Wie viele leben mit Lebermetastasen?

Karzinom

Die Leber ist eine beliebte Metastasierungsstelle. Dies erklärt sich aus der Tatsache, dass das Organ ein großes Gefäßnetz hat und mit einer riesigen Pfortader ausgestattet ist. Sekundärschäden können durch die Keimung von bösartigen Tumoren der Lunge, des Magens, der Brustdrüsen, des Darms und der Bauchspeicheldrüse verursacht werden.

Lebermetastasen sind ein globales Problem, an dem Experten auf der ganzen Welt arbeiten. Leider kann eine Person eine sekundäre Läsion nicht sofort erkennen. Krebszellen gelangen über den lymphogenen oder hämatogenen Weg (über das Blut) in das Organ. Die Gefahr einer Metastasierung besteht darin, dass dies ein deutliches Zeichen für das langfristige Vorhandensein eines Krebstumors ist..

Alle atypischen Zellen sind anfangs gesund und funktionieren normal. Infolge eines genetischen Versagens degenerieren sie jedoch. Dies kann unter dem Einfluss interner und externer Faktoren geschehen. Krebszellen beginnen sich unkontrolliert zu teilen. Sie bilden ein inkompetentes Gewebe, dessen Schädigung zur Keimung und Ausbreitung des Tumors führt.

Atypische Zellen breiten sich zunächst auf benachbarte Organe aus und dringen dann in die Blutgefäße ein, was dazu führt, dass sie im gesamten Körper transportiert werden. Nicht alle von ihnen überleben und implantieren sich in andere Gewebe. Dies kann nur eine kleine Anzahl von Krebszellen. Sie sind jedoch am bösartigsten und am schwierigsten zu behandeln..

Metastasen sind einfach und mehrfach. Die zweite Option ist durch das schnelle Fortschreiten der Pathologie gekennzeichnet. Wenn der Tumor einzeln ist, bedeutet dies überhaupt nicht, dass er klein ist. Mit der raschen Entwicklung des Prozesses ist das Neoplasma gut fühlbar und unterscheidet sich stark von einem gesunden Parenchym.

Wenn die atypischen Zellen zunehmen, treten unangenehme Symptome auf, die auch für viele andere Pathologien der Leber und der Gallenblase charakteristisch sind. Menschen klagen über Schmerzen im rechten Hypochondrium, Gelbfärbung, Übelkeit und Hautjucken. Der pathologische Prozess geht mit einem Anstieg der Körpertemperatur, Gewichtsverlust und Blässe einher.

Ein charakteristisches Symptom ist Aszites (Flüssigkeitsansammlung im Peritoneum) und die Erweiterung der Venen an der Vorderwand der Bauchhöhle. Die kurze Lebensdauer solcher Patienten erklärt sich aus einem langen asymptomatischen Verlauf und dementsprechend einer späten Diagnose. Lebermetastasen sind jedoch kein Satz. Trotz der Tatsache, dass die Pathologie schwer zu behandeln ist, kann man mit rechtzeitigen Maßnahmen auf eine positive Prognose hoffen.

Statistiken der letzten fünf Jahre haben gezeigt, dass sich die Behandlung von Krebs mit Lebermetastasen verbessert hat. In einigen Fällen stieg das Überleben um fünfzig Prozent. Als nächstes erhalten wir eine Antwort auf die Hauptfrage unseres Artikels, wie viel mit Lebermetastasen leben.

Faktoren, die die Lebensdauer beeinflussen

Wenn im Körper ein Unglück auftritt und von einer großen Anzahl gesunder Zellen mindestens eine zu einer Krebszelle geworden ist und nicht zerstört wurde, wird der Auslöser ausgelöst, der das Wachstum des Tumors auslöst. Allmählich passt es sich an sich selbst und andere Zellen an und hat einen signifikanten Einfluss auf den gesamten Körper..

Jede Minute verarbeitet die Leber eineinhalb Liter Blut. Dies trägt zur raschen Ausbreitung von Krebszellen auf hämatogenem Weg bei. Krebstumoren scheiden eine große Anzahl toxischer Substanzen aus, die den gesamten Körper vergiften. Das Einfangen von Krebsknoten ist ein großer Gesundheitsschaden..

Atypische Zellen entwickeln sich schnell und können in kürzester Zeit die funktionelle Aktivität des Organs erheblich stören. Es ist sehr schwierig, eine Prognose über die Lebensdauer solcher Patienten zu erstellen. Experten sagen, dass Patienten je nach Schweregrad zwischen sechs Monaten und fünf Jahren leben können. Wenn der Krebs im Stadium 4 entdeckt wurde, können die Ärzte nichts tun. Leider ist dies bereits ein unkontrollierter und irreversibler Prozess..

Patienten, die von einem Krebstumor geheilt wurden, müssen sich einmal im Jahr einer umfassenden Untersuchung aller Organe und Systeme unterziehen. Am günstigsten ist Krebs, der entdeckt wurde, bevor die ersten klinischen Symptome auftraten. Das Einsetzen von Symptomen weist normalerweise auf das Vorhandensein destruktiver Veränderungen in Organen und Geweben hin. Krebspatienten sterben häufig innerhalb eines Jahres nach aufgedeckten Lebermetastasen..

Ein qualifizierter Spezialist kann anhand solcher Daten die Lebenserwartung eines Patienten vorhersagen:

  • Datum der ersten Beschwerde
  • Zeit für eine genaue Diagnose;
  • Behandlungsbeginn.

Wenn ein Tumor in die Leber metastasiert, ist dies leider ein schlechtes Zeichen und weist auf einen vernachlässigten pathologischen Prozess hin. Wenn der Patient für alles andere eine Operation und Chemotherapie ablehnt, hat er nicht mehr als sechs Monate zu leben.

Die Resektion eines von Metastasen betroffenen Organlappens kann das Leben nur verlängern, wenn keine neuen Läsionsstellen auftreten. Bei mehreren Leberläsionen ist ein chirurgischer Eingriff kontraindiziert. Selbst bei Notfallmedikamenten beträgt die Lebenserwartung nicht mehr als neun Monate.

Die Transplantation liefert die besten Ergebnisse. Bei einer Gruppe von Patienten mit einem transplantierten Organ überlebten mehr als siebzig Prozent der Menschen fünf Jahre lang. Im Falle der Ausbreitung von Krebszellen auf andere Organe kann jedoch selbst eine solche hochwirksame Behandlung unbrauchbar sein..

Wenn der Primärtumor im Magen lokalisiert ist, sagen die Ärzte, dass die Patienten nicht länger als ein Jahr leben werden. Wenn Metastasen aus dem Dickdarm auftraten - bis zu zwei Jahren. Ohne Behandlung leben die Patienten nicht länger als vier Monate. Die Chemotherapie erhöht die Lebenserwartung des Patienten um ein Jahr.

Mit aggressivem Verhalten von Metastasen geben Ärzte enttäuschende Vorhersagen. Wenn nur ein sekundärer Tumor im Organ gefunden wurde, der ebenfalls nicht wächst, erhöht sich die Lebensdauer signifikant.

Andere Faktoren beeinflussen auch die Langlebigkeit, nämlich:

  • Stadium des Krebses;
  • Ort des primären Tumorfokus;
  • Läsionsvolumen;
  • der Zustand des Immunsystems;
  • die Schwere des pathologischen Prozesses;
  • das Stadium, in dem die Behandlung begonnen wurde;
  • die Wirksamkeit der Therapie;
  • das Vorhandensein von Begleiterkrankungen;
  • Kompetenz des Chirurgen;
  • Alter und Geschlecht;
  • emotionaler Zustand des Patienten und Wunsch zu kämpfen.

Patienten sollten von Symptomen nicht ignoriert werden. Ihr Leben wird davon abhängen. Die folgenden Anzeichen können Sie alarmieren:

  • Vergrößerung der Leber und Aussehen verdichteter Bereiche;
  • Gelbfärbung der Haut und der Schleimhäute;
  • Schmerzen in der rechten Seite;
  • Verlust von Appetit;
  • Gewicht verlieren;
  • eine Vergrößerung des Bauches;
  • Nasenbluten;
  • Übelkeit, Erbrechen.

Wenn im ersten Stadium des Krebses Lebermetastasen festgestellt wurden, überschreiten etwa achtzig Prozent der Patienten die jährliche Schwelle. Bis zu fünf Jahren überleben nicht mehr als fünfzig Prozent aller Patienten. In der zweiten Stufe liegen diese Indikatoren bei 20 bzw. 17 Prozent.

Das Überleben ist auch mit dem Alter verbunden. Mehr als zwanzig Prozent der Patienten zwischen vierzig und fünfzig Jahren überschreiten die jährliche Schwelle. Bei Patienten zwischen 50 und 70 Jahren beträgt dieser Indikator nur 15 Prozent. Wie Sie sehen können, leben ältere Menschen aufgrund altersbedingter Veränderungen und Einschränkungen weniger mit Lebermetastasen.

Ohne Behandlung ist die Überlebensprognose offensichtlich viel niedriger. Ein korrekt erstelltes Behandlungsschema und ein integrierter Ansatz tragen dazu bei, das Leben des Patienten zu verlängern. Ärzte bieten Patienten nicht immer an, eine Organresektion durchzuführen. In einigen Fällen reicht eine Antitumor-Therapie aus..

Wenn beide Leberlappen betroffen sind, beginnt die Behandlung mit einer Chemotherapie oder Strahlentherapie. Chemotherapeutika werden dazu beitragen, das weitere Fortschreiten von Sekundärherden zu stoppen. Manchmal können sogar kleine Metastasen entfernt werden. Die Prognose verschlechtert sich, wenn atypische Zellen nicht nur die Leber, sondern auch andere Organe durchdringen. In diesem Fall ist die Operation nicht zugeordnet.

Lebermetastasen

Lebermetastasen sind ein sekundärer Tumor, der entsteht, wenn sich Krebszellen aus anderen Organen bewegen. Diese Pathologie ist für den Patienten bereits im Anfangsstadium lebensbedrohlich, da Krebs mit Metastasen weniger anfällig für eine Therapie und anfällig für Rückfälle ist. Die Onkologie tritt unabhängig von Geschlecht und Alter des Patienten sowie seinem Lebensstil auf. Die einzige Präventionsmethode besteht darin, regelmäßige Untersuchungen durchzuführen, bei denen die Krankheit im Frühstadium erkannt werden kann..

Was sind Metastasen und warum entstehen sie??

Die Leber ist ein Organ, das zur Bildung von Metastasen (MTS) neigt. Dies ist auf die reichliche Blutversorgung und das Vorhandensein eines gut ausgebauten Netzwerks von Arterien und Venen zurückzuführen. Der Primärtumor ist größer und tritt aus verschiedenen Gründen auf. Es kann im Verdauungstrakt, in den Atemwegen oder in den Brustdrüsen lokalisiert sein. Im ersten Stadium breitet es sich nicht im ganzen Körper aus, aber wenn es wächst, steigt die Wahrscheinlichkeit von Metastasen. Krebszellen trennen sich und wandern mit dem Blut- oder Lymphfluss und setzen sich dann in den getrennten Organen ab.

Metastasen in der Leber können sich bei Vorhandensein eines Primärtumors in folgenden Organen bilden:

  • Lunge, Magen, Darm - bis zu 50% der Fälle;
  • Brust, Haut - bis zu 30%;
  • seltener - in den Nieren, Genitalien;
  • praktisch tritt bei Hirntumoren nicht auf.

Für die Leber ist der hämatogene Metastasierungsweg (mit Blut) charakteristischer. Dies ist auf die Besonderheiten der Leberzirkulation zurückzuführen - Blut tritt hier ein, um Toxine und andere toxische Substanzen zu reinigen.

Zeichen

Symptome von Lebermetastasen sind mit einer Funktionsstörung dieses Organs verbunden. In den ersten Stadien, wenn die Formation keine großen Größen erreicht hat, manifestiert sich die Pathologie nicht mit klinischen Anzeichen. Auch nach der Niederlage eines kleinen Teils des Parenchyms erfüllen gesunde Gewebe weiterhin ihre Funktionen.

In Zukunft beginnen sich gefährliche Symptome zu manifestieren, die auf Lebermetastasen hinweisen:

  • Verdauungsstörungen, plötzlicher Gewichtsverlust;
  • anhaltender Schmerz im rechten Hypochondrium;
  • Übelkeit und Erbrechen;
  • Anzeichen von Gelbsucht - Färbung der Haut und der Schleimhäute in Gelb aufgrund des Eintritts von Gallenenzymen in das Blut;
  • Aszites - Ansammlung von freier Flüssigkeit in der Bauchhöhle;
  • anhaltender Juckreiz im Zusammenhang mit einer Vergiftung des Körpers;
  • Herzrhythmusstörungen, Herzschmerzen;
  • Blut füllt die Venen der Bauchdecke;
  • Blutungen in der Bauchhöhle.

Was ist die Gefahr von Metastasen?

Metastasierte Leberschäden beeinträchtigen die Funktion des gesamten Organismus. In diesem Organ findet ein Proteinaustausch statt. Fette und Kohlenhydrate, Galle wird ausgeschieden, das Blut wird von Giften und Giftstoffen gereinigt. Mehrfachmetastasen in der Leber ermöglichen es ihr nicht, ihre Funktionen zu erfüllen. Infolge des allmählichen Wachstums von Neoplasmen treten gefährliche Veränderungen auf:

  • Giftstoffe und Gifte zirkulieren im Blut und können den Körper nicht verlassen.
  • der Abfluss von Galle ist blockiert, was die Entwicklung von Gelbsucht provoziert;
  • Die Durchblutung ist gestört - Blut füllt die Kollateralen (Bypässe), die sich an der Vorderwand des Bauches befinden.
  • Durch die Dehnung der Gefäßwände werden sie schwach, Blutungen treten in der Bauchhöhle auf.
  • Die Flüssigkeit dringt in die Bauchhöhle ein und befindet sich dort in einem freien Zustand, der durch die Entwicklung einer Bauchfellentzündung gefährlich ist.

Darüber hinaus ist bei Vorhandensein von Metastasen die Therapie des Haupttumors schwierig. Eine Chemotherapie ist für den Körper toxisch und belastet die Leber stark. Sogar ein gesundes Organ muss nach einer Medikamenteneinnahme wiederhergestellt werden. Wenn Metastasen in der Leber sind, ist die medikamentöse Behandlung viel schwieriger..

Methoden zur Diagnose der Krankheit

Während der Diagnose ist es wichtig, das Vorhandensein und die Größe des Tumors in der Leber nicht nur zu bestimmen, sondern ihn auch von Leberkrebs zu unterscheiden. Dazu ist es notwendig, die Anzahl der Tumorknoten in der Leber und anderen Organen zu bestimmen und deren Größe zu vergleichen. In den meisten Fällen wird die Sekundarschulbildung geringer sein.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Lebermetastasen zu diagnostizieren:

Die Ultraschalluntersuchung ist die einfachste und kostengünstigste Möglichkeit, einen Patienten mit Verdacht auf Onkologie zu untersuchen. Auf diese Weise kann das Vorhandensein und die Größe von Tumorknoten im Organparenchym bestimmt werden. Ultraschall ist jedoch möglicherweise nicht in allen Körperteilen eine sichtbare Metastase. Diese Methode wird als unzureichend informativ angesehen, und es werden zusätzliche Studien zur Klärung der Diagnose vorgeschrieben..

MRT (Magnetresonanztomographie) und CT (Computertomographie) liefern ein vollständigeres Bild des Zustands des Patienten. In den Bildern sehen Metastasen wie dichte Formationen mit einer heterogenen Struktur aus, deren Größe variieren kann. Mit diesen Diagnosemethoden können Sie Neoplasien in jedem Körperteil identifizieren und in allen Projektionen berücksichtigen. Diese Daten erleichtern die Vorhersage der Krankheit und bieten die Möglichkeit, Behandlungstaktiken zu entwickeln..

Das Leberkarzinom scheint ähnliche Symptome zu haben. Der Primärtumor bildet jedoch möglicherweise keine Metastasen und lokalisiert sich innerhalb desselben Organs. Die Punktion von Zellen und ihre Untersuchung unter dem Mikroskop erleichtert die Diagnose. Anhand der Daten einer Punktionsstudie kann festgestellt werden, welches der Organe im Vordergrund steht.

Ein biochemischer Bluttest zeigt eine Zunahme der Aktivität von Leberenzymen an. Metastasen in der Leber beeinflussen den Funktionszustand des Organs, nehmen an Volumen zu und entzünden sich. Das Parenchym komprimiert die Gallengänge und daher ist sein Abfluss schwierig. Laboruntersuchungen werden einen Anstieg des Gallenenzymspiegels, einschließlich Bilirubin, zeigen.

Behandlungsschema

Die Behandlung von Lebermetastasen hängt von mehreren Faktoren ab. Die Anzahl und Größe der Neoplasien, das Stadium des Krebses und der Allgemeinzustand des Patienten beeinflussen die Wahl der Taktik und die Wirksamkeit der Therapie. Einzelne Tumoren können operativ entfernt werden, und aufgrund ihres intensiven Wachstums und ihrer Größe wird eine Chemotherapie verschrieben. Moderne Methoden können die Onkologie durch minimalinvasive Methoden beseitigen und gleichzeitig den Prozentsatz des Überlebens bei Patienten erhöhen. Die Behandlung mit Volksheilmitteln ist unwirksam und kann die Situation nur verschlimmern..

Chirurgische Entfernung einer Organstelle

Sekundärtumoren wachsen langsam und befinden sich in den meisten Fällen unter der Organkapsel. Bei 5-10% der Patienten ist ihre Entfernung zusammen mit einem kleinen Bereich der Leber möglich. Diese Methode garantiert jedoch keine vollständige Wiederherstellung. Große Knoten können nach der Operation weiter metastasieren, daher ist die Methode nur gerechtfertigt, wenn der Haupttumor entfernt wird. Eine erhöhte Rückfallneigung zeigen jene Tumoren, bei deren Entfernung es nicht möglich ist, sich über einen ausreichenden Abstand von ihrer Grenze zurückzuziehen. Die Lebenserwartung verschlechtert sich auch, wenn sich Metastasen in beiden Leberlappen befinden..

Die Einführung der Chemotherapie

Eine Chemotherapie bei Lebermetastasen wird verschrieben, wenn das Neoplasma zu schnellem Wachstum neigt. Bei der Behandlung von Neoplasien in der Leber ist es möglich, Medikamente direkt in die Gefäße zu injizieren, die sie mit Blut versorgen. Diese Taktik ermöglicht es Ihnen, eine höhere Wirkstoffkonzentration im Bereich des Auftretens von Metastasen zu erreichen und die schädlichen Auswirkungen dieser Substanzen auf den Körper zu verringern..

Eine modernere Art der Verwendung von Arzneimitteln zur Behandlung der Onkologie wird entwickelt - die Chemoembolisation. Es beinhaltet die Einführung von Arzneimitteln in das Lumen von Blutgefäßen, die den Tumor versorgen, und die Überlappung ihres Lumens. Es gibt zwei Arten dieser Methode:

  • Öl-Chemoembolisation - Zytostatika liegen in Form einer Ölverbindung vor, die ständig Substanzen zur Zerstörung von Tumorgewebe freisetzt (Minuten - das Medikament hält in dieser Form nicht lange);
  • Chemoembolisation mit Mikrokugeln, die aus einem speziellen Material bestehen und eine Langzeitwirkung der Zytostatika bewirken.

Medikamente sind eine der häufigsten Methoden zur Behandlung von Lebermetastasen. Die Wirksamkeit dieser Methode wird jedoch individuell bestimmt. Einige Patienten erreichen eine anhaltende Tumorregression, andere stabilisieren sich, andere erhalten keine positive Reaktion von der Therapie. Leberkrebs 4. Grades mit Metastasen ist nicht behandelbar, aber die Einnahme von Medikamenten kann das Leben des Patienten verlängern.

Radiochirurgie

Die Radioembolisation (selektive interne Strahlentherapie) ist eine Krebsbehandlungsmethode, bei der eine Mikrosphäre mit radioaktiven Isotopen in das Lumen eines Gefäßes eingeführt wird. Der Zugang zur Leberarterie kann durch Platzieren eines Katheters in den Gefäßen des Oberschenkels erfolgen. Ferner wird die Mikrokugel im Lumen der Arterie gespeichert und die freigesetzten radioaktiven Substanzen zerstören allmählich das Neoplasma.

Elektronenresektion von Knoten

Die Elektroresektion ist eine Methode zur Entfernung eines Tumors mit einem Nanomesser. Mit dieser Methode können Sie Neoplasien auch in schwer zugänglichen Bereichen und in der Nähe großer Gefäße operieren, ohne befürchten zu müssen, ihre Integrität zu verletzen. Ein spezielles Messer versiegelt das Gewebe und verhindert Blutungen während der Operation.

Lebertransplantation

Die Resektion der Leber mit Metastasen durch Ersatz durch ein Spenderorgan ist eine radikale Operation, die verschrieben wird, wenn andere Behandlungsmethoden unwirksam sind. Eine Lebertransplantation erfordert jedoch eine langwierige Vorbereitung und weist Kontraindikationen auf. Eine solche Operation kann nur unter folgenden Umständen durchgeführt werden:

  • die Größe des Neoplasmas überschreitet 7 mm nicht;
  • Es gibt mehrere Brennpunkte, aber ihre Größe beträgt nicht mehr als 5 mm.
  • der Tumor wächst nicht in die Wände der Gefäße hinein;
  • keine andere Behandlung möglich.

Zusätzliche Empfehlungen

Unabhängig von der gewählten Behandlungstaktik muss der Patient einige der Empfehlungen der Ärzte befolgen. Sie sollen die Arbeit der Leber erleichtern und die weitere Entwicklung der Krankheit verhindern. Die Diät für Lebermetastasen ist eine kalorienarme hausgemachte Mahlzeit mit einem minimalen Fettanteil.

Die Ernährung bei Erkrankungen des Hepatobiliärtrakts besteht hauptsächlich aus dem Proteinteil, da die Leber ihre Fähigkeit verliert, Protein zu produzieren und anzusammeln. Wichtige Ernährungsempfehlungen:

  • gebraten, Mehl, Gebäck und Süßigkeiten sollten ausgeschlossen werden;
  • gekochtes Fleisch und Fisch von fettarmen Sorten sind nützlich;
  • Vegetarische Suppen, gedünstetes Gemüse und gebackene Früchte sollten der Hauptbestandteil der Ernährung sein.
  • Alkohol und kohlensäurehaltige Getränke sind verboten.

Durch die richtige Ernährung mit Metastasen in der Leber können Sie die übermäßige Belastung dieses Körpers beseitigen und seine Arbeit erleichtern. Die Einhaltung der Diät garantiert keine Erholung in der Onkologie, dies ist jedoch notwendig, um den Funktionszustand des Körpers aufrechtzuerhalten und ein gesundes Parenchym aufrechtzuerhalten. Diese Diät ist angezeigt, auch während der Medikation und während der Rehabilitation nach der Operation.

Prognose für Krebs mit Lebermetastasen

Ob Krebs mit Metastasen geheilt werden kann, hängt vom Krankheitsstadium und dem Allgemeinzustand des Patienten ab. Wenn Metastasen in der Leber festgestellt werden, beträgt die Lebensspanne des Patienten durchschnittlich 6 bis 18 Monate, aber viele Patienten schaffen es, die Krankheit ohne nachfolgende Rückfälle vollständig loszuwerden. Die Prognose verschlechtert sich bei gleichzeitigem Vorhandensein von Metastasen im Leberparenchym und anderen Organen, einschließlich Knochengewebe und Lymphknoten. Die günstigste Prognose wird die Metastasierung von Darmkrebs sein - in diesem Fall ist eine chirurgische Entfernung sowohl des primären als auch des sekundären Neoplasmas möglich.

Krebsmetastasen sind eine gefährliche Erkrankung, deren Behandlung nicht im Voraus vorhergesagt werden kann. In der Leber treten Sekundärknoten häufig aufgrund der Eigenschaften ihres Kreislaufsystems auf. Die Behandlung ist lang und gibt keine vollständige Garantie für die Genesung. Wie viel sie mit Lebermetastasen leben, hängt von der Lage des Hauptknotens sowie von der Größe der Sekundärformationen und dem Allgemeinzustand des Patienten ab. Die Behandlung kann chirurgisch oder medizinisch sein, die Taktik wird individuell anhand der Analyseergebnisse festgelegt..

Wirksame Behandlung von Krebs im Stadium 4 (Metastasen, Karzinomatose, Aszites)

LHIPEC - neu in der Behandlung von Bauchkrebs im Stadium 4: Magenkrebs, Darmkrebs, Eierstockkrebs.

Dieses Material wurde vom medizinischen Koordinator unseres Zentrums und von Onkologen aus Nowosibirsk und Wladiwostok als Ergebnis eines medizinischen Praktikums in Korea (30. September - 10.05.2019) in der SAM-Klinik vorbereitet, um die moderne LHIPEC-Methode zur Behandlung von Patienten mit der Diagnose Magenkrebs, Darmkrebs und Eierstockkrebs zu untersuchen 3 und 4 Stadien mit Metastasen in der Bauchhöhle, Aszites und Karzinomatose.

In diesem Artikel werden auch Informationen aus ausländischen wissenschaftlichen Forschungen und Veröffentlichungen verwendet, die von Dr. Lee, einem Onkologen, Chefarzt der SAM-Klinik in Korea, und einem praktizierenden Chirurgen nach der LHIPEC-Methode bereitgestellt wurden.

Zunächst werden wir die Begriffe verstehen

Bauchmetastasen.

Dies sind sekundäre maligne Formationen, deren Quelle der Primärtumor war, die sich in den Lymphknoten, in benachbarten und sogar entfernten Organen in den Knochen bilden können. Metastasen werden in einzelne, mehrere, kleine und große, gefährliche und weniger gefährliche unterteilt.

Karzinomatose.

Peritonealkarzinomatose ist eine metastatische Läsion der Wände der Bauchhöhle und der Oberflächen von Organgeweben. In der Regel ist Karzinomatose ein Zeichen für Stadium 3 oder 4 des Krebses, häufig das Endstadium, dh das Endstadium der Entwicklung der Onkologie. Normalerweise handelt es sich hierbei um eine multiple Läsion von Geweben in Form von weißen, knollenförmigen, dichten Formationen. Als nächstes beschreiben wir, wie sich diese Formationen nach einer LHIPEC-Operation ändern..

Aszites.

Aszites in der Bauchhöhle ist eine freie Flüssigkeit, die als Ergebnis des Fortschreitens der Onkologie auftritt (es ist wichtig, dass Aszites häufiger das Ergebnis einer Leberzirrhose ist, seltener - Onkologie). Die Flüssigkeit sammelt sich im Peritoneum an, kann klein sein und mehrere Liter betragen. In der Onkologie enthält die Flüssigkeit atypische (maligne) Zellen.

Commissures.

Nur wenige Patienten achten auf diesen Faktor, aber Adhäsionen sind ein gefährliches Problem für den Patienten. Tatsache ist, dass die Gewebe unserer Bauchhöhle den sogenannten adhäsiven Charakter haben. Während der Operationen können Verletzungen des geschlossenen Abdomens, Strahlentherapie, "Bindung" der Organe untereinander oder mit den Wänden des Peritoneums auftreten. Die Bindung selbst sieht aus wie weiße faserige Gewebe unterschiedlicher Dichte und Länge, die die Organe und Wände des Peritoneums fest miteinander verbinden, wo dies nicht sein sollte. Ein solcher Prozess kann sogar zum Tod als eine der Komplikationen der Behandlung führen..

Viele Menschen wissen, wie man Krebs behandelt.

Wenn eine Onkologie diagnostiziert wird, werden abhängig von den Bedingungen Operationen, Chemotherapie und Strahlentherapie verschrieben. Moderne Krebsbehandlungen umfassen heute auch Immuntherapie, gezielte Therapie, Kryoablation, Hyperthermie und vieles mehr..

Überraschenderweise ist es manchmal eine Mischung von Behandlungsarten, die ein völlig neues Ergebnis und einen Durchbruch bei der Behandlung von Krebs liefert, insbesondere in den letzten Stadien. So entstand die LHIPEC-Technik..

Lassen Sie es uns in der richtigen Reihenfolge herausfinden.

Es gibt eine konventionelle Chemotherapie. Jede Krebsart hat ihr eigenes Protokoll, oft sogar mehrere, wenn die erste Linie nicht geholfen hat oder der Patient eine Chemoresistenz entwickelt hat, dh eine Abhängigkeit von diesem Medikament, wird ein anderes Protokoll verschrieben.

Es gibt eine übliche Operation, die chirurgische Entfernung der Formation. Die Operation ist laparoskopisch (minimalinvasiver Eingriff nach 2-3 Punktionen mit endoskopischen Geräten) und laparotomisch, dh mit offenem Zugang.

Es gibt Hyperthermie. Dies ist die Erwärmung des Ortes des Patienten, an dem sich der Tumor befindet, als würde er sich auf 44-45 Grad „erwärmen“. Diese Methode wird verwendet, um die Wirkung der Chemotherapie oder Strahlentherapie zu verstärken, da hohe Temperaturen bösartige Zellen nachteilig beeinflussen, während gesunde Zellen dies aushalten können.

Intraoperativ HIPEC - die Kombination dieser drei Behandlungen: Chemotherapie, offene Chirurgie und Hyperthermie.

Zunächst wurde mit HIPEC eine offene Operation durchgeführt: Nach Entfernung der Formation und möglicherweise der Lymphknoten wird der Patient 40 Minuten lang mit einem Chemotherapeutikum gewaschen und auf 39 Grad erhitzt. Danach wird die Zugangsstelle genäht und die Operation abgeschlossen.

The New England Journal of Medicine, 18. Januar 2018. Eine Gruppe von Wissenschaftlern und Onkologen aus Holland und Dänemark. Veröffentlichung der Ergebnisse klinischer HIPEC-Studien.

  • 245 Patienten mit Eierstockkrebs im Stadium 3 (1 Gruppe 123 Personen ohne und 2 Gruppe 122 Personen mit HIPEC)
  • Die klinischen Studien dauerten von April 2007 bis April 2016.
  • 3 Kurse neoadjuvanter (präoperativer) Chemotherapie (Carboplatin + Paxitaxel)
  • Schnelle Entfernung der Bildung
  • Intraperitoneale hyperthermische Chemotherapie am Ende der Operation (Cisplatin)

Die durchschnittliche Remissionsdauer ohne Rückfall von Krebs:

  • 1 Gruppe = 10,7 Monate
  • 2 Gruppe = 14, 2 Monate

Durchschnittliches Patientenüberleben über 4,7 Jahre Follow-up:

  • 1 Gruppe = 38%
  • 2 Gruppe = 50%

Geh in die Klinik

Studien der Methode der "heißen" Chemotherapie während der Operation zeigten, dass diese Methode das Leben eines Patienten mit Krebs der Bauchorgane in den Stadien 3 und 4 sehr effektiv verlängern kann und sogar einen höheren Prozentsatz des Fünfjahresüberlebens von Patienten mit schwerem Krebs ermöglicht.

Das einzige Problem: Diese Methode ist einmal während eines offenen Vorgangs anwendbar. Sobald Wissenschaftler und Ärzte dies verstanden hatten, begann die nächste Forschungsstufe: dieses Verfahren zu wiederholen, um die Wirksamkeit der Krebsbehandlung zu verbessern.

So erschien die LHIPEC-Methode - laparoskopische intraperitoneale hyperthermische Chemotherapie. Dies ist eine Mischung aus denselben Methoden: Chemotherapie, Operation und Hyperthermie, nur in diesem Fall eine minimalinvasive Operation nach 2-3 Punktionen mit Hilfe von Endoskopen, die es Ihnen ermöglicht, den Vorgang mehrmals (von 2 bis 10) im Abstand von 3-4 Wochen zu wiederholen.

Mit LHIPEC können Sie den Tumor, Metastasen und Karzinomatose lokal beeinflussen, Aszites entfernen und den Prozess der Zerstörung atypischer Zellen starten. Im Gegensatz zur systemischen Chemotherapie, die bei Krebs im Stadium 4 nur dazu beiträgt, den Zustand des Patienten aufrechtzuerhalten, aber nicht zu behandeln.

Heute ist dies vielleicht die einzige Behandlung für Magenkrebs, Darmkrebs, Eierstockkrebs und andere (die Liste unten in der Tabelle), mit der Sie Aszitesproduktion, Krebs und Metastasen in der Bauchhöhle effektiv beseitigen können.

Beschreibung des Verfahrens.

LHIPEC ist ein chirurgischer Eingriff, der unter Vollnarkose durchgeführt wird. Die durchschnittliche Operationsdauer beträgt ca. 1,5 - 2 Stunden. Im Bauchbereich macht der Chirurg 2-3 Punktionen für die Einführung der Kamera und eines oder zweier Endoskope, mit denen er:

  • Aszites abpumpen,
  • Flüssigkeit zur Analyse nehmen,
  • Nehmen Sie eine Gewebeprobe von einem Karzinom der Bauchdecke,
  • Wenn möglich, getrennte Adhäsionen für eine normale Durchblutung der nachfolgenden Chemotherapie und einen maximalen Zugang zum gesamten betroffenen Bereich in der Bauchhöhle.

Dies alles wird als Abdominalrevision bezeichnet. Gleichzeitig schätzt ein erfahrener Chirurg das Gesamtvolumen der Bauchläsionen auf einer speziellen PCI-Skala, zählt die Menge der gepumpten Flüssigkeit, schätzt die Dichte und Lebensfähigkeit von karzinomatösen Geweben und Adhäsionen.

Am Ende aller Eingriffe werden Röhrchen anstelle von Endoskopen installiert und eine Vorrichtung zum Waschen der Bauchhöhle mit Chemotherapie angeschlossen. Ein für die Diagnose oder eine Kombination von Arzneimitteln ausgewähltes Arzneimittel wird auf 41 bis 42 Grad Celsius erhitzt, tritt in die Bauchhöhle ein, zirkuliert und wird bereits bei einer Temperatur von 39 bis 40 Grad durch ein anderes Röhrchen gepumpt. Der Eingriff dauert je nach Zustand des Patienten etwa 60 bis 90 Minuten. Danach wird die gesamte mögliche freie Flüssigkeit abgepumpt, die Ausrüstung entfernt und Nähte angelegt.

Zweck der Methode:

Diese Methode wird Patienten verschrieben, bei denen Metastasen in der Bauchhöhle, Karzinomatose und Aszites vorliegen. Grundsätzlich zeigt sich die stärkste Wirkung bei Patienten mit der Diagnose Magenkrebs, Darmkrebs, Eierstockkrebs und Mesotheliom. Seltener waren Patienten mit der Diagnose Gebärmutterkrebs, Bauchspeicheldrüsenkrebs und Gallenblasenkrebs förderfähig..

Häufigkeit der Nutzung:

LHIPEC wird 1 bis 10 Mal durchgeführt. Es hängt alles von der Diagnose, vom Stadium des Krebses, vom Zustand der Bauchhöhle und des Patienten selbst, von den ausgewählten Medikamenten und der Reaktion des Körpers ab. Die folgende Tabelle zeigt die Häufigkeit und Wirksamkeit.

Behandlung von Lebermetastasen: Ist es möglich, das Tumorwachstum auszusetzen?

Die Leber ist ein Organ mit einer günstigen Anatomie für die Entwicklung von Metastasen, da eine riesige Pfortader durch sie verläuft. Sekundärherde treten vor dem Hintergrund maligner Neoplasien in anderen Organen auf, deren Zellen mit Blutfluss in die Leber eindringen. Leider ist es fast unmöglich, den Metastasierungsprozess rechtzeitig zu erkennen, umso schwieriger ist es, Krebs in den frühen Entwicklungsstadien zu diagnostizieren.

Was sind Lebermetastasen??

Lebermetastasen sind ein Tumorfokus, der gegen die Übertragung pathologischer Zellen aus einem anderen betroffenen Bereich auftritt. Eines der charakteristischen Merkmale der Malignität ist die Fähigkeit zur Metastasierung. Die Lebenserwartung des Patienten hängt von der Anzahl der Metastasen ab..

Bisher wird Leberkrebs je nach Grundschulbildung in zwei Gruppen eingeteilt:

  • primär (ein Tumor bildet sich in der Leberhöhle);
  • sekundär (Metastasen von einem Tumor, der zu anderen Organen fortschreitet, dringen in die Leber ein).

Sorten von Metastasen

Die Hauptklassifikation des Metastasierungsprozesses basiert auf dem Weg ihrer Verteilung. Die wichtigsten sind:

  1. Hämatogen - Metastasen breiten sich im Blut aus.
  2. Lymphogen betroffene Zellen breiten sich in der Lymphe aus.
  3. Implantat - Schäden werden durch andere Arten von Flüssigkeiten verursacht.

Darüber hinaus können sich Krebszellen orthograd (in Richtung des natürlichen Blutflusses) oder retrograd (in entgegengesetzter Richtung des Blutflusses) um den Körper bewegen. Metastasen aus einem erkrankten Organ werden auf ein gesundes übertragen und bilden neue bösartige Läsionen. So kann beispielsweise bei Gebärmutterhals-, Magen- oder Darmkrebs ein irreversibler Prozess die Leber, Nieren, Knochen und andere Organe und Systeme beeinträchtigen.

Ursachen des Auftretens

Lebermetastasen und damit verbundene Symptome entwickeln sich vor dem Hintergrund der Ausbreitung pathologischer Zellen durch den Blutkreislauf. Wenn die Bildung von Metastasen weit entfernt ist, können wir über die Vernachlässigung der Krankheit sprechen. In diesem Fall handelt es sich höchstwahrscheinlich um Krebs im Stadium 4, der nicht behandelt werden kann. Unabhängig vom Ort der Läsion des malignen Neoplasmas verhält sich Krebs äußerst aggressiv gegenüber dem Körper.

Merkmal der Entwicklung von Lebermetastasen

Jeden Tag leitet die Leber eine große Menge Blut durch sich selbst - etwa 1,5 Liter in 60 Sekunden. Etwa 30-35% kommen durch die Arterien, der Rest - durch die Pfortader aus dem Darm.

Spezifische sinusförmige Kapillaren befinden sich in der Leberhöhle, in der sich der Blutfluss verlangsamt, der venöse Inhalt mit der Arterie verbunden wird und dann über die Vena cava inferior wieder in das Herz gelangt. Dieses Prinzip der Blutversorgung der Leber ist für die Ausbreitung und Entwicklung von Krebszellen am günstigsten..

Die Hauptkrebsarten, metastasierend für die Leber

Krebszellen können durch den Körper vom betroffenen Bereich zu gesunden Geweben wandern und neue Orte betreffen. So kann eine Lebermetastasierung vor dem Hintergrund von Krebs der folgenden Organe auftreten:

  • der Magen;
  • Prostatadrüse;
  • Schilddrüsen;
  • Brust
  • Pankreas;
  • Galle;
  • Lunge.

Wenn die Lokalisation von Krebs in den oben genannten Organen mit einer Wahrscheinlichkeit von 50% festgestellt wird, zeigt die Diagnose des Patienten eine Proliferation von Metastasen in der Leber an. Weniger häufig sind Fälle, in denen sich abnormale Zellen aufgrund von Speiseröhrenkrebs oder Melanom ausbreiten.

Art von KrebsSymptome
BrustkrebsAusfluss aus den Brustwarzen erscheint, ein Siegel ist in der Brust zu spüren. Die Haut verändert sich (wird rot, Schwellung tritt auf, es bildet sich eine "Zitronenschale"). Brustwarzen zurückziehen.
LungenkrebsDie Hauptsymptome sind das Auftreten von Husten, Atemnot, Brustschmerzen, Gewichtsverlust und Auswurf von Blut.
Darmkrebs (kolorektal)Zeichen sind nicht ausgeprägt, manchmal fehlen sie vollständig. Mit dem Fortschreiten der Krankheit nehmen die Symptome zu.
BauchspeicheldrüsenkrebsEin früher Karzinomgrad geht nicht mit spezifischen Symptomen einher. Manchmal tarnt sich die Krankheit als Diabetes. Die Hauptzeichen sind Schmerzen und Gelbsucht, die bei 90% der Patienten beobachtet werden.
MagenkrebsDie Pathologie geht mit einem schwachen Krankheitsbild einher. Da die Symptome instabil sind, können sie mit der richtigen Ernährung und Medikamenten beseitigt werden..

Die Gefahr von Metastasen

Der Metastasierungsprozess wirkt sich negativ auf die Gesundheit des Körpers aus. Die aktive Ausbreitung von Metastasen ist mit folgenden Konsequenzen behaftet:

  • Die Verarbeitung von Vitaminen und Mineralstoffen verzögert sich.
  • Organe sind nicht mit Glukose versorgt;
  • Hormone werden nicht produziert;
  • Leberenzyme, Proteine ​​und Fette werden nicht produziert.

Darüber hinaus können Metastasen die Wirbelsäule beeinträchtigen und zu Behinderungen führen. Im Notfall kann ein dringender Chirurg erforderlich sein.

Symptome von Lebermetastasen

Zunächst kann sich die Krankheit in keiner Weise manifestieren. Nur allgemeine Schwäche, Gewichtsverlust und Fieber können sofort bemerkt werden. Die Diagnose erfordert spezielle Hilfe. Die charakteristischste Manifestation des pathologischen Prozesses sind:

  • Schmerzen im rechten Gott unter den Rippen;
  • Übelkeit, Erbrechen;
  • ein Gefühl der Schwere im Magen;
  • Gelbsucht;
  • dunkler Urin;
  • blitzender Kot;
  • Juckreiz
  • Blässe;
  • Aszites;
  • Blutung.

Leider können andere Lebererkrankungen mit solchen Symptomen einhergehen. Daher lohnt es sich bei geringstem Verdacht, einen Arzt zu konsultieren.

Beachtung! Starke Schmerzen in der Leber sind das erste Signal dafür, dass der Tumor zu schnell wächst. In diesem Fall sollten Sie sofort einen Arzt konsultieren.

Diagnosemethoden

Vor der Behandlung von Lebermetastasen ist es sehr wichtig, den Krebsgrad genau zu bestimmen. Um die effektivste Behandlungsmethode zu verschreiben, bietet die Medizin innovative diagnostische Methoden sowie instrumentelle und Laboruntersuchungen an..

Labor

Um zusätzliche Informationen zu erhalten, verschreiben Ärzte Labordiagnosemethoden, nämlich:

  • biochemische und allgemeine Blutuntersuchungen;
  • Bluttest auf Tumormarker.

Ein vollständiges Blutbild ist in den frühen Stadien der Krankheit informativ. Sie können das Vorhandensein von Krebs und Metastasen beurteilen, wenn die Ergebnisse abweichen:

  • Anzahl weißer Blutkörperchen über dem Normalwert;
  • ESR überschreitet akzeptable Grenzen;
  • Hämoglobin wird gesenkt;
  • Thrombozytenmangel.

Da solche Veränderungen aus anderen Gründen im Blut festgestellt werden können, sollten Sie nicht nur aus den Ergebnissen einer allgemeinen Blutuntersuchung Schlussfolgerungen ziehen, sondern es sind auch zusätzliche Untersuchungen erforderlich.

Wenn dem Patienten eine biochemische Analyse zugewiesen wird, kann ein Anstieg von Harnstoff, Gammaglobulin, Bilirubin und Fibrinogen auf Krebs hinweisen. Die Analyse von Tumormarkern ermöglicht eine effektivere und korrektere Untersuchung, da Krebszellen spezifische Antigene - Proteine ​​- produzieren. Die AFP-Analyse wird als die informativste angesehen..

Instrumental

Zur Diagnose von Metastasen und Krebs werden den Patienten instrumentelle Untersuchungsmethoden verschrieben, darunter:

  • Ultraschall (Ultraschall wird verwendet, um Tumore im Lebergewebe sichtbar zu machen);
  • CT-Scan (empfohlen für die Diagnose aller Krebsarten);
  • MRT (hilft bei der Unterscheidung von bösartigen von gutartigen, Kontrast kann für eine größere Genauigkeit verwendet werden);
  • Angiographie (zur Bestimmung des Zustands des Gefäßsystems und des Blutflusses, der Dauer pathologischer Transformationen).

Notwendigerweise wird auch die Histologie verwendet, bei der die Probenahme von veränderten Geweben für die anschließende Untersuchung durchgeführt wird. Das Verfahren kann in Form einer Punktion, eines minimalinvasiven Weges oder während einer Operation durchgeführt werden.

Metastasierungsbehandlung

Lebermetastasen sind ein Problem mit einer schlechten Prognose. Viele Patienten sterben ein Jahr nach der Entdeckung von Sekundärtumoren. In jüngerer Zeit wurde solchen Patienten in der Klinik die Unterstützung verweigert, da die Behandlung nicht den erwarteten Effekt erbrachte. Die häufigste Behandlung von Lebermetastasen erfolgt heute nach folgenden Methoden:

  • Chemotherapie
  • Strahlentherapie;
  • durch Operation.

Operativer Eingriff

Die chirurgische Behandlung von Lebermetastasen ist sehr weit verbreitet, das Überleben für 5 Jahre liegt zwischen 20 und 45%. Indikationen für eine chirurgische Behandlung können sein:

  • Einzelmetastasen;
  • Metastasen, die das Gefäßsystem nicht beeinflussten.

Die chirurgische Behandlung von Metastasen in der Leber wird nicht durchgeführt, wenn entfernte Herde außerhalb des Organs vorhanden sind.

Embolisation

Dieses Verfahren ist eine Kombination aus Gefäßembolisation und Strahlentherapie. Ziel der Radioembolisation ist es, das Wachstum pathogener Zellen und deren Zerstörung zu stoppen. Dazu wird das Medikament in die Arterien injiziert, die die maligne Formation mit Blut versorgen. Dies verhindert, dass der Tumor gesunde Organe füttert, wächst und beeinträchtigt..

Oft wird diese Technik bei Leber-, Rückenmark- und Gehirnkrebs eingesetzt. Trotz der Tatsache, dass Sie durch Radioembolisation eine gute Wirkung erzielen können, ist die Methode mit unangenehmen Nebenwirkungen behaftet - einschließlich Schmerzen, die mit einem Anästhetikum gestoppt werden können.

Strahlentherapie

Für die Behandlung werden die besonderen Eigenschaften von Röntgenstrahlen genutzt, die Gewebe durchdringen und pathogene Zellen eliminieren können. Die Strahlentherapie kann mit verschiedenen Methoden durchgeführt werden, nämlich:

  • extern (der Tumor wird durch den Apparat außerhalb des Körpers des Patienten beeinflusst);
  • dreidimensional konform (ein Tumor wird mit einem Computer angezeigt, Strahlung betrifft nur Krebszellen und vermeidet die Bestrahlung gesunder Organe und Gewebe);
  • stereotaktisch (ein fokussierter Strahl von Hochleistungsstrahlung wird auf den Tumor angewendet).

Chemotherapie

Die Chemotherapie ist eine Krebsbehandlungsmethode, bei der Chemikalien und Medikamente verwendet werden, um atypische Zellen zu entfernen..

Medikamente werden in der Regel intravenös oder über einen direkt in das betroffene Organ eingeführten Katheter verabreicht. Das Einbringen einer Kapsel mit dem Arzneimittel in ein malignes Neoplasma während der Operation wird ebenfalls praktiziert.

Das Plus einer solchen Behandlung ist die minimale Anzahl von Nebenwirkungen, gezielte Wirkung. Als Chemotherapeutikum sind weit verbreitet:

Gezielte Therapie

Eine gezielte Krebsbehandlung kann einen ähnlichen Effekt wie die chemotherapeutische Technik erzielen, es reicht jedoch aus, die Präparate in Tablettenform einzunehmen. Eine solche Therapie wird nur mit Zytostatika durchgeführt, die die Wirksamkeit des Verfahrens erhöhen. Die Vorteile einer gezielten Therapie sind:

  • Wirksamkeit gegen Krebszellen, die stetig auf eine Chemotherapie ansprechen;
  • Medikamente wirken sich nicht nachteilig auf gesunde Zellen aus, sie wirken gezielt auf den Tumor und verursachen ein Minimum an Nebenwirkungen.
  • In Kombination mit einer Chemotherapie erhöhen gezielte Medikamente die Wirksamkeit der Behandlung.

Wiederherstellungsprognosen

Wenn Metastasen einen großen Teil des Organs getroffen haben, ist es nicht notwendig, über eine günstige Prognose zu sprechen, aber es ist möglich, die Pathologie im Frühstadium zu korrigieren. Sekundäre maligne Erkrankungen sind gefährlich, da sie zu inneren Blutungen führen können, was die Prognose verschlechtert.

Bei frühzeitiger Diagnose können wir nach der Operation auf ein positives Ergebnis hoffen, wenn die Tumoren sporadisch sind und das Organ seine Funktionalität noch nicht verloren hat. Nach der Therapie leben Patienten mit einer „Krebsstrafe“ etwa 5 bis 6 Jahre, und wenn keine Behandlung erfolgt, nicht länger als ein Jahr.

Lebenserwartung mit Metastasen

Wie die medizinische Praxis zeigt, liegen die postoperativen Komplikationen zwischen 19 und 43%. Das tödliche Ergebnis tritt bei 4-7% der operierten Patienten auf. Wenn die Onkologie durch andere Lebererkrankungen verschlimmert wird, erreicht die Zahl der Todesfälle 37%, sofern bei Patienten ohne Komplikationen nur 2% -.

Bei Mehrfachmetastasen ohne die notwendige Behandlung überschreitet die Lebenserwartung sechs Monate nicht. In diesem Fall verlängert die Chemotherapie die Dauer auf 9 Monate.

Die Lebenserwartung des Patienten hängt von dem Stadium ab, in dem das Problem diagnostiziert wird. Nach der Intervention des Chirurgen beträgt die Dreijahresüberlebensrate im ersten Stadium der Metastasierung 73%, im zweiten Stadium - 60%, im zweiten Stadium - nur 29%.

Eine Verschlimmerung von Metastasen nach Resektion tritt häufig nach 6-9 Monaten auf. 46% der Patienten können etwa 2 Jahre, 3 Jahre ohne Rückfall leben - nur 28%.

Palliative Therapie

Eine palliative Therapie bei onkologischen Pathologien wird angewendet, wenn die Antitumorbehandlung nicht die erwartete Wirkung erzielt. Behandlungsmaßnahmen tragen zur Verbesserung der Lebensqualität des Patienten und der Funktionalität des betroffenen Organs bei.

Der Zweck der Palliativtherapie besteht darin, die Bedingungen für einen Endpatienten in einem Krankenhaus bis zum Tod so nahe wie möglich an seine häusliche Umgebung zu bringen. Gleichzeitig führen Experten Konsultationen durch und leisten sowohl dem Sterbenden als auch seinen Familienmitgliedern psychologische Hilfe.

Symptome vor dem Tod mit Lebermetastasen

Das Vorhandensein mindestens eines der folgenden Symptome bedeutet keineswegs, dass sich ein „Ende“ nähert. Beachten Sie jedoch folgende Signale:

  • Aufgrund der Ansammlung von Schleim in den oberen Atemwegen kann das Keuchen stören, die Häufigkeit und Intensität der Atmung ändern sich;
  • Schwäche, Schläfrigkeit erscheint;
  • Delirium, verwirrtes Bewusstsein, Halluzinationen;
  • Krämpfe
  • Appetitlosigkeit, Schluckbeschwerden;
  • unkontrolliertes Wasserlassen und Stuhlgang;
  • die Haut wird blass, manchmal sogar bläulich;

Krebspatienten spüren den bevorstehenden Ansatz, die Hoffnung auf Genesung stirbt. Eine Person führt meistens einen lügnerischen Lebensstil, ist bewusstlos, die ganze Zeit in einem halben Nickerchen, psychologisch auf Pflege eingestellt. Solche Menschen können sich von der Umwelt distanzieren und die Kontrolle über ihre Psyche verlieren..

Verweigern Sie nicht die Hilfe eines Psychologen, um die Qual zu lindern. Verwandte müssen maximal Zeit für ein sterbendes Familienmitglied aufwenden, versuchen, ihn abzulenken, ihm helfen, sich an die besten und positivsten Momente des Lebens zu erinnern, und angenehme Bedingungen schaffen.

Da die Schmerzen in diesem Zustand sehr stark sind, verschreiben Ärzte Schmerzmittel, hauptsächlich Betäubungsmittel, die ausschließlich verschreibungspflichtig sind.

Leider ist heute niemand mehr vor Krebs sicher. Und trotz des Fortschritts der Medizin und Pharmakologie ist es völlig unmöglich, sich von dieser Krankheit zu erholen. Vergessen Sie regelmäßige ärztliche Untersuchungen nicht, um irreversible Folgen zu vermeiden. Nur eine rechtzeitige Diagnose und die richtige Behandlungstaktik verlängern das Leben des Patienten.

Aszites - ein häufiger Gast bei Krebs der Bauchorgane

Aszites (bei gewöhnlichen Menschen "Wassersucht") ist eine reichliche Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle, wodurch die Bauchdecke gedehnt wird und der Magen um das 2-3-fache zunimmt. Nicht immer aufgrund der Onkologie. Bei Organkrebs in der Bauchhöhle kann diese Komplikation auftreten..

Onkologie

Laut Statistik tritt es nur in 10% der Fälle von Onkologie der Bauchorgane auf. Häufiger, wenn:

  1. Darmkrebs.
  2. Pankreaskarzinom.
  3. Ovarialneoplasma. Es kommt in 50% der Fälle häufig vor.
  4. Brustkrebs.
  5. Bösartiger Tumor in der Leber.
  6. Neubildung im Magen.

Eine große Menge Flüssigkeit beginnt auf jedes Organ zu drücken, das Zwerchfell verschiebt sich. Beeinflusst die Funktionen aller Organe und drückt sie zusammen. Es wird schwieriger zu atmen, das Herz bekommt eine große Belastung, der Blutdruck steigt. Wenn Sie die Entwicklung der Pathologie nicht beseitigen, können Sie vollständig daran sterben.

Verhütung

Um die Ansammlung von Transsudat im Bauchraum zu verhindern, müssen Krankheiten verhindert werden, die es hervorrufen: Zirrhose, Ovarialonkologie, Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts.

Die rechtzeitige Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen verringert das Krankheitsrisiko. Für einen normalen Stoffwechsel werden gesunde Sekretionsorgane benötigt: Leber, Bauchspeicheldrüse, Milz. Die Nieren sind dafür verantwortlich, Giftstoffe aus dem Körper zu entfernen..

Vorbeugende Maßnahmen umfassen:

  • regelmäßige Strahlendiagnostik (Fluorographie);
  • Untersuchungen durch einen Frauenarzt;
  • medizinische Untersuchung;
  • vorbeugende Untersuchungen;
  • Einhaltung eines gesunden Lebensstils;
  • richtige Ernährung.

Ursachen

Die Flüssigkeit selbst wird benötigt, damit sich die Organe nicht direkt berühren und sich die Darmfalten frei bewegen und nicht aneinander reiben. In einem gesunden Körper gibt es immer die richtige Menge an Exsudat, das bei Bedarf ausgeschieden und absorbiert wird.

Krebs verursacht eine Reihe von Komplikationen, wodurch die Barriere-, Sekretions- und Resorptionsfunktion der Blätter der Bauchhöhle beeinträchtigt wird. Infolgedessen wird es abhängig von der Verletzung der Flüssigkeit selbst entweder sehr viel oder es kann einfach nicht entsorgt werden.

Wenn das Peritoneum - das viszerale und parietale Abdominalblatt - durch Krebszellen geschädigt wird, erfüllt das Lymphsystem seine Funktion nicht mehr und es gibt zu viel Flüssigkeit. Wenn der Tumor wächst oder in die Bauchhöhle metastasiert, entwickelt sich eine Bauchkarzinomatose - dies ist eine sehr unangenehme Komplikation.

Was ist los

  1. Das betroffene Organ befindet sich zu nahe am Peritoneum.
  2. Mit Metastasen entlang des Lymph- und Kreislaufsystems, die früher oder später zur Bauchhöhle führen.
  3. Nach der Entfernung des Tumors kann der Rest der Krebszellen in diese Lokalisation fallen..
  4. Wenn ein Tumor in das Peritoneum selbst hineinwächst.

Es gibt eine andere Art von Aszites: Wenn der Krebs die Leber befällt, zieht sich das Venensystem zusammen und blockiert den Abfluss zum Darm. In diesem Fall entwickelt sich die Komplikation selbst schnell und der Magen wächst.

Präventionsempfehlungen und Prognose

Mit solchen Komplikationen von malignen Neoplasien leben Menschen nicht lange, wenn sie spät erkannt und nicht behandelt werden. Wenn die Diagnose rechtzeitig gestellt und das richtige Medikationsschema verschrieben wird, verbessert sich die Prognose. Um eine bösartige Bildung und deren Komplikationen zu verhindern, sollte der Patient über eine richtige Ernährung, mäßige körperliche Aktivität und die Ablehnung schlechter Gewohnheiten informiert werden. Es ist notwendig, alle Produkte, die synthetische Bestandteile enthalten, von der Ernährung auszuschließen. Dazu gehören Farbstoffe, Stabilisatoren und Konservierungsmittel. Jeder psychische Stress sollte ebenfalls minimiert werden..

Symptome

Für Menschen mit einem massiven Magen ist es viel schwieriger, die Komplikation zu erkennen, da sie an diese Belastung gewöhnt sind. Aszites selbst entwickelt sich lange genug von einigen Wochen bis zu 2-3 Monaten. Später erscheinen bereits andere Anzeichen:

  1. Aszites bei Magenkrebs hat ständige Übelkeit und Erbrechen.
  2. Wenn man sich voll im Bauch fühlt, scheint es, als würde es jetzt reißen.
  3. Die Haut beginnt sich zu dehnen und der Patient spürt es.
  4. Aufstoßen mit unangenehmem Geruch, schwerem Sodbrennen.
  5. Anhaltende Bauchschmerzen.
  6. Aszites bei Leberkrebs ist gekennzeichnet durch ikterische Haut und Sklera der Augen sowie eine Zunahme des betroffenen Organs.
  7. Das Atmen ist schwieriger geworden, die Herzfrequenz ist gestiegen und der Druck ist gestiegen.
  8. Der Nabel ragt hervor, obwohl dies vorher nicht war.
  9. Blutgefäße sichtbar auf einem aufgeblähten Bauch.
  10. Es wurde schwieriger, sich zu bücken, beim Binden von Schuhen ist es fast unmöglich zu atmen.
  11. Bauchspeicheldrüsenkrebs Aszites hat ein ausgeprägtes Kribbeln..

HINWEIS! Das größte Problem bei der Onkologie von Aszites-Aszites besteht darin, dass die Symptome des primären Fokus der Tumorbildung die Anzeichen von Aszites unterbrechen, weshalb es auch bei einer großen Akkumulation diagnostiziert wird.

Der gefährlichste Aszites ist eine Komplikation von Eierstockkrebs, da in 55% der Fälle Mortalität auftritt. Wenn viel Flüssigkeit vorhanden ist, wird diese in den Tumor gepumpt und nimmt an Größe zu. Aufgrund dessen kann das Neoplasma jederzeit platzen und der Patient stirbt. Symptome

  1. Genitalödem.
  2. Die Ansammlung von Flüssigkeit im Bauch verursacht Blähungen.
  3. Schwellung der unteren Extremitäten.
  4. Starke Bauchschmerzen wie bei Blinddarmentzündung.

Stufen

Aszites ist unabhängig von der Ursache seines Auftretens in drei Phasen unterteilt:

  1. Vorübergehend. Mild, was sich in leichten Blähungen äußert. Das Exsudatvolumen beträgt nicht mehr als 400 ml.
  2. Mäßig. Die Flüssigkeitsmenge nimmt zu, jedoch nicht mehr als 5 Liter. Das Auftreten von Anzeichen der Krankheit wird notiert. Ein Mangel an Therapie führt zur Entwicklung von Komplikationen. Behandlung mit Diuretika.
  3. Tempus. Das Exsudatvolumen erreicht 20 Liter. Resistenter Aszites wird festgestellt. Die Therapie wird nicht mit Hilfe von Medikamenten durchgeführt, da diese nicht wirksam sind. Ein schwerwiegender Zustand ist festgestellt, es liegt eine Verletzung des Herzens und der Atemwege vor.

Sie werden verwendet, um bei Krebspatienten eine genauere Diagnose zu stellen..

Komplikationen

  1. Hepatorenales Syndrom - Nierenfunktionsstörung, meist aufgrund eines Lebertumors.
  2. Eine bakterielle Peritonitis verschlimmert die allgemeine Vergiftung des Körpers und Entzündungen durch Krebs.
  3. Aufgrund des Flüssigkeitsdrucks fällt das Rektum vor oder zurück.
  4. Der Druck geht auch auf die Lunge, was das Atmen erschwert.
  5. Nabelbruch.
  6. Hydrothorax - Ansammlung von Flüssigkeit in der Lunge.
  7. Verstopfung des Darmdurchgangs, wodurch der Stuhl stagniert und Toxine absorbiert werden und die Vergiftung zunimmt.

HINWEIS! Aszites ist eine gefährliche Komplikation, die zum Tod des Patienten führen kann..

Warum entsteht Pathologie??

Ursachen der Flüssigkeitsansammlung:

  • Onkologie (maligne Bildung);
  • Leberzirrhose (bei 75% der Menschen gefunden);
  • Herzinsuffizienz;
  • verschiedene Nierenerkrankungen;
  • Tuberkulose;
  • erhöhter Druck in der Leber;
  • gynäkologische Erkrankungen (bei Frauen);
  • Pankreatitis.

Einer der schwierigsten Fälle ist das Vorhandensein von Onkologie. Einem Patienten mit einer enttäuschenden Prognose und verschärften Symptomen kann eine Operation verschrieben werden.

Neugeborene können auch an Aszites leiden. In der Regel wird es durch Entwicklungsstörungen im Verdauungstrakt bei einem Kind, verschiedene angeborene Ödeme verursacht.

In diesem Fall sind die Hauptursachen der Pathologie natürlich verschiedene Krankheiten oder schlechte Gewohnheiten der Mutter, die das Kind trug.

Überschüssige Flüssigkeit kann zu einem Proteinmangel in der Babynahrung führen. Manchmal ist die Prognose von Aszites bei Neugeborenen enttäuschend

Um genau zu verstehen, warum sich überschüssige Flüssigkeit im Körper ansammelt, müssen Sie einen Spezialisten aufsuchen und sich einer Hardwarediagnose unterziehen.

Behandlung

Bei der Diagnose dieser Komplikation muss sofort mit dem Abpumpen der Flüssigkeit mittels Laparozentese begonnen werden. Außerdem nimmt der Patient sofort eine bestimmte Diät ein und erhält Diuretika.

HINWEIS! Eine Chemotherapie ist manchmal wirksam, wenn sich Metastasen in der Bauchhöhle befinden. Mit Reagenzien können Sie versuchen, kleine Herde zu zerstören. Bei Krebs der Eierstöcke, des Magens und des Gebärmutterhalses ist diese Methode nutzlos.

Laparocentesis

Die Behandlung von Aszites in den letzten Stadien erfolgt nur nach dieser Methode. Im Unterbauch wird eine kleine Punktion vorgenommen und Wasser abgepumpt. Während der Laparozentese wird ein Teil des Exsudats als Analyse für die Untersuchung atypischer Zellen, Mikroflora usw. verwendet..

  1. Um Aszites zu entfernen, erfolgt der Vorgang in sitzender Position..
  2. Der Arzt behandelt die Einstichstelle mit Alkohol.
  3. Lokalanästhesie wird verabreicht..
  4. Ein Einschnitt wird in die Vertiefung vom Nabel 2-3 cm gemacht.
  5. Ein Trokar durchbohrt die Wände der Bauchhöhle.
  6. Die Flüssigkeit läuft langsam ab, so dass der Druck nicht stark abfällt, da dies die inneren Organe des Patienten stark beeinträchtigen kann.
  7. Drücken Sie den Magen regelmäßig mit einem Handtuch oder Laken zusammen, damit die Druckreduzierungsrate noch geringer ist.
  8. Albumin oder andere Medikamente werden dem Patienten verabreicht, um das Risiko eines Nierenversagens zu verringern. Diuretika werden ebenfalls verschrieben..

Sie können sofort bis zu 10 Liter abpumpen. Um das Wohlbefinden des Patienten zu verbessern, wird ein Katheter in den Magen eingeführt, damit die Flüssigkeit noch langsamer abfließt. Der Blutdruck kann zwar dramatisch sinken. Bei normaler Gesundheit des Patienten nach dem Eingriff werden sie nach Hause geschickt.

Kontraindikationen

Laparocentesis wird nicht durchgeführt mit:

  1. Nach einer ventralen Hernienoperation.
  2. Wenn sich zwischen den Bauchorganen eine Kommissuralgewebsadhäsion bildet.
  3. Starke Blähungen.

Diuretika

  1. Furosemid
  2. Veroshpiron
  3. Diacarb

Zusammen mit Medikamenten trinkt der Patient Kalium, um den Wasser-Elektrolyt-Stoffwechsel im Körper nicht zu stören. Der Effekt selbst wird nicht sofort eintreten, daher muss gewartet werden.

HINWEIS! Die Medikamente selbst dürfen nur mit Genehmigung eines Arztes angewendet werden.

Diagnose


Feststellen, dass Aszites vorhanden ist, und Verschreiben einer Behandlung kann ein Arzt sein, der an der Behandlung des zugrunde liegenden Krebses beteiligt ist. Er untersucht den Patienten ständig, wiegt ihn, um plötzliche Massenschwankungen sofort zu erkennen. Die Studie wird nach der Chemotherapie vor jedem Behandlungsstadium durchgeführt. Um eine genaue Diagnose zu stellen, werden spezielle instrumentelle Methoden verwendet:

  • Ultraschall Ermöglicht die Identifizierung der Ansammlung von Flüssigkeit in einem Volumen von 200 ml. Parallel dazu ist es möglich, die Wirksamkeit der Behandlung zu kontrollieren.
  • Vermessungsradiographie, Tomographie. Eine informative Diagnosemethode, die eine besondere Vorbereitung auf das Verfahren erfordert.
  • Laparocentesis Die Bauchdecke wird durchstochen, gefolgt von Pumpen von angesammeltem Wasser, um seine Forschung durchzuführen. Mit diesem Verfahren können Sie die Flüssigkeit entfernen und ihre Zusammensetzung und Menge bestimmen.

Die Diagnose von Aszites kann ohne Verwendung spezieller Geräte und komplexer Verfahren durchgeführt werden. Ein erfahrener Arzt kann die Ansammlung von Flüssigkeit im Bauch mittels Perkussion und Palpation bestimmen. Mit dieser Methode kann Aszites nachgewiesen werden, wenn die Wassermenge 1,5-2 l überschreitet.

Ernährung

Ernährung und eine richtige Ernährung helfen, die angesammelte Flüssigkeit in Aszites zu reduzieren. Schauen wir uns ein paar Regeln an:

  1. Verbrauchen Sie weniger Flüssigkeit.
  2. Salz ganz aufgeben.
  3. Hafergrütze.
  4. Spinat.
  5. Spargel.
  6. Karotte.
  7. Grapefruit.
  8. Pflaumen.
  9. Kartoffel.
  10. Rosinen.
  11. Frische Erbsen.
  12. Getrocknete Aprikosen.

Versuchen Sie auch, sich an die Ernährung der Grunderkrankung zu halten. Essen Sie pflanzliche Lebensmittel, die reich an Vitaminen, Mineralien und Spurenelementen sind.

Prognose

Onkologischer Aszites verschlechtert den Behandlungsverlauf und die Überlebensprognose erheblich. Tatsache ist, dass Metastasen nirgendwo hingehen und Methoden zur Behandlung von Aszites bei bösartigen Erkrankungen nicht wirksam sind. Zusätzlich werden Nierenversagen, Hydrothorax und Krebsvergiftung zu den Komplikationen hinzugefügt..

Wenn der Patient älter ist und Begleiterkrankungen im Zusammenhang mit Herz und Blutsystem hat, ist die Prognose nicht beruhigend. Laut Statistik leben mit Komplikationen von Aszites bis zu 50% der Patienten in den nächsten 2 Jahren. Mit einer günstigen Operation zur Entfernung von Metastasen lebt der Patient viel länger.

Krebsüberleben mit Aszites

Aszites bei Krebs verschlechtert das allgemeine Wohlbefinden des Patienten erheblich. Eine solche Komplikation tritt in der Regel in den späten Stadien der Onkologie auf, in denen die Überlebensprognose von der Art des Tumors selbst und seiner Prävalenz im gesamten Körper abhängt..

Die Entwicklung von Aszites kann durch einen erfahrenen Arzt, der den Patienten beobachtet, verhindert werden. Die Ärzte des Jussupow-Krankenhauses verfügen über umfangreiche Erfahrung im Kampf gegen verschiedene onkologische Erkrankungen. Die Qualifikation des medizinischen Personals und die neuesten Geräte ermöglichen eine genaue Diagnose und eine qualitativ hochwertige, wirksame Behandlung gemäß den europäischen Standards.

Sie können einen Termin telefonisch vereinbaren.

Seien Sie vorsichtig mit Ihrer Gesundheit und wenn Sie Aszites vermuten, konsultieren Sie ein Yusupov-Krankenhaus um Rat.

Natalya Alexandrovna Vyaznikova

Traditionelle Medizin

HINWEIS! Alle Mittel dürfen nur mit Genehmigung des Onkologen verwendet werden.

Birkenblätter

  1. Machen Sie ein Bad mit mäßig warmem Wasser.
  2. 50 g trockene Blätter gießen kochendes Wasser und 15 Minuten ruhen lassen.
  3. Sobald die Brühe aufgegossen ist, gießen Sie sie in ein warmes Bad und legen Sie sich 30 Minuten lang hinein.