Liste der Tests für Lungenkrebs

Karzinom

Lungenkrebs ist eine heimtückische Krankheit, die im Frühstadium aufgrund fehlender klinischer Manifestationen schwer zu diagnostizieren ist. Einige Studien werden jedoch dazu beitragen, die Voraussetzungen für die Entstehung eines pathologischen Prozesses in den Atemwegen zu ermitteln. Die vorbeugende Diagnose erhöht die Heilungschancen, wenn Krebs im Anfangsstadium erkannt wird.

Indikationen und Wirksamkeit von Tests zur Diagnose von Lungenkrebs

Eine vollständige Diagnose sowie eine Reihe von Tests sollten durchgeführt werden, wenn solche Symptome und Indikationen vorliegen:

  1. Längerer paroxysmaler Husten mit oder ohne Auswurf, der sich in Form von Anfällen äußert.
  2. Die Bildung von dickem eitrigem Auswurf mit Verunreinigungen des Blutes und seine reichliche Entladung.
  3. Das Vorhandensein von onkologischen Erkrankungen bei nahen Verwandten.
  4. Schädliche Arbeitsbedingungen, unter denen eine Person gezwungen ist, mit giftigen Substanzen in Kontakt zu kommen, die in die Lunge eindringen und ihre Arbeit für lange Zeit stören können.
  5. Pathologisch reduzierte Immunität und das Vorhandensein chronischer Entzündungsprozesse in der Lunge.
  6. Tabakmissbrauch.
  7. Kurzatmigkeit und Kurzatmigkeit, die sich nicht nur nach körperlicher Anstrengung, sondern auch in Ruhe entwickelt.
  8. Fieber, allgemeine Schwäche, Appetitlosigkeit.
  9. Das Vorhandensein von Stromausfällen unbekannter Ätiologie in der Radiographie, die eine detailliertere Untersuchung erfordern.
Längerer paroxysmaler Husten ist eine Indikation für die Durchführung von Tests

Analysen helfen nicht nur bei der Diagnose der Onkologie, sondern identifizieren auch die Risikogruppe sowie die Umstände, unter denen sich diese Krankheit mit einem bestimmten Lebensstil des Patienten entwickeln kann. Aufgrund einer Blutuntersuchung und einer Krankengeschichte kann ein erfahrener Arzt die Möglichkeit eines Lungenkrebses vermuten, der weiter erforscht und verfeinert werden muss..

Die Wirksamkeit der Analyse hängt von vielen Faktoren ab:

  1. Vorbereitung auf die Diagnose - Wenn der Patient den Empfehlungen des Laborassistenten folgt, zeigt die Studie die genauesten Ergebnisse.
  2. Stadium des onkologischen Prozesses - je ausgeprägter und aggressiver der Tumor ist, desto höher sind die Indikatoren und desto einfacher ist die Diagnose.
  3. Merkmale des Labors - Die Verwendung von Reagenzien geringer Qualität kann zu falschen Ergebnissen führen.

Blutuntersuchungen zeigen maximale Genauigkeit bei der Bestimmung von Lungenkrebs. Tumormarker und Änderungen der biochemischen Parameter zusammen geben ein reales Bild des Zustands von Körper und Lunge, insbesondere.

Arten von Analysen und ihre Eigenschaften in der Pathologie

Es wird eine Reihe von Analysen unterschieden, deren Indikatoren das Fortschreiten des onkologischen Prozesses im Körper anzeigen können.

Klinische Tests

Bei Lungenkrebs ist eine solche Blutuntersuchungsklinik charakteristisch:

  • Die Sedimentationsrate der Erythrozyten steigt - je höher der Indikator, desto aggressiver der bösartige Prozess;
  • ein starker Abfall des Hämoglobins auf 60-70 Einheiten;
  • ausgeprägte Leukozytose vor dem Hintergrund einer normalen allgemeinen Gesundheit.

Ein klinischer Bluttest kann bei der Erkennung von Krebs kaum als informativ bezeichnet werden. Diese primitive Analyse hilft jedoch dabei, das Vorhandensein pathologischer Prozesse im Körper festzustellen. Daher wird sie unbedingt verschrieben.

Stellen Sie keine Diagnose und stützen Sie sich nur auf die Daten einer allgemeinen Blutuntersuchung. Solche Abweichungen von der Norm können auf eine Reihe anderer Krankheiten hinweisen, die nicht mit Krebs zusammenhängen. Daher sollten Schlussfolgerungen erst nach einer umfassenden Diagnose gezogen werden.

Blutchemie

Die chemische Zusammensetzung des Blutes mit dem Fortschreiten des onkologischen Prozesses ändert sich ebenfalls:

  1. Mehrfache Kalziumkonzentration.
  2. Der erhöhte Gehalt an α-2-Globulin.
  3. Serumalbuminmangel.
  4. Die Zunahme des Cortisols in der Dynamik.
  5. Lacto-Dehydrogenase-Überschuss.

Die Biochemie hängt von vielen Indikatoren ab, einschließlich des Lebensstils des Patienten. Anhand dieser Indikatoren können Sie nur Abweichungen von den Normen und möglichen Ursachen feststellen, eine korrekte Diagnose ist jedoch nicht möglich.

Biochemischer Bluttest - einer der Tests für Lungenkrebs

Diese Tests sind in Kombination mit der Identifizierung von Tumormarkern wirksam, die das Vorhandensein atypischer Zellen im Körper signalisieren. Aber schließlich wird eine Diagnose und die Bestimmung der Merkmale der Therapie nur eine umfassende Studie ermöglichen.

Die Biochemie in der Dynamik hilft dabei, die Änderungsrate pathologischer Prozesse anzuzeigen. Dieses Merkmal wird nicht nur zur Kontrolle des Tumorwachstums verwendet, sondern auch zur Beurteilung der Angemessenheit der verwendeten Behandlungsmethode..

Immunologische Tests

Im Blut eines jeden Menschen werden Substanzen synthetisiert, die den Betrieb eines bestimmten Systems anzeigen können. Die sogenannten Tumormarker helfen dabei, das Vorhandensein eines bösartigen Prozesses, seine Art und Merkmale zu erkennen. Mit Hilfe von Tumormarkern stellen sie nicht nur eine genauere Diagnose, sondern machen auch Vorhersagen bezüglich der Tumorwachstumsrate. Dies hilft wiederum bei der Auswahl der optimalsten Behandlungsmethode sowie bei der Verfolgung ihrer Wirksamkeit im Laufe der Zeit..

Die wirksamsten Tumormarker, die auf Lungenkrebs hinweisen, sind:

  1. NCE– charakterisiert das Auftreten von kleinzelligen malignen Neoplasien in der Lunge, die die Qualität des Gasaustauschs beeinflussen.
  2. CEA ist ein universeller Tumormarker, der eine genaue Antwort darauf gibt, ob Krebs im Körper vorliegt oder nicht. Ein falsch positives Ergebnis kann auch bei Leberzirrhose auftreten, daher wird es auch bei der Untersuchung dieser bestimmten Krankheit verwendet.
  3. CYFRA21-1, SCC– zum Nachweis von Plattenepithelkarzinomzellen.

Immunologische Tests haben wie andere Arten von Tests ihre eigene Fehlerquote, die von vielen Faktoren abhängt. Daher ist die vorläufige Vorbereitung und Auswertung der Ergebnisse in Verbindung mit anderen Studien wichtig..

Morphologische Studien

Sie sind der letzte Schritt bei der Diagnose von Lungenkrebs. Sie helfen bei der Bestimmung der Art der Krebszellen sowie ihrer Aggressivität. Hierzu wird eine zytologische und histologische Untersuchung durchgeführt..

Die Zytologie hilft dabei, mithilfe einer Punktion eine Materialprobe aus einem beliebigen Teil des Tumors zu entnehmen. Eine histologische Untersuchung erfordert einen invasiven Eingriff, bei dem eine Gewebeprobe entnommen wird..

Die Histologie hilft bei der Bestimmung der quantitativen und qualitativen Zusammensetzung von Zellen. Diese Analyse zeigt, welche Zellen den Tumor bilden, wie schnell sie wachsen und sich entwickeln. Die Zytologie ist in diesem Fall eine Hilfsforschungsmethode, da sie kein vollständiges Bild davon geben kann, was passiert..

Bei Verdacht auf Onkologie in der Lunge wird dem Patienten ein Sputumtest verschrieben. Auf diese Weise können Sie das Vorhandensein atypischer Zellen sowie das Fortschreiten des Entzündungsprozesses bestimmen..

Merkmale der Vorbereitung und Lieferung von Materialien für die Forschung

Da Blut alle lebenswichtigen Prozesse eines Menschen und seinen Lebensstil widerspiegelt, müssen Sie am Vorabend der Forschung Folgendes vorbereiten:

  1. Weigern Sie sich 3-5 Tage vor der Einnahme des Materials, fetthaltige, frittierte und geräucherte Lebensmittel sowie Süßigkeiten und alkoholische Getränke zu essen.
  2. Verwenden Sie keine Medikamente am Tag vor der Einnahme des Materials. Wenn Medikamente kontinuierlich eingenommen werden, sollte der Labortechniker im Voraus informiert werden.
  3. Hören Sie am Tag vor dem Studium mit dem Rauchen auf.
  4. Schlafen Sie gut und seien Sie nicht nervös.
  5. Verweigern Sie körperliche Aktivität und Stress.
Bevor Sie Tests auf Lungenkrebs durchführen, müssen Sie gut schlafen und nicht nervös sein

Es wird empfohlen, Tests in den ersten Stunden nach dem Aufwachen auf nüchternen Magen durchzuführen. Die Indikatoren werden also so objektiv wie möglich sein.

Aus einem Finger oder einer Vene wird Blut entnommen und die Biopsie mit einem speziellen Katheter mit einer Nadel am Ende entnommen. Eine histologische Probe erfordert eine Gewebeprobe, daher kann eine invasive Operation erforderlich sein..

Präventions- und Risikotests

Eine Risikogruppe ist eine Kategorie von Menschen, die am anfälligsten für die Entwicklung von Lungenkrebs sind. Die vorbeugende Diagnostik ist ein wesentlicher Bestandteil ihres Lebens, der alle Voraussetzungen für den Beginn des Krebsprozesses aufzeigt.

Zu den Lungenkrebsrisiken gehören:

  1. Menschen, die unter widrigen Umweltbedingungen in der Nähe von Industriekomplexen und Bergbau leben.
  2. Menschen, deren Arbeit mit häufigem Kontakt mit giftigen Substanzen verbunden ist, die zusammen mit der eingeatmeten Luft in die Lunge gelangen können, sammeln sich dort an und beeinträchtigen den Erdgasaustauschprozess.
  3. Wenn die Familie Fälle von Krebs im Allgemeinen und Lungenkrebs im Besonderen hat.
  4. Bei chronischen Atemwegserkrankungen, die zu einer konstanten Belastung der lokalen und allgemeinen Immunität führen und auch wichtige Voraussetzungen für die Entwicklung atypischer Zellen sind.
  5. Reduzierte Immunität und häufige Atemwegserkrankungen, die mit Komplikationen auftreten.
  6. Bei Atemnot, Schmerzen im Brustbein und häufig abgesondertem Auswurf mit Verunreinigungen von Eiter und Blut.
  7. Wenn es angeborene Lungenerkrankungen gibt, die den korrekten Gasaustausch beeinflussen.

Diese Bevölkerungsgruppen sollten ihre Gesundheit genauer überwachen und sich mindestens zweimal im Jahr einer vorbeugenden Diagnose unterziehen, auch wenn keine gesundheitlichen Beschwerden vorliegen.

Es wird empfohlen, einen allgemeinen und biochemischen Bluttest sowie eine Analyse von Urin und Sputum durchzuführen. Detailliertere Studien werden vom Arzt entsprechend den Indikationen verschrieben.

Ignorieren Sie die Radiographie nicht. Diese diagnostische Methode ist eine der ersten, die das Vorhandensein von Neoplasmen in der Lunge erkennt. Eine jährliche FOG-Reduzierung verringert das Risiko von Komplikationen und erhöht die Chancen auf ein günstiges Ergebnis.

Welche Tests für Lungenkrebs zu nehmen?

Lungenkrebs ist eine Krankheit, die durch die unkontrollierte Vermehrung und Proliferation von Tumorzellen gekennzeichnet ist, die aus Lungengewebe entstehen. Diese Krankheit ist für den Menschen sehr gefährlich, da sie häufig in einem fortgeschrittenen Stadium diagnostiziert wird. Tests auf Lungenkrebs helfen Spezialisten, das Gesamtbild der Krankheit zu sehen und eine wirksame Behandlung zu finden..

Genaue Anzeichen und Symptome von Lungenkrebs

Die Symptomatik von Lungenkrebs ist unspezifisch und manifestiert sich hauptsächlich beim Menschen mit einem gemeinsamen Tumorprozess. Die genauen Symptome von Lungenkrebs sind:

Zunächst tritt nur ein seltener trockener Husten auf, bei dem der Auswurf nicht auffällt. Dann beginnen die Anfälle zuzunehmen und werden lang, was auf den Zusammenhang mit der Erkrankung der Bronchien hinweist.

Häufige Atemwegserkrankungen:

Infektionskrankheiten der Atemwege (insbesondere Bronchitis und Lungenentzündung) treten immer häufiger auf. In der Lunge ist Keuchen zu hören.

Es gibt keinen Appetit und eine Person verliert Gewicht:

Dieses Symptom kennzeichnet fortgeschrittenen Lungenkrebs, bei dem das Vorrücken von Nahrungsmitteln durch die Speiseröhre aufgrund von Metastasen in den Lymphknoten, die sie quetschen, schwierig wird.

Beim Husten wird Sputum mit Blut freigesetzt oder hat eine braune Farbe. Dies ist eines der Symptome, die dazu führen, dass eine Person sofort zum Arzt rennt, um Hilfe zu erhalten. Es tritt nach Schädigung der Bronchienwände, Zerstörung von Blutgefäßen und Schleimhäuten der Bronchien auf. Die Hämoptyse zeigt auch, dass Lungenkrebs bereits in einer sehr fortgeschrittenen Form vorliegt.

Kurzatmigkeit und schweres Atmen:

Eine Person leidet an Atemnot, Atembeschwerden und Angina pectoris - dies ist eine charakteristische Form von fortgeschrittenem Lungenkrebs, wenn ausgedehnte Teile der Lunge nicht mehr am Atmungsprozess beteiligt sind, sich das Gefäßbett des kleinen Blutkreislaufs zusammenzieht und auch die anatomischen Strukturen des Mediastinums komprimiert werden können..

Schmerzen im Brustbein und Fieber:

Schmerzhafte Empfindungen im Brustbein treten in dem Teil auf, in dem sich der Krebstumor im fortgeschrittenen Stadium des Krebses befindet. Darüber hinaus wird dieses Symptom häufig als Auftreten einer Interkostalneuralgie wahrgenommen. Der Schmerz kann eine andere Intensität haben, die von der Beteiligung der Pleura abhängt. Außerdem wird der Schmerz stärker, wenn der Tumor aktiv fortschreitet und die Interkostalnervenenden in den Prozess einfließen. In diesem Fall wird der Schmerz unerträglich und hört nicht mit Schmerzmitteln auf..

Ohne ausreichenden Grund kann Fieber auftreten..

Eine Person kann das Bewusstsein verlieren, starke Kopfschmerzen, Schwindel, Sprachabweichungen und eine Abnahme des Sehvermögens werden beobachtet.

Was sind heute die objektivsten Tests für Lungenkrebs??

Bei der Durchführung einer allgemeinen und biochemischen Blutanalyse sowie einer Analyse auf Tumormarker können Spezialisten ein möglichst aussagekräftiges Bild der Gesundheit des Patienten erhalten.

Komplettes Blutbild bei Lungenkrebs

Informiert Spezialisten über die Sedimentationsrate der Erythrozyten und den Hämoglobinspiegel. Eine eindeutige Beurteilung des bestehenden Lungenkrebses anhand der Studie ist unmöglich. Die Indikatoren zeigen nur an, dass eine umfassende Untersuchung des Patienten erforderlich ist.

Blutchemie

Es kann auch auf das Vorhandensein eines Tumors hinweisen. Wenn eine Person Lungenkrebs hat, zeigt die Blutbiochemie erhöhte Spiegel an α-2-Globulin, Calcium, Cortisol, Lactohydrogenase und einen Mangel an Serumalbumin. Diese Studie ist wichtig für die Überwachung von Bluttumormarkern..

Die Analyse von Lungentumor-Markern hilft, die Wachstumsrate der Menge bestimmter Substanzen im Blut zu bestimmen, was hilft, das Fortschreiten des Tumors vorherzusagen. Die Kosten der Analyse sind signifikant hoch, aber die Ergebnisse weisen nicht immer auf das Vorhandensein von Krebs hin. Einige Indikatoren können aufgrund von Myokardinsuffizienz und Hepatitis, Leberzirrhose, Magengeschwüren, Pankreatitis und anderen Pathologien hoch sein.

Bei der Diagnose der Lungenonkologie werden häufig folgende Tumormarker verwendet:

  1. CEA ist ein Tumormarker universeller Natur, der es ermöglicht, bestehende onkologische Erkrankungen zu bestimmen. Der Spiegel dieses Antigens steigt jedoch nicht nur bei Lungenkrebs, sondern auch bei Zirrhose an.
  2. NCE - zur Bestimmung von kleinzelligen Arten von Tumoren in der Lunge.
  3. SCC, CYFRA 21-1 - zur Bestimmung von Plattenepithelkarzinomen von Lungenkrebs.

Ein unbedeutender Anstieg der Antigenkonzentration im Blut kann durch weniger schwerwiegende Prozesse als Lungenkrebs ausgelöst werden. Daher sollte die Analyse von Tumormarkern in Verbindung mit diagnostischen Verfahren durchgeführt werden.

Sputum-Analyse

Hilft bei der Erkennung von krebsartigen oder atypischen Zellen. Bei Lungenkrebs zeigt eine zytologische Analyse des Sputums in 50% der Fälle ein positives Ergebnis, bei zentralem Bronchialkrebs - bis zu 88%.

Angaben zur Zuordnung von Analysedaten

Tests, die Lungenkrebs zeigen, können vor dem Krankenhausaufenthalt und vor dem Auftreten der ersten Symptome durchgeführt werden. Dies wird dazu beitragen, die Krankheit rechtzeitig zu diagnostizieren und ihr Fortschreiten zu vermeiden. Es wird empfohlen, Tests für Personen durchzuführen:

  1. Raucher.
  2. Eine erbliche Veranlagung für Lungenkrebs haben.
  3. Arbeiten in böswilligen Produktionsstätten.
  4. Chronische Lungenerkrankung.
  5. In Kontakt mit Radon.
  6. Leben in Gebieten mit ungünstiger Umweltsituation.

Risikopersonen sollten den Test ernst nehmen und ihn regelmäßig jährlich durchführen. Dies hilft, die Krankheit nicht auszulösen und den Tumor zu entfernen, bevor er zu wachsen beginnt und Metastasen aufweist..

Wie bereite ich mich auf einen Lungenkrebstest vor? Was du wissen musst?

Blutuntersuchungen sollten immer am Morgen durchgeführt werden. Die letzte Mahlzeit vor der Lieferung des Biomaterials sollte mindestens 8 Stunden im Voraus erfolgen. Nur Wasser erlaubt.

Die Woche vor der Analyse sollte ohne Alkohol sein. Auch eine Stunde vor der Studie darf nicht geraucht werden. Damit der Informationsgehalt der Analyse am höchsten und zuverlässigsten ist, muss man sich vor dem Eingriff beruhigen und nicht nervös sein, gut schlafen und übermäßige körperliche Anstrengungen auf den Körper vermeiden.

Es wird nicht empfohlen, Blut für die Analyse nach einer Massage, Physiotherapie, Bad, Radiographie und anderen Diagnosen zu spenden. Wenn die Person bereits die erforderliche Behandlung erhalten hat, wird der nächste Bluttest auf Tumormarker frühestens drei Monate später durchgeführt. Oft sinkt die Anzahl der Antigene unmittelbar nach der Therapie signifikant. Geschieht dies nicht, muss der Behandlungsverlauf vollständig überprüft werden.

Preise für Lungenkrebstests in der Ukraine:

  • allgemeine Blutuntersuchung - 70 Griwna;
  • biochemischer Bluttest - 580 Griwna;
  • Analyse von Lungentumor-Markern: CEA - 160 Griwna, NCE - 335 Griwna, SCC, CYFRA 21-1 - 290 Griwna;
  • Sputumanalyse - 250 Griwna.

Preise für Lungenkrebstests in Russland:

  • allgemeine Blutuntersuchung - 315 Rubel;
  • biochemischer Bluttest - 3690 Rubel;
  • Analyse von Lungentumor-Markern: CEA - 805 Rubel, NCE - 1650 Rubel, SCC, CYFRA 21-1 - 1240 Rubel;
  • Sputumanalyse - 845 Rubel.

Alle Preise sind in der offiziellen Preisliste des Invitro-Labors für die Ukraine und Russland (2017) angegeben..

Wann ist ein Arzt aufzusuchen??

Dringende ärztliche Hilfe ist erforderlich, wenn eine Person mindestens eines der folgenden Symptome aufweist:

  • langes Husten, das auch nach medikamentöser Behandlung nicht verschwindet;
  • starke Schmerzen im Brustbein mit einem tiefen Atemzug;
  • heisere Stimme;
  • der Appetit verschwindet und die Person verliert abrupt an Gewicht;
  • Dyspnoe;
  • langwieriger Verlauf von Lungenerkrankungen sowie deren baldiger Rückfall.

Das Fortschreiten der Lungenonkologie kann provozieren:

  • Knochenschmerzen
  • Gliedmaßenschwäche;
  • vergrößerte Lymphknoten;
  • neurologische Symptome, beispielsweise wenn dem Kopf schwindelig ist;
  • das Auftreten von Gelbfärbung im Gesicht und in den Augen.

Ergebnisse

Wenn die ersten Symptome der Onkologie auftreten, sollten Sie sofort einen Spezialisten kontaktieren. Tests auf Lungenkrebs helfen ihnen, die Krankheit rechtzeitig zu diagnostizieren und rechtzeitig eine wirksame Behandlung zu verschreiben, damit der Tumor kein fortgeschrittenes Stadium erreicht und nicht gefährlich für das Leben und die Gesundheit des Menschen wird.

Lungenkrebs

Lungenkrebs ist ein Tumor, der sich aus dem Gewebe entwickelt, das die Innenseite der Oberfläche der Bronchien, Bronchiolen und Schleimhäute der Bronchialdrüsen - des Epithels - auskleidet. In den meisten Fällen entwickelt sich Lungenkrebs bei Männern nach 60 Jahren. Diese Krankheit ist die häufigste aller onkologischen: Jedes Jahr gibt es mehr als 1 Million neue Fälle von Lungenkrebs, und diese Zahl wächst.

Symptome von Lungenkrebs

Wenn jedes Jahr eine Röntgenaufnahme des Brustkorbs durchgeführt wird, kann die Diagnose in den meisten Fällen zu einem früheren Zeitpunkt gestellt werden, wenn die Prognose am optimistischsten erscheint..

Dies ist besonders wichtig, da es praktisch keine Symptome gibt, aufgrund derer Krebs in einem frühen Stadium vermutet werden kann. Die Art und Weise, wie sich Lungenkrebs manifestiert, hängt von verschiedenen Faktoren ab: dem Entwicklungsstadium des Tumors, seiner Lage in der Lunge, den von ihm verursachten Störungen usw. Lungenkrebs kann durch verschiedene Krankheiten maskiert werden. Zum Beispiel sieht es manchmal wie eine langfristige und schlecht behandelbare Lungenentzündung aus. Ein wachsender Tumor kann Husten, Schleimausfluss oder mukopurulenten Auswurf verursachen. Manchmal gibt es eine Beimischung von Blut im Sputum - dies geschieht bei einer Entzündung der Schleimhaut des betroffenen Bronchus. Solche Patienten haben Brustschmerzen, Atemnot, Heiserkeit.

Aufgrund der Tatsache, dass der Tumor schädliche Substanzen absondert, treten andere Symptome von Lungenkrebs auf, die für Manifestationen völlig unterschiedlicher Krankheiten herangezogen werden können. Dies sind Müdigkeit, verminderte Arbeitsfähigkeit, Schwäche, Fieber (normalerweise gering) und Gewichtsverlust..

Pankostumor Symptome

Krebs der Lungenspitze (Pancost-Tumor) aufgrund der Nähe anderer Organe und Nervenstämme verursacht häufig stärkere Symptome: Schwäche der Handmuskulatur, Schmerzen im Schultergürtel, auf der Brustvorderseite und zwischen den Schulterblättern sowie im Bereich der Hand oder des Unterarms oder Empfindlichkeit ist gestört, Muskeln verkümmern. Leider desorientieren solche Symptome den Arzt oft und eine Person verbringt viel Zeit damit, nicht existierende zervikothorakale Osteochondrose zu behandeln.

Kann das vermieden werden? Ja. Es reicht aus, auf das Horner-Syndrom zu achten. Aufgrund der Niederlage der zervikalen Sympathikusknoten wird das obere Augenlid eines Augentropfens (Ptosis), eine Pupille (Myose) verengt und das Schwitzen nur von einer Seite des Gesichts (Anhidrose) signifikant reduziert. Außerdem kann die Stimme einer Person aufgrund einer Schädigung des wiederkehrenden Kehlkopfnervs heiser werden.

Symptome von peripherem Lungenkrebs

In seltenen Fällen kann ein paraneoplastisches Syndrom melden, dass ein Tumor im Körper aufgetreten ist oder aufgetreten ist. Dies ist ein Komplex verschiedener Manifestationen, die nicht aufgrund der direkten Wirkung des Tumors auf das Gewebe entstehen, sondern durch die Produktion verschiedener Substanzen durch Krebszellen. Bei Lungenkrebs tritt das paraneoplastische Syndrom häufiger als bei jedem anderen Krebs auf das Nervensystem auf. Dies äußert sich insbesondere in Gehschwierigkeiten, Koordinationsstörungen, Problemen bei der Aufrechterhaltung des Gleichgewichts, es wird für eine solche Person schwierig zu schlucken, ihre Sprache ist verschwommen. Darüber hinaus kann es zu einer Verschlechterung des Gedächtnisses, des Schlafes, des Sehvermögens usw. kommen..

Das paraneoplastische Syndrom beinhaltet manchmal einen Anstieg des Kalziumspiegels. In einigen Fällen kann ein Tumor sogar Hormone produzieren, die in einem gesunden Körper die Bauchspeicheldrüse und Nebenschilddrüsen, die Hypophyse und den Hypothalamus synthetisieren. Deshalb sollte der Arzt besonders auf die Warnzeichen achten, um eine eingehende Untersuchung durchzuführen und möglicherweise Lungenkrebs frühzeitig zu erkennen..

Normalerweise ist das erste Symptom der Krankheit ein anhaltender trockener Husten. Wenn er mehrere Wochen lang besorgt ist und nicht mit allergischen oder ansteckenden Krankheiten in Verbindung gebracht wird, müssen Sie einen Arzt aufsuchen und sich untersuchen lassen. Ein weiteres frühes Anzeichen ist ein Anstieg der Körpertemperatur. Normalerweise ist es unbedeutend, bis zu 37,5 Grad, bleibt aber lange bestehen. Unspezifische Symptome wie Müdigkeit, Schwäche und häufige Beschwerden sind störend. Oft werden diese Manifestationen auf Bronchitis und Lungenentzündung zurückgeführt.

Während des Atmens treten Pfeifgeräusche auf, die Stimme wird heiser. Mit der Zeit wird der Husten schmerzhafter, wobei der Auswurf verschwindet und Sie eine Beimischung von Blut bemerken können. Dies ist definitiv ein Grund, auf Lungenkrebs untersucht zu werden..

Es gibt keine Schmerzrezeptoren im Lungengewebe. Daher wird es in den frühen Stadien des Schmerzes praktisch keinen Schmerz geben. Sie treten regelmäßig auf und vergehen schnell. Später, wenn der Tumor Zeit hat, stark zu wachsen, sich auf die Pleura und die Interkostalnerven ausbreitet, sorgen sich anhaltende schmerzhafte Schmerzen in der Brust. Sie können sich auf die Schulter und die Außenseite des Arms ausbreiten.

Das Auftreten von Atemnot weist darauf hin, dass der Tumor eine große Menge Lungengewebe befällt, wodurch sich die Atemoberfläche zusammenzieht. Dieses Symptom kann mit einer exsudativen Pleuritis verbunden sein..

Arten von Lungenkrebs

Um die Prognose zu bestimmen und eine Behandlungsmethode zu wählen, muss der Arzt die histologische Struktur des Tumors kennen. Hierzu wird eine Biopsie der Bronchien oder der Lunge durchgeführt, dh während der Bronchoskopie (Untersuchung der inneren Oberfläche der Luftröhre und der Bronchien mit speziellen optischen Instrumenten) oder der Thorakoskopie (Untersuchung der Pleurahöhle durch eine Punktion der Brustwand) wird ein kleines Stück Gewebe entnommen. Danach wird eine speziell verarbeitete und gefärbte Gewebeprobe unter einem Mikroskop untersucht und die Art des Tumors bestimmt. Es ist wichtig, „Brillen“ und „Blöcke“ mit Gewebeproben bei sich zu haben, wenn Sie sich von einer anderen Klinik beraten lassen möchten, damit Sie sie selbst sehen und sich entscheiden können.

Je nach Art der Zellen werden unterschieden:

  • kleinzelliges Karzinom (Haferzelle, kombinierte Haferzelle, Zwischenzelle);
  • Plattenepithelkarzinom oder epidermaler Lungenkrebs (niedriggradig, keratinisiert, nicht keratinisiert);
  • Lungenadenokarzinom (Azinar-, Papillär-, Bronchioalveolarkrebs, solider Krebs unter Bildung von Mucin);
  • großzelliges Karzinom (Riesenzelle, klare Zelle);
  • Drüsen-Plattenepithelkarzinom;
  • Krebs der Bronchialdrüsen (adenozystisch, mukoepidermoid usw.).

Es gibt andere, seltenere Arten von Lungenkrebs - es gibt mindestens zwanzig davon. Ein Tumor kann verschiedene Zelltypen enthalten. Wenn die Lungen Metastasen haben, sehen die Zellen, aus denen sie bestehen, aus wie die Zellen des Tumors einer Mutter.

In 40% der Fälle werden maligne Lungentumoren durch Adenokarzinome dargestellt, die aus schleimproduzierenden Zellen gebildet werden. Meistens treten Lungenadenokarzinome bei Rauchern oder bei Menschen auf, die einmal geraucht haben. Bei Nichtrauchern ist dies jedoch auch die häufigste Art von Lungenkrebs. Darüber hinaus ist es eine der häufigsten Arten von bösartigen Tumoren bei jungen Menschen

Das Adenokarzinom ist ein relativ langsam wachsender bösartiger Tumor. Die Chancen, es in einem frühen Stadium zu finden, sind ziemlich hoch. Dies ist jedoch individuell, bei einigen Patienten verhält sich ein solcher Krebs aggressiver.

Um das optimale Behandlungsschema für einen Patienten mit einem atypischen Krankheitsverlauf auszuwählen, verwenden wir internationale Datenbanken, die Fälle führender onkologischer Kliniken, medizinische Forschungsergebnisse und wissenschaftliche Artikel enthalten. Wenn Zweifel an der Bewertung der histologischen Analyse bestehen, wenden wir uns an unsere ausländischen Kollegen: Wir scannen die Bilder der histologischen Schnitte und senden sie an die Partnerklinik. Innerhalb von 2-5 Tagen erhalten wir eine zweite Expertenmeinung mit einer histologischen Schlussfolgerung und einer Behandlungsoption.

Dank der wissenschaftlichen Errungenschaften ist es bereits vor Beginn der Behandlung möglich, die Empfindlichkeit des Tumors gegenüber Chemotherapeutika zu bestimmen. Mit der molekularen Analyse können Sie einen effektiveren Plan für den Kampf gegen Lungenkrebs entwickeln. In der europäischen Klinik verfolgen wir genau diesen Ansatz: Er bietet die bestmögliche Chance für den Behandlungserfolg.

Zentraler und peripherer Krebs

Bei der Auswahl einer Behandlung ist es jedoch sehr wichtig, nicht nur den Zelltyp zu berücksichtigen, sondern auch den Ort des Tumors. Es gibt zentralen und peripheren Lungenkrebs. Bei zentralem Krebs sind große Bronchien (Haupt-, Lappen- und Segmentbronchien) betroffen, bei peripheren - kleineren Bronchien.

Es werden wiederum vier Arten von peripheren Lungenkarzinomen unterschieden:

  • Subpleuraler Knoten - Diese Option umfasst den Pancost-Tumor.
  • Intralobar-Knoten.
  • Diffuse und militärische Formen.
  • Hohlraumform.

Darüber hinaus wird Mediastinalkrebs separat isoliert - diese bösartigen Tumoren in der Lunge sind normalerweise klein, metastasieren jedoch schnell zu den Lymphknoten des Mediastinums.

Wo der Tumor wächst, ist auch ein wichtiger Faktor bei der Bestimmung der Behandlungstaktik. Wenn es im Lumen des Bronchus wächst (exophytischer Krebs), kann es das Lumen teilweise oder vollständig verstopfen. Dann ist die Entwicklung einer sekundären Lungenentzündung sehr wahrscheinlich. Wenn der Tumor in der Dicke des Lungengewebes wächst (endophytischer Krebs), hat dies für einige Zeit keinen Einfluss auf die Durchgängigkeit des Bronchus. Verzweigter Krebs tritt ebenfalls auf - der Tumor befindet sich um den Bronchus und verengt das Lumen gleichmäßig. Um endlich eine Vorstellung von der Art des Tumorwachstums zu bekommen, müssen Sie das Gewebe chirurgisch entfernen und untersuchen.

Es gibt drei Haupttypen von peripherem Krebs:

  1. runde oder knotige Schwellung;
  2. Lungenentzündungs-ähnlicher Krebs - hat keine klaren Grenzen und ähnelt in seinen Symptomen einer Lungenentzündung;
  3. Apex-Lungenkrebs (Pancost-Tumor).

Es gibt auch atypische Formen, die verschiedene Merkmale der Metastasierung aufweisen. Zur Beurteilung der Prävalenz von Lungenkrebs wird weltweit die TNM-Klassifikation verwendet. Dank dessen kann man verschiedene klinische Situationen systematisieren, Behandlungstaktiken bestimmen und auch eine Prognose für die Entwicklung der Krankheit erstellen - und das alles basierend auf den anatomischen Eigenschaften des Tumors.

Kleinzelliger Lungenkrebs

Der kleinzellige Lungenkrebs ist der bösartigste von allen. Ein solcher Tumor wächst nicht nur schnell, sondern metastasiert auch aktiv. Es gibt eine Reihe anderer unangenehmer Merkmale dieser Art von Krebs..

  1. Wenn der Tumor im Bronchus wächst, kann er eine Atelektase ("Absinken" eines Teils der Lunge) und eine obstruktive Pneumonitis (Entzündung) mit Husten, Fieber und Brustschmerzen verursachen.
  2. Mit dem Zerfall des Tumors besteht die Gefahr eines Pneumothorax - wenn Luft in die Pleurahöhle eintritt (luftdichte Höhle zwischen den Pleuraschichten, die die Oberfläche der Lunge bedecken).
  3. Wenn in den späteren Stadien der sich ausbreitende Tumor die Pleura betrifft, kann dies einen Hämothorax verursachen. Bei diesem Zustand sammelt sich Blut in der Pleurahöhle an.

Diese Situationen sind oft äußerst gefährlich für das menschliche Leben und es ist oft unmöglich, auf eine dringende chirurgische Behandlung zu verzichten..

Stadien von Lungenkrebs

Das Stadium von Lungenkrebs wird gemäß der allgemein anerkannten Klassifikation von TNM bestimmt:

  • Der Buchstabe T gibt die Größe des Primärtumors an. Die Bezeichnungen 1, 2, 3 und 4 können daneben stehen. Dies ist ein sehr kleiner Tumor, der sich in den obersten Schichten der Schleimhaut der Atemwege befindet. T4 - Krebs, der in benachbarte Organe hineinwächst.
  • N - die Ausbreitung von Krebs auf nahe gelegene Lymphknoten. N0 bedeutet, dass es keine Herde in den Lymphknoten gibt. Die Zahlen 1, 2 und 3 kennzeichnen unterschiedliche Grade der Lymphknotenbeteiligung.
  • M - das Vorhandensein von Fernmetastasen. Diesem Buchstaben kann eine von zwei Nummern zugewiesen werden: 0 - Es gibt keine Fernmetastasen, 1 - Fernmetastasen werden erkannt.

Die Stadienklassifikation ist bei nichtkleinzelligem und kleinzelligem Lungenkrebs etwas anders. In NSCLC werden abhängig von den Eigenschaften von T, N und M fünf Stufen unterschieden, die durch römische Ziffern angegeben sind:

  • Stadium 0: "Krebs an Ort und Stelle", während die Lymphknoten nicht betroffen sind und keine Fernmetastasen vorliegen. Dies ist die günstigste Situation, die durch die beste Prognose für den Patienten gekennzeichnet ist..
  • Stadium I: Der Tumor befindet sich nur in der Lunge, wächst nicht in benachbarte Organe hinein, die Lymphknoten sind nicht betroffen und es gibt keine Fernmetastasen.
  • Stadium II: Neben dem Primärtumor in der Lunge gibt es Herde in nahe gelegenen Lymphknoten.
  • Stadium III: Läsionen in den Lymphknoten des Mediastinums. Dieser Krebs wird als lokal verbreitet bezeichnet..
  • Stadium IV: Ein bösartiger Tumor breitet sich auf beide Lungen aus, Krebszellen befinden sich in Flüssigkeit in der Pleurahöhle und Perikardhöhle (Perikard) oder Fernmetastasen werden erkannt.

Bei kleinzelligem Lungenkrebs wird auch das TMN-System verwendet, in der klinischen Praxis ist jedoch die Unterteilung in zwei Stadien wichtiger:

  • Lokal verteilt: Ein Tumor befindet sich nur auf einer Seite und betrifft nur einen Teil der Lunge und der nahe gelegenen Lymphknoten.
  • Häufig: Krebs breitet sich auf andere Organe aus, es gibt Fernmetastasen.

Wie man Lungenkrebs frühzeitig erkennt?

Wenn sich zentraler Lungenkrebs in einem frühen Stadium befindet, ist es sehr schwer zu erkennen. Inspektion des Therapeuten, Röntgenuntersuchungen sind unwirksam. Wenn Sie eine solche Person einer Bronchoskopie mit einer Biopsie unterziehen, kann die richtige Diagnose gestellt werden. Manchmal hilft die Computertomographie, die Krankheit im Frühstadium zu erkennen..

Wenn der Krebs peripher ist, ist eine Biopsie unmöglich, da es einfach nicht funktioniert, mit Bronchoskopie an einen verdächtigen Ort zu gelangen. Daher wird eine transthorakale Nadelbiopsie durchgeführt, dh ein Stück Gewebe wird durch eine Punktion in der Brustwand entnommen. Liegen im Bereich des Mediastinums Herde vor (ein Teil der Brusthöhle befindet sich zwischen Brustbein, Wirbelsäule, Zwerchfell, Pleura und den Oberflächen der Lunge), wird eine Mediastinoskopie durchgeführt (Untersuchung auf Biopsie durch einen Einschnitt im Nacken). Manchmal ist es unmöglich, auf diagnostische Thorakoskopie und Thorakotomie (Öffnen der Brusthöhle) zu verzichten. Um zu verdeutlichen, wie weit verbreitet der Tumor ist, werden verschiedene diagnostische Methoden eingesetzt: Ultraschall, Bronchoskopie, multispirale Computertomographie, Magnetresonanz- und Positronenemissionstomographie sowie Radionuklidstudien. Ohne dies ist es unmöglich, den besten Ansatz für die Behandlung eines bestimmten Patienten zu wählen..

Was erhöht das Risiko, an Lungenkrebs zu erkranken??

Derzeit besteht kein Zweifel an der Beziehung zwischen Lungenkrebs und Rauchen. Dies gilt insbesondere für zentrales Plattenepithelkarzinom und großzelliges Karzinom: In 70 bis 95 Prozent der Fälle rauchten oder rauchten solche Patienten. Die Internationale Agentur für Krebsforschung kam zu dem Schluss, dass Raucher zehnmal häufiger an Lungenkrebs erkranken. Tabakrauch enthält eine Menge Karzinogene. Dies sind insbesondere Polonium-210, polyaromatische Kohlenwasserstoffe (Naphthylamin, 2-Toluidin, Benzpyren, 4-Aminobiphenyl), Nickel, eine Reihe von N-Nitrosoverbindungen usw. Je länger eine Person raucht, desto höher sind ihre Risiken. Neben dem Rauchen wirken sich bestimmte berufliche Faktoren negativ auf die Wahrscheinlichkeit aus, an Lungenkrebs zu erkranken: beispielsweise eine längere Exposition gegenüber Asbest und anderen gefährlichen Substanzen. Die Wahrscheinlichkeit von Lungenkrebs hängt auch von der Luftverschmutzung mit Karzinogenen ab..

Ist es möglich, das Risiko zu reduzieren?

Der beste Weg, um die Wahrscheinlichkeit der Entwicklung von Lungenkrebs zu verringern, besteht darin, mit dem Rauchen aufzuhören und Passivrauchen zu vermeiden. Berichten zufolge werden die Risiken nach 10 Jahren ohne Rauchen minimal. Wenn eine Person in einer „schädlichen“ Branche arbeitet, müssen die Atemwege unbedingt vor dem Kontakt mit Asbeststaub und Schwermetallen geschützt werden.

Lungenmetastasen

Ungefähr jeder fünfte Patient mit Lungenmetastasen entwickelt Husten, Hämoptyse, Atemnot, Brustschmerzen, Fieber bis zu niedrigen Werten und Gewichtsverlust. Oft deutet das Auftreten dieser Symptome darauf hin, dass der Prozess ziemlich weit gegangen ist. In den meisten Fällen können Metastasen durch Röntgenstrahlen nachgewiesen werden, die zweimal im Jahr nach der Behandlung des Primärtumors durchgeführt werden. Wenn Metastasen gefunden werden, müssen eine Reihe wichtiger Studien durchgeführt werden, um die am besten geeignete Behandlungsmethode auszuwählen. Wir sprechen über Computer-, Magnetresonanz- und Positronenemissionstomographie der Brustorgane sowie Bronchoskopie.

Verschiedene Stadien der Lungenkrebsbehandlung

In den frühen Stadien ist die Operation die Hauptbehandlung für Lungenkrebs. Wenn der Tumor klein ist, können Sie den kleinen Teil der Lunge entfernen, in dem er sich befindet - führen Sie eine keilförmige Resektion oder Segmentektomie durch. In den meisten Fällen führen sie eine Lobektomie (Entfernung des Lungenlappens) oder eine Pneumektomie (Entfernung der gesamten Lunge) durch - dies trägt dazu bei, das Risiko zu verringern, dass Krebszellen in der Lunge verbleiben, was dann zu einem Rückfall führen kann.

Der chirurgische Eingriff kann durch eine Chemotherapie oder Strahlentherapie ergänzt werden. Wenn vermutet wird, dass sich der Krebs auf nahegelegene Lymphknoten ausgebreitet haben könnte, werden diese ebenfalls entfernt..

Ab Stadium III ist eine chirurgische Entfernung des Tumors nicht immer möglich. Bei einigen Patienten kann jedoch eine zytoreduktive Operation durchgeführt werden, bei der der Chirurg versucht, so viel Tumorgewebe wie möglich zu entfernen..

Bei inoperablem Lungenkrebs in späteren Stadien sind die Hauptbehandlungsmethoden Chemotherapie, Strahlentherapie und Immuntherapie.

Erfahren Sie mehr über die Behandlung und Chemotherapie von Lungenkrebs in der Europäischen Klinik.

Was zeigt eine Blutuntersuchung auf Lungenkrebs?

Lungenkrebs ist eine der schlimmsten Krankheiten in der Onkologie, die Wahrscheinlichkeit des Todes bei der Diagnose der Krankheit ist sehr hoch. Jedes Jahr sterben fast 1,5 Millionen Menschen an dieser Krankheit..

Zunächst eine kleine Einarbeitung in diese Krankheit, bevor eine Blutuntersuchung auf Lungenkrebs in Betracht gezogen wird, da die meisten Menschen nicht einmal den Verdacht haben, in Gefahr zu sein. In fast 90% aller Fälle ist die Ursache von Krebs das Rauchen. Tabakrauch enthält etwa dreitausend verschiedene Chemikalien, darunter sehr gefährliche Karzinogene, die die Entwicklung von Krebsgewebe provozieren. Menschen neben dem Raucher atmen auch giftigen Rauch in ihre Lunge ein und rauchen passiv, sodass sie auch Lungenkrebs riskieren.

Ursachen und Anzeichen der Krankheit

Das Risiko des Ausbruchs der Krankheit steigt unter bestimmten Arbeitsbedingungen, beispielsweise bei Kontakt mit Asbest, Uran, Chrom, Arsen und verschiedenen anderen toxischen Substanzen. Lungenkrebs kann sich aufgrund einer erhöhten Verschmutzung der Atmosphäre entwickeln. Beispielsweise verschmutzen übermäßige Abgasemissionen von Autos, Bahnhöfen und Fabriken die Luft stark. Darüber hinaus kann die Ursache der Onkologie ein chronisch entzündlicher Prozess in den Bronchien sein. Alkoholabhängigkeit, schlechte Ernährung und ein sitzender Lebensstil erhöhen manchmal die Wahrscheinlichkeit, an Krebs zu erkranken. Die Wahrscheinlichkeit, an Krebs zu erkranken, ist erhöht, wenn jemand unter Verwandten krank ist.

In den ersten Stadien ist Krebs für den Menschen ohne Manifestationen nicht wahrnehmbar. Weitere Symptome wie:

  • Kurzatmigkeit und Heiserkeit;
  • regelmäßiger Husten;
  • allgemeine Schwäche des Körpers.

In den folgenden Stadien wird der Patient Schmerzen im Brustbereich spüren, mit einem tiefen Eingang verstärkt sich der Schmerz. Die Fingerspitzen werden dicker. Plötzlicher Gewichtsverlust, anhaltende Erkältungen, Lungenentzündung und Bronchitis können zu einem sehr alarmierenden Zeichen werden. In den letzten Phasen beginnt es zu stören:

  • Schmerzen in Knochen, Gelenken;
  • einige Teile des Gesichts sind gelähmt;
  • die Stimme wird heiser;
  • Schluckbeschwerden.

Wenn alle oben genannten Symptome auftreten, sollten Sie sich an das Krankenhaus wenden.

Indikationen für die Prüfung

Eine Blutuntersuchung auf Lungenkrebs ist die bekannteste Methode zur Bestimmung der Krankheit. Diese Analyse kann jedoch kein allgemeines Bild des Zustands des Patienten in den frühen Stadien der Onkologie zeigen. Infolgedessen fanden Spezialisten andere Lungenkrebstests..

Kürzlich wurde eine Lösung für das Problem gefunden. Dies ist ein spezieller Bluttest, mit dem das Vorhandensein von Proteinstrukturen festgestellt werden kann, die vom Beginn der Tumorentwicklung an im Körper auftreten. Einige der Proteinsubstanzen haben eine einzigartige Struktur und kommen nur bei der Diagnose von Krebs vor. Andere Proteine ​​sind universelle Marker für onkologische Erkrankungen und werden mit verschiedenen Tumorprozessen diagnostiziert..

Blut Analyse

Lassen Sie uns herausfinden, welche Blutuntersuchungen für einen Tumor erforderlich sind. Die häufigste ist eine allgemeine Blutuntersuchung auf Lungenkrebs. Er kann feststellen, ob der Gehalt an alten Blutplättchen und ESR erhöht ist, ob neue weiße und rote Blutkörperchen im Blut sind.

Ein Bluttest für die Biochemie zeigt, wenn Krebsprobleme festgestellt werden, ein bestimmtes Ergebnis, nämlich, dass der Globulinspiegel im Blut steigt und das Serumalbumin abnimmt, während der Cortisol- und Calciumspiegel im Blut einer Person deutlich ansteigt.

Als nächstes folgt eine Analyse zur Bestimmung onkologischer Marker in einfachen Worten - eine Substanz, deren Spiegel mit der Entwicklung verschiedener bösartiger Tumoren zunimmt. Es ist wichtig zu wissen, dass diese Analyse die Möglichkeit bietet, die Art des Krebses vorherzusagen, noch bevor primäre Anzeichen für dessen Auftreten auftreten..

Wenn wir über bösartige Tumoren in der Lunge sprechen, können die folgenden Daten auf deren Entwicklung hinweisen:

  • universeller onkologischer Marker;
  • Durch den Nachweis von Cytokeratin 19 können Sie den Plattenepithelkarzinom bestimmen.
  • das Vorhandensein bestimmter Neuroenolase-Spiegel;
  • onkologischer Marker CA-125;
  • Nachweis bestimmter Mengen an Krebsantigen;

Was bestimmt eine Blutuntersuchung?

Eine Blutuntersuchung hilft festzustellen:

  • verschiedene Metastasen und ihre genaue Position;
  • rechtzeitige Erkennung eines erneuten Auftretens des Tumors, Überwachung seiner Behandlung;
  • maligne Lungenbildung in den frühen Entwicklungsstadien;
  • Die Formation ist bösartig oder nicht.

Infolgedessen erhält eine Blutuntersuchung die menschliche Gesundheit und kann sein Leben retten, insbesondere für Menschen, die nur einen bösartigen Lungentumor haben. Diese Analyse ermöglicht es den Ärzten, rechtzeitig über die zukünftigen Krankheiten des Patienten zu lernen. Danach werden Personen mit Verdacht auf Onkologie zu weiteren Untersuchungen geschickt, um die Diagnose zu bestätigen, sodass der Patient eine Chance auf Genesung hat.

Vorbeugende Tests

Aufgrund der Tatsache, dass die Symptome der Onkologie bereits in den letzten Stadien erkennbar sind, raten Ärzte den Menschen, zur Vorbeugung Blutuntersuchungen auf Lungenkrebs durchzuführen. Diese Analysen sind am relevantesten für gefährdete Personen, nämlich:

  • starke Raucher;
  • Menschen, die ständig giftigen Gasen ausgesetzt sind;
  • Menschen, die bei ihrer Arbeit mit Chemikalien in Kontakt kommen;
  • Leben unter schlechten Umweltbedingungen, zum Beispiel in großen Industriestädten, in denen die Atmosphäre durch giftige Gase verschmutzt ist;
  • Patienten mit chronischen Lungenerkrankungen;
  • Auch der Erbfaktor spielt eine große Rolle.

In allen oben genannten Fällen müssen Sie mindestens alle 2 Jahre Tests durchführen.

Bluttest auf Lungenkrebs

Die Onkologie der Lunge ist eine sehr häufige Erkrankung. Laut einigen Statistiken befindet sich dieser Krebs in Bezug auf die Prävalenz von Onkologietypen an einer der ersten drei Stellen. Weltweit werden jährlich mehr als zwei Millionen neue Fälle der Entwicklung dieses Krebses registriert. Die WHO klassifiziert 23 Arten von onkologischen Lungenerkrankungen. Laut Statistik wird bei Männern die Lungenonkologie häufiger beobachtet als bei Frauen.

Eine der Hauptursachen für die Entwicklung dieser Art von Krebs ist jedoch das Rauchen, und Nichtraucher können auch Lungenmalignität entwickeln. Um diese Krankheit zu identifizieren, muss eine rechtzeitige Untersuchung durchgeführt werden, deren Hauptparameter die Durchführung von Blutuntersuchungen ist. Bei Verdacht auf Lungenkrebs muss dem Patienten Folgendes verschrieben werden:

- Ein allgemeiner Bluttest, um festzustellen, ob die Anzahl der alten Formen von Blutplättchen und ESR erhöht ist, ob junge weiße und rote Blutkörperchen beobachtet werden (dieser Effekt kann durch Anämie verursacht werden, die während der Metastasierung eines malignen Neoplasmas im Knochenmark beobachtet wird), möglicherweise Eosinophilie, Leukozytose.

- Ein biochemischer Bluttest, der mit Lungenonkologie die folgenden Parameter zeigt: Alpha-2-Globulin steigt an, Serumalbumin nimmt ab, der Gehalt an Calcium, Cortisol und Lactodehydrogenase im Blut des Patienten steigt an.

- Analyse auf Umweltmarker, dh Substanzen, deren Blutspiegel bei Vorliegen einer bösartigen Erkrankung im Blut des Patienten ansteigt. Es ist wichtig zu verstehen, dass die Analyse auf onkologische Marker es ermöglicht, eine bestimmte Art von Onkologie vorzuschlagen, noch bevor Symptome auftreten, die für eine bestimmte maligne Erkrankung charakteristisch sind.

Wenn wir über Lungenkrebs sprechen, wird die Entwicklung der Krankheit durch Indikatoren wie:

1. universeller Tumormarker CEA;

2. Nachweis von Cytokeratin 19, was auf eine Plattenepithel-Onkologie hinweist;

3. ein Anstieg der Neuroenolase (NCE), was auf kleinzelligen Krebs hindeutet;

4. das Vorhandensein bestimmter Mengen an krebsembryonalem Antigen, was auf ein mögliches Lungenadenokarzinom hinweist;

5. natürlich Oncomarker CA 125;

6. Gewebepolypeptidantigen (TPA).

Wer sieht am wahrscheinlichsten prophylaktische Blutuntersuchungen auf Lungenkrebs?

Da die Symptome der Lungenonkologie erst in den späten Stadien der Entwicklung der Krankheit auftreten, wird dringend empfohlen, vorbeugende Blutuntersuchungen auf Lungenkrebs durchzuführen, genauer gesagt, mit der möglichen Entwicklung dieser Art von Onkologie. Dementsprechend sind diese Analysen für gefährdete Personen erforderlich, einschließlich:

  • Raucher beiderlei Geschlechts;
  • Menschen, die im Rahmen ihrer beruflichen Tätigkeit regelmäßig mit Pestiziden und Schwermetallen in Kontakt kommen;
  • Menschen, die in einer ökologisch ungünstigen Atmosphäre leben und die verschmutzte Luft großer Städte einatmen;
  • Männer und Frauen, die systematisch Radongas ausgesetzt sind;
  • Einige chronische Erkrankungen der Atemwege, wie Pneumoskleroseherde, chronisch obstruktive Lungenerkrankungen und andere;
  • Vererbung - In Familien, in denen bereits Lungenkrebs beobachtet wurde, steigt das Risiko, diese Krankheit bei nahen Verwandten des Patienten zu entwickeln, signifikant an.

In allen genannten Fällen müssen die oben genannten Analysen mindestens alle drei Jahre durchgeführt werden.

Blutuntersuchungen auf Lungenkrebs helfen:

  • Malignes pulmonales Neoplasma frühzeitig erkennen;
  • Bestimmen Sie, ob das resultierende Neoplasma bösartig oder gutartig ist.
  • Bestimmen Sie, ob und wo genau Metastasen vorhanden sind.
  • Identifizieren Sie rechtzeitig das Wiederauftreten eines vorhandenen Tumors und überwachen Sie dessen Behandlung.

Die Durchführung dieser Tests kann somit zweifellos die Gesundheit erhalten und das Leben einer Person retten, die ein bösartiges Neoplasma der Lunge entwickelt hat, da sie es ihnen ermöglicht, den Verdacht rechtzeitig zu bestätigen und den Patienten auf geeignete weitere Untersuchungen und die Behandlung zu verweisen, die in einem bestimmten Fall am besten geeignet ist.

Fragen Sie einen Arzt und einen Onkologen

Wenn Sie Fragen an Onkologen haben, können Sie diese auf unserer Website im Beratungsbereich stellen

Diagnose und Behandlung der Onkologie in medizinischen Zentren Israels detaillierte Informationen

Melden Sie sich für den Onkologie-Newsletter an und halten Sie sich über alle Ereignisse und Neuigkeiten in der Welt der Onkologie auf dem Laufenden.

11 wichtige Krebsmarker für die Lungenkrebs-Onkologie

Oncomarker in der Medizin werden üblicherweise als Enzyme bezeichnet, deren Entwicklung durch bösartige Tumoren erfolgt. Oncomarker werden von Tumoren gebildet und dringen in den menschlichen Körper ein, wo sie durch labordiagnostische Techniken nachgewiesen werden. Die Bestimmung von Tumormarkern im Biomaterial des Patienten zeigt das Vorhandensein einer onkologischen Erkrankung an. Diese Option zur Identifizierung der Pathologie ist eine der beliebtesten und effektivsten. Daher werden wir weiter herausfinden, was Lungenkrebsmarker sind..

Tumormarker-Tests: wenn zur Untersuchung angezeigt

Onkologische Marker für die Lungenkrebs-Onkologie werden bei folgenden Symptomen nachgewiesen:

  1. Hustensymptome, bei denen sich Anzeichen von Auswurf mit Blutpartikeln zeigen.
  2. Gewichtsverlust und Appetit ohne ersichtlichen Grund..
  3. Ein Anstieg der Körpertemperatur, begleitet von der Abwesenheit verschiedener Krankheiten.
  4. Geringere Leistung.

Ein Krebstest kann auch zugewiesen werden, um nicht nur das Vorhandensein einer Pathologie festzustellen, sondern auch um die Ergebnisse der Behandlung zu überwachen. Die Rationalität der therapeutischen Behandlung ist nur durch den Vergleich der ersten Ergebnisse mit den endgültigen sichtbar.

Arten von Tumormarkern: was sie sind

Krebs oder mutierende Zellen werden durch verschiedene Störungen gebildet, die sich während der Teilung oder Differenzierung gesunder Zellen bilden. Der Prozess des Auftretens von Krebszellen wird als Atypismus bezeichnet, und Krebszellen werden als atypisch bezeichnet. Krebs unterscheidet sich von vollwertigen Zellen in Struktur und Stoffwechsel..

Während des Stoffwechsels entstehen viele Verbindungen innerhalb oder auf der Oberfläche von Krebszellen, die zur Bildung des Tumors beitragen. Der Krebsmarker von Lungenkrebs kann nicht nur eine Folge von Neoplasmen sein, sondern auch eine normale Folge des menschlichen Lebens. Ideale Tumormarker umfassen diejenigen Verbindungen, die gekennzeichnet sind durch:

  1. Das Vorhandensein einer 100% igen Spezifität der Onkopathologie.
  2. Die Fähigkeit, in den frühen Stadien der Pathologie zu bestimmen.
  3. Hohe Zerfallsrate, wodurch die Wirksamkeit konservativer Behandlungen bestimmt werden kann.
  4. Heterogenität des Tumors. Es zeigt das Vorhandensein von Zellen unterschiedlicher Reife im Tumor an.

Onkologische Marker werden häufig durch eine Blutuntersuchung und seltener mit Urin, Exsudat und Biopsie bestimmt. Folgende Substanzen wirken als Tumormarker für Karzinome:

  • Hormone
  • Enzyme;
  • Plasmaproteine;
  • Antigene und Antikörper.

Es ist wichtig zu wissen! Bisher wurde kein einziger idealer Tumormarker etabliert, der es mit 100% iger Sicherheit ermöglichen würde, die Entwicklung von Krebs zu beurteilen. In langjähriger klinischer Praxis wurden jedoch etwa 20 Verbindungen mit einer ausreichend hohen diagnostischen Bedeutung gefunden.

So identifizieren Sie Tumormarker

Lungenkrebs wird je nach Morphologie, klinischem Verlauf und Empfindlichkeit gegenüber Bestrahlung und Chemotherapie in folgende Typen unterteilt:

  • Kleine Zelle. Dieser Typ wird auch als kleinzelliges Karzinom bezeichnet..
  • Nichtkleinzellige Zellen, einschließlich Adenokarzinom, Plattenepithelkarzinom sowie großzelliger Krebs.
  • Gemischter oder histologischer Typ.

Die Hauptwerte für die Identifizierung des histologischen Typs von Lungenkrebs werden berücksichtigt:

  1. Bei kleinzelligem Krebs: NSE und ProGRP;
  2. Adenokarzinom oder großzelliges Karzinom: CYFRA 21.1, CEA.
  3. Plattenepithelkarzinom: SCCA, CYFRA 21.1 und CEA.
  4. Nicht erkannter histologischer Typ: CEA, CYFRA 21.1, NSE und ProGRP.

Die Identifizierung des Niveaus der obigen Indikatoren für die Onkologie erfolgt unter Verwendung eines enzymgebundenen Immunosorbens-Assays für Blutkrebs. Wir werden die Merkmale dieser Indikatoren genauer erläutern.

  1. Oncomarker NSE. Bei einem Wert des NSE-Tumormarkers im Blut von mehr als 100 μg / l sollten wir über die Entwicklung eines kleinzelligen Lungenkarzinoms sprechen. Dieser Marker wird zur Erkennung von kleinzelligem Karzinom sowie zur Diagnose anderer Krebsarten verwendet: Leberkrebs, Lymphom, nichtkleinzelliger Lungenkrebs.
  2. ProGRP. Ein spezifischer Indikator für nichtkleinzelliges Karzinom. Aufgrund der hohen Empfindlichkeit dieses Indikators wird er zur Diagnose von Lungenkrebs im Frühstadium eingesetzt. Die große Bedeutung von Lungenkrebs wird durch einen hohen ProGRP-Spiegel erkannt, der den Wert von 200 ng / l überschreitet. Wenn der Wert dieses Indikators 300 ng / l erreicht, ist die Wahrscheinlichkeit, ein kleinzelliges Karzinom zu entwickeln, hoch. Die Entwicklung von kleinzelligem Krebs kann mit einer Markerkonzentration von mehr als 500 ng / l beurteilt werden.
  3. CYFRA 21.1 und SCCA. Die Diagnose der Onkologie umfasst die Verwendung eines Tumormarkers namens CYFRA 21.1. Sein Hauptvorteil ist die hohe Empfindlichkeit bei der Entwicklung nichtkleinzelliger Krebsarten. Im Vergleich zu CYFRA 21.1 ist der SCCA-Tumormarker weniger empfindlich. Für die Diagnose eines Plattenepithelkarzinoms ist die Bedeutung von SCCA jedoch viel höher, da bereits bei einem Wert von mehr als 2 μg / l das Vorhandensein dieser Krebsart beurteilt werden kann.
  4. CEA-Antigen. Ein Anstieg des CEA-Antigens im Blut tritt mit der Entwicklung von Adenokarzinom und großzelligem Krebs auf. Wenn der CEA-Antigenwert 10 μg / l überschreitet, ist die Wahrscheinlichkeit, ein Adenokarzinom oder ein großzelliges Karzinom zu entwickeln, hoch.

Für eine Reihe zusätzlicher Tumormarker zur Diagnose der Pathologie werden verwendet:

Es ist wichtig zu wissen! Statistiken besagen, dass selbst negative Testwerte die Abwesenheit von Krebs nicht garantieren können. In diesem Fall ist es wichtig, auf eine umfassende Untersuchung des Körpers des Patienten zurückzugreifen.

Eine Reihe zusätzlicher Techniken zum Nachweis von Plattenepithelkarzinomen in der Lunge umfassen: Röntgen, Biopsie oder Bronchoskopie.

Studienfunktionen

Der Arzt kann den Patienten für Tests auf Tumormarker für Bronchialerkrankungen, Lungenentzündung, periodischen Husten usw. überweisen. Infektionskrankheiten können zur Entwicklung von Krebsprozessen in der Lunge führen..

Bevor Tests auf Tumormarker durchgeführt werden, müssen einige Vorbereitungen für die Studie getroffen werden:

  1. 3-5 Tage vor der Analyse ist es erforderlich, den Alkoholkonsum, das Rauchen von Zigaretten auszuschließen und Ihre Ernährung zu überprüfen.
  2. Beenden Sie die Einnahme von Medikamenten, indem Sie einen Spezialisten im Voraus benachrichtigen.
  3. Übung aufgeben.
  4. Die Analyse muss auf nüchternen Magen durchgeführt werden. Der Zustand des Patienten sollte ruhig und gemessen sein.
  5. Während der Analyse sollte der Patient keine Viruserkrankungen haben, da dies den Informationsgehalt der Analyse beeinträchtigen kann.

Ein Anstieg des einen oder anderen Indikators für Tumormarker zeigt nicht nur den histologischen Typ des Tumors an, sondern auch das Vorhandensein von Metastasen. Je früher die Pathologie erkannt wird, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit einer erfolgreichen Heilung für den Patienten.

Es ist wichtig zu wissen! Die Blutentnahme zur Untersuchung von Tumormarkern erfolgt morgens direkt aus einer Vene auf nüchternen Magen.

Nach der Identifizierung der Pathologie ist es wichtig, unverzüglich auf die Behandlung zurückzugreifen. Die Krebsbehandlung hängt von verschiedenen Faktoren ab, von denen der wichtigste das Entwicklungsstadium ist. Chirurgie, Bestrahlung und Chemotherapie sind die Hauptmethoden zur Behandlung von Lungenkrebs. Nach der Chemotherapie werden wiederholte Tests auf Tumormarker durchgeführt, anhand derer die Wirksamkeit der durchgeführten Behandlung bestimmt werden kann..

Zusammenfassend ist anzumerken, dass die Analyse von Tumormarkern ein Schlüsselpunkt bei der Bestimmung von Krebs beim Menschen ist.