Gebärmutterhalskrebs: Symptome, Behandlung, Stadien, Prognose

Melanom

Gebärmutterhalskrebs ist eines der häufigsten bösartigen Neoplasien bei Frauen, macht mehr als 5% aller Tumoren aus und belegt den 5. Platz. In den letzten Jahrzehnten ist die Krankheit jünger geworden, daher tritt sie häufig bei Frauen im Alter von 20 bis 30 Jahren auf. Im Gegensatz zu anderen Tumoren des Fortpflanzungssystems ist Gebärmutterhalskrebs in Entwicklungsländern in Afrika und Lateinamerika am häufigsten..

Merkmale des Gebärmutterhalses

Der Gebärmutterhals ist der untere Teil der Gebärmutter. In seiner Mitte verläuft der Kanal, der als Gebärmutterhals bezeichnet wird. Ein Ende öffnet sich in die Gebärmutter und das andere in die Vagina. Bei der Untersuchung in einem gynäkologischen Stuhl ist nur ein Drittel des gesamten Halses sichtbar. Das meiste davon ist nicht sichtbar. Während des gesamten Lebens einer Frau verändert sich der Hals ständig. Darin befindet sich eine spezielle Zone an der Verbindung zweier Epitheltypen, die sich schließlich in den Gebärmutterhalskanal verlagert. Diese Transformationszone ist am anfälligsten für alle nachteiligen Faktoren. Bei ihr beginnen meistens alle präkanzerösen und krebsartigen Veränderungen.

Gebärmutterhalserosion und Krebs

Sehr oft kann man die Diagnose einer Zervixerosion hören. Dies ist ein ungenauer Begriff. Meistens bedeutet dies Ektopie - eine Erkrankung, die bei 25% der jungen Frauen die Norm ist. Mit diesem Merkmal tritt das zylindrische Epithel, das den Gebärmutterhalskanal auskleidet, in die Stelle der Mehrfachschicht ein. Die Transformationszone wird dadurch nach außen verschoben. In den meisten Fällen erfordert die Ektopie keine Behandlung, hat keine Symptome und ist sicherlich keine Krebsvorstufe. Einzige Empfehlung: regelmäßige Überwachung durch einen Frauenarzt.

Risikofaktoren für Gebärmutterhalskrebs

  • Frühes Einsetzen der sexuellen Aktivität
  • Häufiger Wechsel der Sexualpartner
  • Verwendung oraler Kontrazeptiva (Kondomabstoßung)
  • Zahlreiche Schwangerschaften und Geburten
  • HPV-Infektion mit einem hohen Grad an Onkogenität, insbesondere bei anderen Genitalinfektionen (Herpes genitalis, Chlamydien)
  • HIV infektion

HPV Krebs und Beförderung

Gebärmutterhalskrebs ist eine der Krankheiten, die leichter zu verhindern als zu heilen ist. Eine wichtige Errungenschaft in der Wissenschaft war die Entdeckung der viralen Natur dieses Krebsprozesses. Es wird angenommen, dass es die Infektion des humanen Papillomavirus ist, die präkanzeröse Veränderungen verursacht, die letztendlich zu einem bösartigen Tumor führen.

Derzeit wurden mehr als 100 Arten von HPV identifiziert, die im menschlichen Körper leben können. Aber nicht alle von ihnen sind ein Risikofaktor für die Entwicklung von Gebärmutterhalskrebs. Alle Viren werden herkömmlicherweise in Gruppen mit hohem, mittlerem und niedrigem onkogenem Potenzial unterteilt:

  • Geringes Risiko: 6, 11, 42, 43, 44 HPV-Typen (verursachen Genitalwarzen, erhöhen nicht die Krebsinzidenz)
  • Zwischenrisiko: Typen 31, 33, 35, 51 und 52 (verursachen häufig Dysplasie, viel seltener Krebs)
  • Hohes Risiko: 16, 18, 39, 45, 50, 53, 55, 56, 58, 59, 64, 68 Typen (in 99% der Fälle von Gebärmutterhalskrebs)

In den meisten Fällen verschwindet HPV innerhalb von 1-2 Jahren von selbst, ohne dass es zu signifikanten Veränderungen kommt. Und nur gelegentlich verursacht es eine chronische, lang anhaltende Infektion, die zu Dysplasie und Gebärmutterhalskrebs führt. Es wird angenommen, dass je jünger die Frau ist, desto schneller erfolgt die Selbstheilung. Daher wird bei Mädchen die Definition des Virus durch PCR als unangemessen erkannt. Typischerweise wird ein HPV-Test für Veränderungen (Leukoplakie, Dysplasie) durchgeführt, die durch Abstrich und Kolposkopie festgestellt wurden, sowie für Symptome von Gebärmutterhalskrebs.

HPV Fakten

  • Eine krebserregende Infektion mit dem humanen Papillomavirus tritt sexuell auf, häufiger bei jungen Männern und Frauen.
  • Es wird geschätzt, dass 50% aller sexuell aktiven Menschen diese Infektion mindestens einmal in ihrem Leben erlebt haben..
  • In den meisten Fällen verlässt das Virus, einschließlich der onkogenen Gruppe, den Körper innerhalb von 1-2 Jahren unabhängig voneinander.
  • Es gibt keine Medikamente, die effektiv helfen, das Virus loszuwerden..
  • Der einzige Weg, um sich gegen HPV mit hoher Onkogenität und Gebärmutterhalskrebs zu schützen, ist die Impfung.
  • Die Untersuchung von Frauen unter 30 Jahren mit HPV ist nicht praktikabel (da die Krankheit von selbst verschwindet)..

Symptome

Frühe Symptome von Gebärmutterhalskrebs:

Sie haben normalerweise einen wässrigen Charakter, die Farbe von "Fleischresten", einen bestimmten Geruch. Eine solche Entladung tritt auf, wenn der Tumor zu großen Größen wächst und sich allmählich auflöst..

Späte Symptome

  • Nagende und ziehende Schmerzen, die im Unterbauch, im unteren Rücken und im Kreuzbein im Bereich des Rektums auftreten.
  • Schnelles Wasserlassen

Laufende Fälle

  • Anzeichen einer Tumorvergiftung: plötzlicher Gewichtsverlust, verminderter Appetit, anhaltendes Fieber, Kraftverlust, Anämie
  • Verletzung des Urinierens und Stuhlgangs: Blut im Urin, Blut im Stuhl, Verstopfung.
  • Austreten von Urin oder Kot aus der Vagina (wenn der Tumor unter Bildung von Fisteln in die Wand der Blase und des Darms eindringt)
  • Schwellung der Beine, Atemnot

Arten von Krebs

Tumoren des Gebärmutterhalses können aus verschiedenen Geweben bestehen, sich in verschiedenen Teilen des Organs bilden und unterschiedliche Malignitäten aufweisen.

  • Präinvasiver Krebs
  • Plattenepithelkarzinom
  • Drüsenkrebs (Adenokarzinom)
  • Andere Krebsarten (einschließlich undifferenzierter)

Präinvasiver Krebs (in situ, Dysplasie 3. Grades, CIN 3)

Krebs vor Ort oder Krebs in situ sind unterschiedliche Namen für dieselbe Pathologie. In diesem Fall weisen die den Hals bedeckenden Zellen Anzeichen von Malignität auf. Sie wachsen aber nicht tief in das Stroma hinein. Dementsprechend gibt es keine Metastasen. Da zu diesem Zeitpunkt keine Symptome von Gebärmutterhalskrebs vorliegen, kann dieser nur bei regelmäßiger ärztlicher Untersuchung festgestellt werden. Im Laufe der Zeit wird Krebs "an Ort und Stelle" zu mikroinvasivem und dann zu metastasierendem Krebs.

Mikroinvasiver Krebs

Oft unterscheiden Experten eine spezielle Form von Nackentumoren - mikroinvasiven Krebs, der dem Stadium Ia entspricht. Dies ist in situ kein Krebs mehr, da die Tumorzellen das Stroma durchdrungen haben. Diese Invasion überschreitet jedoch nicht 5 mm und der Tumor selbst ist 1 cm oder weniger. In diesem Fall ist der Krebs normalerweise leicht aggressiv, metastasiert nicht und wird ziemlich gut behandelt..

Invasiver Gebärmutterhalskrebs

Wenn der Tumor tief in das Gewebe eindringt, spricht man von einer Invasion. Bei ihr treten die ersten Symptome von Gebärmutterhalskrebs auf. Ein solcher Krebs ist bei der Untersuchung durch einen Gynäkologen leichter zu erkennen und weist außerdem die charakteristischen Merkmale von Abstrichen und Kolposkopie auf. Bei fortgeschrittenem Krebs können lebhafte Anzeichen auftreten..

Gebärmutterhalstumoren werden aufgrund ihrer Form in drei Gruppen eingeteilt:

Ein solcher Krebs wächst im Gebärmutterhalskanal wie in das Lumen des Gebärmutterhalses. Es kann während der Untersuchung auf einem gynäkologischen Stuhl gefunden werden: Es hängt oft in Form eines Polypen in Form eines Blumenkohls vom Hals nach außen. Solche Tumoren gelten als weniger aggressiv, metastasieren später und haben eine bessere Prognose..

Diese Tumoren wachsen tief in den Hals hinein. Draußen sehen sie klein aus, aber in der Dicke des Gewebes bilden sich Geschwüre und Fäulnis. In solchen Fällen ist die Krankheit aggressiver, die Prognose ist ungünstiger

Zervikale Stadionbühnen

Die Inzidenzstatistik enthält keinen präinvasiven Krebs (in situ). Dieses Stadium von Gebärmutterhalskrebs wird häufig mit einer Dysplasie 3. Grades kombiniert, da die Behandlung absolut identisch ist. Für Tumoren, die tiefer eindringen, wurde eine spezielle Klassifizierung erstellt. Hier können Sie die Prognose und die Behandlungsmethode der Krankheit bestimmen.

Stadium I: Der Tumor erstreckt sich nicht über die Gebärmutter hinaus.

  • IA - Tumor von weniger als 5 mm durchdrungen
  • IB - ein Tumor, der tiefer als 5 mm eingedrungen ist

Stadium II - Ein Tumor, der sich über die Gebärmutter hinaus erstreckt (aber die Wände des Beckens und das untere Drittel der Vagina nicht beeinträchtigt)
Stadium III - Ein Tumor, der sich auf die Wände des Beckens oder das untere Drittel der Vagina ausbreitet
Stadium IV - Ein Tumor, der über das Becken hinaus eingedrungen ist oder die Blase, das Rektum, gekeimt hat.

Diagnose von Gebärmutterhalskrebs

  • Zytologische Untersuchung (Abstrich für Onkozytologie)

Ein Pap-Abstrich ist der weltweite Standard für das Screening von Gebärmutterhalskrebs. Mit einem Spatel einer speziellen Form werden Zellen von der Oberfläche des Halses entnommen. Nach dem Studium unter dem Mikroskop wird eine Schlussfolgerung über ihre Struktur gezogen. Im Abstrich können entzündliche Veränderungen, verschiedene Atypien (einschließlich schwerer Dysplasie), krebsartige Elemente nachgewiesen werden. Wenn Krebsvorstufen und Krebs verdächtig sind, werden zusätzliche Forschungsmethoden vorgeschrieben..

Colposcope ist ein spezielles Gerät, mit dem Sie das Bild des Halses vergrößern und die Struktur seiner Zellen und Blutgefäße untersuchen können. Die Kolposkopuntersuchung des Gebärmutterhalses ist besonders wichtig in den Anfangsstadien von Krebs, wenn der Tumor während einer Routineuntersuchung nicht sichtbar ist. Späte Stadien von Gebärmutterhalskrebs sind ohne zusätzliche Geräte leicht zu erkennen..

Wenn verdächtige Stellen entdeckt werden, wird eine Biopsie durchgeführt, gefolgt von einer Untersuchung des Gewebes unter einem Mikroskop..

  • Kürettage des Gebärmutterhalskanals

Wenn die Ergebnisse einer zytologischen Untersuchung präkanzeröse oder krebsartige Veränderungen zeigten und die Kolposkopie ein normales Bild ergab, ist eine Kürettage des Gebärmutterhalskanals erforderlich. Es ist wahrscheinlich, dass sich atypische Zellen im Inneren befinden und daher nicht für die visuelle Kontrolle verfügbar sind. Dieses Verfahren wird nicht jedem verschrieben, normalerweise reichen Zytologie und Kolposkopie mit einer Biopsie aus.

Die Ultraschalldiagnostik ist eine einfache, schmerzlose und kostengünstige Untersuchungsmethode. Die transvaginale Ultraschallsonde ist besonders effektiv. Schwierigkeiten treten nur bei sehr häufigen Prozessen sowie bei Adhäsionen in der Bauchhöhle auf. Für eine effektivere Diagnose wird ein dreidimensionales Bild verwendet, mit dem der Tumor von allen Seiten untersucht werden kann. Wenn Ultraschall durch Dopplerographie (Blutfluss-Test) ergänzt wird, können kleine Tumoren durch übermäßige Proliferation von Blutgefäßen erkannt werden.

Zusätzliche fortgeschrittene Forschungsmethoden ermöglichen es Ihnen, die Ausbreitung des onkologischen Prozesses, den Zustand benachbarter Organe zu bewerten und die Behandlungstaktik zu wählen. Eine MRT ist für diesen Zweck am besten geeignet. Die Computertomographie hat einen wichtigen Nachteil: Die Dichte der Beckenorgane während ihres Verhaltens ist ungefähr gleich. Daher kann selbst ausgedehnter Krebs aufgrund der Ähnlichkeit mit Fettgewebe nicht unterschieden werden.

  • Methoden zur Bestimmung von Fernmetastasen

Röntgenaufnahmen der Brust, der abdominalen CT und der Skelettszintigraphie können Metastasen von Gebärmutterhalskrebs erkennen und die Behandlungstaktik wählen. Diese Methoden werden nach der Erstdiagnose von invasivem Krebs sowie zur Überwachung der Behandlung von Metastasen und bei Symptomen von Gebärmutterhalskrebs nach der Operation eingesetzt.

Diagnose von Gebärmutterhalskrebs durch Blut

Wissenschaftler haben ein spezielles Antigen für Plattenepithelkarzinome identifiziert - SCC, das als Marker für Gebärmutterhalskrebs angesehen werden kann. Die Menge dieses Antigens hängt vom Stadium der Krankheit, der Beteiligung der Lymphknoten und der Gesamtmasse des Tumors ab. SCC wird verwendet, um die Wirksamkeit der Behandlung und die frühzeitige Diagnose eines Rückfalls zu überwachen. Ungefähr 4-8 Wochen nach der Therapie nimmt der Antigenspiegel ab. Wenn danach der Marker angestiegen ist, können Sie einen Rückfall vermuten.

Die Verwendung des SCC-Antigenspiegels als Methode zur Primärdiagnose von Nackentumoren ist nicht akzeptabel. Es besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit für falsch positive und falsch negative Ergebnisse. Der Marker steigt also mit Hautkrankheiten (Psoriasis, Ekzeme), Leber- und Nierenerkrankungen, Endometriumkrebs und Vagina. Darüber hinaus geben nicht alle Arten von Gebärmutterhalskrebs hohe Anteile dieses Antigens. Eine absolut zuverlässige Analyse für Gebärmutterhalskrebs gibt es daher nicht..

Gebärmutterhalskrebs-Screening

Im Gegensatz zu vielen anderen Krebsarten entwickeln sich Gebärmutterhalstumoren über einen langen Zeitraum. Auf diese Weise können Sie gefährdete Frauen und die Anfangsstadien der Krankheit identifizieren. Es gibt eine wunderbare Methode für das Screening - den Pap-Test. Die Empfindlichkeit dieser Methode beträgt ca. 90%. Das heißt, bei 9 von 10 krebskranken Frauen kann der übliche Abstrich „für die Zytologie“ die Krankheit erkennen.

Alle Frauen im Alter von 25 bis 49 Jahren müssen alle drei Jahre untersucht werden. Nach 50 Jahren reicht es aus, alle 5 Jahre einen Abstrich für die Zytologie zu machen.

Zervikale Metastasen

Gebärmutterhalskrebs gilt als hochaggressiver Tumor. Es gibt Metastasen früh durch Ausbreitung durch die Lymphe, Blut oder Keimen in Organe. So haben etwa 30% der Patienten im Stadium II bereits Tumorzellen in den nächsten Lymphknoten. Bei entfernten Organen sind Lunge, Leber und Knochen häufiger betroffen..

Behandlung von Gebärmutterhalstumoren

Gebärmutterhalskrebs ist kein Satz. Moderne Behandlungsmethoden können diese Krankheit vollständig heilen. In den frühen Stadien ist die Erhaltung des Organs und der Fortpflanzungsfunktion möglich. In den späteren Phasen wird ein integrierter Ansatz verwendet. Infolgedessen verliert eine Frau die Möglichkeit, Kinder zu bekommen, aber die Qualität und Dauer ihres Lebens bleiben hoch. Vor der Festlegung der Behandlungstaktik muss der Arzt die histologische Untersuchung des Tumors untersuchen und sein Stadium bestimmen.

  • Zervixkonisation (bei nicht-invasivem Krebs)

Das Entfernen eines Teils des Halses in Form eines Kegels ist die häufigste Operation bei schwerer Dysplasie und In-situ-Krebs. Die Intervention erfolgt unter Analgesie (Vollnarkose oder Epiduralanästhesie). Bei Verdacht auf leichte oder mittelschwere Dysplasie versuchen die Ärzte, diese Operation zu vermeiden..

Für nullipare Frauen besteht ein gewisses Risiko: Das Lumen des Gebärmutterhalskanals kann sich verengen und wachsen, was zu Schwierigkeiten bei der Empfängnis und Schwangerschaft führt. Die Vorteile der vollständigen Entfernung von nicht-invasivem Krebs „an Ort und Stelle“ übertreffen jedoch alle möglichen Risiken bei weitem. Das entfernte Fragment wird zur Histologie gesendet, um eine genaue Diagnose zu stellen..

  • Erweiterte Hysterektomie

Meistens wird eine umfangreiche Operation zur Entfernung der Gebärmutter, ihrer umgebenden Gewebe und Teile der Vagina zur Behandlung verwendet. Solche Interventionsvolumina hängen mit der Tatsache zusammen, dass die meisten Krebsfälle vernachlässigt werden. In seltenen Fällen von mikroinvasivem Krebs werden Frauen nur zervikal entfernt (wenn eine Schwangerschaft geplant ist). Vielleicht eine solche Behandlung für Gebärmutterhalskrebs Stadium 1.

Die Bestrahlung ist die Hauptbehandlung bei Gebärmutterhalskrebs. Es wird als Ergänzung zur Operation im Anfangsstadium oder als einzige Methode für fortgeschrittene Prozesse verwendet. Oft wird eine Strahlentherapie eingesetzt, um das Leiden des Patienten in fortgeschrittenen Fällen zu lindern. Nach der Behandlung mit Strahlen sind Komplikationen in Form von Hautläsionen und inneren Organen möglich, die meist harmlos sind.

Chemotherapeutika (Cisplatin) werden selten zur Behandlung und nur als Ergänzung zu Operation und Bestrahlung eingesetzt.

Papanicolaou BewertungInvasive Krebsbehandlung

Beobachtung nach der Behandlung

Während des gesamten Lebens nach Krebs sollte eine Frau von einem Onkogynekologen beobachtet werden. In den ersten 2 Jahren wird die Prüfung alle drei Monate durchgeführt, bis zu 5 Jahre müssen Sie sich alle sechs Monate einer Prüfung unterziehen. In Zukunft reicht es aus, jedes Jahr überprüft zu werden.

Krebs und Schwangerschaft

Die Erkennung eines Gebärmutterhalstumors während der Schwangerschaft ist selten. Aufgrund von Veränderungen der Immunität entwickelt sich Krebs bei Frauen in der Situation schneller und fließt aggressiver. Leider besteht im ersten Trimester die einzige Möglichkeit, das Leben der Patientin zu retten, darin, die Schwangerschaft zu beenden, gefolgt von Bestrahlung und Operation. Erst im dritten Trimester kann die Behandlung verschoben werden, bis die fetale Lunge und der Kaiserschnitt reif sind. Normalerweise bis zur 32. Schwangerschaftswoche warten. Gleichzeitig mit dem Kaiserschnitt wird auch eine Operation zur Entfernung von Gebärmutterhalskrebs durchgeführt..

Prognose für Gebärmutterhalstumoren

  • Das Fünfjahresüberleben für Krebs im Stadium 1 beträgt 95-98%
  • In Stufe 2 ist diese Zahl im Bereich von 65-75% etwas niedriger
  • Die Überlebensrate in 3 Stadien nimmt stark ab (bis zu 30%)
  • Während in fortgeschrittenen Fällen von 4 Stadien nur 10% der Patienten den Fünfjahresmeilenstein überleben.

Alle obigen Zahlen sind nur bei vollständiger Behandlung der Krankheit zuverlässig.

Prävention von Gebärmutterhalskrebs

  • Impfung

Der Hauptweg, um Gebärmutterhalskrebs vorzubeugen, ist die Impfung. Der Gardasil-Impfstoff wurde gegen 4 Virustypen entwickelt. Zwei von ihnen (Typ 16 und 18) verursachen etwa 70% der Krebsfälle, und Typ 6 und 11 sind mit den meisten Fällen von Genitalwarzen assoziiert. Der Impfstoff wurde 15 Jahre lang umfangreich klinisch erforscht und zeigt eine hohe Wirksamkeit und Sicherheit..

Es wird empfohlen, Mädchen im Alter von 11 bis 13 Jahren zu impfen. Eine Impfung ist auch für Mädchen unter 26 Jahren möglich, insbesondere wenn sie keine sexuelle Aktivität begonnen haben und nicht mit den oben genannten Virustypen infiziert waren. Für einen vollständigen Schutz ist eine dreimalige Verabreichung des Arzneimittels für 6 Monate erforderlich. Die Dauer des Impfstoffs ist nicht vollständig bestimmt, das Minimum beträgt 5-8 Jahre.

Der Gardasil-Impfstoff schützt eine Frau garantiert vor Krebs, der durch zwei Arten von Viren verursacht wird. 30% der Krebserkrankungen werden jedoch durch seltenere HPV-Typen verursacht oder sind nicht viralen Ursprungs. Daher müssen alle Frauen, die den Impfstoff erhalten haben, noch regelmäßig von einem Gynäkologen mit einem zytologischen Abstrich untersucht werden.

  • Behandlung von Krebsvorstufen

Alle Veränderungen in Gebärmutterhalszellen, die sich in eine Onkologie verwandeln können, werden als Präkanzerosen bezeichnet. Dazu gehören Dysplasie, ausgedehnte Leukoplakie und andere Pathologien. Im Durchschnitt dauert es 10-15 Jahre, um Krebs aus Krebs zu entwickeln. Daher ist eine rechtzeitig festgestellte und geheilte Dysplasie ein guter Weg, um einen bösartigen Prozess zu vermeiden. Daher ist es wichtig, sich einer regelmäßigen Untersuchung zu unterziehen und bei den ersten Symptomen einer Gebärmutterhalserkrankung einen Arzt zu konsultieren..

Barriere-Verhütungsmethoden reduzieren das Risiko einer HPV-Übertragung erheblich, obwohl sie nicht vollständig davor schützen.

FAQ

Ist das Auftreten von Genitalwarzen ein Risikofaktor oder Symptom für Gebärmutterhalskrebs??

Genitalwarzen (Genitalwarzen) werden durch nicht-onkogene Arten des Virus verursacht. Obwohl sie Beschwerden und ästhetische Unannehmlichkeiten verursachen können, hat dies nichts mit Gebärmutterhalskrebs zu tun..

Ein Abstrich für die Onkozytologie ergab eine leichte CIN1-Dysplasie und einen entzündlichen Prozess. Ist es notwendig, eine Halskonisation durchzuführen??

Eine leichte Dysplasie verschwindet in den meisten Fällen von selbst und erfordert nur zweimal im Jahr eine Beobachtung. Darüber hinaus könnte der Entzündungsprozess (Zervizitis) die Beurteilung der Ergebnisse des Abstrichs beeinflussen. Daher müssen Sie zuerst die Ursache der Entzündung herausfinden, sie behandeln und dann die zytologische Untersuchung wiederholen.

Wie viele leben mit Gebärmutterhalskrebs im Stadium 2??

Das zweite Stadium ist durch lokale Ausbreitung des Tumors gekennzeichnet. Während einer radikalen Operation mit anschließender Strahlentherapie und regelmäßiger Nachsorge überleben 75% der Frauen einen Fünfjahresmeilenstein. In der Onkologie wird davon ausgegangen, dass sich Patienten, die 5 Jahre ohne Rückfall gelebt haben, unter bestimmten Bedingungen erholt haben..

Welche Behandlung des Anfangsstadiums kann durchgeführt werden, wenn in Zukunft der Wunsch besteht, Kinder zu haben??

Die Frage der Behandlungsmethode entscheidet in erster Linie der behandelnde Arzt: der gynäkologische Onkologe. Neben dem Stadium spielen die Art des Tumors, das Alter der Frau und die damit verbundenen Krankheiten eine Rolle. Unter günstigen Umständen kann eine organerhaltende Operation durchgeführt werden: Entfernung nur des Gebärmutterhalses. Eine Schwangerschaft nach diesem Eingriff ist möglich..

Seit der Operation zur Entfernung des Gebärmutterhalstumors sind drei Jahre vergangen. Wie können Metastasen bei Krebs vermutet werden? Ist die Untersuchung durch einen Frauenarzt zweimal im Jahr ausreichend??

Metastasen zu entfernten Organen machen sich ziemlich oft bemerkbar. Plötzlicher Ikterus, Knochenschmerzen, pathologische Frakturen, Kopfschmerzen und Bewusstlosigkeit sind alarmierend. Wenn Metastasen in den nächsten Lymphknoten auftreten, treten möglicherweise keine Symptome auf. Alle zusätzlichen Untersuchungen werden vom Arzt unter Berücksichtigung von Beschwerden und dem Ergebnis der Operation verordnet. In der Regel reicht eine Standardprüfung zweimal im Jahr aus.

Wie viele Leukozyten im Blut sollten mit Onkologie sein

Welche Tests auf Gebärmutterkrebs sind heute am objektivsten??

Die Hauptbedingung für das Auftreten von Gebärmutterhalskrebs bei einer Frau wird als das Vorhandensein von HPV mit hohem Risiko angesehen. Erstens ist es ein Virus vom Typ 16 und 18. Wenn daher der Verdacht auf Gebärmutterhalskrebs besteht, müssen die Patienten auf HPV getestet werden.

Tumormarker

Oncomarker sind spezielle Substanzen im Blut einer Frau, die auf die Entwicklung von Krebs im Körper hinweisen können. Für jeden Krebs gibt es „ihre“ speziellen Marker, die davon abhängen, in welchen Zellen sich der Krebs entwickelt. Wenn im Körper Gebärmutterhalskrebs vorliegt, steigt der Spiegel des SCC-Tumormarkers im Blut an.

Je mehr SCCs gefunden werden, desto fortgeschrittener ist das Stadium des Krebses und desto schwieriger wird es, ihn zu heilen. Während der Behandlung selbst ist es notwendig, die Änderung der Anzahl der SCC-Tumormarker ständig zu überwachen, da ihre Abnahme auf eine erfolgreiche Behandlung hinweisen kann. Wenn nach der Behandlung der Spiegel des Tumormarkers im Blut wieder ansteigt, können wir sagen, dass die Krankheit erneut auftritt.

Ein Anstieg dieses Tumormarkers kann jedoch Gebärmutterhalskrebs nicht genau anzeigen. Die SCC-Spiegel können mit Krebs der äußeren Genitalien und Lungen ansteigen. Wenn jedoch die Diagnose „Gebärmutterhalskrebs“ bereits bestätigt wurde, ist es lediglich erforderlich, das Niveau des Markers während der Behandlung zu überwachen und zu überwachen. Dies kann helfen, die weitere Entwicklung der Krankheit vorherzusagen und den Behandlungsverlauf zu beeinflussen..

Flüssigkeitszytologie

Ein Abstrich für die Flüssigkeitszytologie ist eine einfache, aber ziemlich genaue Analyse, mit deren Hilfe die Zellen und Gewebe des Gebärmutterhalses bewertet und das Vorhandensein von Pathologien festgestellt werden können. Die Analyse selbst ist sicher und schmerzlos. Das Hauptziel dieses Verfahrens ist die Identifizierung von Zellen, die im Laufe der Zeit mutieren und krebsartig werden können. Die Wirksamkeit der Behandlung hängt von der Zeit ab, in der Pathologien und Veränderungen in Geweben und Zellen festgestellt wurden.

Das Analyseverfahren selbst ist sehr einfach. Zuerst muss der Gynäkologe den Gebärmutterhals sorgfältig reinigen, dann das Biomaterial mit einer speziellen Bürste zur Analyse auf ein medizinisches Glas legen. Für eine Frau endet dieser Vorgang. Dann wartet sie nur noch auf das Ergebnis der Analyse.

Das im Labor gesammelte Material wird unter einem Mikroskop untersucht. Die Antworten der Studie sind fertig, normalerweise in einer Woche. Unter Verwendung der Analyse der Flüssigkeitszytologie wird die Größe der Zellen sowie die Reihenfolge ihrer Platzierung untersucht. Eine solche Studie hilft dabei, die Entwicklung von Gebärmutterhalskrebs im Anfangsstadium zu identifizieren, wodurch Sie den richtigen Behandlungsverlauf entwickeln können. Zu Präventionszwecken wird eine solche Analyse allen Frauen mindestens einmal im Jahr empfohlen..

Ein Abstrich auf die Zytologie hilft bei der Auswahl der effektivsten Methode zur Behandlung verschiedener gynäkologischer onkologischer Erkrankungen. Mit Hilfe dieser Analyse können maligne Zellen, die die rasche Entwicklung der Krankheit hervorrufen, in einem frühen Stadium der Krankheit erkannt werden.

Eine solche Analyse ist vorgeschrieben, wenn:

  1. Das Mädchen plant eine Schwangerschaft.
  2. Der Menstruationszyklus ist unterbrochen.
  3. Unfruchtbarkeit diagnostiziert.
  4. Die Frau hat nicht einen Sexualpartner, sondern mehrere.
  5. Mit Herpes genitalis, Genitalwarzen usw..
  6. Eine Frau nahm lange Zeit Verhütungsmittel.
  7. Unerklärliche Entladung aus den äußeren Geschlechtsorganen.
  8. Onkologie vermutet.

Mit der Flüssigkeitszytologie können Sie das Vorhandensein des humanen Papillomavirus im Körper rechtzeitig diagnostizieren und Pathologien im Gebärmutterhals identifizieren.

Das Ergebnis der Analyse ist:

  • "Normal", was auf das Fehlen von Pathologien und Krebszellen im Gebärmutterhals hinweist;
  • "Pathologisch", wenn Zellen in einer biologischen Probe nachgewiesen wurden, die Krebs auslösen könnten.

Positive Aspekte der Flüssigkeitszytologieanalyse:

  1. Schneller Materialabholprozess.
  2. Ausreichend lange Haltbarkeit des Materials (dank einer speziellen Stabilisierungslösung trocknen die Zellen nicht aus und die biologische Probe wird zur Untersuchung unter komfortablen Bedingungen in ein Labor gebracht)..
  3. Fähigkeit, einen Monolayer-Abstrich herzustellen.

Diese neue Krebsdiagnosetechnik weist jedoch einen Hauptnachteil auf. Mit Hilfe eines Abstrichs für die Zytologie ist es nicht möglich, entzündliche Prozesse zu identifizieren, da während der Filtration von biologischem Material alle Leukozyten und andere Verunreinigungen daraus entfernt werden. Bei Verdacht auf entzündliche Erkrankungen ist daher auch ein Abstrich für die Onkozytologie erforderlich.

Kolposkopie

Es gibt andere beliebte Tests für Gebärmutterkrebs. Eine davon gilt als Kolposkopie. Während dieser Methode untersucht der Gynäkologe die Gebärmutter mit einem Gerät, das die Eigenschaften einer Lupe aufweist. Ein Kolposkop ermöglicht es dem Gynäkologen, die Gebärmutter zu untersuchen und Bereiche des Gewebes zu identifizieren, die Veränderungen erfahren haben. Solche Bereiche können auf Krebs oder einen Krebsvorstufenzustand des Gebärmutterhalses hinweisen.

Gebärmutterhalsbiopsie

Das Wesentliche der Biopsie ist, dass sie aus den pathologischen Abschnitten des Gebärmutterhalses, die während der Kolposkopie entdeckt wurden, ein Partikel zur weiteren Untersuchung unter dem Mikroskop "abklemmen". Mit diesem Krebstest können Sie feststellen, ob die Zellen krebsartig sind. Das Erhalten solcher Informationen ist notwendig, um einen wirksamen Behandlungsverlauf zu erstellen.

Norm

Normalerweise liegt die Proteinmenge zwischen 75 und 85 Gramm pro Liter. Proteinsynthese durch Tumorprozess gehemmt.

Bei Verdacht auf Nierenentzündung wird eine Blutuntersuchung auf Kreatinin und Harnstoff durchgeführt. Normalwerte: 40 bis 90 Mikromol pro Liter bzw. 3 bis 8 Millimol pro Liter. Wenn der Patient einen bösartigen Tumor hat, steigen beide Indikatoren oder der Harnstoffgrad stark an.

Bei einem gesunden Menschen variiert das Gesamtcholesterin zwischen 3,3 und 3,5 Millimol pro Liter. Wenn die Menge an Lipiden stark abnimmt, können wir über bösartige Entzündungen der Leber urteilen. Wenn die Normen für Leberproben überschritten werden, gibt es in diesem Organ entzündliche Prozesse (Tumor, Hepatitis usw.)..

Bei Läsionen von Knochengewebe oder Leber, Sarkom, beträgt der alkalische Phosphataseindex mehr als 270 Wirkeinheiten pro Liter.

Erforderliche Symptome zum Zuweisen von Analysedaten

Die ersten Symptome, auf die Sie achten sollten:

  1. Blutiger Ausfluss, der nach Intimität oder ohne Grund mitten im Menstruationszyklus auftritt. Ihre Häufigkeit kann unterschiedlich sein: von schwach wichtig bis reichlich, ähnlich wie bei der Menstruation.
  2. Schmerzen beim Wasserlassen, Blut im Urin.
  3. Unterleibsschmerzen. Dies ist normalerweise ein Symptom für eines der letzten Stadien von Gebärmutterhalskrebs..
  4. Blutiger und schmerzhafter Ausfluss nach dem Geschlechtsverkehr.

Jedes der aufgeführten Symptome kann auf die Entwicklung einer zervikalen Onkologie hinweisen. Wenn mindestens einer von ihnen auftritt, müssen Sie sich daher an einen Gynäkologen wenden!

Was löst Onkologie aus??

Ärzte und Wissenschaftler aus allen Ländern haben lange versucht, die wichtige Frage zu beantworten, warum manche Menschen an Krebs leiden. Hier wirken eine Reihe von Faktoren, von denen Sie keinen in erster Linie stellen können. Zum Beispiel ist immer noch unbekannt, warum Leukämie auftritt. Wissenschaftler identifizieren die folgenden Faktoren, bei denen das Risiko einer Leukämie sehr hoch ist:

  1. Bei Bestrahlung, wenn der Körper lange und in hohen Dosen bestrahlt wird.
  2. Längerer Kontakt mit Chemikalien, insbesondere Benzol. Sie sind sowohl in Zigarettenrauch als auch in Benzin enthalten. Wenn Sie also rauchen oder an einer Tankstelle arbeiten, steigt das Risiko, an Leukämie zu erkranken.
  3. In Zukunft kann sich bei Patienten, die sich einer Chemotherapie mit anderen Arten der Onkologie unterziehen, eine Leukämie entwickeln..
  4. Chromosomale angeborene Erkrankungen (Down-Syndrom und andere) erhöhen die Wahrscheinlichkeit einer akuten Leukämie.

In Bezug auf die Vererbung haben die Ärzte jedoch keinen Konsens. In der Medizin gibt es seltene Fälle, in denen Mitglieder derselben Familie an Blutkrebs leiden. Die einzige Ausnahme ist die chronische lymphatische Leukämie.

Eine Person sollte vorsichtig sein, wenn sie einen unerklärlichen Anstieg der Körpertemperatur hat, der einen lang anhaltenden Charakter hat. Vergrößerte Lymphknoten und häufige Erkältungen sind auch ein Grund, einen Arzt aufzusuchen. Wenn Sie häufig Gelenkschmerzen haben, Knochenbrüche haben, das Zahnfleisch ständig blutet und Nasenbluten auftritt, sollten Sie sofort einen Spezialisten konsultieren.

Wie bereite ich mich auf einen Gebärmutterkrebstest vor? Was eine Frau wissen muss?

Zunächst ist zu beachten, dass während der Menstruation keine Tests auf Gebärmutterkrebs durchgeführt werden können. Sie müssen warten, bis sie vollständig vorbei sind..

Zur Vorbereitung der Analyse müssen Sie:

  1. Unterlassen Sie den Geschlechtsverkehr 2 Tage vor dem Test.
  2. Nicht duschen.
  3. Verwenden Sie keine Zäpfchen und Salben.
  4. Stoppen Sie die Einnahme von entzündungshemmenden und empfängnisverhütenden Medikamenten.
  5. Verwenden Sie keine Tampons.

Darüber hinaus ist es am Tag vor dem Test besser, keine Mittel für die Intimhygiene zu verwenden.

Wie man die Anzahl der Leukozyten in einem Abstrich senkt?

Die Reduzierung der Anzahl weißer Blutkörperchen ist erforderlich, wenn eine Infektion vorliegt - bakteriell, viral oder pilzartig. Antibiotika sind normalerweise die Medikamente der Wahl gegen Bakterien. Nach dem Behandlungsverlauf wird eine zweite Analyse durchgeführt. Nach 2 - 3 Wochen noch eine.

Die antivirale Therapie besteht in der Verwendung von Mitteln zur Verbesserung der Immunität. Candidiasis wird mit Antimykotika behandelt..

Während der Schwangerschaft sollte mit Medikamenten vorsichtig umgegangen werden, da während dieser Zeit eine erhöhte Anzahl weißer Blutkörperchen möglicherweise nicht mit einer Infektion zusammenhängt..

Video von den kostenlosen Kursen auf der Website: WBC-Abstrich

Video: Was sie in meinen Schlägen gefunden haben

Neoplasma in den Atemwegen

Die weißen Blutkörperchen bei Lungenkrebs sind wie bei anderen onkologischen Erkrankungen auf einem hohen Niveau. In diesem Fall ist Hämoglobin der Hauptindikator für einen klinischen Bluttest bei der Diagnose eines Lungentumors, der durch eine niedrige Konzentration gekennzeichnet ist. Bei Verdacht auf Lungenkrebs werden mehrere Studien durchgeführt:

Der Kampf gegen Lungenkrebs wird durchgeführt von:

  • operativer Eingriff;
  • Bestrahlung und Chemotherapie;
  • palliative Behandlung (wenn frühere Methoden unmöglich oder bereits unwirksam sind).

Arten von gynäkologischen Tumormarkern

Leider leiden viele Frauen an Krebs wie Eierstock- oder Gebärmutterhalskrebs. Maligne Tumoren in diesen Organen sind schwer sofort zu bestimmen. Aus diesem Grund wenden sich viele an das Krankenhaus, um Hilfe zu erhalten, wenn es unmöglich ist, irreversible Prozesse zu stoppen. Wenn Sie jedoch Tests auf Tumormarker durchführen, können Probleme vermieden werden.

Bei den oben genannten Erkrankungen wird ein signifikanter Anstieg der folgenden Tumormarker beobachtet:

  • Antigen 125;
  • menschliches Beta-Choriongonadotropin;
  • alpha Fetoprotein;
  • Topoisomerase;
  • Antigen 19-9;
  • Östradiol;
  • Tumormarker 27-29.

Dies sind die Hauptantigene, deren Blutzuwachs Krebs verursacht. Wir werden herausfinden, welche Tests auf Tumormarker an Frauen weitergegeben werden sollten, um die Entwicklung gefährlicher pathologischer Prozesse zu verhindern.

Urogenitalinfektionen

Schlechte Abstrichuntersuchungen am Gebärmutterhals weisen auf eine Infektion und Reproduktion im Genitaltrakt hin. Besonders gefährlich sind:

  • Chlamydien
  • Gonokokken;
  • Trichomonas;
  • HPV;
  • gardnerella;
  • Ureaplasmen;
  • Mykoplasmen.

Dies ist nicht die ganze Liste. Komplizieren Sie den Verlauf der weiblichen Infektionskrankheiten in der Blase, Harnröhre, Nieren, Darm. Die Ursache für den Anstieg der weißen Blutkörperchen im Abstrich kann außerhalb des Rahmens der Studie des Gynäkologen liegen..

Was sagt das Niveau des weißen Stiers??

Weiße Blutkörperchen - eine Gruppe weißer Blutkörperchen des Kreislaufsystems, die für die Schutzfunktion des Körpers verantwortlich sind, haben antimikrobielle und antitoxische Eigenschaften. Sie produzieren Antikörper, die pathogene Zellen angreifen und so deren Entwicklung und Ausbreitung verhindern. Der Indikator für die Norm der Konzentration weißer Blutkörperchen umfasst einen Bereich von 4,0 * bis 9 *.

Auf die Frage: "Wie viele weiße Blutkörperchen hat Blut bei Krebs?" Es gibt keine einzige Antwort, da dieser Indikator eine signifikante Amplitude in Bezug auf die Norm (einer gesunden Person) aufweist..

Bei Krebs sind die weißen Blutkörperchen erhöht oder erniedrigt. In der Dynamik kann der Arzt den Beginn der Tumorbildung bestimmen und durch eine Reihe zusätzlicher Studien eine genaue Diagnose stellen.

Darmtumor

In der Darmonkologie liegt der Löwenanteil im Dickdarm. Bei Verdacht auf diese Krankheit werden im Anfangsstadium Untersuchungen von Kot (auf Vorhandensein von Bluteinschlüssen), Urin und Blut verschrieben (Leukozyten mit Darmkrebs sind signifikant höher als normal)..

Auf das Vorhandensein pathogener Zellen werden verschiedene Darmabschnitte untersucht.

Falls Indikatoren identifiziert werden, die auf das Vorhandensein eines Neoplasmas hinweisen, wird der Patient anderen diagnostischen Untersuchungen unterzogen:

  • Palpation des Rektums;
  • Sigmoidoskopie;
  • Darmspiegelung;
  • Irrigoskopie (Darmröntgen);
  • CT und MRT (bestimmen Sie den Ort des Tumors und helfen Sie bei der Erkennung von Metastasen).

Die Behandlungsmethoden umfassen: chirurgische Eingriffe (Entfernung des Neoplasmas und benachbarter Lymphknoten; in schwereren Fällen muss ein Abschnitt des Darms abgeschnitten werden), Strahlenexposition und Chemotherapie.

Gebärmutterhalskrebs-Tests: Abstrich und Tumormarker

In den Wänden einer Klinik - des Medical Women's Center auf Taganka - werden gynäkologische Untersuchungen durchgeführt, bei denen zytologische Abstriche und Blut auf einen bestimmten Krebsmarker für Gebärmutterhalskrebs (SCC-Ag) untersucht werden.

Zur Diagnose von Gebärmutterhalskrebs verwenden wir neue, hochempfindliche Methoden - einen flüssigen Pap-Test und einen Chemilumineszenz-Immunoassay von Abbot, mit deren Hilfe die Krankheit und ihr Rückfall 2-5 Monate vor dem Auftreten klinischer Symptome identifiziert werden können.

Die Kosten für die Diagnose von Gebärmutterkrebs *

  • 1.000 P SCC (Plattenepithelkarzinom-Antigen)
  • 1.500 R Abstrich für die Onkozytologie
  • 600 R SA-15-3
  • 300 R Abstrichzaun

Berechnung der Behandlungskosten Alle Preise

* Patienten über 18 Jahre werden aufgenommen.

Welche Tests bekommen Sie für Gebärmutterkrebs?

Tumormarker

Der Krebsmarker für Gebärmutterhalskrebs (98% Spezifität) ist das Plattenepithelkarzinom-Antigen. SCC ist ein Glykoprotein, das vom Körper als Reaktion auf eine Zunahme der Anzahl von Krebszellen produziert wird. Der Normalwert von SCC-Ag beträgt 1,5-2,5 ng / ml, bestimmt durch Analyse von Blut aus einer Vene.

Ein Anstieg des Oncomarker-Titers wird auch bei gutartigen Neubildungen, Psoriasis und Nierenerkrankungen beobachtet. Daher werden die Ergebnisse der Analyse immer mit den Daten einer zytologischen Studie verglichen - dem Pap-Test.

Zytologischer Abstrich

Ein Pap-Test ist eine mikroskopische Untersuchung eines Abstrichs aus dem Gebärmutterhalskanal, bei der präkanzeröse Veränderungen und Krebs im Gebärmutterhals festgestellt werden. Mit Hilfe einer onkozytologischen Analyse bestimmen Gynäkologen Neoplasien (Gewebeneoplasien) unterschiedlicher Schwere, die bedingt in 5 Klassen unterteilt sind:

  • 1 - Normaler, negativer Pap-Abstrich.
  • 2 - Der Entzündungsprozess im Integumentargewebe des Gebärmutterhalskanals.
  • 3 - Einzelzellen mit Atypien.
  • 4 - Die heterogene Struktur des Epithels mit Anzeichen von Malignität.
  • 5 - Positiver Pap-Test, Vorhandensein von Tumorzellen.

Am MLC - der klinischen Basis der Perm State Medical University - können Sie in kürzester Zeit Tests auf Gebärmutterhalskrebs durchführen und zuverlässige Ergebnisse erzielen. Sechenov. Wir sind bereit, Sie medizinisch zu versorgen. Rufen Sie gleich das Medical Women's Center an!

Marker für Gebärmutterhalskrebs

Gebärmutterhalskrebs ist die dritthäufigste Krebsart bei Frauen. Die Früherkennung eines bösartigen Prozesses ist nicht nur für den rechtzeitigen Beginn der Behandlung von unschätzbarem Wert, sondern auch für das Leben des Patienten. Eine der wichtigsten Forschungsmethoden ist der zervikale Tumormarker.

Was sind Tumormarker??

Dies sind spezifische Substanzen - Antigene, die von atypischen Tumorzellen synthetisiert werden: Proteine, Hormone oder Enzyme. Eine Erhöhung ihrer Konzentration im Blut weist auf das Vorhandensein pathologischer Phänomene im Körper hin, insbesondere Adenokarzinom oder Krebs. Tumormarker reagieren sehr empfindlich auf Veränderungen der menschlichen Gesundheit und werden in geringen Mengen mit Erkältungen und anderen somatischen Erkrankungen bestimmt. Darüber hinaus finden sich ihre kleinen Indikatoren normalerweise im Blut jeder Person.

Antigen-Tests werden mit folgenden Indikationen durchgeführt:

  • Onkologiediagnostik;
  • Wahl der Behandlungstaktik;
  • Einschätzung der Wirksamkeit des aktuellen Therapieverlaufs;
  • Rückfallkontrolle.

Untersuchungen an Tumormarkern bestätigen das Vorhandensein von Krebs oder Sarkom nicht zu 100%. Die Diagnose onkologischer Prozesse muss umfassend sein und alle Besonderheiten der Krankheit berücksichtigen.

Indikationen zur Übergabe

Die Analyse auf Krebsmarker von Gebärmutterhalskrebs wird in folgenden Fällen verschrieben:

  • gutartige Tumoren und Erosion als Präkanzerosen des Fortpflanzungssystems einer Frau;
  • Verdacht auf Gebärmutterkarzinom;
  • postoperatives Screening und Überwachung der Behandlungsqualität;
  • Vorhersage des Krankheitsverlaufs;
  • Onkologische Rezidivdiagnose.

Marker für Gebärmutterhalskrebs

Es gibt verschiedene Arten von Antigenen, die untersucht werden, wenn ein bösartiger Prozess im Fortpflanzungssystem einer Frau vermutet wird. Wir listen sie auf.

  • SCC Ein spezifischer Tumormarker, der auf die Entwicklung eines Plattenepithelkarzinoms im Gebärmutterhals hinweist. Leider ist sein Informationsgehalt in den frühen Stadien der Onkologie gering - die Zuverlässigkeit beträgt nur 10%, aber ab dem 3. Stadium der Krankheit steigt er auf 80%. Dies verhindert die Verwendung von SCC-Antigen als einzige diagnostische Methode. Nach erfolgreicher Behandlung normalisieren sich die Antigenwerte innerhalb weniger Tage wieder..
  • REA. Oncomarker vom unspezifischen Typ. Der vollständige Name lautet Krebsembryonales Antigen. Zeigt onkologische Prozesse im Körper, im Gebärmutterhals und im Darm sowie Metastasen in Lunge, Magen-Darm-Trakt und Knochengewebe an..
  • CA 15-3. Oncomarker einer unspezifischen Art. Hilft bei der Bestimmung des malignen Prozesses im Fortpflanzungssystem von Frauen und der Brustdrüse. In Kombination mit CEA ist es möglich, den Zustand der Fortpflanzungsorgane des Patienten zu beurteilen. CA 15-3 steigt auch mit Endometriumhyperplasie an.
  • CA 125. Spezifischer Ovarialtumor-Marker. Zeigt das Vorhandensein eines Tumors in den Gliedmaßen einer Frau an, sowohl gutartig als auch bösartig. Die Onkopathologie wird normalerweise durch einen Anstieg von CA 125 von 40 Einheiten / ml angezeigt. Die Kombination erhöhter Raten von HE 4 und CA 125 im Blut bestätigt Krebs der Fortpflanzungsorgane, einschließlich Gebärmutterhalskrebs (Gebärmutterhalskrebs).
  • NICHT 4. Humanes Nebenhodenprotein, spezifisch für Epithelgewebe der Genitalien, Atemwege und Bauchspeicheldrüse. Seine erhöhten Werte sind charakteristisch für bösartige Tumoren in den Eierstöcken, im Körper und im Gebärmutterhals. NOT 4 wird nur in Kombination mit CA 125 bestimmt.
  • HCG. Humanes Choriongonadotropin. Normalerweise erhöht bei schwangeren Frauen. Wenn nicht über die Geburt eines Kindes gesprochen wird, deutet ein Anstieg der hCG-Konzentration im Blut auf einen möglichen onkologischen Prozess im Fortpflanzungssystem des Patienten hin.
  • CA 27-29. Brustspezifischer Tumormarker. Sein Wachstum wird auch bei malignen Läsionen der Gebärmutter und der Endometriose der Eierstöcke festgestellt.

In den meisten Fällen wird zur Bestimmung von Gebärmutterhalskrebs empfohlen, mehrere Tumormarker aus der aufgelisteten Liste zu verwenden. Dank der kombinierten Analyse kann man nicht nur onkologische Prozesse im Körper erkennen, sondern auch den Allgemeinzustand als Ganzes bewerten und Metastasen ausschließen.

Norm

Betrachten Sie die folgende Tabelle mit Referenzkriterien für Marker für Gebärmutterhalskrebs.

AnsichtenNorm
SCC0-1,5 ng / ml
REAFür Nichtraucher: 0-2,5 ng / ml;

für Raucher: 0-5 ng / ml

CA 15-30-20 U / ml
CA 125bis zu 13 Einheiten / ml
HE-4Frauen unter 40 Jahren: nicht mehr als 60 pmol / l;

Prämenopause - bis zu 70 pmol / l;

Postmenopause - bis zu 140 pmol / l.

HCGbis zu 5 U / ml
CA 27-290-40 U / ml

Wenn einige der aufgelisteten Tumormarker an der Grenze zu normalen Kriterien liegen, handelt es sich eher um gutartige Neubildungen. In diesem Fall wird empfohlen, zusätzliche Untersuchungsverfahren durchzuführen und sich gegebenenfalls einer angemessenen Behandlung zu unterziehen.

Entschlüsselung

Die Entschlüsselung der Analyse erfolgt durch Spezialisten. Im Durchschnitt dauert es 1 bis 3 Tage, um Gebärmutterhalskrebs-Marker zu untersuchen.

Der normale Hintergrund der untersuchten Antigene zeigt an, dass keine Pathologie im Körper vorliegt oder die Behandlung erfolgreich war und alle atypischen Gewebe durch chirurgische Eingriffe und andere therapeutische Methoden entfernt wurden. Ein Anstieg der Tumormarker spricht für einen gutartigen oder bösartigen Prozess oder für das Versagen der Therapie bei Gebärmutterhalskrebs und Metastasen.

Die Untersuchung von Tumormarkern

Tests auf zervikale Antigene werden vor Beginn der komplexen Therapie untersucht, um den Krankheitsverlauf und den Behandlungsverlauf zu beurteilen und gegebenenfalls anzupassen.

Wenn eine Operation zur Entfernung von Gebärmutterhalskrebs durchgeführt wurde, werden die Tests mit den folgenden Zielen durchgeführt:

  • Bestätigung der vollständigen Resektion des betroffenen Gewebes;
  • Verhinderung eines Rückfalls des malignen Prozesses (das Wachstum von Antigenen beginnt lange vor den ersten Manifestationen der Onkologie);
  • Einschätzung der Wirksamkeit der Therapie und der Arzneimittelauswahl.

Gemäß dem allgemein anerkannten Schema wird der erste Antigentest 4 Tage nach der Operation durchgeführt - normalerweise ein Paar SCC und CA 125. Wenn die Operation erfolgreich ist, werden sie auf normale Werte reduziert. Nach 8 Wochen wird eine zusätzliche Studie durchgeführt. Dann sollte die Frau regelmäßig alle sechs Monate Blut an die zervikalen Tumormarker spenden.

Vorbereitung auf den Test

Der Test wird ausschließlich auf nüchternen Magen durchgeführt. Lebensmittel vor der Einnahme von Biomaterial werden mindestens 8 Stunden lang nicht empfohlen. Am Tag vor dem Besuch des Labors müssen Sie auf Alkohol, Tabakrauchen sowie physische und psychische Belastungen verzichten. Wenn der Patient kontinuierlich Medikamente einnimmt, ist es wichtig, den Arzt im Voraus zu informieren und am Tag der Analyse individuelle Empfehlungen zu seiner Einnahme zu erhalten.

Um sich auf die Studie vorzubereiten, ist es wichtig, die folgenden Punkte zu beachten:

  • Ein SCC- oder serologischer Test ist schlecht informiert, wenn eine Frau an einer Erkältung oder Lungenentzündung leidet oder einen Rückfall der Psoriasis oder einer anderen chronischen Hauterkrankung hat. In diesem Fall müssen Sie mindestens 2 Wochen mit der Analyse warten und sich einer geeigneten Behandlung unterziehen.
  • Alle Tumormarker können während der Schwangerschaft erhöht werden, so dass ihre Studie ebenfalls nicht aussagekräftig ist.
  • Der Wert einiger Antigene wie CA 125 und hCG steigt an verschiedenen Tagen des Menstruationszyklus, insbesondere während der Menstruationsperiode. Daher ist es zu diesem Zeitpunkt besser, die Durchführung von Tests abzulehnen.

Vor der Diagnose wird empfohlen, das Sexualleben für mindestens 24 Stunden auszuschließen.

Wie sind die Tests??

Die Probenahme und Dekodierung der Testergebnisse sollte im selben Labor durchgeführt werden, da die Untersuchungsmethode und die Referenzkriterien in verschiedenen medizinischen Einrichtungen unterschiedlich sein können.

Blut wird im Abstand von 7 bis 11 Uhr morgens aus einer Vene in einem Volumen von 3-5 ml gespendet. Die Ergebnisse der Studie werden im Bereich von 1-3 Tagen vorliegen.

Wie lange auf das Ergebnis warten?

In den meisten Fällen wird die Analyse von Tumormarkern innerhalb von 1-3 Werktagen durchgeführt. Der angegebene Zeitraum enthält möglicherweise nicht den Tag der Entnahme des Biomaterials.

Die Bestimmung von Tumormarkern im Blut ist ein spezifisches Verfahren, das ausschließlich Fachleuten anvertraut werden kann.

Die Zuverlässigkeit der Daten, ob es zur Bestätigung erneut getestet werden muss

Wenn erhöhte Indikatoren für Tumormarker festgestellt werden, wird empfohlen, den Test nach 3-4 Wochen ein zweites Mal durchzuführen, da ein falsch positives Ergebnis aufgrund eines technischen Fehlers des Laborassistenten und einer falschen Vorbereitung des Patienten auf die Studie nicht ausgeschlossen werden kann.

Wenn eine wiederholte Analyse erneut das Wachstum von Antigenen im Blut zeigt, weist dies auf das Vorhandensein eines pathologischen Prozesses im Körper hin, der eine detaillierte Untersuchung erfordert, um die genaue Diagnose und Position des Tumors zu bestimmen.

Besondere Bedingungen, die die Blutmarkerwerte beeinflussen

Die SCC- und CA 125-Werte hängen vom Fortschreiten der Krankheit, dem Bereich des Onkozentrums und der Tatsache der Metastasierung ab. Die erhaltenen Daten helfen bei der Bestimmung des Stadiums der Zervixschädigung.

Einzelne diagnostische Methoden können das Niveau der Tumormarker beeinflussen. Wenn eine Woche vor einer Blutuntersuchung eine Frau einer Röntgen-, Ultraschall- oder CT-Untersuchung unterzogen wurde, muss der Arzt darüber gewarnt werden.

Wo kann ich mich testen lassen?

Sie können in jedem modernen medizinischen Zentrum oder Labor Blut an Tumormarker spenden. Bei der Kontaktaufnahme mit einem Spezialisten müssen die Kriterien geklärt werden, die während der Diagnose untersucht werden.

In Moskau können Tests in folgenden Labors durchgeführt werden:

Medizinisches Zentrum "SM Clinic", Ul. Jaroslawskaja, 4.

  • REA - 760 Rubel;
  • CA 125 - 970 Rubel;
  • SCC - 660 Rubel.

Klinik "Klinisches Krankenhaus für Management des Präsidenten der Russischen Föderation", ul. Losinoostrovskaya, 45.

  • REA - 890 Rubel;
  • CA 125 - 680 Rubel;
  • SCC - 900 Rubel.

In St. Petersburg kann in folgenden Kliniken an Gebärmutterhalskrebs-Markern geforscht werden:

Allergomed Medical Center, 109 Moscow Avenue.

  • REA - 600 Rubel;
  • CA 125 - 400 Rubel;
  • SCC - 700 Rubel.

Klinik Euromed Clinic, 60 Suworowski-Prospekt.

  • REA - 1485 Rubel.;
  • CA 125 - 990 Rubel;
  • SCC - 1200 Rubel.

In russischen Städten kann Blut in Kliniken des Invitro-Netzwerks auf Tumormarker untersucht werden. Die Analysepreise können je nach Region variieren. In Nischni Nowgorod beispielsweise kostet ein Test auf Antigen CA 125 einen Patienten 720 Rubel: 620 für die Studie und 100 für die Blutentnahme. Gleichzeitig ist es möglich, eine Analyse in Astrachan billiger zu bestehen - 580 Rubel: 460 für die Forschung und 120 für die Entnahme von Biomaterial. Die Kosten für Dienstleistungen können auf der Website "Invitro" in Ihrer Region geklärt werden.

Vielen Dank, dass Sie sich die Zeit genommen haben, die Umfrage abzuschließen. Die Meinung aller ist uns wichtig..

Ursachen, Symptome und Behandlung von Gebärmutterhalskrebs

Gebärmutterhalskrebs tritt vor dem Hintergrund einer anhaltenden Virusinfektion (HPV 16.18, 31 und einige andere Typen) im Genitaltrakt auf. Der Erreger führt zu abnormalem Gewebewachstum und zur Bildung von Klonen unkontrollierter sich teilender Zellen. Plattenepithelkarzinome und Drüsen-Gebärmutterhalskrebs (Adenokarzinom) werden isoliert. Die ersten Anzeichen der Krankheit treten häufig erst in den Stadien 3 und 4 auf (Kontaktblutungen, schwere Perioden, Schmerzen).

Um Gebärmutterhalskrebs zu bestätigen, ist eine Biopsie erforderlich, um einen Tumor zu erkennen, einen Abstrich für die Onkozytologie (nach Papanicolaou), eine Blutuntersuchung wird durchgeführt. Die Behandlung kann chirurgisch, strahlenbehandelt oder chemotherapeutisch sein.

Was ist Gebärmutterhalskrebs?

Gebärmutterhalskrebs (Gebärmutterhalskrebs, Gebärmutterhalskrebs) ist ein bösartiger Tumor, der sich im Gebärmutterhalskanal befindet. Es gibt zwei grundlegend unterschiedliche Arten von Gebärmutterhalskrebs - Adenokarzinom und Plattenepithelkarzinom. Bei der Entwicklung dieses Tumortyps wurde die Rolle von HPV nachgewiesen, insbesondere bei 16, 18, 31 Typen.

In den letzten Jahren hat Gebärmutterhalskrebs eine führende Position unter anderen bösartigen Tumoren bei Frauen. Es wird häufiger nach vierzig Jahren gefunden, äußerst selten bei Jugendlichen. Fälle von Gebärmutterhalskrebs werden auch bei Mädchen im Alter von 12 bis 13 Jahren beschrieben, auch ohne sexuelle Erfahrung.

Der Mechanismus der Entwicklung und Ursachen von Gebärmutterhalskrebs

Die provozierenden Faktoren und Gründe für die Entwicklung von Gebärmutterhalskrebs sind wie folgt:

  • frühere sexuelle Aktivitäten, eine große Anzahl von Partnern und die Vernachlässigung von Kondomen als Schutzmittel;
  • Rauchsucht;
  • HPV-positiv für PCR-Tests.

Bei Gebärmutterhalskrebs, einem der wenigen bösartigen Tumoren, wurde ein direkter Zusammenhang zwischen der Entwicklung der Onkologie und der Infektion mit dem Papillomavirus nachgewiesen. Daher gibt es zur Vorbeugung von Gebärmutterhalskrebs Impfstoffe gegen einige HPV-Stämme, um in Zukunft eine Virusinfektion und die Entstehung von Krebs zu verhindern. Laut Statistik leiden Frauen mit mehr als 10 Sexualpartnern dreimal häufiger an einer anhaltenden HPV-Infektion.

Nachdem HPV in die Schleimhäute der Genitalorgane gelangt ist, beginnt sich das Virus aktiv zu vermehren. Dies ist eine Art Signal für das Immunsystem, aktiv gegen den Erreger zu kämpfen. Wenn die Immunität ausreicht, eliminiert der Körper das Virus vollständig, in Zukunft wird es bei einer Frau während der Untersuchung nicht mehr erkannt. Wenn die Abwehrkräfte des Körpers verringert werden, bleibt das Virus die ganze Zeit auf den Schleimhäuten und verändert die Struktur der Zellen und ihren Lebenszyklus.

HPV beeinflusst den Genotyp von Zellen und hemmt diejenigen Bereiche, die für die Kontrolle des Wachstums und die Zerstörung atypischer Zellen verantwortlich sind. Infolgedessen erscheinen neue Zellklone, die sich unkontrolliert teilen und daher schnell wachsen. Dies sind Krebstumoren. Somit verletzt das Papillomavirus die natürliche Antitumorabwehr der Zelle..

Wenn die Anzahl abnormaler Zellen zunimmt, schreitet der Krebs fort. In der Anfangsphase fehlen die Krankheitssymptome bei Frauen praktisch, eine Pathologie kann nur durch Untersuchung festgestellt werden.

Viele Wissenschaftler sind der Meinung, dass Herpes-simplex-Viren und Cytomegalovirus auch für die Ätiologie von Gebärmutterhalskrebs wichtig sind..

Und hier erfahren Sie mehr darüber, wann und wie eine Zervixbiopsie durchgeführt wird.

Arten von Tumoren

Krebs (Karzinom) wird aus dem oberen Teil des Gebärmutterhalsepithels gebildet. Es ist viel häufiger Adenokarzinom, hat eine günstigere Prognose. Die Form einer malignen Formation kann erst nach histologischer Untersuchung, beispielsweise nach einer Biopsie oder nach chirurgischer Entnahme eines Organs, bestimmt werden. Die Tumorvariante beeinflusst die Prognose und die Krebsbehandlungsmethoden.

Plattenepithel-Keratinisierung

Diese Form ist durch den Nachweis von Anzeichen einer Verhornung von Zellen gekennzeichnet. Sie sehen aus wie "Krebsperlen". Ein solcher Gebärmutterhalskrebs wird häufig vor dem Hintergrund einer Gewebelukoplakie gebildet. Je nach Grad der Zelldifferenzierung wird Gebärmutterhalskrebs unterschieden:

Plattenepithelkarzinom ohne Verhornung

Zellen von Plattenepithelkarzinomen ohne Verhornung haben eine hohe Teilungsfähigkeit. Bei der Untersuchung solcher Gewebe mit einem Mikroskop werden keine Keratinperlen nachgewiesen. Durch den Differenzierungsgrad werden auch niedrig-, mittel- und hochdifferenzierte Krebsarten unterschieden..

Niedriggradiger Krebs

Dies ist eine Art Plattenepithelkarzinom. Es zeichnet sich durch Folgendes aus:

  • schreitet schnell voran;
  • gibt häufiger Metastasen;
  • spät in den Symptomen manifestiert;
  • resistent gegen Chemotherapie.

Drüse (Adenokarzinom)

Es ist viel seltener als Plattenepithelkarzinome. Es wird aus Drüsenzellen gebildet und hat eine ähnliche Struktur wie Endometriumkrebs. Klinisch hat es lange Zeit keine Manifestationen, daher wird es oft spät erkannt. Abhängig von der histologischen Struktur werden folgende Optionen unterschieden:

  • schleimig,
  • Drüsenpapillare,
  • Endometrioid,
  • klare Zelle,
  • serös,
  • Mesonephral,
  • gemischt.

Die ersten Anzeichen von Gebärmutterhalskrebs

Gebärmutterhalskrebs ist insofern heimtückisch, als die ersten Anzeichen Symptome eines bereits laufenden Tumors sein können, einschließlich der folgenden:

  • pathologische Entladung aus dem Genitaltrakt, insbesondere mit einem unangenehmen faulen Geruch;
  • Blutungen nicht näher bezeichneter Natur;
  • das Auftreten von Blut (häufiger ist es ein seltener Fleck) nach dem Geschlechtsverkehr, dies sind die sogenannten Kontaktsekrete;
  • Schmerzen unterschiedlicher Lokalisation im Bauchraum;
  • Verletzung des Urinabflusses (Verzögerung), das Auftreten von Blut darin.

Wie schnell entwickelt sich

Krebs entwickelt sich über viele Jahre - mindestens fünf bis sieben. Es wird angenommen, dass die Krankheit alle Stadien durchläuft - Dysplasie, Präkanzerose und erst dann tritt Krebs auf.

Es gibt ein Muster: Je früher ein bösartiger Tumor erkannt wird, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit einer vollständigen Heilung. Wenn Gebärmutterhalskrebs im Stadium des Carcinoma in situ entdeckt und eine radikale Behandlung durchgeführt wird, wird in 95% der Fälle eine Genesung beobachtet, eine Frau wird sogar aus der Apotheke entfernt.

Das Anfangsstadium von Gebärmutterhalskrebs und seine Manifestationen

Mit dem frühen Stadium von Gebärmutterhalskrebs ist Carcinoma in situ (oder zervikale intraepitheliale Neoplasie) und dem ersten Stadium der Krankheit gemeint. Die Hauptsymptome sind:

  • das Auftreten von Blutspuren aus der Vagina nach dem Geschlechtsverkehr;
  • Beschwerden, Bauchschmerzen;
  • das Auftreten einer scharlachroten Entladung bei körperlicher Belastung.

In den frühen Stadien befinden sich Tumorzellen normalerweise auf der Oberfläche des Gebärmutterhalses und dringen nicht in die Tiefen des Gewebes ein. Daher ist die Prognose günstig. Die Erstbehandlung ist immer radikal und führt in den meisten Fällen zu einer vollständigen Heilung der Krankheit mit einem Überleben von 98% und fünf Jahren.

Nachfolgende Stufen

Das zweite Stadium der CBC wird eingeleitet, wenn die Krebszellen einen Tumor von etwa 5 cm bilden, in den Körper der Gebärmutter und des Vaginalgewebes eindringen, aber benachbarte Organe und Lymphknoten nicht beeinträchtigen. Sie können einen solchen Tumor während der Untersuchung feststellen.

Ordnen Sie die Stufen II A und II B zu. Im ersten Fall erstreckt sich Gebärmutterhalskrebs auf den Gebärmutterhals und den Körper der Gebärmutter, das Vaginalgewebe. Im Stadium II B wächst der Tumor tiefer, wirkt sich jedoch nicht auf benachbarte Organe aus.

Klassifizierung von Gebärmutterhalskrebs nach TNM und FIGO

Die Symptome im zweiten Stadium sind heller als in den frühen Stadien der Krankheit. Kontaktblutungen treten häufiger und deutlicher auf, Blutungen sind während der Menstruation charakteristisch, ständige Schmerzen. In einigen Fällen ist die Krankheit jedoch asymptomatisch.

Das dritte Stadium von Gebärmutterhalskrebs ist festgelegt, wenn der Tumor das untere Drittel der Vagina erreicht (Stadium III A), die Uteruswand wächst, aber benachbarte Organe nicht betrifft. In diesem Fall können die Harnleiter zusammengedrückt werden (Stadium III B), wodurch es eine Klinik für Urinabflussstörungen gibt.

Klassifizierung von Gebärmutterhalskrebs nach TNM und FIGO

Im letzten Stadium des Krebses werden Metastasen zu benachbarten Organen (Blase, Rektum - IV A) und Lungen, Brustdrüsen und Leber erkannt, die weit vom ursprünglichen Fokus (IV B) entfernt sind. Beim Keimen in den Harnleitern wird der Urinabfluss gestört, Blutspuren im Urin in der Blase, Symptome von Hämorrhoiden und Analfissuren im Rektum, Verstopfung.

Das vierte Stadium des Krebses ist durch ein lebendiges Krankheitsbild gekennzeichnet:

  • sehr viele Perioden, die sogar dazu führen können, dass eine Frau ins Krankenhaus eingeliefert wird;
  • Schmerzen im Unterbauch;
  • extrem unangenehmer Geruch aus der Vagina, der verrottendem Fleisch ähnelt;
  • Symptome einer Schädigung anderer Organe - Verstopfung, Blasenentzündung, Nierenfunktionsstörung, Leber usw..

Sehen Sie sich in diesem Video die Stadien von Gebärmutterhalskrebs an:

Gebärmutterhalskrebs-Test

Die folgenden Tests können verwendet werden, um Gebärmutterhalskrebs zu erkennen:

  • Pap-Test oder Krebszellabstrich-Test;
  • Zervixbiopsie oder Zervixkratzen;
  • kolposkopische Untersuchung;
  • Blutuntersuchungen - bei ihnen können wir nur das Vorhandensein eines Tumors annehmen.

Kann Krebs durch Tests identifiziert werden?

Der zuverlässigste Test zur Erkennung von Krebs ist eine Biopsie. Gleichzeitig wird eine veränderte Gewebestelle herausgeschnitten, einem histologischen Labor übergeben und unter starker Vergrößerung untersucht. So können Sie die Art des Krebses, den Grad der Gewebeschädigung und sogar das ungefähre Stadium bestimmen.

Alle anderen Analysen liefern nur ungefähre Daten und können das Vorhandensein von Gebärmutterhalskrebs nicht vollständig ausschließen oder bestätigen.

Abstrich

Es kann verwendet werden, um Krebsvorstufen sowie Tumore in verschiedenen Stadien zu erkennen. Es gibt zwei Möglichkeiten für Abstriche:

  • Zur Onkozytologie. Sie sind weniger informativ, aber billig und bequem zu verwenden, daher sind sie in allen staatlichen medizinischen Einrichtungen in Russland und den Nachbarländern verbreitet. Mit einer speziellen Zytobürste (manchmal werden andere Geräte verwendet) wird Gewebe von der Oberfläche des Gebärmutterhalses und des Gebärmutterhalskanals entnommen.

Ferner wird das Material an das Labor geschickt, wo die erhaltenen Zellen untersucht werden. Atypische, dysplastische, krebsartige und auch entzündliche Elemente können nachgewiesen werden..

  • Von Papanicolaou (PAP-Test). Moderne Interpretation von Abstrichen für die Onkozytologie. Der Hauptunterschied besteht darin, dass das Material nach der Gewebesammlung in ein spezielles flüssiges Medium eingebracht wird, das den Nachweis des humanen Papillomavirus ermöglicht. Proben des Materials werden einige Zeit im Labor aufbewahrt, was bei Bedarf Nachforschungen ermöglicht, ohne dass eine Frau einen Gynäkologen aufsuchen muss.

Regeln für Blutspenden

Blutuntersuchungen können nur einige Varianten von Gebärmutterhalstumoren vorschlagen. Dazu ist es notwendig, Blut an Tumormarker zu spenden - CA-125, CEA, ROMA-Index, HE-4. Überschreitende Indikatoren sollten der Grund für eine detaillierte Untersuchung sein, um eine Tumorstelle zu erkennen.

Ein routinemäßiger Bluttest ändert sich nur in den späteren Stadien des Krebses - eine Zunahme der ESR, eine Abnahme des Hämoglobins und der roten Blutkörperchen ist charakteristisch.

Behandlung von Gebärmutterhalskrebs

Die Behandlung von Gebärmutterhalskrebs kann chirurgisch (der Tumor wird entfernt) sowie konservativ sein - Chemotherapie, Bestrahlung. Konservative Methoden werden in fortgeschrittenen Stadien angewendet, wenn es unmöglich ist, den Tumor zu entfernen..

Was in den frühen Stadien zu tun

Die Erkennung von Gebärmutterhalskrebs im Frühstadium ist der Schlüssel zu einer vollständigen Heilung der Krankheit. Abhängig von der Tiefe der Gewebeschädigung wird eine Konisation des Gebärmutterhalses (bei intraepithelialer Neoplasie), eine hohe Amputation (Entfernung eines Teils des Gebärmutterhalses, aber Erhaltung des Uterus), Resektion des Komplexes von Körper und Gebärmutterhals (das Problem der Anhänge wird einzeln erörtert) durchgeführt..

Entfernen eines Teils des Gebärmutterhalses unter Erhaltung der Gebärmutter

Es besteht keine Notwendigkeit für Chemotherapie oder Bestrahlung.

Wenn die Patientin schwanger ist

Die Erkennung von Gebärmutterhalskrebs während der Schwangerschaft kann ein Hinweis auf eine frühzeitige Entbindung oder Unterbrechung (im Frühstadium) sein. Nur bei In-situ-Karzinomen und Verdacht auf Krebs im Stadium 1 kann eine Entbindung von bis zu 35-37 Wochen zugelassen werden - bis der Fötus praktisch geformt und für das Leben außerhalb des Mutterleibs bereit ist.

Im Allgemeinen trägt der hormonelle Hintergrund der Schwangerschaft zum Fortschreiten von Tumorerkrankungen, einschließlich Gebärmutterhalskrebs, bei.

Strahlenbehandlung (Strahlentherapie)

Um den Tumor zu zerstören, werden verschiedene Arten von Strahlung verwendet (Röntgen, Proton, Radionuklid und andere), die sich speziell auf das Neoplasma konzentrieren. Zu diesem Zweck werden am Körper spezielle Markierungen angebracht, die die Wahrscheinlichkeit einer Beschädigung benachbarter Strukturen verringern..

Die Strahlentherapie bei Gebärmutterhalskrebs wird als eigenständige Behandlung (in späteren Stadien, wenn es aufgrund seiner Prävalenz keinen Sinn macht, den Tumor zu entfernen) oder in Kombination mit einer Operation als Chemotherapie durchgeführt.

Betrieb

Chirurgie kann in verschiedenen Stadien durchgeführt werden und ihre Ziele tragen. Folgende Optionen sind möglich:

  • Entfernung eines Teils des Gebärmutterhalses - im Anfangsstadium von Krebs und mit Krebsvorstufe;
  • Entfernung des Gebärmutterhalses, des Uteruskörpers und eines Teils der Vagina - ein chirurgisches Standardverfahren bei Gebärmutterhalskrebs.

In der Regel wird ein Teil der Lymphknoten entfernt, insbesondere wenn sie verdächtig vergrößert sind..

In den späten Stadien der Gebärmutterhalskrebs-Chirurgie sind palliative Natur und zielen darauf ab, die Lebensqualität von Frauen zu verbessern. Beispielsweise wird im Falle einer Verletzung des Urinabflusses eine Methode für dessen Ausscheidung geschaffen, bei Verstopfung des Rektums kann ein künstliches Loch für die Abgabe von Kot gebildet werden.

Chemotherapie

Bei der Chemotherapie werden Medikamente verwendet, die das Wachstum von Tumorzellen hemmen. Die Methode wird in folgenden Fällen angewendet:

  • wenn eine Frau aus persönlichen Gründen andere Arten der Behandlung ablehnt;
  • wenn es Kontraindikationen für eine Operation gibt;
  • im Falle eines Rückfalls des Tumors oder von Metastasen;
  • die Größe des Neoplasmas im Hinblick auf seine spätere Entfernung zu verringern.
Chemotherapie

Moderne Behandlungsansätze

Ziel der modernen Medizin ist es, Gebärmutterhalskrebs frühzeitig zu erkennen, wenn eine vollständige Heilung der Krankheit möglich ist. In diesem Fall können die schonendsten Methoden angewendet werden - die Entfernung eines Teils des Gebärmutterhalses. Gleichzeitig bleibt die sexuelle und reproduktive Funktion vollständig erhalten, eine Frau kann schwanger werden und einen Fötus gebären.

Bei der Erkennung von Gebärmutterhalskrebs in späteren Stadien wird eine Kombination verschiedener Behandlungsarten verwendet, z. B. Chemotherapie und anschließende Operation, Strahlentherapie vor oder nach der Operation usw..

Diät

Zur Vorbeugung und nach der Erkennung eines Tumors ist es wichtig, die richtige Ernährung zu beachten. Die Ernährung muss mit Produkten angereichert sein, die die Vitamine A, E, B, C, Spurenelemente (insbesondere Selen), Omega-3 und Omega-6 - mehrfach ungesättigte Fettsäuren enthalten. All dies sind Bestandteile des körpereigenen Antioxidationssystems, das abnormale Zellen bekämpft und verhindert, dass sie an Zahl zunehmen..

Die Diät sollte bestehen aus:

  • Proteine ​​pflanzlichen und tierischen Ursprungs;
  • gesunde Fette - Fisch, Eier, Pflanzenöle, Milchprodukte;
  • komplexe Kohlenhydrate - frisches Obst und Gemüse.

Auswirkungen der Behandlung

Dies hängt davon ab, welche Methode zur Entfernung / Verzögerung des Tumors gewählt wurde:

  • chirurgische Entfernung - Wenn nur ein Teil des Gebärmutterhalses herausgeschnitten wird, bemerkt die Frau nach der Genesung keine Veränderungen und kann sogar eine Schwangerschaft planen. Wenn die Gebärmutter und der Gebärmutterhals entfernt werden, hört die Menstruation auf, sie kann kein Kind gebären und zur Welt bringen.
  • Strahlentherapie - die Folge der Behandlung kann eine Schädigung benachbarter Organe mit der Entwicklung von Proktitis, Blasenentzündung sein;
  • Eine Chemotherapie kann zum Zeitpunkt der Behandlung unangenehme Komplikationen haben - Übelkeit, Erbrechen, Stuhlstörungen, Müdigkeit, Lethargie usw..

Beobachtungen nach der Heilung

Alle Frauen mit Gebärmutterhalskrebs werden ärztlich untersucht. Verfolgte die Dynamik der Krankheit, den menschlichen Zustand in den ersten fünf Jahren. Je nach Stadium muss ein Onkologe am Wohnort oder in einem spezialisierten Zentrum aufgesucht werden.

Nach der chirurgischen Entfernung des Tumors wird eine zweijährige Beobachtung mit einem persönlichen Termin beim Arzt alle 6 Monate gezeigt.

Die Überwachung ist wichtig, um Symptome des Fortschreitens des Krebses frühzeitig zu erkennen und rechtzeitig zu behandeln..

Identifikationsprognose

Die Prognose hängt vom Stadium ab:

  • Stadium 1 - 100% Überleben in den ersten 5 Jahren;
  • Stufe 2 - ungefähr 60%;
  • Stufe 3 - ungefähr 30%;
  • Stufe 4 - weniger als 10%.

Vorsichtsmaßnahmen

Um Gebärmutterhalskrebs vorzubeugen, ist Folgendes wichtig:

  • so wenig Sexualpartner wie möglich haben;
  • Verwenden Sie zum Schutz Kondome.
  • rechtzeitig von einem Arzt untersuchen zu lassen.

Da HPV für die Entwicklung von Gebärmutterhalskrebs wichtig ist, gibt es einen Impfstoff gegen einige Virusstämme. Es wird für Mädchen und Jungen im Teenageralter durchgeführt, bevor die sexuelle Aktivität beginnt. Dies ist Cervarix und einige andere.

Und hier erfahren Sie mehr darüber, warum Zervixerosion auftritt.

Gebärmutterhalskrebs ist eine schwere Krankheit. Die Erkennung eines Tumors im Frühstadium hilft fast jedem, sich vollständig von der Pathologie zu erholen. Die Behandlung wird unter Berücksichtigung der Art des Tumors, seiner Größe und der Beteiligung benachbarter Strukturen ausgewählt.

Nützliches Video

Sehen Sie sich dieses Video zur Behandlung von Gebärmutterhalskrebs an:

Wenn ein Tumor in der Vagina entdeckt wird, geraten Sie nicht sofort in Panik, da diese gutartig und bösartig sein können. Nach Ort befinden sie sich an den Wänden, am Eingang eines Kultes in der Nähe der Vagina. Symptome mit kleinen Größen fehlen. Die Behandlung beinhaltet die Entfernung.

Einige assoziieren Endometriose und Krebs als eine einzige Pathologie. Dies ist jedoch nicht der Fall, obwohl die Krankheiten viel gemeinsam haben. Kann sich Endometriose zu Krebs entwickeln? Nein, aber beide Krankheiten können bei einer Frau festgestellt werden.

Bei Krebs tritt häufig eine Menstruation auf, sie kann auch das erste Symptom für den Beginn der Onkologie sein. Die Menstruation ändert sich je nach Alter der Frau sowie dem Ort des Tumors.

Durch Arten von Zervixmyomen können submukös, subserös sein. Die zulässige Größe, bei der Sie ohne Operation auskommen können, beträgt maximal 6 cm. Symptome von bis zu 3 cm sind nicht wahrnehmbar, eine Schwangerschaft ist nahezu unmöglich. Alternative Methoden können nur in Kombination mit einer Hormonbehandlung angewendet werden. Manchmal wird eine Gebärmutterentfernung empfohlen..