Akute lymphoblastische Leukämie bei Kindern und ihre Gefahr

Karzinom

Akute lymphoblastische Leukämie (ALL) ist eine Art von Blutkrebs. In der Medizin ist es auch als akute lymphoide (lymphatische) Leukämie bekannt. Das Wort "akut" zeigt an, dass die Krankheit schnell fortschreiten kann. In diesem Fall sind nur Lymphozyten betroffen (Art der weißen Blutkörperchen).

Wie entwickelt sich bei Kindern eine akute lymphoblastische Leukämie?

Blutkörperchen (weiße Blutkörperchen, rote Blutkörperchen, Blutplättchen) werden vom Knochenmark produziert und dann durch das Kreislaufsystem transportiert.

Die beiden Haupttypen der weißen Blutkörperchen sind myeloische und lymphoide Zellen. Sie konzentrieren sich hauptsächlich auf die Lymphknoten, die Milz, den Thymus (Thymus) und den Magen-Darm-Trakt und bieten so unsere Immunität gegen Infektionen.

Normalerweise produziert das Knochenmark drei Arten von Lymphozyten, die Infektionen bekämpfen:

B-Lymphozyten - sie bilden Antikörper gegen pathogene Mikroben;

T-Lymphozyten - zerstören mit einem Virus infizierte oder fremde Zellen, Krebszellen. Sie helfen auch bei der Produktion von Antikörpern;

Natürliche Killer (NK-Zellen) - Ihre Aufgabe ist es, Viren und Krebszellen zu zerstören.

Bei ALL beginnt das Knochenmark zu viele defekte Lymphozyten zu produzieren. Diese Zellen, sogenannte Blasten, tragen abnormales genetisches Material und können Infektionen nicht so effektiv bekämpfen wie normale Zellen. Darüber hinaus teilen sich die Explosionen schnell und beginnen bald, gesunde weiße Blutkörperchen, rote Blutkörperchen und Blutplättchen aus dem Blut und dem Knochenmark zu verdrängen. Infolgedessen entwickeln sich Anämie, Infektionen oder sogar leichte Blutungen.

Abnormale Lymphozyten, die für eine akute lymphoblastische Leukämie charakteristisch sind, werden sehr schnell vom Blutkreislauf übertragen und können die lebenswichtigen Organe beeinträchtigen: Lymphknoten, Leber, Milz, Zentralnervensystem, Genitalien (Hoden bei Männern oder Eierstöcke bei Frauen).

Akute lymphoblastische Leukämie (ICD-Code 10)

In der Internationalen Klassifikation der Krankheiten der 10. Revision werden drei Sorten von ALL unterschieden:

C91.0 Akute lymphoblastische Leukämie

C92 Myeloische Leukämie [myeloische Leukämie]

C93.0 Akute monozytäre Leukämie

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) identifiziert verschiedene Arten dieser Krankheit. Es basiert auf der Art der weißen Blutkörperchen, die die Quellen für Blasten sind:

Akute lymphoblastische Leukämie bei Kindern: Ursachen

Onkologen identifizieren mehrere Faktoren, die das ALL-Risiko bei Kindern signifikant erhöhen:

Geschwister, die Leukämie hatten;

Exposition gegenüber Strahlung oder Röntgenstrahlen vor der Geburt;

Behandlung mit Chemotherapie oder anderen Medikamenten, die das Immunsystem schwächen;

das Vorhandensein einiger Erbkrankheiten wie dem Down-Syndrom;

bestimmte genetische Mutationen im Körper.

Akute lymphoblastische Leukämie hat mehrere Subtypen. Sie hängen von drei Faktoren ab:

welche Lymphozyten (Gruppen B oder T) Blastenzellen begannen sich zu bilden;

das Vorhandensein genetischer Veränderungen in den Zellen.

Symptome einer akuten lymphoblastischen Leukämie bei Kindern

das Auftreten von blauen Flecken und blauen Flecken;

dunkelrote Flecken unter der Haut;

Knötchen unter den Achseln, dem Hals oder der Leiste;

Atembeschwerden

Beschwerden über Gelenkschmerzen;

allgemeine Schwäche und Müdigkeit;

Appetitlosigkeit und unerklärlicher Gewichtsverlust.

Das Vorhandensein dieser Symptome bedeutet möglicherweise nicht ALL und weist auf eine andere Krankheit hin. In jedem Fall ist diese Liste jedoch eine Gelegenheit, einen Arzt zu konsultieren.

Screening auf akute lymphoblastische Leukämie

Der erste Schritt bei der Diagnose von ALL besteht darin, eine Familienanamnese zu untersuchen und zu sammeln. Zunächst wird der Onkologe das Vorhandensein charakteristischer Tumoren im Nackenbereich überprüfen, eine Umfrage über frühere Krankheiten und Behandlungen durchführen.

Um jedoch sicherzustellen, dass die Krankheit vorliegt, benötigt der Arzt einen Blut- und Knochenmarktest sowie wahrscheinlich Proben anderer Gewebe.

Die gebräuchlichsten Methoden:

Zählen der Anzahl der roten Blutkörperchen und Blutplättchen im Blut sowie Überprüfen der Anzahl und Art der weißen Blutkörperchen und ihres Aussehens.

Eine Knochenmarkbiopsie und -aspiration ist eine kleine Probe von Wirbelsäulengewebe und Flüssigkeit, die aus dem Femur oder Brustbein entnommen wird. Es wird dann unter einem Mikroskop auf abnormale Zellen untersucht..

Molekularzytogenetische Analyse. Es ist notwendig, Anomalien im genetischen Material von Lymphozyten zu verfolgen..

Durchflusszytometrie (Immunphänotypisierung). Die spezifischen Eigenschaften der Zellen des Patienten werden untersucht. Mit ALL hilft es zu bestimmen, wie Blasten auftraten - T-Lymphozyten oder B-Lymphozyten..

Zusätzlich zu diesen Tests können zusätzliche Labortests durchgeführt werden. Ein Onkologe kann auch andere Verfahren verschreiben, um festzustellen, ob sich der Krebs über das Blut und das Knochenmark hinaus ausgebreitet hat. Diese Ergebnisse sind wichtig, um Ihre Behandlung zu planen..

Zusätzliche Tests können umfassen:

Röntgenaufnahme des Brustkorbs, Computertomographie oder Ultraschall;

Lumbalpunktion (Aufnahme von Liquor cerebrospinalis aus der Wirbelsäule).

Die Hauptrisiken für Kinder mit akuter lymphoblastischer Leukämie

Bei akuter lymphoblastischer Leukämie bestehen bestimmte Risiken, die das Behandlungsergebnis beeinflussen können. Sie basieren auf dem Verhältnis von Alter und „defekten“ weißen Blutkörperchen bei der Diagnose.

Die Behandlung von ALL kann langfristige Auswirkungen auf das Gedächtnis, die Lernfähigkeit und andere gesundheitliche Aspekte haben. Unter anderem kann es auch die Wahrscheinlichkeit erhöhen, andere onkologische Erkrankungen, insbesondere Hirntumoren, zu entwickeln..

ALLES schreitet normalerweise sehr schnell voran, wenn die Behandlung nicht sofort begonnen wird.

Wie vermeide ich eine akute lymphoblastische Leukämie bei Kindern?

Die Medizin weiß nicht, wie sie ALLES verhindern kann. Die Krankheit kann sich auch bei absolut gesunden Babys entwickeln, die zuvor noch keine Krankheit hatten. Wir haben oben über Risikofaktoren geschrieben.

Behandlung der akuten lymphoblastischen Leukämie bei Kindern

Die Behandlung von ALL erfolgt normalerweise in mehreren Stufen:

Die erste Stufe ist die Induktionstherapie (Behandlung mit elektromagnetischen Wellen). Ziel dieser Phase ist es, möglichst viele Blastenzellen im Blut und im Knochenmark abzutöten.

Die zweite Stufe ist die Konsolidierung der Chemotherapie. Während dieser Phase ist es notwendig, die nach der ersten Stufe verbleibenden Explosionen zu zerstören. Sie können inaktiv sein, sie werden sich jedoch mit Sicherheit vermehren und einen Rückfall verursachen.

Die dritte Stufe ist die Erhaltungstherapie. Das Ziel ist hier dasselbe wie in der zweiten Stufe, aber die Medikamentendosis ist viel niedriger. Gleichzeitig ist eine unterstützende Therapie entscheidend, um die negativen Auswirkungen der Chemotherapie zu beseitigen..

Während des gesamten Behandlungsverlaufs werden dem Kind regelmäßig neue Blut- und Knochenmarktests entnommen. Dies ist notwendig, um herauszufinden, wie gut der Körper auf die Behandlung anspricht..

Die Strategie für den Umgang mit ALL hängt vom Alter des Kindes, dem Subtyp der Krankheit und dem Grad des Gesundheitsrisikos ab. Im Allgemeinen werden fünf Arten der Behandlung zur Behandlung der akuten lymphoblastischen Leukämie bei Kindern angewendet:

Chemotherapie. Dies ist die häufigste Behandlung für ALL und Leukämie. Es handelt sich normalerweise um eine Kombination mehrerer Arzneimittel (Antimetaboliten, Vinca-Alkaloide, synthetische Derivate von Podophyllin, Alkylierungsmittel usw.). Darüber hinaus wird jeweils die Wirkstoffkombination individuell ausgewählt. Chemotherapeutika können oral eingenommen oder in eine Vene oder einen Muskel injiziert werden. In einigen Fällen können Medikamente direkt in den Wirbelkanal injiziert werden (defekte Zellen können sich im Rückenmark „verstecken“)..

Strahlentherapie. Es ist eine Methode zur Behandlung ionisierender Strahlung, die Krebszellen abtötet und deren Wachstum stoppt. Die Strahlungsquelle kann ein spezielles Gerät (externe Strahlentherapie) oder radioaktive Substanzen sein, die an den Körper oder direkt an die Quelle von Krebszellen abgegeben werden (interne Strahlentherapie). Bei der Behandlung von ALL verschreiben Onkologen eine Strahlentherapie nur in den extremsten Fällen mit hohem Risiko, da die Bestrahlung die Gehirnentwicklung insbesondere bei kleinen Kindern äußerst negativ beeinflusst..

Gezielte (molekular zielgerichtete) Therapie. Wird verwendet, um Krebszellen zu erkennen und zu zerstören, ohne den gesamten Körper zu schädigen. Als Tyrosinkinase-Inhibitoren bezeichnete Medikamente blockieren ein Enzym, das das durch spezifische genetische Mutationen verursachte Wachstum von Blastenzellen stimuliert..

Chemotherapie in Kombination mit Stammzelltransplantation. Es wurde entwickelt, um körpereigene Explosionen abzutöten und blutbildende Zellen durch Spenderzellen zu ersetzen. Dies kann erforderlich sein, wenn eine genetische Abnormalität der eigenen Stammzellen festgestellt wurde oder sie nach den vorherigen Behandlungsstadien ernsthaft betroffen waren. Die eigenen Stammzellen (oder Spenderzellen) des Patienten werden eingefroren und beginnen dann eine intensive Chemotherapie. Danach werden die gespeicherten Stammzellen wieder in das Knochenmark transplantiert. Stammzelltransplantation kann schwerwiegende kurz- und langfristige Nebenwirkungen haben, daher wird sie selten zur Behandlung von ALL bei Kindern und Jugendlichen eingesetzt. Sie greifen mit einem Rückfall der Krankheit darauf zurück.

Kortikosteroide. Kindern mit ALL werden häufig Kortikosteroid-Medikamente wie Prednison oder Dexamethason verschrieben. Diese Medikamente können jedoch verschiedene Nebenwirkungen haben, einschließlich Gewichtszunahme, erhöhtem Blutzucker und Schwellung des Gesichts..

Ein neuer Ansatz bei der Behandlung der akuten lymphoblastischen Leukämie bei Kindern ist die sogenannte CAR-T-Therapie oder adaptive Zelltherapie. Das Medikament wird aus dem Blut des Patienten selbst hergestellt. Zellen werden so modifiziert, dass sie abnormale Blastenzellen identifizieren und eliminieren können..

Es muss verstanden werden, dass die Behandlung von akuter lymphoblastischer Leukämie immer riskant ist und mit vielen Nebenwirkungen einhergeht. Dies können sein:

Leukämie bei Kindern

Ursachen von Blutkrebs

Wie Sie wahrscheinlich wissen, besteht Blut aus mehreren Hauptzellen, die ihre Funktion erfüllen. Rote Blutkörperchen liefern Sauerstoff an das Gewebe des gesamten Körpers, Blutplättchen ermöglichen das Verstopfen von Wunden und Lücken und weiße Blutkörperchen schützen unseren Körper vor Antikörpern und Fremdorganismen..

Zellen werden im Knochenmark geboren und sind im Frühstadium anfälliger für einen externen Faktor. Jede Zelle kann sich in einen Krebs verwandeln, der sich anschließend endlos teilt und vermehrt. Darüber hinaus haben diese Zellen eine andere Struktur und erfüllen ihre Funktion nicht zu 100%.

Die genauen Faktoren, durch die eine Zellmutation auftreten kann, sind Wissenschaftlern noch nicht bekannt, aber es gibt einige Verdächtigungen:

  • Strahlung und Strahlungshintergrund in Städten.
  • Ökologie
  • Chemikalien.
  • Falscher Verlauf von Drogen und Drogen.
  • Schlechte Ernährung.
  • Schwere Krankheiten wie HIV.
  • Fettleibigkeit.
  • Rauchen und Alkohol.

Warum ist Krebs gefährlich? Krebszellen beginnen zunächst im Knochenmark zu mutieren, teilen sich dort endlos und nehmen Nährstoffe aus gesunden Zellen auf und sezernieren eine große Anzahl lebenswichtiger Produkte.

Wenn es zu viele von ihnen gibt, beginnen diese Zellen bereits, sich durch das Blut in alle Gewebe des Körpers auszubreiten. Blutkrebs kommt normalerweise von zwei Diagnosen: Leukämie und Lymphosarkom. Der korrekte wissenschaftliche Name lautet jedoch genau - "Hämoblastose", dh ein Tumor entstand infolge einer Mutation hämatopoetischer Zellen.

Hämoblastosen, die im Knochenmark auftreten, werden als Leukämie bezeichnet. Früher wurde es auch Leukämie oder weißes Blut genannt - dies ist der Fall, wenn eine große Anzahl unreifer weißer Blutkörperchen im Blut erscheint.

Wenn der Tumor außerhalb des Knochenmarks entstanden ist, spricht man von Hämatosarkom. Es gibt auch eine seltenere Erkrankung des Lymphozytoms - dies ist der Fall, wenn ein Tumor reife Lymphozyten befällt. Blutkrebs oder Hämablastose haben einen schlechten Verlauf, da Krebszellen jedes Organ betreffen können. In diesem Fall fällt der Schaden in jeder Form auf das Knochenmark.

Nachdem Metastasen begonnen haben und sich bösartige Zellen auf verschiedene Gewebetypen ausgebreitet haben, verhalten sie sich anschließend unterschiedlich, und aus diesem Grund verschlechtert sich die Behandlung selbst. Tatsache ist, dass jede dieser Zellen die Behandlung auf ihre eigene Weise wahrnimmt und unterschiedlich auf eine Chemotherapie ansprechen kann.

Was ist der Unterschied zwischen bösartigem und gutartigem Blutkrebs? In der Tat breiten sich gutartige Tumoren nicht auf andere Organe aus und die Krankheit selbst verläuft ohne Symptome. Bösartige Zellen wachsen sehr schnell und metastasieren noch schneller..

Akute myeloische Leukämie - eine Prognose des Lebens bei Erwachsenen und Kindern

Akute myeloische Leukämie ist eine Krankheit, deren Symptome der Anämie ähneln. Bei dieser Krankheit wird eine erhöhte Bildung unreifer Zellen im Knochenmark und deren Austritt in den Blutkreislauf festgestellt.

Jedes Jahr werden immer mehr Fälle von akuter myeloischer Leukämie diagnostiziert. Dies ist auf die allgemeine Alterung der Weltbevölkerung zurückzuführen..

Eine Polychemotherapie sollte verschrieben werden, sobald eine akute myeloische Leukämie diagnostiziert wird. Die Lebensprognose hängt von der Richtigkeit und Aktualität der verschriebenen Behandlung ab..

Arten von myeloischer Leukämie

Normalerweise sprechen wir bei der Formulierung einer akuten oder chronischen Krankheit von einem anderen Verlauf derselben Pathologie. Bei myeloischer Leukämie handelt es sich jedoch um zwei verschiedene Arten von Pathologien..

Sie unterscheiden sich in ihren Anzeichen, Entwicklungsursachen und dem Krankheitsverlauf..

Es gibt auch eine myelomonoblastische Leukämie, die in der Erwachsenengeneration häufig und im Verlauf der Krankheit besonders bösartig ist..

Akute myeloische Leukämie

Die myeloblastische akute Leukämie beginnt ihre Entwicklung extrem scharf, während sich veränderte Formen weißer Blutkörperchen teilen, die nicht kontrolliert werden können. Betroffene Zellen befinden sich im Knochenmark und im Blut.

Mit der Entwicklung der Krankheit wird das Wachstum gesunder Blutzellen durch die Bildung bösartiger Zellen verdrängt, die alle inneren Organe infizieren und zum Tod des Körpers führen. Bei den Menschen hört man einen Namen wie Leukämie oder Blutkrebs.

Gründe für die Entwicklung

Es ist immer noch nicht sicher, warum die Krankheit entsteht und was ihre Entwicklung vorantreibt. Wissenschaftler haben jedoch Faktoren herausgefunden, die insbesondere die Entwicklung der Krankheit provozieren. Dazu gehören:

  • Ionisierende Strahlung. Vor dem Hintergrund der Auswirkungen von Strahlung auf den Körper steigt das Krankheitsrisiko. Besonders häufig findet sich die Diagnose in den Bereichen, in denen Atombombenangriffe stattfanden. Häufiger als andere Krankheiten sind kleine Kinder betroffen;
  • Biologische Karzinogenese. Dieser Faktor sind Tumorveränderungen in den Zellen des myeloischen Keims, die von onkogenen Viren betroffen sind.
  • Eine durchgeführte Chemotherapie bei einem Patienten erhöht das Risiko, an einer Krankheit zu erkranken, insbesondere wenn der letzte Kurs vor mehr als 5 Jahren durchgeführt wurde.
  • Mutative fetale Mutationen.

Symptomatik

Der Krankheitsverlauf der akuten myeloischen Leukämie hängt vom Grad und der Prävalenz der Schädigung verschiedener Organe des menschlichen Körpers ab. Unter den Manifestationen der Krankheit ist es erwähnenswert:

Leukämie-Prognose

Es ist immer schwierig, die Behandlung schwerer, heimtückischer Krankheiten wie Leukämie vorherzusagen. Die Behandlung hängt von vielen Faktoren ab, nicht nur von medizinischer Natur, sondern auch vom moralischen Verhalten der Angehörigen, des Patienten selbst.

Auch in schweren Fällen gibt es immer eine Chance, es ist nur wichtig, daran zu glauben. Aber die Ärzte sind Realisten und können in diesem Fall leider keine 100% ige Genesung erzielen

Ein Tumor ist eine heimtückische Sache. Trotz seiner vollständigen Isolation kann es Metastasen geben, die sich wieder entwickeln.

Die Typen unterscheiden zwischen akuter lymphoblastischer, akuter myeloischer, chronischer myelozytischer und chronischer lymphatischer Leukämie. Jeder von ihnen zeichnet sich durch bestimmte Anzeichen und dementsprechend durch Behandlung aus.

Ursachen

Bisher konnte kein spezifischer Grund für die Entwicklung einer Leukämie festgestellt werden. Ein gewisser Zusammenhang der Krankheit mit Chromosomenanomalien wird festgestellt. Insbesondere bei allen Patienten mit chronischer myeloischer Leukämie und bei einigen Patienten mit der akuten Form dieser Krankheit findet sich das pathologische Philadelphia-Chromosom in Leukozyten und Knochenmark. Diese Pathologie gehört zu der erworbenen Kategorie. Es ist nicht angeboren und wird nicht von den Eltern auf die Kinder übertragen.

Auch ein Zusammenhang mit akuter myeloischer Leukämie von Krankheiten wie:

  • Down-Syndrom;
  • Bloom-Syndrom;
  • Fanconi-Anämie;
  • Wiskott-Aldrich-Syndrom und andere Immunschwächezustände.

Risikofaktoren für die Entwicklung von Leukämie sind:

  • Strahlung. Menschen, die hohen Strahlendosen ausgesetzt sind, haben ein erhöhtes Risiko, verschiedene Formen von Leukämie zu entwickeln. Derzeit wird eine Reihe von Studien durchgeführt, um den Grad des Einflusses der Röntgenstrahlung (Röntgenuntersuchung und Computertomogramm) auf die Entwicklung von Leukämie zu bestimmen.
  • Rauchen erhöht das Risiko einer akuten myeloischen Leukämie;
  • Benzin. Eine langfristige Exposition gegenüber Benzindämpfen erhöht das Risiko für die Entwicklung einer chronischen oder akuten myeloischen Leukämie.
  • Chemotherapie. Krebspatienten, die mit speziellen Krebsmedikamenten behandelt werden, haben ein erhöhtes Risiko, eine akute myeloische oder lymphoblastische Leukämie zu entwickeln.
  • Myelodysplastisches Syndrom und andere hämatologische Erkrankungen.

Das Vorhandensein eines oder sogar mehrerer der aufgeführten Faktoren bedeutet nicht, dass eine Person an Leukämie erkrankt. Die meisten dieser Menschen entwickeln niemals Symptome, die für Leukämie charakteristisch sind..

Ursachen von Blutkrebs

Die moderne Medizin kennt die genauen Ursachen für die Bildung von Leukämie jeglicher Art nicht. Darüber hinaus sind auch prädisponierende Faktoren, die eine Mutation in Zellen hervorrufen können, Gegenstand wissenschaftlicher Debatten. Im Allgemeinen beeinflussen die folgenden Umstände die Entwicklung einer Krankheit:

  • Vererbung. Nach aktuellen globalen Statistiken gibt es für verschiedene Arten von Blutkrebs einen direkten Erbfaktor, der das Pathologierisiko bei direkten Verwandten signifikant erhöht.
  • Hämatologische Erkrankungen. Die direkt provozierenden Ursachen für Leukämie sind manchmal so häufige Pathologien wie Myelodysplasie, aplastische Anämie und so weiter;
  • Die Auswirkungen externer Faktoren. In der medizinischen Praxis gab es Fälle von Krebs mit chronischer Benzolvergiftung. Darüber hinaus tritt die Pathologie nach Chemotherapiekursen, die im Rahmen der Behandlung eines anderen Krebses durchgeführt werden, manchmal als sekundäres Problem auf.
  • Radioaktive Strahlung. Ein eher seltener, jedoch vorhandener Faktor, der direkt zur Bildung und zum raschen Fortschreiten von Blutkrebs beiträgt;
  • Virusinfektionen. Eine Reihe von Forschern schlagen vor, dass der Einfluss von Virusinfektionen und eine ungewöhnliche Immunantwort auf diese unter bestimmten Umständen sowohl chronische als auch akute Leukämietypen auslösen können. Es wird angenommen, dass die Bildung von Pathologie mit komplexen trägen Autoimmunreaktionen verbunden ist.

Was ist ALLES?

Akute lymphoblastische Leukämie ist eine onkologische Erkrankung, die bei Kindern im Vorschulalter auftritt. Es kann auch bei einem Erwachsenen in Form eines späten Rückfalls auftreten, wenn bereits in der Krankheitsgeschichte ein Fall von Leukämie festgestellt wurde. Mit ähnlichen klinischen Manifestationen im Anfangsstadium der Entwicklung kann es leicht mit Virus- und Erkältungsinfektionen verwechselt werden.

Lymphoblastische Leukämie ist gekennzeichnet durch die unkontrollierte Bildung junger Formen von Lymphozyten - Lymphoblasten und Pro-Lymphozyten. Bei Krebs werden keine Lymphozyten produziert, daher wirft das Knochenmark, das versucht, das Gleichgewicht wiederherzustellen, unreife Zellformen in das periphere Blut (Linksverschiebung)..

Das Auftreten von Blastenzellen bei jeder Art von Krankheit weist nicht nur auf schwerwiegende Störungen der blutbildenden Organe hin, sondern auch auf eine ungünstige Prognose bei der Behandlung des Patienten. Aufgrund einer strukturellen Störung der Desoxyribonukleinsäure entwickeln sich Chromosomenanomalien und Prolymphozyten reifen nicht.

Formen

Lymphozytische Zellen sind im Körper in zwei Formen dargestellt: klein und groß. Große Formen sind -NK-Zellen. Die Einzigartigkeit dieser Lymphozyten liegt in ihrer Fähigkeit, Krebs zu zerstören. Kleine Formen wiederum werden durch T- und B-Lymphozyten dargestellt.

  1. T-Lymphozyten - haben eine Klassifizierung: T-Helfer, T-Killer und T-Suppressoren. Ihre Hauptaufgabe ist die Umsetzung der Phagozytose - verschlingende Bakterien und Viren. T-Zellen werden im Knochenmark produziert, reifen im Thymus und Thymus. 20% der Fälle von lymphatischer Leukämie sind vom T-Zelltyp. Es wird im Alter von 15 Jahren festgestellt, wenn die Bildung der Thymusdrüse endet.
  2. B-Lymphozyten spielen eine wichtige Rolle bei der Bildung von Immunitätsantikörpern. B-Zellen reifen im lymphoiden Gewebe. Kinder sind der B-Zell-Form der lymphatischen Leukämie ausgesetzt. Im Alter von 3-4 Jahren wird eine Knochenmarkaktivierung bei der Produktion von B-Lymphozyten beobachtet (humorale Immunität wird gebildet).

Die lymphatische B-Zell-Leukämie ist durch ein typisches Zubehör gekennzeichnet:

  • Pre-Pre-B-Zelle;
  • B-II-Zelle;
  • Prä-B-Zelle;
  • B-reife Zelle.

Bei der Diagnose einer akuten lymphatischen Leukämie bei Kindern ist es wichtig, den Typ des B-Zell-Phänotyps zu bestimmen, da für jeden Subtyp ein spezifischer Behandlungsalgorithmus entwickelt wurde. In beiden Fällen leidet das rote Knochenmark

Die Arbeit bei der Bildung von Zellen ist gestört - sie erfüllen nicht ihre Grundfunktionen, sind außerdem mit Krebs infiziert und tragen onkologische Zellen, T- und B-Lymphozyten auf der Membranoberfläche, was zur Hemmung von Zellen einer anderen Serie führt - Erythropoese.

Stadien der Krankheit

  1. Erstphase. Es ist durch die Entwicklung einer Anämie gekennzeichnet, aber in der frühen Phase der Krankheit fällt das Hämoglobin nicht auf kritisch niedrige Raten (30 - 50 g / l). Die Anzahl der Blutplättchen und roten Blutkörperchen ist reduziert. Weiße Blutkörperchen beginnen schnell zu wachsen..
  2. Erweiterte Bühne. Das Hauptmerkmal des fortgeschrittenen Stadiums ist die Leukozytose. Die Anzahl der Leukozyten erreicht 250-300 * 10/9 / l. Ein Leukämieversagen (das Überwiegen von Krebszellen und unreifen Formen von Zellen der weißen Blutkörperchen) und ein Leukämiefenster (es gibt keine Zellteilung von jungen zu reifen Formen).
  3. Remission. Blastenzellen verschwinden im peripheren Blut, der Leukozytenspiegel nimmt ab, alle Formen der Leukozytenreihe treten auf. In der Knochenmarkanalyse sind die Explosionsindizes stabil, jedoch nicht mehr als 5%.
  4. Rückfall. Die Rückkehr der Krankheit zu einem mehr oder weniger ausgeprägten Grad klinischer Manifestationen. In diesem Stadium die Frage nach zusätzlichen Behandlungsmaßnahmen oder Behandlung auf andere Weise.
  5. Endstufe. Therapeutische Maßnahmen führten nicht zu den erwarteten Ergebnissen. Die Blutbildung ist vollständig gehemmt, die Zellbildung stoppt. Das Endstadium ist tödlich, die Patienten überleben nicht.

Blutkrebs - Symptome bei Frauen, Tests

Um den Verdacht auf Leukämie zu bestätigen, führt der Onkologe eine körperliche Untersuchung des Patienten durch, sammelt eine Anamnese und verschreibt dann mehrere Labor- und Instrumentenstudien. Es ist unmöglich, eine Diagnose zu stellen, wenn nur die aufgeführten Symptome von Blutkrebs bei Frauen berücksichtigt werden. Die obigen Anzeichen können auf andere Pathologien des Hämatopoese-Systems hinweisen. Es ist schwieriger, Blutkrebs frühzeitig zu erkennen, als die Hämoblastose in der späten Phase des Fortschreitens zu bestimmen. Um die angebliche Krankheit zu bestätigen, werden in allen Stadien die gleichen Methoden angewendet..

Wie man Blutkrebs im Frühstadium diagnostiziert?

Zunächst weist der Spezialist den Patienten an, biologische Flüssigkeit für eine allgemeine und detaillierte Analyse abzugeben. Die ersten Symptome von Blutkrebs bei Frauen werden beobachtet, wenn:

  • die Thrombozytenzahl ist signifikant reduziert;
  • In biologischer Flüssigkeit gibt es viele unreife Explosionszellen.
  • niedrige Hämoglobinkonzentration.

Eine Blutuntersuchung gibt keine erschöpfende Antwort, daher schreibt ein Onkologe eine Untersuchung des blutbildenden Organs selbst vor - des Knochenmarks. Verwenden Sie dazu eine der folgenden Methoden:

  • klassische Biopsie;
  • sternale Punktion;
  • Trepanobiopsie.

Um zu klären, welche Form von Krebs sich entwickelt, wird eine Immunphänotypisierung durchgeführt. Dies ist eine spezielle Analyse, die mit der Durchflusszytometrietechnologie durchgeführt wird. Für einen maximalen Informationsgehalt werden molekulargenetische und zytogenetische Studien durchgeführt. Sie ermöglichen die Identifizierung spezifischer Chromosomenanomalien, die den Subtyp der Leukämie, ihren Grad an Aggressivität und die Progressionsrate bestimmen. Darüber hinaus werden genetische Pathologien auf molekularer Ebene nachgewiesen.

Einige Onkologen verschreiben andere diagnostische Verfahren, die helfen, Tumorzellen und Neoplasien im Körper zu finden, den Grad der Schädigung der inneren Systeme und das Wachstum von Metastasen zu bewerten:

  • Untersuchung der Liquor cerebrospinalis;
  • Magnetresonanztomographie mit Kontrastmittel;
  • Brust Röntgen;
  • Computertomographie der Bauchregion und des Gehirns;
  • Elektroenzephalographie;
  • Ultraschalldiagnose der inneren Organe;
  • Dopplerographie.

Therapeutische Taktik

Die Behandlung erfolgt unter stationären Bedingungen, bei denen der Kontakt zur Außenwelt verringert ist. Klinische Empfehlungen umfassen Chemotherapie. Der Hämatologe wählt für jeden Fall das passende Protokoll aus. Mit der Diagnose einer akuten myeloischen Leukämie wählen Ärzte eine Kombination von Medikamenten aus. Eine intensive Chemotherapie hilft zu heilen und eine stabile Remission einzugehen.

Chemotherapie

In der ersten Phase der Behandlung töten die verschriebenen Medikamente wahllos gesunde und krebsartige Zellen ab. Nebenwirkungen entwickeln:

  • Übelkeit;
  • Erbrechen
  • Lethargie;
  • Ulzerative Läsionen der Mundhöhle;
  • Nasenblutung;
  • Der Körper des Patienten ist anfällig für gefährliche Infektionen.

In der zweiten Phase werden mehrere Zytostatika-Kurse verschrieben. Um Krebs abzutöten, ist es wichtig, eine hohe Dosis Cytosin-Arabinosid einzunehmen. Das Medikament verhindert die Bildung von Partikeln, die erbliche Informationen enthalten. Bei Leber- und Nierenversagen oder Knochenmarkdepression ist das Medikament verboten.

Idarubicin wird verschrieben, um die Knochenmarkfunktion zu hemmen und gegen Tumorzellen zu kämpfen..

Mitoxantron unterdrückt die Immunität und zerstört Tumore.

Um maximale Effizienz zu erreichen, werden Protokolle mit drei Blöcken nach der Remissionschemie verwendet..

Die Lebensprognose vor dem Hintergrund der Chemotherapie ist deutlich verbessert.

Bei einer Schädigung der Organe des Zentralnervensystems wird eine Strahlentherapie empfohlen. Ionisierende Strahlung reagiert mit abnormalen Zellen, stört deren Struktur und provoziert den Tod.

Die vollständige Genesung erfolgt nach einer Knochenmarktransplantation. Die Methode hat Nuancen und Konsequenzen:

  • Vor der Operation (Infusion von Spendermaterial durch einen in die Arterie eingeführten Katheter) wird der Patient durch Knochenmark unter Verwendung von Schockdosen einer Chemotherapie zerstört.
  • Ohne Immunität können Infektionen und Krankheiten, z. B. akute Infektionen der Atemwege oder Kratzer, tödlich sein..
  • Das transplantierte Material darf nicht mit dem Körper des Patienten interagieren:
  1. Im ersten Fall nimmt der menschliche Körper ein fremdes Knochenmark als Alien wahr und lehnt es ab. Die Arbeit aller Organe ist gestört. Immunzellen töten alles auf ihrem Weg. Dies zerstört jedoch die Krebszellen vollständig, ohne dass die Möglichkeit einer erneuten Entwicklung besteht. Die immunsuppressive Therapie hilft, einen normalen Blutbildungsprozess herzustellen..
  2. Der Körper des Patienten stößt die eingeführten Stammzellen ab. Immunität wird nicht gebildet. Die Blutzellenproduktion beginnt nicht.
  • Mit der Einführung von Biomaterial entwickelt sich eine Allergie oder ein anaphylaktischer Schock.
  • Die Hälfte der Patienten stirbt im ersten Monat nach der Operation.

Knochenmarktransplantation

Ein geeignetes Knochenmark ist schwer zu bekommen. Die besten Spender sind eineiige Zwillinge, Geschwister. Elternmaterial ist sehr selten.

Stammzellen können dem Patienten selbst während der Remission oder einem Außenstehenden entnommen werden.

Ursachen von Blutkrebs

Das Blut enthält mehrere Schlüsselzellen, die die zugewiesenen Funktionen ausführen. Rote Blutkörperchen füllen das Gewebe des Körpers mit Sauerstoff, Blutplättchen beschleunigen die Heilung von Wunden und Rissen und weiße Blutkörperchen schützen den menschlichen Körper vor gefährlichen Antikörpern und schützen fremde Bakterien vor dem Eindringen in das Gewebe, das pathogene Prozesse hervorrufen kann. Im Knochenmark entsteht eine normale Zelle. Daher sind Zellen im Anfangsstadium der Entwicklung am anfälligsten für die negativen Auswirkungen verschiedener Faktoren.

Unabhängig von der Sorte kann sich das Gewebe in bösartiges, krebsartiges verwandeln. Mit der Zeit beginnt sich der Läsionsfokus endlos und unkontrolliert zu teilen und auf nahegelegene Materialien auszubreiten, die den menschlichen Körper im Allgemeinen betreffen. Darüber hinaus unterscheiden sich diese Gewebe in einer anderen Struktur und können ihre eigenen Funktionen nicht zu 100% zeigen. Die Wissenschaftler konnten die genauen Ursachen des Mutationsprozesses von Materialien nicht identifizieren. Es werden jedoch Faktoren identifiziert, die die Entwicklung von Atypizität in Geweben beeinflussen können:

  • Strahlung, Strahlungsniveau an den Orten, an denen Menschen leben, ist gefährlich;
  • ökologische Situation;
  • die schädlichen Wirkungen von Chemikalien;
  • unsachgemäße Einnahme der verschriebenen Medikamente und Medikamente;
  • ungesunde, unausgewogene Ernährung, die hauptsächlich aus Produkten besteht, die die menschliche Gesundheit beeinträchtigen;
  • schwere chronische Pathologien - zum Beispiel HIV;
  • Übergewicht;
  • Tabak- und Alkoholkonsum.

Behandlung und Prognose der akuten lymphoblastischen Leukämie bei Kindern

Moderne Behandlungsprotokolle haben die akute lymphoblastische Leukämie bei Kindern von einer absolut tödlichen Krankheit in eine potenziell behandelbare Krankheit umgewandelt..

Basierend auf individuellen Merkmalen sind drei Prognoseoptionen möglich.

Konservative Behandlung

Die Gruppe der schlechten Prognosen bedeutet jedoch keineswegs, dass der Patient „abgeschrieben“ wird, im Gegenteil, in diesem Fall wird die Behandlung mit stärkeren Wirkstoffkombinationen durchgeführt.

Tatsache ist, dass eine Chemotherapie gegen Leukämie sowie jeden anderen bösartigen Tumor sehr schwer zu tolerieren ist. Jedes Chemotherapieprotokoll ist eine Art Mittelweg zwischen der Wirksamkeit der Behandlung und ihrer Sicherheit. Daher werden unterschiedliche Behandlungsschemata für Gruppen mit günstiger, mittlerer und ungünstiger Prognose verwendet, deren Zweck darin besteht, den Leukämiezellklon vollständig zu zerstören. In jedem der Schemata wird eine Kombination von Zytostatika und Hormonen (Prednison) verwendet, wobei sich die Anzahl der Arzneimittel und Dosierungen unterscheidet.

Während der Chemotherapie ist die sorgfältige Pflege der Mundhöhle und der Haut, die Desinfektion des Raumes und die persönliche Hygiene der Eltern, die sich um das Kind kümmern, sehr wichtig.

Die Chemotherapie besteht aus mehreren Phasen:

  1. Die Induktion der Remission ist der erste Angriff auf atypische Zellen. Dauer 64 Tage.
  2. Konsolidierung ist der giftigste Schritt. 56 Tage.
  3. Späte Intensivierung - 49 Tage.
  4. Wenn in den vorherigen Stadien eine Remission erreicht werden konnte, wird eine Erhaltungschemotherapie für mindestens 2 Jahre durchgeführt.

Dies ist ein Programm für Patienten mit Standard- und mittlerem Risiko mit einer günstigen oder mittleren Prognose. Bei hohem Risiko oder schlechter Prognose:

  1. Induktion der Remission - 72 Tage.
  2. Konsolidierung - drei Chemotherapieblöcke von jeweils 6 Tagen werden zweimal wiederholt (insgesamt 6 Blöcke).
  3. Erhaltungschemotherapie in Remission für mindestens 104 Wochen.

Es sind die Patienten dieser Gruppe, denen eine Knochenmarktransplantation gezeigt wird. Wenn dies erfolgreich ist, kommt es nicht zu einem Rückfall. In unserem Land befindet sich jedoch ein Register der Knochenmarkspender in der Entwicklung. Wenn also kein geeigneter Spender unter den Verwandten vorhanden ist, ist die Wahrscheinlichkeit einer Transplantation stark verringert.

Knochenmarktransplantation

  1. Am Tag 33 der Therapie trat keine Remission auf;
  2. Leukozytose von mehr als 100 in Kombination mit einigen genetischen und molekularbiochemischen Eigenschaften des Tumors und einer klinisch nicht exprimierten Reaktion auf Prednison;
  3. Mehr als 25% der Blasten im Knochenmark bis zum 15. Tag der Remissionsinduktion.
  4. Frühe und sehr frühe Rückfälle;
  5. Alle Rückfälle von T-Zelle ALL.

Wenn die Remission 5 Jahre oder länger anhält, gilt der Patient als geheilt. Aber manchmal mutieren Leukämiezellen, verlieren die Anfälligkeit für eine Therapie und dann ist ein Rückfall möglich. In diesem Fall wird der Patient weiterhin behandelt, die Protokolle werden jedoch geändert. Wenn der Patient nicht in eine stabile Remission gebracht werden kann, werden die Perioden des Remissionsrückfalls wiederholt, bis der Körper vollständig erschöpft ist oder bis er an den Folgen einer Leukämie (Blutung, Infektion) stirbt..

Die zytostatische Therapie wird notwendigerweise von einer unterstützenden Therapie begleitet, die darauf abzielt, das Hämoglobin, das Gerinnungssystem, zu normalisieren, eine Vergiftung zu beseitigen und die Nebenwirkungen der Hauptbehandlung zu verringern..

Bei akuter lymphoblastischer Leukämie ist die Prognose bei Kindern günstig - das fünfjährige rezidivfreie Überleben beträgt 60 - 80%.

Therapeutische Taktik und Erholungsphase

Im Gegensatz zu akuten Formen der Leukämie erfordert chronischer monozytischer Krebs keine intensive Behandlung. Die Maßnahmen der Ärzte zielen darauf ab, die Gesundheit des Patienten zu erhalten und die Entwicklung eines Rückfalls zu verhindern.

Ein Chemotherapiekurs ist vorgeschrieben. Die Methode wird erst nach Differenzierung von Zellen angewendet. Die Verwendung einer Chemotherapie schmiert das Bild der Krankheit, so dass die Analysen im Stadium der Behandlung nicht aussagekräftig sind.

Chemotherapie

Die Chemotherapie kann bei folgenden Problemen eingesetzt werden:

  • Eine signifikante Zunahme der Milz;
  • Beeinträchtigte Blutbildung;
  • Metastasen erstrecken sich über das Knochenmark hinaus;
  • Symptome einer Vergiftung.

Eine aggressive Therapie verkürzt die Lebenserwartung von Krebspatienten.

In einigen Fällen empfehlen Hämatologen eine Knochenmarktransplantation. Das Verfahren zur Probenahme von Biomaterial weist folgende Merkmale auf:

  • Das native Knochenmark wird dem Patienten während einer Phase anhaltender Remission entnommen. Es wird vor der Operation untersucht und eingefroren..
  • Das transplantierte Material stammt vom Spender des Spenders (Brüder, Schwestern, Eltern) oder von einem anderen Spender (eine Person ohne familiäre Beziehung zum Patienten).

Die Operation wird durch das Einbringen von Spendermaterial in die Arterie unter Verwendung eines Katheters dargestellt. Neue Zellen werden unabhängig voneinander im Körper verteilt. Die Prognose für das Leben steigt, aber es können Komplikationen auftreten:

  1. Neue Stammzellen nehmen den Körper des Patienten als fremd wahr. Das Syndrom unterdrückt die immunsuppressive Therapie. Das Knochenmark des Spenders tötet schließlich Krebszellen ab.
  2. Der Patient lehnt transplantiertes Material ab.
  3. Es entwickelt sich ein anaphylaktischer Schock.
  4. Aufgrund von Komplikationen stirbt die Hälfte der Patienten.

Der Prozess der Bildung der ersten gesunden Zellen dauert bis zu einem Monat. Die Bildung der Immunität erfolgt das ganze Jahr über. Bei einem normalen Genesungsprozess liegt die Prognose für Krebspatienten bei 98%.

Volksheilmittel sind nicht zur Behandlung von Leukämie geeignet. Der Patient lehnt die traditionelle Behandlung ab, provoziert die Entwicklung von Leukämie und verkürzt sein Leben!

Nach Chemotherapiekursen erfährt der Körper Stress. Die Arbeit menschlicher Systeme und Organe ist gestört. Um die Lebensprozesse zu normalisieren, nimmt der Patient die verschriebenen Medikamente ein und organisiert eine gesunde angereicherte Ernährung. Geräucherte und frittierte Lebensmittel, fettiges rotes Fleisch, Alkohol, Pilze und Lebensmittel mit Konservierungsstoffen sind ausgeschlossen. Es wird empfohlen, ballaststoffreiche Lebensmittel (Gemüse und Obst), Fisch und Hühnchen in gebackener und gekochter Form, Müsli und Suppen zu essen.

Es ist wichtig, Schlaf und Ruhe einzuhalten. Menschen mit Leukämie sollten nicht überarbeitet und emotional geschockt sein.

Empfohlene tägliche Spaziergänge an der frischen Luft. Vermeiden Sie längere Sonneneinstrahlung..

In die Remission eingeschlossene Patienten überwachen sorgfältig ihren Gesundheitszustand und suchen bei Abweichungen ärztlichen Rat. Ein Rückfall kann verhindert werden, indem der Rat eines Onkologen befolgt wird. Wichtige regelmäßige Tests und vorbeugende Diagnostik der inneren Organe.

Onkologische Patienten werden in den meisten Fällen nach Klärung einer Diagnose depressiv. Psychische Störungen beeinträchtigen die Normalisierung des Blutprozesses. Vor ihrem Hintergrund entwickeln sich Störungen in der Arbeit lebenswichtiger Organe. Für Patienten wird die Konsultation eines Psychologen empfohlen. Optimistische Person erzielt bessere Ergebnisse..

Monozytische Leukämie ist kein Satz. Eine qualitativ hochwertige Behandlung und ein gesunder Lebensstil tragen zu einer guten Gesundheit und einem normalen Funktionieren bei.

Diagnose

Die Diagnose einer Leukämie kann ausschließlich anhand von Blutuntersuchungen gestellt werden. Dies ist insbesondere eine allgemeine Analyse, anhand derer Sie eine vorläufige Vorstellung von der Art der Krankheit erhalten können..

Für das zuverlässigste Ergebnis zur Relevanz von Leukämie werden Daten verwendet, die während der Punktion erhalten wurden. Die Knochenmarkpunktion besteht aus einer Punktion des Beckenknochens oder des Brustbeins mit einer dicken Nadel, wobei eine bestimmte Menge Knochenmark zur anschließenden Untersuchung mit einem Mikroskop entfernt wird. Ein Zytologe (ein Spezialist, der die Ergebnisse dieses Verfahrens unter einem Mikroskop untersucht) bestimmt die spezifische Art des Tumors, seinen Grad an Aggressivität und auch das Volumen, das von der Tumorläsion abgedeckt wird.

In komplexeren Fällen wird die Methode der biochemischen Diagnose, die Immunhistochemie, verwendet, mit der auf der Grundlage einer bestimmten Menge eines bestimmten Proteintyps im Tumor seine inhärente Natur zu fast 100% bestimmt werden kann

Lassen Sie uns erklären, wie wichtig es ist, die Art des Tumors zu bestimmen. Unser Körper hat gleichzeitig viele Zellen, die ständig wachsen und sich entwickeln, woraus wir schließen können, dass Leukämie in einer Vielzahl von Variationen relevant sein kann

In der Zwischenzeit trifft dies nicht ganz zu: Diejenigen, die am häufigsten gefunden werden, sind bereits lange genug ausreichend untersucht worden. Je perfekter die Diagnosemethoden sind, desto mehr lernen wir über mögliche Sorten, desto mehr gilt für ihre Anzahl. Der Unterschied zwischen den Tumoren bestimmt die für jede Variante charakteristischen Eigenschaften, was bedeutet, dass dieser Unterschied auch für die Empfindlichkeit gegenüber der auf sie angewendeten Therapie gilt, einschließlich der kombinierten Arten ihrer Anwendung. Aus diesem Grund ist es wichtig, die Art des Tumors zu bestimmen, anhand derer die optimale und effektivste Behandlungsoption bestimmt werden kann.

Akute Leukämie

Akute Leukämie ist eine onkologische Erkrankung des hämatopoetischen Systems. Das Tumorsubstrat bei Leukämie sind Blasten.

Alle Blutzellen stammen aus einer Hand - Stammzellen. Normalerweise reifen sie, differenzieren sich und entwickeln sich auf dem Weg der Myelopoese (die zur Bildung roter Blutkörperchen, weißer Blutkörperchen, Blutplättchen führt) oder der Lymphopoese (die zur Bildung von Lymphozyten führt). Bei Leukämie mutiert die Stammzelle des Blutes in den frühen Stadien der Differenzierung im Knochenmark und kann die Entwicklung entlang eines der physiologischen Wege nicht weiter abschließen. Es beginnt sich unkontrolliert zu teilen und bildet einen Tumor. Im Laufe der Zeit verdrängen pathologische unreife Zellen normale Blutzellen..

Eine Untersuchung des roten Knochenmarks ist die wichtigste und genaueste Methode zur Diagnose einer akuten Leukämie. Ein spezifisches Bild ist charakteristisch für die Krankheit - ein Anstieg des Blastenzellspiegels und eine Hemmung der Bildung roter Blutkörperchen.

Synonyme: akute Leukämie, Blutkrebs, Blutungen.

Ursachen und Risikofaktoren

Die genauen Ursachen der Leukämie sind nicht bekannt, es wurden jedoch eine Reihe von Faktoren identifiziert, die zu ihrer Entwicklung beitragen:

  • Strahlentherapie, Strahlenexposition (dies wird durch den massiven Anstieg der Leukämie in Gebieten, in denen Atomwaffen getestet wurden, oder an Orten mit technologischen Atomkatastrophen belegt);
  • Virusinfektionen, die das Immunsystem hemmen (T-lymphotropes Virus, Epstein-Barr-Virus usw.);
  • der Einfluss aggressiver chemischer Verbindungen und bestimmter Drogen;
  • Rauchen;
  • Stress, Depression;
  • erbliche Veranlagung (wenn eines der Familienmitglieder an einer akuten Form von Leukämie leidet, steigt das Risiko ihrer Manifestation bei Verwandten);
  • widrige Umweltbedingungen.

Formen der Krankheit

Abhängig von der Ausbreitungsrate maligner Zellen wird Leukämie in akute und chronische unterteilt. Im Gegensatz zu anderen Krankheiten sind akute und chronische verschiedene Arten von Leukämie und gehen nicht ineinander über (d. H. Chronische Leukämie ist keine Fortsetzung der akuten, sondern eine separate Art von Krankheit)..

Akute Leukämie wird nach Art der Krebszellen in zwei große Gruppen eingeteilt: lymphoblastisch und nicht lymphoblastisch (myeloisch), die weiter in Untergruppen unterteilt sind.

Lymphoblastische Leukämie betrifft hauptsächlich das Knochenmark, dann die Lymphknoten, den Thymus, die Lymphknoten und die Milz.

Je nachdem, welche Vorläuferzellen für die Lymphopoese vorherrschen, kann die akute lymphoblastische Leukämie folgende Formen annehmen:

  • Prä-B-Form - Vorläufer von B-Lymphoblasten überwiegen;
  • B-Form - B-Lymphoblasten überwiegen;
  • Prä-T-Form - Vorläufer von T-Lymphoblasten überwiegen;
  • T-Form - T-Lymphoblasten überwiegen.

Die durchschnittliche Behandlungsdauer bei akuter Leukämie beträgt zwei Jahre..

Bei nicht-lymphoblastischer Leukämie ist die Prognose günstiger als bei lymphoblastischer Leukämie. Maligne Zellen betreffen auch zuerst das Knochenmark und erst in späteren Stadien Milz, Leber und Lymphknoten. Oft leidet bei dieser Form der Leukämie auch die Schleimhaut des Magen-Darm-Trakts, was zu schwerwiegenden Komplikationen bis hin zu ulzerativen Läsionen führt.

Akute nicht-lymphoblastische oder, wie sie auch genannt werden, myeloische Leukämie werden in die folgenden Formen unterteilt:

  • akute myeloische Leukämie - das Auftreten einer großen Anzahl von Granulozytenvorläufern ist charakteristisch;
  • akute monoblastische und akute myelomonoblastische Leukämie - basierend auf der aktiven Reproduktion von Monoblasten;
  • akute Erythroblasten-Leukämie - gekennzeichnet durch einen Anstieg des Erythroblastenspiegels;
  • akute megakaryoblastische Leukämie - entwickelt sich aufgrund der aktiven Reproduktion von Thrombozytenvorläufern (Megakaryozyten).

Akute undifferenzierte Leukämie werden in einer separaten Gruppe zugeordnet.

Stadien der Krankheit

Klinischen Manifestationen geht eine primäre (latente) Periode voraus. In dieser Zeit verläuft die Leukämie für den Patienten in der Regel unmerklich, ohne ausgeprägte Symptome zu haben. Die Primärperiode kann mehrere Monate bis mehrere Jahre dauern. Während dieser Zeit vermehrt sich die erste wiedergeborene Zelle zu einem solchen Volumen, dass die normale Hämatopoese gehemmt wird.

Mit dem Aufkommen der ersten klinischen Manifestationen tritt die Krankheit in das Anfangsstadium ein. Ihre Symptome sind nicht spezifisch. In diesem Stadium ist die Knochenmarkuntersuchung informativer als eine Blutuntersuchung, es wird ein erhöhter Spiegel an Blastenzellen festgestellt.

Im Stadium der entwickelten klinischen Manifestationen treten die wahren Symptome der Krankheit auf, die durch die Hemmung der Hämatopoese und das Auftreten einer großen Anzahl unreifer Zellen im peripheren Blut verursacht werden.

Die moderne Chemotherapie bietet in 50–80% der Fälle 5 Jahre ohne Rückfall bei Kindern. Wenn innerhalb von 7 Jahren kein Rückfall auftritt, besteht die Möglichkeit einer vollständigen Heilung.

In diesem Stadium werden folgende Optionen für den Krankheitsverlauf unterschieden:

  • Der Patient klagt nicht, es fehlen schwere Symptome, aber im Bluttest werden Anzeichen von Leukämie festgestellt.
  • Der Patient hat eine signifikante Verschlechterung des Wohlbefindens, aber es gibt keine ausgeprägten Veränderungen im peripheren Blut.
  • Sowohl die Symptomatik als auch ein Blutbild sprechen von akuter Leukämie.

Die Remission (eine Zeit nachlassender Exazerbation) kann vollständig und unvollständig sein. Wir können von einer vollständigen Remission sprechen, wenn keine Symptome einer akuten Leukämie und Blastenzellen im Blut vorliegen. Der Gehalt an Blastenzellen im Knochenmark sollte 5% nicht überschreiten..

Bei unvollständiger Remission lassen die Symptome vorübergehend nach, jedoch nimmt der Spiegel der Blastenzellen im Knochenmark nicht ab.

Rückfälle von akuter Leukämie können sowohl im Knochenmark als auch außerhalb auftreten..

Das letzte, schwerste Stadium der akuten Leukämie ist terminal. Es zeichnet sich durch eine große Anzahl unreifer weißer Blutkörperchen im peripheren Blut aus und geht mit einer Hemmung der Funktionen aller lebenswichtigen Organe einher. In diesem Stadium ist die Krankheit fast unheilbar und meistens tödlich..

Symptome einer akuten Leukämie

Die Symptome einer akuten Leukämie manifestieren sich in anämischen, hämorrhagischen, infektiös-toxischen und lymphoproliferativen Syndromen. Jede Form der Krankheit hat ihre eigenen Eigenschaften..

Akute myeloische Leukämie

Akute myeloische Leukämie ist gekennzeichnet durch eine leichte Zunahme der Milz, Schädigung der inneren Organe des Körpers und Fieber.

Bei der Entwicklung einer leukämischen Pneumonitis liegt der Entzündungsschwerpunkt in der Lunge. Die Hauptsymptome sind in diesem Fall Husten, Atemnot und Fieber. Ein Viertel der Patienten mit myeloischer Leukämie leidet an Leukämie-Meningitis mit Fieber, Kopfschmerzen und Schüttelfrost.

Laut Statistik liegt das rezidivfreie Überleben nach Knochenmarktransplantation zwischen 29 und 67%, abhängig von der Art der Leukämie und einigen anderen Faktoren.

Zu einem späten Zeitpunkt kann sich ein Nierenversagen bis zu einer vollständigen Urinretention entwickeln. Im Endstadium der Krankheit erscheinen rosa oder hellbraune Formationen auf der Haut - Leukämiden (Hautleukämie), und die Leber wird dichter und vergrößert sich. Wenn Leukämie die Organe des Magen-Darm-Trakts betrifft, werden starke Bauchschmerzen, Blähungen und lockerer Stuhl beobachtet. Geschwüre können sich bilden.

Akute lymphatische Leukämie

Die lymphoblastische Form der akuten Leukämie ist durch einen signifikanten Anstieg der Milz und der Lymphknoten gekennzeichnet. Vergrößerte Lymphknoten machen sich im supraklavikulären Bereich zuerst auf einer Seite und dann auf beiden bemerkbar. Lymphknoten sind verdichtet, verursachen keine Schmerzen, können aber benachbarte Organe betreffen.

Bei einer Zunahme der Lymphknoten im Bereich der Lunge treten Husten und Atemnot auf. Eine Schädigung der Mesenteriallymphknoten in der Bauchhöhle kann zu starken Bauchschmerzen führen. Bei Frauen können Verdichtungen und Schmerzen in den Eierstöcken auftreten, häufiger auf einer Seite.

Bei der akuten erythromyeloblastischen Leukämie steht das anämische Syndrom an erster Stelle, das durch eine Abnahme des Hämoglobins und der roten Blutkörperchen im Blut sowie durch erhöhte Müdigkeit, Blässe und Schwäche gekennzeichnet ist..

Merkmale des Verlaufs der akuten Leukämie bei Kindern

Bei Kindern macht die akute Leukämie 50% aller bösartigen Erkrankungen aus, und sie sind die häufigste Ursache für die Kindersterblichkeit.

Die Prognose einer akuten Leukämie bei Kindern hängt von mehreren Faktoren ab:

  • das Alter des Kindes zum Zeitpunkt der Leukämie (das günstigste bei Kindern zwischen zwei und zehn Jahren);
  • Stadium der Krankheit zum Zeitpunkt der Diagnose;
  • Form der Leukämie;
  • Geschlecht des Kindes (bei Mädchen ist die Prognose günstiger).

Bei Kindern ist die Prognose für akute Leukämie günstiger als bei Erwachsenen, was statistisch bestätigt wird.

Wenn das Kind keine spezifische Behandlung erhält, ist der Tod wahrscheinlich. Die moderne Chemotherapie bietet in 50–80% der Fälle 5 Jahre ohne Rückfall bei Kindern. Wenn innerhalb von 7 Jahren kein Rückfall auftritt, besteht die Möglichkeit einer vollständigen Heilung.

Um einen Rückfall bei Kindern mit akuter Leukämie zu verhindern, ist es unerwünscht, physiotherapeutische Eingriffe durchzuführen, sich einer intensiven Sonneneinstrahlung zu unterziehen und die klimatischen Wohnbedingungen zu ändern.

Diagnose einer akuten Leukämie

Häufig wird eine akute Leukämie anhand der Ergebnisse einer Blutuntersuchung festgestellt, wenn der Patient aus einem anderen Grund - der sogenannten Explosionskrise oder einem Leukozytenversagen (Fehlen von Zwischenzellformen) - in der Leukozytenformel behandelt wird. Es werden auch Veränderungen im peripheren Blut beobachtet: In den meisten Fällen entwickeln Patienten mit akuter Leukämie eine Anämie mit einem scharfen Indikator für eine Abnahme der roten Blutkörperchen und des Hämoglobins. Die Thrombozytenzahl sinkt.

Bei Leukozyten können hier zwei Optionen beobachtet werden: sowohl Leukopenie (eine Abnahme des Leukozytenspiegels im peripheren Blut) als auch Leukozytose (eine Zunahme des Spiegels dieser Zellen). In der Regel finden sich auch pathologische unreife Zellen im Blut, sie können jedoch fehlen, ihre Abwesenheit kann kein Grund sein, die Diagnose einer akuten Leukämie auszuschließen. Leukämie, bei der eine große Anzahl von Blastenzellen im Blut nachgewiesen wird, wird als Leukämie bezeichnet, und Leukämie ohne Blastenzellen wird als Leukämie bezeichnet..

Eine Untersuchung des roten Knochenmarks ist die wichtigste und genaueste Methode zur Diagnose einer akuten Leukämie. Ein spezifisches Bild ist charakteristisch für die Krankheit - ein Anstieg des Blastenzellspiegels und eine Hemmung der Bildung roter Blutkörperchen.

Im Gegensatz zu anderen Krankheiten sind akute und chronische verschiedene Arten von Leukämie und gehen nicht ineinander über (d. H. Chronische Leukämie ist keine Fortsetzung der akuten, sondern eine separate Art von Krankheit)..

Eine weitere wichtige diagnostische Methode ist die Trepanobiopsie des Knochens. Knochenschnitte werden zur Biopsie geschickt, um die Explosionshyperplasie des roten Knochenmarks zu erkennen und so die Krankheit zu bestätigen.

Akute Leukämie-Behandlung

Die Behandlung der akuten Leukämie hängt von mehreren Kriterien ab: vom Alter des Patienten, seinem Zustand, dem Stadium der Krankheit. Für jeden Patienten wird individuell ein Behandlungsplan erstellt..

Grundsätzlich wird die Krankheit mit einer Chemotherapie behandelt. Mit seiner Ineffizienz auf Knochenmarktransplantation zurückgreifen.

Die Chemotherapie besteht aus zwei aufeinander folgenden Schritten:

  • Remissionsinduktionsstadium - Reduktion der Blastenzellen im Blut erreichen;
  • Konsolidierungsphase - notwendig, um die verbleibenden Krebszellen zu zerstören.

Eine erneute Einleitung des ersten Schritts kann folgen..

Die durchschnittliche Behandlungsdauer bei akuter Leukämie beträgt zwei Jahre..

Die Knochenmarktransplantation versorgt den Patienten mit gesunden Stammzellen. Die Transplantation besteht aus mehreren Phasen.

  1. Suchen Sie nach einem kompatiblen Spender, Knochenmarkproben.
  2. Patientenvorbereitung Während der Vorbereitung wird eine immunsuppressive Therapie durchgeführt. Ihr Ziel ist es, Leukämiezellen zu zerstören und die Abwehrkräfte des Körpers zu unterdrücken, so dass das Risiko einer Transplantatabstoßung minimal ist.
  3. Transplantation selbst. Das Verfahren ähnelt einer Bluttransfusion.
  4. Knochenmarktransplantation.

Es dauert ungefähr ein Jahr, bis das transplantierte Knochenmark vollständig Wurzeln geschlagen hat und alle seine Funktionen erfüllt..

Laut Statistik liegt das rezidivfreie Überleben nach Knochenmarktransplantation zwischen 29 und 67%, abhängig von der Art der Leukämie und einigen anderen Faktoren.

Mögliche Komplikationen und Folgen

Akute Leukämie kann die Proliferation von Krebstumoren an Orten mit Ansammlung von Lymphknoten, hämorrhagischem Syndrom und Anämie auslösen. Komplikationen einer akuten Leukämie sind gefährlich und oft tödlich..

Die Prognose für akute Leukämie

Bei Kindern ist die Prognose für akute Leukämie günstiger als bei Erwachsenen, was statistisch bestätigt wird.

Bei nicht-lymphoblastischer Leukämie ist die Prognose günstiger als bei lymphoblastischer Leukämie.

Bei lymphoblastischer Leukämie beträgt das Fünfjahresüberleben bei Kindern 65–85%, bei Erwachsenen 20 bis 40%..

Akute myeloische Leukämie ist gefährlicher, die 5-Jahres-Überlebensrate bei jungen Patienten beträgt 40-60% und bei Erwachsenen nur 20%.

Verhütung

Es gibt keine spezifische Prophylaxe für akute Leukämie. Bei verdächtigen Symptomen muss regelmäßig ein Arzt aufgesucht und rechtzeitig alle erforderlichen Untersuchungen durchgeführt werden.