.

Uterusanatomie

Die Gebärmutter ist ein Muskelorgan, in dem der Fötus während der Schwangerschaft geboren wird. Die Gebärmutter besteht hauptsächlich aus glatten Muskeln. Es befindet sich im Becken. Der obere Teil enthält die Eileiter, durch die das Ei von den Eierstöcken in die Gebärmutter gelangt.

Vor der Gebärmutter befindet sich die Blase und hinter ihrem Rektum. Elastische Bänder schützen die Gebärmutter vor Verschiebung. Sie sind an den Wänden des Beckens befestigt oder in die Faser eingewebt.

Die Gebärmutter ähnelt einem Dreieck. Seine Basis ist nach oben gedreht und der untere verengte Teil - der Gebärmutterhals öffnet sich in die Vagina. Im Durchschnitt hat die Gebärmutter eine Länge von 7-8 cm, eine Breite von 3-4 cm und eine Dicke von 2-3 cm, die Gebärmutterhöhle beträgt 4-5 cm. Bei Frauen vor der Schwangerschaft wiegt die Gebärmutter 40 g und bei Frauen 80 g.

Die Gebärmutter hat drei Schichten:

  • Parametrie oder Peritonealfaser. Dies ist die seröse Membran, die das Organ von außen bedeckt..
  • Das Myometrium oder die mittlere Muskelschicht, bestehend aus miteinander verflochtenen Bündeln glatter Muskeln. Es hat drei Schichten: äußere und innere - longitudinale und mittlere kreisförmige, darin liegende Blutgefäße. Zweck des Myometriums: Schutz des Fetus während der Schwangerschaft und Kontraktion der Gebärmutter während der Geburt.
  • Endometrium oder Schleimschicht. Dies ist die innere Schleimhaut, die von Blutkapillaren dicht durchdrungen wird. Seine Hauptfunktion besteht darin, die Anhaftung des Embryos sicherzustellen. Es besteht aus integumentarem und drüsenförmigem Epithel sowie Gruppen von zilindrischen Ziliarzellen. Auf der Oberfläche dieser Schicht öffnen sich Kanäle aus einfachen röhrenförmigen Drüsen. Das Endometrium besteht aus zwei Schichten: Die Oberflächenfunktion schält sich während der Menstruation ab, die tiefe Grundschicht ist für die Wiederherstellung der Oberfläche verantwortlich.

Teile der Gebärmutter

  • Uterusfundus - oberer konvexer Teil.
  • Der Körper der Gebärmutter ist der Mittelteil, hat die Form eines Kegels.
  • Der Gebärmutterhals ist der untere, engste Teil.

Gebärmutterhals

Der untere verengte Teil der Gebärmutter hat die Form eines Zylinders, durch den der Gebärmutterhalskanal verläuft. Der Gebärmutterhals besteht hauptsächlich aus dichtem elastischem Gewebe, das reich an Kollagen ist, und einer kleinen Anzahl glatter Muskelfasern. Der Gebärmutterhals ist bedingt in zwei Abschnitte unterteilt.

  • Der supravaginale Teil befindet sich oberhalb der Vagina
  • Der Vaginalteil tritt in die Vaginalhöhle ein. Es hat dicke Kanten (Lippen), die die äußere Öffnung des Gebärmutterhalskanals begrenzen. Es führt von der Vagina in die Gebärmutterhöhle.
Die Wände des Gebärmutterhalskanals sind mit Zellen eines zylindrischen Epithels bedeckt, und dort befinden sich auch röhrenförmige Drüsen. Sie produzieren dicken Schleim, der verhindert, dass Mikroorganismen aus der Vagina in die Gebärmutter gelangen. Auch Grate und Falten auf der Innenfläche des Kanals führen diese Funktion aus..

Der Gebärmutterhals im unteren Vaginalteil ist mit flachem, nicht keratinisierendem Epithel bedeckt. Seine Zellen gelangen in den Gebärmutterhalskanal. Oberhalb des Kanals ist mit zylindrischem Epithel ausgekleidet. Dieses Bild wird bei Frauen nach 21-22 Jahren beobachtet. Bei jungen Mädchen senkt sich das zylindrische Epithel nach unten und bedeckt den vaginalen Teil des Gebärmutterhalses.

Wir bieten Ihnen Antworten auf Fragen zu Gebärmutterhalskrebs, die Frauen am meisten betreffen.

Was sind die Stadien von Gebärmutterhalskrebs??

Gebärmutterhalskrebs

Stufe 0
Krebszellen befinden sich nur auf der Oberfläche des Gebärmutterhalskanals, bilden keinen Tumor und dringen nicht tief in das Gewebe ein. Dieser Zustand wird als zervikale intraepitheliale Neoplasie bezeichnet..

Stufe I.
Krebszellen wachsen und bilden einen Tumor, der tief in das Gewebe des Gebärmutterhalses eindringt. Das Neoplasma erstreckt sich nicht über das Organ hinaus, nicht bis zu den Lymphknoten.

Substage IA. Der Durchmesser des Neoplasmas beträgt 3-5 mm, die Tiefe beträgt bis zu 7 mm.

Substage IB. Der Tumor kann mit bloßem Auge gesehen werden. Dringt 5 mm in das Bindegewebe des Gebärmutterhalses ein. Der Durchmesser beträgt 7 mm bis 4 cm.

Die Diagnose wird nur durch mikroskopische Untersuchung eines zytologischen Abstrichs aus dem Gebärmutterhalskanal gestellt. Wenn in dieser Analyse für die Onkozytologie atypische (unregelmäßige) Plattenepithelzellen gefunden werden, wird empfohlen, eine Untersuchung mit einem Koloskop durchzuführen. Dies ist ein Gerät, das eine detaillierte Überprüfung ermöglicht, wobei das Bild auf dem Bildschirm angezeigt wird. Untersuchen Sie auch sorgfältig den Gebärmutterhals und führen Sie Tests auf Krebs durch.

Stufe II
Der Tumor wächst in den Körper der Gebärmutter hinein und geht darüber hinaus. Es gilt nicht für die Wände des Beckens und die unteren Teile der Vagina.

Substage IIA. Der Tumor hat einen Durchmesser von ca. 4-6 cm und ist während der Untersuchung sichtbar. Das Neoplasma betrifft den Gebärmutterhals und die obere Vagina. Gilt nicht für Lymphknoten, bildet keine Metastasen in entfernten Organen.

Substage IIB. Das Neoplasma erstreckt sich bis in den perinatalen Raum, beeinflusst jedoch nicht die umgebenden Organe und Lymphknoten.

Zur Diagnose wird eine Studie mit Hilfe eines Koloskops, Ultraschall der Beckenorgane, verschrieben. Eine Biopsie kann ebenfalls erforderlich sein. Dies ist eine Gewebeprobe aus dem Gebärmutterhals. Dieser Vorgang wird während der Koloskopie oder unabhängig durchgeführt. Mit einer Kürette wird ein Teil des Epithels vom Gebärmutterhalskanal abgekratzt. Eine andere Methode ist eine keilförmige Biopsie.

Wird mit einer elektrischen Operationsschleife oder einem Skalpell durchgeführt. Ermöglicht die Entnahme von Gewebe aus tiefen Schichten zur Analyse.

Stufe III
Ein bösartiger Tumor breitete sich an den Wänden des Beckens und der unteren Vagina aus. Kann nahe gelegene Lymphknoten infizieren und den Urinfluss stören. Betrifft keine entfernten Organe. Der Tumor kann große Größen erreichen.

. Das Neoplasma spross im unteren Drittel der Vagina, aber die Wände des kleinen Beckens sind nicht betroffen..

Substage IIIB. Der Tumor verursacht eine Verstopfung der Harnleiter, kann die Lymphknoten im Becken beeinträchtigen und befindet sich an seinen Wänden.

Zur Diagnose werden Kolposkopie, Biopsie und Computertomographie verwendet. Das letztere Verfahren basiert auf Röntgenbestrahlung. Mit ihrer Hilfe nimmt der Scanner viele Bilder auf, die im Computer verglichen werden, und gibt ein ganzheitliches Bild der Änderungen. Informativ ist auch die Magnetresonanztomographie. Der Betrieb des Tomographen basiert auf der Wirkung von Radiowellen, die verschiedene Gewebetypen in unterschiedlichem Maße absorbieren und freisetzen..

Stufe IV
Der Tumor hat eine beträchtliche Größe erreicht und sich weit um den Gebärmutterhals ausgebreitet. Betroffene nahe und entfernte Organe und Lymphknoten.

Substage IVA. Metastasen breiten sich auf das Rektum und die Blase aus. Lymphknoten und entfernte Organe sind nicht betroffen..

Substage IVB. Entfernte Organe und Lymphknoten betroffen.

Zur Diagnose werden visuelle Inspektion, Darmendoskopie, Computertomographie oder Magnetresonanztomographie verwendet, um die Größe des Neoplasmas zu bestimmen. Zur Identifizierung von Fernmetastasen wird eine Positronenemissionstomographie vorgeschrieben. Glukose mit einem radioaktiven Atom wird in den Körper eingeführt. Es ist in den Krebszellen des Tumors und in den Metastasen konzentriert. Solche Cluster werden dann mit einer speziellen Kamera erkannt..

Was sind die Anzeichen von Gebärmutterhalskrebs?

Symptome von Gebärmutterhalskrebs

  1. Vaginalblutung.
    • Nach dem Beginn der Wechseljahre
    • Zwischen der Menstruation
    • Nach einer gynäkologischen Untersuchung
    • Nach dem Geschlechtsverkehr
    • Nach dem Duschen

  2. Veränderungen in der Art der Menstruation.
    • Länger andauernde Blutung
    • Ändern Sie die Art der Entladung

  3. Veränderung des Vaginalausflusses.
    • Mit Blutspuren
    • Die Zunahme der Anzahl der Weißen
    • In den späten Stadien des Tumorverfalls riechen die Sekrete übel und sehen aus wie Fleischreste.

  4. Schmerzen beim Geschlechtsverkehr.
  5. Schmerzen im Rücken und Unterbauch.
  6. Abnehmen
  7. Schwellung der Beine
  8. Verletzung des Wasserlassens und des Stuhlgangs.
  9. Verminderte Leistung, Schwäche.
Es ist zu beachten, dass diese Anzeichen nicht spezifisch für einen Gebärmutterhalstumor sind. Sie können bei anderen Erkrankungen der Geschlechtsorgane auftreten. Wenn Sie jedoch solche Symptome feststellen, ist dies eine Gelegenheit, sofort einen Gynäkologen zu kontaktieren.

Diagnose von Gebärmutterhalskrebs

Was erwartet Sie beim Arzttermin??

Geschichte nehmen. Der Arzt sammelt Daten über Beschwerden über die Gesundheit, den Menstruationsfluss usw..

Visuelle Inspektion Inspektion der Vagina und des unteren Gebärmutterhalses mit gynäkologischen Spiegeln. In diesem Stadium nimmt der Arzt Abstriche des Vaginalinhalts für die Mikroflora und für das Vorhandensein von Krebszellen (Onkozytologie).

Wenn eine gründlichere Untersuchung erforderlich ist, wird eine Kolposkopie vorgeschrieben. Es wird mit einem Werkzeug durchgeführt, das mit Lupenlinsen und einem Beleuchtungselement ausgestattet ist. Das Verfahren ist schmerzfrei und ermöglicht es Ihnen, spezielle Tests durchzuführen, um Krebszellen zu erkennen und eine Gewebeprobe zur Analyse zu entnehmen. Während der Studie kann der Arzt einen Teil der Schleimhaut bemerken, der sich in der Farbe von den umgebenden Geweben unterscheidet oder sich über diese erhebt.

Wenn sich der Tumor in der Dicke der Wände der Gebärmutter entwickelt (endophytisch), wächst das Organ an Größe und hat eine tonnenförmige Form. Wenn das Tumorwachstum nach außen gerichtet ist (exophytisch), sieht der Arzt während der Untersuchung blumenkohlähnliche Wucherungen. Dies sind abgerundete Formationen von grau-rosa Farbe, die bei Berührung zu bluten beginnen. Der Tumor kann auch wie ein Pilz am Stiel oder wie ein Geschwür aussehen.

Was ist die Analyse für Gebärmutterhalskrebs??

Ein weltweit anerkannter Test zur Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs ist heute der PAP-Test oder der Pappanicolaou-Test..

Die Analyse erfolgt mit einem Spatel oder einer Wallach-Bürste aus der Zervixschleimhaut. Anschließend wird das Material in einem speziellen Behälter an das Labor geschickt. Dort wird die Probe auf einen Objektträger aufgetragen und eine Untersuchung der Eigenschaften von Zellen (zytologisch) durchgeführt. Das Ergebnis wird in 7 Tagen fertig sein.

Die Analyse wird frühestens am fünften Tag nach Beginn des Zyklus und spätestens 5 Tage vor Beginn der Menstruation durchgeführt. Am Tag vor dem Besuch beim Frauenarzt müssen Sie auf Geschlechtsverkehr und Duschen verzichten.

Es gibt mehrere andere Tests zur Diagnose von Gebärmutterhalskrebs..

  1. Zytologie an atypischen Zellen. Dies ist eine Probe des Inhalts des Gebärmutterhalskanals. Das Vorhandensein von Krebszellen wird unter einem Mikroskop bestimmt..
  2. Dünne Zubereitungsmethode oder Flüssigkeitszytologie. Es besteht in der Herstellung spezieller zytologischer Dünnschichtpräparate.
  3. HPV-Test "Doppelgenfalle". Ermöglicht die Diagnose nicht des Tumors selbst, sondern des Infektionsgrades mit dem humanen Papillomavirus und des Krebsrisikos.
Abschließend betonen wir noch einmal, wie wichtig es ist, rechtzeitig einen Frauenarzt aufzusuchen. Ein vorbeugender Arztbesuch alle sechs Monate schützt Sie zuverlässig vor der Entwicklung eines Krebstumors und trägt zur Erhaltung der Gesundheit bei.

Was ist Plattenepithelkarzinom??

Das Plattenepithelkarzinom des Gebärmutterhalses ist ein bösartiger Tumor, der sich aus Plattenepithelkarzinomen entwickelt, die den vaginalen Teil des Gebärmutterhalskanals bedecken. Es macht 80-90% aller Fälle aus. Diese Art von Krankheit ist viel häufiger als die Drüsenform von Krebs (Adenokarzinom).

Eine Mutation in Plattenepithelzellen führt zum Auftreten dieser Krebsform. Die Umwandlung normaler Zellen in Krebszellen kann durch Infektion mit humanem Papillomavirus, Vorhandensein von Polypen und Erosion des Gebärmutterhalses verursacht werden. Die Ursache können auch entzündliche Prozesse und eine Spirale sein, die als Verhütungsmittel verwendet wird.

Die Wirkung dieser Faktoren führt zu Trauma und Entzündung von Plattenepithelzellen. Dies führt zu einer Fehlfunktion der DNA-Struktur, die für die Übertragung genetischer Informationen auf Tochterzellen verantwortlich ist. Infolgedessen wird während der Teilung keine typische Plattenepithelzelle gebildet, die ihre Funktionen erfüllen kann, sondern eine unreife krebsartige. Sie kann nur ihre eigene Art teilen und produzieren..

Das Plattenepithelkarzinom hat drei Stadien:

  • niedriggradiges Plattenepithelkarzinom - unreife Form, der Tumor ist weich, fleischig und wächst aktiv.
  • Plattenepithelkarzinom ohne Keratinisierung - eine Zwischenform, die durch eine Vielzahl von Manifestationen gekennzeichnet ist.
  • Plattenepithelkarzinatisierender Krebs - eine reife Form mit einer festen, dichten Textur, der Beginn der Tumorbildung.
Krebs des Plattenepithels kann in verschiedenen Formen auftreten. Krebszellen bilden also einen Tumor in Form kleiner runder Formationen - Krebsperlen. Sie können die Form eines Pilzes oder von Warzen annehmen, die mit papillärem Epithel bedeckt sind. Manchmal sieht der Tumor aus wie kleine Geschwüre am Gebärmutterhals.

Wenn Krebs im Frühstadium erkannt werden kann, ist er gut behandelbar. Chirurgie zur Entfernung des Tumors und Chemotherapie, um die Bildung neuer Krankheitsherde zu verhindern. In diesem Fall ist es möglich, die Gebärmutter zu retten, und in Zukunft kann eine Frau ein Kind gebären und zur Welt bringen.

Wenn der Moment verpasst wird und der Tumor im Gewebe der Gebärmutter gewachsen ist, müssen er und möglicherweise die Gliedmaßen entfernt werden. Um die Behandlungsergebnisse zu konsolidieren, werden Chemotherapie und Strahlentherapie verschrieben. Eine ernsthafte Gefahr für Leben und Gesundheit tritt bei Patienten im vierten Stadium des Krebses auf, wenn sekundäre Herde eines Krebstumors in den nahen und entfernten Organen auftraten.

Was ist die Prävention von Gebärmutterhalskrebs?

Die Prävention von Gebärmutterhalskrebs basiert weitgehend auf der bewussten Einstellung einer Frau zu ihrer Gesundheit.

Regelmäßige Besuche beim Frauenarzt sind wichtig.

  • 2 mal im Jahr müssen Sie einen Arzt aufsuchen. Der Gynäkologe nimmt Tupfer auf der Flora aus der Vagina.
  • Einmal im Jahr ist es ratsam, sich einer Kolposkopie zu unterziehen, um den Zustand des Gebärmutterhalses gründlich zu untersuchen.
  • Alle 3-4 Jahre wird eine zytologische Untersuchung atypischer Zellen durchgeführt. Mit diesem PAP-Test können Sie den präkanzerösen Zustand der Schleimhaut oder das Vorhandensein von Krebszellen bestimmen.
  • Bei Bedarf verschreibt der Arzt eine Biopsie. Nehmen Sie ein kleines Stück Schleimhaut für eine gründliche Untersuchung.
Für Frauen mit dem höchsten Risiko, an Gebärmutterhalskrebs zu erkranken, ist es besonders wichtig, diese Tests durchzuführen..

Hauptrisikofaktoren:

  1. Frühes Einsetzen der sexuellen Aktivität und frühe Schwangerschaft. Die Risikogruppe umfasst diejenigen, die häufig vor dem 16. Lebensjahr Geschlechtsverkehr hatten. Dies liegt daran, dass das Zervixepithel in jungen Jahren unreife Zellen enthält, die leicht degenerieren.
  2. Eine große Anzahl von Sexualpartnern im Laufe des Lebens. Amerikanische Studien haben gezeigt, dass bei einer Frau, die mehr als 10 Partner in ihrem Leben hatte, das Risiko, einen Tumor zu entwickeln, um das Zweifache steigt.
  3. Sexuell übertragbare Krankheiten, insbesondere menschliches Papillomavirus. Virale und bakterielle sexuell übertragbare Krankheiten verursachen Zellmutationen.
  4. Längerer Gebrauch von oralen Kontrazeptiva führt zu einem hormonellen Versagen im Körper. Und das Ungleichgewicht wirkt sich stark auf den Zustand der Genitalien aus.
  5. Rauchen. Karzinogene sind in Tabakrauch enthalten - Substanzen, die dazu beitragen, gesunde Zellen in Krebszellen zu verwandeln..
  6. Lange Diäten und schlechte Ernährung. Der Mangel an Antioxidantien und Vitaminen in Lebensmitteln erhöht die Wahrscheinlichkeit einer Mutation. In diesem Fall leiden die Zellen unter Angriffen durch freie Radikale, die als eine der Ursachen von Krebs angesehen werden..

Präventionsmethoden

  1. Ein ständiger Sexualpartner und ein regelmäßiges Sexualleben verringern die Wahrscheinlichkeit eines Tumors und anderer Erkrankungen des Genitalbereichs erheblich.
  2. Ein sehr wichtiger Punkt ist auch die Verwendung von Kondomen, um eine Infektion mit dem humanen Papillomavirus (HPV) zu verhindern. Obwohl diese Produkte keine absolute Garantie bieten, reduzieren sie das Infektionsrisiko um 70%. Darüber hinaus schützt die Verwendung eines Kondoms vor sexuell übertragbaren Krankheiten. Laut Statistik ist es nach sexuell übertragbaren Krankheiten viel wahrscheinlicher, dass Mutationen in den Genitalzellen auftreten..
  3. Wenn ungeschützter sexueller Kontakt mit Kondomen stattgefunden hat, wird empfohlen, Epigen-Sex zur Hygiene der inneren und äußeren Geschlechtsorgane zu verwenden. Es wirkt antiviral und kann Infektionen vorbeugen..
  4. Die Einhaltung der Regeln der persönlichen Hygiene spielt eine wichtige Rolle. Um die normale Mikroflora der Geschlechtsorgane zu erhalten und die lokale Immunität aufrechtzuerhalten, ist es ratsam, Intimgele mit Milchsäure zu verwenden. Dies ist wichtig für Mädchen nach der Pubertät. Wählen Sie Produkte, die die geringste Menge an Aroma enthalten.
  5. Die Raucherentwöhnung ist ein wichtiger Bestandteil der Prävention. Rauchen verursacht eine Vasokonstriktion und stört die Durchblutung der Genitalien. Darüber hinaus enthält Tabakrauch Karzinogene - Substanzen, die zur Umwandlung gesunder Zellen in Krebs beitragen.
  6. Ablehnung oraler Kontrazeptiva. Längerer Gebrauch von Verhütungsmitteln kann bei Frauen zu einem hormonellen Ungleichgewicht führen. Daher ist es nicht akzeptabel, unabhängig zu bestimmen, welche Tabletten zur Verhinderung einer Schwangerschaft eingenommen werden sollen. Dies sollte vom Arzt nach der Untersuchung durchgeführt werden. Hormonelle Störungen, die durch andere Faktoren verursacht werden, können ebenfalls einen Tumor verursachen. Daher ist es notwendig, einen Arzt zu konsultieren, wenn Sie eine Fehlfunktion des Menstruationszyklus, ein erhöhtes Haarwachstum, nach Auftreten von 30 Akne oder Gewichtszunahme bemerken.
  7. Einige Studien haben einen Zusammenhang zwischen Gebärmutterhalskrebs und Verletzungen infolge gynäkologischer Manipulationen festgestellt. Dies schließt Abtreibung, Geburtsverletzungen und Spiralen ein. Infolge solcher Verletzungen kann sich manchmal eine Narbe bilden, deren Gewebe zur Degeneration neigt und einen Tumor verursachen kann. Daher ist es wichtig, dass Sie Ihre Gesundheit nur qualifizierten Fachleuten und nicht privaten Ärzten anvertrauen, deren Ruf Sie bezweifeln.
  8. Die Behandlung von Krebsvorstufen wie Dysplasie und Zervixerosion kann die Entwicklung eines Tumors verhindern.
  9. Richtige Ernährung. Es ist notwendig, eine ausreichende Menge an frischem Gemüse und Obst zu konsumieren, mehr Getreide mit komplexen Kohlenhydraten. Es wird empfohlen, Lebensmittel zu vermeiden, die hohe Mengen an Lebensmittelzusatzstoffen enthalten (E)..
Als spezifische Prophylaxe wurde ein Impfstoff gegen das Virus entwickelt, das Gebärmutterhalskrebs verursacht..

Ist ein Impfstoff gegen Gebärmutterhalskrebs wirksam??

Ein Impfstoff gegen Gebärmutterhalskrebs wird mit dem Medikament Gardasil durchgeführt. Dies ist ein Vier-Komponenten-Impfstoff gegen die gefährlichsten Sorten des humanen Papillomavirus (HPV), das die Hauptursache für Gebärmutterhalskrebs ist. In Russland wurde es 2006 registriert..

Das Medikament enthält virenähnliche Partikel (Proteine), die im menschlichen Körper die Produktion von Antikörpern verursachen. Der Impfstoff enthält keine Viren, die sich vermehren und die Krankheit provozieren könnten. Das Medikament wird nicht zur Behandlung von Gebärmutterhalskrebs oder Genitalpapillomen angewendet. Es sollte nicht infizierten Frauen verabreicht werden.

Gardasil soll den Körper vor dem humanen Papillomavirus schützen. Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass seine Sorten 6, 11, 16, 18 das Auftreten von Papillomen (Warzen) an den Genitalien sowie von Krebs des Gebärmutterhalses und der Vagina verursachen.

Ein Impfstoff gegen Gebärmutterhalskrebs garantiert drei Jahre lang Immunität. Es wird für Mädchen im Alter von 9-17 Jahren empfohlen. Dies ist darauf zurückzuführen, dass laut Statistik Frauen, die nach 35 Jahren einen Krebstumor haben, im Alter von 15 bis 20 Jahren mit HPV infiziert wurden. Und im Alter von 15 bis 35 Jahren befand sich das Virus im Körper und verursachte allmählich die Umwandlung gesunder Zellen in Krebs.

Die Impfung erfolgt in drei Schritten:

  1. Am vereinbarten Tag
  2. 2 Monate nach der ersten Dosis
  3. 6 Monate nach der ersten Injektion
Um eine dauerhafte Immunität zu erreichen, muss die Einführung des Impfstoffs in 25 bis 27 Jahren wiederholt werden.

Das Medikament wird vom ältesten deutschen Pharmaunternehmen Merck KGaA hergestellt. Bis heute wurden bereits mehr als 50 Millionen Dosen verwendet. In 20 Ländern ist dieser Impfstoff im nationalen Impfkalender enthalten, was auf seine weltweite Anerkennung hinweist..

Es gibt immer noch Streitigkeiten über die Sicherheit dieses Arzneimittels und die Zweckmäßigkeit seiner Einführung bei Jugendlichen. Es wurden schwere Fälle von Nebenwirkungen (anaphylaktischer Schock, Thromboembolie) und sogar Todesfälle beschrieben. Das Verhältnis beträgt einen Todesfall pro Million Impfungen. Zu einer Zeit, in der jedes Jahr mehr als 100.000 Frauen an Gebärmutterhalskrebs sterben. Auf dieser Grundlage riskieren diejenigen, die nicht geimpft wurden, viel mehr.

Die Hersteller führten eine Untersuchung durch, bei der nachgewiesen wurde, dass der Prozentsatz der Komplikationen bei der Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs den entsprechenden Wert bei anderen Impfstoffen nicht überschreitet. Die Entwickler behaupten, dass viele Todesfälle nicht durch das Medikament selbst verursacht wurden, sondern in der Zeit nach seiner Verabreichung auftraten und mit anderen Faktoren zusammenhängen.

Gegner der Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs behaupten, dass es keinen Sinn macht, Mädchen in einem so frühen Alter zu impfen. Es ist schwer, diesem Argument zu widersprechen. Mit 9-13 Jahren führen Mädchen normalerweise kein aktives Sexualleben und die Immunität dauert nur 3 Jahre. Daher ist es sinnvoll, die Impfung auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben.

Die Information, dass Gardasil einen schlechten Einfluss auf das Fortpflanzungssystem hat und „Teil einer Verschwörungstheorie zur Sterilisation der Slawen“ ist, ist eine Erfindung von Empfindungsliebhabern. Dies wurde durch langjährige Erfahrung mit dem Medikament in den USA, den Niederlanden und Australien gezeigt. Frauen, die mit Gardasil geimpft wurden, hatten nicht häufiger Probleme mit der Befruchtung als ihre Altersgenossen.

Die erheblichen Kosten des Impfstoffs (ca. 450 USD pro Kurs) begrenzen die Anzahl der Frauen, die für ihr Geld geimpft werden können, erheblich. Es ist schwer zu argumentieren, dass das produzierende Unternehmen enorme Gewinne erzielt. Aber ein Medikament, das wirklich vor der Entstehung eines Krebses schützen kann, ist das Geld wert..

Zusammenfassend stellen wir fest, dass Gardasil ein wirksames Mittel ist, um das Auftreten von Gebärmutterhalskrebs zu verhindern. Und der Prozentsatz der Komplikationen ist nicht höher als der der Impfstoffe gegen Influenza oder Diphtherie. Auf dieser Grundlage wird empfohlen, gefährdete junge Frauen zu impfen. Dies muss nach 16 bis 25 Jahren erfolgen, wenn die Wahrscheinlichkeit einer HPV-Infektion steigt. Die Impfung kann nach einer gründlichen ärztlichen Untersuchung durchgeführt werden, wenn dabei keine schwerwiegenden Krankheiten festgestellt wurden..